Steinhoff International Holdings N.V.

Seite 1 von 8134
neuester Beitrag: 24.08.19 19:17
eröffnet am: 02.12.15 10:11 von: BackhandSm. Anzahl Beiträge: 203339
neuester Beitrag: 24.08.19 19:17 von: Sanjo Leser gesamt: 22811272
davon Heute: 20561
bewertet mit 222 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
8132 | 8133 | 8134 | 8134  Weiter  

02.12.15 10:11
222

Clubmitglied, 26619 Postings, 5287 Tage BackhandSmashSteinhoff International Holdings N.V.

Rechtsform Naamloze vennootschap
ISIN NL0011375019
Gründung 1. Juli 1964[1]
Sitz Amsterdam, Niederlande
Leitung Markus Jooste[2]
Mitarbeiter 91.000 (2014/15)[3]
Umsatz 134,868 Mrd. Rand (2014/15)[3]
Branche Einzelhandel/Möbelindustrie
Website steinhoffinternational.com

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Steinhoff_International_Holdings

Möbelhersteller und Möbelhändler bei uns gelistet,...

hm mal sehen was das wieder ist, kennt das jemand ?  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
8132 | 8133 | 8134 | 8134  Weiter  
203313 Postings ausgeblendet.

24.08.19 14:32
1

9 Postings, 1 Tag Unnamassen19Weil ich aus Unna Massen komme :D

24.08.19 15:30
1

71 Postings, 51 Tage Investor GlobalSteinhoff International Holdings N.V.

Mein Motto an der Börse

Es ist besser, die Armen sitzen vor deiner Tür,
als du vor ihrer.  

24.08.19 15:49
6

71 Postings, 51 Tage Investor GlobalSteinhoff International Holdings N.V.

22.08.2019
Milliardenpaket: Steinhoff nutzt englisches Recht für Restrukturierung
Mitte August wurde die finanzielle Restrukturierung der Steinhoff-Gruppe rechtswirksam. Zwei aneinander gekoppelte Company Voluntary Arrangements (CVAs) nach englischem Recht traten in Kraft. Diese Abkommen für die Steinhoff International Holdings und Steinhoff Europe waren bereits im November 2018 fertig ausgehandelt, konnten aber unter anderem wegen des Einspruchs einzelner Gläubiger zunächst nicht umgesetzt werden.

Markus Fellner
Das CVA ist einer der Exportschlager des englischen Rechts. Er erlaubt bei Unternehmenskrisen eine flexible Vereinbarung von Rückzahlungsquoten zwischen dem Schuldnerunternehmen und seinen Gläubigern, ohne dass sämtliche Gläubiger zustimmen müssen. Steinhoff hatte dazu den Hauptsitz der beiden in Brunn am Gebirge (Niederösterreich) ansässigen Gesellschaften Steinhoff Europe AG und Steinhoff Finance Holding GmbH ins englische Cheltenham (Gloucestershire) verlagert.
Die Rettungsgespräche hatten Ende 2017 begonnen, als die Steinhoff-Gruppe nach der Bekanntmachung von Bilanzunregelmäßigkeiten in finanzielle Schwierigkeiten geriet. Die Schuldenlast wurde mit 7,7 Milliarden Euro beziffert. Der deutsch-südafrikanisch-niederländische Konzern ist einer der größten Handelskonzerne der Welt mit Schwerpunkt im Möbelhandel, die Aktien sind ist an der Johannesburg Stock Exchange und der Frankfurter Börse gelistet.
Im Sommer 2018 hatten drei große Gläubigergruppen einem sogenannten Lock-up-Agreement zustimmten, das sowohl die inhaltlichen Eckpunkte als auch den Zeitplan für die Restrukturierungsmaßnahmen enthielt. Dazu gehörte auch der Verkauf von Kika/Leiner im Sommer 2018 an Signa. Vor dem OLG Frankfurt/Main ist unterdessen eine Klage nach dem deutschen Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) gegen die Steinhoff International Holdings anhängig. Hier sind vor allem Privatanleger versammelt, viele institutionelle Kläger haben sich aber bereits Klagen in Südafrika und den Niederlanden angeschlossen.
Berater Steinhoff
Fellner Wratzfeld & Partner (Wien): Dr. Markus Fellner (Federführung), Dr. Paul Luiki, Dr. Florian Kranebitter, Dr. Elisabeth Fischer-Schwarz; Associates: Carine Nsiona, Julian Zarre, Elisabeth Gehringer, Daniel Wadl (alle Rechtsanwaltsanwärter)
Wolf Theiss (Wien): Matthias Schimka (Federführung), Dr. Claus Schneider (beide Bank- und Finanzrecht), Dr. Eva Stadler (Steuern); Associates: Georg Harer, Nevena Skocic (beide Bank- und Finanzrecht), Markus Taufner (Corporate)
Linklaters: Richard Bussel (Federführung), Rebecca Jarvis (beide London); Dr. Sabine Vorwerk; Associate: Dr. Katharina Schaub (beide Frankfurt; alle Restrukturierung & Insolvenz)
Gleiss Lutz (Frankfurt): Dr. Eva Reudelhuber (Federführung; Finanzierung), Dr. Andreas Spahlinger, Dr. Matthias Tresselt (beide Restrukturierung; beide Stuttgart), Dr. Helge Kortz, Dr. Kai Arne Birke (beide Finanzierung), Martin Schockenhoff, Stephanie Lumpp (beide Corporate); Associates: Ocka Stumm (Steuern), Friedrich Schlott (Restrukturierung), Alexander Gebhardt (Corporate/Kapitalmarktrecht), Yana Koch, Anastasia Dressler, Benedikt Sütter (alle Finanzierung)
Simmons & Simmons (Frankfurt): Dr. Werner Meier (Finanzierung/Restrukturierung)
Berater Gläubiger Koordinierungsausschuss (Banken und Fonds)
Binder Grösswang (Wien): Dr. Tibor Fabian (Federführung Finanzierung), Gottfried Gassner (Federführung Restrukturierung), Dr. Christian Klausegger (Konfliktlösung), Dr. Christian Wimpissinger (Steuern), Dr. Robert Wippel (Finanzierung); Associates: Georg Wabl (Restrukturierung), Maximilian Höltl (Finanzierung), Clemens Willvonseder (Steuern), Clarissa Nitsch (Konfliktlösung), Mona Holzgruber (Rechtsanwaltsanwärterin; Corporate/Restrukturierung), David Rötzer, Patrick Mayrhuber (beide Rechtsanwaltsanwärter; beide Finanzierung)
Allen & Overy: Peter Hoegen (Frankfurt), Earl Griffith (beide Federführung), Andrew Trahair, Nick Liste (alle London); Associates: Dr. Christopher Kranz, Sascha Franke (beide Frankfurt), Nick Charlwood, Philip Wells, Lara Panahy (alle London; alle Bank- und Finanzrecht/Restrukturierung)
Gläubiger Secondary Committee
Dorda (Wien): Dr. Tibor Varga (Bank und Finanzrecht), Dr. Felix Hörlsberger (beide Federführung; Restrukturierung), Magdalena Nitsche (Restrukturierung)
Latham & Watkins: Frank Grell, Simon Baskerville (London), Adam Goldberg (New York); Associates: Daniel Splittgerber (Hamburg), Marc Hecht, Ed Richardson (London; alle Restrukturierung/Insolvenz)
Gläubiger Wandelschuldverschreibung
Eisenberger & Herzog (Wien): Dr. Marcus Benes; Associates: Dr. Philipp Schrader (Rechtsanwalt), Katharina Paar (Rechtsanwaltsanwärterin; alle Restrukturierung/Finanzierung)
Kirkland & Ellis (München): Sacha Lürken, Sean Lacey, Kon Asimacopoulos (alle Federführung; beide London), Dr. Leo Plank (alle Restrukturierung), Wolfgang Nardi (Finanzierung), Dr. Anna Schwander (Gesellschaftsrecht); Associates: Dr. Johannes Lappe, Ann-Kathrin Ziegler (Restrukturierung), Dr. Katharina Hohmann (Finanzierung), Isabel Ruttloff (Corporate)
Hintergrund: Die Namen sind teilweise aus dem Markt bekannt.
Die Steinhoff-Restrukturierung hat vor allem den international aktiven Restrukturierungspraxen ein Parademandat beschert. Linklaters, Allen & Overy, Latham & Watkins sowie Kirkland & Ellis konnten ihre Stärke bei grenzüberschreitenden Krisensituationen ausspielen. Der bevorstehende EU-Austritt des Vereinigten Königreichs wirft allerdings auch im Restrukturierungsmarkt Fragen auf, da die bekannten Sanierungsinstrumente nach englischem Recht ? CVAs wie bei Steinhoff oder auch im Gesellschaftsrecht verankerte ?Schemes of Arrangement? ? je nach Vertragskonstrukt von der Anerkennung in den anderen EU-Mitgliedsländern abhängig sind.
Für die österreichischen Bezüge kamen die etablierten Wiener Kooperationspartner zum Zug. Sowohl Fellner Wratzfeld als auch Wolf Theiss sind seit vielen Jahren für Steinhoff tätig. Beide hatten Steinhoff auch beim Verkauf des Kika/Leiner-Möbelgeschäfts und -Immobilienportfolios im Juni 2018 beraten. Die letzte große grenzüberschreitende Restrukturierung mit Beteiligung österreichischer, deutscher und englischer Anwälte war die des deutschen Recyclingunternehmens Scholz im Jahr 2016.
Linklaters ist für Steinhoff in Deutschland auch in der Abwehr von Anlegerklagen aktiv, vor dem OLG Frankfurt ist dies die Münchner Partnerin Dr. Kerstin Wilhelm. Gleiss-Partnerin Reudelhuber beriet den Steinhoff-Konzern bereits vor ihrem Wechsel von Linklaters im Sommer 2015 regelmäßig in Finanzierungsfragen. (Markus Lembeck)

https://www.juve.de/nachrichten/oesterreich/...-fuer-restrukturierung  

24.08.19 16:06
4

2495 Postings, 283 Tage Dirty JackInteressante Seite gefunden

JSE Direct with Simon Brown
Weekly podcast hosted by Simon Brown covering the JSE and listed companies.
"Avoiding the next Steinhoff

Up front let me state you're unlikely to be an investor in individual stocks and over a life time of investing never invest in what turns out to be a fraud. So far I have been lucky in that my only fraud was way back in the mid 90's (I can't even remember the name of the company) when the CEO suddenly rushed off to Australia and my loss was fairly modest (as I was poor), albeit I did make the horrid mistake of doubling up when the price had halved.

Back to Steinhoff, the PWC report is finally out. Three thousand pages and four thousand attachments, albeit we only got a ten page summary that detailed over R100billion in fraud over the 2009-2017 period. Profits for this period were only some R60billion and while the fraud number may include some double counting, it basically means Steinhoff (JSE code: SNH) was a ponzi from day one.
So how do we avoid being suckered into a ponzi scheme?

Avoid the cult of the personality. Far too many people said that they didn't fully understand the business, but were happy to follow (and trust) Markus Jooste. Big mistake. I remember somebody on twitter saying if accounting was an olympic sport Markus Jooste would be a gold medal winner every time. To which I responded that hopefully he wasn't a drug cheat - turns out he was. I am not saying that every great person is a crook, but being great is not an investment case. Sure management is important, but we need more.
Other red flags on the cult of personality is when they attack critics. Sell reports on Steinhoff were meet with rage from Markus Jooste and demands that they be retracted and the person involved be fired. Remember the recent Investec report on the Tongaat (JSE code: TON) CEO that got the company all upset and complaining to the Investec bosses? That was in June 2018, the share was over 8000c, now under 2000c.
Avoid complexity. As humans we believe in complexity. We think complex is great, complex is best. It's not. In large part we believe in complexity because it is easier to do so. It helps explain why our portfolio growth is modest, why we're not hitting it out of the park with our trading. Truth is luck plays more of a role than complexity (read Fooled by Randomness by Nassim Taleb). The other issue with complexity is that it is easy to hide the fraud and diss naysayers. The reason I avoided Steinhoff is because I couldn't get the balance sheet to balance nor the debt to reconcile to the balance sheet. I am no CA nor a rocket scientist, so I go for the easy and these two should be easy. But I couldn't get them working so I just walked away. (Disclaimer, I did trade Steinhoff a few times, mostly in my momentum portfolio and can't remember if I made money or not).
As an aside, I hold a complex stock ~ Discovery (JSE code: DSY) and when Viceroy was threatening to come after a second JSE stock last year, I ran my eye down my list of stocks and figured Discovery was a potential candidate. Point is I hold the stock knowing it is complex. Knowing its accounts are beyond my ability. Knowing that maybe it'll all collapse one day. I have built this understanding into my risk tolerance in that to is the only complex stock I hold and I cap the percentage weighting.
Debt, always watch debt especially when paying top dollar for assets, such as the 100% premium offered for Mattress Firm. As Buffett said, debt is like Russian roulette. It's fine until it's not and then it is fatal. Know the debt ratios, watch them and compare to previous periods and their peers.
Watch governance. Independent execs, are they really independent? Do we have a strongman CEO who has been there forever? Again a double edge sword, some such as Gore and Saad are important to the business. But so was Asher Bohbot to EOH, and now he's gone. They're great till they're not. What we then need is a strong, diverse and truly independent board. Can a non-exec really be independent after ten years on the board?
Denial is another issue that we should largely ignore. We've had two execs at parliament saying, no not us. Yet both are named in the report. Ask yourself, how many guilty people confess when first accused? How many ever confess even when finally convicted? Remember the chairman, Christo Wiese on the radio flatly denying concerns. Now he claims he didn't know (and he is not named in the report), but then why the flat denial?
Another aside. Why did the so smart Wiese sell his Pepkor holdings into the ponzi scheme in return for Steinhoff shares? Maybe as a rushed and easy way to offshore his money?
Avoid falling darlings. We have lots of examples locally of once high flying darling stocks under severe price pressure. We missed them on the way up but now that they're lower we're buying, but they keep on falling. EOH R180 to under 2000c. Aspen (JSE code: APN) was over R400 now under R100. This is tough because sometimes the sell off does offer a great entry, but we need to be extra sure that the sell off is not the start of a collapse. Best way to do this is on a valuation and full understanding of the business. Aspen is maturing so the +30 PE levels were not reasonable and the price needed to come down while EOH was always built on using script as currency and that uravels as the price falls.
So what next? Well Steinhoff is bust, 100% bust. Sue they have some assets (such as c70% in Pepkor and Conforama and bankrupt Mattress Firm in the US) but the claims against the company are in excess of R200billion and current shareholders are last in line. The process will take a while, maybe a decade, and by the end there is nothing left for shareholders. If you're holding or buying Steinhoff, understand you're trading because you can't invest in a share that's going to zero."


Read more at http://justonelap.libsyn.com/page/4/size/...co.za#iE5EIZfM3WSQK5j8.99  

24.08.19 16:17

1351 Postings, 565 Tage trttlDer Part mit dem Wiesel ist interessant

Der letzte Satz gefällt mir aber nicht so.  

24.08.19 16:28
1

71 Postings, 51 Tage Investor GlobalSteinhoff International Holdings N.V.

07.08.2019
Steinhoff-Bilanzskandal: Tilp und Linklaters fechten Musterklage aus
Im Steinhoff-Bilanzskandal hat das Oberlandesgericht Frankfurt einen Musterkläger bestimmt. In dem Prozess geht es um die Schadensersatzforderungen von Anlegern aufgrund des Bilanzskandals. Es ist nicht der einzige Anlegerprozess, dem sich der angeschlagene Möbelriese stellen muss.

Der Kläger wirft Steinhoff vor, den Kapitalmarkt nicht ausreichend über die Bilanzmanipulationen im Umfang von mehreren Milliarden Euro informieren zu haben. In dem Musterverfahren nach dem Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz (KapMuG) wird Mitte Dezember die erste mündliche Verhandlung stattfinden. Innerhalb der kommenden sechs Monate können Investoren ihre Ansprüche zum Musterverfahren noch anmelden.
Bei Steinhoff soll eine Gruppe von Top-Managern im großen Stil Scheingeschäfte getätigt haben, um die Bilanz zu fälschen und künstlich aufzublähen. Zu diesem Ergebnis kamen auch die Wirtschaftsprüfer von PwC, die im Frühjahr 2019 einen umfangreichen Bericht vorlegten. Zudem ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg gegen den ehemaligen Vorstandschef Markus Jooste und drei weitere Ex-Manager.
Steinhoff hatte die Bilanzunregelmäßigkeiten im Dezember 2017 eingeräumt. Daraufhin war der Kurs der Aktie massiv abgestürzt. Inzwischen hat Steinhoff mehr als zehn Milliarden Euro an Vermögenswerten abgeschrieben, mit denen die Bilanz aufgeblasen worden war.
Steinhoff befindet sich derzeit in einer Restrukturierung. Die deutsche Billigmöbelkette Poco und die österreichischen Möbelhäuser Kika und Leiner wurden bereits verkauft.
Klagen in Südafrika und den Niederlanden

Kerstin Wilhelm
Der weltweit tätige Möbelkonzern hat seinen Sitz in Stellenbosch, ist an der Frankfurter Börse notiert und aus steuerlichen Gründen in Amsterdam eingetragen, seine operative Zentrale liegt dagegen in Sandton bei Johannesburg in Südafrika. Daher kommen für die Klagen von Privatanlegern und institutionellen Investoren verschiedene Rechtsregime infrage. In der deutschen KapMuG-Klage sind vor allem Privatanleger versammelt. Viele institutionellen Kläger haben sich aber bereits Klagen in Südafrika und den Niederlanden angeschlossen.
So läuft vor dem High Court in Johannesburg bereits eine Sammelklage wegen des Bilanzskandals. Die Klage wird analog zur amerikanischen Sammelklage als sogenannte ?class action? geführt. Neben der Konzernholding Steinhoff International Holdings N.V. wenden sich die Kläger auch gegen Banken wie die Commerzbank und die Standard Chartered Bank sowie die Wirtschaftsprüfer von Deloitte und Rödl & Partner. Beide hatten die fraglichen Jahresabschlüsse von Steinhoff testiert. Steinhoff hält die Berichte mittlerweile für unrichtig. Auch der Ex-Vorstandsvorsitzende Jooste, der ehemalige Finanzvorstand Ben la Grange und deren damaliger Aufsichtsratsvorsitzende Christoffel Hendrik Wiese werden in Südafrika verklagt. Im Prozess fordern die Anleger rund zwölf Milliarden Euro als Kompensation für ihre Verluste an der Börse nach dem Bekanntwerden des Skandals.
In den Niederlanden ist ebenfalls bereits eine Sammelklage anhängig. Dort hat die Aktionärsvereinigung VEB im vergangenen Jahr eine Feststellungsklage eingereicht. Anders als im deutschen KapMuG können in den Niederlanden nur Vereine und Stiftungen eine solche Klage erheben.
Vertreter Musterkläger
Tilp (Kirchentellinsfurt): Maximilian Weiss, Andreas Tilp (beide Litigation)
Vertreter Steinhoff
Linklaters (München): Dr. Kerstin Wilhelm (Litigation) ? aus dem Markt bekannt
Oberlandesgericht Frankfurt, 23. Zivilsenat
Dr. Bernhard Seyderhelm (Vorsitzender Richter)
Hintergrund: In Deutschland vertritt Tilp neben dem Musterkläger auch weitere Privatanleger über die Tilp Rechtsanwaltschaftgesellschaft. Doch auch an den Verfahren in den Niederlanden und Südafrika sind die Tilp-Anwälte beteiligt. Über die Schwesterkanzlei Tilp Litigation arbeitet sie auf internationaler Ebene als Mitglied der International Steinhoff Litigation Group (ISLG) mit, in der sich Kapitalmarktrechtlern aus Deutschland, den Niederlanden, Südafrika und den USA zusammengeschlossen haben. Die ISLG bündelt Klagen institutioneller Investoren, die zudem von dem Prozessfinanzierer Terium unterstützt werden. Mit ihm arbeitet Tilp auch im Zuge der Diesel-Klage gegen Daimler zusammen. In Südafrika vertritt die Kanzlei LHL Attorneys die Steinhoff-Kläger, in den Niederlanden Bynkershoek Dispute Resolution.
Neben Tilp sind in dem internationalen Prozesskomplex noch andere Kanzleien für die Steinhoff-Aktionäre tätig, unter anderem die belgische Aktionärsvertretung Deminor, die niederländische Kanzlei BarentsKrans sowie Claims Funding Europe, die mit der australischen Kanzlei Maurice Blackburn und der kanadischen Kanzlei Siskinds verbunden ist.
Linklaters kam dem Vernehmen nach über ihr Amsterdamer Büro und die dort tätige Partnerin Daniella Strik ins Mandat. Sie vertritt den Möbelkonzern auch in der niederländischen Sammelklage. In Südafrika wird Steinhoff von Werksmans Attorneys vertreten. Die Münchner Litigation-Spezialistin Wilhelm ist im Mai zur Partnerin ernannt worden.
Steinhoff hatte im April bereits in einer Pressemitteilung signalisiert, einen Vergleich mit den Klägern anzustreben. (Ulrike Barth)

https://www.juve.de/nachrichten/verfahren/2019/08/...-musterklage-aus  

24.08.19 16:31
1

1077 Postings, 4244 Tage Tradernumberoneder Typ ist Schreiberling und

keineswegs Bilanz- und/oder Sanierungsexperte, ergo kann man seine "Analyse" getrost in die Tonne treten. Was nichts kostet, ist auch nichts wert. Es bestätigt sich wieder einmal.

Wie ein Uhrwerk wird im Hintergrund ein open point nach dem anderen angegangen und abgearbeitet. Fordern kann man viel, bekommen ist wichtig. Lasst uns gucken, was die Kompromisse ergeben werden. Am Ende wird es zwar ein Ritt auf der Rasierklinge, aber mit viel besseren Chancen als die Flach-Analysten je erahnen könnten, da ihnen die benötigte Expertise fehlt...

Bestes Wetter, beste Chance den Boden gesehen zu haben.  

24.08.19 16:35
1

71 Postings, 51 Tage Investor GlobalSteinhoff International Holdings N.V.

Ist zwar schon alt, aber sagt aus mit welchen Anwälten wir es zu tun bekommen.

07.12.2017
Bilanzunregelmäßigkeiten: Feigen Graf und Flick Gocke verteidigen Steinhoff-Manager
Steinhoff, das zweitgrößte Möbelunternehmen Europas und Mutterkonzern der deutschen Poco-Kette, ist nach Hinweisen auf Bilanzunregelmäßigkeiten in schwere Turbulenzen geraten. Der Vorstandschef Markus Jooste trat zurück, gegen ihn und drei weitere Beschuldigte ermittelt die Staatsanwaltschaft Oldenburg. Der Aktienkurs des im MDax notierten Konzerns brach seit gestern um deutlich mehr als die Hälfte ein.
Zuvor hatte Steinhoff bekanntgegeben, dass der Aufsichtsrat nach neuen Hinweisen auf Bilanzunregelmäßigkeiten die für Mittwoch geplante Präsentation der Bilanz auf unbestimmte Zeit verschieben wird. Die neuen Verdachtsmomente sollen vor allem außerhalb Deutschlands aufgekommen sein. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers soll nun eine unabhängige Untersuchung durchführen.
Damit verdichten sich Hinweise auf Unregelmäßigkeiten in dem Konzern weiter. Bereits vor einigen Wochen war bekannt geworden, dass die deutschen Behörden schon seit 2015 dem Verdacht auf unrichtige Bilanzen bei Steinhoff nachgehen. Die Ermittlungen richten sich neben Jooste auch gegen den Finanzchef sowie einen ehemaligen Manager und einen Geschäftspartner des Unternehmens. Der Verdacht: Überhöhte Umsatzerlöse sollen in die Bilanzen konzernzugehöriger Gesellschaften eingeflossen und der Bilanzwert des Unternehmens dadurch eventuell zu hoch angegeben worden sein, so die Staatsanwaltschaft. Hintergrund seien Verträge, mit denen konzernzugehörige Gesellschaften immaterielle Wirtschaftsgüter beziehungsweise Gesellschaftsanteile an vermeintlich fremde, den Ermittlungen nach aber dem Konzern nahestehende Unternehmen jeweils für dreistellige Millionenbeträge veräußert haben sollen.
In dem Zusammenhang hatten die Behörden bei Durchsuchungen umfangreiche Unterlagen und Datenmaterial sichergestellt. Ein Abschluss des Verfahrens sei derzeit noch nicht absehbar. Ob die Behörden auch international ermitteln, ist bisher nicht bekannt.

Karsten Randt
Steinhoff hat ihre Wurzeln im niedersächsischen Westerstede, aber inzwischen den Sitz in Amsterdam und die operative Zentrale im südafrikanischen Johannesburg. Das Unternehmen beschäftigt auf fünf Kontinenten mehr als 130.000 Mitarbeiter, der zuletzt angegebene Umsatz lag bei rund 13 Milliarden Euro.
Vertreter Jooste
Feigen Graf (Frankfurt): Dr. Bernd Groß
Vertreter Finanzchef
Flick Gocke Schaumburg (Bonn): Dr. Karsten Randt
Vertreter Ex-Manager
Grezesch & Bachmann (Bremen): Dr. Jochen Bachmann
Vertreter Geschäftspartner
Grub Brugger (München): Dr. Norbert Scharf
Staatsanwaltschaft Oldenburg
Frank Lohmann
Hintergrund: In dem Verfahren tummeln sich Verteidiger der jüngeren bis mittleren Generation, die derzeit zu den gefragtesten der Republik gehören. Insbesondere Bernd Groß und Norbert Scharf waren zuletzt auch in einigen sehr öffentlichkeitswirksamen Verfahren dabei: Groß, der nun mit der Arbeit für den Vorstandschef Jooste den wohl denkbar schwierigsten Part übernommen hat, ist etwa in Cum-Ex-Ermittlungsverfahren derzeit sehr aktiv und begleitet den früheren DFB-Generalsekretär Horst Schmidt in dem Ermittlungsverfahren rund um die Sommermärchen-Affäre.
Scharf wiederum war gerade erst in der vergangenen Woche in den Schlagzeilen, als sein Mandant Anton Schlecker dank des Einsatzes des Münchner Verteidigers mit einer Bewährungsstrafe recht glimpflich davon kam. (René Bender)

www.juve.de/nachrichten/verfahren/2017/12/...idigen-steinhoff-manager
 

24.08.19 16:43
1

254 Postings, 519 Tage invSHHV

Hallo Kollegen,
werden offenbar einige Forenteilnehmer zur HV kommen. Admission Card erhalten. :-)
Also hat jemand (der nicht hinfährt) bestimmte Fragen, die er gestellt wissen möchte? Dann bitte jetzt mitteilen. Bei der HV werde ich nicht online sein, brauche dort meine volle Konzentration.
Viele Grüße,
invSH  

24.08.19 17:27
1

519 Postings, 277 Tage tues@invSH

Ich hätte gerne ne Info ob wir Vereinbarungen zum Mattress Rückkauf getroffen haben um dann
später die Hälfte für richtiges Geld zu verkaufen.
Oder ob wenigstens der gesteigerte Weiterverkaufswert von der Gläubigerhälfte an Mattress sich
auf unsere Schuldenhöhe auswirkt.  - merci
 

24.08.19 17:49

5192 Postings, 2494 Tage derbestezockerFlick

Schaumburg sind einer der besten in ganz Deutschland, da kostet eine Stunde RA ca.1200?
hatte mit denen mal zu tun Klasse Leute.  

24.08.19 17:54
2

2625 Postings, 1346 Tage hueyMoin Dirty!

Ich muss mich wirklich wundern, warum Du diese Seite von Simon Brown interessant findest?

Gruß
Huey

PS: Du hast doch mittlerweile mehr Fachwissen als dieser Pauschalanalyst!!!  

24.08.19 18:03

3313 Postings, 402 Tage Visiomaximaunnamssen1

endlich mal interessante Beiträge hier , toll mit dem Livebericht .
Ich schätze der Antrag Kapitalschnitt und eventuell danach  KE mit möglicher Ausgabe bis zu 20 Milliarden Anteile ( wie von Steinhoff berichtet )  wird mit rund 83 % durchgewunken auf der HV in Amsterdam  ( meine Schätuzng ), freue mich auf den Livebericht und auf diese Abstimmung ob ich richtig liege !!!  ???

Denke Deine schwärzen Sterne sollten eher dunkelgrün sein  ! Weiter so  

24.08.19 18:19
1

71 Postings, 51 Tage Investor Globalhuey : Moin Dirty!

#203326
Ich persönlich finde diese Seite von Simon Brown sehr interessant.
Sie eröffnet einen anderen Blickwinkel. Nur so kann man seine Sichtweise hinterfragen bzw. kompensieren.

Danke Dirty für die Einstellung des Artikels #203318
 

24.08.19 18:26
1

1209 Postings, 562 Tage DerFuchs123Wer hier ausgestiegen ist . . . .


. . . soll doch nun zufrieden sein und  . . . . . einfach die Klappe halten.

Es wird nicht mehr billiger. Die Gegenreaktion war sehr heftig und wurde nicht mehr abverkauft.
Die Fakten liegen auf dem Tisch und die Q 3 - Zahlen werden wohl gut ausfallen.
Und wer nicht daran glaubt, dass die Prozesse gemanagt werden können, der soll handeln . . . .
So schwer ist das doch alles aktuell nicht mehr.
Lamentieren und alles immer wieder und wieder  verbal durchzukauen, wird jedenfalls nicht helfen.  

24.08.19 18:41
2

185 Postings, 327 Tage tomcraftes ist bestimmten Elementen

wie zB Viso aber eben total egal wie es real aussieht, für einen Shitpost ist es nie spät. Visio, schreib doch schnell bitte noch was bzgl der drohenden Klagen, das fehlt heute noch etwas für die Ausgewogenheit  

24.08.19 18:45
1

3313 Postings, 402 Tage Visiomaximaalso ich kann dazu nur sagen

das ich im Oktober bereits was erwarte obwohl die Anhörung  OLG Frankfurt erst am 18.12 angesetzt ist , immer gut wenn man etwas Vorsprung hat .
Natürlich auch  Dir eine gute Zeit und allzeit steigende Kurse , so gut wie möglich bei Steinhoff ,schönen Abend .  

24.08.19 18:48

571 Postings, 113 Tage JosemirHallo

zusammen, bin gerade zurück aus dem Urlaub ohne Empfang. Es wäre super lieb, wenn jemand in zwei drei Sätzen sagen könnte was die letzte Woche los war. 5 Cent habe ich gesehen und mal wieder mit geliehenen Aktien in oder über Afrika..
Bin echt schlapp und würde die letzen Seiten nicht nachlesen wollen...ist irgendetwas passiert, oder nur das Übliche...Verkauf Pepco und Klagen ist da was passiert?
Long..  

24.08.19 18:55
1

1209 Postings, 562 Tage DerFuchs123Der Chart sagt alles . . .


. . . . sonst ist nichts passiert.  

24.08.19 18:58

571 Postings, 113 Tage JosemirDanke Fuchs..

24.08.19 18:59

477 Postings, 408 Tage SNH_Fan@Josemir

24.08.19 19:01

477 Postings, 408 Tage SNH_Fan@Josemir ...


Enttäuschung bezüglich des Investor-Day wurde eingepreist:

- Aussagen wie ...jahrelang wird kein Geld verdient werden
- Aktienkurs überlässt der CEO sich selbst und schaut stattdessen das SNH gute Arbeit leistet (haben einige in den falschen Hals bekommen)
- CVA hat nicht gezogen > Enttäuschung
- SNH konzentriert sich laut CEO erst mal auf die Klagen, solange läuft die Zinsuhr

"Steinhoff International Holdings NV verfügt zwar über Vermögenswerte und Beteiligungen von rund 15 Milliarden Euro (16,6 Milliarden Dollar) an profitablen Unternehmen wie Pepkor Holdings Ltd., aber das spiegelt sich nicht im Aktienkurs wieder."

https://www.bloombergquint.com/onweb/...ittle-for-those-holding-stock  

24.08.19 19:03
3

477 Postings, 408 Tage SNH_Fander Bloomberg Artikel

hat dann die Wende gebracht
"Steinhoff International Holdings NV verfügt zwar über Vermögenswerte und Beteiligungen von rund 15 Milliarden Euro (16,6 Milliarden Dollar) an profitablen Unternehmen wie Pepkor Holdings Ltd., aber das spiegelt sich nicht im Aktienkurs wieder."  

24.08.19 19:06

571 Postings, 113 Tage JosemirDanke SNH _Fan also

weiter Warten auf den Befreiungsschlag einer Einigung bei den Klagen..
Long..  

24.08.19 19:17
3

1379 Postings, 1766 Tage SanjoSchon komisch

Müsste der Kurs schon lange steigen weil man mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit davon ausgehen kann, dass es zu einem Vergleich kommen wird wo nicht viel zu holen sein wird. Ich denke weiterhin der Kurs wird, da auf Grund des mangelnden Volumens möglich, niedrig gehalten bis Insider zukaufen dürfen. Das ist jetzt auch bald möglich. Meine Sicht der Dinge.
Long schönes WE  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
8132 | 8133 | 8134 | 8134  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  6 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: AlexisMachine, MarketTrader, rallezockt, Talismann, uljanow, WatcherSG