Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 834
neuester Beitrag: 19.08.18 13:04
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 20849
neuester Beitrag: 19.08.18 13:04 von: matze91 Leser gesamt: 3632387
davon Heute: 1036
bewertet mit 107 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
832 | 833 | 834 | 834  Weiter  

26.07.13 11:40
107

11576 Postings, 4743 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
832 | 833 | 834 | 834  Weiter  
20823 Postings ausgeblendet.

17.08.18 10:16
1

8715 Postings, 4608 Tage Hardstylister2Apropos kleine Stückzahlen

Bei Comdirect kann HYQ inzwischen im Aktiensparplan erworben werden falls das jemanden interessiert.

Blöd ist halt, dass es Namensaktien sind also pro Ausführung zusätzlich 0,95 ? Registrierungsentgelt anfallen.  

17.08.18 10:39
1

565 Postings, 301 Tage irgendwieAuf der anderen Seite

ist es schon erstaunlich dass auch bei 183 und höher kaum einer verkaufen will.  

17.08.18 12:08
2

1633 Postings, 6831 Tage NetfoxFinde ich nicht erstaunlich

Zum einen haben die Austiegswilligen nach dem Hoch bei 189 schnell alles bis 171 abverkauft. Sie hatten genug Gelegenheit, sich von ihren kurzfristigen oder langfristigen Beständen zu verabschieden. Zum anderen ging ja aus der letzten Empfehlung von Warburg hervor, dass Slabke auf Roadshow war/ist. Wenn ich es richtig interpretiert habe, war er Anfang dieser Woche in Skandinavien. Dort wird er sicherlich überzeugt haben. Wenn jemand das Geschäftsmodell versteht, gibt er sowieso bei diesen Kursen nichts ab sondern kauft zu.
Wenn man sich die Entwicklung von Wirecard ansieht, die man 2002 noch für 10 Cent und sogar noch vor 13 Jahren für 1,50? (splitbereinigtwink) einsammeln konnte und jetzt vor DAX-Aufnahme stehen, kann man sich vorstellen, was alles möglich ist, wenn jemand  quasi konkurrenzlose Produkte anbieten kann. Auch wenn´s nicht wie bei Wirecard der DAX und eine Marktkapitalisiserung von 22 Milliarden wird - Hypoport will ja auch die nächsten 20 Jahre nur zweistellig pro Jahr wachsen und das Ziel ist ja auch nur der MDAX... laugthing

 

17.08.18 13:02
1

2410 Postings, 3335 Tage ExcessCashIm Kurs geht der Wettlauf weiter

zwischen Hypoport und Wirecard.
Bin gespannt, wer die 200 zuerst knackt. Tippe auf Wirecard, da ist die Dynamik derzeit größer.

183,60 :-))  

17.08.18 13:03
1

99 Postings, 1630 Tage SmylAusland

vergleich mit Wirecard geht so nicht, dafür müsste man wohl auch im Ausland expandieren,
warum man  das nicht macht, verstehe ich nicht so recht, was spricht denn eigentlich dagegen  

17.08.18 13:18
1

2410 Postings, 3335 Tage ExcessCashSchlechte Erfahrungen

17.08.18 14:08
3

8715 Postings, 4608 Tage Hardstylister2Dagegen spricht auch, dass man

schon genug Baustellen hat derzeit denke ich.

Sonst bleibt RS auch keine Zeit mehr dem rotrotgrünen berliner Senat seine Unfähigkeit aufzuzeigen.  

17.08.18 14:20
2

458 Postings, 1116 Tage RisikoklasseAuslandsexpansion

Warum expandiert EUROPACE eigentlich nicht in ein Land, in dem die Rahmenbedingungen gut vergleichbar sind, nämlich nach Österreich ? Dieses Risiko müßte doch kalkulierbar sein. Zumindest für GENOPACE und FINMAS sollten sich dort doch schnell große Partner finden lassen, die an einer Prozessoptimierung Interesse haben.  

17.08.18 14:23
11

591 Postings, 6642 Tage königAusland

Schlechte Erfahrungen hat Hypoport deshalb gemacht, weil Slabke & Co damals noch einen Mangel an der nötige Erfahrung einer Expansion ins Ausland hatten.  Konsequenterweise folgte auf das Abenteuer Niederlande zum Glück dann der schnelle Abbruch.
Heute ist das Wissen da und genau deshalb wird es in den nächsten 2-3 Jahren nicht zu einer Expansion ins Ausland kommen.
Warum? Ganz einfach , weil das Management nicht zaubern kann!!!!!  
Jeder erfolgreiche Roll out benötigt neben der richtigen Strategie vor allem viele Jahre akribische Vorbereitung.
Und 2017 - 2018  hat Hypoport schon maximal viel angezettelt....fast schon zu viel!
Aber die Umsetzung scheint 1a zu klappen, das organische Wachstum explodiert, die Übernahmen werden integriert - böse Überraschungen sind bis dato glücklicherweise ausgeblieben.
Wir sollten aber sicher heilfroh sein, dass momentan nicht noch schnelleres Wachstum oder die Öffnung zusätzlicher neuer Fronten initiiert wird. Denn das wäre sicherlich toxisch!
Dennoch bin mir recht sicher, dass der Vorstand heute schon entsprechende Überlegungen und Pläne der Erweiterung bestehender Geschäftsfelder ins Ausland durchplant.
Wie wir wissen, denkt Slabke ja sehr nachhaltig immer in 7 Jahres Zyklen ;-)  

17.08.18 14:25
3

1633 Postings, 6831 Tage Netfox@Smyl

Klar geht ein direkter Vergleich nicht. Aber man kann zumindest vergleichen, was ein Unternehmen mit fähigem Management und hervorragenden Marktumfeld  innerhalb von wenigen Jahren auf die Beine stellen kann. Eine Auslandsexpansion ist für Hypoport zum aktuellen Zeitpunkt überhaupt nicht notwendig. Warum sollten sie jetzt schon im Ausland nach Gold schürfen, wenn sie in Deutschland die Claims in aller Sorgfalt und Konzentration abstecken können. Ich finde es hervorragend, dass Hypoport sich nicht im Ausland rumschlagen muß.

Hier mal die Zahlen von Wirecard laut Ariva in den Jahren 2006 bis 2011:
https://www.ariva.de/wirecard-aktie/bilanz-guv?page=7" style="font-size:12px; font-weight:bold; color:black; text-decoration:none;">Wirecard KGV | BILANZ | GuV | Fundamentaldaten
FUNDAMENTALDATEN zu Wirecard wie KGV, Bilanz, Gewinn und Verlust, Stammdaten ᐅ Jetzt prüfen bei ARIVA.DE
 

17.08.18 15:30
4

565 Postings, 301 Tage irgendwieKaum wirds ein

paar Euronen teurer kommt auch schon etwas mehr Umsatz auf.

Eine alte Werbung sagte immer: Es war schon immer etwas teurer einen besonderen Geschmack zu haben.
 

17.08.18 16:15
4

3161 Postings, 3366 Tage AngelaF.Kein Wunder

dass der Kurs so stabil ist. Anders als in früheren Dax-Schwächephasen der Fall.

RS und sein Team erfinden gerade den 7-Jahreszyklus neu...

Nach 7 fetten Jahren, folgen 7 noch fettere.

Um dann 7 BG-fetten Jahren zu weichen. :-)  

17.08.18 16:43
1

339 Postings, 1102 Tage matze91Expansion im Ausland

Zu könig : Ausland:

Ich erinnere mich daran, dass Herr Slabke vor nicht langer Zeit (beim CC oder in einem Interview), auf eine ähnliche Frage  „nach einer Expansion im Ausland“ sinngemäß gesagt hat: Wir werden in naher Zukunft uns darauf konzentrieren, die vorhandenen großen Wachstumspotenziale zu nutzen (sh. Genopace und FINMAS, m.E. sind hier bisher nur Mini-Bruchteile an die Plattformen angeschlossen), die im heimischen Markt gegebenen sind. Hierfür hat Hypoport gute Voraussetzungen geschaffen und die Möglichkeiten noch deutlich zu wachsen sind sehr gut. Er hatte (meine ich) auch angedeutet, dass eine Expansion ins Ausland in fernerer Zukunft möglich sein kann. Von konkreten Absichten weiß ich nichts.

Das deckt sich sinngemäß auch mit der Argumentation von Netfox (sh. oben).
Dass eine Verdoppelung des Marktanteils (von EUROPACE am Neugeschäftsvolumen) der Kreditplattform (rd. 20 % Ende 2017, Anstieg 1. Hj 2018 auf 23%) und ein anhaltender  Aufstieg der Versicherungsplattform sowie die Immobilienplattform ein sehr hohes Ertragspotenzial und deutliche höhere Ergebnis-Margen generieren werden, das steht m.E. außer Frage.

Nur Geld braucht es noch!

Schönes WE  

17.08.18 17:12
1

458 Postings, 1116 Tage RisikoklasseGeld = Geduld

Meine These wäre ja, dass es nur der Geduld bedarf. Und ich glaube, dass du exakt dies auch sagen wolltest. Die Rechtschreibhilfe hat wieder zugeschlagen, nicht wahr ?
Und da ist nur der Geduld bedarf, könnte man ja die Expansion nach Österreich einmal dadurch vorbereiten, dass man einen passionierten Wiener Spitzenbänker mal ein paar (mehr) Euronen in die Hand drückt und ihn bittet, seine alten Kumpels mal zu fragen, wie Ihr Interesse an FINMAS und GENOPACE ist.  

17.08.18 17:16
3

854 Postings, 3994 Tage Don GeromeSchlechte Erfahrung mit Holland

resultierte seinerzeit hauptsächlich daraus,
dass sie kein so gutes, schlaues und kompetentes Vertriebsnetz
wie hier das altansässige Dr. Klein fanden.

Dat macht die Sache so tricky, weil manch Kunde ggf. auch immer noch persönlich vor Ort
beraten werden  möchte.

Hat mir dereinst Fr. Reimann von der IR erzählt ...

Mußte btw. heute mal die ersten 10 Stücke geben, lebe ja schließlich nur von der Börse.

Dongruss
-----------
Das Leben ist eines der Schönsten ...

17.08.18 17:28
3

458 Postings, 1116 Tage RisikoklasseUnd jetzt auch noch dies:

17.08.18 17:55
9

1094 Postings, 369 Tage CoshaBow Chica Wow Wow

 
Angehängte Grafik:
wow-animated-sti_wobbler_animation1.gif (verkleinert auf 86%) vergrößern
wow-animated-sti_wobbler_animation1.gif

17.08.18 19:27
1

339 Postings, 1102 Tage matze91Sorry

an Risikoklasse : Geld = Geduld,

ja du hast natürlich Recht mit dem (schlimmen) Schreibfehler, danke für den Hinweis.
Soweit ich das hier übersehe, sind wir ja alle (glücklicherweise) schon gut dabei, also das Geld ist ja schon investiert.

ATH - Oh happy Day!  

18.08.18 18:18

24 Postings, 337 Tage WfKümmelÜberkauft?

Selbst langfristig in HYQ investiert und immer Freund von hohen Kursen bei HYQ, aber aktuell befinden wir uns an der Grenze zu einem deutlich Überkauften Bereich. Ein abkühlen in Richtung des alten Widerstands bei 167? wäre sicherlich nochmal ideal, um dann Schwung zu holen für über 200?.

Wie sehen das die Anderen?  

19.08.18 11:58
2

11576 Postings, 4743 Tage ScansoftWow, der neueste Tweet von Ronald Slabke

Am considering  taking Hypoport private at EUR 420. Funding screwed by Harzsparkasse

Dieser Tweet dürfte die Shorts um Hedgefondsmanager Libuda morgen grillen:-)
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

19.08.18 12:41

593 Postings, 1032 Tage unratgeberScansoft

Hast Du dazu einen Link? Auf Twitter finde ich das nicht... 420 wär natürlich der Hammer.  

19.08.18 12:46

650 Postings, 1965 Tage Jim lPanseBitte was ?!

Habe ich mich eben auch gefragt.... ich denke das sollte ein Witz bezogen auf den Tweet von Elon Musk von vor ein paar Tagen .... richtig ?
 

19.08.18 13:02

11576 Postings, 4743 Tage ScansoftOk, ganz ruhig entspannt euch.

war ein Elon Musk Scherz. 420 EUR würde ich als Preis auch nicht akzeptieren.
-----------
The vision to see, the courage to buy and the patience to hold

19.08.18 13:04

339 Postings, 1102 Tage matze91Übernahme Hypoport durch RS

nee, nee das ist bestimmt kein Scherz, dieses Invest von ca. 3 Mrd.EUR finanziert die Harzsparkasse unter der Sparte Kleinkredite (RS braucht dazu ja nur 2 Mrd., da er ja schon über ein Drttel der Aktien besitzt).

Auf gutes Gelingen :)

Matze
 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
832 | 833 | 834 | 834  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Libuda