Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Seite 1 von 3164
neuester Beitrag: 15.12.17 00:33
eröffnet am: 04.11.12 14:16 von: permanent Anzahl Beiträge: 79077
neuester Beitrag: 15.12.17 00:33 von: Fillorkill Leser gesamt: 8658175
davon Heute: 1075
bewertet mit 100 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
3162 | 3163 | 3164 | 3164  Weiter  

20752 Postings, 5136 Tage permanentÖkonomen streiten über Verteilungsfrage

 
  
    #1
100
04.11.12 14:16

Wirtschaftswissenschaften : Ökonomen streiten über Verteilungsfrage 13:15 Uhr Ökonomen streiten über Verteilungsfrage

Die Einkommensungleichheit destabilisiert die Volkswirtschaften, sind

... (automatisch gekürzt) ...

http://www.handelsblatt.com/politik/international/...age/7328592.html
Moderation
Moderator: ksu
Zeitpunkt: 06.10.14 08:32
Aktionen: Kürzung des Beitrages, Threadtitel trotzdem anzeigen
Kommentar: Urheberrechtsverletzung, ggf. Link-Einfügen nutzen
Original-Link: http://www.handelsblatt.com/politik/...gsfrage/7328592.html

 

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
3162 | 3163 | 3164 | 3164  Weiter  
79051 Postings ausgeblendet.

498 Postings, 70 Tage Emilia StivaliGriechen rächen sich an dem Statistiker

 
  
    #79053
6
14.12.17 11:19
Andreas Georgiou, der 2010 ihren Defizitbetrug öffentlich gemacht und damit die griechische Dauerkrise ausgelöst hat. Er wird unter Vorwänden verfolgt (2. J auf Bewährung) und schikaniert.

www.faz.net/aktuell/wirtschaft/eurokrise/...-wahrheiten-15337524.html

Statistikfachleute auf der ganzen Welt organisieren Unterstützungskampagnen für Andreas Georgiou, den von der griechischen Justiz verfolgten früheren Präsidenten des Hellenischen Statistikamts (Elstat). Georgiou hatte nach seinem Amtsantritt im Herbst 2010 falsche Statistiken mit zu niedrigen Defizitangaben seiner Vorgänger neu berechnet und korrigiert. In mehreren Gerichtsverfahren wurde er seitdem angeklagt und mit ungewöhnlich harten Strafen belegt.

Im Sommer dieses Jahres wurde er wegen angeblicher Pflichtverstöße zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt. Im November verurteilte ihn ein Zivilgericht wegen ?übler Nachrede? zu 10.000 Euro Schadenersatz an einen früheren Elstat-Abteilungsleiter. Die Urteile stießen bei den Kreditgebern Griechenlands auf Unverständnis und Empörung...  

49367 Postings, 6623 Tage KickyAndreas Georgiou

 
  
    #79054
4
14.12.17 11:40
es gab sogar eine Spendenaktion für ihn und ich habe gespendet für die Verteidigung im Prozess, weil es einfach eine Sauerei war, wie man ihn angeklagt hat. Er hatte ja völlig zu recht die unkorrekten Defizitangaben,die  von Goldman unterstützt worden waren , veröffentlicht
Klar das zeugt nicht von Loyalität gegenüber dem Arbeitgeber , das Theater kenne ich auch

"Das Statistikamt Eurostat bekundet offiziell sein "Vertrauen in die Zuverlässigkeit und Richtigkeit der griechischen Daten, die zwischen 2010 und 2015 unter der Präsidentschaft von Herrn Georgiou eingingen", und äußert "große Sorge" über das jüngste Urteil gegen ihn. Das deutsche Finanzministerium nennt die Daten "sachlich richtig", die Europäische Kommission hat sich ähnlich geäußert.."
http://www.zeit.de/2017/33/...chenland-staatsschulden-prozess/seite-2  

17026 Postings, 4168 Tage Malko07Das Verhalten der in den letzten Jahre

 
  
    #79055
8
14.12.17 11:51
zugewanderten Migranten (Mehrzahl illegal) wird laufend brutaler. Sie sind enttäuscht. Keine Wohnung, leben am Rande der Gesellschaft. Sie hatten sich ihr Leben anders vorgestellt als in Behörden Schlange stehen anstatt dass sich etwas bessert. Die Zuteilung von Migranten in Ballungsgebiete, in denen eine große Wohnungsnot herrscht, zeugt von der geistigen Leistungsfähigkeit unserer Politik. Was sollen die Behörden tun? Die Einheimischen mit ihren Bedürfnissen hinter den Illegale Migranten anstellen so wie in beim Neubau von Sozialwohnungen in BW? Wir schaffen es und deshalb ist auch nicht in Ordnung dass Sozialarbeiter nur noch unter Schutz in Wohnheime gehen. Sie sollen ruhig sein und ihre Gesundheit für Mutti opfern.
Die Sozialarbeiter der Stadt München sollen ihre Hilfe nur noch in Notunterkünften anbieten, in denen es Sicherheitspersonal gibt.
 

49367 Postings, 6623 Tage KickyBildung, die schaffen wir... ab!

 
  
    #79056
5
14.12.17 11:56
"..Die Forderungen nach mehr sozialer Durchmischung der Schulen werden lauter. So sollen Kinder aus bildungsnahen Familien die Leistungsschwächeren mitziehen. Doch die Reformen führen nicht zu mehr Gerechtigkeit, sondern zu einer Absenkung der Bildungsstandards für alle Schüler...Der mangelhafte Wortschatz von Grundschülern und ihre Handicaps im Erlernen des Lesens und Schreibens beruht darauf, dass immer mehr Kinder mit Migrationshintergrund, bei denen zu Hause nicht Deutsch gesprochen wird, in den Klassen auf Kinder treffen, die aus sogenannten bildungsfernen Schichten stammen. Kinder aus Familien, die mehr als einhundert Bücher besitzen, hätten einen zu großen Vorsprung vor den Gleichaltrigen, in deren Elternhäuser keine oder wenig Bücher existieren..."

https://www.cicero.de/innenpolitik/...form-zuwanderung-bildungsmisere

gerade in den SPD regierten Ländern mit vielen Gesamtschulen haben die Ergebnisse gezeigt, dass im Lesen ,in der  Rechtschreibung und in Mathe die Ergebnisse deutlich besorgniserregend waren. Nun verlangt Morten Freidel in der  FAZ in einem Artikel indirekt die Abschaffung der Privatschulen, weil natürlich Eltern auf diese ausweichen, sofern sie es noch bezahlen können

Mischt Grundschüler!
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/...e-mischung-15333139.html
" Seit 2001 untersuchen Bildungsforscher alle fünf Jahre, wie gut Grundschüler lesen können. Alle Kinder müssen dieselben Texte lesen und dazu verschiedene Fragen beantworten.
....Warum sind die Leistungen deutscher Grundschüler ins Stocken geraten? Ein Grund dafür dürfte die Zuwanderung sein. So ist der Anteil der Grundschüler, von denen entweder ein Elternteil oder beide aus dem Ausland kommen, von 2001 bis 2016 um die Hälfte gestiegen...
Das ist ein Nachteil fürs Leben. Ein Problem, das sich nur durch bessere soziale Mischung beheben lässt. Deshalb sollten die Länder nicht nur einen Bezirk festlegen, in dem die Kinder zur Schule gehen müssen, sie sollten auch strenger darüber wachen, dass sich die Eltern dem nur in Ausnahmefällen entziehen können. Das sind sie den Kindern schuldig."

ich glaube nicht, dass man das so einfach durchsetzen kann
es verwundert auch nicht, dass Eltern, die es sich leisten können, nicht nur die Waldorfschule oder Montessori wählen, sondern mittlerweile auch teure Intenate in England oder der Schweiz

so wie es Leute gibt, die einen Smart fahren und andere einen Porsche oder Lamborghini !
wenn ich die Grundschulen in Berlin in manchen Bezirken sehe ,würde ich meine Kinder nie dorthin anmelden



 

49367 Postings, 6623 Tage KickyGibt es ein Leben nach Merkel?

 
  
    #79057
14.12.17 12:01
" Angela Merkel vermag das Machtspiel so kunstvoll zu spielen wie kaum jemand. Doch nicht alle Figuren auf ihrem Schachbrett gehorchen ihr noch. Und schon beginnt Merkels Mauerwerk zu bröckeln.In der Zeit stand vergangene Woche eine Art Report aus dem innersten Zirkel der Kanzlerin. Angela Merkel hänge nach all den Jahren nicht mehr an der Macht, vielmehr hänge die Macht mittlerweile an ihr, hieß es darin..." premium Forts.
https://www.cicero.de/...ela-merkel-bundeskanzlerin-christian-lindner

http://www.zeit.de/2017/49/...on-minderheitsregierung/komplettansicht
"Die Kanzlerschaft Angela Merkels neigt sich dem Ende. Aber es könnte ein langes Ende werden.
Eine der Ersten, die gemerkt haben, dass die Ära Merkel sich dem Ende zuneigt, war Angela Merkel. Das war im Herbst 2016, als sie nicht mehr wollte, eigentlich. Aber dann, nach einigem tiefen Nachdenken und ein paar sehr ernsten Gesprächen, wusste sie, dass es noch nicht ging, zu viel Le Pen, zu viel Trump und Brexit stand vor den Toren, als dass sie als letzte stabile Führerin des Westens hätte gehen können. Sie wollte nicht mehr, aber sie musste, und weil sie musste, wollte sie dann auch. Wahrscheinlich sind Protestanten so...Merkel hängt nicht (mehr) an der Macht, eher hängt die Macht an ihr, das sollte die SPD nicht vergessen, "

 

49367 Postings, 6623 Tage KickyDie Globalisierung geht zuende

 
  
    #79058
1
14.12.17 12:07
..."die Chefs der internationalen Großkonzerne protestierten bislang nicht öffentlich gegen Trumps Protektionismus. Das wirkt überraschend angesichts einer Politik, die der Globalisierung ihre Grundlage zu entziehen droht. Doch es könnte daran liegen, dass sich Amerikas Firmenchefs schon länger auf ihr Ende eingestellt haben.Mit seinen Twitter-Tiraden mag Trump dem Trend zwar eine populistische Stimme verleihen. Angefangen hat die Abkehr von der Globalisierung jedoch schon lange, bevor er in den Wahlkampf einstieg. So verlagerte bereits vor vier Jahren der Baumaschinenhersteller Caterpillar die Fertigung von Mini-Bulldozern und kleinen Baggern aus Japan in den US-Bundesstaat Georgia, wo auch NCR, Marktführer im Bereich Geldautomaten, ein neues Werk gebaut hatte...General Electric..."

http://www.zeit.de/2017/43/...hmen-produktionsstaetten-globalisierung  

49367 Postings, 6623 Tage KickyDeutschland trägt Hauptlast der Russland-Sanktione

 
  
    #79059
4
14.12.17 12:11
" 40 Prozent der westlichen Handelsverluste tragen deutsche Unternehmen. Das belegen Kieler Wirtschaftsforscher in einer Studie. Unternehmen anderer Staaten verlieren laut der Untersuchung deutlich weniger..."
http://www.rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/...luste-aid-1.7265698

USA 0,6%    das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen  die USA ,die uns die Sanktionen aufgezwungen haben wegen der Krim .....  

49367 Postings, 6623 Tage KickyLafontaine im Interview zur SPD

 
  
    #79060
3
14.12.17 12:15
" Eine Erzählung, die die Bürger begeistern würde, wäre der Wiederaufbau des Sozialstaats, eine Europapolitik der guten Nachbarschaft und die Wiederaufnahme der Ost- und Entspannungspolitik Willy Brandts. Die Politik von CDU, CSU und SPD in den letzten Jahren war das Gegenteil: Abbau des Sozialstaates, deutsche Vorherrschaft in Europa, und die Bundeswehr steht an der russischen Grenze. Neuwahlen? Wenn dieselben Gesichter mit denselben Programmen antreten, sind Neuwahlen sinnlos....Unsichere Arbeitsverhältnisse - Befristung, Minijobs, Werkverträge - müssen weg, damit für Millionen Menschen das Leben wieder planbar wird..."

http://www.rp-online.de/politik/deutschland/...unsicher-aid-1.7265563  

49367 Postings, 6623 Tage KickyAmerikanischen Firemn in Russland geht es gut

 
  
    #79061
1
14.12.17 12:19
und Forbes listete sie auf :
https://www.forbes.com/sites/kenrapoza/2016/08/03/headline-halah-t/

Here's who's doing business with the bad guys.

" On July 13, Pfizer closed a joint venture agreement with Russian pharmaceutical company NovaMedica. Boeing has been in Russia for decades. About five years ago, it announced plans to invest $27 billion over the next 30 years. In July 2015, an agreement was signed between Russian titanium manufacturer VSMPO-Avisma Corporation, Boeing and the Ural Federal University for joint research and development projects. Ford has been in Russia for 13 years. ..
Apple and Google like him. Artem Kuharenko, co-founder of NTechLab in Moscow. His app, FindFace, has been downloaded for free more than a million times on Apple and Android since February,U.S. companies with an existing presence in Russia include, PepsiCo PEP +0.34%, Procter&Gamble, McDonald's, Mondelez International, General Motors, Johnson & Johnson, Cargill, Alcoa, and General Electric. GE recently signed a joint venture with oil firm Rosneft..."

und Deutschland hält sich daran ?  

49367 Postings, 6623 Tage Kicky3000 amerikanische firmen in Russland

 
  
    #79062
1
14.12.17 12:22
http://www.aalep.eu/american-companies-operating-russia
alle hier aufgelistet
In total there are almost 3,000 American companies in Russia, and the U.S. is also the leader in terms of foreign companies in Special Economic Zones, with 11 project.  

29715 Postings, 3478 Tage FillorkillEndlich sind die Antifa-Gruppen zufrieden

 
  
    #79063
2
14.12.17 13:09
Warum ist auch klar: Natürlich 'weil sie ihren Antisemitismus voll ausleben können'. Genau das war ja schon immer das Herzensanliegen von Antifaschisten. Wer diese Metapher irgendwie merkwürdig findet, dem seien zur Veranschauung nochmal die Dramatis Personae nahegebracht, die die Bühne des völkischen Parallelsterns bevölkern. Es treten auf:

1. Der 'Identitäre', der seine von zuhause mitgebrachten antisemitischen Stereotype in 'Islamkritik' transferiert und sich als verfolgter 'Jude unserer Zeit' inszeniert.

2. Der 'Konservative', der davor warnt, die Geduld der Identitären nicht durch übermässige Ausländerfreundlichkeit zu überstrapazieren. Wer Bürgerkrieg verhindern wolle, müsse ihn beizeiten führen, so die Denkidee.

3. Die 'Antifa', die auf dieser Bühne nur als Watschenmann vorkommt und dort den eigentlichen Faschismus 'im Auftrag der Merkelregierung' repräsentiert.

4. Der 'Muslim', der ebenfalls nur als Watschenmann vorkommt, wobei sowohl sein durch Exklusion markiertes Identitätsbedürfnis wie sein antiwestlicher / antisemitischer Furor wie sein kollektivistischer Gesellschaftsentwurf dem des autochthonen Identitären entspricht, der in ihm gerade wegen der geteilten Werte einen wunderbaren Feind entdecken kann.  

5. Der 'Sozialdemokrat', der daran erinnern will, dass wasserdichte Grenzen, Rückabwicklung von Globalisierung und Migration ursozialdemokratische Kernanliegen seien. Und der, im Nebenjob als 'Flüchtlingsbetreuer', den Integrationswillen wie die Integrationsfähigkeit seiner Mündel en bloc ausschliessen kann - gerade letztere Funktion macht ihn zu einem unverzichtbaren Teil des Ensembles

6. Der Querfrontler, der genau dasselbe wie der Identitäre erzählt, nur mit dem ungeschminkten antisemitischen Stereotyp der grossen Geldelitenverschörung, die Armutsmigration 'gemacht' habe, natürlich um noch effektiver teilen und herrschen zu können. Rechts will er damit, wie alle Personae, aber keinesfalls sein.  

7. Exotika: Beispielsweise Ausländerfeinde mit Migrationshintergrund, Asylgegner mit Asylhintergrund, auch entgleiste Bildungsbürger, die im völkischen Heros sowas wie edle Wilde entdecken können. Zusammen bilden sie die Gruppe der Mitläufer.

8. Last but not least das Publikum: Dort sitzt der an der eigenen Begrenztheit irre gewordene Kleinbürger, der diese Begrenzheit allen anderen aufhalsen will um sie ertragen zu können. Weil das aber in der Realität nicht geht, fühlt er sich von früh bis spät  'vom System' erniedrigt und unterdrückt. Dass er damit richtig liegt, erfährt er oben auf der Bühne.



-----------
Ideologie überlagert nicht das gesellschaftliche Sein als ablösbare Schicht, sondern wohnt ihm inne

5571 Postings, 3058 Tage learnerDas Thema Bildung zeigt exemplarisch,

 
  
    #79064
1
14.12.17 13:53
dass soziale Gerechtigkeit ein gern genommenes Schlagwort ist, aber im Zweifel den eigenen Interessen/Egoismen Vorrang gegeben wird.

Ein schwieriges Thema. Auf der einen Seite kann man den Eltern die ihre Kinder auf Biegen und Brechen auf eine gute Schule bringen wollen keinen Vorwurf machen.

Sie werden an dieser Stelle ihrer Elternpflicht gerecht das Beste für ihre Kinder zu tun. Aber auch hier ist es ähnlich wie in der Wirtschaft. Viele Entscheidungen sind betriebswirtschaftlich/kurzfristig sinnvoll, aber volkswirtschaftlich schädlich.

Ich kann mich auf der einen Seite nicht darüber beschweren, dass Migranten Parallelgesellschaften bilden, und gleichzeitig den Kontakt der eigenen Kinder zu dieser Bevölkerungsgruppe und anderen benachteiligten Kindern in der Schule unmöglich machen.

Die Gesellschaft dokumentiert diesen Menschen gänzlich, dass man sie für die Verlierer von heute und morgen hält und bricht dann den Kontakt ab. Kein Wunder, dass an dieser Stelle Wut und Frust entsteht.  

17026 Postings, 4168 Tage Malko07#79064: Es ist eine Gemeinheit die

 
  
    #79065
7
14.12.17 14:56
Klassen von Schülern, die alle Voraussetzungen mitbringen, mit Migranten vollzustopfen die des Deutschen nicht mächtig sind.Treffen tut es in der Praxis meistens dann auch noch die Schüler in Vierteln, in denen die wirtschaftlichen Verhältnisse eh mies sind. Von Anfang an war klar, dass die massive Zuwanderung gegen die einfachen Arbeiter und ihre Kinder gerichtet war. Und jetzt sind viele erschreckt, dass die Extremisten immer einen stärkeren Zulauf bekommen.

Kinder die nicht Deutsch können gehören in Sonderklassen in denen ihnen die Grundlagen für den normalen Schulbesuch beigebracht werden. Dann können sie in den normalen Schulalltag integriert werden, erst dann, auch wenn sie dann etwas älter sind. Die heute zum Teil praktizierte Inklusion ist grausam gegenüber allen Beteiligten. Aber wen wundert es? In Stadtviertel in denen viele Grüne wohnen gehen immer mehr Kinder in Privatschulen und die Abgänge der anderen Schulen aus den wirtschaftlich schwachen Viertel werden eben als billigste Paketboten und Putzkräfte benötigt. Da nutzt dann auch kein SPD-Gewäsch von Gerechtigkeit.

Integration gelingt bei stark unterschiedlichen Kulturen nur sehr selten, auch dann wenn es eine gemeinsame Sprache gibt. Man schaue nur wie wenige Heiraten es zwischen den Kindern der türkischen Einwanderer und den Urdeutschen gab und gibt. Ist z.B. bei weitem nicht so extrem zwischen den Kindern von italienischen Gastarbeitern und Urdeutschen. Ab einer bestimmten Größe bezüglich des kulturellen Unterschieds hat man Parallelgesellschaften mit all seinen Problemen, wenn es ausreichend Menschen der anderen Kultur gibt. Und diese Unterschiede wachsen über die Jahre auch noch aus sozialen Gründen mit all den bekannten negativen Seiteneffekten. Integration kann nur gelingen wenn die extrem Kulturfremden nur sehr wenige sind. Eine Zwangsdurchmischung über die verschiedenen Wohnviertel erinnert fatal an die gescheiterten Aktionen von Kennedy in den USA. Nichts ist dadurch besser geworden. Sowohl der Rassismus als auch der Abstieg bestimmter Gruppen haben zugenommen. Will man, dass die AfD eine absolute Mehrheit bekommen soll, soll man die Zwangsdurchmischung angehen.  

17026 Postings, 4168 Tage Malko07#79063: Die Antifa steht in

 
  
    #79066
5
14.12.17 15:07
ihrem Antisemitismus in einer langen linken Tradition. Aus dieser Denkweise ist auch die RFA hervorgegangen, welche in arabischen Terroristenlagern trainiert hat und gemeinsam Terror über Israel und Deutschland gebracht hat.  

29715 Postings, 3478 Tage Fillorkillsoll man die Zwangsdurchmischung angehen

 
  
    #79067
14.12.17 15:13
Manche haben den Anfang bereits gemacht, wie dieses katholische Gymnasium, dass nun eine  kopftuchtragende muslimische Lehrkraft eingestellt hat:


...eine große Sache daraus machen, will (Rektor) Zimmermann nicht. Die Schule sei immer international gewesen, habe durch die Flüchtlingskrise viele muslimische Schüler aufgenommen. Die Lehrkräfte seien Christen und Agnostiker, stammen aus Russland, dem arabischen Raum und anderen europäischen Staaten. Jetzt habe er eine muslimische Berlinerin eingestellt, die Kopftuch trägt. Na und? Schule muss Vielfalt abbilden, sagt der Pater. Bildung muss ...

http://www.tagesspiegel.de/meinung/...sche-lehrerin-ein/20697782.html


-----------
Ideologie überlagert nicht das gesellschaftliche Sein als ablösbare Schicht, sondern wohnt ihm inne

11481 Postings, 3317 Tage daiphong#63 ich soll wohl der "Sozialdemokrat" sein

 
  
    #79068
4
14.12.17 15:40
Hab grad keine Zeit, bin nämlich im Hauptjob Flüchtlingsbetreuer, also nur kurz:

Die Organisation der Globalisierung bedeutet eine weltweite nachbarschaftliche Organisation der Gesellschaften, geht nur über Begrenzung von Migration, geht nur über Migrations-Grenzen.
Dass ich mir eine gewaltträchtige "Rückabwicklung" von Globalisierung und Migration vorstellen würde, für ihn Faschismus, ist dagegen hier die ständige Lüge des Fillorkills.

Eine andere Lüge ist, dass ich den Integrationswillen wie die Integrationsfähigkeit "seiner Mündel en bloc ausschliessen" würde - ich arbeite ja seit 20 Jahren an nichts anderem. Genau dies will dieser Fillorkill aber bestreiten, um mich als "Faschisten "zu denunzieren - eine  bodenlose Dummheit und Frechheit. "Mündel" ist zudem völlig falsch, ich arbeite mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die ihr eigenes Leben, ihren eigenen Willen haben, nicht als ("faschistischer") Vormund von entmündigten Mündeln. Er kann sich unter Jugendhilfe offenbar immer nur einen Missbrauch von jungen Flüchtlingen vorstellen, wie er es in der Schwulenszene kennt. Dagegen kämpfen wir an.

Alles, was dieser Fillorkill in dieser Welt nicht versteht, und jeden, der ihm ernsthaft widerspricht, sieht er als "Faschismus", als böses Böses an.  Das ist aber Fillorkills eigenes intellektuelles bzw. psychisches Katholiken-,  Punker- und Antifa-Problem.
Als dessen Projektionsfläche stehe ich natürlich nicht zur Verfügung. Soll er das sonstwo ausleben, hier nicht.

 

11481 Postings, 3317 Tage daiphongFillorkills Antisemitismus - er sollte

 
  
    #79069
14.12.17 16:03
sollte seine Position zur endgültigen Abschaffung und Auslösung auch des Judentums und des Staates Israel in der Globalisierung hier oder gegenüber Juden mal näher erläutern.

Alle Völker und Nationen und auch Deutschland sind für ihn glattweg "Faschismus", erklärte Juden sind für den deutschen Fillorkill logisch Faschisten wie schon für die Nazis, das wird aber ein interessantes Gespräch. Und das alles mal als Bolschewik, mal als Orthodox-Religiöser, mal als Anarchist oder nun auch als Ultraliberaler,
 

5571 Postings, 3058 Tage learnerIch fände es ja auch richtig, wenn man

 
  
    #79070
2
14.12.17 16:03
Migrantenkinder erst mal auf ein Level hebt, dass einen gemeinsamen Schulbesuch mit dem Rest der Kids möglich macht.

Ich bin auch kein Verfechter von einer stumpfsinnigen Gleichmacherei. Natürlich gibt es Leistungsunterschiede, die alleine den Fähigkeiten des Individuums geschuldet sind.

Leistungsstarken und talentierten Kindern muss man auch möglichst einen optimalen Rahmen für ihre Entwicklung bieten.

Es ist allerdings ein Hohn, wenn ich in Sonntagsreden für Chancengleichheit plädiere (die es faktisch auch nie wirklich geben kann) und talentierten Kids die Chance auf ein besseres Leben mit einer verfehlten Schulpolitik vorsätzlich nehme.

Und das die Einwanderung gegen irgend jemanden gerichtet war ist sicher ein Märchen. Die Politik hat verzweifelt versucht den Bürgern die schwierige Situation irgendwie mit guten Argumenten zu verkaufen. Ist in die Hose gegangen, weil die Integration dieser Menschen weit mehr Anstrengungen und Ressourcen benötigt, als das sich das die Politiker vorstellen konnten.

Aber warten wir mal ab, wie viel von den Flüchtlingen am Ende hier bleiben werden, wenn es in der alten Heimat wieder ruhiger geworden ist!  

1217 Postings, 2990 Tage VanDelft"Brain"-Drain

 
  
    #79071
7
14.12.17 17:28
Carissima Signorina Stivali,

Sie schreiben in 79.044: "....eher (Geo-)Politik: Sie soll, z. B. in Syrien, einen "brain drain" erzeugen, also die Gebildeten und gut Ausgebildeten abziehen, um den dortigen "Unrechtsstaat" zu schwächen. Dies erklärt auch den Sonderstatus, den gerade syrische Flüchtlinge u. a. bei Merkel besitzen......"

Dies erklärt nicht nur den Sonderstatus der Syrer, sondern auch, wie maßlos dilettantisch
- die Geostrategen, die statt auf puren "Drain", auf einen "Brain-Drain" setzten, und
- die Großunternehmen (sofern es diese jemals gegeben hat), die auf Merkel Druck wegen des Zuzugs von "Fachkräften" gemacht haben sollen (diese Theorie wird ja hier im Forum von einigen Usern vertreten),
agieren.
Im Grunde erscheint es undenkbar, daß niemand dieser Strategen im Vorfeld erkannt haben soll, daß es allenfalls zu einem Herkunfts- und Gastgeberland destabilisierenden "Drain", wohl aber kaum zu einem wirklichen "Brain-Drain" kommen würde.

Ich zitiere aus:
https://www.welt.de/wirtschaft/article150462555/...ngen-wirklich.html

".......Während die deutschen Schüler im Durchschnitt einen Wert von 518,8 Punkten erzielten, lagen die Schüler in Syrien nur bei 379,3. Der Unterschied von 139,5 Punkten lässt sich auch in Schuljahren ausdrücken.......Das bedeute, dass die getesteten Achtklässler (!) in Syrien etwa auf dem Niveau von Drittklässlern (!) in Deutschland seien..."

".....Wir müssen derzeit leider davon ausgehen, dass zwei Drittel der Flüchtlinge aus Syrien von ihrem Bildungssystem für eine Beteiligung an einer modernen Gesellschaft nicht (!) ausreichend (!) ausgebildet wurden, sagt Wößmann.....".

Ich zitiere hier weiter u. a. aus
https://www.buergerschaft-hh.de/ParlDok/dokument/...ern-bekannt-.pdf:

Die OECD stellte in einer großangelegten Studie fest: ".....Dabei ergab ein Vergleich der Ergebnisse der internationalen Schulleistungsstudien PISA und Timss von 2011, dass in
Syrien 65 Prozent der Schüler nicht den Sprung über das, was die OECD als
Grundkompetenzen definiert, schaffen...."

Natürlich versucht man, die obigen Fakten zu relativieren:
".....Die Behauptung, zwei Drittel der Flüchtlinge, die zu uns kommen, könnten kaum lesen und schreiben und viele hätten eine miserable Schulbildung, ist deshalb empirisch nicht nachweisbar.
Nach ersten noch nicht repräsentativen Ergebnissen des Projektes W.I.R ? work and integration for refugees ist bei rund drei Vierteln der dort betreuten Flüchtlinge ein langjähriger Schulbesuch von mehr als acht Jahren, überwiegend sogar mehr als zehn Jahren angegeben worden..."

Man beachte also: Eigenangaben von syrischen "Flüchtlingen" sind vertrauenswürdiger, als OECD-Studien.
Da man aber seine beheizten Bürostühle nicht verlieren möchte, wenn das Ausmaß der Katastrophe sichtbar wird, bemerkt man vorauseilend:
".....Gleichwohl ist anzunehmen, dass bei vielen zugewanderten Flüchtlingen im schulpflichtigen Alter von einem hohen Förder- und Qualifizierungsbedarf auszugehen ist......"

Natürlich geht es hier nicht nur um Schüler, sondern es geht um relativ viele Ärzte (die, wie ich neulich in 78.702 verlinkte, aber selbst nach Jahren Praxiserfahrung im Schnitt zu 50 % die Fachkenntnis-Prüfungen in D nicht bewältigen) und um langjährige Ingenieure, die an simpelsten mathematischen Aufgaben scheitern (mehrfache Eigenerfahrungen mit Kandidaten anläßlich von durch DRK, Caritas und Arbeitsagentur vermittelten Schnupper-Tagen).

Man kann es nur immer wieder wiederholen: selbst wenn diese Menschen in Einzelfällen auf der Flucht  vor Krieg gewesen sein sollten (was, von vielen anderen gleichlautenden Berichten abgesehen, z. B. Kicky mit Post 79.034 deutlich in Frage stellt), ist es nur selten sinnvoll, diese hier "integrieren" zu wollen, weil offenkundig Sozialisation und Bildung nur selten kompatibel mit unseren Systemen zu sein scheinen.

Es kann nur eine Lösung geben: konsequente Rückführung, sobald die Herkunftsregion überwiegend frei von Kriegshandlungen ist (also praktisch sofort) und zur Forcierung der Rückreiselust sicht- bzw. fühlbare Prämien, egal, ob man diese "Wiederaufbau-Prämie" (sehr sexy) oder "Rückkehrer-Prämie (weniger sexy) oder sonstwie nennt.

Ohne diese Prämien wird sich m. E. angesichts der aktuellen totalen Ohnmacht in der Frage der Rückführungen in den nächsten Jahren nichts Signifikantes bewegen, weil für die meisten Rückkehrwilligen der Gesichtsverlust in der Heimat, nicht als "reicher Mann" zurückzukehren, eines der größten Hemmnisse für die Rückkehr sein dürfte.




 

1217 Postings, 2990 Tage VanDelftFreigabe erforderlich

 
  
    #79072
14.12.17 18:18

Freigabe erforderlich
Grund: Möglichkeit eines Regelverstoßes.
Ein Mitarbeiter-Moderator wird den Beitrag prüfen und anschließend freischalten oder entfernen.


 

29715 Postings, 3478 Tage Fillorkillin Syrien etwa auf dem Niveau von Drittklässlern

 
  
    #79073
1
14.12.17 22:13
Die Merkel Geostrategie ist wirklich dümmer als die Polizei erlaubt, will sie doch Brain saugen wo es gar keinen gibt. Ob auch diese syrischen Ärzte wissen, dass ihre 'Fähigkeiten' die Grundkompetenzen von Drittklässlern kaum übersteigen ?

...an drei syrische Assistenzärzte der Klinik für Herzchirurgie am Herzzentrum Dresden Universitätsklinik werden ihre Approbationsurkunden ...von einer Vertreterin der Landesdirektorin Sachsen feierlich überreicht. Voraussetzung war, dass sich ihre im Ausland erworbene Berufsqualifikation einer entsprechenden Ausbildung in Deutschland als gleichwertig erwiesen hat...

https://www.herzzentrum-dresden.com/gut-zu-wissen/...2a864b90f072536d

Mahmoud Aljassem, Ayham Darwisch und Fanar Mourad (v. l.) erhalten von Silvia Schönert, Vertreterin der Landesdirektion Sachsen, ihre Approbationsurkunde:



-----------
Ideologie überlagert nicht das gesellschaftliche Sein als ablösbare Schicht, sondern wohnt ihm inne
Angehängte Grafik:
approbation_syrische_aerzte_am_hzd.jpg
approbation_syrische_aerzte_am_hzd.jpg

11481 Postings, 3317 Tage daiphongja, sehr nett und schön, das Bild

 
  
    #79074
5
14.12.17 23:01
Hat mit dieser Immigration und ihrer Statistik allerdings nur am äußersten Rand zu tun.

Solche Bilder, nur mit unendlich viel mehr Leuten auf dem Bild, könnte man mit entsprechend viel mehr  Recht  auch aus Gefängnissen, Psychiatrien, Jobcentern oder von Küchenhelfern und Reinigungsfirmen zeigen.  Das macht nur keiner.
Aus Höflichkeit. Weil sie eben nicht unbedingt sehr nett und schön wären, viel mehr Leute beträfen, und daher nicht ins nette und schöne Selbstbild wie Fremdbild der repräsentativen Willkommensöffentlichkeiten hinein passen.  

1476 Postings, 210 Tage SawitzkiNa, dann her mit den Zahlen,...

 
  
    #79075
2
14.12.17 23:39
...deren Aussagekraft ins Schwarze des Immigrationsgeschehens in diesem Bereich trifft.

Syrische Ärzte braucht das Land, nicht nur in Krankenhäusern, auch in überlaufenen (Gemeinschafts-)Praxen in unter Ärztemangel leidenden, infrastrukturell vernachlässigten, ländlichen Regionen sind sie willkommen. Die Vermutung, dass sie dort nicht erst seit heute immer öfter anzutreffen sind, sollte nicht besonders gewagt sein.

Im Übrigen: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
Beispielhaft:
 

11481 Postings, 3317 Tage daiphongdie Hochglanzbroschüren der Werbung

 
  
    #79076
3
14.12.17 23:46
mag man manchmal viel mehr als Dokumentationen, weil sie schön sind. Besonders dann, wenn sie auch noch perfekt ins eigene Weltbild passen. Oder wenn man selbst so richtig in der Sch.. sitzt und sie wie anderen Kitsch tröstlich findet.

In einer politischen Diskussion etwa um Immiigration haben sie aber nichts zu suchen, so wenig wie einfach nur dreckige Bilder. Da ist per se eine andere Art von Realismus gefragt, eine Art Einschätzung der Statistik exemplarischer Schicksale, von allgemein und in der Allgemeinheit wirksamen politischen Maßnahmen und ihren Folgen.

Was etwa Syrer an schulischer Leistungsfähigkeit statistisch mitbringen, das wurde oben bereits skizziert. Und in welchem Umfang, in welcher Tiefe bzw auf welchen Oberflächen, in welchem Alter wird von Migranten und deren Nachfahren etwa die deutsche Sprache erlernt?  Wie weit ist der Fächerkanon der diversen Schulformen für Migranten zugänglich von Naturwissenschaften über Ökonomie und Recht bis hinein in Geschichte, Gesellschafts- und Geisteswissenschaften, der ja auch entsprechende Sprachleistungen und Identifikationsleistungen voraussetzt?

Nach meinen Erfahrungen sind die reinen Schulleistungen der jungen Syrer zwischen 15 und 25 schlecht, extrem aber insbesondere ihre berufsqualifizierenden Leistungen, dafür ist ihr Anteil an den (auch ideologisch) verwahrlosenden Jugendlichen ausgesprochen hoch.
Sie haben sofort privilegierten Aufenthalt bekommen, und müssen nicht wie andere junge Flüchtlinge etwa aus Afrika und Afghanistan durch realistische Integrationsleistungen sich darum bemühen und kämpfen. Noch schlechter sieht es nur noch bei den anderen Arabern aus Marokko, Tunesien, Algerien aus, die hier keinerlei legale Perspektive sehen. Die arabische Subkultur wächst sich darüber schnell zum Problem aus. Familiennachzug zu Minderjährigen ändert daran übrigens nach meinen Erfahrungen gar nichts, vermehrt das Problem nur.  

29715 Postings, 3478 Tage Fillorkilldie reinen Schulleistungen der jungen Syrer zwisch

 
  
    #79077
15.12.17 00:33
Jemand der wie beispielsweise Fill fleissig Systempresse liest, könnte davon berichten, dass in Syrien seit 2011 ein extremer Bürgerkrieg resp Stellvertreterkrieg tobt, der einen regulären Schulbetrieb für die Masse von Schulpflichtigen ausschliessen muss. Ähnliches gilt für jene armen Teufel, die es in Lager in Libanon, Jordanien oder Türkei geschafft haben. Macht er aber natürlich nicht, weil er weiss, dass in den einschlägigen rassistischen Hategroups eines immer schon a priori feststeht, nämlich die Minderwertigkeit jener wirklichen oder erfunden Ethnien, die sich gerade als Projektionsfläche und Incentive zur Eigenradikalisierung anbieten.  
-----------
Ideologie überlagert nicht das gesellschaftliche Sein als ablösbare Schicht, sondern wohnt ihm inne

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
3162 | 3163 | 3164 | 3164  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben