Ich werde meine Organe nicht spenden

Seite 4 von 26
neuester Beitrag: 26.11.15 18:12
eröffnet am: 21.05.12 15:19 von: rüganer Anzahl Beiträge: 634
neuester Beitrag: 26.11.15 18:12 von: lassmichrein Leser gesamt: 36769
davon Heute: 3
bewertet mit 48 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 26  Weiter  

23.05.12 14:58
1
ließ heraus was du herauslesen willst und wenn du sterben willst dann mach das ..
stimmt zu 100% das ich keinerlei wissen verfüge. weisst du es auch warum ?? weil ich es noch nie war .. AHA BÜCHER.. na bravo .. weisst du wieviele meinungen es wahrscheinlich gibt zu diesem thema ?? aber DU hast ja richtige buch gelesen. SORRY ich vergaß...  


"Weil ich nicht will, dass ein anderer
Mensch, der eben noch nicht tot ist, für mich als Teileträger fungiert; und für mich getötet wird !" sorry selten so einen scheiß gelesen!!!  schwachsinn pur ..

getötet wird niemand. und wenn einer unbedingt ein organ von dir brauchen könnte dann laß dich nie operieren weil es könnte sein das der mann mit dem geldkoffer draussen steht und für dein herz 2 millionen euro zahlt .. dann stirbst halt bei nem routine eingriff . man kann sich imemr alles so hindrehen wie man es braucht ..  

23.05.12 15:00

3292 Postings, 2984 Tage NewWoodstock99Löschung


Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 24.05.12 11:02
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Provokationen bitte einstellen.

 

 

23.05.12 15:05

3292 Postings, 2984 Tage NewWoodstock99und noch ein paar links zu hirntod du

superschlaubi


http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/49598  (Deshalb müsse man an der Hirntodfeststellung nichts ändern, und bei korrekter Durchführung der Hirntodfeststellung gebe es auch keine Fehldiagnosen.)


http://www.transplantationszentrum-freiburg.de/...rntoddiagnostik.pdf  (Mit dem Hirntod ist naturwissenschaftlich-medizinisch der
Tod des Menschen festgestellt.)   gibt noch hunderte mehr ..  

23.05.12 16:05
1

3723 Postings, 2964 Tage Bronko#76 es verfügte aber bestimmt über viele Bilder,

das Buch..  

23.05.12 16:34
3

27403 Postings, 2863 Tage ex nur ichetwas Auflockerung

zu diesem ernsten Thema. Auszug aus WEBER Max von Gerhard Polt:
Wenn er scho a neie Leber will, sogt er, dann muas des scho a Leber sei,
wo Hand und Fuas hod. An oidn Lappn lasst a sich nicht reintransplantieren,
sogt er. Da Max hod gsogt, am liabstn war eam die Leber von so an Araber.
Ja, de deafa nix sauffa. Von der Religion aus. Am liabstn sogt a, war eam
die Leber von so am junga Fundamentalisten. Die ham Lebern wia de
Jungfraun. Weils blos a Grachal (Limonade) sauffa.  

23.05.12 16:45
2

2929 Postings, 2660 Tage Dilettantenstadlists erlaubt seine Organe zu verkaufen?

ich mein ja nur. Seit wann spendet man für den Erhalt der Existenz?
Meine Idole, diese Ackermänner und Agrarfonds und überhaupt die ganzen privaten Kliniken handeln nicht anders.

Und dem Michel kommt man mit Nächstenliebe.  

23.05.12 17:45
9

23589 Postings, 3647 Tage alice.im.börsenlandrüganer #70

sehr interessanter u. auch erschütternder link!
dass muss ich erst etwas setzen lassen...
http://www.initiative-kao.de/kao-themen-angehoerigensicht.html

ich würde wohl als angehöriger anders entscheiden als für mich....  

23.05.12 17:49
3

7752 Postings, 6797 Tage Mr_BlueThe next german angst

23.05.12 17:56
6

8185 Postings, 3768 Tage MulticultiNaja im Fernsehen

hat letztens ein Mediziner gesagt,Ich bin zu keiner Organspende bereit,denn wir
wissen nicht ob der Hirntod auch Schmerzfrei ist.Wenns die nicht wissen können
sie die Organe ja in Vollnarkose entnehmen.Ratlos Multiculti  

23.05.12 17:57
3

21160 Postings, 7459 Tage cap blaubärdatt blöde daran iss ja auch die branche

wenn man weiss wie lange mengeles doktorvater noch in würden war und justament an der uni datt gefeilsche um präparate von im kz geschlachteten mitbekommen hat,iss datt vertrauen um ehtik fairnes und so dingen schlichtweg im arsch,vom täglichen bescheissen von versicherten wollen wir hier mal nicht reden,im hinterkopp hab ich noch son oller med.prof der transplantationsempfänger"spenden"abnötigte,etwa auch wie kaputtgefuschte abgeledert werden,tscha und solche köppe geben nun jemanden fürs ausbeinen frei irgendwie stimmt da was nicht,auch die kommentare hier oben im ärzteblatt sprechen ja bände
blaubärgrüsse  

23.05.12 18:09
1

8185 Postings, 3768 Tage MulticultiHä ?

23.05.12 18:54
2

21160 Postings, 7459 Tage cap blaubärich denkauchmal datt bei min15000 ärztepfuschtoten

versifften keimverseuchten op´s etc.datt problem unseres gesundheitswesens jetzt nicht direkt  allein bei der organspendebereitschaft der bevölkerung liegt,wie´s gerne dargestellt wird
blaubärgrüsse  

23.05.12 19:27

343 Postings, 2649 Tage bornössehr geehrter cap blaubär

ihre symptome sprechen für eine ernsthafte gehirnverkalkung

mit freundlichen grüßen
bornös  

23.05.12 19:29
2

21160 Postings, 7459 Tage cap blaubärkumpel meinte zurzeit läuft ein konjunkturprogramm

für bestatter bei hüft-op´s tscha tut die omma bei sowas wenn möglich also lieber ins land der windmühlen und wassertomaten
blaubärgrüsse  

23.05.12 19:32
2

21160 Postings, 7459 Tage cap blaubärwerter herr bornös

ihr eeg hat bestimmt ein hübsches streifendesign-mehr wohl nicht schade eigentlich  

24.05.12 08:15
10

3854 Postings, 3806 Tage Jule34.....

Die Tatsache, dass ich selbst nur durch eine Organtransplantation weiterleben darf, bedeutet noch lange nicht, dass ich immer und unter allen Umständen für die Transplantation bin. Was  Eltern erlebt haben, die ihre verunglückten Kinder zur Organentnahme freigegeben haben, ist unerträglich und hätte nie, niemals so geschehen dürfen.
Dass ich Transplantationspatientin bin, bedeutet aber auch, dass ich vorrangig die Kehrseite der Medaille vor Augen habe, in den großen Transplantationszentren. Sterbende Menschen, Kinder, junge Eltern, die wenn es zu einer Transplantation kommt, ins Leben zurückkehren und normal weiterleben dürfen.
Tatsächlich kümmert sich niemand - außer den jetzt entstandenen Anti-Transplantationsverbänden - um die Angehörigen der Organspender, die mit ihrer Entscheidung nicht mehr fertig werden.

Leute wie der Rügener, Ex usw., die sich hier für ihre eigene Person  gegen Organspende, aber auch gegen Organannahme aussprechen, verdienen unsere Hochachtung. Ich habe mehr Leute kennengelernt, die zwar selbst ausdrücklich nicht zur Organspende bereit waren, aber sich selbst auf die Liste setzen ließen, weil sie anders nicht überleben konnten.

Also, macht Euch bitte nicht lustig - dazu können wir gerne die anderen Threads nutzen. Setzt euch einfach damit auseinander und trefft eure eigene Entscheidung - nicht am Sterbebett, sondern im Vorfeld. Das wird wohl demnächst von euch verlangt werden und es ist wohl nicht zuviel verlangt.

Die Entscheidung für die Organspende habe ich in erster Linie für mich selbst getroffen. Ich glaube nicht, dass der Organspender Schmerzen erleiden muss.  Ich glaube nicht, dass jemand, der nach den heutigen Kriterien für hirntot erklärt wird, wieder aufwachen und ein selbstbestimmtes Leben führen könnte. Die Kriterien, die vor 20, 30, 50 Jahren dafür gültig waren, sind mit den heutigen nicht vergleichbar. Deshalb können wir die Lektüre aus dieser Zeit nicht für maßgeblich erklären.
Ich denke, meine Entscheidung ist für das Leben, deshalb kann ich sie so vertreten, selbst wenn sie Risiken beinhalten sollte.
Aber in jedem Fall muss das Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen gewährleistet sein.  

25.05.12 07:02
2

3011 Postings, 3051 Tage Pe78Bundestag beschließt heute wohl Gesetzänderung

zur Organspende.

Wäre der Schritt in die richtige Richtung.  

25.05.12 12:52
4

61594 Postings, 5784 Tage lassmichreinReform d. Transplantationsgesetzes ist beschlossen

Bundestag stimmt für Entscheidungslösung zur Organspende - SPIEGEL ONLINE
In Deutschland herrscht ein drastischer Mangel an Spenderorganen. Der Bundestag hat nun die Reform des Transplantationsgesetzes beschlossen. Die Entscheidungslösung sieht vor, dass sich jeder aktiv mit der Frage beschäftigen muss, ob er spendet oder nicht.
 

25.05.12 12:54
1

61594 Postings, 5784 Tage lassmichreinAber auch nur wischiwaschi.....

"Es drohen aber keine Konsequenzen, wenn keine Entscheidung getroffen wird. "Die Regelung akzeptiert, wenn Menschen sich zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht entscheiden wollen", sagte Gesundheitsminister Daniel Bahr (FDP). "
-----------
Meine Bilder kommen von photobucket.com. Lt. AGB stimmen die User der Weiterverbreitung EXPLIZIT zu.

25.05.12 14:06
4

10616 Postings, 3758 Tage rüganerNaja,ein paar Regelungen sind schon hilfreich

wie die Ansprüche von Lebendspendern.
Ganz wichtig wäre eine umfassende Aufklärung, auch über negative Seiten der Organspende, wie hier im Thread schon geschehen.
Das wird wohl nicht erfolgen, warum wohl ?  

25.05.12 14:06

31548 Postings, 6048 Tage Börsenfanlasst ihr Euren Penis einwecken und verstauen ?

-----------
..Bier her oder ich fall um !

25.05.12 15:17
1

2929 Postings, 2660 Tage DilettantenstadlIch habs mir überlegt

Ich spende unter einer Bedingung.

Die Transplantation wird unentgeltlich durchgeführt.

Wie kompromissbereit ist man denn wenn es um den Erhalt des Lebens geht?  

25.05.12 16:02
2

21160 Postings, 7459 Tage cap blaubärtscha jetzt iss mir klar warum man keine narkose

beim auzuräumenden machen kann,dafür iss einfach keine kohle da, datt iss so schon ein minusgeschäft,einbau bringt kohle ausbau  nur miese
blaubärgrüsse  

25.05.12 16:46
4

3854 Postings, 3806 Tage Jule34Mann Mann Mann

Rüganer, Dein Beitrag wäre zu akzeptieren, wenn nicht schon wieder : "Das wird wohl nicht erfolgen, warum wohl ?"

Schon wieder Verschwörungstheorie ?  Die Anti-Transplantationsverbände, die es bereits gibt, gehen längst an die Öffentlichkeit, in jeder Talkshow, die sich damit befaßt, sitzt jemand, der dagegen ist, wie es sich gehört. Du kannst googeln, Du kannst den vielen Links nachgehen, die dazu überall eingestellt sind.
Mit anderen Worten : Du bist ein erwachsener Mensch und kannst Dich um Deine Aufklärung selbst bemühen.

Wenn Du nicht angegriffen werden willst aufgrund Deiner ablehnenden Haltung, dann sollst Du auch darauf verzichten, diejenigen anzugreifen, die dafür sind.

Es steht doch jedem frei, dafür oder dagegen zu stimmen. Die Voraussetzung dafür, ein Spenderorgan zu akzeptieren und damit weiterzuleben, ist doch wohl, dass der Spender das gewollt und sich etwas dabei gedacht hat.

Natürlich ist es extrem  wichtig, dass Mißstände benannt und beseitigt werden.
Außerdem sollten diejenigen, die - was ihr absolutes Recht ist, keine Organe spenden wollen - auch selbst kein Organ akzeptieren, das muss im Ausweis vermerkt werden.

Noch einmal : Ich bin für Organspende, weil ich für das Leben bin. Wenn Ihr das nicht ernst nehmen könnt, geht einmal in die Krankenhäuser und sprecht mit allen, die damit zu tun haben. Macht Euch selbst ein Bild - seht Euch die Kinder an, die jungen Eltern, die durch Organspende überleben könnten.
Das ist alles andere als ein Jux.  

25.05.12 16:58
4

3854 Postings, 3806 Tage Jule34Dilett. :

Was meinst Du damit,  
"Die Transplantation wird unentgeltlich durchgeführt."

Wer soll nicht bezahlt werden, die Ärzte, das Pflegepersonal ? Dann würden nur noch diejenigen transplantiert, die das ganze Procedere aus eigener Tasche finanzieren könnten. Das kannst Du doch nicht wirklich gemeint haben.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 |
| 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | ... | 26  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben