How to boost a stock market

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 22.01.08 06:31
eröffnet am: 24.08.07 09:05 von: Bronco Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 22.01.08 06:31 von: Bronco Leser gesamt: 2428
davon Heute: 1
bewertet mit 3 Sternen

24.08.07 09:05
3

2385 Postings, 7324 Tage BroncoHow to boost a stock market

Nehmen wir uns irgendeinen Aktienindex vor und behandeln wir den ganzen basket so, als ob es sich um eine einzige Aktiengesellschaft handeln würde. Besitzen Aktiengesellschaften, die zu diesem basket gehören Aktien anderer Gesellschaften aus dem gleichen Korb, so behandeln wir dies so, als ob in der Bilanz des ganzen Korbes eigene Aktien stehen würden. In gleicher Weise behandeln wir gegenseitige Verbindlichkeiten der Unternehmen. Let´s start:

Unser großer basket verfüge über Aktiva im Wert von 100 Mio. US$ (Zahlen und Einheiten ganz willkürlich gewählt). Auf der Passivseite wären davon 25 Mio. US$, also 25%, Eigenkapital. Erhöhen wir nun dieses Kapital um 25% und nehmen wir die zusätzlichen Aktien in unsere Bilanz, so verfügen wir über eine Bilanzsumme von 125 Mio. US$, davon 20% Finanzanlagen, die aus unseren eigenen Aktien bestehen. Unser Eigenkapital ist gestiegen auf 50 Mio. US$, also 40% der Bilanzsumme (wohlgemerkt: natürlich kann ein Unternehmen dies so nicht alleine tun, aber mehrere Unternehmen wechselseitig ? kein Problem). Beim Gewinn würden wir dies natürlich merken, denn angenommen wir hätten eine ursprüngliche Gesamtkapitalrendite von 10 Mio. US$, gleichmäßig zu verteilen auf Fremd- und Eigenkapital (nur um die Sache nicht zu verkomplizieren), so wären das ursprünglich 10% Gesamtkapitalrendite und 10% Eigenkapitalrendite. Nach unserem Trick hätten wir immer noch die 10 Mio. US$ real, also 8% Gesamtkapitalrendite, davon an die realen Gläubiger 7,5 Mio., also 2,5 Mio. US$ für unser Eigenkapital, entsprechend 5% Eigenkapitalrendite ? aber halt: die Kohle, die auf unsere Aktien in der Bilanz entfällt, verbleibt doch im Unternehmen. Wir können sie ganz bequem aufblasen: Definieren wir uns zu unserer realen Gesamtkapitalrendite doch einfach 2,5 Mio. US$ Erträge aus unseren Finanzanlagen dazu, dann erhalten wir 12,5 Mio. US$ Gesamtkapitalrendite, also 10%, davon 7,5 Mio. an unsere realen Gläubiger und 5 Mio. auf eigene Aktien, also 10% Eigenkapitalrendite. Selbst wenn wir den ganzen Gewinn ausschütten wird keiner was merken ? jeder reale Aktionär wird bedient: 25 Mio. US$ reales Eigenkapital mit 2,5 Mio. US$ Gewinn, also 10%.

Wozu das Ganze ? ? Nun in einem Punkt haben wir Vorstände unsere Aktionäre schon mal ganz schön verarscht, denn selbst wenn das ganze reale Eigenkapital Streubesitz sein sollte: 50% der Stimmrechte halten wir selbst, bei völlig unverdächtigen 20% Aktien als Finanzanlagen in unseren Aktiva (im realen basket verteilt sich das auf viele wechselseitig verquickte Unternehmen, z.T. zu so geringen Einzelanteilen, dass diese noch nicht mal offen gelegt werden müssen). Interessant wird nun aber die REALE Kapitalerhöhung: Nehmen wir unser 125 Mio. US$ schweres Unternehmen mit 40% Eigenkapitalanteil und erhöhen wir unser Kapital um 16%, also um 10 Mio. US$, wovon wir aber nur die Hälfte verkaufen, die andere Hälfte ?kaufen? wir wieder selbst ? zum Marktpreis, versteht sich ? und nehmen sie in unsere Bilanz als Finanzanlage. Der Kapitalmarkt ist skeptisch und Value-orientiert, also gesteht er uns nur ein KBV von 1 zu ? wir erhalten aus der Kapitalerhöhung real 5 Mio. US$. Unser TATSÄCHLICHES Eigenkapital wird dadurch aber um 20% erhöht und wir können das neue Eigenkapital genauso hebeln wie das alte, also 15 Mio. zusätzliches reales Fremdkapital aufnehmen und unsere Finanzanlagen um die anderen 5 Mio. US$ erhöhen. Unsere Bilanzsumme enthält nun 150 Mio. US$, davon 60 Mio. Eigenkapital, entsprechend 40%, und 90 Mio. Fremdkapital. Na und wenn wir 20% mehr REALES Eigenkapital haben, dann sollten wir in unserem operativen Geschäft auch 20% mehr erwirtschaften können, also sollte sich an unseren Eigenkapitalrenditen nicht viel ändern, aber nicht nur unsere Altaktionäre (und wir Vorstände selbst) sind überglücklich, auch unsere neuen Aktionäre sind mit ihrem Investment höchst zufrieden, haben sie doch binnen kürzester Zeit aus 5 Mio. eingezahltem zusätzlichen Kapital 5,45 Mio. gemacht ? stolze 9% zusätzlich. Bei der Dynamik werden sie auch die nächste Kapitalerhöhung wieder mitmachen und diesmal werden sie angesichts des KGVs auch ein höheres KBV als 1 akzeptieren. Na, und die nächste Kapitalerhöhung kommt bestimmt ...

Vor diesem Hintergrund sollte man auch die Performance von Indices sehen, die angeblich viel besser laufen als Anleihen. Was die Indices nämlich nicht aussagen: Die Kapitalerhöhungen kommen immer bei den Höchstständen und von denen aus wird Kohle verloren ? reale Kohle ! Machen wir wieder ein simples Rechenexempel: Unser Index mit 6500 Punkten sei hinterlegt mit einer Marktkapitalisierung von 500 Mrd. US$ (Zahlen wieder völlig willkürlich). Er verdopple sich im Zuge einer Hausse auf 13000 Punkte, also 1000 Mrd. US$. Auf dieser Spitze finden zahlreiche Kapitalerhöhungen statt und weil der Markt es hergibt sei dies nicht Kurs-relevant, sagen wir zusätzlich 1000 Mrd. US$ bei immer noch Indexstand 13000 Punkte. Wir rekapitulieren kurz: Unsere Anleger haben insgesamt 1500 Mrd. US$ investiert und sehen zur Zeit einen Stand von 2000 Mrd. US$. Nun bricht aber unser Index um 30% ein ? neuer Stand 9100 Punkte, also immer noch satte 40% im Plus. Vom Kapital sind aber nur noch 1400 Mrd. US$ übrig ? ein Verlust von 6,7%. Alles klar ?
 

24.08.07 09:29

2696 Postings, 4708 Tage Ischariot MDTelekom-Aktionäre

werden dem wohl seufzend zustimmen  :o(
VG, Isc.  

28.08.07 15:25

2385 Postings, 7324 Tage BroncoHow to boost a credit market

Enthalte unser basket von Aktiengesellschaften nun auch Banken und Finanzdienstleister: Wenn die ihr Eigenkapital virtuell genauso aufblasen können wie die anderen Mitspieler, dann können sie ebenfalls mehr Fremdkapital hebeln, also auch ein höheres Kreditvolumen umwälzen. Im Laufe der Zeit steigen in den Portfolios aller Beteiligten die Volumina an gegenseitigen Beteiligungen ? und das ist wunderbar, denn wenn es sich dabei um so gut gehende Unternehmen handelt, dann bieten diese Portfolios doch erstklassige Sicherheiten, die man auch mal kurzfristig beleihen kann ? und das ist wieder wunderbar, denn dann haben unsere Finanzdienstleister die Möglichkeit schöne Päckchen zu schnüren aus so wunderbaren Schuldnern und ein paar nicht ganz so guten ...
Was tun da eigentlich unsere Zentral- und Notenbanken? Nun, sie freuen sich, denn ein so gut fundiertes Wachstum rechtfertigt auch die weitere Ausdehnung der Geldmenge. Nur auf eines müssen sie achten: Sie brauchen selbst größere Reserven, um im Fall der Fälle noch mithalten zu können ? nur wo legt man diese Reserven am günstigsten an ? ? Unsere Dienstleister haben sicher das passende Angebot.
 

28.08.07 15:54

4691 Postings, 6771 Tage calexaPauschal

Mir persönlich ist die Berechnung zu pauschal und berücksichtigt nicht die tatsächlichen wirtschaftlichen Verhältnisse. Sie läuft darauf hinaus, daß das oder die Unternehmen nur "Aufblasen" möchten. Und auch die Aussage zu den Kapitalerhöhungen ist mehr als fragwürdig, denn sie würde voraussetzen, daß "die" Unternehmen immer wissen, wann der Höchststand erreicht ist.

Das Problem mit solchen Zahlenspielen ist ja immer, daß sie in der Theorie gut aussehen, aber in der Praxis leider nicht so schön und glatt funktionieren.

Gruß Carsten  

28.08.07 16:42

2385 Postings, 7324 Tage BroncoDas Ganze ist ein ZahlenSPIEL - das betone ich an

dieser Stelle. Ein Zustand, wie wir ihn derzeit als IST-Zustand bereits vorfinden KANN durchaus nach einem solchen oder ähnlichen Mechanismus entstanden sein, ob gezielt oder nur in Folge eines zwar von einander unabhängigen aber ähnlichen Handelns der Beteiligten sei darüber hinaus dahingestellt.
Fakt ist, DASS wir heute durchschnittliche Bewertungen der Unternehmen vorfinden, die deren Buchwert weit übersteigen, DASS immer häufiger die Finanz-, Beteiligungs- und Veräußerungsergebnisse das operative Ergebnis sogar übersteigen, DASS die führenden Aktiengesellschaften untereinander zu zweistelligen Prozentsätzen verquickt sind und DASS man diesen Effekt auf vielen Hauptversammlungen immer wieder vorgeführt bekommt: Da können manchmal stundenlang die Fetzen fliegen - und dann wird der Vorschlag des Vorstandes wieder mit über 95% des anwesenden Kapitals abgenickt. Zufällig sitzen die selben Vorstände als Aufsichtsräte in den Gesellschaften, von denen sie wiederum nennenswerte Anteile besitzen und deren Vorstände finden sich nicht selten im eigenen Aufsichtsrat wieder - und auch das muss keine böse Verschwörung sein. Wenn ich 15% oder 20% von so einem Laden mein eigen nenne, dann lege ich Wert darauf, ihn persönlich zu beaufsichtigen.
Und was Kapitalerhöhungen und Indexstände betrifft - vergleich doch einfach selber, wie es bisher IMMER gelaufen ist: Je höher die Kurse, desto mehr IPOs und Kapitalerhöhungen - nicht aus Bosheit, sondern weil es sich für den Kapitalnehmer lohnt. Ich tät doch meine Kapitalerhöhung auch nicht kurz nach dem Crash platzieren, wenn es nicht unbedingt sein müsste.  

19.09.07 07:13

2385 Postings, 7324 Tage BroncoIch stelle diesen Thread mal wieder rein:

Immer daran denken: Der Mechanismus läßt sich prinzipiell beliebig fortsetzen, solange alle Beteiligten mitspielen. Helikopter-Ben könnte das hinkriegen oder den Bogen nun überspannt haben - es wird spannend auf hohem Niveau (nahe dem ATH).  

22.01.08 06:31

2385 Postings, 7324 Tage BroncoAktueller denn je, daher nochmal up.

   Antwort einfügen - nach oben