BLG Bremer Lagerhaus: Autoterminal Gioia Tauro

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 13.03.08 16:30
eröffnet am: 15.10.07 18:46 von: omega512 Anzahl Beiträge: 8
neuester Beitrag: 13.03.08 16:30 von: omega512 Leser gesamt: 5006
davon Heute: 1
bewertet mit 10 Sternen

15.10.07 18:46
10

1471 Postings, 4958 Tage omega512BLG Bremer Lagerhaus: Autoterminal Gioia Tauro

Wie der Name sagt: "Gioia" Tauro sagt, könnte Europas größtes Autoterminal den Shareholdern demnächst große "Freude" bereiten?! ... fragt sich Omega

BLG Logistics

Joint Venture in Italien

Die Bremer BLG Logistics Group und der japanische Konzern NYK haben ein Joint Venture im süditalienischen Autoterminal in Gioia Tauro gegründet. Ziel ist es, Gioia Tauro zur zentralen Autodrehscheibe für den Mittelmeerraum zu entwickeln, teilte ein Sprecher mit. In dem Hafen werden die Autoschiffe aus Asien entladen. Anschließend werden die Fahrzeuge mit Feederschiffen, per Bahn oder LKW weiter verteilt. Für 2008 rechnen BLG und NYK mit einer Verdopplung des jetzigen Volumens auf bis zu 400 000 Fahrzeuge pro Jahr. Die BLG Logistics Group ist nach eigenen Angaben der führende Logistikdienstleister für Fertigfahrzeuge in Europa. NYK besitzt die weltweit größte Flotte an Autoschiffen.

... schreibt die Welt-Online heute.

Homepage: www.blg.de / http://www.blg.de/jumpto/index_de.php 

Kennzahlen zu BLG hier: http://www.blg.de/shareholder/keyfigures_de.php (nicht sonderlich berühmt, aber solide Basis für gute Aussichten?! ... fragt Omega)

Zusammen mit den Hamburger Kollegen (früheren Wettbewerbern) EUROKAI KGAA VZ. ( DE0005706535 570653 ) besitzt BLG (zu je 50 % - gefährliche Konstellation!) EuroGate (indirekt den Terminalbetreiber MCT Medcenter Container Terminal in Gioia Tauro):

----------------------------------

 

 

 

 

  •  

    Im Geschäftsbereich CONTAINER ist das Joint Venture EUROGATE Marktführer in Europa. Die starke Marktposition basiert auf dem gesamteuropäischen Terminalkonzept, erweitert durch alle mit dem Containerverkehr verbundenen Dienstleistungen einschließlich Feeder-Services und intermodaler Vernetzung mit dem Hinterland.

    Das EUROGATE-Terminalnetzwerk umfasst die Standorte Bremerhaven, Hamburg, Lissabon, Gioia Tauro, La Spezia, Ravenna, Salerno, Livorno und Cagliari. Demnächst kommen Tanger (Marokko) und der JadeWeserPort in Wilhelmshaven hinzu. Die Netzwerkstrategie wird durch das überproportionale Wachstum der Terminals bestätigt. 2006 wurden 12,6 Mio. TEU umgeschlagen. Damit ist EUROGATE Marktführer in Europa.

    Die stärksten Standorte im Terminalnetzwerk sind Bremerhaven, Hamburg und Gioia Tauro. Zur Anpassung an das weitere Wachstum sind erhebliche Kapazitätserweiterungen in Vorbereitung. In Bremerhaven ist die Erweiterung CT IV im Bau. Der erste Liegeplatz war im Oktober 2006 betriebsbereit. Die Ausbaustufe CT 4 verlängert den Terminal um 1.700 Meter auf fast fünf Kilometer. Die Ausbaustufe CT 4 wird im April 2008 vollständig betriebsbereit sind. In Bremerhaven wurden 2006 rund 4,5 Mio. TEU umgeschlagen, 20 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

    In Hamburg wurde im Rahmen der Terminalerweiterung der Liegeplatz 7a geschaffen. Weitere Liegeplätze und Arbeitsflächen werden an der Elbseite der an den Terminal angrenzenden Halbinsel entstehen. Der Optimierung und Erweiterung der landseitigen Anschlüsse in Hamburg dient der neue Eurokombi-Terminal. Er bietet fünf Gleisstränge von je 700 Metern Länge und drei Verladebrücken für Container und Wechselbrücken.

    Um die Leistungspotenziale der EUROGATE-Terminals in Bremerhaven und Hamburg für die Reeder optimal zu erschließen, ist die Anpassung der Fahrwasser in Außenweser und Elbe beantragt. Unabhängig von der Diskussion um die künftige Entwicklung der Schiffsgrößen müssen beide Häfen von allen heute in Fahrt befindlichen Containerschiffen unabhängig von den Tidebewegungen jederzeit erreichbar sein. Dafür ist eine Fahrwassertiefe von über 15 Metern unter Seekarten-Null (SKN) erforderlich.

    Fahrwasserbeschränkungen sind bei dem geplanten Bau eines neuen Containerterminals in Wilhelmshaven (JadeWeserPort) nicht gegeben. Die vorhandene Tiefe von 18 Metern unter SKN bietet auch den größten Containerschiffen komfortable Bedingungen. Selbst für die Container-Giganten mit über 10.000 TEU Stellkapazität sind die Bedingungen im Jadefahrwasser optimal.

    Der JadeWeserPort ist deshalb eine ideale Ergänzung der großen deutschen Containerhäfen Bremerhaven und Hamburg. Dies gilt nicht allein in Hinsicht auf die erforderliche Wassertiefe, sondern auch als großräumige Ergänzung für den Kapazitätsbedarf der Zukunft. Im April 2006 wurde EUROGATE die Betreiberlizenz für den JadeWeserPort zugesprochen.

     

     

     

  •  

    15.10.07 19:06
    4

    1471 Postings, 4958 Tage omega512Eurgate MCT: 50% Eurokai, 50% BLG

    Der andere, ebenfalls zu 50 % Beteiligte an Eurogate ist die Hamburger Holding Eurokai (DE0005706535 570653 ), zu der es bereits seit längerem einen Thread hier gibt: http://www.ariva.de/...ner_der_Highflyer_des_Jahres_t226208?secu=7924

    Eurogate schreibt auf der eigenen Homepage (http://www.eurogate.de/live/eg_site_de/...d=39&nodeid=39&_language=de ):

    ===Gioia Tauro===
    Der Medcenter Container Terminal (MCT) in Gioia Tauro, Kalabrien, ist unser Transshipment-Zentrum für über 60 Häfen im gesamten Mittelmeerraum und Schwarzen Meer. Direkt an der Route ?Suez Kanal - Straße von Gibraltar? gelegen, ist Gioia Tauro ein wichtiger Anlaufpunkt im Handelsverkehr zwischen Europa und Fernost. Zahlreiche Feederlinien nutzen den Terminal als Hauptumschlagstelle für ihre Warenströme. Durch sehr gut entwickelte Schienen- und Straßenverbindungen ist unser Terminal unmittelbar an die Industriezentren in Norditalien und Resteuropa angeschlossen.

    MCT ist problemlos in der Lage, Post-Panamax-Containerschiffe abzufertigen, und bereitet sich auf die nächste Generation der Super-Post-Panamax-Schiffe vor. Um weiterhin die besten Voraussetzungen für alle Frachtschiffe zu bieten, werden rund 770 Millionen Euro, u.a. in den Ausbau der Fahrrinne und in die Verlängerung des Kais, investiert.

    CONTSHIP Italia S.p.A.

    Fakten und Zahlen
    Kailänge 3.011 m (plus 380m Kailängenerweiterung)
    Terminalfläche  1.200.000 m² (plus 460.000 m² Erweiterungsfläche)
    Wassertiefe  von 13,5 bis 15,5 m (17 m am neuen 380 m-Liegeplatz)
    Anzahl der Liegeplätze von 10 bis 13 (abhängig von Schiffsgröße)
    Containerbrücken 22 + 3 mobile Brücken
    Umschlagskapazität 5.000.000 TEU (nach Flächenerweiterung)
     

    25.10.07 19:32
    2

    1471 Postings, 4958 Tage omega512Eurogate-Gesellschafter: Eurokai macht's BLG vor

    ... wie's geht. Die Eurogate-Kollegen von Eurokai haben kursmäßig die letzten Tage ganz schön zu gelegt:

     

    Wann zieht BLG endlich nach? So viel weniger Potential hat BLG doch nicht im Vergleich zum Nachbarn, beide haben 50 % in Gioia Tauro ...

    (Im Moment liegt der Kurs starr wie ein Mehlsack am "Perlenboden" rum ...)

     

    02.11.07 14:42
    2

    6342 Postings, 4692 Tage ChillyOmega, hab mir BLG

    gerade mal angeschaut. Bei 760 Mio Umsatzerlös in 2006 gegenüber 583 Mio bei Eurokai ist das auch etwas unverständlich. Ich kann es mir nur so vorstellen, dass die alte Kaiserschleuse im Moment noch ein Hindernis ist, weil die großen Autofähren die nicht passieren können. Aber mit dem geplanten Ausbau sollte sich das ändern.

    Wohl noch eine unentdeckte Perle. Du bringst mich da auf eine Idee............

    *fg*

    _____________________________________________
    Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

    NÖ !  

    02.11.07 15:10
    3

    3 Postings, 4665 Tage kroesus jr.BLG

    Erstmal: thanx für die info!

    Ich hatte schon überlegt, mir aktien vom partner von Eurokai (hab ich, hab ich!) am WJPort zuzulegen, hab aber immergedacht, die BLG wäre staatlich/kommunal. Ich depp! Hab jedenfalls eine kleine tranche geordert, werde bei gelegnehti aufstocken - bevor den analysten aufgeht, dass die aktie "eigentlich" ein potential von 50, 55 Euro hat. ;)

     

    KrJr 

     

    02.11.07 16:05
    3

    6342 Postings, 4692 Tage Chilly@kroesus ........

    mit solchen Zahlen würde ich aber jetzt nicht rumschmeißen. Dann hätte HHLA ja heute zu einem Vielfachen an die Börse kommen müssen.

    Außerdem hab ich jetzt nochmal etwas genauer recherchiert. Die börsennotierte BLG ist die Bremer Lagerhaus-Gesellschaft und hat keine Beteiligung an der BLG Logistic Groups AG & Co. KG, die nicht an der Börse ist, sondern von Kommanditisten gehalten wird.

    Die Bremer Lagerhaus-Gesellschaft ist persönlich haftende Gesellschafterin der Kommanditgesellschaft und erhält für ihre Geschäftsführer-Tätigkeit eine Haftungsvergütung von 5% des im Jahresabschluß ausgewiesenen Eigenkapitals, was letztes Jahr 654.000 Euro ausmachte, sowie eine Arbeitsvergütung von ebenfalls 5%, mindestens 256.000 Euro und höchstens 1,278 Mio Euro. Dieser Höchstsatz wurde letztes Jahr eingenommen.

    Sie erhält von der BLG Logistic für ausgeliehenes Kapital Zinsenerträge, was in 2006 619.000 Euro ausmachte.

    Mehr Einnahmen bzw. Ertragsquellen hat die Lagerhaus-Gesellschaft nicht.

    Und da willst Du von einem Kurs von 50-55 Euro ausgehen?

    Nach alldem lasse ich erstmal die Finger davon. Es kann also nie viel mehr werden, durch die Limitierung der Arbeitsvergütung.

    Mit Logistik hat dieser Wert also nur mittelbar zu tun und kann nicht allzustark profitieren.

    Wenn die Kommanditgesellschaft an die Börse kommt, sieht die Sache schon anders aus.



    _____________________________________________
    Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

    NÖ !  

    02.11.07 16:06
    1

    6342 Postings, 4692 Tage ChillyUnter diesem Gesichtspunkt

    muß ich mein #4 auch zurückziehen, da ein direkter Vergleich zwischen BLG und Eurokai nicht möglich ist. Der Umsatzerlös bezieht sich auf die BLG Logistic und nicht auf die Bremer Lagerhaus-Gesellschaft.

    _____________________________________________
    Leben und leben lassen - gibt's das bei ARIVA?

    NÖ !  

    13.03.08 16:30
    3

    1471 Postings, 4958 Tage omega512BLG: Ergebnissprung + 65 % ... passt doch

    DGAP-Ad hoc: Bremer Lagerhaus-Gesellschaft AG von 1877


    15:50 13.03.08

    Ad-hoc-Meldung nach §15 WpHG

    Sonstiges

    Bremer Lagerhaus-Gesellschaft AG von 1877: Ergebnissprung + 65 % gegenüber Vorjahr (2006)

    Ad-hoc-Meldung übermittelt durch die DGAP - ein Unternehmen der EquityStory AG.
    Für den Inhalt der Meldung ist der Emittent verantwortlich.
    --------------------------------------------------

    Ergebnissprung + 65 % gegenüber Vorjahr (2006)

     Die Gesellschafter der BLG LOGISTICS GROUP AG & Co. KG, die BREMER
    LAGERHAUS-GESELLSCHAFT - Aktiengesellschaft von 1877 - als Komplementärin
    sowie die Freie Hansestadt Bremen als Kommanditistin der Gesellschaft,
    haben in der Gesellschafterversammlung vom 12.03.2008 beschlossen, dass die
    der BREMER LAGERHAUS-GESELLSCHAFT - Aktiengesellschaft von 1877 - maximal
    zu zahlende Arbeitsvergütung von 1.278.000,00 Euro auf 2.500.000,00 Euro
    mit Wirkung ab dem Geschäftsjahr 2007 erhöht wird. Die BREMER
    LAGERHAUS-GESELLSCHAFT - Aktiengesellschaft von 1877 - wird bereits für das
    Jahr 2007 die maximale Arbeitsvergütung von 2.500,000,00 Euro vereinnahmen.
    Der Jahresüberschuss 2007 der Gesellschaft wird um ca. 65 % über dem
    Vorjahresergebnis erwartet.

    Bremen, 12. März 2008

    DER VORSTAND
    (c)DGAP 13.03.2008
     

     

     

       Antwort einfügen - nach oben