Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 1 von 330
neuester Beitrag: 25.08.19 13:00
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 8246
neuester Beitrag: 25.08.19 13:00 von: Libuda Leser gesamt: 1176565
davon Heute: 513
bewertet mit 11 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
328 | 329 | 330 | 330  Weiter  

14.03.08 10:56
11

17100 Postings, 5152 Tage Peddy78Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

News - 14.03.08 10:42
ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007

ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007



--------------------------------------------------

ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen verantwortlich.

--------------------------------------------------

14. März 2007 - Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG (ISIN DE0005493365, Kürzel: HYQ) präsentiert heute in Berlin im Rahmen einer Bilanz-Pressekonferenz die vorläufigen Ergebnisse des ersten Geschäftsjahres nach dem Börsendebüt im Oktober 2007. Demnach konnte Hypoport an das starke Wachstum der Vorjahre anknüpfen. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2006 um 59% auf 42 Mio. EUR. Das EBIT vor Sondereffekten stieg um 48% auf 5,5 Mio. EUR. Nach Sondereffekten - beispielsweise den Kosten des Börsengangs - betrug das EBIT 4,0 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuer stieg auf 4,3 Mio. EUR. 'Wir sind sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung', so Prof. Dr. Thomas Kretschmar, Co-CEO der Hypoport AG. 'Eine Umsatzsteigerung von mehr als 50% ist in der Geschichte der börsennotierten Finanzdienstleister nur äußerst selten erreicht worden. Das dynamische Wachstum bestätigt unsere strategische Positionierung.'

Auszeichnungen für Dr. Klein

Der Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 60% des Konzernumsatzes ausmacht, behauptete sich erfolgreich in einem ansonsten stagnierenden Marktumfeld. Hier stieg der Umsatz um 55% auf 24,5 Mio. EUR. Das EBIT des Geschäftsbereichs stieg dabei gegenüber dem Vorjahr überproportional um 70%. Die Anzahl der Berater im Filialvertrieb wurden von knapp 100 auf rund 150 erhöht, was sich unter anderem in einer signifikanten Steigerung der Abschlüsse niederschlägt. Das Angebot von

Dr. Klein - gerade auch im Filialvertrieb Freie Hypo - wurde diesen Monat wieder von der Stiftung Warentest mit acht Erstplatzierungen und zahlreichen weiteren Top-Platzierungen ausgezeichnet.

EUROPACE-Marktplatz gedeiht mit hohen Skaleneffekten

Der mit einem Anteil von knapp 25% am Konzernumsatz zweitgrößte Geschäftsbereich Finanzdienstleister entwickelt sich ebenfalls sehr erfreulich. Das überdurchschnittliche EBIT-Wachstum von 105% bei einem gleichzeitigen Umsatzwachstum von 54% zeigt die deutlichen Skaleneffekte, die der EUROPACE-Marktplatz bietet. Daher soll EUROPACE national und international weiter ausgebaut werden. So wird derzeit gemeinsam mit zwei der größten Volksbanken (Düsseldorf-Neuss und Münster) eine weitere Plattform unter dem Namen GENOPACE entwickelt. GENOPACE ist ein auf EUROPACE basierender spezieller Marktplatz für den genossenschaftlichen Verbund in Deutschland. Auch der Pilotbetrieb einer EUROPACE-Plattform in den Niederlanden steht kurz bevor.

Deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl

Ein erfreulicher Nebeneffekt ist die auch weiterhin deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl, im Jahr 2007 um 27% auf mittlerweile mehr als 400. Dies bedeutet, dass der Hypoport-Konzern im vergangenen Jahr an den Hauptstandorten Berlin und Lübeck mehr als 80 neue Arbeitsplätze geschaffen hat.

Hinweis für Journalisten: Die Präsentation, die während der Bilanz-Pressekonferenz gezeigt wird, kann im Internet im Bereich Investor Relations unter http://www.hypoport.de/publikationen.html heruntergeladen werden.

Rückfragehinweis: Karen Niederstadt

Group Communications Director

Telefon: +49(0)30 42086-1930

E-Mail: karen.niederstadt@hypoport.de

Emittent: Hypoport AG Klosterstraße 71 D-10179 Berlin Telefon: +49(0)30 42086-0 FAX: +49(0)30 42086-1999 Email: ir@hypoport.de WWW: http://www.hypoport.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: DE0005493365 Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HYPOPORT AG Namens-Aktien o.N. 14,30 +0,70% XETRA
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
328 | 329 | 330 | 330  Weiter  
8220 Postings ausgeblendet.

18.08.19 11:39

218 Postings, 353 Tage Hein_Blödder beste Beweis

dabei auf meine These wird deine Reaktion auf mein voriges Post sein, nämlich keine.  

18.08.19 12:08

49649 Postings, 5353 Tage Libudazu 8219: Der dort angeführte Kurs von 115

liegt übrigens in der Nähe  der 120, die der Analyste von Hauck-Aufhaeuser anführt:

https://www.ariva.de/news/...aesst-hypoport-auf-sell-ziel-120-7734416  

18.08.19 13:07
3

218 Postings, 353 Tage Hein_BlödLöschung


Moderation
Moderator: jar
Zeitpunkt: 19.08.19 09:08
Aktionen: Löschung des Beitrages, Nutzer-Sperre für 6 Stunden
Kommentar: Unterstellung

 

 

18.08.19 21:02

49649 Postings, 5353 Tage Libudazu 8219: Ich halte allerdings angesichts des

Gewinnwachtums von Hypoport nur ein KGV von 25 für angemessen, was bei dem von mir auf 3,84 geschätzten Gewinn nur auf einen zweistelligen Kurs hinausliefe, denn 25 mal 3,84 = 96.  

18.08.19 21:11

76 Postings, 936 Tage noriscMann

das interessiert NIEMAND !!!!!!!!!!!  

18.08.19 21:35

49649 Postings, 5353 Tage LibudaWas Du meines Erachtens übersiehst

Zugriffe: 1.170.516 / Heute: 865

Was mich wundert ist, dass Du hier mitliest und sogar hier postest.  

18.08.19 21:53
2

76 Postings, 936 Tage noriscIch lese

nur hier mit, weil es hier immer was zum Lachen gibt ;-)  

18.08.19 22:52
4

40 Postings, 452 Tage Master MagnoliaZugriffszahlen

Das habe ich mir übrigens schon lange gedacht, dass hier einer die Zugriffszahlen völlig überbewertet.
Ich  z.B. greife seit Ende 2014 oft mehrmals täglich auf den Hypoport 2.0-Tread  zu (zählt dann einmal) überfliege den hier nebenbei aber auch wohl jeden Tag, lese dabei L. Beiträge aber meist gar nicht wirklich. Bin mir ziemlich sicher, dass so oder so ähnlich der Großteil der Zugriffe entsteht.

Jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, dass es irgendjemand gibt, der diesen Thread aus ernsthaftem Interesse isoliert vom 2.0-Thread verfolgt. Falls doch könnte derjenige sich ja jetzt melden.


 

20.08.19 12:14

49649 Postings, 5353 Tage LibudaHYPOPORT - Gefährliche Situation

Montag, 19.08.2019 - 11:20 Uhr ? Chartanalyse
HYPOPORT - Gefährliche Situation

Die jüngste Stabilisierungsphase ist derzeit nur als Konsolidierung nach dem jüngsten Abwärtsimpuls zu interpretieren. Neue Kaufsignale entstehen hier erst bei einem Tagesschluss oberhalb von 256 EUR.
Unterhalb dieser Marke muss jederzeit mit dem Beginn einer neuen Verkaufswelle unter 220 EUR gerechnet werden. Die Abwärtsrisiken bleiben somit vorerst dominant.

https://www.godmode-trader.de/analyse/...faehrliche-situation,7624095

Anmerkung: nur Info, da ich als Anhänger der Fundamentalanalyse mittel- und langfristig von der Technischen Analyse nichts halte
 

20.08.19 13:14

649 Postings, 1473 Tage matze91Verkaufswelle bei Hypoport?

Libuda,

wen willst du eigentlich mit deinem letzten Beitrag informieren und warum?

Wenn du eine NEUE Verkaufswelle befürchtest, wo hast du den die bisherige(n) Verkaufswellen entdeckt?

Masse geht wohl vor Klasse.  

20.08.19 17:39

49649 Postings, 5353 Tage LibudaLeider fehlt m.E. in folgenden Ausführungen von

Dr Klein

https://www.drklein.de/blog/wie-wahrscheinlich-sind-negativzinsen/

die Frage, ob bei schwächelnder Konjunktur sich nicht auch die Einkommen schwächer entwickeln und dieser Effekt bei der Nachfrage nach Immobilien den Effekt sinkender Zinsen überkompensiert.  

20.08.19 17:43

49649 Postings, 5353 Tage Libudazu 8232: Ob in einem solchen Fall Hypoport

den aufgebauten Personalbestand einer eventuell sinkenden Nachfrage anpassen kann, bleibt eine spannende Frage, wenn wir eine derartige Skalierung nach unten erleben.  

20.08.19 17:52

49649 Postings, 5353 Tage LibudaDass das in den Zeitreihen von Warburg, die bis

2031 reichen

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2019/08/...burg-Hypoport.pdf

nicht vorkommt, heißt meines Erachtens nicht, dass die in meinen letzten Postings angesprochene Skalierung nach untern nicht möglich wäre.  

20.08.19 17:55

49649 Postings, 5353 Tage LibudaOb wir allerdings bei Warburg in 2031 noch fragen

können, wie damals in 2019 die Prognosen zustande kamen, steht auf einem anderen Blatt, wenn man gestern das Handelsblatt gelesen hat:

https://www.handelsblatt.com/finanzen/...133-fqm4HBPbv4JLbbsSZdZQ-ap3  

21.08.19 08:16

1090 Postings, 1403 Tage unratgeberneue Kennzahl

ich schlage vor, hier mal eine neue Kennzahl KPV = Kurs Peinlichkeitsverhältnis einzuführen. Dieses dürfte künftig mit weiter steigenden Kursen noch deutlich größer werden.  

21.08.19 10:57
1

334 Postings, 2266 Tage Mäusevermehrer# 8236

Das KPV wäre dann physikalisch betrachtet ein sich selbst verstärkender Schwingkreis....sozusagen eine verbale Resonanzkatastrophe :-)

 

23.08.19 18:53

76 Postings, 936 Tage noriscHey Libuda

Was ist los ? Hat´s dir die Sprache verschlagen ?  

23.08.19 21:07

49649 Postings, 5353 Tage LibudaJa,

angesichts des Anstiegs des KGV im Vergleich zum Gewinnanstieg.  

23.08.19 21:11

49649 Postings, 5353 Tage LibudaAnsonsten habe ich, wenn meine Annahme

über die Marktmacht bestimmter Marktteilnehmer zutrifft, einen Anstieg über 256 hinaus erwartet.

Die Frage für mich ist: Wie lange dauert das an?

Und worauf ich bisher noch keine Antwort gefunden habe: Wenn jemand Marktmacht hätte, wozu braucht er höhere Kurse?  

23.08.19 22:39

26 Postings, 316 Tage jakobjrUnrat, Mäuse, Matze, Norisc ....

hört doch bitte auf hier zu posten. Es ist doch offensichtlich, dass ihr nur Trolle füttert.  

24.08.19 01:47

569 Postings, 1487 Tage Risikoklasse... einen Anstieg über 256 hinaus erwartet.

Das ist ein wörtliches Zitat von Libuda aus dem vorletzten posting. Vermutlich also von dem selben Libuda, der uns hier seit Jahren erzählt, dass sein Kursziel für unser Schätzchen irgendwo zwischen 60 und 110 EUR liegt.
Verehrte Moderatoren, nun bleibt doch an sich nur noch zu klären, ob in diesem konkreten Fall ‚Schwachsinnigkeit‘ eine Tatsachenbehauptung ist, die zu einer permanenten Sperrung führt, nicht wahr ?
Ich wünsche einen guten Tag.
 

24.08.19 08:12

49649 Postings, 5353 Tage LibudaOb die Division 256 geteilt durch 3,84 Schwachsinn

ist, können die Leser sicher selbst beurteilen. Das gilt auch für die Frage, ob das Ergebnis dieser Division, ein KGV von 66,7 zum angeführten Gewinnwachstum in der Klammer passt.

Kennzahlen H1 2019 (yoy)
EPS: 1,92 ? (+2%)

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2018/12/...-Präsentation.pdf
 

24.08.19 13:01

49649 Postings, 5353 Tage LibudaUnd wie es um das organische Umsatzwachstum

aussieht, konnte man sehr gut durch einen Vergleich zwischen Q1/19 und Q2/19 erkennen, weil in Q2/19 kein Zukauf vorgenommen wurde: Wie in #8121 belegt, stagnierte es weitgehend: denn ein Umsatzplus von gerade einmal 0,1 Millionen - von 78,5 in Q1/19 auf 78,6 Millionen in Q2/19 -  sind nun wirklich nicht die Träume eines Wachstumsunternehmens.
 

25.08.19 11:53

49649 Postings, 5353 Tage LibudaUnd der Rohertrag lag im ersten Halbjahr 2019

mit 82,155 Millionen gerade einmal bei 52,03% vom Umsatz in Höhe von 157,068 Millionen.

https://www.hypoport.de/hypoport/uploads/2018/12/...richt_2019_DE.pdf

"Um eine nachhaltige Wertsteigerung über mehrere Perioden für die Anteilseigener zu erzielen, ist darüber hinaus auch die Fähigkeit zur Effizienzoptimierung notwendig. Eine langfristige Erhöhung des Aktienkurses ist nur gerechtfertigt, wenn ein Unternehmen seine Wertschöpfung steigert.

Die Rohertragsmarge gibt also Aufschluss darüber, wie hoch die Wertschöpfungstiefe eines Unternehmens ist. Aber dies ist nicht der essentielle Punkt. Auch ohne eine hohe Wertschöpfungstiefe kann ein Unternehmen eine positive Wertschöpfung betreiben. Vielmehr kommt es darauf an, genau zu beobachten, wie sich die Rohertragsmarge über längere Zeit verhält.

https://www.alpha-star-aktienfonds.de/wissen/ergebnismargen/
 

25.08.19 13:00

49649 Postings, 5353 Tage Libudazu #8245: Gesunkene Rohertragsmarge im ersten

Halbjahr 2019 auf die oben angeführten nur noch 52,03% des Umsatzes nach einer Rohertragsmarge von 53,62% des Umsatzes im ersten Halbjahr 2018, wie man das der ersten Quelle im letzten Posting entnehmen kann.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
328 | 329 | 330 | 330  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben