SNB : Billigste boersennotierte Notenbank

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 22.10.19 16:49
eröffnet am: 22.02.17 15:02 von: finanzanalys. Anzahl Beiträge: 115
neuester Beitrag: 22.10.19 16:49 von: bgld123 Leser gesamt: 33102
davon Heute: 27
bewertet mit 2 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  

22.02.17 15:02
2

22 Postings, 973 Tage finanzanalyseSNB : Billigste boersennotierte Notenbank

SNB : Billigste boersennotierte Notenbank 

           WERT    und    BEWERTUNG


Boersenbewertung :  160 Mio CHF  


SNB : Schweizerische Nationalbank



Es gibt nur vier börsennotierte Notenbanken. 

Das ist kaum bekannt, 

noch viel weniger bekannt sind ihre Bewertungen 

und weitgehend unbekannt sind die krassen Bewertungsunterschiede.


Die Börsenbewertung der   

schweizerischen  ist     160 Mio CHF

griechischen        ist     260 Mio CHF    

japanischen         ist     350 Mio CHF

belgischen           ist  1.200 Mio CHF.


Die SNB ist also die billigste. 

Warum ist das so ?


Die SNB  hat                                     100.000 Aktien   a  ca. 1.600 CHF 

Davon 

Öffentlich-rechtliche Aktionäre : Ca.    55.000 Aktien   a  ca. 1.600 CHF

Privataktionäre                         : Ca.    45.000 Aktien   a  ca. 1.600 CHF 


Privataktionäre sind auf 100 Aktien stimmrechtsbeschränkt, 

öffentlich-rechtliche Aktionäre dagegen sind voll stimmberechtigt. 

Trotz unterschiedlichen Rechteumfangs finden sich beide 

Gruppen in einer gemeinsamen Valorennummer wieder. 

Durch Eigentümerwechsel, bspw. via Börsenhandel, 

leben Stimmrechte auf oder gehen unter, je nach Aktionärsstatus. 

Dennoch wird die Privataktionärsbeschränkung vielfach als 

Bewertungskriterium angeführt, obwohl die Privataktionäre 

von den öffentlich-rechtlichen Aktionären dominiert werden, 

noch dazu in einer einzigen Wertpapierkennnummer,

und sich die Stimmrechtsanzahl je nach Börsenhandel ändert. 

Hinsichtlich der beschränkten Dividende gibt es keine Unterschiede.  


Vielfach wird das Risiko der SNB mit Blick auf ihre hohen 

Dollar- und Eurobestände erwähnt, 

obwohl sie einen hälftigen Verlust dieser ausgleichen könnte.

Sie hat nämlich "sichere" Anlagen in 

Gold           ( 40 Mrd CHF ) , 

Rücklagen  ( 85 Mrd CHF ) ,

Aktien        (150 Mrd CHF ) 


und tauscht weiterhin risikobehaftete Anleihebestände im Gegenwert 

von ca. 550 Mrd CHF in Aktien um, und das mit Kursgewinnen auf 

dem Anleihenhochpreisniveau.  

Die anderen Notenbanken dagegen kaufen keine Sachwerte, 
da sie über den Kauf von Anleihen eine als Antideflationspolitik  

vermarktete Staatsfinanzierung betreiben.
Die SNB dagegen betreibt eine Frankenschwächungspolitik.

Die SNB wirtschaftet über längere Zeit per Saldo 

gewinnträchtig und wird  
am Ende nicht nur das eigentliche Ziel der 

Frankenschwächung erreicht haben, sondern 
dieses sogar mit erheblichen Gewinn abschliessen. 


Die Schweizerische Nationalbank ist also eine reiche Notenbank 

eines reichen Landes und kostet 160 Mio CHF.

Im Gegensatz dazu gibt es die teurere griechische, 

die defizitäre, mehr als doppelt so teure japanische und 

die mehr als siebenmal so teure belgische als Teil des 

fragilen Eurosystems. 


Einflussmöglichkeiten der Eigentümer von Aktiengesellschaften sind 

grundsätzlich beschränkt.

So stellt die SNB für einen reinen Finanzinvestor keine Ausnahme dar. 


Der Wert einer Notenbank bemisst sich nach dem Eigenkapital      

plus Zentralbankguthaben; dies deshalb, da letzteres nur ein 

bilanzielles jedoch kein ökonomisches Passivum darstellt. 

http://www.snb.ch/de/ifor/public/qas/id/qas_bilanz#t16


Das sind wohl 530 Mrd CHF aufgeteilt auf 100.000 Aktien 

und kontrastieren mit der Börsenbewertung von 160 Mio CHF.

Die SNB ist also eine wohlhabende, gut geführte, 

gewinnträchtige Notenbank. 

Ihre  Eigentümerschaft fusst auf 100.000 Aktien a  1.600 CHF, 

von denen nur 45.000 Aktien in privater Hand sind. 

Der Grossteil der Notenbanken ist in Staatseigentum. 

Eine Überführung der Nationalbank in Nationalvermögen 

würde bereits bei 45.000 Bürgern beendet sein, und das 

bei nur einer einzigen Aktie pro Bürger. 


Warum also ist die SNB als mutmasslich beste die 

billigste börsennotierte Notenbank ?  

Dem weitverbreiteten Nichtwissen geschuldet über 

-die Notierungen der vier Notenbanken 

-die SNB als billigste der vier Notenbanken.

-die Gesamtbewertung der SNB von 160 Mio CHF 

-den Wert der SNB von mutmasslich 530 Mrd CHF 


Auch gibt es kein Research und keine Analyse zu 

der "Anlageklasse Notenbanken".  


Ferner kann unzureichende Publizität zu geringen 

Aktienumsätzen, hohen Kursschwankungen und zur  

Unterbewertung von Aktien führen.


Zudem wird für die Bewertung weitverbreitet die Dividenden- und 

Stimmrechtsbeschränkung der Privataktionäre angeführt.  

Dieser Bewertungsansatz dürfte jedoch verfehlt sein, bedeutet er doch die völlige 

Loslösung der Bewertung der SNB von ihrer "Geschäftstätigkeit", also von 

Gewinn und Verlust, Vermögen und Verbindlichkeiten. 

Dieser Logik zufolge könnte die SNB mit ihrem elektronischen Geld 

Werte in bedeutendem Ausmass aufkaufen, die Bewertung 

bliebe bei 160 Mio CHF. 

Richtig ist wohl vielmehr, der Wert der SNB muss geteilt werden durch die 

Anzahl der 100.000 Aktien. 

Eine Aufgabe für Banker, Wirtschaftsprüfer, Gutachter.

So geschehen mit der BIZ, der Notenbank der Notenbanken; 

sie wurde 2001 dekotiert, und das mit dem doppelten Bewertungspreis des 

Börsenkurses aufgrund eines Bewertungsgutachtens von JP Morgan. 

Zudem wurde als Delistingbegründung die Kollision 

der Privataktionärsinteressen mit den hoheitlichen Aufgaben angeführt.  

http://www.bis.org/press/p010108g.htm


 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
89 Postings ausgeblendet.

01.04.19 18:37

683 Postings, 4140 Tage upholmLink

Also der Link funktioniert noch...

Aber hier nochmal komplett

Schweizerische Nationalbank: Balanceakt im Asset Management
Freitag, 22. März 2019 14:31
Die Asset Manager der Nationalbank investieren gewaltige Summen. Um den Verdacht
politischer Einflussnahme auszuräumen, ist sie ein passiver Investor ? und muss dafür
Prügel einstecken.
Die Schweizer Grossbanken mussten diese Woche mal wieder viel Kritik einstecken dafür, dass
sie die Förderung von fossilen Energieträgern finanzieren. Eine Gruppe von NGOs publizierte
am Mittwoch eine Liste von Finanzinstituten, die weltweit diese Industrien mit ihren Investitionen
unterstützen. Die UBS und Credit Suisse sind beide stark exponiert in solchen Projekten.
Die Schweizerische Nationalbank (SNB), welche mit einem Aktienportfolio von 150 Milliarden
Schweizer Franken mittlerweile zu den Grossinvestoren zählt, fliegt derweil etwas unter dem
Radar ? aber dies ändert sich unweigerlich.
So haben die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) und die Jungen Grünen letztes
Jahr eine Initiative eingereicht, welche ein Verbot von Investitionen in Firmen zum Ziel hat,
welche mehr als 5 Prozent ihres Umsatzes mit der Herstellung von Kriegsmaterial
erwirtschaften.
Mit den Schülerdemonstrationen für ein stärkeres politisches Engagement gegen den
Klimawandel ist es mehr als wahrscheinlich, dass weitere Vorstösse, welche das Asset
Management und Investitionen in klimaschädliche Aktivitäten betreffen, folgen werden. Die
SNB hat sich im letzten Jahresbericht gegen die GSoA-Initiative ausgesprochen, in
Übereinstimmung mit dem Bundesrat.
SNB: Neutrale Politik
Anders als Banken oder unabhängige Asset Manager versucht die SNB eine neutrale
Investitionsstrategie umzusetzen. Konkret investiert sie prinzipiell in Übereinstimmung mit
Aktienindexes und lehnt jegliches «Stock Picking» ab.
«Wir möchten nicht die Standards in einem politischen Sinne setzen», erklärte Andréa
Mächler, Mitglied des SNB-Direktoriums, an einer Veranstaltung der Swiss Funds and Asset
Management Association am Freitag in Bern. «Wir halten uns an breit abgestützte Kriterien».
Was bedeutet breit abgestützt?
Die SNB investiert nicht in Firmen, welche grundlegende Menschenrechte massiv verletzen,
systematisch gravierende Umweltschäden verursachen oder in die Produktion international
finews.ch - Treffpunkt der Finanzwelt - Seite 1 / 2

Schweizerische Nationalbank: Balanceakt im Asset Management
Freitag, 22. März 2019 14:31
geächteter Waffen involviert sind. Die Investitionen der SNB widerspiegeln also prinzipiell die
gängigen Aktienindexes, aber die Asset Manager der Bank schliessen bestimmte Firmen nach
eingehender Prüfung aus.
«Diese Kriterien entsprechen den akzeptierten Schweizer Werten», so Mächler. Die Frage ist
da natürlich, wie eng oder weit solche Werte definiert werden, respektive wer auf welchem Weg
solche Kriterienkataloge erstellt. Die SNB sieht sich eindeutig in einer passiven Rolle ? sie
vollzieht, was sich gesellschaftlich durchgesetzt hat. Und riskiert damit, immer wieder unter
Beschuss zu geraten.
Das Problem beginnt beim Schweizer Franken
Diese Position hat sie aber erst in jüngster Vergangenheit erlangt, da sie im Zuge der
Bilanzausweitung auch Investitionen in Aktien in ihr Instrumentarium aufnahm. Die Bilanz aber
wurde nur deshalb ausgeweitet, weil die SNB mit massiven Interventionen den Franken vor
einer weiteren Aufwertung schützen wollte.
Deshalb ist die Bilanz ? plakativ gesagt ? letztlich ein Fremdwährungsberg. Und weil die SNB
diese Mittel naturgemäss nicht wieder in Franken anlegen kann, besteht das Aktienportfolio
ausschliesslich aus ausländischen Titeln. Zudem, um jegliche Interessenskonflikte zu
vermeiden, hat sie Investitionen in mittlere und grosse Banken ausgeschlossen.
Jemand trägt das Risiko
Zur Frage, wann die SNB anfangen werde, ihre Bilanz zurückzufahren, antwortete Mächler,
dass es für die Bevölkerung wichtig sei zu verstehen, dass die SNB heute die Risiken trage,
welche der Privatsektor nicht mehr trage wolle.
Letztlich sei aber nicht der Franken das Mandat der SNB, sondern die Preisstabilität. Sobald die
Wirtschaft eine höhere Zinsrate tragen könne, werde die Bank ihren Leitzins auch erhöhen.
«Wir könnten aber durchaus wieder in eine Deflation geraten», so Mächler. «Deshalb brauchen
wir heute eine expansive Geldpolitik».
Gerade gestern Donnerstag hatte die SNB bekanntgegeben, dass der Leitzins bei minus 0.75
Prozent belassen wird und gleichzeitig ihre Inflationsprognose nach unten korrigiert.
Powered by TCPDF (www.tcpdf.org)
finews.ch - Treffpunkt der Finanzwelt - Seite 2 / 2

https://www.finews.ch/news/finanzplatz/...ment-ein-heikler-balanceakt  

02.04.19 10:44

458 Postings, 735 Tage Midas13@fameshake

Stand in einem seiner letzten Briefe. Mit einer Minute Redezeit sieht er darin keinen Sinn.  

18.04.19 20:22

683 Postings, 4140 Tage upholmUBS schätzt Quartalsgewinn SNB auf 30 Mrd

25.04.19 19:33
1

62 Postings, 2798 Tage bgld123Morgen generalversammlung, 10:00, ist live im

Internet zu sehen  

29.04.19 16:26

458 Postings, 735 Tage Midas13Was besonderes?

30.04.19 11:25

1 Posting, 366 Tage FameshakteWer hat auch die GV komplett online angeschaut?

Der einzige, der als Aktionär die privaten Aktionäre vertreten hat und vorsprach war Klaus J. Stöhlker.
Er hat die Bewertungsproblematik angespochen zwischen EK von ca. 150 Mrd. und Börsenwert 500 Mio.
Die Antwort von  SNB-Präsident Thomas Jordan auf die Frage, wieso hier eine Bewertungsverzerrung vorliegt und es nur 100.000 Aktien für alle Schweizer gibt, was zu wenig ist und der Möglichkeit eines Aktiensplits, damit die richtige Bewertung des EK an der Börse stattfindet:

--> Ja also der Aktienkurs der SNB an der Börse kann man nicht mit anderen Aktien vergleichen, da das Stimmrecht und der Anspruch der Dividende, der aus der Aktie hervorgeht, gesetzlich auf die 15 CHF (6%) beschränkt ist. Somit spiegelt der Aktienkurs auch nicht die Bewertung dar --> und damit ist es ja "eigentlich" klar, dass dann der Aktienkurs nicht richtig ist.

Als ich das Wort "eigentlich" gehört habe, wäre ich schier ausgeflippt, wie kann man bitte so eine komplexe Thematik mit: " ja ist doch eigentlich klar" beantworten.

Ich war innerlich so wütend, dass er sich nicht zu dem Aktiensplit etc. näher geäußert hat. Doch seine unsichere Haltung bezogen auf die Frage hat mich bestätigt, dass dieses "Meinungskartell" nicht mehr lange bestehen kann und der wirkliche Wert der SNB auch an der Börse gefunden wird. Gerade das Wort "eigentlich" und seine "leiser werdende" Stimme, zeigte seine Unsicherheit und "Ängstlichkeit", eine Antwort auf die Frage zu geben.

Es wird nicht mehr lange Dauern bis die Börse auch den eigentlichen Wert der SNB erkennt!!

 

30.04.19 18:01

683 Postings, 4140 Tage upholmBewertung

Ich habe die HV nicht live verfolgt, aber auf der Internetseite kann man sich ja die Reden zur HV runterladen.

Interessant die SNB hatte sich im letzten Jahr genötigt gesehen auf die Aktienkursentwicklung und Bewertung einzugehen.
Schön damals war die Diskrepanz von Kurs und Vermögenswerten mit der Stimmrechtsbeschränkung und mit der begrenzten Dividende erklärt.

Ist für mich nicht ganz schlüssig, ja als Aktionär erhalte ich nicht die volle Ausschüttung als Dividende und mir entgeht etwas vom Gewinn. Jedoch ändert das nichts an den Vermögenswerten der Bilanz, die nicht im Kurs eingekreist sind (zumindest zum Teil),

Jedoch ist ja auch noch die Diskussion zum Thema Aktiensplitt, da nicht alle Schweizer die theoretische Möglichkeit haben sich zu beteiligen.
Aber hier kann Herr Stöhlker bestimmt mehr zu beitragen.

Weiterhin ein interessanter Titel  

02.05.19 15:07

458 Postings, 735 Tage Midas13Danke euch beiden

für die Kommentare zur HV
Grüße
Midas13  

09.05.19 16:59
1

6 Postings, 169 Tage mjj041080Bundesgesetz über die Schweizerische Nationalbank

Bei einer Umwandlung der SNB sollte man das BG über die SNB beachten...
KAPITEL 4

Art. 32 Liquidation
1 Die Aktiengesellschaft Schweizerische Nationalbank kann mittels Bundesgesetz aufgelöst werden. Dieses regelt auch das Liquidationsverfahren.
2 Wird die Nationalbank liquidiert, so erhalten die Aktionärinnen und Aktionäre den Nominalwert ihrer Aktien sowie einen angemessenen Zins für den Zeitraum nach dem Inkrafttreten des Auflösungsbeschlusses ausbezahlt.
Weitere Rechte am Vermögen der Nationalbank stehen ihnen nicht zu. Das übrige Vermögen geht in das Eigentum der neuen Nationalbank über.
 

15.05.19 18:56

3 Postings, 1279 Tage RPGJWeiss jemand, Hat Bernecker

ob Bernecker seine Kaufempfehlung für die SNB aufgehoben hat?
 

26.05.19 20:02

62 Postings, 2798 Tage bgld123Hallo, ich war beim Seminar von Hans Bernecker

gestern in Zürich. Er hebt seine Empfehlung nicht auf. Er ist der Meinung nach dem gesagten auf der letzten HV (kann man sich auf SNB Homepage nochmals ansehen) wird es auf eine politische Lösung hinauslaufen.  

27.05.19 11:19

6 Postings, 169 Tage mjj041080Politsche Lösung?

Warum braucht man eine Politische Lösung?

Ich verstehe das Problem nicht ganz das eine hinauslaufende Politsche Lösung braucht?

Bitte um Aufklärung.

Danke!

 

27.05.19 15:12

683 Postings, 4140 Tage upholmPolitische Lösung

Alleine die Ausschüttungspolitik Ist in der Satzung bzw gesetzlich fixiert. Wenn Änderungen umgesetzt werden soll, dann mit politischen Entscheidungen.  

28.05.19 13:56

6 Postings, 169 Tage mjj041080Danke!

Interesanter Artikel und Diskusion darunter - sehr zu empfehlen!  

24.06.19 13:41

683 Postings, 4140 Tage upholmThurgauer Kantonalbank kauft wieder SNB Aktien

21.08.19 11:00

1 Posting, 63 Tage BeteiligungBeteiligung

Google Suche :   SNB  Weltwoche

Titel : Ist die Nationalbank auch eine Volksbank

https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2019-33/artikel/
ist-die-nationalbank-auch-eine-volksbank-die-weltwoche-ausgabe-33­-2019.html  

02.09.19 19:08

683 Postings, 4140 Tage upholmHeute starke Kursbewegung CHF 5.680 +6,17%

08.09.19 16:14

683 Postings, 4140 Tage upholmThema Bewertung und Aktiensplitt in der Presse

22.10.19 16:49

62 Postings, 2798 Tage bgld123ich war der Meinung das bei

der Wahl, bzw. im Zuge der Wahl, es zu einer Bewegung in der Sache der SNB kommt. Oder hat sich hier in der politischen Meinung dazu etwas getan? PS: bin kein Schweizer (habe daher Wahl / themen nicht wirklich mitverfolgt)  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben