Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 1 von 278
neuester Beitrag: 20.09.18 17:37
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 6938
neuester Beitrag: 20.09.18 17:37 von: irgendwie Leser gesamt: 972515
davon Heute: 215
bewertet mit 9 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
276 | 277 | 278 | 278  Weiter  

14.03.08 10:56
9

17100 Postings, 4814 Tage Peddy78Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

News - 14.03.08 10:42
ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007

ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007



--------------------------------------------------

ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen verantwortlich.

--------------------------------------------------

14. März 2007 - Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG (ISIN DE0005493365, Kürzel: HYQ) präsentiert heute in Berlin im Rahmen einer Bilanz-Pressekonferenz die vorläufigen Ergebnisse des ersten Geschäftsjahres nach dem Börsendebüt im Oktober 2007. Demnach konnte Hypoport an das starke Wachstum der Vorjahre anknüpfen. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2006 um 59% auf 42 Mio. EUR. Das EBIT vor Sondereffekten stieg um 48% auf 5,5 Mio. EUR. Nach Sondereffekten - beispielsweise den Kosten des Börsengangs - betrug das EBIT 4,0 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuer stieg auf 4,3 Mio. EUR. 'Wir sind sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung', so Prof. Dr. Thomas Kretschmar, Co-CEO der Hypoport AG. 'Eine Umsatzsteigerung von mehr als 50% ist in der Geschichte der börsennotierten Finanzdienstleister nur äußerst selten erreicht worden. Das dynamische Wachstum bestätigt unsere strategische Positionierung.'

Auszeichnungen für Dr. Klein

Der Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 60% des Konzernumsatzes ausmacht, behauptete sich erfolgreich in einem ansonsten stagnierenden Marktumfeld. Hier stieg der Umsatz um 55% auf 24,5 Mio. EUR. Das EBIT des Geschäftsbereichs stieg dabei gegenüber dem Vorjahr überproportional um 70%. Die Anzahl der Berater im Filialvertrieb wurden von knapp 100 auf rund 150 erhöht, was sich unter anderem in einer signifikanten Steigerung der Abschlüsse niederschlägt. Das Angebot von

Dr. Klein - gerade auch im Filialvertrieb Freie Hypo - wurde diesen Monat wieder von der Stiftung Warentest mit acht Erstplatzierungen und zahlreichen weiteren Top-Platzierungen ausgezeichnet.

EUROPACE-Marktplatz gedeiht mit hohen Skaleneffekten

Der mit einem Anteil von knapp 25% am Konzernumsatz zweitgrößte Geschäftsbereich Finanzdienstleister entwickelt sich ebenfalls sehr erfreulich. Das überdurchschnittliche EBIT-Wachstum von 105% bei einem gleichzeitigen Umsatzwachstum von 54% zeigt die deutlichen Skaleneffekte, die der EUROPACE-Marktplatz bietet. Daher soll EUROPACE national und international weiter ausgebaut werden. So wird derzeit gemeinsam mit zwei der größten Volksbanken (Düsseldorf-Neuss und Münster) eine weitere Plattform unter dem Namen GENOPACE entwickelt. GENOPACE ist ein auf EUROPACE basierender spezieller Marktplatz für den genossenschaftlichen Verbund in Deutschland. Auch der Pilotbetrieb einer EUROPACE-Plattform in den Niederlanden steht kurz bevor.

Deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl

Ein erfreulicher Nebeneffekt ist die auch weiterhin deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl, im Jahr 2007 um 27% auf mittlerweile mehr als 400. Dies bedeutet, dass der Hypoport-Konzern im vergangenen Jahr an den Hauptstandorten Berlin und Lübeck mehr als 80 neue Arbeitsplätze geschaffen hat.

Hinweis für Journalisten: Die Präsentation, die während der Bilanz-Pressekonferenz gezeigt wird, kann im Internet im Bereich Investor Relations unter http://www.hypoport.de/publikationen.html heruntergeladen werden.

Rückfragehinweis: Karen Niederstadt

Group Communications Director

Telefon: +49(0)30 42086-1930

E-Mail: karen.niederstadt@hypoport.de

Emittent: Hypoport AG Klosterstraße 71 D-10179 Berlin Telefon: +49(0)30 42086-0 FAX: +49(0)30 42086-1999 Email: ir@hypoport.de WWW: http://www.hypoport.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: DE0005493365 Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HYPOPORT AG Namens-Aktien o.N. 14,30 +0,70% XETRA
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
276 | 277 | 278 | 278  Weiter  
6912 Postings ausgeblendet.

17.09.18 10:37
1

641 Postings, 334 Tage irgendwieEinfach immer oben rechts gucken

Hypoport AG Aktie: Kaufen - Steiler und intakter Aufwärtstrend!
Chartanalyse der Hypoport AG - Aktie Abgesehen von mehreren leichten Übertreibungsphasen nach oben bewegt sich die Hypoport AG Aktie in einem intakten Aufwärtstrendkanal. Diese Kursentwicklung bestätigt
 

17.09.18 10:46

584 Postings, 4537 Tage Drilledoppmich würde jetzt

mal das neue KGV interessieren  

17.09.18 10:49

641 Postings, 334 Tage irgendwieVielleicht stehts hier drin ???

Die Aktie des Finanzdienstleisters bricht zum Wochenstart auf neue Allzeithochs aus und bleibt damit ein Outperformer im SDAX und am deutschen Aktienmarkt. Wo liegen mögliche Rallyziele?
 

17.09.18 15:22

360 Postings, 1135 Tage matze91KGV Hypoport

@LIBUDA,

du rechnest ja wahrscheinlich noch bis 31.12.18 24 Uhr, und darüber hinaus mindestens bis zur HV in 2019  mit den 2017er-JA-Daten, egal was passiert und auch egal welche Unternehmensmeldungen veröffentlicht wurden oder ob Synergien durch Zukäufe gehoben worden sind.
Für einen professionellen Analysten ist das ja auch unbedeutend.

Schöne Woche  

17.09.18 22:03

47415 Postings, 5015 Tage LibudaVergleiche und Wettrennen mit anderen

Fintech-Unternehmen, die durchgehend - also mit ihrem kompletten Umsatz - Fintech sind, und ihr
Geschäftsmodell im Gegensatz zu Hypoport -  mit seiner nationalen Beschränktheit - weltweit skalieren können, finde ich absurd.  

18.09.18 14:55

141 Postings, 1052 Tage RagnarLothbrokzu #6918, Libuda lobt Hypoport??

Wenn ich Libudas Aussage oben von den Nebensätzen befreie und die Kernsätze lese steht da:

"Fintech Unternehmen, die durchgehend Fintech sind und ihr Geschäftsmodell weltweit skalieren können, finde ich absurd"

ja mh, das ist ja Hypoport alles nicht, insofern ist Hypoport nicht absurd. Okay.  

Dann ist es ein Frage der Zeit, wann Hypoport die "absurden" Fintechs im Wettrennen schlägt.

Vielen Dank für den Vergleich.



 

19.09.18 14:29

47415 Postings, 5015 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: st
Zeitpunkt: 19.09.18 16:00
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

19.09.18 15:57

1072 Postings, 3095 Tage Thebat-Fan:-)


Derzeit fehlen ca. 2.000.000 Wohnungen in Deutschland und die Mietpreise gehen durch die Decke.

Warum sollte der Wohnungsmarkt schwächeln? Und wenn doch, wohnen dann die ganzen Leute unter Brücken, in Zelten oder was?

Über Nachschub von neuen Mietern würde ich mir keine Sorgen machen, so lange die Grenzen weiter offen sind und in der EU die Freizügigkeit gilt.
 

19.09.18 16:54

47415 Postings, 5015 Tage Libudazu 6921: Wenn die Mietpreise durch die Decke

gehen, sinkt normalerweise die Nachfrage nach Wohnraum.

Die Frage ist: In welchem Umfang schlagen sich bisher die höheren Neuvermietungspreise in den gesamten Mietpreisen nieder?  

19.09.18 17:09

47415 Postings, 5015 Tage LibudaAus den nachste4henden Indexzahlen

https://www.mietrecht.ch/db/mietpreisindex_list.php?Basis=1939

kann ich jedenfalls keinen Anstieg ableiten, der die Nachfrage dämpft, Nach diesen Zahlen des Statistischen Bundesamtes  ist der Index in den letzten zehn Jahren gerade einmal von 1014,8 auf 1116,7 gestiegen - das sind 10,05% in 10 Jahren oder 0,96% pro Jahr.

Meines Erachtens ist daher der Hauptgrund für die hohe Nachfrage nach Wohnraum der niedrige Mietpreisanstieg in den letzten zehn Jahren. Was wir nur schwer vorhersagen können ist: Wie verändert sich die Nachfrage nach Wohnraum, wenn sie die höheren Neuvermietungspreise stärker im Gesamtpreisgefüge bemerkbar machen?  

19.09.18 18:03
1

641 Postings, 334 Tage irgendwieLöschung


Moderation
Moderator: Zwergnase
Zeitpunkt: 20.09.18 21:16
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - bite sachlich argumentieren

 

 

19.09.18 21:38

47415 Postings, 5015 Tage LibudaDas ist die typische Reaktion, wenn die

Argumente ausgehen.  

19.09.18 21:56
1

913 Postings, 2959 Tage JrjakobFakt ist, es fehlen Wohnungen in Deutschland

und der Gap wird immer größer. Das ist der Grund für steigende Mieten, speziell in den bekannten Hotspots. Trotz niedriger Zinsen wird nicht ausreichend gebaut, weil dort Baugrund fehlt und die bürokratischen Hindernisse zu hoch sind. Also entweder werden die Preise weiter steigen weil nicht genügend Wohnungen gebaut werden, oder die Preise sinken, wenn mehr gebaut als benötigt wird. Für Hypoport ist das ein Nullsummenspiel - außerdem wächst Hypoport auch in fallendem Marktumfeld durch Marktanteilsgewinne. Man hat jetzt bei Immos 20% Marktanteil - es spricht m.E. nichts dagegen dies in den nächsten 5 Jahren zu verdoppeln.  

19.09.18 22:03

913 Postings, 2959 Tage JrjakobIch denke, das ist der Grund für den Kursverlauf

wenn dann auch noch Smart Insur anfängt dies Erfolge zu wiederholen (was momentan sehr gut aussieht), dann sind Kurse deutlich über jetzigem Stand vorprogrammiert. Wann die 1000 fällt ist nur eine Frage des Zeithorizonts.  

20.09.18 09:52

641 Postings, 334 Tage irgendwieDas ist die typische Reaktion, wenn die

Argumente ausgehen. Da lacht wieder einmal das ganze Board.

Dem einzigen dem seit Jahren die Argumente ausgehen kannst ja nur du sein, sonst würdest du nicht jeden Beitrag gefühlte 100mal wiederholen.

 

20.09.18 11:56
3

141 Postings, 1052 Tage RagnarLothbrokLibuda Marktverständnis Basiswissen

Libuda, Du verstehst nicht, das sich das Produkt "Wohnraum" im Markt etwas anders verhält, als andere Produkte.
Deine Denke, wenn ein Produkt immer teurer wird, dann kauft es keiner mehr, funktioniert bei Nudeln, Handys, Autos usw. Irgendwann ist man nicht mehr bereit, z.B. 20? für eine Packung Nudeln auszugeben.  Als Lösung geht man dann zu einem anderen Nudelanbieter oder verzichtet auf Nudeln in seinem Leben und sucht sich Alternativen (z.B. Kartoffeln).

So funktioniert das mit Wohnraum aber nicht, weil es keinen "anderen" Wohnraumanbieter gibt und weil es zum "Produkt  Wohnraum" keine sinnvolle Alternative gibt. Wohnraum ist halt lebensnotwendig. So lange Wohnraum fehlt, geht der Preis hoch und muss gebaut werden. Und egal wie und wo gebaut wird (City oder in der Steppe, Villa oder Holzhütte) Hypoport hat was davon. Deine Annahmen, das dies mittelfristig aufhört und wir alle Camping machen ist schlichtweg eine Fehleinschätzung.
Und die Kosmetik mit Wohnfläche/Einwohner verringern wirkt nur minimal, weil der Rückstau viel zu gross ist.

Das ist übrigens mit Wasser irgendwann ähnlich. Ist lebensnotwendig, wird immer weniger, gibt keine Alternativen. Meinst Du die Leute sagen dann "nö trinke ich halt nichts, zu teuer der Kram" ...... mh genau.

Manchmal weiß ich nicht ob Du 70 oder 7 bist.

RL

PS: Ich wette jetzt kommt wieder Fristentransformation ....
 

20.09.18 12:01

641 Postings, 334 Tage irgendwieJa so ist das wieder auch nicht.

20.09.18 12:39

47415 Postings, 5015 Tage LibudaDass die Menschen im lerzten Jahrtausend

überlebt haben , scheint ein Wunder zu sein:

https://www.gesis.org/fileadmin/upload/...luesselindikatoren/W004.pdf

Aber irgendwie hat ja auch in 6924 auf Höhlen und Zelte verwiesen.  

20.09.18 13:30

1473 Postings, 6223 Tage staycoolund was aendert das fuer das HYP Investmentcase?

NICHTS.

Im Gegenteil. Nun werden dann aus 120m2 nicht eine Wohnung zum Preis von sagen wir 300'000 Euro, sondern 3 Wohnungen zum Preis von 150'000 das Stueck. Ergo > Positiv fuer HYP.


Aber das verstehst du ja eh nicht.  

20.09.18 13:34

641 Postings, 334 Tage irgendwieUnd wenn man

anstatt nur die Überschrift den ganzen Artikel liest kommt man auf ganz andere Erkenntnisse.
Vor allem die letzten Abschnitte sagen es doch eindeutig dass massenweise Wohnungen fehlen.

Ich zitiere aus dem Artikel:
"Es werden zu wenig Wohnungen gebaut
Die Hauptursachen für die dichtere Belegung von Wohnungen liegen auf der Hand: Der starke Zuwachs an Einwohnern in den vergangenen Jahren und der dem in keiner Weise nachkommende Wohnungsbau. So sei seit 2010 die Zahl der Haushalte in Stuttgart um rund 24?900 gestiegen, sagt Tobias Held. ?Gleichzeitig sind aber nur etwa 8400 Wohnungen dazugekommen.? Anfang des Jahrzehnts hatte die Landeshauptstadt noch rund 573?000 Einwohner, im vergangenen Jahr waren es schon 611?660. Die Zahl der Geburten pro Jahr stieg von 5582 im Jahr 2011 auf 6725? im vorigen Jahr. Der Trend zu einer steigenden Belegungsdichte ist in allen Stadtgebieten zu verzeichnen, besonders aber in innerstädtischen Wohnlagen."

Lange stieg die Quadratmeterzahl an Wohnfläche pro Person stetig. Das hat sich inzwischen geändert. Die Menschen rücken wieder mehr zusammen. Die Wohnungszuschnitte werden kleiner.
 

20.09.18 16:50

47415 Postings, 5015 Tage LibudaZum Aussteigen wird bekanntlich nicht geklingelt

was insbesondere dann gilt, wenn man das Gefühl haben sollte, dass jemand - welche Gründe er auch immer haben könnte - das Kursniveau stabilisiert.  

20.09.18 16:56

641 Postings, 334 Tage irgendwieWelche Weisheit

Das hatten wir auch schon mehrmals. Noch dazu klingelt es bei mir immer rechtzeitig, da meine Klingel nicht kaputt ist wie die deine. Sonst wärst du bei fast allen Werten nicht solange ins Minus gelaufen.  

20.09.18 17:11
4

1667 Postings, 6864 Tage NetfoxJa, ist echt schwer, das Kursniveau zu

stabilisieren! Für die 1 Millionen Euro, für die ich jeden Tag Hypoport-Aktien kaufe und ins Langzeitdepot lege, bekomme ich Monat für Monat immer weniger Stücke! Schweinerei! Wer kauft da noch!? Wenn das so weitergeht, bekomme ich für 1 Mio bald nur noch 1000 Aktien!yell

 

20.09.18 17:37

641 Postings, 334 Tage irgendwieJetzt stell ihm doch keine so schwere

Rechenaufgabe. Im Kopf geht's nicht und der Taschenrechner ist doch schon ewig kaputt.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
276 | 277 | 278 | 278  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben