█ Der ESCROW - Thread █

Seite 170 von 182
neuester Beitrag: 18.09.19 22:42
eröffnet am: 23.01.14 13:48 von: union Anzahl Beiträge: 4535
neuester Beitrag: 18.09.19 22:42 von: J.Murphy Leser gesamt: 1130590
davon Heute: 2703
bewertet mit 34 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 168 | 169 |
| 171 | 172 | ... | 182  Weiter  

11.08.19 21:17
1

135 Postings, 272 Tage J.MurphyIst das nicht lustig

Kontroversen stelle ich mich nicht gegenüber. Wie dumm ist das denn ?
Ja , Changnoi so ist das mit den Argumenten dieser Witzigfraktion :Null Ahnung, aber auf beleidigt tun.

Zumindest sagt das uns das wir richtig liegen!

BALD WISSEN WIR MEHR .....................................es dauert ja nicht mehr lange.  

11.08.19 21:20
2

864 Postings, 3540 Tage ChangNoiSpeaker

Jetzt hast du so viel Fachwissen .. und dann willst du zu einem überaus fachlichen Argument von AG im A008 nicht s schreiben?
Weil du beleidigt bist? Och komm, sonst bist du ja auch nicht so zimperlich ..  

12.08.19 10:01
1

38 Postings, 60 Tage BleibdrinnWas ist mit Altaktionären, die kein Release ...

gegeben haben und die Aktien wertlos ausgebucht bekommen haben?
War das rechtens??! Wenn im Nachhinein doch noch hohe Vermögen da sind?

Kann dazu jemand was sagen!!!!  

12.08.19 10:12
4

9071 Postings, 3232 Tage ranger100@bleibdrinn

Ja, denn sie hatten ja die Wahl Release zu erteilen.

Für die eigene Dummheit haftet halt keiner.  

12.08.19 13:25
3

1492 Postings, 3509 Tage koelner01@

Der Nickname passt zum Post.
Da kann man schon auf dumme Gedanken kommen.
Noch dazu erst kürzlich angemeldet.
Schlimm wer Böses dabei denkt

Grüße aus Köln  

12.08.19 13:48
3

1855 Postings, 3510 Tage Polytour@Bleibdrinn Ja, die Ausbuchung ist schlimm...

....dennoch denke ich daß das trotz Ausbuchung noch nciht das Ende ist für die "Non-Releaser"!
Es bleibt ja festgehalten von WEM und WO ausgebucht wurde!
Gib die Hoffnung nicht auf...mancham geschehen WUNDER!!!!!!!!!!!

Das könnten noch Gerichte entscheiden, ob der "RELEASE-Zwang" rechtens war oder eine Rückgabe erfolgen muß!
Einfach mal ABWARTEN...so wie Wir "RELEASER" auch!

Gruß Poly  

12.08.19 15:22
3

9071 Postings, 3232 Tage ranger100Wo kein Klaeger, da kein Richter..

Wer sollte denn mit welcher Begruendung klagen und wer hat dafuer das noetige "Kleingeld" bzw. welcher Anwalt sieht da genug Chancen ?

Ich denke mit der Abgabe eines Lottoscheins sind die Chancen was diesen Punkt betrifft groesser.

Ich halte es nicht fuer fair hier jemanden Hoffnungen zu machen. Die Boerse ist nunmal kein Vollkaskoverein der eigene Fehler nachtraeglich korrigiert.  

12.08.19 15:48
3

468 Postings, 3236 Tage MaSchKi@@@

Ein leidiges Thema. Wenn, ich wiederhole WENN, Geld auftaucht, das seinen rechtmäßigen Eigentümern  wissentlich unterschlagen (nennt es safe harbour oder versteckterKeks oder sonstwie) wurde - dann steht gerade und insbesondere für jeden Nicht-Releaser die Tür offen zu klagen. Die Frage des notwendigen "Kleingeldes" für Anwälte wird sich "bei einem unerwartetem Auftauchen von Geld" schlicht und einfach nicht stellen.  

12.08.19 16:04
4

9071 Postings, 3232 Tage ranger100@maschki

Das sehe ich etwas anders. Wenn jemand so schlau gewesen sein sollte (auch ich kann hier nichts erkennen) Gelder auf eine Art und Weise zu parken die eine Rueckfuehrung zu einem bestimmten Zeitpunkt moeglich machen dann war er auch so schlau dies rechtlich abzusichern. Alles andere wuerde keinen Sinn machen. Sonst wuerden diese Protagonisten auf CSU Niveau agieren und das kann ich mir nicht vorstellen...
 

12.08.19 16:06
3

1492 Postings, 3509 Tage koelner01@Maschki

Dann wären die Nichtreleaser ja die Gewinner,
und alle die Release erteilt haben die gepaschten.
Das kann und will ich mir nicht vorstellen.

Aber das schöne an der Sache ist ja,
wir werden es irgendwann erfahren.  

12.08.19 18:19
4

944257 Postings, 3508 Tage unionDisksussionskultur... und @Bleibdrinn

Ich begrüße es, dass speaker hier keine Endlosdiskussionen unterstützt.
Auch Personalangelegenheiten sind fehl am Platze... es geht um Escrowthemen.

@Bleibdrinn: Die einzigen Altaktionäre, um die es überhaupt geht, sind die Aktionäre, die zum Stichtag der Releases Aktien im Depot hatten. Alle früheren Aktionäre sind zu 100% raus und haben mit irgend welchen Geldern absolut nichts zu tun.

In Gedanken dreht es sich noch um die Altaktionäre, die keine Releases erteilt haben. Da könnte man meinen, dass die Releases ja nur für die Insolvenzbeschlüsse gelten und die Escrows speziell für den Wasserfall bzw. den Insolvenzfall gelten.
Weiter wird behauptet, dass ALLE Altaktionäre, also sowohl die Releaser, als auch die Nichtreleaser Anspruch auf die Gelder AUSSERHALB der Insolvenz haben.
Nehmen wir z.B. einen Vorzugsaktionär, dem immer ein gewisser, vom Prospekt bestimmter Anteil an der Firma gehörte nicht mit dem POR7 einverstanden war und diesen ablehnte. Jetzt wurden seine P-Aktien ausgebucht, wodurch er keine Verteilung innerhalb des Wasserfalls bekam... also keine Aktien aus der DEE und auch kein Restgeld, falls am Ende noch was übrig bleibt. Ein anderer Vorzugsaktionär-Releaser erhielt dagegen P-Escrows und dadurch zwischendurch ein paar Aktien innerhalb des Wasserfalls.
Jetzt wird behauptet, dass aber für beide ehemaligen Aktionäre Unterstützungstrusts existieren, die nur für Vorzugsaktionäre bestimmt sind. Und da wird dann nicht mehr zwischen Releaser und Nichtreleaser unterschieden, weil die Trusts extern vom Insolvenzfall gehalten wurden.

Auch die fehlenden Escrows im Depot wären kein Problem, weil die Anteiligen Positionen immer noch bei dem Zentralverwahrer gespeichert sind... für den Fall, dass sich bei der Insolvenz und den Beschlüssen noch etwas ändert, muss man die Altaktionäre zum Releasezeitpunkt immer noch nachvollziehen können.

Die Frage ist also, hat ein Nichtreleaser Anspruch auf externe Werte?
Bei Werten innerhalb des Wasserfalls, auch wenn da noch was dazu kommen sollte, sind die Nichtreleaser raus. Das sollte jedem klar sein.
Aber die Bestimmungen für externe Werte kenne ich nicht und kann nicht eindeutig sagen, wie Nichtreleaser außerhalb der Insolvenz behandelt werden.

Insolvenzrecht kann da nicht direkt gelten.... indirekt?


LG
union

 

13.08.19 17:35
24

944257 Postings, 3508 Tage unionLarge Green gefällt mir immer besser...

...zumal er sich immer direkter auf Dokumente bezieht. In diesem Beispiel, was er früher schon einmal gebracht hatte, ist es dieses letzte 10-K der WMI von 2007:
https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/933136/...3/a2182890z10-k.htm

Und wie auf Seite 204 nachzulesen, hatte die WMI Servicerechte (Mortgage servicing rights) an Hypotheken in Höhe von 6,278 Mrd.$ in 2007 und 6,193 Mrd.$ in 2006. Das sind erst einmal die Rechte, also noch keine "Einnahmen". Aber wir haben schon einmal einen recht genauen Überblick über die Größenordnung der Servicerechte, die in 2008 (!!) ebenso in diesem Bereich lagen.

Kommen wir zu den "Einnahmen". Da schauen wir weiter auf Seite 133 und kommen zu den (Servicing fees received) erhaltenen Gebühren. Darin sind alle gezahlten Barmittel aus folgenden Bereichen enthalten:
- Übertragungen von Darlehen, einschließlich der als Verkäufe bilanzierten Verbriefungen
- Zinsen, die weiterhin vom Verkäufer [WMI] gehalten werden
- der gesamte Darlehensverkauf

Einnahmen insgesamt in 2007: 1,98 Mrd.$ und in 2006: 2,066 Mrd.$ plus jeweils Kreditkartengeschäfte von jeweils ca. 400 Mio.$

Ok. Im Jahre 2008 kam dann der Insolvenzantrag, nachdem die Bank (WMB) inkl. Verbindlichkeiten und bestimmter Vermögen in einer beispiellosen Nacht-und-Nebel-Aktion JPMC zugeschoben wurde.

Durch den Insolvenzantrag sind in 2008 natürlich die Einnahmen durch Darlehensverkäufe weggefallen und das Kreditkartengeschäft ging an JPMC. Aber Zinsen und Servicerechte liefen weiter und waren nicht Gegenstand der Insolvenz, weil sich die WMI-Führung bei der Insolvenzanmeldung richtig verhielt und die safe harbor Werte nicht mit in den Prozess hineingezogen wurden.
Dass diese Werte nach obigen Zahlen anhand von Zinsen/Servicerechten existierten, beweist auch die Aussagen auf Seite 116 des Dokuments:
"Wenn wir Hypothekarkredite verkaufen oder verbriefen, behalten wir uns in der Regel das Recht vor, die Kredite zu bedienen. Wir erfassen ein Hypotheken-Service-Recht ("MSR"), wenn die erwarteten zukünftigen Cashflows aus dem Servicing mehr als eine angemessene Vergütung für diese Dienstleistungen darstellen."

Also die WMI hatte definitiv zum Zeitpunkt des Insolvenzantrages (und natürlich auch danach) aktuelle Zinsen/Servicerechte an Hypotheken. Also nix "Alles verkauft" oder "Vermögenswerte verstecken ist illegal und sind nur Märchen". Das beweist das letzte 10-K der WMI definitiv.

Diese Zinsen/Servicerechte befanden sich also 2008 das erste Mal in safe harbor und so ist es noch heute, weil diese Zinsen/Servicerechte natürlich innerhalb der Insolvenz nicht angetastet werden durften und ebenso in den Beschlüssen des Reorganisationsplanes auch nicht auftauchten. Somit hat folglich auch der WMILT mit diesen Werten nichts zu tun.... bis heute nicht.

Und so lange sich bei diesen durchgetragenen Werten nichts tut, sammeln sich diese Werte Jahr für Jahr weiter an... nach allgemeiner Ansicht, bei den Treuhändern, die sich darum kümmern.
Demnach schreiben wir dieses Jahr das 12. Jahr, in dem sich die Werte angesammelt haben.

Welches Ausmaß die Werte angenommen haben, kann mit absoluter Sicherheit niemand sagen, weil keine Einzelperson dazu den nötigen Überblick hat. Hinzu kommt, dass einige Kredite geplatzt sind, andere sind ausgelaufen bzw. die Zinsen haben sich verringert und die Vermögensverzinzung bei den Treuhändern findet ja auch noch statt... wer weiß, welche Einflüsse das Gesamtbild des Vermögens noch beeinflussen.


Fazit:
Das wird ja höchst interessant, diese Sachen im Auge zu behalten, um zu sehen, wie sich die Situationen dazu entwickeln.
Und ich denke, dass der hier gezeigte Punkt nicht der einzige Punkt sein wird, der von der alten WaMu wieder in Erscheinung treten wird.


LG
union

 

13.08.19 19:08
2

6202 Postings, 3545 Tage odin10deLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 14.08.19 12:24
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

13.08.19 19:17
1

944257 Postings, 3508 Tage unionVon 2010?

Wo hast'n das gefunden?  

13.08.19 19:49

6202 Postings, 3545 Tage odin10deLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 14.08.19 12:24
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

13.08.19 19:51

6202 Postings, 3545 Tage odin10deLöschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 14.08.19 12:24
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

13.08.19 19:53
1

6202 Postings, 3545 Tage odin10deauch falsch, lasse es löschen

13.08.19 19:54
3

6202 Postings, 3545 Tage odin10dehabe 1100 km fahrt hinter mir, tut mir leid

13.08.19 22:49
11

1912 Postings, 2946 Tage alocasiaboarddork aus iHub ...

https://investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=150499495


Dies ist Kapitel 11. Nicht Kapitel 7 Liquidation. Erkenne den Unterschied, es wird deinen Geist beruhigen.

WMI in Kapitel 11 ist wie ein Garagenverkauf - nur die Liquidation einiger Ihrer Haushaltsgüter, um Ihre Kreditkarten abzuzahlen. Alles war nicht ausverkauft oder gestohlen oder verschwunden. Sie sehen erst jetzt, was der Schuldner vorweisen muss, um die Chapter 11-Reorganisation zu beenden. Der Schuldner hat eine perfekte Fingerfertigkeit an den Tag gelegt, um die Gläubiger vom Duft abzuhalten, so dass später mehr für alle übrig bleibt. Aber es gibt keinen Grund, warum jemand hier nach 10 Jahren noch dieser alten alten, abgestandenen Karotte folgen muss, die einige weiterhin hier baumeln lassen, um dich in der Linie zu halten.

Kapitel 7 ist wie ein Immobilienverkauf, bei dem jemand gestorben ist und alles verkauft oder gespendet werden muss und das Haus von all seinem Inhalt entfernt und mit Verlust an und zahlen so viele Immobilienrechnungen wie möglich aus. Das ist nicht das Vermächtnis von WMI/WMIH, das jetzt als COOP firmiert.

WMI/WMIH ist in Kapitel 7 nie gestorben und lebt weiter getauft und reorganisiert durch Kapitel 11 und handelt immer noch, jetzt als COOP.

Alle Vermögenswerte müssen NICHT dem Gericht in Kapitel 11 offengelegt werden. Nur genug, um die Verbindlichkeiten zu decken, über die Sie eine Reorganisation anstreben.

Jegliches Vermögen, das nicht im Kapitel 11 zur Verfügung gestellt wird, verbleibt später bei den Grundbesitzern. WMILT ist nur für die in Kapitel 11 deklarierten und notierten Vermögenswerte zur Liquidation zuständig, die für den Ausstieg aus Kapitel 11 erforderlich sind. WMILT hat keine Zuständigkeit für Vermögenswerte, die nicht von den Schuldnern auf den Tisch gelegt wurden --- wie sie ausschließen durften, weil dies KEINE Kapitel 7 Liquidation von allem war. Auch hier ist Kapitel 11 wie ein Garagenverkauf, und der WMILT kann nur das verkaufen, was in den Vorhof gestellt wurde. Alles andere in unserem Haus ist für die Nachbarn tabu.

WIR haben nie alle Vermögenswerte von WMI/WMIH gesehen, die jetzt als COOP gehandelt werden, weil der Schuldner sie in seinem Chapter 11-Konkurs nicht offenlegen musste.

Alles, was ich sage, wenn wir diesen Konkurs bereinigen, dann werden wir herausfinden, was übrig bleibt. Was bleibt, ist, warum dies ein Kapitel 11 war, nicht eine Liquidation nach Kapitel 7. SO, wissen wir, dass es etwas von Wert nur von der Wahl des Schuldners gibt, die Einreichung allein vorzunehmen. Und wegen des uns bekannten Kapitels 11 wird uns das WMILT niemals LTIs oder etwas von erheblichem Wert ausgeben - nur das, was sie zur Liquidation und Verteilung geschaffen wurden, was weitaus weniger ist als das, was tatsächlich da draußen auf diejenigen wartet, die freigegeben haben. Sobald der WMILT abgeschlossen ist und der Schuldner schließlich aus seinen Konkursketten entlassen wurde, finden wir heraus, was und warum der Schuldner sich entschieden hat, für die Wiedereinsetzung in Kapitel 11 zu beantragen, und nicht für eine Liquidation in Kapitel 7, bei der "alles gestohlen würde".

Alles, was ich sage, ist, dass es hier eine endlose Henne gibt, die täglich über Dinge gackert und pickt, die nicht einmal relevant sind. Äpfel und Orangen.

Den Unterschied zwischen Kapitel 11 und Kapitel 7 kennen und verstehen. Wenn Sie diesen Unterschied wirklich verstehen und was WMI und WMIIC beide in Kapitel 11 sind, bedeutet das wirklich...........................dann macht das, was AZ und RON seit Jahren sagen, vollkommen Sinn. Alle anderen manipulieren nur die Massen.  

14.08.19 08:53
7

1912 Postings, 2946 Tage alocasiaKommt uns doch bekannt vor.. das mit dem vergessen

https://investorshub.advfn.com/boards/...sg.aspx?message_id=150504500

Joemonroe of BP allowed to post Alices entire filing including foot notes and attachments that BKSHADOW did not include and I am sure this was by design.

***ALICE FRIED ole ROSIE and company***

https://documentcloud.adobe.com/link/...1-0965-48e7-b92b-fc3eadf17344  

14.08.19 12:09
5

848 Postings, 3268 Tage AbkassiererAlles

Schön und gut ,wäre halt nicht schlecht wenn sie doch endlich mal was auf dem Konto tun würde.  

16.08.19 13:38
1

848 Postings, 3268 Tage AbkassiererUnd

Union was gibts neues?

Unerträglich das Warten.  

16.08.19 14:22
5

848 Postings, 3268 Tage AbkassiererEs

Muss sich jetzt doch bald etwas tun.  

Seite: Zurück 1 | ... | 168 | 169 |
| 171 | 172 | ... | 182  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben