Ein COWBOY spricht zu seiner Nation

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 29.01.03 13:48
eröffnet am: 29.01.03 08:13 von: auf geht´s Anzahl Beiträge: 19
neuester Beitrag: 29.01.03 13:48 von: BRAD PIT Leser gesamt: 1722
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

29.01.03 08:13

2395 Postings, 7180 Tage auf geht´sEin COWBOY spricht zu seiner Nation

Bush stimmt Amerikaner auf Irak-Krieg ein

US-Präsident George W. Bush hat in seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation die Amerikaner auf einen möglichen Krieg mit Irak vorbereitet. Den US-Soldaten in der Golfregion stünden einige entscheidende Stunden bevor. Bush will jedoch zunächst dem Weltsicherheitsrat belastende Beweise gegen das Regime in Bagdad vorlegen.

 

US-Präsident Bush vor dem Kongress


Bush sagte am Dienstagabend zum Auftakt seiner Rede, die USA würden sich jeder Gefahr und jedem Feind entschlossen entgegen stellen. Das Land sei "zahlreichen Herausforderungen" ausgesetzt und müsse sich bewusst sein, dass entscheidende Tage bevorstünden. Mit Blick auf den großen US-Truppenaufmarsch in der Golfregion sagte Bush: "Viele von Euch (Soldaten) versammeln sich im Nahen Osten oder in der Nähe, und einige entscheidenden Stunden dürften bevorstehen. In solchen Stunden hängt der Erfolg der Sache an Euch."


Beweise schon kommende Woche


Der Präsident kündigte ferner an, in der kommenden Woche neue Beweise für das Vorhandensein verbotener Waffen in Irak vorzulegen. "Der Diktator des Iraks rüstet nicht ab. Im Gegenteil, er betrügt", sagte Bush. So habe die britische Regierung in Erfahrung gebracht, dass Saddam Hussein kürzlich versucht habe, bedeutende Mengen Uran aus Afrika zu erhalten. Drei irakische Überläufer hätten erklärt, dass Irak in den 90er Jahren mehrere mobile Labore für biologische Waffen unterhalten habe, deren Verbleib unklar sei. Bush forderte den Uno-Sicherheitsrat auf, am 5. Februar zusammenzukommen, damit US-Außenminister Colin Powell dem Rat Beweise vorzulegen kann. Die USA werfen Irak vor, chemische und biologische Waffen zu besitzen und nach atomaren Waffen streben zu wollen. Irak bestreitet dies.



Notfalls im Alleingang



Bush machte in seiner mehrfach von stehenden Ovationen der Parlamentarier unterbrochenen Rede deutlich, dass die USA bereit sein, mit oder ohne Unterstützung der Uno Irak zu entwaffnen. "Der Lauf dieser Nation hängt nicht von den Entscheidungen anderer ab", sagte Bush. "Wir werden uns beraten, aber damit keine Missverständisse aufkommen: Wenn Saddam Hussein um der Sicherheit unseres Volkes und des Friedens in der Welt willen nicht vollständig abrüstet, werden wir eine Koalition anführen, um ihn zu entwaffnen", sagte der Präsident. An das irakische Volk gewandt sagte Bush: "Euer Feind regiert Euer Land". Er versprach der Bevölkerung nach einem Sturz Saddams Freiheit und Demokratie.



Friedliche Lösung für Nordkorea



Zum Konfliktherd Nordkorea sagte Bush: "Amerika und die Welt lassen sich nicht erpressen". Die USA würden an einer friedlichen Lösung arbeiten. Das Regime in Pjöngjang werde nur dann den Respekt der Welt erwerben, wenn es sich von seinen nuklearen Ambitionen abwende. Die jetzige Politik Nordkoreas werde nur Isolation, wirtschaftlichen Stillstand und weitere Not zur Folge haben.



Wirtschaft erholt sich langsam


Bush widmete sich zum Anfang seiner Rede innenpolitischen Themen. Er setzte sich für ein Verbot des Klonen von Menschen ein und kündigte neue Initiativen zur Verschärfung des Abtreibungsrechts an. Zur amerikanischen Wirtschaft sagte der US-Präsident, sie erhole sich von den Rückschlägen der vergangenen Jahre, wachse aber nicht so schnell und stark genug. Bush sagte: "Wir müssen eine Wirtschaft haben, die schnell genug wächst, um jeden Mann und jede Frau, die einen Job sucht, zu beschäftigen. Der Präsident will mit einem Konjunkturprogramm über 674 Mrd. $ die Wirtschaft ankurbeln.



© 2003 Financial Times Deutschland , © Illustration:  AP



Kommentar: Keine Zweifel mehr
Von Von Hubert Wetzel, Washington

Wenn es noch Zweifel gab, dass die US-Regierung zum Krieg gegen Irak bereit ist, hat Präsident George W. Bush sie in seiner "Rede zur Lage der Nation" ausgeräumt:

 
 



Kein Wort mehr davon, dass die Entscheidung über einen Militärschlag noch nicht gefallen sei, kein Wort mehr von einer friedlichen Lösung der Krise am Persischen Golf, wenn Bagdad nur mit den Waffeninspektoren kooperiert und abrüstet. Die üblichen Floskeln, die die amerikanischen Kriegsdrohungen bisher abgemildert haben, fehlten in Bushs Ansprache. Die Hauptbotschaft der Rede war nicht mehr, Saddam Hussein zu warnen, sondern die Amerikaner - und den Rest der Welt - auf Krieg vorzubereiten.

Ob Bush das gelungen ist, wird sich in den nächsten Tagen zeigen. Neue Argumente hat der Präsident nicht geboten, und die alten haben die US-Bürger bisher nicht überzeugt. Aber Bush hat zumindest das Fundament gelegt. Im Streitfall USA vs. Irak hat der Präsident das Eröffnungsplädoyer gehalten. Bereits am 5. Februar wird US-Außenminister Colin Powell im Uno-Sicherheitsrat die Beweise präsentieren. Das Urteil steht praktisch fest: Krieg.






Dokumentation: Auszüge aus der Rede von US-Präsident Bush

US-Präsident George W. Bush hat in der Nacht zum Mittwoch vor dem Kongress seine Rede zur Lage der Nation gehalten. Wir dokumentieren die mit Spannung erwarteten Aussagen zum Irak-Konflikt.

 
 



"Unser Land und die Welt müssen Lehren aus der Lage auf der koreanischen Halbinsel ziehen und es nicht zulassen, dass eine noch größere Bedrohung im Irak entsteht. Einem brutalen Diktator, mit einer Geschichte rücksichtsloser Aggression und mit Verbindungen zum Terrorismus, mit großem potenziellem Reichtum, wird es nicht erlaubt werden, eine lebenswichtige Region zu beherrschen und die USA zu bedrohen...

Vor fast drei Monaten hat der Uno-Sicherheitsrat Saddam Hussein seine letzte Chance gegeben, abzurüsten. Er hat stattdessen völlige Verachtung für die Vereinten Nationen und die Weltmeinung gezeigt. Die 108 Inspektoren sind nicht hingeschickt worden, um wie Aasfresser in einem Land von der Größe Kaliforniens nach verborgenen Materialien zu suchen. Der Job der Inspektoren ist es, zu überprüfen, dass das irakische Regime abrüstet. Es ist Iraks Sache, genau zu zeigen, wo es seine verbotenen Waffen versteckt ... Nichts davon ist geschehen.


Der Diktator des Irak rüstet nicht ab. Im Gegenteil, er betrügt. Aus Geheimdienstquellen wissen wir zum Beispiel, dass Tausende von irakischen Sicherheitsleuten Dokumente und Material vor den Uno-Inspektoren verbergen - sie säubern Inspektionsorte und überwachen die Inspektoren selbst...



Bush kündigt Beweise an

Jahr für Jahr hat Saddam Hussein enorme Summen ausgegeben und ist große Risiken eingegangen, um Massenvernichtungswaffen zu bauen und zu behalten - aber warum? Die einzige mögliche Erklärung, die einzig mögliche Benutzung für diese Waffen ist zu dominieren, einzuschüchtern oder anzugreifen. Mit Nuklearwaffen oder einem vollen Arsenal könnte Saddam Hussein seinen Ehrgeiz erneuern, den Nahen Osten zu erobern und die Region ins Chaos zu stürzen.


Und dieser Kongress und das amerikanische Volk müssen eine weitere Gefahr erkennen. Beweise aus Geheimdienstquellen, geheime Kommunikation und Aussagen von verhafteten Personen enthüllen, dass Saddam Hussein Terroristen unterstützt und schützt, darunter Mitglieder von al-Kaida. Insgeheim, und ohne Fingerabdrücke, könnte er eine seiner versteckten Waffen Terroristen zur Verfügung stellen oder ihnen helfen, ihre eigenen zu entwickeln.


Vor dem 11. September 2001 glaubten viele in der Welt, dass Saddam Hussein eingedämmt werden könnte. Aber chemische Stoffe und tödliche Viren und schattenhafte terroristische Netzwerke können nicht leicht eingedämmt werden...


Einige haben gesagt, wir dürften nicht handeln, ehe die Gefahr offensichtlich ist. Seit wann haben Terroristen und Tyrannen ihre Absichten höflich vorher mitgeteilt, bevor sie zuschlagen? ... Der Zurechnungsfähigkeit und der Zurückhaltung Saddam Husseins zu vertrauen, ist keine Strategie und keine Option...



Sitzung des Sicherheitsrates am 5. Februar

Die Welt hat zwölf Jahre darauf gewartet, dass der Irak abrüstet. Amerika wird eine gefährliche und wachsende Bedrohung unseres Landes, unserer Freunde und unserer Alliierten nicht dulden. Die USA werden den Uno-Sicherheitsrat bitten, am 5. Februar zusammenzutreten und die Fakten von Iraks andauernder Herausforderung der Welt zu erörtern.


Außenminister Powell wird Informationen und Geheimdiensterkenntnisse über die illegalen irakischen Waffenprogramme vorlegen, über Iraks Versuche, sie zu verstecken, und seine Verbindungen mit terroristischen Gruppen. Wir werden konsultieren, aber damit es kein Missverständnis gibt: Wenn Saddam Hussein nicht vollständig abrüstet, werden wir eine Koalition anführen, ihn zu entwaffnen...


Wir wollen Frieden. Wir streben nach Frieden. Und manchmal muss der Friede verteidigt werden... Wenn uns Krieg aufgezwungen wird, werden wir für eine gerechte Sache mit gerechten Mitteln kämpfen - die Unschuldigen in jeder uns möglichen Weise verschonend. Und wenn uns der Krieg aufgezwungen wird, werden wir mit der vollen Macht des US-Militärs kämpfen- und wir werden uns durchsetzen."



© dpa  

29.01.03 08:30

8584 Postings, 6703 Tage RheumaxKann sich jeder sein Bild machen:

Saddam habe"völlige Verachtung für die Vereinten Nationen und die Weltmeinung gezeigt".
"Der Lauf dieser Nation (USA) hängt nicht von den Entscheidungen anderer ab", sagte Bush.

WER zeigt hier Verachtung für die UNO?

Wenn dieser Krieg schon nicht zu verhindern ist, weil Bush und seine Hintermänner ihn einfach wollen, so mögen die USA wenigstens vor aller Welt als der Aggressor dastehen, als den sie sich in ihrer Geschichte schon oft genug gezeigt haben.

 

Rheumax

 

29.01.03 08:49

7089 Postings, 6341 Tage MützenmacherDas hat er wieder gut angestellt, dieser

freilaufende Mörder Bush. Hat die applaudierenden Befürworter schön hinter sich gestellt(das es schön in die Kamera kommt) um das Volk wieder entsprechend zu verarschen(und der Ami is ja großteils blem blem und gurusüchtig).  

29.01.03 09:06

384 Postings, 7167 Tage nobodyNEUE Beweise - wo sind denn die alten ??? o. T.

29.01.03 09:16
1

2395 Postings, 7180 Tage auf geht´sBUSH will heute Beweise vorlegen !!!

Habe ich soeben im TV auf Bloomberg-Laufband gelesen.
Da bin ich auch mal gespannt!

Also mal ehrlich - wer von euch glaubt denn, das Saddam ne weisse Weste hat und keine
Giftgas oder ähnliche Waffen mehr besitzt.
Das glaubt doch wohl nur der Weihnachtsmann , lol ;-)

Die werden schon Beweise haben und vielleicht dann schon doch in den nächsten Tagen loslegen.
Wenn er die Beweise vorlegt, weiß jeder das Saddam ein böser Bube ist und er entwaffnet werden muß.
Also ich rechne fest damit: Wenn Bush heute echte Beweise vorlegt, dann greift er auch die Tage an.

Die fehlenden 60.000 Mann brauch er jetzt noch nicht unbedingt, denn er wird wieder vorwiegend mit Marschflugkörpern von Schiffen aus und mit Luftangriffen beginnen.
Die 60.000 Mann braucht er erst, wenn´s im Land weitergeht.

Denkt mal nach....

Gruß
RUNTER GEHT`S  

29.01.03 09:19

7089 Postings, 6341 Tage MützenmacherEmmm, wer hat schon eine weiße Weste? o. T.

29.01.03 10:07

2395 Postings, 7180 Tage auf geht´swenige, sehr,sehr wenige - der Papst evtl. ??

29.01.03 10:13
1

1934 Postings, 6669 Tage kalle4712Hoffentlich beginnt der Krieg bald.

Es wäre im Interesse der irakischen Bevölkerung. Wer will schon nicht befreit werden, wenn er unterdrückt wird? Bereits in wenigen Jahren wird die Welt den USA für ihr Engagement dankbar sein.

Aber trotzdem wird man wohl nie damit aufhören, die Amerikaner schlechtzureden. Na ja, vielmehr können die meisten Europäer (vor allem die Deutschen) anscheinend nicht mehr.

Gerade bei den Deutschen habe ich den Eindruck, dass sie von ihren innenpolitischen Themen ablenken wollen. Da kann ich nur sagen: Man macht sich nicht selbst stärker, indem man andere schwächt (bzw. schlechtredet).  

29.01.03 10:16

2395 Postings, 7180 Tage auf geht´ses wird bald losgehen - nur ruhig Blut und Puts

29.01.03 10:23

12512 Postings, 7108 Tage TimchenUnd Goldoptionsscheine kaufen,

solange sich die Lage zuspitzt wird das Gold wohl weiter steigen.

Bush hat viel Ähnlichkeit mit Schröder.
Beide sind so grosse Politiker, dass sie es sich leisten
können die UNO zu ignorieren. Nur weiter so, Jungs.  

29.01.03 10:32

1934 Postings, 6669 Tage kalle4712Goldoptionsscheine jetzt zu kaufen, ist schon

ziemlich prozyklisch. Da wäre ich mal vorsichtig, timchen.  

29.01.03 10:34

12104 Postings, 6358 Tage bernsteinso makaber es klingt...

aber es wird zeit das zugeschlagen wird.nur so kann man den druck vom markt nehmen.
nach kurzfristigem kursverfall werden wir einen permanenten anstieg sehen.  

29.01.03 10:42

12512 Postings, 7108 Tage Timchen@elan sicherlich, deshalb auch Optionsscheine

Geringer Einsatz, hohes Gewinnpotential bei 100% Risiko

Basispreis 370 US$ und kurze Laufzeiten  

29.01.03 10:48

12512 Postings, 7108 Tage TimchenSorry an @kalle4712 meinte ich natürlich o. T.

29.01.03 11:34

722 Postings, 6828 Tage GlasnostIch bleibe dabe: mit Despoten verhandelt man nicht

... man stellt ihnen ein Ultimatum mit klaren Forderungen.

Saddam ist und bleibt brandgefählich und mit Verhandlungen würde man dem Branstifter Streichhölzer geben.
Insoweit halte ich die Drohkulisse für richtig.

Trotzdem: ein Krieg ohne Legitimation durch die UNO ist Völkerrechtswidrig.
Wir müssen uns an unsere eigenen Gesetze halten, wenn wir von anderen deren Einhaltung fordern. In den Terroristenprozessen gegen die RAF wollten seinerzeit einige Richter eine Verurteilung um den Preis der Rechtsbeugung - Otto Schilly hat das als Anwalt damals verhindert und hat klar gemacht, dass nur die völlige Rechtsstaatlichkeit den Terroristen das Wasser abgräbt. Damals hat das keiner hören wollen und man hat ihn für seine Haltung massiv verunglimpft. Die Folgezeit hat aber gezeigt, dass er recht hatte.

Leider haben die USA da eine andere Historie. Juries wie die Grand Jury unter McKarthy (Kmmunistenprozesse) oder die unter Kenneth Star (Lewinsky) werden von US-Verfassungsrechtlern selbst für nicht durch das Gesetz gedeckt erachtet, da sie z.B. die Beweislast umgekehrt haben (man musste seine Unschuld beweisen) und auch vor dem obersten Gericht der USA nicht anfechtbar waren. So etwas wiederspricht z.B. unserem Strafrecht und unserem Grundgesetz. Sogenannte Notfälle also können in den USA offenbar die geplante Überschreitung der Notwehr von vorne herein legitimieren (hierzulande ist nur die unbeabsichtigt Überschreitung der Notwehr straffrei).

Des weiteren hat man in den USA von offizieller Stelle noch nie eingeräumt, dass die Einmischungen der USA seit dem 2. Weltkrieg in Lateinamerika, Afrika und vor allem dem Nahen Osten, also auch im Irak falsch gewesen sein könnten. Das Chaos, welches die USA z.T. in solchen Ländern angerichtet hat, hat Folgen die bis heute reichen und nicht selten mussten sie die von Ihnen eingestzten Despoten wieder entmachten. Langsam scheint zumindest die gebildete Bevölkerung zu verstehen, dass hier vieles gelaufen ist, was Rechtswiedrig ist und sehen u.a. eine Zusammenhang mit den Terroranschlägen vom 11. September, aber auch Saddam als Folge dieses Handelns.

Im 1. Golfkrieg haben sie sich zumindest noch die Legitimation durch die UNO verschafft (auch wenn hier der Verdacht nahe liegt, dass viel Manipulation im Spiel war).

Die Folgen eines 2. Golfkrieges ohne die Legitimation durch die UNO währen verheerend!!!
Der Glaube an die internationale Staatengeminschaft würde nachhaltig gestöhrt sein und die USA würden sich selbst zur Zielscheibe des internationalen Terrorismus machen. Paralleln zum Verhalten des Staats Israel (nicht der Juden, Herr Friedmann) sind deutlich erkennbar und wir steuern schweren Zeiten entgegen. So gesehen müssen wir unserem Kanzler dankbar für seine strikte Haltung sein, sie könnte uns vor genau diesen Folgen bewahren.

Ich hoffe inständig, dass Bush entweder wirklich gute und echte!!! Beweise hat oder von seinem Vorhaben ablässt. Denn auch wenn wir vielleicht nicht Ziel Terroristischer Aktivitäten werden, ein hierdurch geschwächter Handelspartner USA würde die unsere wirtschaftliche Situation nicht verbessern.

Gruß,
Glasnost  

29.01.03 11:46

25551 Postings, 6668 Tage DepothalbiererZustimmung in allen Punkten , glasnost !

Ich fürchte nur, daß der Krieg unabwendbar ist.
Der Kursverlauf von heute sagt mir, daß Bush einiges vom Stapel gelassen haben muß, obwohl ich die Rede noch nicht kenne.  

29.01.03 11:53

7336 Postings, 6068 Tage 54reabdie uno wird demnächst

geschlossen. ist ein unsinniges überbleibsel der zeit nach dem 2. weltkrieg und dem kalten krieg. die mehrheit der uno-mitglieder wird von despoten regiert. wer hat die illusion, dass damit eine demokratische weltregierung möglich ist?  

29.01.03 12:01

5917 Postings, 6198 Tage sard.Oristaner@54reab - zu diesem Thema poste ich später, z.Z.

bin ich noch auf Arbeit. Eines vorweg, Peter Scholl-Latour hat gestern einen sehr sehr interessanten Beitrag auf ZDF gebracht, den 2. Teil. Es gibt 4 Teile, ich würde empfehlen diesen Aspekt genauer einzubeziehen. Melde mich aber später noch mal.

s.o.  

29.01.03 13:48

5937 Postings, 6291 Tage BRAD PITBisherige Zusammenfassung dieses Thraeds:

Krieg soll kommen. Iraker werden Befreit.

Keine Bedenken wegen Folgekonflikten und hohen Opfern der Zivilbevölkerung?

Hinter welcher ID versteckt sich hier Madleine Albright?

 

   Antwort einfügen - nach oben