Der USA Bären-Thread

Seite 6 von 5550
neuester Beitrag: 12.12.19 15:58
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 138742
neuester Beitrag: 12.12.19 15:58 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 15882360
davon Heute: 2313
bewertet mit 450 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 5550  Weiter  

27.02.07 09:15

58139 Postings, 5698 Tage Anti LemmingObgicou, Malko

Vor allem unterstellt Malko, dass es bei den US-Planungen eine eindeutige, klare Linie gäbe. Das ist jedoch nicht der Fall. Zu den Leuten, die klar auf einen Krieg hinarbeiten, zählt u. a. Vizepräsident Dick Cheney, wie im Hersh-Artikel (# 125) klar belegt ist. Die Kriegs-Dementi des Pentagon wiederum sind ein übliches Vorgehen, das auch vor dem letzten Irak-Krieg praktiziert wurde.  

27.02.07 09:34
2

1025 Postings, 6595 Tage J.R. Ewing@Malko07

Deine These, es werden noch bis zu 2 Jahren dauern, bis die USA einen Mlitärschlag gegen den Iran führen, halte ich schon deshalb für falsch, weil die Amtszeit von Busch im November 2008 endet. Der neue US-Präsident kommt wahrscheinlich aus den Reihen der Demokraten, und der wird sehr viel weniger zu einem militärischen Abenteuer bereit sein als Bush, zumal der Militäreinsatz im Mittleren Osten ein wichtiges Wahlkampfthema sein dürfte. Wenn überhaupt, dann wird der Schlag gegen den Iran 2007 kommen. Je näher der Wahltermin 2008 rückt, desto unwahrscheinlicher wird der Angriff. Das Zeitfenster wird also immer enger.

Russland und China werden die USA sicherlich nicht auf ihre Linie bringen können. Allerdings sind die beiden Staaten zu schwach, um gegen eine militärische Intervention der USA im Iran in wirksamer Form reagieren zu können. Washington muß deshalb auf Moskau und Peking (noch) keine Rücksicht nehmen. In ein paar Jahren kann das anders aussehen.

J.R.  

27.02.07 09:57

233815 Postings, 5685 Tage obgicouUSD/JPY


geht bergab; wieder unter 120; entgegen den Erwartungen vieler, die nach der JPY Zinserhöhung gefeiert hatten.

Vielleicht schließen jetzt gerade die Großen ihre Carrytrades.
 

27.02.07 10:03
1

58139 Postings, 5698 Tage Anti LemmingUSD/JPY fällt sogar recht heftig

!  
Angehängte Grafik:
Screen_00020.jpg (verkleinert auf 64%) vergrößern
Screen_00020.jpg

27.02.07 10:06
2

58139 Postings, 5698 Tage Anti LemmingChina verliert auch die Nerven: SSE: minus 8,84 %

!  
Angehängte Grafik:
Screen_00022.jpg (verkleinert auf 86%) vergrößern
Screen_00022.jpg

27.02.07 10:41
5

18530 Postings, 4895 Tage Malko07Ich glaube hier sind einige zu

stark auf Bush fixiert und übersehen dabei, dass die US-amerikanische Außenpolitik sich nur marginal zwischen den beiden großen Parteien unterscheidet. Bush gehört auch nicht zu meinen Lieblingspräsidenten. Aber auch unter den Demokraten hätte es einen Angriff gegen den Irak gegeben. Man wäre wahrscheinlich etwas anders vorgegangen (zuerst umfangreichere Luftangriffe und eventuell mehr Bodenpersonal und mit einer andere Kriegsbegründung). Im Kongress hatten sie in großer Mehrheit zugestimmt.

@ obgicou: Natürlich gab es für den Irakkrieg mehrere Planungsvarianten. Wenn man plant, bedeutet noch lange nicht, dass man richtig plant. Es ist nun aber unmöglich derartige Massen an Personal und Material ohne ausgefeilte Planung zu bewegen. Mitmarschieren wird keiner. Auch die USA werden nicht marschieren. Es wird ein reiner Luftkrieg mit einzelnen Kommandounternehmen werden.

@ J.R. Ewing: Die Demokraten waren immer die stärkere Stütze für Israel. Unter einem demokratischen Präsidenten wird ein Krieg gegen den Iran noch wahrscheinlicher. Ob es unmöglich sein wird Russland und China in eine neutrale Position zu bringen? Immerhin haben beide den UN-Handelsbeschränkungen nach einem kindischen Eiertanz zugestimmt. Auch beim Irakkrieg hatten sie einer Resolution zugestimmt, die jedem freie Hand gab den Irak anzugreifen. Beide sind in sehr starker Abhängigkeit zum Westen.

@ Anti Lemming: Wenn Du meinst eine Großmacht würde nicht laufend alle möglichen Eventualitäten durchplanen, auch die militärischen, dann musst Du deinem Preisträger, der mit hilft Druck aufzubauen, glauben.

 

27.02.07 11:03

233815 Postings, 5685 Tage obgicou@Malko


Aber auch unter den Demokraten hätte es einen Angriff gegen den Irak gegeben.
wage ich zu bezweifeln.

Im Kongress hatten sie in großer Mehrheit zugestimmt.
Aufgrund der gefälschten Geheimdienstunterlagen über Massenvernichtungswaffen

Die Demokraten waren immer die stärkere Stütze für Israel.
Korrekt, sie waren aber in den letzen Perioden auch etwas sparsamer, was das Aufblähen von Budgetdefiziten angeht. Daneben gab es unter Clinton ernstzunehmende Versuche den Nahost-Konflikt friedlich zu lösen. Auch in Israel und unter den amerikanischen Juden gibt es Falken und Tauben.

Es wird ein reiner Luftkrieg mit einzelnen Kommandounternehmen werden.
Der dann in letzter Konsequenz gar nichts bringt (zumindesst nichts positives). Der Iran hat mittlerweile das Know-How und durch sein Öl auch die Mittel, eine Atombome zu bauen. Werden die jetzigen Anlagen zerstört, baut man neue. Ein kriegerischer Schlag gegen den Iran bringt nur die armen Massen noch mehr hinter Ahmadinedschad (oder wie der sich schreibt) und schürt den islamischen Fundamentalismus.  

27.02.07 11:09

233815 Postings, 5685 Tage obgicou@Malko


einen hab ich noch:
glaubst du unter Al Gore wären die USA in den Irak einmarschiert?
Sein Film über den Klimawandel hat gerade den Oskar gewonnen.  

27.02.07 11:44
1

59293 Postings, 7350 Tage Kickyist wohl eher ne Konsolidierung

HONG KONG, China (Reuters)  -- Stocks in China, South Korea, Australia and Singapore slipped on Tuesday from record highs, and Japan eased, amid concern about the impact of firmer oil.......Chinese stocks, which topped 3,000 for the first time on Monday, plunged almost 9 percent -- the biggest drop in 10 years -- as local funds took profits on small-caps that had surged ahead of next week's parliament session.
Seoul shares lost more than 1 percent after touching several record highs, with Lotte Shopping sliding almost 3 percent. Hyundai Motor Co. shed more than 1 percent on fears about the impact of dearer oil on global consumer demand.

Australian shares retreated from records, led by losses in Westfield Group Ltd. after its annual profit lagged forecasts. Singapore fell 2.6 percent, down from all-time highs and Hong Kong extended its losing run.Greenspan's remarks on recession unnerved an over-extended U.S. stock market, already edgy about a possible interest rate cut and high oil prices that could hit corporate profits........
http://www.cnn.com/2007/BUSINESS/02/27/...tox.tuesday.reut/index.html  

27.02.07 11:48
2

58139 Postings, 5698 Tage Anti LemmingCrashs kamen bislang noch NIE über Nacht

sondern waren immer ein sich langsam aufschaukelnder Prozess über einigen Wochen:

http://www.ariva.de/board/283914#jump3120915

1929 fielen der DOW zunächst 3 Wochen lang von 380 bis 350, eher er sich innerhalb von zwei Tagen halbierte:
 
Angehängte Grafik:
attachment.jpg (verkleinert auf 98%) vergrößern
attachment.jpg

27.02.07 12:10

14193 Postings, 5490 Tage pfeifenlümmelDer RSI für den SP 500

nimmt in seinen Tops seit November 06 bereits ab, obwohl die Kurse noch stiegen. Langfristig gesehen ist dies aber ein Hinweis auf eine Konsolidierung. Wie weit diese nach unten geht, ist allerdings die große Frage. Durch gezielte Futurekäufe lässt sich ja häufig ein Abstieg verhindern; allerdings nicht, wenn ein zu großer Verkaufsdruck entsteht. Die Krise im Immobilienbereich und auch der sich immer mehr abzeichnende Krieg mit dem Iran bringen Unsicherheiten und können einen plötzlichen Rutsch auslösen. Im Dax bekommen ja jetzt auch einige kalte Füße. Vorsicht im nächsten Monat kann nicht verkehrt sein. Allerdings bin ich der Meinung, dass ein großer Crash vor den Wahlen in den USA im November 08 nicht zu erwarten ist. Schließlich will man seinem Präsidenten und Gönner nicht ans Bein pinkeln.  

27.02.07 12:11
7

18530 Postings, 4895 Tage Malko07@ obgicou: Es geht nicht um Glauben.

Frau Clinton würde den Iran sofort angreifen. Ihr Mann hat den Irak regelmäßig flach gebombt und seine Politik hatte mehr Opfer unter den Zivilisten erzeugt als der Krieg. Empfehle auch das Studium des Vietnamkrieges oder anderer großer Konflikte.

Abgehalfterte Politiker haben oft andere Positionen vertreten wie zu der Zeit, als sie noch an der Macht waren. Wieso hat Gore die sinnlosen und grausamen Bombardierungen des Iraks mitgemacht?

Ob der potentielle Konflikt mit dem Iran auf reiner Luftwaffenbasis erfolgreich sein wird, wage ich nicht zu beurteilen. Klar kann der Iran wieder aufbauen und die USA kann wieder bombardieren. Endgültige Lösungen wird es nie geben. Für einen konventionellen Angriff (Landstreitkräfte) auf den Iran fehlen den Amis die Resourcen. Eine Besetzung würde auch keinen Sinn machen und würde schlimmer enden als im Irak. Das weiß sogar eine Bush-Administration.

Allerdings ist es noch lange nicht so weit. Im Iran gibt es starke Kräfte, die einen derartigen Konflikt nicht wollen und viel zu verlieren haben (auch auf ausländischen Konten). Das Regime ist stark korrupt und absolut bewegungsfähig. Der Druck könnte sie zum Einlenken bewegen. Nicht zu vergessen: Der Iran könnte zerfallen und besonders seine Ölfördergebiete (dort wohnen primär schiitische Araber) verlieren.

Meine Aussagen beinhalten keine Sympatie oder Antipathie gegen irgendwelche Vorgehensweise. Ich versuche nur kühl die Situation zu analysieren um in meinen Spekulationen nicht voll auf die Nase zu fallen.    

27.02.07 12:20
1

233815 Postings, 5685 Tage obgicou@Malko

dann sind wir ja halbwegs auf der gleichen Linie;
das Studium hab ich schon betrieben;
kann da nur das Buch von Barbara Tuchmann empfehlen:
Die Torheit der Regierenden. Von Troja bis Vietnam.

Wenn es da eine Neuauflage gibt, kommt die Bushadministration mit Sicherheit rein.  

27.02.07 12:37

58139 Postings, 5698 Tage Anti LemmingWarum sinkende US-Zinsen dem DOW nicht helfen

Bullen wie J. Cramer von Street.com glauben, dass Zinssenkungen, die in USA wegen der Housing- und Junkbond-Krise zunehmend erwartet und vom Bondmarkt eingepreist werden, "gut für Aktien" seien. Sie würden den DOW noch 2007 "um 17 Prozent steigen" lassen:



Jim Cramer - Street.com
Subprime May Give Fed Crisis Cover
02/15/2007 1:36 PM

I wish the bears understood how important subprime lending is to my thesis about the market going higher. ... For as long as I have been at this game, it has taken a crisis for the Federal Reserve to move. The Fed is always reluctant to move because it needs the crisis as a cover so it doesn't look like it's soft on inflation. ... but if all of the subprime lenders pull out of that market ...then we'll have a crisis that can justify not one but maybe three or four cuts.

I believe that subprime is awful, even worse than the bears think... If anything, they're saying there might be a fire. I say it's raging, which is why I believe the crisis is about to give us that May cut that I am counting on to take the Dow up 17% this year.



Wie irrig diese These ist, zeigt ein Artikel von Georg Thilenius aus dem April 2000, der damals - ebenfalls aufgrund von Zinssenkungen - Finanztitel empfahl. Was daraus wurde, zeigt u. a. die Commerzbank, die nach seiner "Empfehlung" von 44,30 Euro auf 5,30 Euro fiel bis März 2003 (Chart unten).



Georg Thilenius, Vermögensverwalter aus Stuttgart, schreibt regelmäßig in manager magazin online.

G E O R G   T H I L E N I U S  
Die Zinsen sinken


Selbst wenn es die täglichen Nachrichten kaum glauben lassen: Es stimmt. Der Zinsgipfel ist bald erreicht. Weitsichtige Anleger [!! - A.L. ;-))]  setzen deshalb auf ausgewählte Finanzwerte, meint Georg Thilenius.

Hamburg, 03.04.00 - Ja es stimmt, die Zinsen sinken. Jedenfalls schon jetzt am langen Ende. So ist das Zinsniveau der zehnjährigen amerikanischen Staatsanleihen seit Jahresanfang von etwa 6,5 Prozent auf 6,0 Prozent gesunken. Die kurzfristigen Zinsen dürften dagegen noch etwa sechs Monate lang weiter steigen. In diesem Zeitraum sind noch ein bis zwei weitere Zinserhöhungen in den USA und auch in Europa denkbar. Dann ist aber der Zinsgipfel erreicht. Danach folgt der Abstieg auch der kurzfristigen Zinsen. Die langfristigen werden weiter sinken.

Hintergrund ist die Entwicklung des Ölpreises. Dieser ist seit dem Tief bei zehn Dollar im Frühjahr 1999 bis jetzt um das dreifache auf rund 30 Dollar gestiegen. Diese Ölpreisinflation schlägt im Laufe der Zeit auch auf die Großhandels- und Einzelhandelspreise durch. Da der Anteil von Energie und Rohstoffen an Industrieprodukten heute wesentlich niedriger als beispielsweise in der Ölkrise vor 25 Jahren ist, ist auch die Wirkung des Ölpreisanstiegs auf die Preissteigerung wesentlich geringer als damals.

Die OPEC signalisiert bereits eine Erhöhung der Ölproduktion, um den Preis durch ein höheres Angebot zu senken. Saudi Arabien peilt einen Ölpreis von 20 bis 25 Dollar an, um einerseits die Einnahmen zu verbessern, andererseits aber das Wachstum der Weltwirtschaft nicht abzuwürgen. Konsequenterweise ist der Forward-Ölpreis auch schon auf 25 Dollar gesunken.

Das bedeutet, dass der Ölpreiszyklus auf seinem Höhepunkt angelangt ist. Da die Ölpreisentwicklung um einige Monate zeitversetzt auf die Inflationsentwicklung durchschlägt, bedeutet das, dass die Inflation auf etwa sechs Monate Sicht ebenfalls rückläufig sein dürfte. Damit besteht dann kein Grund mehr für die Notenbanken, die Zinsen weiter zu erhöhen. Damit wird der Höhepunkt des laufenden Zinszyklus schon bald erreicht sein. Ölpreis und Bondmarkt zeigen schon heute, wohin die Reise geht.

Bank und Versicherungsaktien haben in der Vergangenheit immer sehr sensibel auf Zinserhöhungen und -senkungen reagiert. So auch heute: Gute Finanzwerte, wie Aegon, Fortis, ING, ABN Amro haben sich seit Anfang letzten Jahres, als Zinserhöhungen ins Blickfeld kamen, seitwärts bewegt. In Deutschland ist das Bild prinzipiell ähnlich, nur haben Fusionen und entsprechende Gerüchte einige Kurse steigen lassen.

Sobald sich Zinssenkungen ankündigen, dreht sich die Entwicklung um und die Aktienkurse von Finanzwerte steigen wieder. Die Begründung für die Abhängigkeit von der Zinsentwicklung ist die Auf- beziehungsweise Abwertung der Anleihebestände; außerdem die verbesserte oder verschlechterte Refinanzierung der Versicherungen und Banken.

Deshalb kann der weitsichtige Investor heute schon anfangen, Positionen in den oben genannten Werten, aber auch der Commerzbank [!!!] aufzubauen.



Und so kam es wirklich:

Chart der Commerzbank: Ein Kauf in 2000 wegen "sinkender Zinsen" (Thilenius) war Geldvernichtung reinsten Wassers. Der Kurs fiel von 44,30 bis 5,30 E. Noch heute, 7 Jahre später, ist die Commerzbank 12 Euro vom damaligen Höchstkurs bei der "Empfehlung" entfernt!
 
Angehängte Grafik:
bigchart.png (verkleinert auf 93%) vergrößern
bigchart.png

27.02.07 13:08
2

436 Postings, 4878 Tage NRWTRADERDie Prophezeiung

http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/0,2828,454296,00.html
WELTWIRTSCHAFT

Die Prophezeiung

Von Dietmar Palan

Finanzmarktlegende George Soros wettert gegen US-Präsident George W. Bush. Dabei wirft
er einen Blick in die Zukunft und prophezeit Düsteres für die globale Ökonomie.

Erkenntniswert: Lange bevor George Soros mit seinem Hedgefonds die Bank von England knackte, lange bevor ihn Malaysias Ex-Premier Mahathir Mohamad als Auslöser der Asien-Krise brandmarkte, ganz am Anfang seines phänomenalen Aufstiegs gehörte George Soros zu den Schülern des Großphilosophen Karl Popper. Dessen Lehre von der offenen Gesellschaft wurde zum Mantra des Finanzmarktgenies. Und kaum ein anderer hat von der globalen Liberalisierung der vergangenen Jahrzehnte, die letztlich dem gedanklichen Grundgerüst seines Lehrers folgte, mehr profitiert als Soros.

Die Weltordnung, der er alles verdankt, sieht der 76-Jährige nun im Stadium der Auflösung. Die Schuld gibt er US-Präsident Bush. Unter dessen Regentschaft hätten sich die USA von der Idee der offenen Gesellschaft abgewandt, das Land sei in der Hand radikaler Ideologen, die über Jahrzehnte herrschenden freiheitlichen Ideale würden durch totalitäre Strukturen ersetzt. Soros geht so weit, Parallelen zur Nazi- und Sowjetdiktatur zu ziehen.

Ihren fatalen Höhepunkt habe die Entwicklung mit Bushs Krieg gegen den Terror erreicht. Dieser Feldzug werde die islamische Welt weiter radikalisieren, dazu führen, dass die Ölvorräte wieder zur Waffe gegen die Industrieländer würden, was letztlich eine globale Energiekrise auslösen könnte, die wiederum die globale Wirtschaftsordnung schwer beschädigen werde. Die Folge wäre ein Rückfall in den Protektionismus der 30er Jahre.

© REUTERS
Amerika-Kritiker: Hedgefondsstar Soros

Eine düstere Zukunftsanalyse, aber viel zu durchdacht, um als reine Schwarzmalerei abgetan zu werden.

Stil: "Die Ära der Fehlentscheidungen" ist eine Mixtur aus Autobiografie, Philosophielehrbuch und geopolitischer Analyse. Nichts für zwischendurch, sondern für ein Wochenende hinter verschlossenen Türen im Arbeitszimmer.

Nutzwert: Dieses Buch enthält keine Geldanlagetipps. Es ist geschrieben für Profis, die auf der Suche nach einem globalen Szenario sind, in das sie ihre langfristige Strategie einbetten können.

© manager-magazin.de 2007


 

27.02.07 14:38

58139 Postings, 5698 Tage Anti LemmingAufträge langlebiger Wirtschaftsgüter minus 7,8 %

U.S. DURABLE-GOODS ORDERS PLUNGE STEEPER-THAN-EXPECTED 7.8% IN JANUARY

Veröffentlichung der Zahlen zu den US-amerikanischen Auftragseingängen für langlebige Wirtschaftsgüter ("Durable Goods Orders") für Januar 2007

Die US-amerikanischen Auftragseingänge für langlebige Wirtschaftsgüter sind im Januar um 7,8 % gefallen. Erwartet wurde ein Minus in Höhe von 3,0 %. Im Vormonat waren die Auftragseingänge bei den langlebigen Wirtschaftsgütern noch um 2,8 % gestiegen. Damit wurde der Vormonatswert von zuvor veröffentlichten +2,9 % nach unten revidiert.  

27.02.07 16:03

6967 Postings, 7347 Tage bauwiIst nur eine Reaktion - deshalb kurzfristig als

Konso zu sehen.
Schmerzt zwar - die heftigen Abschläge, aber dies bietet auch wieder Chancen!
Fundamental hat sich bei den guten Werten nichts groß geändert!

MfGariva.de

$Take the money and fly

Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

 

27.02.07 17:01

58139 Postings, 5698 Tage Anti LemmingSinken die Zinsen nach den miesen "Durable goods"

-Zahlen? (siehe # 141)

Durable Drop Is Real Deal
By Tony Crescenzi
Street.com Contributor
2/27/2007 9:52 AM EST


Durable goods orders were significantly weaker than expected in January, with weakness concentrated in capital spending, raising the prospect for another quarterly decline in spending on equipment and software, after having fallen in two of the past three quarters, including the most recent quarter. The cause of the weakness is simple: the demand for goods and services is growing more slowly than businesses have the ability to produce goods and services.

In other words, with demand growing slowly, business can meet the demand with their existing resources, primarily through productivity gains, rather than add new capacity via the purchase of new equipment and software.

I have not been in the rate cut camp throughout the many months of speculation, but if the demand for goods remains below the economy's ability to produce goods and services, the only resolution will be for the Fed to lower interest rates.

It is likely that the weakness seen in the durable goods report will be evened out by other data for the manufacturing sector. Key data immediately ahead include Wednesday's release of the Chicago Purchasing Managers index and Thursday's release of the Institute for Supply Management's national index on factory activity.

These weak figures has again revived recession fears, which means that the stock market is again in a position where it would tolerate some amount of weakness in U.S. Treasuries, so long as that weakness is a "no recession" sell-off. In other words, a further rally in Treasuries would be seen as a validation of recession fears, likely hurting the stock market, but a limited sell-off in Treasuries would be taken positively as a sign of continued expansion in both the economy and corporate profits.

Plunge in Capital Goods Orders

As mentioned, orders for capital equipment fell sharply in January, with orders for nondefense capital goods ex-aircraft falling 6.0% during the month, the most since an 8.1% decline in January 2004. It intrigues to see that these large declines both occurred in January, which might reflect a seasonal issue for this volatile series.

Nevertheless, the data will be taken at face value, as they should given the slow pace of U.S. growth relative to growth potential. Shipments of nondefense capital goods ex-aircraft fell 2.7%, the third decline in four months. This is important because the data are used as source data for GDP.

Interesting were the data on shipments of computers and electronics, which increased 10.8% in January on the heels of a 69.4% gain in shipments of semiconductors, which reflects the introduction of Windows' Vista. With such sizable shipments, weak order trends could result in inventory problems for the sector.

Rate cut odds have justifiably moved higher, with the odds for a June cut now at about 36%, up from 20% yesterday and 2% two weeks ago. I will join the rate cut camp if there is continued evidence of demand either running below or looking likely to continue running below the economy's ability to produce goods and services.
 

27.02.07 17:21
1

14193 Postings, 5490 Tage pfeifenlümmelDie Nerven von Bernanke

möchte ich haben. Wenn er den Zinssatz jetzt nicht drastisch senkt, fliegen ihm die Brocken um die Ohren. Selbst Greenspan hält es im Exil nicht mehr aus und warnt vor einer Rezession. Mich wundert nur, dass der Dollar sich überhaupt noch so hält; na ja, die Notenbanken halten wohl dagegen ( noch! ).  

27.02.07 17:26
2

18530 Postings, 4895 Tage Malko07Ich rechne nicht mit

Zinssenkungen im März. Sollten die "Brocken um die Ohren fliegen", glaube ich nicht, dass 25oder 50 Basispunkte dies verhindern könnten.  

27.02.07 17:32

13197 Postings, 4929 Tage J.B.@Lümmel

Wie soll der Bernanke denn die Zinsen senken??

Kerninflation sehr hoch, Preisauftrieb auch weiterhin vorhanden, wird der nächste ISM Service deutlich zeigen, alles eine Folge des Grünspan!!

Im Endeffekt kann die Fed gar nix machen!!


Servus, J.B.
--------------------------------------------------
"If any man seeks for greatness, let him forget greatness and ask for truth, and he will find both." (Horace Mann)


 

27.02.07 17:49
1

58139 Postings, 5698 Tage Anti LemmingDas ist Stagflation

wie ich schon seit Monaten bis zum Überdruss des gesamten Ariva-Auditoriums predige.  

27.02.07 18:04

436 Postings, 4878 Tage NRWTRADER Delphi mit 5,5 Milliarden Dollar Verlust

27.02.2007 17:36:54

ROUNDUP: US-Autozulieferer Delphi mit 5,5 Milliarden Dollar Verlust

TROY (dpa-AFX) - Der in einem Insolvenzverfahren befindliche größte
US-Autozulieferer Delphi  hat 2006 angesichts von Milliardenkosten für einen
drastischen Personalabbau einen Verlust von 5,5 Milliarden Dollar (4,2 Mrd Euro)
verbucht. Im Zusammenhang mit Abfindungs- und Vorruhestandsprogrammen für 20 000
Beschäftigte fielen Sonderbelastungen vor drei Milliarden Dollar an, wie die
Delphi Corporation am Dienstag in Troy (US-Bundesstaat Michigan) mitteilte. Im
Jahr zuvor hatte die ehemalige Autoteile-Sparte von General Motors (GM) rote
Zahlen in Höhe von 2,4 Milliarden Dollar geschrieben. Die Delphi-Aktie gab
deutlich nach.

Der Jahresumsatz schrumpfte 2006 auf 26,4 (Vorjahr: 26,9) Milliarden Dollar. 56
Prozent des Gesamtumsatzes stammten von anderen Kunden als GM. Der Delphi-Umsatz
mit GM schrumpfte um zehn Prozent oder 1,2 Milliarden Dollar.

Im Schlussquartal 2006 fiel der Umsatz auf 6,4 (6,8) Milliarden Dollar, wobei
andere Kunden als GM unverändert 3,7 Milliarden Dollar zu den Erlösen
besteuerten oder 57 Prozent des Gesamtumsatzes. Es gab einen Quartalsverlust von
853 (828) Millionen Dollar.

Delphi-Finanzchef Robert Dellinger sagte, die Verluste seien 2006 auf die USA
konzentriert gewesen. Es habe einen geringeren Absatz gegeben, der teilweise auf
die Marktanteilverluste von GM  und auf höhere Rohstoffkosten zurückzuführen
gewesen sei. Hinzu kamen die Abfindungen für die US-Arbeiter.

GM, Ford und Chrysler schrauben ihre nordamerikanische Autoproduktion stark
zurück, um der fallenden Nachfrage gerecht zu werden. Hierunter leiden
amerikanische Autozulieferer ganz besonders. Viele befinden sich in
Insolvenzverfahren. Delphi strebt mit den Gewerkschaften und mit GM
Restrukturierungs-Vereinbarungen an. Damit will sich das angeschlagene
Unternehmen sanieren und aus dem Insolvenzverfahren heraus kommen./br/DP/mw

Quelle:dpa-AFX


URL: http://aktien.onvista.de/news/...ATE_RANGE=today&NEWS_LANG=de&PRIN...
 






 

27.02.07 18:11

233815 Postings, 5685 Tage obgicouÖl geht auch noch ab


light sweet momentan 61,87  

27.02.07 18:16

14193 Postings, 5490 Tage pfeifenlümmel@ J.B.

Es darf gewählt werden: höhere Inflation oder Zusammenbruch. Für die Homöopathie ist es jetzt zu spät; hier helfen nur noch harte " Drogen"; die haben aber entsprechende Nebenwirkungen. Natürlich sitzt Bernanke in der Klemme; wie er sich auch entscheiden wird, eine glückliche Lösung gibts nicht. Nur totales Chaos oder etwas weniger davon.  

Seite: Zurück 1 | ... | 2 | 3 | 4 | 5 |
| 7 | 8 | 9 | 10 | ... | 5550  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Romeo237