Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 859
neuester Beitrag: 18.11.18 13:46
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 21453
neuester Beitrag: 18.11.18 13:46 von: AngelaF. Leser gesamt: 3751232
davon Heute: 64
bewertet mit 108 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
857 | 858 | 859 | 859  Weiter  

26.07.13 11:40
108

11818 Postings, 4835 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
857 | 858 | 859 | 859  Weiter  
21427 Postings ausgeblendet.

13.11.18 18:56
7

282 Postings, 2151 Tage Charleston2-Jahres-Chart

Charttechnisch sind wir nach der 20%-igen Korrektur an einer interessanten Unterstützungszone angelangt. Bestehend aus a) 200-Tageslinie, dem b) ehemals hart umkämpften Bereich um die ~165? sowie c) der sich aus den Tiefs von Ende 2016 und Anfang 2018 ergebenden Aufwärtstrendlinie.

Wenn der Bereich hält, können Weihnachten wieder Kurse von 180-190? möglich sein. Sollten die Unterstützungen nicht halten, wären technisch weitere Korrekturen bis ~147? oder gar ~134? denkbar.

Normalerweise ist das ein sehr reizvoller Bereich zum Traden. Das habe ich mir aber abgewöhnt [weil ich einfach zu erfolgreich wurde ;) ].
Zukaufen werde ich nicht, da ich noch recht hoch investiert bin, verkaufen allerdings auch nicht.

Allen einen angenehmen Abend und eine schöne Zeit
Charleston  
Angehängte Grafik:
hypo7.jpg (verkleinert auf 43%) vergrößern
hypo7.jpg

14.11.18 11:00

1516 Postings, 6282 Tage staycoolfreier Fall... nicht gut.

14.11.18 11:36

95 Postings, 713 Tage Biene6Kurs

das sieht nicht gut aus! Im Moment 160,40€ Jeden Tag einige € tiefer !  Verkauf verpaßt !
Nun tut es jeden Tag weh !!!
Jeden Tag hofft man auf Erholung !  

14.11.18 13:17
1

647 Postings, 1124 Tage unratgeberKönnte es sein

dass die Fonds, die ab 1 Mrd Kapitalisierung erst rein konnten, jetzt wieder rausgehen (müssen)?

Naja, irgendwann wird das Geld, das jetzt raus geht, wieder rein gehen...  

14.11.18 13:20
1

95 Postings, 713 Tage Biene6Unratgeber

mögen Deine Worte zutreffen !!!  

14.11.18 13:43
2

129 Postings, 1029 Tage Pitt_GHYP

ich gehe mit Charleston mit. Wichtig wäre heute über 162,50 ? zu schließen, ansonsten geht's nochmal eine Etage tiefer bis ca. 147,00 ? / 134,00 ?, wo die nächsten Unterstützungen liegen. Die Indikatoren laufen allesamt ins negative / leicht überkaufte Regionen. Auch im Wochenchart laufen wir in Bereiche, die nur einmal in den letzten 5 Jahren "negativer" standen. Einige erinnern sich vielleicht an die viermonatige Konso im Herbst 2016. Wer damals allerdings im Dezember 2016 gekauft hatte, durfte sich ein halbes Jahr später über eine Verdopplung freuen.

Aus diesem Grund sehe ich die derzeitige Situation als Chance nachzukaufen oder einzusteigen. Ein paar Tage noch warten und den Gesamtmarkt im Blick behalten würde ich allerdings schon noch. Denn, zugegebenermaßen, in den letzten Jahren war der Gesamtmarkt weitaus stabiler als heute. Trotzdem stehe ich in den nächsten Tagen parat.

   

14.11.18 13:46

560 Postings, 992 Tage El PrimeroIm Moment

komme ich mir nicht vor , wie in einer Hängematte, sondern wie in einem Kettenkarussell ;-))

Aber, denkt dran, es kommen auch wieder andere Zeiten.  

14.11.18 14:27

590 Postings, 3548 Tage FFrodxin@Pitt

Bis Dezember sind es aber noch ein paar Tage.  Hatte ja irgendwann von niedrigen dreistelligen Kursen gesprochen, wo ich mein Tradingkörbchen aufstelle. Meine Langfristposition interessiert der Kurs aktuell nicht.  

14.11.18 14:34

1516 Postings, 6282 Tage staycoolDauert sicher nicht mehr lange und die

Stop Loss Wellen schlagen los... Sehe schon die 13x bis Ende der Woche.

Eine Gute Sache hat es, die Umsaetze sind soweit nicht wirklich hoch.  

14.11.18 16:49

598 Postings, 4596 Tage DrilledoppZeit

für ein neues ARP  

14.11.18 17:19
2

1697 Postings, 6923 Tage NetfoxARP läuft schon

...zumindest bei mir;-)  Obwohl DAX und TecDax ihre Jahrestiefs wieder etwas hinter sich gelassen haben, schwächelt Hypo weiter.  Meine bis letzten Freitag limitierte Order bei 170 hatte nicht gegriffen. Okay, wenn man mir sie jetzt für 160 nachwirft- auch gut. Weitere Order stehen. Nicht vergessen- Hypoports Geschäft läuft hervorragend, nur an der Börse rumpelt es. Geht vorbei. Es kann meinetwegen auch weiter runterkrachen - Cash ist da;-)  

14.11.18 20:04
1

7 Postings, 37 Tage jakobjrJa da sind sie wieder, die Zeiten

wo man Kaninchen spielen kann und nichts tut, um sich Wochen später zu ärgern.
Ich bleibe meiner Invest-Idee treu und lass meine Langfristdepot laufen. Ca. 30% benutze ich zum traden, nach der Methode stufenweise (ca. 10?) verkaufen im Up-Trend und dann wieder kaufen wenn?s nach oben dreht.
Das funktioniert ziemlich gut, man muss aber auf die Entwicklung der Geschäftsidee und des Geschäftsmodells im jeweiligen übergeordneten Marktumfeld aufpassen. Auf irgendwelche Kennzahlen gebe ich garnichts. Die meisten  Outperformer-Aktien hätte man mit der simplen Kennzahl-Arithmetik schlichtweg verpasst. Das überlass ich den eher etwas einfach gestrickten Anlegertypen.
 

14.11.18 20:32

8761 Postings, 4700 Tage Hardstylister2Also bei 13x

denke ich drüber nach über Dr Klein nen Kredit aufzunehmen :p

Da könnte RS ja sogar wirklich über ein neues ARP nachdenken wenn es dazu kommen sollte. Glaub ich aber nicht.

Wenn mehr Cash rumläge wäre der jetzt schon größtenteils wieder weg  

15.11.18 16:12
1

107 Postings, 570 Tage aberbittemitsahneHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Hallo,
hab gedacht der Boden ist gefunden jetzt geht es nochmal runter,was glaubt Ihr?
Morgen ist ja Freitag da sah es ja bei Hypoport immer gut aus.....
Bin mal gespannt wo wir heute schließen :-(  

15.11.18 17:24

439 Postings, 1320 Tage BerlinTrader96121,34

Boden, is doch klar.....!  

15.11.18 17:45
5

1333 Postings, 461 Tage CoshaHab mir die 152 ? rum

ausgesucht als Wendepunkt, aber vermutlich könnte man bei der derzeitigen Marktlage und Stimmung auch bei Vollmond eine schwarze Katze vergraben und das Kursziel in den Sand pinkeln.

Hab für mich beschlossen alle Hoffnungen auf eine Jahresendralley fahren zu lassen und schaue mir das Geschaukel der Märkte gelassen aus der Hängematte an.

Depot fürs nächste Jahr steht, hier und da noch Short Kandidaten notieren.
Hypoport bleibt bei allen Unwägbarkeiten weiterhin das Investment mit dem geringsten Streß.  

15.11.18 18:12
1

95 Postings, 713 Tage Biene6Streß

Morgen geht es gen Norden !
 

16.11.18 09:05
2

1516 Postings, 6282 Tage staycoolSchon wirklich bemerkenswert, ALL Time High DOW

... ich klickte mich gestern mal so durch den Dow Index... Nichtgezielt sondern irgendwelche Werte.
Es waren 8, davon waren 5 All Time High 2 nicht weit entfernt und 1 -15%.

Aber wir hier in D kacken trotz super Zahlen total ab. Ist doch irdenwie unglaublich.

Das HYP nachgeben wuerde wussten wir alle... aber 50 Euro in paar Wochen.
Ich finde das wirklich bemerkenswert wie manche Leute ihr Geld vernichten.
Gut in den deutschen Indizes trifft es ja wirklich viele Werte.

(Im Nasdag war das gleiche Experiment zirka 50/50, all time high oder nah dran vs. +-20% Korrektur)  

16.11.18 09:10

1516 Postings, 6282 Tage staycool@Cosha

Wenn es eine Jahresendrally gibt lade ich dich zum Gluehwein ein.  

16.11.18 13:35

319 Postings, 1082 Tage CabriofahrerIndizien

Ich frage mich, wie schaut der eh schon angeschlagene DE/EU Markt aus, wenn der US Markt korrigiert.

S&T kommt trotz Prognose Anhebung ebenfalls gewaltig unter die Räder.  

16.11.18 17:00

560 Postings, 992 Tage El Primero@Biene6

Da haste ein gutes Näschen gehabt. Ich hoffe die "Seuche" hat jetzt ein Ende.  

16.11.18 17:20
1

95 Postings, 713 Tage Biene6EL Primero

es ist nach einer längeren Korrektur fast immer Freitag gewesen , das es wieder gen Norden ging!! Wollen mal hoffen , das es am Montag noch weiter geht . Mein Depot ist tiefrot !!!  

16.11.18 17:31

560 Postings, 992 Tage El Primero@Biene6

" Mein Depot ist tiefrot !!!  "

Frage mich doch mal ;-))

Aber wie gesagt es kommen auch wieder andere Zeiten.

Wünsche Allen ein schönes und entspanntes Wochenende.  

16.11.18 17:37

1333 Postings, 461 Tage CoshaUnsicherheit

in den Märkten läßt aber nicht nach, dafür fehlt es auch an eindeutig positiven Nachrichten. Und zur Ralley fehlt entsprechend der Mut,fehlen die Käufer. Zumal vor einem Wochenende an dem viel passieren kann geht man eher nicht ins Risiko.

Hypoport als Langfrist Invest mit entsprechender Gewichtung ist mit einem niedrigen EK zumindest bei mir immer noch der Beste Schutz vor Tiefroter Depression beim Blick ins Depot.


 

18.11.18 13:46
8

3210 Postings, 3458 Tage AngelaF.Meine Sicht der Dinge - 39

Heute wieder mal ein "Wort zum Sonntag".

Mit ein paar Worten zu der Entwicklung der vergangenen Wochen.


Beim Lesen der div. Threads wird sichtbar, dass die Börse und das Café, in dem ich öfter sitze, um Gedanken in Worte fließen zu lassen, eine Gemeinsamkeit haben. Es ist die Reaktion der Menschen auf fallende Dinge.

Vor einiger Zeit wurde der Geräuschpegel im Cafe jäh von dem Geklirr unterbrochen, das von Dingen produziert wurde, die jemandem aus den Händen und zu Boden gefallen waren. Die Reaktion der Menschen im Café auf dieses Geräusch war sehr unterschiedlich. Manche Besucher blieben völlig gelassen, andere erschraken heftig... hatten in dem Moment des Knalls ein Gefühl der Angst. Dies hat gezeigt, dass alle Besucher des Cafés in einer (Um-)Welt leben und zugleich in einer anderen Welt. In ihrer inneren Welt.

Auch in den Threads ist bei manchen Usern Angst zu spüren. Angst vor Dingen, die ?eigentlich? nur eine Sache verändern... eine Zahl. Die Zahl, die den Gesamtstand des Depots anzeigt.

Wenn diese Zahl steigt, haben viele Aktionäre Freude daran. Da eine Zahl an sich eine gefühllose Sache ist, gibt es etwas, das hinter der Zahl verborgen ist und dem Aktionär Freude bzw. Angst/Unsicherheit beschert.

Beim ?tieferen Blick? auf die Zahl, die den Depotstand anzeigt, wird ersichtlich, dass hinter ihr das Vertrauen steht. Steigt die Zahl, steigt auch das Vertrauen, sinkt die Zahl, schwächt sich das Vertrauen ab. So weit, dass irgendwann ?die Angst regiert?... und manche Aktionäre regelrecht besetzt.

Alles in der (Um-)Welt bleibt im Grunde gleich während dieses Wechselspiels/Wechselbads der Gefühle. Die Sonne (er-)scheint genauso wie immer am Himmel... das tägliche Brot hat dieselben Zutaten wie immer. Und doch befällt manch einen Aktionär bei fallenden Kursen und dem Kleinerwerden der Zahl im Depot die Betrübnis, findet er doch selbst am täglichen Brot keinen rechten Geschmack mehr.

Er lässt sich von einer Zahl dominieren...verliert das Vertrauen...bekommt ?zittrige Hände?. Dieser Verlust des Vertrauens führt bei Aktionären mit zittrigen Händen dazu, dass sie am Tief/ in der Nähe des Tiefs verkaufen. Sich also auch aus Aktien spülen lassen, denen eine glänzende Zukunft fast schon garantiert ist.

Für einen Aktionär, der sich aus solchen Aktien rausspülen lässt, bietet es sich an, der Börse fernzubleiben. Statt eine Reise auf einem Dampfer zu tun, steht es für ihn an, sich auf eine andere Reise hin zu den Ur-Sachen seines Vertrauensverlusts zu begeben. Um das anzuschauen, was ihn daran hindert, Vertrauen haben zu können.

Wenn er sich traut, das anzuschauen, was ihm das Ver-trau-en raubt, kann er verstehen, warum die Dinge in gewissen Situationen bei ihm so sind, wie sie sind.

Der Augenblick im Jetzt, in dem ein Aktionär das Vertrauen verliert, ist Folge dessen, was vorher gewesen war. Gibt es da etwas, das der Aktionär ablehnt, kann dies dazu führen, dass er in gewissen Situationen das Vertrauen ablehnt. Es ist bei genauer Betrachtung kein Verlieren des Vertrauens, sondern Ablehnung des Vertrauens. Mit der Folge, dass der Aktionär, der das Vertrauen ablehnt, in der Regel etwas anderes verliert als das Vertrauen... Er verliert die Möglichkeit, mittels ?Bereitstellung seines Geldes?, dieses Geld zu vermehren, sowie die Sicherheit, dass "die Zahl" ? anders als auf dem Spar-/Festgeldkonto ? mehr ist als eine Zahl.

Die Zahl im Depot ist Zahl und! ein Firmenanteil, dessen Existenz kein Währungscrash und keine Währungsreform ?in Luft auflösen? kann.


Ich wünsche allen einen schönen Sonntag, voller Vertrauen und frei von Sorgen.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
857 | 858 | 859 | 859  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben