NEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Seite 1 von 319
neuester Beitrag: 15.10.19 11:02
eröffnet am: 01.05.19 10:58 von: na_sowas Anzahl Beiträge: 7954
neuester Beitrag: 15.10.19 11:02 von: sonnenschein. Leser gesamt: 1270563
davon Heute: 2286
bewertet mit 31 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
317 | 318 | 319 | 319  Weiter  

01.05.19 10:58
31

3081 Postings, 602 Tage na_sowasNEL, der Wasserstoffplayer aus Norwegen

Die Vision:
Generationen mit sauberer Energie für immer zu stärken, ist die Vision von Nel. Unsere Technologie ermöglicht Menschen und Unternehmen die tägliche Nutzung von Wasserstoff, dem am häufigsten vorkommenden Element des Universums.

Das Geschäft:
Nel ist ein globales, engagiertes Wasserstoffunternehmen, das optimale Lösungen für die Herstellung, Speicherung und Verteilung von Wasserstoff aus erneuerbaren Energien liefert. Wir bedienen Industrie-, Energie- und Gasunternehmen mit führender Wasserstofftechnologie. Seit der Gründung im Jahr 1927 hat Nel eine stolze Geschichte in der Entwicklung und kontinuierlichen Verbesserung von Wasserstoffanlagen. Unsere Wasserstofflösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette von der Wasserstofferzeugungstechnologie bis zur Herstellung von Wasserstofftankstellen ab und bieten allen Brennstoffzellen-Elektrofahrzeugen die gleiche schnelle Kraftstoffversorgung und Reichweite wie herkömmliche Fahrzeuge.

Warum wir glauben, dass erneuerbarer Wasserstoff in Zukunft die Nummer 1 sein wird:

- Die Welt braucht einen neuen Energieträger, um Öl und Gas zu ersetzen
- Wasserstoff ist das Element mit der höchsten Energiedichte
- Durch Elektrolyse kann Wasserstoff aus Wasser und erneuerbarer Energie erzeugt werden
- Der Zugang zu erneuerbaren Energien ist praktisch unbegrenzt
- Die Stromnetze sind nicht in der Lage, den gesamten zukünftigen Energiebedarf alleine zu decken
- Die Nachfrage nach stabiler Energieversorgung weicht generell von der schwankenden Erzeugung erneuerbarer Energien ab
- Die Einführung erneuerbarer Energien in großem Maßstab ist von Energiespeicherlösungen abhängig.


Auf eine sachliche Diskussion rund um NEL,  Nikola und Wasserstoff, gepaart mit reichlich wertvollen Infos.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
317 | 318 | 319 | 319  Weiter  
7928 Postings ausgeblendet.

14.10.19 12:48

459 Postings, 2882 Tage D5000Ähhhh...

Nein. sowas käme mir nicht in den Sinn;)

Aber stelle dir mal vor es geht noch 6 Wochen so weiter... dann habe ich 6000,- gemacht und war vielleicht die Hälfte der Zeit nicht mal investiert - was wiederum gut ist, falls der Kurs stärker nachgibt - und ich das dann für einen Einstieg unter meinem geplanten Limit nutzen kann.

Jeder soll machen wie er es am besten kann und mag, und ich mag stetige kleine Gewinne.*

*die summieren sich;)  

14.10.19 12:56

19 Postings, 27 Tage Memorex24D5000

und mich nerven solche typen. such dir nen anderen pennystock  

14.10.19 13:08
1

2270 Postings, 517 Tage AhorncanD5000

Zeig uns doch bitte mal eine Quelle für deine 600?. Sollte nichts kommen, dann schreib
deine Geschichten in ein Märchenbuch nieder und nicht hier im Forum.  

14.10.19 13:11

2270 Postings, 517 Tage AhorncanHalt dich an deine Vorsätze

 
Angehängte Grafik:
81079459-81b0-4243-a409-e65fe9b077f2.jpeg (verkleinert auf 42%) vergrößern
81079459-81b0-4243-a409-e65fe9b077f2.jpeg

14.10.19 13:24

170 Postings, 118 Tage effortlessHey Ahorn .... big smiley ! Thumbs up!

14.10.19 13:36

31186 Postings, 7039 Tage RobinTagestief

gerade .  Will wohl doch wieder auf die ? 0,72  

14.10.19 14:05

459 Postings, 2882 Tage D5000Quelle

Die Quelle ist doch der andere Typ, der oben die 500 in den Raum geworfen hat. Ich habs nur auf 2x Wochen und als Zahlenbeispiel die 6 Wochen hochgerechnet.

Keine Ahnung was du mit meinen Vorsätzen meinst - weil ich nichts nörgeln wollte;)  

14.10.19 14:06

170 Postings, 118 Tage effortlessNun ja Robin....

Da versucht einer anzutesten, wo die StopLoss gesetzt sind. Ist doch Business as usual, da muss man doch nicht jedesmal eine ?Wasserstandsmeldung? dazu herausgeben  

14.10.19 17:54

324 Postings, 1013 Tage RerrerIn anderen Online

Plattformen wird so ein Scheiss über Nel geschrieben.
Ist ja schon Basherei.
Mann oh Mann  

14.10.19 17:58
2

80 Postings, 362 Tage Da_WilliNEL Präsentation Brüssel 9.10.

14.10.19 20:48
7

3081 Postings, 602 Tage na_sowasNELmit weltweit erstenPEM-Elektrolyseur ohnePlatin

Zum ersten Mal kann ein billiger Katalysator, ohne Platin, in der rauen Umgebung eines kommerziellen Geräts stundenlang Wasser spalten und Wasserstoffgas erzeugen.



https://fuelcellsworks.com/news/...e-hydrogen-in-a-commercial-device/  

14.10.19 23:52

170 Postings, 118 Tage effortless@Rerrer.... wo?

15.10.19 06:06
4

3081 Postings, 602 Tage na_sowasKleine Übersicht

10 Länder auf dem Weg zu einer grünen Wasserstoffwirtschaft.

Es ist ein Anfang für erneuerbaren Wasserstoff, aber das Potenzial ist enorm, und mehrere Nationen haben ein Auge auf den Fahrersitz.

Air Liquide hatte am wenig bekannten National Hydrogen and Fuel Cell Day in diesem Monat ein besonderes Geschenk für die USA: Der französische Industrieriese kündigte Pläne an, in einem kommenden Werk in der Nähe von Las Vegas erneuerbaren flüssigen Wasserstoff herzustellen.

Das Unternehmen gab bekannt, dass seine Anlage eine Produktionskapazität von 30 Tonnen flüssigem Wasserstoff pro Tag haben wird. Das meiste davon würde nach Kalifornien gehen, wo es Pläne für 200 Wasserstofftankstellen bis 2025 gibt, sagte Air Liquide .

Die Ankündigung verstärkt das Gefühl eines Trends im aufstrebenden Sektor.

"Grüner Wasserstoff scheint eine mögliche Beeinflussung zu haben", sagte Ben Gallagher, Experte für Kohlenstoff und neue Technologien bei Wood Mackenzie Power & Renewables. "Es liegt definitiv etwas in der Luft."

Investoren und politische Entscheidungsträger nehmen dies allmählich zur Kenntnis. Obwohl grüner Wasserstoff noch in den Kinderschuhen steckt, unternehmen hier zehn Länder Schritte, um eine Vorreiterrolle bei der Erschließung einer wichtigen Energiequelle für die Zukunft einzunehmen.

Australien
Australien ist auf den Märkten für grünen Wasserstoff bislang kaum vertreten. Sie möchte jedoch ihre Beteiligung erheblich ausweiten, um den Export fossiler Brennstoffe durch eine Alternative zu ersetzen, die mit den reichlich vorhandenen erneuerbaren Energiequellen des Landes geschaffen wurde.

In diesem Monat hat Siemens beispielsweise eine Partnerschaft geschlossen, um ein kombiniertes 5-Gigawatt-Solar- und Windkraftprojekt für die Stromerzeugung von Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen zu entwickeln .

Zu den möglichen Zielen für australischen grünen Wasserstoff zählen Japan und Südkorea. "Im Allgemeinen würden wir ein Land suchen, das Energie importiert und einen emissionsarmen Kraftstoff sucht", sagte Paul Graham, Chefökonom für Energie bei der Commonwealth Scientific and Industrial Research Organization.

Kanada
Kanada sieht in den künftigen Märkten für grünen Wasserstoff nicht nur ein Potenzial als Gasproduzent, der auf reichlich nachwachsenden Rohstoffen basiert, sondern auch als Hersteller von Brennstoffzellen. Das kanadische Bundesministerium für Naturressourcen hat die Möglichkeit in einem Papier in diesem Monat skizziert.

"Aufgrund der Zusammenarbeit und der Investitionen des öffentlichen und des privaten Sektors in den letzten Jahrzehnten verfügt Kanada über einen Wasserstoff- und Brennstoffzellensektor, der auf den Exportmärkten floriert und zu dem die weltweit führenden Unternehmen Ballard Power Systems und Hydrogenics gehören", hieß es .

Ballard Power Systems sorgte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen, als der chinesische Mischkonzern Weichai Power 163 Millionen US-Dollar investierte und einen Anteil von 19,9 Prozent an dem Unternehmen erwarb.

China
Laut Gallagher von WoodMac ist grüner Wasserstoff neben Elektrofahrzeugen für Peking ein potenzieller Weg zur Dekarbonisierung des Verkehrs. Zu den Zielen des Landes gehören 5.000 Brennstoffzellenfahrzeuge bis 2020 und 1 Million bis 2030.

Es gibt auch Steuerbefreiungen für Wasserstofffahrzeuge. Und Wuhan, die Hauptstadt von Hubei in Zentralchina, wird bis 2025 als Wasserstoffstadt mit bis zu 100 Tankstellen für rund 5.000 Brennstoffzellenfahrzeuge gestaltet.

"Außerdem sollen im Großraum Wuhan etwa 100 Hersteller Komponenten für Brennstoffzellen oder andere Elemente der Wasserstoffwirtschaft herstellen", sagte Gallagher.

Frankreich
In Frankreich war vor einem Jahr grüner Wasserstoff der letzte Schrei. Im Juni 2018 versprach der damalige Minister für ökologische und integrative Transformation, Nicolas Hulot, Frankreich zum weltweit führenden Anbieter von Wasserstoff zu machen, als er einen Investitionsplan für die Technologie in Höhe von 100 Millionen Euro (117 Millionen US-Dollar) vorstellte.

In der Zwischenzeit bewarb sich Hydrogène de France (HDF) um eine Investition von 90 Millionen Euro in ein Wasserstoffprojekt in Französisch-Guayana . Jetzt ist Hulot nicht im Amt und das HDF-Projekt ist ruhig geworden. Das heißt aber nicht, dass das Interesse an grünem Wasserstoff in Frankreich nachgelassen hat.

Im September setzte das Land seinen ersten wasserstoffbetriebenen Personenbus ein, und in diesem Monat hat die Region Auvergne Rhône-Alpes 200 Millionen Euro für 1.000 Wasserstofffahrzeuge und 15 Elektrolyseure zugesagt, um nur zwei jüngste Beispiele für Fortschritte zu nennen.

Deutschland
In Deutschland wird Wasserstoff potenziell für ?verschiedene Anwendungen, einschließlich des Verkehrs und zur Dekarbonisierung der Industrie?, eingesetzt, sagte Martin Hablutzel, Strategieleiter bei Siemens in Australien.

Das Land, das bereits Vorreiter bei der Entwicklung der Wasserstofftechnologie ist, will seine Pläne für 20 Forschungslabors mit einem Gesamtbudget von 100 Millionen Euro, das im Sommer veröffentlicht werden soll, verbessern.

?Wasserstoff ist derzeit eines der heißesten Themen in der Energiewende des Landes?, sagte Inga Posch, Geschäftsführerin von FNB Gas, dem Verband der deutschen Gasnetzbetreiber, im August gegenüber Bloomberg .

Japan
Japan ist wohl der am weitesten fortgeschrittene Markt für grünen Wasserstoff weltweit, "insbesondere im Hinblick auf den Import von Wasserstoff für inländische Anwendungen wie den Verkehr", sagte Hablutzel.

Dank der Bemühungen von Autoherstellern wie Toyota und Honda ist das Land führend in der Entwicklung von Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugen.

Und die Politik ist daran interessiert, grünen Wasserstoff als Alternative zu Flüssigerdgas zu fördern, das Japan wie kein anderes Land importiert . Im vergangenen Monat wurde ein globaler Aktionsplan angekündigt, der die Einrichtung von 10.000 Tankstellen im Laufe des nächsten Jahrzehnts vorsieht.

Norwegen
Norwegen verfügt über ein enormes Potenzial zur Erzeugung von Wasserstoff aus Wasserkraft und ist Vorreiter bei der Verwendung von Brennstoffzellen in Fähren. Anfang dieses Jahres hatte das Land auch die zweifelhafte Ehre, als erstes Land der Welt einen Unfall an einer Wasserstofftankstelle zu melden .

Nel Hydrogen, der Tankstellenbetreiber, ging schnell vor, um Informationen auszutauschen und die Ursache des Vorfalls zu ermitteln, bei dem zwei Personen verletzt wurden.

Michela Bortolotti, Kommunikationsmanagerin bei Hydrogen Europe, sagte, die Veranstaltung dürfe die Vermarktung von Wasserstoff nicht behindern. ?In vielen Fällen ist Wasserstoff sicherer als der Kraftstoff, mit dem wir derzeit unsere Autos antreiben?, sagte sie.

Südkorea
Der Vorfall an einer norwegischen Tankstelle ist nicht der einzige Sicherheitsrückschlag, der die aufkommende Industrie für grünen Wasserstoff in diesem Jahr plagt. Im Mai explodierte in einer staatlichen Forschungseinrichtung in Gangneung, Südkorea, ein Wasserstofftank, wobei zwei Menschen getötet und sechs verletzt wurden.

Die Explosion hat Besorgnis über die ehrgeizigen Pläne Südkoreas zur Einführung von Wasserstoff ausgelöst. Bis zum Jahr 2030 sollen 850.000 Brennstoffzellenfahrzeuge von 3.000 in diesem Jahr auf die Straße gebracht werden.

Die Regierung plant auch die Auszahlung von 1,8 Milliarden US-Dollar an Kfz- und Tankstellenzuschüssen, obwohl Reuters im vergangenen Monat berichtete, dass der Betrieb der Stationen noch immer nicht wirtschaftlich sei.

Vereinigtes Königreich
Großbritannien sieht sich zunehmend von Handelspartnern in Europa isoliert und ist dennoch mit einem der weltbesten Offshore-Windmärkte gesegnet. Das Vereinigte Königreich sucht nach erneuerbarem Wasserstoff, um die Gasimporte zu reduzieren und gleichzeitig den Wärmesektor zu entkohlen.

Im vergangenen Monat hat die britische Regierung einen Plan in Höhe von 12 Mrd. GBP (15 Mrd. USD) veröffentlicht, wonach Anfang der 2030er Jahre 4 Gigawatt Offshore-Wind für die Erzeugung von Wasserstoff aus erneuerbaren Quellen verwendet werden sollen.

In der Zwischenzeit haben die Wasserstoffinteressen in Großbritannien internationale Aufmerksamkeit erregt. Der Chemiekonzern Linde zahlte in diesem Monat 38 Millionen Pfund (46 Millionen US-Dollar) für einen 20-prozentigen Anteil an dem börsennotierten Technologieentwickler ITM Power.

UNS
Während die USA insgesamt in Bezug auf die Entwicklung von grünem Wasserstoff kaum eine Erwähnung verdienen, bemüht sich ein Bundesstaat, Kalifornien, um einen weltweit führenden Markt.

Das Interesse Kaliforniens an Wasserstoff wird zum Teil durch aggressive Dekarbonisierungsziele, einschließlich des Auslaufens aller mit Diesel oder Erdgas betriebenen Busse bis 2040 , und zum Teil durch die Anwesenheit einiger der bekanntesten Technologieentwickler der Branche getrieben .

Zu den wichtigsten gehört der im Silicon Valley ansässige Brennstoffzellenhersteller Bloom Energy . Aber das Unternehmen kämpft immer noch darum, etwas zu erreichen, was noch kein börsennotiertes Brennstoffzellenunternehmen getan hat.


https://www.greentechmedia.com/amp/article/...twitter_impression=true  

15.10.19 10:06

3202 Postings, 6385 Tage diplom-oekonomIn Unteraffgahnistan wird Wasserstoff mit 300 Euro

gefördert - hihihi  

15.10.19 10:28
3

3081 Postings, 602 Tage na_sowasNEL und Projekt "Black Horse"

Spekulationen von Carlsberger, gute Recherche, Danke dafür!


NEL möglicherweise Teil eines riesigen EU-Milliardenprojekts.

Projekt mit einem Potenzial von 14 Mrd. NOK (1,45 Mrd. EUR) für NEL!

Ja, ich könnte schreiben, weil noch nichts öffentlich bestätigt wurde. Meine nachstehenden Ergebnisse bestätigen jedoch, dass NEL der Player für die Elektrolyseure und Tankstellen für dieses Projekt ist. Das Projekt heißt "Project Black Horse" und wurde am  9. Oktober auf der Wasserstoffkonferenz "Hydrogen for Climate Action" in Brüssel vorgestellt . Die Konferenz kann hier angesehen werden:

https://webcast.ec.europa.eu/hydrogen-for-climate-action

Das Projekt "Black Horse" befasst sich mit der Wasserstoffinfrastruktur und -produktion für die Länder Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn. Dies ist eine großtechnische Produktion von grünem Wasserstoff auf der Basis von Wind-, Wasser- und Sonnenkraft. Darüber hinaus werden 40 Elektrolyseure mit einer Wasserstoffproduktion von 320 t / Tag sowie 270 Wasserstofftankstellen benötigt. Diese werden mindestens 10.000 Trailer füllen. Eine Reihe von Partnern, rd. 20 Mitarbeiter in 7 Branchen und 11 Ländern sind beteiligt.

Weitere Informationen zu Projekten finden Sie in der Präsentation hier:

https://static1.squarespace.com/static/...8.A+Black+Horse+project.pdf

ABER so weit so gut....

Was hat das nun mit NEL zu tun?

Wenn Sie sich die Live-Aufnahme oben angesehen haben, haben Sie in einer der Präsentationen möglicherweise mehr NO (Abkürzung für Land) hinter den Elektrolyseuren gefunden. Und nun gibt es nicht so viele Produzenten von schweren Elektrolyseure in Norwegen ;-)

Das Projekt befasst sich mit den "potenziellen" 40-Elektrolyseuren von NEL mit 320t/Day H2 und rund 270 Tankstellen.

Weiterhin ist zu sehen, dass für eine Produktion von 32000 kg (320 Tonnen Wasserstoff) täglich genau 40 Elektrolyseure benötigt werden.
Aber wie kann man 40 Elektrolyseure mit einer solchen Produktionskapazität verbinden?

Die größten Elektrolyseure (A-485) von NEL Hydrogen haben eine Leistung von ca. 2,2 MW und produzieren ca. 45 kg H2 pro Stunde. Also ca. 1000 kg Tage.

Um täglich bis zu 320 Tonnen zu erreichen, werden 320 Einheiten A-485 benötigt. Denken Sie jedoch daran, dass NEL ein eigenes Produkt für größere Installationen hat!
Der A-3880 von NEL ist ein "Paket" von 8 A-485 in einem Cluster, das verschiedene Komponenten und Infrastrukturen gemeinsam nutzt. Das heißt, ein A-3880-Clusterpaket produziert täglich 8 Tonnen Wasserstoff.
Mit anderen Worten: 40 Stück A-3880 zu 8 Tonnen = 320 t / Tag......das passt genau zu der Zahl in der Präsentation.

Meine Ergebnisse besagen, dass dieses Projekt 40 Stück A-3880 von NEL umfasst, die 320 t / Tag produzieren.

Das Projekt hat ein Budget von 1.080 Mrd. EUR für Tankstellen und 375 Mio. EUR für Elektrolyseure. Insgesamt 1,455 Mrd. EUR oder rund 14 Mrd. NOK für NEL!

Wie in den Präsentationen anders angegeben, heißt es in H2 Fuel Stations:
"Große petrochemische Unternehmen in 4 Ländern (PL, HU, CZ, SK)".

Hier gehe ich davon aus, dass dies die operativen Betreiber der Stationen sind und auf der aktuellen Infrastruktur basieren. Wer ist der Lieferant der Tankstellen, wer kann diese Kapazitäten liefern? ;-) da muss man nicht lange spekulieren :-)

Warten wir ab, wann und was da ans Tageslicht kommt.....hier muss man nur 1und1 zusammenzählen.  

15.10.19 10:36

1127 Postings, 858 Tage franzelsep@na_sowas

https://www.ariva.de/forum/...us-norwegen-562634?page=311#jumppos7787

Nel blockt definitiv schon Kapazitäten ... für wen auch immer ... ich bevorzuge das EU-Projekt ;-) grins  

15.10.19 10:38

3081 Postings, 602 Tage na_sowasFazit von Carlsberger

Fazit:

(1) Für den Hersteller der Elektrolyseure steht dahinter ein NO (Abkürzung für Norwegen). Ansonsten ist AT auch dahinter, aber ich werde darauf zurückkommen.

(2). Insbesondere werden 40 Elektrolyseure mit 320 Tonnen/täglich erwähnt. Siehe Berechnung oben. NEL hat A-3880 bei 8 Tonnen / Tag.
Wenn Sie 40 Teile dieses Clusters nehmen, erhalten Sie täglich 40 x 8 Tonnen = 320 Tonnen. Meines Wissens kann niemand eine ähnliche Konfiguration (Cluster von 8 A-485) wie ein A-3880 liefern.

Man kann das Spekulativ nennen, bis veröffentlicht wird, wer es ist. Aber es riecht nach NEL.  

15.10.19 10:44

3081 Postings, 602 Tage na_sowas@franzel

ja das ist offensichtlich und nicht umsonst will man auf 1GW/Jahr Hochrüsten :-)

Hier passiert großes hinter verschlossener Tür.


 

15.10.19 10:47

1042 Postings, 3307 Tage sonnenschein2010und weshalb

macht NEL das nicht einfach öffentlich mittels
üblicher ad-hoc Nachricht?  

15.10.19 10:47

3202 Postings, 6385 Tage diplom-oekonomIn wievielen Mrd-Projekten steckt NEL

jetzt drin - kann man mal etwaige Umsätze hochrechnen !  

15.10.19 10:48

3202 Postings, 6385 Tage diplom-oekonomAber nur Umsätze von geöffneten Türen !

15.10.19 10:50

3081 Postings, 602 Tage na_sowasRuhig.....immer ruhig bleiben

Solche Projekte brauchen Zeit und gute Planung.... NEL wird dazu Stellung nehmen wenn die Zeit gekommen ist.
Bis jetzt alles Spekulation.....aber vieles deutet auf NEL :-)  

15.10.19 10:51

2270 Postings, 517 Tage AhorncanDu bist doch hier der Ökonom....

mit Diplom..... müsstest du du doch selber rechnen können.  

15.10.19 10:57

1042 Postings, 3307 Tage sonnenschein2010ich hab mir die Präsentation mal angeschaut...

da steht:
>>H2 production, storage and transport:
Electrolyzers (NO, AT)<<

Wäre super, wenn das NEL ist, schaun wir mal;
die Norweger scheinen aktuell selbst noch nicht daran zu  glauben Kurs 7,29 NOK.

 

15.10.19 11:02

1042 Postings, 3307 Tage sonnenschein2010na_sowas

diese Meldung bitte einmal an die Börse in Oslo durchstechen!  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
317 | 318 | 319 | 319  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: derwahrewerner, derwaahrewerner, Goldjunge13, Heute1619, Huslerjoe