Grüne verhüllen Trümmerfrauen-Denkmal

Seite 3 von 12
neuester Beitrag: 02.12.14 19:08
eröffnet am: 09.12.13 11:28 von: Bafo Anzahl Beiträge: 283
neuester Beitrag: 02.12.14 19:08 von: saba Leser gesamt: 12225
davon Heute: 2
bewertet mit 27 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 12  Weiter  

09.12.13 12:35
1

129861 Postings, 5756 Tage kiiwiigut ist zunächst mal, daß München wieder aufgebaut

worden ist (falls es denn in Trümmern lag...); in Berlin hingegen hätte man sich das sparen können...  

09.12.13 12:35
9

32390 Postings, 3221 Tage NokturnalWie kommt man auf die Idee nach 60 Jahren

sich mit solch Rotz zu beschäftigen ?
Haben die Grünen nichts sinnvolleres zu tun als irgendwelche Denkmähler zu verhüllen ?
Das ist ja an Peinlichkeit und Fremdschämfaktor kaum noch zu überbieten.Man muss ja vermuten das die Partei nur noch mit erhobenen Zeigefinger durch ihre nicht vorhanden Realität maschiert. Wer auf solch Unsinn kommt hat entweder ein Problem mit sich selbst oder man versucht zu provozieren beides deutet auf eine zukünftige Bedeutungslosigkeit hin.  

09.12.13 12:37
3

16898 Postings, 2454 Tage Glam MetalDa hat der alte Tintenfischinnenbesorger

aber mal einen richtig guten Beitrag verfasst.
Ich hoffe, dass bei der Verhüllung nicht noch einer mit ner Kippe am Start war.  

09.12.13 12:38
2

21410 Postings, 2206 Tage potzzzblitzTrümmerfrauen

Das klingt so wie der Reinigungsdienst, der nach einer langen Nacht den Club durchwischt.

Dabei hat der überwiegende Teil der Damen und Herren selbstbesoffen die "Party" mitgeschmissen. Dass man den üblen Kater der Ernüchterung dann monumental festhält, verklärt die Situation vollständig. Sie machen ihre eigene Kotze weg und nicht die von Anderen.  

09.12.13 12:40
4

3097 Postings, 3413 Tage Bafo#48

Mein Gott, dass es nach dem Krieg keine Nazis mehr gab, das gab es nur in der DDR. Die waren plötzlich alle weg, weil sie jetzt nämlich Antifaschisten waren. So einfach kann man entnazifizieren, brauchst dem Menschen halt nur einen neuen Namen geben.

Klar waren da auch Nazis dabei, aber auch Hundertausende/Millionen die einfach nur in diesem System gelebt und das vom Krieg verwüstete Land  wieder aufgebaut haben.
Der Stein ist doch einfach nur ein Denkmal für die Aufbauarbeit dieser Generation.
Warum muss man sowas schänden?
"Es war ihnen ein Anliegen, der Aufbaugeneration nach dem Zweiten Weltkrieg und insbesondere den Trümmerfrauen ein sichtbares Zeichen des Dankes in der Stadt München zu setzen"  

09.12.13 12:41
1

95440 Postings, 6801 Tage Happy EndJa BarCode, die Faktenresistenz

in diesem Thread ist mal wieder kaum zu überbieten...  

09.12.13 12:42
1

68172 Postings, 5769 Tage BarCodeSchänden?

Ist das nicht ein etwas schwaches Wort?
-----------
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!

09.12.13 12:45
1

129861 Postings, 5756 Tage kiiwiinicht alle Grünen finden die Verhüllungsaktion gut

Altstadt: Trümmerfrauen-Denkmal: Grüner kritisiert Verhüllung - Altstadt - Abendzeitung München
Für ihre Aktion haben die Grünen Sepp Dürr und Katharina Schulze viel Kritik einstecken müssen. Jetzt sogar von einem Parteikollegen...
 

09.12.13 12:46

129861 Postings, 5756 Tage kiiwii"Was für eine schwachsinnige Aktion! Rechthaberei

um jeden Preis."

...schreibt der Grüne Wolfgang Leitner an seine Genossen...  

09.12.13 12:46
3

233780 Postings, 5573 Tage obgicoumag sein, dass in München 1500 Altnazis

als "Zwangsarbeiter" registriert waren.
Trümmerfrauen waren ja gerade nicht registriert. Und wer bezweifelt, dass es die in München gegeben hat, der soll mal erklären, wie die 1500 Altnazis eine zu 50% zerstörte Großstadt alleine wieder aufgebaut haben.  

09.12.13 12:47
4

95440 Postings, 6801 Tage Happy EndBafos Sekundärquelle

für #1 wird übrigens mal wieder die rechtsradikalen PI News von heute gewesen sein.  

09.12.13 12:49
1

129861 Postings, 5756 Tage kiiwiibei den Phälser Zwergln gabs keine Nazis, oder ?

09.12.13 12:50
1

9533 Postings, 2607 Tage mexx8888potzzzblitz

Das ist zwar sinngemäß richtig, aber ich würde zu der damaligen Zeit nicht behaupten das hier jeder der Links ist auch Links geblieben wäre. Und schon ist man ein Altnazi, weil man es geduldet hat. Frauen und Männer die 1945 gerade mal zwischen 18 - 25 Jahren alt waren als Altnazis zu beschimpfen ist für mich unverfroren. Die waren bis zum Kriegsbeginn noch Kinder.  

09.12.13 12:51
3

3097 Postings, 3413 Tage Bafo#61

bist du bescheuert oder was?
 

09.12.13 12:51
1

68172 Postings, 5769 Tage BarCodeIch finde das interessant,

dass man in München einen solchen Weg gegangen ist und alte Parteigenossen und Leute, die sich unter den Nazis besonders hervorgetan haben, zur Mitarbeit zwangsverpflichtet hat.
Ich glaub auch nicht, dass die das ganz alleine geschafft haben. Aber dass man auf diesem Wege von dieser besonderen Vorgehensweise in München erfährt, ist doch schön.

So kann man ja auch denen mal danken, die auf diese Idee kamen...
-----------
Vegetarier aller Länder verneigt euch!
ONE BIG ONION!

09.12.13 12:52
2

35719 Postings, 5817 Tage TaliskerIhr habt aber schon

mitbekommen,
dass der Stein im Mai 2013 aufgestellt worden ist?
dass es schon damals klare Bedenken dagegen gab?
dass der Kultusminister nicht ganz unbeteiligt war (war da nicht auch was mit Bayernwahl?)?

http://www.abendzeitung-muenchen.de/...63-4a6d-9712-747d2dd01959.html

Man kann sich die Vergangenheit auch schönfärben. "In vielen Städten wurde diesen tapferen Frauen als Trümmerfrauen bereits gedankt" Auch wenns nicht ganz passt, da will man dabei sein...
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

09.12.13 12:55
2

95440 Postings, 6801 Tage Happy EndTalisker, bitte hier nicht mit Fakten belästigen

09.12.13 13:00
3

5640 Postings, 2287 Tage K.RamelMal ne etwas andere Perspektive


aus einer anderen süddeutschen Stadt, die zu fast 100 % zerstört war.....

.... aus meiner mütterlichen Familie wurde NIEMAND zum Trümmer wegräumen "abkommandiert" - schon gar nicht unter Androhung des Lebensmittelmarken-Entzuges

.... Frauen waren in der Zeit von 1945 - 1955 generell als Arbeitskräfte SEHR gefragt-die Zahl der "verfügbaren" Männer war nicht nur dezimiert, sondern für körperliche Schwerstarbeit häufig zu alt (selbst Hitler wollte meinen Urgroßvater nicht mehr zum Krieg führen haben), oder die arbeitsfähigen Männer waren noch in Kriegsgefangenschaft.
Wann war das doch gleich, als Adenauer nach Moskau reiste und einer Legende zufolge die Verhandlungspgspartner mit Wodka unter den Tisch soff und damit -so wird berichtet-viele Kriegsgefangene aus Sibirien heim holte...?

Als die Kriegsheimkehrer wieder zuhause waren, mußten Arbeitsplätze für sie her .
Woher denn nehmen bei einer darniederliegenden Wirtschaft ?

Die Trümmerfrauen hatten zu diesem Zeitpunkt ausgedient und durften wieder heim an den Herd.

Wolfgang Borchert schrieb eindrücklich aus dieser Zeit.....
Auch ein Zeitzeuge -
 

09.12.13 13:01

13916 Postings, 4192 Tage objekt tiefThüringer Braugold 1888

09.12.13 13:01
2

13916 Postings, 4192 Tage objekt tiefoder hier, auch gut

09.12.13 13:24
1

129861 Postings, 5756 Tage kiiwiibetr.: #27

Meldung eines Regelverstoßes:

Melder:  Happy End
Zeitpunkt: 09.12.13 12:21
Grund: Was soll mal wieder diese ausländerfeindliche Anspielung?


Was ist an meiner Meinungsäusserung ausländerfeindlich ?


Aber verm. darf man hier nur noch die "Titanic" zitieren...  

09.12.13 13:25
1

7981 Postings, 6005 Tage Rigomax"alle Frauen zwischen 15 und 50 Jahren". Altnazis?

Da haben wir wohl wieder mal einen Fall von eilfertigem Etiketten-Ankleben.

"Statistisch waren Trümmerfrauen zwischen 15 und 50 Jahre alt, weil die alliierten Besatzungsmächte Befehle herausgegeben hatten, wonach alle Frauen zwischen 15 und 50 Jahren sich zu dieser Arbeit zu melden hatten. Das Kontrollratsgesetz Nr. 32 vom 10. Juli 1946 hob frühere Arbeitsschutzbestimmungen der Frauen dafür teilweise auf."
https://de.wikipedia.org/wiki/...rau#Tr.C3.BCmmerfrauen_1945_und_1946

Übrigens gab es den Befehl auch für Männer (14 bis 65 Jahre).
Da Männer aber häufig anderweitig arbeiteten und es außerdem wegen der überwiegend männlichen Kriegstoten einen beträchtlichen Frauenüberschuss in diesem Alter gab, waren mehr Frauen als Männer mit diesen Aufräumarbeiten beschäftigt.
"Das Verhältnis zwischen Frauen und Männern betrug in Berlin 63 zu 37 Prozent. "
http://www.tagesspiegel.de/berlin/...kein-herz-aus-stein/7887746.html
(Der auf das genannte Zitat folgende Satz über die Bezahlung ist allerdings kompletter Unsinn.)  

09.12.13 13:28
3

7981 Postings, 6005 Tage RigomaxFür den SPD-Fan unter uns zum Nachdenken:

In der SPD sah man die Rolle der Trümmerfrauen vor ein paar Jahren
sehr positiv. Damals wurde der gute Ruf der Trümmerfrauen von der SPD dafür missbraucht, sich selbst als die edelmütigen Schirmherren der Armen und Schwachen und die Konkurrenz als besonders hartherzig darzustellen. Da gab es eine von der SPD entfachte Diskussion über eine Zusatzrente für die Trümmerfrauen. Dabei wurden dann kräftig die Emotionen aktiviert:

"Wir Trümmerfrauen haben doch damals Deutschland aufgebaut und mußten die Kinder allein durchbringen. Ausgerechnet wir sollen heute weniger Rente kriegen als Jüngere." ... SPD

http://www.europeana.eu/portal/record/2022026/...80_C6F6979D4344.html
(SPD-Plakat stark verkleinert in der linken oberen Ecke).  

09.12.13 13:30

95440 Postings, 6801 Tage Happy EndRigomax, es geht hier um München

09.12.13 13:53

21410 Postings, 2206 Tage potzzzblitzRührend, wie der

Stammtisch mit schwarzen Sternen "Denkmalpflege" betreibt.

Würde er sich doch so für die wirklichen Trümmerfrauen des Wohlfahrtsstaates einsetzen, die statt für Essensmarken heute für Sanktionsverhinderung jeden Job aus ALG-2 heraus annehmen müssen.
http://www.ariva.de/forum/...2-Sanktionen-491880?page=17#jump16983620

Aber dort fehlt es dann an Empathie. Jene ist anscheinend nur für überlebende Deutsche aus vor 1948 vorhanden.  

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 12  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben