Es wird Frühling in den USA - Ende der Öl Rally?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.04.08 10:24
eröffnet am: 04.04.08 13:46 von: Schissa Anzahl Beiträge: 15
neuester Beitrag: 22.04.08 10:24 von: SA2911 Leser gesamt: 10018
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

04.04.08 13:46

152 Postings, 6222 Tage SchissaEs wird Frühling in den USA - Ende der Öl Rally?

Was meint Ihr ?

Wann wird Öl eine Trendwende erleben?

Technisch gesehen gibt es doch kaum Gründe für aktuell steigende Notierungen.
Die Wirtschaft in den USA lahmt und bis auf die Tatsache dass Öl ein nicht "nachwachsender Rohstoff" ist, gibt es aktuell doch kaum Impulse, oder ?

Angenommen weltweit würde man alternative Energien starker fördern sollte doch Öl als Energiequelle vielleicht auch ein wenig an Bedeutung verlieren.
Sicher nicht komplett aber zumindest sollte sich der Ölpreis in einem normalen Preisniveau wiederfinden. (50$-70$)

Wenn man sich überlegt dass wir vor nicht allzulanger Zeit bei Kursen um 50$ standen und alle Welt von weiter sinkenden Notierungen gesprochen hat....

Allgemein wurden Rohstoffe , insbesondere die Metalle in den letzten Jahren stark nach oben geprescht. Irgendwann platzt diese Blase...nur wann ?

Erstaunlich ist akuell nur , dass sich trotz Rezessionsängste in den USA der Ölpreis verdammt hoch bleibt. Da stecken noch viele Spekulanten drinn.

Freue mich auf Eure Meinungen.

 

04.04.08 13:54
6

60775 Postings, 5808 Tage Anti LemmingFrühling, Sommer, Herbst und Winter

Im Frühling steigt Öl, weil die Reisesaison beginnt

Im Sommer steigt Öl, weil die Reisesaison ihren Höhepunkt erreicht

Im Herbst steigt Öl, weil Leute sich durch rechtzeitige Heizölkäufe vor dem erwarteten Preisanstieg im Winter schützen wollen

Im Winter steigt Öl, weil Leute, die noch auf günstigere Preise gewartet hatten, über ihren leeren Öltanks frieren und zerknirscht zu Höchstpreisen kaufen  

04.04.08 14:11

152 Postings, 6222 Tage SchissaSehr gut erklärt ....

dann ist die Richtung ja klar !

Todsicherere Anlage meinst DU also?

Danke :-)  

09.04.08 11:37

152 Postings, 6222 Tage Schissasinkende Nachfrage nach Benzin im Sommer in USA

New York (BoerseGo.de) - Der Preis für ein Barrel Rohöl der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Auslieferung im Mai fiel an der New Yorker Terminbörse Nymex um 56 Cents auf 108,53 Dollar. Heute Morgen notiert das Barrel bei 108,63 Dollar. Händler begründen den Preisrückgang für das schwarze Öl mit dem stärkeren US-Dollar und weiter gestiegenen US-Öllagerbeständen. Zusätzlich geht das US- Energieministeriums davon aus, dass die stark angezogenen Ölpreise und die abkühlende US-Wirtschaft in diesem Sommer das erste Mal in den letzten siebzehn Jahren zu einer sinkenden Nachfrage nach Benzin führen wird.
 

09.04.08 11:40
2

150 Postings, 4966 Tage TMTMÖl wird steigen und steigen

in zwei Jahren würden wir froh sein das der Barrel um die 100 kostet, dann sind wir schon auf 150 und aktzeptieren es trotzdem......und so geht es weiter und weiter.
Oder glaubt ihr das  Super nochmal 1,00 Euro kostet. Alles Klar schön wärs aber glauben eher nicht.  

09.04.08 12:43
1

152 Postings, 6222 Tage SchissaDer niedrige Dollarkurs lässt den Ölpreis....

so steigen.

Ich denke dass es aktuell sehr stark vom schwachen Dollar ausgeht.

Sicher kann und wird es noch zu weiteren Leitzinssenkungen der FED kommen und dadruch könnte der Kurs noch weiter steigen, aber die fundamentalen Daten werden aktuell eher ausgeblendet.

Die Wirtschaft in den USA schwächelt. Natürlich wird in China,Indien viel Energie benötigt, aber auch im Euroraum wird die Wirtschaft schwächer...

Zumal die hohen Energiekosten natürlich auch die Infaltion anheizt.

Ich denke dass hier schon der Bedarf besteht ein wenig auf die Bremse zu treten.

Ich denke aber auch dass Öl auf lange Sicht teurer werden wird. Aber aktuell denke ich dass eine Pause eingelegt werden müsste.

Ob die Reisesaison in den USA so stark sein wird kann man bei der aktuellen wirtschaftlichen Lage nicht sagen und es wäre schon möglich dass weniger Benzin benötigt wird.

Und dann sind die Raffenerien nicht ausgelastet und fahren ihre Produktion runter. Rohöl wird weniger benötigt und die lagerbestände steigen an.

UND WAS IST WENN MORGEN AUF EINMAL CHINA BERICHTET DASS DAS WIRTSCHAFTSWACHSTUM SICH ABKÜHLT?

 

09.04.08 13:05
3

150 Postings, 4966 Tage TMTMÖl steigt unabhängig von einer Wirtschaftsflaute

...weil Euro,Dollar etc. immer schneller entwertet werden, dann kostet früher oder später ein Big Mäc 5-6 Euro. ein Bier in der Wirtschaft 7-10 Euro und Öl dann halt 150-200 Dollar in nicht all zu weiter ferne. Hyperinflation entsteht, so werden dann auch die Schuldenmacher (Usa) ihre Schulden los. Und dann ab 2010-2012 hoff ich mal auf ne Neuordnung und dann erst steigt der Ölpreis moderat nach und nach durch Abnahme der Ölförderqoute, jetzt sieht man ja wohl Wirtschaft eigentlich am Ende, Geld wird ohne Ende gedruckt, kein Wunder das dann seltene Metalle oder Güter steigen, da man sie ja nicht beliebig drucken oder herstellen kann. Das hat nicht mit einer Blase am Rohstoffmarkt zu tun, ganz im Gegenteil werden mnache Rohstofffe manipuliert das diese nicht in die Höhe Schießen (sie z.B. bei Silber)  

10.04.08 10:24
2

165 Postings, 4414 Tage aktienbaerStatt immer nur auf die Rezession zu schauen

wird hier die Angebotsseite beleuchtet, und die spricht klar für steigende Preise (solange die Weltwirtschaft nicht total abnippelt). Sehr lesenswert:

http://www.boerse-go.de/news/news.php?ida=818052&idc=213

Aktienbär  

10.04.08 10:28
2

13326 Postings, 5007 Tage gogolgenaue Quelle wird nachgeliefert

diesen Satz fand ich einfach gut (Gedächnis)
...jeder Liter Öl der in den Industrieländern auf Grund des wirtschaftlichen Abschwunges eingespart wird, ist in den Schwellenländern schon zweimal verbraucht worden.........

-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

11.04.08 13:00
2

152 Postings, 6222 Tage SchissaIEA senkt Prognose des Ölnachfragewachstums 2008

IEA senkt Prognose des Ölnachfragewachstums 2008
11.04.2008 - 10:00

PARIS (Dow Jones)--Die Internationale Energieagentur (IEA) hat vor dem Hintergrund der sich verschlechternden Aussichten für die Weltwirtschaft ihre Prognose für das Wachstum der Ölnachfrage im laufenden Jahr nach unten korrigiert. In dem am Freitag veröffentlichten Monatsbericht April rechnet die Organisation für 2008 nur noch mit einem Wachstum der weltweiten Nachfrage von 1,5%. Im vorigen Bericht war noch ein Anstieg von 2,0% erwartet worden.

Begründet wird die Korrektur der Prognose vornehmlich mit der Senkung der Wachstumserwartungen für zahlreiche Länder durch den Internationalen Währungsfonds (IWF). Zudem seien die Daten für die Länder der früheren Sowjetunion auf eine neue Methode umgestellt worden, was auch für 2007 zu einer Revision der Nachfragedaten führte. So wuchs die weltweite Nachfrage den jüngsten Angaben der IEA zufolge um 1,3%. Im März war der Anstieg mit 1,1% angegeben worden.

Insgesamt erwartet die IEA für 2008 nun eine Nachfrage von 87,2 Mio Barrel/Tag, womit die vorige Prognose um 310.000 Barrel/Tag nach unten revidiert wurde. Für 2007 wird eine Nachfrage von 86,0 Mio Barrel/Tag ausgewiesen, das sind 140.000 Barrel/Tag mehr als im vorigen Monatsbericht.

Das weltweite Ölangebot lag den Angaben der Organisation zufolge im März bei 87,3 Mio Barrel/Tag und damit um 100.000 Barrel/Tag niedriger als im Vormonat. Der Rückgang gehe hauptsächlich auf ein niedrigeres Angebot von der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC), an Nordsee-Öl sowie von den nicht der OPEC angehörenden afrikanischen Ländern zurück. Die OPEC-Lieferungen werden von der IEA für März auf 32,1 Mio Barrel/Tag beziffert, womit sie um 265.000 Barrel/Tag unter dem aufwärtsrevidierten Vormonatsangebot lagen.

Die Lagerbestände der der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) angehörenden Länder sank im Februar um 48,9 Mio Barrel auf 2,579 Mrd Barrel, womit ein Anstieg in ähnlicher Größenordnung im Januar ausgeglichen wurde. Auf Basis vorläufiger Daten wird für März ein Anstieg der Bestände um 6,3 Mio Barrel erwartet, womit die Lagerbestände zum Ende des ersten Quartals 2008 in etwa auf dem Niveau vom Jahresende 2007 liegen dürften.  

16.04.08 17:22
2

866 Postings, 4467 Tage Duc916Viel zu schnell viel zu hoch!

Ich erwarte bei Brent Öl nun Gewinnmitnahmen ausgehend von akt. 112 $.
Mind. bis 106-107 $.
Ich bin nach wie vor überzeugt das die 100 $ nicht zu halten sind.
Zumindest in diesem Jahr sollte es nochmal signifikant unter 100 $ laufen, was mE Kurse um 88-92 $ bedeuten würde.  

16.04.08 18:42
1

165 Postings, 4414 Tage aktienbaerSehe ich ähnlich

Das 112 erreicht werden dachte ich mir, aber es ging wirklich sehr schnell. Bin auch etwas skeptisch, ich lasse mein Geld im Moment lieber woanders arbeiten.
Nur das mit den unter 100, da würd ich nicht drauf wetten. Höchstens wenn der Dollar zurückkommt.

Aktienbär  

21.04.08 11:44
1

866 Postings, 4467 Tage Duc916Brent 114+

Ich hatte bei 112 Gewinnmitnahmen bei Brent Öl erwartet. Nun steht Brent bei über 114 und die Stärke ist wahrlich extrem. Allerdings zeigt der Chart massiv überkaufte Tendenzen und ich glaube das die Stärke zunehmend abebben wird. 106-107 sehe ich nach wie vor als realistische Korrekturmarke.
Die Welt regt sich zwar extrem über steigende Nahrungsmittel auf, was natürlich berechtigt ist, hier gibt es auch in manchen Ländern extreme Auswirkungen, allerdings sind mir die Reaktionen auf den Ölwahnsinn etwas zu zaghaft. Hier muss sich was ändern, denn auch Öl wird sonst unbezahlbar.  

22.04.08 10:24
1

87 Postings, 4725 Tage SA2911BRENT CRUDE OIL - Short-Recall

heute kam der tradersreport mit einer shortempfehlung für brent:


Die Analysten vom tradersreport würden weiterhine eine Shortposition im BRENT CRUDE OIL aufrechterhalten. Trader, die bereits ausgestoppt wurden können überlegen, ob sie wieder eine Shortposition bei Kursen zwischen 115-116 USD öffnen.

Wir haben in den vergangenen Wochen vermehrt auf den hohen Anteil an spekulativem Geld in den Rohstoffen hingewiesen. Das Geld hat durch die Kreditkrise neue Anlageklassen gesucht und wurde vermehrt in Rohstoffe investiert und aus dem Geldmarkt abgezogen. Bei den Rohstoffen Gold und Silber ist diese kleine Spekulationsblase bereits teiweise korrigiert worden. In anderen Rohstoffen wird dies noch bevorstehen. Bei dem BRENT CRUDE OIL ist nach einer Untersuchung eines auf Rohstoffen spezialisierten Analysehauses 20-30 USD auf reines spekulatives Geld zurückzuführen. Wenn diese Geld abgezogen wird, sollten die BRENT CRUDE OIL Notierungen sehr schnell wieder unter die 100 USD Marke fallen. Fundamental sind die Kurssprünge in den letzten Wochen kaum noch zu erklären. Die Nachfrage ist zwar weiter recht hoch, doch wurden ebenfalls die Förderquotrn ausgeweitet und in der letzten Woche ist das bisher drittgrößte Erdölfeld in der Geschichte der Menschheit gefunden worden. Wenn dieses Ölfeld erschlossen worden ist, kann dies zusätzlichen Druck auf die Notierungen ausüben. Es soll sich nach ersten Untersuchungen um ein Ölfeld von 33 Mrd. Barrel Öl handeln.

Charttechnisch konnten unserer Leser sehr schön den Kursverlauf vom BRENT CRUDE OIL mittraden. Wir haben sie schon vor über einem Jahr auf die Chancen von dem Rohöl hingewiesen und viele Zuschriften belegen die teilweise exorbitanten Gewinne, die unsere Leser machen konnten. Gerade in den letzten Wochen beschleunigte sich die Kursbewegung und konnte bis auf 115 USD steigen. Unsere Indikatoren zeigen einen überkauften Bereich an und wir rechnen mit einem baldigen Halt der Kurssteigerungen. Rohöl hat in der Vergangenheit des öfteren sehr stark und schnell Kurssteigerungen korrigiert. Im Zusammenhang mit der eher bearishen fundamentalen Situation könnte diese Korrektur dieses Mal stärker ausfallen. Charttechnisch sollte noch einmal der Bereich um 100 USD angetestet werden. Sollte diese Kursniveau signifikant durchbrochen werden, sehen wir als nächstes Kursziel die 90 USD in greifbarer Nähe.

Die Analysten vom tradersreport würden eine Shortposition im BRENT CRUDE OIL bis max. 115 USD eingehen. Setzen sie sich einen individuellen Stopkurs von z.B. 120 USD. Unser erstes Kursziel liegt bei 100 USD in den nächsten Wochen. Auf Sicht von 3-6 Monaten sehen wir das Kursniveau zwischen 80-90 USD als sehr realistisch an.
 

   Antwort einfügen - nach oben