Frage zu Verrechnungstopf

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 18.06.18 11:57
eröffnet am: 15.06.18 12:02 von: Mountainbike. Anzahl Beiträge: 18
neuester Beitrag: 18.06.18 11:57 von: gogol Leser gesamt: 1418
davon Heute: 3
bewertet mit 3 Sternen

15.06.18 12:02
3

3238 Postings, 4314 Tage MountainbikerFrage zu Verrechnungstopf

Hallo,
Ich habe eine Frage an die Fachleute.
Ich möchte Aktien mit Gewinn verkaufen.
Mein Freibetrag ist ausgeschöft, mein Verrechnungstopf bei Null.
Daher habe ich ein Aktienpaket mit 2.000 Euro Verlust verkauft.
Frage: ab wann kann ich die Aktien die im plus sind verkaufen, bzw. Die gleichen Aktien wieder nachkaufen?
Sofort? Bank ist diba
DANKE!  

15.06.18 12:04
2

10523 Postings, 4104 Tage badtownboysofort

wenn es die selbe Bank ist  

15.06.18 12:16

3238 Postings, 4314 Tage MountainbikerDanke,

Es ist die gleiche Bank..  

15.06.18 12:24
3

10523 Postings, 4104 Tage badtownboyich denke

selbst wenn Du zuerst die Aktien ,  die im Plus sind verkauft hättest und erst dann die ,  die im Minus sind,
wäre das Ergebnis das selbe,  da im laufenden Kalenderjahr/Steuerjahr dir der Steuerabzug,  der zunächst vorgenommen wurde bei dem späteren Verlustgeschäft dann erstattet wird,  so ist es jedenfalls bei comdirect und dürfte allgemein bei inländischen Banken  so sein.  

15.06.18 12:52
2

12742 Postings, 4788 Tage gogolAnmerkung zu #3

der Topf ist für dich erst Ende des Jahres von Bedeutung, bis dahin macht es die Bank automatisch, also keine Sorge.
Kannst also die Verluste weiter vor dir her schieben und bei Gewinnen genau so.
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

15.06.18 13:09
1

12854 Postings, 5289 Tage Woodstore"bei späteren Verlustgeschäft dann erstattet wird"

...das mag richtig sein.

Wäre aber sehr sehr schlechtes Geldmanagement.

Bei Veräußerungen mit Gewinn und ausgeschöpftem Freistellungsauftrag würde der
betroffene Gewinn sofort Steuerwirksam und die Beträge entsprechend abgeführt.
Das Geld stünde jetzt nicht für eine Neuinvestition zur Verfügung, würde also nicht verzinst.

Wenn also, wie in #1 skizziert, die Verlustposition nur veräußert würde, um einen
sofortigen Steuerabzug bei der Gewinnmitnahme zu verhindern, ist das mal respektabel
clever und weit genug gesprungen um dem System ein Schippchen zu schlagen.
Der dann sofort im Anschluss erfolgende Neukauf der Verlustposition, weil die will
#1 (unterstelle ich mal) gern weiterlaufen lassen, verschiebt dann den durch die Gewinnposition
aktivierten Steuerbetrag erst bei Veräußerung der Verlustposition.

Er hält also sein Geld zusammen, respektive in der eigenen Tasche. Was ich nicht habe
kann ich nicht investieren.

#1 Daumen hoch!
-----------
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

15.06.18 14:42
2

3238 Postings, 4314 Tage MountainbikerWoodstore hat es richtig erkannt

Wenn ich Aktien mit 1.000 Euro Gewinn veräußere, gehen erstmal ca. 260 Euro an das Finanzamt. Daher lieber 20 Euro Ordergebühren und eventuell einen höheren Rückkaufswert um das 'Verlustpaket' wieder zurückzukaufen.  

15.06.18 14:50
1

10523 Postings, 4104 Tage badtownboyDu hast vorübergehend etwas mehr Geld

für deinen Neukauf,  genauso gut könntest Du  für ein paar Minuten dein Konto überziehen,  das macht also nichts aus bei der Reihenfolge,  sind  nur Centbeträge.  

15.06.18 15:00
2

49966 Postings, 4946 Tage Radelfan#6 Dabei sollte man aber nicht die Provision

übersehen.

Denn die fällt bei Verkauf und erneutem Kauf dann auch doppelt an. Bei der DiBa beträgt die zwar nur 0,25% aber es kommen jedesmal 4,90 noch dazu (neu ab Mitte Mai 2018).
-----------
Es ist nicht ausgeschlossen, dass mein Text auch eine Spur von Ironie enthält.

15.06.18 15:34
1

12854 Postings, 5289 Tage Woodstore#8 Ähm nein...

... wenn der Freibetrag ausgeschöpft ist und es gibt eine Gewinn tragende VEräußerung
wird einmal besteuert und des abgeführtes Geld bekomme ich im Falle eines
"Verlustes  im Gesamtjahr" nur über die Steuererklärung wieder.

Es ist für mich nicht mehr nutzbar.

Und das Beispiel von #7 Mal zu dramatisieren.
bei 10.000 ? sind das 2.600? fehlendes Kapital,
was bei 8%  Rendite /p.a. wiederum 200,-? /p.a.
ausmacht.

#4 Ich bezweifle, dass die Comdirect unterjährig keine Kapitalerträge auf Gewinne erhebt,
dazu sind sie nämlich Gesetzliche verpflichtet. Stichwort: Quellensteuer

"Die Unternehmen oder sonstigen Institutionen ( auch soweit sie keine Banken etc. sind ) sind Steuerschuldner der Kapitalertragsteuer, die in ihrer Höhe auf den Satz der Abgeltungsteuer begrenzt ist ( Abgeltungsteuer bedeutet, dass mit der Zahlung die Steuer unabhängig von einem anderen persönlichen Grenzsteuersatz die Steuer abgegolten ist ). Das findet man so auch in allen Kapitalmarkt-Prospekten unter der Überschrift ?Steuerliche Hinweise?."

Wenn das bei dir (Comdirect) nicht so ist, dann hast du schlicht deinen Freistellungsauftrag
noch nicht ausgeschöpft. Bis zu dessen Höhe werden Gewinne in der Tat nicht besteuert ;-)

Meinungen?
-----------
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

15.06.18 17:17
3

10523 Postings, 4104 Tage badtownboyNein Woodstore

selbst schon erlebt,  Steuern aus Gewinn abgeführt, einige Tage bei Verlustgeschäft entsprechend erstattet bekommen.  

15.06.18 17:21

10523 Postings, 4104 Tage badtownboySteuerjahr ist ja identisch mit dem Kalenderjahr

# 5  Gogol fasst das in Kurzform zusammen  

15.06.18 17:32
1

33172 Postings, 4459 Tage börsenfurz1Genau bad bei der Diba habe ich ähnliche

15.06.18 17:34
1

33172 Postings, 4459 Tage börsenfurz1und es handelt sich ja um die diba....

war anfangs des Jahre kurz gefrustet......weil ich erst das Gewinnpapier  verkauft habe und dann erst das Andere......die Steuer wurde aber umgehend erstattet........

18.06.18 10:28

12854 Postings, 5289 Tage Woodstore#11 Interessant...

... vielleicht sollte ich über einen Brokerwechsel nachdenken.
Soweit ich das überblicken kann ist das bei Flatex anders.  :-/
-----------
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

18.06.18 11:07
1

6868 Postings, 7238 Tage bauwiKann sein, dass sich das Prozedere unterscheidet?

Ansonsten würde ich mich Woodstore anschließen, dass es klüger ist, erst mal seinen Verlusttopf zu vergrößern , bevor man für Gewinne die Steuern abgibt.
Bei regulären Banken hast Du meist hinterher  das G'schmeiß, Dich dann selbst mit dem Finanzamt herumstreiten zu müssen!  Was die mal haben, wollen sie nicht mehr rausrücken, selbst wenn Dein Verlusttopf Monate später  im selben Jahr wieder angewachsen ist.
Das Fiese daran ist, dass die Finanzämter nicht bis 31.12 abwarten wollen, sondern sich die Kapitalertragssteuer sofort abgreifen. Der Gesetzgeber hat sozusagen voll zu seinem eigenen Vorteil geregelt, obwohl überall sonst mit Fristen gearbeitet wird. Gerecht ist dies sicher nicht!
Das Finanzamt und die Banken kennen sich meist nicht mal selbst richtig aus, obwohl es zu bestimmten Thematiken klare Gerichtsurteile gibt.
Es ist erbärmlich, wie die Finanzbehörden hier agieren und den Steuerzahler nötigen, dass dieser mit Einspruchsverfahren die Zeit rauben, damit dieser sein Recht jedesmal neu erstreiten muss.
Schäuble hat seit 2012 seine Hausaufgaben hierbei einfach nicht erledgt, und die Gerichtsurteile nicht eingearbeitet, was seine Pflicht gewesen wäre. Soviel zum Thema Steuergerechtigkeit!
-----------
MfG bauwi
Die Freiheit des Menschen liegt nicht darin, daß er tun kann, was er will, sondern das er nicht tun muß, was er nicht will.

18.06.18 11:34

8185 Postings, 3771 Tage MulticultiAuf google einfach mal

verrechnungstöpfe eingeben,gute Erklärung  

18.06.18 11:57

12742 Postings, 4788 Tage gogolFalsch bauwi !!

( nicht bös gemeint )
Schäuble hat sehr wohl SEINE Hausaufgaben für den Staatshaushault gemacht, was aber wie immer nicht den Weg in den Medien findet.
er hat einfach NICHTANWENDUNGSERLASSE an die FA geschickt, wie es der Staat immer macht, wenn ein Urteil gegen Ihn gefällt wurde und zur Not gibt es noch die Ausrede ,, Einzelfallentscheidung "
-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

   Antwort einfügen - nach oben