Deutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Seite 1 von 955
neuester Beitrag: 22.07.19 16:20
eröffnet am: 21.05.14 21:51 von: BiJi Anzahl Beiträge: 23855
neuester Beitrag: 22.07.19 16:20 von: RPM1974 Leser gesamt: 2679671
davon Heute: 2877
bewertet mit 45 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
953 | 954 | 955 | 955  Weiter  

21.05.14 21:51
45

15483 Postings, 3608 Tage BiJiDeutsche Bank - sachlich, fundiert und moderiert

Da mittlerweile kein wirklich moderierter Deutsche Bank-thread mehr existiert und der Wunsch nach einem solchen vermehrt aufgetreten ist, gebe ich nun hiermit die Möglichkeit sich sachlich, fundiert und informativ zu äußern.

Vorab ist jeder herzlich willkommen, der sich zur Thematik Deutsche Bank äußern möchte.

Es soll kein "Rosa-Brillen-thread" sein, Kritik ist ebenso willkommen, nur sollte diese sachlicher Natur sein.

Wichtig ist hier auch das Miteinander: Pöbeleien, unsachliche Beiträge, Spams werden nicht geduldet und führen nach erfolgter Ermahnung zum Ausschluss.

Ich hoffe, damit den an mich herangetragenen Wünschen gerecht zu werden und freue mich auf viele gute Beiträge und zahlreiche Diskussionen!

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
953 | 954 | 955 | 955  Weiter  
23829 Postings ausgeblendet.

22.07.19 09:36
1

5488 Postings, 400 Tage DressageQueenSpätestens nach den Zahlen unter 6

22.07.19 09:38
2

18456 Postings, 4597 Tage RPM1974Wo haben sich die Derivate

jemals als Risiko entpuppt.
Risiko ist etwas, das möglicherweise mit Verlusten endet.
Egel wie es bei der DeuBa lief.
Egal ob Flieger ins WTC flogen oder Lehmann pleite ging.
Noch nie haben die Billionen an Derivate größere Verluste realisiert!
Was muss passieren damit auf den Risiken der Derivate ein Verlust wird? Der Dritte Weltkrieg ausbrechen?

Das ist weder Teil des ERM noch der Eventualrisiken.
Wenn der Dritte Weltkrieg ausbricht oder die Welt per Strahlung  eines explodierten Sternes ausgelöscht wird. In beiden Fällen mache ich mir um die Derivate keine Sorgen mehr.

Wo sollen die Q2 Zahlen denn richtig mies werden?
Die Zahlen vor Restructure und die Zahlen nach Restructure sind bis auf die zweite Stelle nach dem Mrd Komma bekannt.
Überraschungen sollten ausgeschlossen sein.
Das einzige was jetzt interessiert ist die CRD IV Zahl, nach Rausrechnung der Verluste im harten EK und der Anpassung der anzusetzenden Schulden.
Aber lt. Sewing soll das harte EK durch die Restructure Buchung fast nicht berührt worden sein. Waren irgendwo 200 Mio bei den angesetzten 3 Mrd Verlust nach Steuer.
Das ist so uninteressant wie ein Goodwill Impairment.
Genau der Grund, warum 2020 trotz  Restructure Kosten wohl schon wieder grün sein wird.
Meine Meinung
 

22.07.19 09:41

76 Postings, 15 Tage cavo73Das war doch eine Bärenfalle

das kurze abtauchen mit Xetra Eröffnung?  

22.07.19 09:51
2

5488 Postings, 400 Tage DressageQueenDeutsche Bank

wird den Verlust in Q2 ( 2,8 Milliarden) einfach als "Kosten für die Umbaumaßnahmen" verkaufen ...  ist ja jetzt schon bekannt. So kann man die Verluste dann  noch über Jahre als Umbaukosten verkaufen.  
 

22.07.19 10:05

4854 Postings, 3650 Tage tagschlaeferkönnte sein, dass das öl des durch iran gekaperten

tankers nun bei den uk-bankstern als sicherheit für ihre börsenwetten fehlt ...
und vllt haben wir dadurch steigende kurse?
mfg
-----------
papertrader und fakedepot kopierer

22.07.19 10:21

5488 Postings, 400 Tage DressageQueenMich wundert vor allem

der Coba Kurs...müsste deutlich höher stehen  

22.07.19 10:33
2

345 Postings, 554 Tage ducki2812Man kann mir sagen, was man will

Aber ich finde, dass die Aktie mach dem ATL Anfang / Mitte Juni ordentlich angezogen hat. Und das, obwohl der Gesamtmarkt seit dieser Zeit nicht nennenswert hoch oder vielleicht sogar etwas runter gegangen ist.
Und das dürfte nach meiner Auffassung daran liegen, dass nach Sewings Aussagen eine nicht unerhebliche Anzahl an Anlegern wieder bereit sind, auf einen Turnaround zu wetten. Und wenn weltweit nur eine Mio. Anleger bereit sind, nur durchschnittlich 1.000 Euro einzusetzen, dann bewegt das ordentlich was am Kurs. Und wenn ein großer Anleger auf den Turnaround setzt und ordentlich ein- bzw. Zukauft, dann möchte ich persönlich investiert sein, was das publik wird.
Wie immer: Nur meine Meinung  

22.07.19 10:35
1

18456 Postings, 4597 Tage RPM1974Dressage Queen

Warum?
CoBa hat alles die letzten 5 Jahre falsch gemacht und DeuBa das meiste (wenn auch zu langsam) richtig.

Die  CoBa ist am Arsch, ist es aber kursmäßig noch nicht.
Die DeuBa ist Kursmäßig am Arsch, aber fundamental nicht.

CoBa verliert die Hälfte ihres Zinsüberschusses wegen
Umlaufrendite öffentlich -0,37%
Umlaufrendite Industire 2,39%
vor 6 Moanten standen wir 3,25 Pkt  resp 0,11 % Plus.

Eine Bank die sich nicht zerschlägt und ihre Kunden mit der Geissel aus ihren Filialen teibt hat momentan verloren.
DeuBa müsste bei 22 Mrd stehen und CoBa bei 8 Mrd = 10,65UR / pS DeuBa zu 6,40 CoBa.
Das wären berechtigte Peers untereinander. Bei 7 DeuBa wäre CoBa 4,20
Die 3er Regel gilt fast wieder.
Meine Meinung    

22.07.19 10:40

5488 Postings, 400 Tage DressageQueenRPM1974

Die Deutsche Bank hat in den letzten Jahren das meiste richtig gemacht? Aha, wieder was gelernt.  

22.07.19 11:00
1

5488 Postings, 400 Tage DressageQueenCoba

verfügt über keine Derivate Bombe ...  und braucht auch keine Rücklagen für teure Prozesse die eventuell noch kommen.  

22.07.19 11:16
1

18456 Postings, 4597 Tage RPM1974Dressage was hätte sie denn anders machen sollen

Immer unter der Prämisse das sie 2008 satte 30,7 Mrd EK, was schon vor Eventualrisiko reicht um ca, 500 Mrd Bilanz lt. systemrelevanz auszustatten.
Sie hatte ja nur 2,2 Bio Bilanz, also 1,7 Bio zu viel.
und man von den 31 Mrd noch 14 Mrd Risiko aus Ackermannzeit abziehen musste
Also EK nach Abzug Prozessrisiken = 17 Mrd / 0,05 = 340 Mrd Bilanz stememn konnte.
Hätte sie 2009 also mal auf die Schnelle 84% ihrer Bilanz abbauen sollen um ab 2015 wieder wachsen zu können?
Für mich war es eindeutlig die bessere Lösung erst einmal 14 Mrd EK zu thesaurieren, bevor sie die 20 Mrd Strafen 2015 -2017 zahlte und erst 2018 nach den KE's zum Restrukturieren begann.
Hätte sie wie CoBa auf Privatkunden setzen sollen, die für 10 jährige Baudarlehen 0,56% abdrücken? Was noch nicht einmal die Strom für die benötigten Buchungssätze ersetzt?
Meine Meinung
 

22.07.19 11:23

4854 Postings, 3650 Tage tagschlaeferdie us-banken sind überbewertet

die 2.5% fedzins sind doch quasi diebstahl an der us-bevölkerung, weil diese den zins letztendlich tragen muss...
dass die amis bereits aufm zahnfleisch gehen sieht man auch am sinkenden umlauf der immobilien - es können sich halt immer wenige die immos bei derzeitigem preisauftrieb und zinsumfeld leisten ...
nächster immocrash in den usa ante portas?
ich sage nur: dumme gierige wallstreet bankster, die der welt mal wieder zeigen wollten, dass sie es drauf haben ... NOT

mfg
-----------
papertrader und fakedepot kopierer

22.07.19 11:29

76 Postings, 15 Tage cavo73Shortseller Marshall Wace zieht sich zurück

Shortseller Marshall Wace zieht sich kontinuierlich zurück

Der von Ian Wace und Paul Marshall gegründete Londoner Hedgefonds Marshall Wace LLP hat am 17.07.2019 seine Netto-Leerverkaufsposition in den Deutsche Bank AG-Aktien von 0,82% auf 0,75% und am 18.07.2019 wieder von 0,75% auf 0,69% reduziert.

Das sind ungefähr 2,7 Mio. leerverkaufte Aktien letzte Woche an 2 Tagen zurück, knapp 19 Mio Eur

https://www.aktiencheck.de/exklusiv/...ch_zurueck_Aktiennews-10148138
 

22.07.19 11:44
2

29 Postings, 3354 Tage gekko87DressageQueen

DressageQueen ist ein Fähnchen im Wind... ändert täglich, manchmal stündlich die Meinung!
Entweder all in LONG oder all in SHORT.. Je nach Positionierung wird übertrieben gepusht oder gebasht....
Wahnsinn..... bei diesem ständigen hin und her

und jetzt zur Deutschen Bank
Über Jahre wurden Maßnahmen und eine zukünftitge Strategie gefordert.... Ebenso der Rückzug aus dem Investmentbanking...
Und nu???
es wurde geliefert.... Aber wie Medien eben so sind gibt man sich damit auch nicht zufrieden....
Ich denke die Zeit wird es zeigen....
Ruhe bewahren und laufen lassen.... Die Deutsche Bank ist stark unterbewertet... Die Weichen sind gestellt... jetzt muss der Zug langsam anfangen zu rollen....  

22.07.19 11:48
1

1512 Postings, 4022 Tage holly1000Zwischen

6,80 und 7,20 ist aktuell die Range in der die Player ihr Geld verdienen...bis eine weitere, grundlegende Bewertung erfolgt. Die Ankündigung von Maßnahmen hat die Aktie in diesen Bereich gebracht...nun müssen sich diese als wirksam erweisen oder ein großer Player setzt voll auf die Zukunft und bringt eine neue Dynamik in die Aktie...solang wird in dieser Range Geld verdient.
Für die Basher kein Grund zur Schadenfreude...für die Investierten kein Grund zur Euphorie...  

22.07.19 12:54

5488 Postings, 400 Tage DressageQueengekko87

Möchtest du einen Lutscher?  

22.07.19 13:01
1

2465 Postings, 138 Tage Gonzodererstenicht die Ankündigungen von Massnahmen

hat die Aktie dahin gebracht wo sie ist :-)) das waren ganz andere Gründe, die habe ich hier aber schon genügend kund getan, ich hoffe das es die Firma bald nicht mehr gibt, sehe aber leider wieder die Beteiligung des Steuerzahlers an der Rettung eines durch und durch maroden und durchtriebenen Konzerns.

Von den Gewinnen läs t die Firma den Aktionären nichts zugute kommen, nur wenn tausende Arbeitsplätze wieder auf dem Spiel stehen dann sind sie wieder gefragt die Aktionäre und die Steuerzahler.  

22.07.19 13:35

148 Postings, 740 Tage juergen200000hurra deutschland....

hurra....wieder 7 euro geschafft....jetzt bin ich noch 2 euro/aktie im minus...  

22.07.19 13:35
1

4854 Postings, 3650 Tage tagschlaeferwozu noch hier viel schreiben? am mittwoch

gibts die zahlen. sollten wir freitag viel höher als heute stehen, dann ist die db-pleite abgewendet.
ansonsten gehts hier langfristig runter wie bei solarworld ...
mfg
-----------
papertrader und fakedepot kopierer

22.07.19 13:51

16170 Postings, 2058 Tage Galearisjuergen

warum bist überhaupt im Minus ?
 

22.07.19 14:46

18456 Postings, 4597 Tage RPM1974Mich interessieren die Zahlen

(außer dem Tangible EK Wert) überhaupt nicht.
Das was ich hören muss ist eine Bestätigung des optimistischen Budget 2020, das die DeuBa trotz Restrukturierungsbuchungen positiv abschließt.

Dann wären schon mal neue KE's vom Tisch und DeuBa auf einem guten Weg, über 6 Mrd in 2020 frei zu verfügen, was ja schon fast die Hälfte des heutigen Börsenwerte vbon 14,5 Mrd entspricht.

DeuBa muss ja nicht einmal Geld verdienen.
Wenn allein nach einer Zerschlagung 20 EUR pro Aktie übrig blieben wären die meisten von uns doch schon im Plus.
Meine Meinung  

22.07.19 15:30

560 Postings, 1334 Tage emerawDeutsche Bank

Ich habe kein Problem damit, wenn in der Vierteljahres-Bilanz(Q2) der Posten " Kosten für Umbaumaßnahmen: 2,8 Mrd. E" erscheint.  Die DeuBa zahlt genug Steuern an den Fiskus; da ist es doch gut, wenn man Kosten von der Steuer absetzen kann.  

22.07.19 15:50

18456 Postings, 4597 Tage RPM1974Tut es doch garnicht

Die Verluste entstehen aufgrund steuerlicher Effekte.
Wie sonst kommt man  auf -800 Mio vor Steuer
und -2800 mio nach Steuer.

Eine ähnliche Schice wie damals bei der Trumpschen Steuerreform
das galt auch
-1400 vor Steuer Ergebnis
und -2100 Mio nach Steuer.

Nur weil Journalisten ohne kaufmännisches Verständnis Müll schreiben, der von Leuten die kein kaufmännisches Verständnis haben wiederholt werden, werden deren Aussagen nicht richtiger.
Meine Meinung  

22.07.19 16:15
1

722 Postings, 419 Tage telev1db

Die roten Zahlen verschwinden nicht so schnell?

Nach drei Verlustjahren in Folge und einem Mini-Gewinn 2018 drohen der Deutschen Bank daher auch im Gesamtjahr 2019 tiefrote Zahlen. Erst im nächsten Jahr könnte es nach Einschätzung von Finanzchef James von Moltke wieder langsam aufwärts gehen: ?Für 2020 gehen wir davon aus, dass wir bei plus/minus null rauskommen, vielleicht auch etwas besser?, hatte von Moltke vor zwei Wochen gesagt.

So verpassen Sie keine wichtige Nachricht mehr! Der kostenlose Newsletter onvista weekly - hier geht es zur Registrierung.

Neue Sparte soll die Wende bringen

Kern der neuen Deutschen Bank soll nach Sewings Willen die neue Sparte Unternehmensbank werden, die sich um Mittelständler, Familienunternehmen und multinationale Konzerne kümmern soll. Im Kapitalmarktgeschäft will sich die Bank auf das Geschäft mit Krediten, Anleihen und Währungen sowie auf Beratung konzentrieren. Aus dem weltweiten Aktienhandel steigt das Institut komplett aus.

https://www.onvista.de/news/...efrot-und-kommen-am-mittwoch-257299123  

22.07.19 16:20

18456 Postings, 4597 Tage RPM1974Korrektur

statt
über 6 Mrd in 2020
muss es natürlich
über 6 Mrd in 2022 heißen.
Sorry. Mea culpa!  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
953 | 954 | 955 | 955  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben