Finanztransaktionssteuer - Ende der Aktienkultur?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 18.08.11 09:16
eröffnet am: 18.08.11 07:13 von: urbommel Anzahl Beiträge: 14
neuester Beitrag: 18.08.11 09:16 von: Katjuscha Leser gesamt: 3244
davon Heute: 2
bewertet mit 4 Sternen

18.08.11 07:13
4

1913 Postings, 5327 Tage urbommelFinanztransaktionssteuer - Ende der Aktienkultur?

Die geplante Finanztransaktionssteuer wäre wohl das Letzte was ein Kleinaktionär braucht. Selbst bei kleinen Sätzen wären 0,25 % von 10.000,- Euro schon 2.500,- Euro zusätzliche Belastungen zur bestehenden Abgeltungssteuer.
Wenn es keine Freigrenze für Kleinaktionäre gibt, war's das!

urbommel  

18.08.11 07:34
2

920 Postings, 4228 Tage Slide808Aktienkultur Deutschland

In Deutschland gibt es schon lange keine Aktienkultur mehr.Die Steuer würde nur die Zocker treffen.  

18.08.11 07:44
7

31 Postings, 3794 Tage Jeronimo007Es wäre ganz gut, wenn man etwas Mathematik kann..

bevor man an der Börse aktiv ist.  

18.08.11 07:48
2

7355 Postings, 3407 Tage mannilueRechnen: Mangelhaft !

100%  = 10.000
   1%  = 100
0,1 %  = 10
0,25% = 25

Sorry....ist ein kleiner aber wohl wesendlicher Unterschied zwischen 2500 und 25 ?  

18.08.11 07:52

1430 Postings, 4531 Tage gemuesefrau*kopfschüttel*

Wie kann man so ein Posting als Threaderöffnung bringen??  

18.08.11 07:58

22764 Postings, 4187 Tage Maxgreeen#1 diese Steuer ist Jahren überfällig

Wer Fonds kauft muss zwischen 2% und 5% zahlen. Wo bleibt die Diskussion hierzu?

Das Wirtschaftswachstum wurd die nächsten Jahre schwach bleiben und die Aktien fallen weil weniger Schulden gemacht werden. Wer in 3 bis 5 Jahren bei DAX 3000 - 4000  einsteigt wird gute Gewinne machen.
-----------
schulfrei bs zur Rente, ja so schön kann arbeiten sein

18.08.11 08:09
1

95733 Postings, 7098 Tage Katjuschain eine hat urbommel aber recht

Bisher war der Kleinsparer bei allen neuen Regeln gegenüber dem Spekulanten noch benachteiligt. Das würde auch bei der Finanztransaktionssteuer so sein. Ich hoffe einfach mal, wenn man die Finanztransaktionssteuer schon einführt (womit ich im Prinzip kein Problem habe), dann soll man entweder Freigrenzen für Kleinsparer erhöhen oder die Steuefreiheit bei einjähriger Haltefrist wieder einführen. Kann man ja von mir aus auch auf 2 Jahre erhöhen.
Ansonsten hat sich das Thema private Altersvorsorge für mich erledigt. Aber die Regierungen scheinen ja darunter zu verstehen, man müsse sich irgendwelchen Banken und Versicherungen über Fonds anvertrauen. Die waren schon durch die Abgeltungssteuer die Profiteuere, während ich seitdem deutlich mehr Steuern zahle aber die wirkliche Spekulant weniger. Hoffe mal man bekommt es in den Griff mit der Finanztransaktionssteuer die wirklichen Spekulanten zu schröpfen und nicht die langfristig orientierten Kleinsparer.  

18.08.11 08:16
1

6043 Postings, 4451 Tage relaxedDa dies ein deutsch-französischer Vorstoß war

und man auch eine einheitliche Besteuerung von Unternehmen in beiden Ländern anstrebt, wäre es doch schön, wenn man eine einheitliche Besteuerung von Kleinaktionären in beiden Ländern anstreben würde. Da haben sie mal wieder was zu denken meine Herren und Damen Politiker ... die "Elite" in unserem Land ... oh Herr schmeiß Hirn vom Himmel. ;-)
-----------
Dieses Posting enthält keine Zitate aus der NZZ.
Dr. Relaxed Strangelove

18.08.11 08:19

5832 Postings, 3239 Tage Italymaster@ maxgreen

aber auch nur posten bezahlen diese summen an AA - sorry aber wer das zahlt is selber schuld. gibt genug anbieter die AA frei oder rabattieren  

18.08.11 08:25
4

3491 Postings, 4173 Tage sharpalsdie steuer ist sogar

die rettung der aktienkultur. Sie wird durch hochgeschwindigkeitshändler

zerstört, die pro sekunde mehr als 100 trades machen können und so

auch schwankungen im cent bereich ausnützen. Da kann ein normal-

anleger nicht gegenhalten. Und die computerhändler bestimmen

( inzwischen ) den kurs, nicht die parketthändler.

Wird jetzt pro trade 0,1% fällig, wird höchstgeschwindigkeitshandeln

mit einen wert sehr teuer. Normale käufer registrieren die 0,1%

als rauschen.

 

Das aktienfonts 2 - 5% verlangen ist aber nicht dem staat verschuldet, sondern

dem fontverwalter ( ausgeber ).

 

Gruß MIchael

 

18.08.11 08:27

1913 Postings, 5327 Tage urbommelpeinlich

es muss wohl an der frühen Stunde gelegen haben, dass ich vergessen habe durch 100 zu teilen und auch sonst das Hirn nicht angestrengt habe - es hätte eigentlich auch ohne Rechnung nicht passieren dürfen, man hätte es einfach nur sehen müssen.
Machen wir das Beste daraus und sehen die 25,- Euro Transaktionssteuer als immer noch zu viel Steuer an, die ein Kleinaktionär nicht leisten muss.
Ein Freibetrag wäre angemessen.
Freibeträge gibt es in jeder Branche, ob Sozialbereich oder Finanzen. Wie schon richtig gesagt wurde, die Aktienkultur hat unter der Abgeltungssteuer schon eh genug gelitten.
Ich bin euch dankbar, dass das witzig aufgefasst wurde, danke noch mal.
Eigentlich bin ich für seriöse Beitrage bekannt, es hätte nicht passieren dürfen.
urbommel  

18.08.11 08:27

3491 Postings, 4173 Tage sharpals@Katjuscha

ähm vieviele transaktieonen machst du pro tag mit einer aktie ???

Gruß Michael

 

18.08.11 08:35
2

95733 Postings, 7098 Tage Katjuschasharpais, wieso?

Ich schätze mal etwa 0,2-0,3 pro Tag. Bin ich dann etwa von der Steuer freigestellt? Hab ich noch nichts davon gehört.

Fakt ist doch, wenn ich 25 ? Transaktionssteuer bei Kauf und Verkauf zahle, plus 26,5% Abgeltungstungssteuer/Soli, dann lohnt sich der Zeitaufwand für mich als Kleinsparer nicht mehr. Und manchmal hab ich das Gefühl diese neuen Gesetze sollen genau das bewirken. Bei der Abgeltungssteuer wurde schon der Spekulant, der vorher mit normalen Steuersatz bestuert wurde bevorteilt, da er danach nur noch 26,5% zahlen musste, während Kleinsparer wie ich, die vorher oft länger als ein Jahr die Aktien gehalten haben, von 0% auf 26,5% rauf mussten. Bestimmte Fonds wurden übrigens davon ausgenommen und so die Versicherungen bevorteilt Und mit der Finanztransaktionssteuer (die ich wie gesagt im Grunde gesellschaftlich begrüße) wird doch wieder ein Schritt dahin getan, dass der Privatanleger seine Altersvorsorge in die Hände von Riester oder den Versicherungen gibt. Es scheint fast das Ziel zu sein. Und insofern hat urbommel eben recht. Aktienkultur könnte damit auch zerstört werden, obwohl man eigentlich sie dam9it wieder beleben könnte, aber eben nur dann wenn man wirkliche Spekulation damit eindämmt.  

18.08.11 09:16
1

95733 Postings, 7098 Tage Katjuschaund wenn ichs mir genau überlege, werd

ich dann eigentlich erst recht zur Spekulation gezwungen.

Vor der Abgeltungssteuer hab ich etwa 15-20 Trades pro Jahr gemacht. Seitdem ist das sprunghaft auf 7-80 Trades pro Jahr gestiegen. Wenn die Finanztranskationssteuer kommt, müsste ich eigentlich zum Daytrader werden, um auf einen vernünftigen Gewinn zu kommen.
Mit Aktienkultur oder Altersvorsorgesparen hat das dann nichts mehr zu tun.  

   Antwort einfügen - nach oben