Grüne verhüllen Trümmerfrauen-Denkmal

Seite 7 von 12
neuester Beitrag: 02.12.14 19:08
eröffnet am: 09.12.13 11:28 von: Bafo Anzahl Beiträge: 283
neuester Beitrag: 02.12.14 19:08 von: saba Leser gesamt: 12334
davon Heute: 1
bewertet mit 27 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 12  Weiter  

09.12.13 20:16

129861 Postings, 5781 Tage kiiwii...und Drümmerinder

09.12.13 20:18
3

21410 Postings, 2231 Tage potzzzblitzInder haben kein Problem mit Wiederaufbau

Kuh hinstellen und die Ziegelproduktionsfirma steht...  

09.12.13 20:18

10898 Postings, 4567 Tage sirusböse grüne...dududu

09.12.13 20:19

129861 Postings, 5781 Tage kiiwii...gibts da denn immer noch Witwenverbrennungen ?

09.12.13 20:20

21410 Postings, 2231 Tage potzzzblitzWarum?

Ist es bei Dir bald soweit? Segnest Du das Zeitliche?  

09.12.13 20:21

129861 Postings, 5781 Tage kiiwiiwollte nur deine Gedankengänge zu Amnestie etc

besser verstehen...  

09.12.13 20:30

21410 Postings, 2231 Tage potzzzblitzIch habe nicht gesagt, dass ich es eine

gute Entscheidung gewesen wäre, Deutschland vollständig zu zerstören. Ich sagte, dass es angesichts der Millionen ermordeten osteuropäischen und russischen Zivilisten und insbesondere der Erkenntnisse über den Holocaust eine mögliche Variante des Kriegsende hätte werden können.

Es hätte sich auch niemand mehr darüber wundern können.

Deshalb war es eine Amnestie. Die Siegermächte haben sich diese ekelhafte Denkweise nicht zu eigen gemacht, die von den Deutschen vorgelebt wurde.  

09.12.13 21:53
3

129861 Postings, 5781 Tage kiiwiiEs war keine mögliche Variante der Allierten.

I. Die Allierten waren nach dem WKII schlauer als nach dem WKI; wären sie nach dem WKI schon so schlau gewesen, hätte es den WKII nicht gegeben.

II. Es ist aber offenkundig eine mögliche Variante in deinem Hirn, daß man die Deutschen nach Kriegsende in gleicher Weise hätte behandeln können, wie es leider die Deutschen zB mit den Juden gemacht haben. Und Dein Gebrauch des Wortes "Amnestie lässt sogar auf eine clandestine Zustimmung zu dieser Variante schliessen.
 

09.12.13 22:00
1

233797 Postings, 5598 Tage obgicou@138

ich versteh den Text des Transparents nicht. Du hast auch meine Frage nicht verstanden, denn dazu steht in dem Artikel in #1 nichts.

Ich stell sie einfach nochmal:
Wer sind nach Meinung der Grünen die "Richtigen", wenn nicht die Trümmerfrauen und die Aufbaugeneration?
 

09.12.13 22:08
1

35762 Postings, 5842 Tage TaliskerDie Richtigen sind die Trümmerfrauen

Aber eben nicht die in München zum Schuttaufräumen abgeordneten Nazis.

Die Hintergründe von damals ein wenig ausführlicher dargestellt:
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...chner-truemmerfrauen-1.1839499  
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

09.12.13 22:18
5

233797 Postings, 5598 Tage obgicouok @160

soweit ich lesen kann, steht auf dem Gedenkstein:
Den Trümmerfrauen und der Aufbaugeneration
Dank und Anerkennung
München nach 1945

und nicht
den 1500 zum Schuttaufräumen abgeordneten Nazis
Dank und Anerkennung
München nach 1945

1500 Menschen können eine zu 50% zerbombte Großstadt wie München nicht aufbauen. Daher ist der Gedanke, mit dem Gedenkstein könnten nur diese gemeint sein grotesk.
 

09.12.13 22:29
1

35762 Postings, 5842 Tage TaliskerNö,

das hat auch jeweils niemand behauptet, weder, dass die München wieder aufbauen konnten, noch dass nur diese damit gemeint seien. Sie kommen gar nicht vor.
Die Beteiligten auszublenden, die, die erstmal die Hauptlast getragen haben (nicht freiwillig), is irgendwie auch nicht so koscher? Warum hat sich wohl der Stadtrat dagegen ausgesprochen? Was meint Spaenle mit
"Per Anfrage im Landtag hatte Dürr von Spaenle wissen wollen, ob er trotz der Erkenntnisse des Stadtarchivs an dem Denkmal festhalten wolle. In seiner Antwort gibt Spaenle zu, dass die Recherche für die Bewertung des Denkmals ein sehr wichtiger Gesichtspunkt sei. Allerdings hätten auch in anderen Städten Unterstützer des Dritten Reiches bei der Trümmerbeseitigung geholfen. Außerdem müsse man beachten, dass es nach dem Krieg einen Lernprozess gegeben habe, in dem sich Millionen Deutsche von den alten Leitbildern gelöst hätten. Katharina Schulze und Sepp Dürr reicht diese Antwort nicht: Sie fordern, das Denkmal auf dem Marstallplatz zu beseitigen."
(aus
http://www.sueddeutsche.de/muenchen/...ellte-truemmerfrauen-1.1839565 )

Da ist ein Popanz aufgebaut worden, den man sich nicht kaputt machen lassen wollte.
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

09.12.13 22:35
2

35762 Postings, 5842 Tage TaliskerCool,

je tiefer man da gräbt.

" Unter den insgesamt rund 1500 beteiligten Personen seien nur etwa 200 Frauen gewesen, erklärt der Historiker. Und unter diesen seien wiederum viele ehemalige NSDAP-Funktionärinnen gewesen.

Dieser zu gedenken sei in keiner Weise Absicht des Denkmals, sagt Reinhold Babor, CSU-Stadtrat und Gründer des Vereins zum Dank der Aufbaugeneration. ?Wir wollen die Nationalsozialisten bei diesem Denkmal ganz deutlich ausschließen!? Ziel sei es nur, der Generation, die München ?zu dem gemacht hat, was es heute ist?, in aller Form zu danken."
http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen/...erfrauen-2912110.html

Der Ausschluss und die Differenzierung werden durch das Denkmal aber klar und deutlich...
"Verein zum Dank der Aufbaugeneration", darauf muss man auch erstmal kommen.
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

09.12.13 22:38
2

233797 Postings, 5598 Tage obgicouich finde es eben nicht erstaunlich

dass in einem Land voller Nazis, Mitläufernazis und Nichtnazis, auch Nazis und Mitläufernazis beim Wiederaufbau helfen.
 

09.12.13 22:39
1

35762 Postings, 5842 Tage TaliskerEine der Beteiligten dazu

"Auch im Münchner Stadtrat wurde das Thema schon mehrfach diskutiert und vier Mal hat der Stadtrat die Errichtung eines Denkmals auf städtischen Grund aus den oben genannten Gründen abgelehnt. 2007 äußerte sich der Ältestenrat zuletzt zu diesem Thema und befand, dass es den Begriff ?Trümmerfrauen? in München nie gegeben habe (mehr Infos hier: http://www.merkur-online.de/lokales/muenchen/...rfrauen-2912110.html) ? und deswegen ein Denkmal in München nicht passend sei. Das bayerische Kultusministerium hat jedoch einen Gestattungsvertrag mit dem Verein geschlossen, der die Errichtung des ?Denkmals? auf staatlichen Boden ermöglicht hat.

Der für die Aufstellung des Gedenksteins zuständige Minister Ludwig Spaenle (CSU) ist selbst Historiker und weiß um die fatale Wirkung einer falschen Erinnerungskultur. Die öffentliche Diskussion der letzten Tage hat gezeigt, dass sich insbesondere rechte Kreise durch die ? selbst befeuerte ? Kritik an der Aktion bestätigt sehen und eine Verbindung zu einem rechtsradikalen Geschichts- und Gegenwartsverständnis herstellen. Die Aufräumarbeiten in München sind nicht vergleichbar mit dem bewundernswerten Einsatz der Trümmerfrauen in anderen deutschen Städten. "
http://katharina-schulze.de/...-denkmal-fur-trummerfrauen-in-munchen/

Ein Lehrbeispiel dafür, wie Geschichts- und Erinnerungskultur "gestaltet" werden.
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

09.12.13 22:48

21410 Postings, 2231 Tage potzzzblitz#158 Amnestie ist nicht unbedingt meine

Wortschöpfung. Es ist ein gängiger Begriff für den Umgang mit Nazis nach dem Krieg.

Es gab die Yalta-Konferenz, bei der führende politische Kräfte auf eine Zerschlagung Deutschlands drängten:
http://www.foreignaffairs.com/articles/70824/...tions-from-yalta-to-p

Es gab weiterhin selbst auf hoher politischer Ebene den Morgenthau-Plan, der eine vollständige Deindustrialisierung und eine Rückführung Deutschlands in einen Bauernstaat vorsah.
 

09.12.13 22:48
1

35762 Postings, 5842 Tage TaliskerAber ich gehe davon aus,

dass du es erstaunlich findest, wenn denen ein Denkmal gesetzt wird?

Presseerklärung von Spaenle:

"Bayerns Bildungsminister Dr. Ludwig Spaenle zum Denkmal für die Trümmerfrauen und die Aufbaugeneration in München

Historische Einordnung der Leistungen der Aufbaugeneration

MÜNCHEN. Bildungs- und Wissenschaftsminister Dr. Ludwig Spaenle weist im Zusammenhang mit der Diskussion um das Denkmal für die Trümmerfrauen und die Aufbaugeneration am Marstallplatz in München auf folgende Tatsachen hin:

1. Die Inschrift des Denkmals enthält auf Initiative von Minister Dr. Spaenle auch den Passus ?Wir wissen um die Verantwortung?.
2. Für Minister Dr. Spaenle ist wichtig, nicht nur eine Würdigung, sondern auch eine historische Einordnung der Leistungen der Aufbaugeneration und der Trümmerfrauen vorzunehmen. Dabei geht es auch um die Leistungen der Aufbaugeneration insgesamt, nicht nur in München.
3. Bei der Vorstellung des Denkmals im Sommer 2013 betonte Minister Dr. Spaenle ausdrücklich die deutsche Verantwortung für die Shoah.
4.  Die Aktion der Grünen ist für Minister Dr. Spaenle der plumpe Versuch, seine historische Einordnung der Leistungen der Aufbaugeneration zu relativieren.

Kathrin Gallitz, Stellv. Pressesprecherin, 089 2186-2108"
http://www.km.bayern.de/pressemitteilung/8717/...-vom-06-12-2013.html
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

09.12.13 22:50
2

59073 Postings, 6866 Tage zombi17Naja, ich denke mal,

95% der Bevölkerung waren Nazis die mit allem einverstanden waren was da abgelaufen ist, zumindest solange es vorwärts ging.
Wer etwas kaputt macht muss es auch wieder heile machen. Ist doch logisch und keine besondere Tat wenn man nicht gerade in Höhlen wohnen möchte. Unsere Vorfahren haben schon ordliche Trümmerfelder hinterlassen, zumeist im Ausland, merkwürdiger Weise. Ein Wunder, dass die Weltbevölkerung uns nicht viel mehr hasst und noch was mit uns zu tun haben möchte.
Denkmäler werden ausserdem vollkommen überbewertet. Wer irgendein Gebilde braucht um an etwas zu denken ist in meinen Augen eher oberflächlich.
Noch eine Generation, dann ist eh kein Zeitzeuge mehr da und alles wird mehr und mehr einschlafen.
Von den Kriegen der Vorzeit wird ja auch nur noch in Geschichtsbüchern gesprochen, davon gibt es keine Dauerberieselung.  

09.12.13 22:54

21410 Postings, 2231 Tage potzzzblitzVon diesem Krieg wird man aber

auch in Zukunft noch reden, denn die BRD ist als Resultat aus ihm hervorgegangen.

Wer die BRD erklären will (in Schulen, Geschichtsbüchern, Medien, etc.), wird niemals ohne diesen Krieg auskommen.  

09.12.13 22:55
2

21410 Postings, 2231 Tage potzzzblitzDeshalb wollen die Reichsdeppen ja auch unbedingt

die BRD hinter sich lassen.  

09.12.13 22:57

42128 Postings, 7359 Tage satyrIch würde Merkel verhüllen

Auch so ne Trümmerfrau  

09.12.13 23:04
1

59073 Postings, 6866 Tage zombi17Ist ja toll, dann wissen

ja alle was sie von den Deutschen zu halten haben, auch in Zukunft.
Wenn die richtige Institution schreit stehen wieder alle stramm, das ist das ureigene deutsche Gen welches nur geweckt werden muss.
Deshalb kann man sich nur wünschen das wir uns so weit vermischen bis es ausgestorben ist.
Aber ich glaube, du bewertest es über, die Zeit heilt alle Wunden.
In hundert Jahren, wenn überhaupt, wird es nur noch am Rande erwähnt. Eher gar nicht, weil es dann sicherlich schon ein neues Großereignis gegeben haben wird.  

09.12.13 23:38
8

3097 Postings, 3438 Tage Bafo#165 Lügen und Geschichtsverfälschung

mehr nicht.

Ich weiß nicht wie der Ältestenrat zu der Entscheidung kam, in München hätte es nur "einen  verschwindend geringen Anteil von den sogenannten Trümmerfrauen" gegeben.
Wie kann eine so geringe Menge von Menschen (ca. 1500 + eine geringe Menge X, wie auch immer diese Menge definiert werden muss) eine vom Krieg zerstörte Großstadt wieder aufbauen? Das passt doch hinten und vorne nicht.
Völliger Blödsinn, da müsste ja München noch mindestens 30-40 Jahre ausgesehen haben wie eine Ruine.
Wer mit den Händen noch nie gearbeitet und was geschaffen hat, der fällt natürlich auf diesen Schwachsinn rein.

Da wird die Arbeit der Zivilbevölkerung geehrt und diese dummen, grünen Betroffenheitsfetischisten müssen gleich wieder losquaken :"Nazis waren da auch dabei!!!!"
Mann, wenn ich an Naziverbrechen erinnert werden will, dann schalte ich Phönix ein, da läuft das den ganzen Tag hoch und runter! Kann man nicht mal diesen einen kleinen Stein kommentarlos in Ruhe lassen und Gräser kämmen oder Fröschen über die Autobahn helfen? Nein, selbst das geht nicht.
So blöd kann doch keiner sein, dass er nicht merkt, WEM diese Ehrung gilt.
Lehrer, du willst mir doch nicht ernsthaft weismachen, dass du glaubst, die wollen Nazis ehren!
Und wegen fünf Nazi-Hanseln, die darin ne andere Bedeutung sehen brauch ich da nicht so ein Transparent drüber zu hängen. Die sind unbelehrbar, alle Mühe vergebens. Fertig aus. Normale Bürger, die wohl sicherlich 90% der Bevölkerung ausmachen wissen genau, wer mit dem Stein geehrt werden soll und wer nicht.

 

10.12.13 06:35
3

35762 Postings, 5842 Tage TaliskerSchwachfug wird durch dauernde Wdh. nicht besser

Niemand spricht im Fall der Trümmerfrauen von "wieder aufbauen", da ging es um Schutt wegräumen. Wie es in München genau abgelaufen ist, ist ganz gut in #160 aufgearbeitet. Wenn du es nicht weißt, wie da wer zu welcher Entscheidung gekommen ist, mach dich doch einfach mal kundig, bevor du derartige Unterstellungen raushaust. Tut doch nicht not, is doch nur peinlich.
"Als Trümmerfrauen werden die Frauen bezeichnet, die nach dem Zweiten Weltkrieg in einigen deutschen und österreichischen Städten mithalfen, diese von den Trümmern der zerbombten Gebäude befreiten. Sie waren neben professionellen Trümmerbeseitigern, Kriegsgefangenen und zwangsverpflichteten ehemaligen Nationalsozialisten eine Gruppe der Akteure in den Trümmerräumaktionen der Nachkriegszeit.[1] Die neuere Forschung spricht von einer heldenhaften Glorifizierung der Trümmerfrauen, die von der Verantwortung der Deutschen am zweiten Weltkrieg ablenken sollte.[2]"
so die Zusammenfassung in
http://de.wikipedia.org/wiki/Tr%C3%BCmmerfrau

Auf den Rest gehe ich nicht mehr ein. Es ist einfach zu mühsam, gegen eine derart geballte Ladung Miss- und Unverständnis anzugehen. An deinen Einlassungen kann man erkennen, inwiefern dir welche Geschichte wie am Herzen liegt.
Aber bei Gelegenheit kannst du dir ja mal die Frage stellen - warum hat da wer einen solchen Gedenkstein im Jahr 2013 unbedingt hinsetzen wollen, der Leuten gedenkt, die dort quasi nicht vor Ort waren? Da es vor Ort ganz anders abgelaufen ist? Was aber nicht erwähnt wird?
-----------
Tja, kann ja so sagen, kann nichts dazu sagen, ob das sein kann, oder nicht.

10.12.13 07:54
2

233797 Postings, 5598 Tage obgicoues steht da aber eben

den Trümmerfrauen und der Aufbaugeneration
 

Seite: Zurück 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 12  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben