Lars Windhorst schon wieder pleite

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 11.12.09 12:21
eröffnet am: 30.01.09 09:32 von: Slater Anzahl Beiträge: 3
neuester Beitrag: 11.12.09 12:21 von: Pichel Leser gesamt: 14241
davon Heute: 1
bewertet mit 2 Sternen

30.01.09 09:32
2

44542 Postings, 7069 Tage SlaterLars Windhorst schon wieder pleite

Wunderkind ist abgebrannt - schon wieder

Der einstige Jungstar Lars Windhorst hat erneut Insolvenz angemeldet. Inzwischen ermittelt auch die Staatsanwaltschaft - eine Anklage wird nicht ausgeschlossen.

Die Dame, die sich am Handy von Lars Windhorst meldet, macht wenig Hoffnung. Nein, Herr Windhorst sei nicht zu sprechen. Auch später nicht. Sie könne sich auch nicht vorstellen, dass Herr Windhorst zurückrufen oder überhaupt Fragen beantworten werde.

Lars Windhorst, einst von Kanzler Helmut Kohl als neues deutsches Wirtschaftswunderkind gepriesen, redet prinzipiell nicht gerne öffentlich über seine Geschäfte...

weiter unter:
http://www.sueddeutsche.de/,ra9l1/finanzen/886/456554/text/  

20.03.09 17:02

95440 Postings, 7027 Tage Happy EndStaatsanwälte klagen Unternehmer Lars Windhorst an

Staatsanwälte klagen Unternehmer Lars Windhorst an

In den neunziger Jahren galt Lars Windhorst als Wirtschaftswunderknabe, ließ sich an der Seite von Helmut Kohl ablichten - seither ist dem Unternehmer nicht mehr viel geglückt. Jetzt wirft die Staatsanwaltschaft Berlin ihm Untreue und Betrug vor.

weiter: http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,614575,00.html

-----------

11.12.09 12:21

25951 Postings, 6854 Tage PichelBleiben Sie stark!

Lars Windhorst - in den 90?er Jahren wurde der heute 33-Jährige als Wunderkind der deutschen Wirtschaft gefeiert. Der damalige Kanzler Helmut Kohl wurde sein Mentor, zeigte sich gerne mit ihm und lobte den damaligen Teenager als Beispiel jugendlich-wirtschaftlicher Schaffenskraft. Mit der Zeit häufte er ein beträchtliches Vermögen an und war Großaktionär bei der Fluggesellschaft Air Berlin sowie der Telefon- und Internetfirma Freenet.

Heute gilt der einst gefeierte Shootingstar als schillernde Unternehmerfigur und steht im kommenden Jahr wegen Betruges Untreue und Insolvenzverschleppung vor Gericht. Eine Anklage der Staatsanwaltschaft ist vom Landgericht Berlin zur Hauptverhandlung zugelassen worden. Ihm wird vorgeworfen, für mehrere seiner Unternehmen die Zahlungsunfähigkeit entweder gar nicht - oder verspätet beim zuständigen Insolvenzgericht gemeldet zu haben.

Daneben soll Windhorst ein Darlehen von 10 Millionen Euro nur zum Bruchteil zurückgezahlt und nach Angaben der Staatsanwaltschaft nur mit wertlosen Sicherheiten erlangt haben. Auch wird dem  Sunnyboy angelastet, Gelder einer von ihm geführten Aktiengesellschaft in Höhe von insgesamt 800.000 Euro auf sein Privatkonto abgezweigt zu haben. Mittlerweile gehen mehrere Firmenpleiten auf sein Konto. Wer hoch steigt, kann tief fallen. Nun denn ...


Bleiben Sie stark!
-----------
"Wer gegen den Strom schwimmt, sollte das möglichst in der Nähe des Ufers tun."
"Wenn man in der falschen Richtung läuft, hat es keinen Zweck, das Tempo zu erhöhen"

   Antwort einfügen - nach oben