Ich werde meine Organe nicht spenden

Seite 9 von 26
neuester Beitrag: 26.11.15 18:12
eröffnet am: 21.05.12 15:19 von: rüganer Anzahl Beiträge: 634
neuester Beitrag: 26.11.15 18:12 von: lassmichrein Leser gesamt: 36967
davon Heute: 8
bewertet mit 48 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 26  Weiter  

04.09.12 15:21
3

46167 Postings, 3240 Tage boersalinoRüganer: "früher sterben" als ....................

- der Nachbar
- der Aufdruck MHD verspricht
- als die Rente kommt ???  

04.09.12 15:23
1

9439 Postings, 4165 Tage KlappmesserDein Gehirn würde ich auch nicht haben wollen

Als Schwachsinniger verenden möchte ich nicht.
-----------
Mario Barth ist peinlich, Männer manchmal auch.

04.09.12 15:46
1

46167 Postings, 3240 Tage boersalinoWem ihm seins, jetzt ...?

04.09.12 17:47
5

10616 Postings, 3786 Tage rüganerboersalino-wenn die Stunde da ist

Ich glaube so ein bisschen an Schicksal, erleichtert das Leben ungemein.
Wenn ich dran bin, dann gehts eben dahin.  

04.09.12 17:51
1

46167 Postings, 3240 Tage boersalinoIch rufe dann auch nicht "Verlängerung"

oder Elfmeterschießen!  

04.09.12 17:53
2

5431 Postings, 3548 Tage Tony Wonderful .Ich würde auch meinen Samen nicht spenden.

Organe sowieso nicht.

Alles viel zu kostbar.

LG Tony  

04.09.12 17:55
3

5431 Postings, 3548 Tage Tony Wonderful .Die Trinkerleber von Rüganer

hätt aber sowieso nicht mal geschenkt wer genommen, von daher ist der Thread eh absurd.

Hahaha

LG Tony  

04.09.12 17:55
2

46167 Postings, 3240 Tage boersalinoDu meinst jetzt bei der "Tafel"?!

04.09.12 19:38
15

27398 Postings, 2891 Tage ex nur ichEs geht doch nicht um das Geld

und um die Vergabepraxis !
Es geht um Wortlüge und um eine Barbarei die übler als Kanibalismus ist.
Schaut auch doch die Aussagen von unabhängigen Fachleuten an oder unterhaltet
Euch mit Menschen die direkt (z.B. im OP) damit zu tun haben.
Ansonsten genügt es auch das eigene Hirn zu benützen.
Hirntod ist nicht tot !! Unabhängige Neurochirurgische Professoren haben die Gehirne von
Ausgeweideten genau untersucht und festgestellt, dass im Durchschnitt 60 % der
Gehirnzellen voll funktionsfähig waren !!
Seit es Menschen gibt war ein Mensch nicht tot wenn sein Herz noch schlug !
Aber wenn ein paar studierte Vollprofiidio... vor ein paar Jahrzehnten ein neues Wort und
ihre eigene Wahrheit erfinden wird dies von Unmündigen kritiklos übernommen.
Das ist nicht zu fassen.
Die Tests hierzu kann man nur als lächerlich bezeichnen.
Das ist wie bei den Fischen. Die können auch nicht schreien. Und bis vor wenigen Jahrzehnten hat man den Menschen erzählt, dass Fische kein Schmerzempfinden haben.
Und bis heute lässt man sie grausam ersticken. Das wäre umgekehrt so, wie wenn man einen Mensch unter Wasser drückt bis er tot ist.
Aber hier geht es um Menschen. Bei den Organentnahmen zeigen sich typische OP-Zeichen
(erhöhter Puls usw.) und Angstzeichen  (wie Schweissausbruch im kühlen OP),
sowie stärkere körperliche Reaktionen. Teilweise müssen die Teileträger deshalb festgeschnallt werden. Da es oft zu Augenreaktionen kam, ist es gängige Praxis dem
Teileträger als erstes die Augen zu verkleben. Das OP-Personal soll nicht unnötig zusätzlich belastet werden. Dann wird der Körper vom Schambein bis zum Hals aufgeschnitten und aufgeklappt. Das Blut fließt in Strömen und einige Liter Eiswasser werden reingekippt. Dann wird ein Organ nach dem anderen rausgeschnitten. Am Schluß
Herz und Augen. Das alles  ohne jedes Schmerz- oder Betäubungsmittel.
In der Schweiz wäre das strafbar !! Was haben Ärzte bei uns nicht schon alles gemacht; zum Beispiel vor 70 Jahren.
Da hatten es die sog. Menschenopfer vor ein paar tausend Jahren noch besser, z.B. bei
den Inkas und Mayas. Die bekamen noch genügend Drogen/Rauschmittel bevor man das pochende Herz rausgeholt hat.
Fast jeder hat nach der Organentnahme ein schmerz- und angstverzerrtes Gesicht !
Diese paar Worte aus der Welt der Wirklichkeit musste ich mal sagen.  

04.09.12 20:11
3

46167 Postings, 3240 Tage boersalinoEs ist eine notwendig schonungslose Darstellung

Das muss ich sacken lassen. Habe aber ohnehin meine Kontemplation beendet, um über den Tod zu schreiben ....  

05.09.12 08:07
5

3854 Postings, 3834 Tage Jule34@Ex

Bin unendlich geschockt über so eine BM. Was glaubst Du eigentlich Dir herausnehmen zu dürfen -

Nichts ist lächerlich an diesem Thema - auch nicht die Aufnahme meiner Beiträge durch andere Threadteilnehmer. Natürlich läuft gerade hierbei vieles über Emotionen, und das ist ganz richtig so.

Wieso denn "beschissene Angst" ? Woher willst Du das wissen ? Als es mir im Krankenhaus richtig schlecht ging, habe ich die Ärzte gebeten, mich sterben zu lassen. Da hatte ich keine Angst vor dem Tod, sondern vor dem Ersticken - ein Zustand, den ich mehrfach bis zur Ohnmacht erleben durfte. Ja, das stand für mich im Vordergrund, ohne dass es weiterer Bemühungen bedurft hätte.

Das alles ist 20 Jahre her. Niemand hat damals daran gedacht, der Hirntod könnte nicht die Kriterien erfüllen, die postuliert werden. Ich hatte bereits jahrelang selbst einen Spenderausweis und hatte mir Gedanken darüber gemacht. Ebenso der Organspender - das war für mich die Voraussetzung für die Zustimmung zur Transplantation. Auch er hat sich etwas dabei gedacht. Und ja - ich habe mich auch bemüht, etwas von dem zurückzugeben, das ich selbst bekommen habe.

Nahezu alle, die zeitgleich mit mir transplantiert wurden, sind inzwischen verstorben. Aber sie konnten ihre Kinder aufziehen und in der Zwischenzeit. Ihr Leben weiterführen.

Das ist es, was für mich im Vordergrund steht und ebenso für die "studierten Vollprofidio....". Das hast Du, fürchte ich, zu respektieren, wenn Du auch respektiert werden willst.

Siehst Du, das ist mir wichtig, dass  Leben gerettet wird. Niemand wird unsterblich dadurch - auch ich lebe inzwischen weit über die Prognosen heraus und rechne damit - so wie Du es von Dir behauptest - dass die Zeit abgelaufen ist.
Eine erneute Transplantation würde ich auch ablehnen, weil es natürlich so viele junge Menschen gibt, die das Organ brauchen, weil ihre Uhr sonst abgelaufen wäre.
Einen Organspenderausweis habe ich aber noch, obwohl die wenigsten Organe noch transplantationsfähig sind.

Deinen Theorien, obwohl von einzelnen Ärzten bestätigt, möchte ich mit allem Nachdruck widersprechen. Ein künstliches sowie ein "natürliches" Koma schaltet das Schmerzempfinden aus. Nicht jedoch die "körperlichen Reaktionen", Bewegungen, Spasmen usw.

Du kannst mir glauben, dass ich mich mindestens genauso intensiv wie Du damit befaßt habe.
Trotzdem habe ich mich mit meiner Pro- Organspende-Haltung für das Leben entschieden. Das ist mein Recht.

Unverständlich ist mir, wie Du mit Deiner Einstellung 20 Jahre in diesem Bereich arbeiten konntest. Warum hast Du nicht viel früher aufgehört ?
Ist es vielleicht so, dass Du selbst genau diese Angst hast, die Du mir vorwirfst? Bist Du deshalb so aggressiv ?  

05.09.12 08:38
4

3854 Postings, 3834 Tage Jule34Noch etwas :

Die meisten Organspender sind Unfallopfer. Das bedeutet, ihr Körper hat so schwere Verletzungen erlitten, dass das Weiterleben ausgeschlossen ist. Die Natur hat dafür gesorgt, dass sie in diesem Zustand keine Schmerzen empfinden - sonst würden sie schon vor der Organentnahme schreien.
"Das ist wie bei den Fischen. Die können auch nicht schreien. "  Das, mein lieber Ex, hat, wie Du weißt, ganz andere Gründe.

Dieser Thread sollte geschlossen werden, es reicht.  

05.09.12 12:52
1

4166 Postings, 2888 Tage Peter SilieJules Schlusswort sollte für uns alle gelten.

08.09.12 14:37
6

10616 Postings, 3786 Tage rüganer#213-NÖ!-AOK stoppt Spendenausweis-Versand

AOK stoppt wegen Organspendeskandals Info-Briefe an Versicherte - SPIEGEL ONLINE
Reaktion auf den Skandal bei der Vergabe von Organen: Die AOK hat den Versand von Info-Briefen und Ausweisen zur Organspende an Versicherte gestoppt. Die Krankenkasse fordert eine Aufklärung des undurchsichtigen Handels.
 

08.09.12 23:05
3

3854 Postings, 3834 Tage Jule34Nicht nur

die Krankenkasse fordert eine Aufklärung des undurchsichtigen Handelns. Das hat in erster Linie die Justiz zu fordern, dafür gibt es Gesetze. Dafür stehen wir alle.
Erst wenn Du einen Spenderausweis vor Dir hast und dort einträgst, ob Du bereit bist, (bestimmte) Organe im Todesfall zur Transplantation zur Verfügung zu stellen oder nicht, wirst Du selbst darüber wirksam entschieden haben und niemand sonst.
Was ist, wenn Du in Österreich verunglücken solltest und sich diese Frage stellt? Dort gibt es eine Zustimmungslösung. Man setzt voraus, dass Du Dich dafür entschieden hast, wenn nichts Gegenteiliges vorliegt. Das gilt auch für Ausländer.  Österreich ist nicht das einzige Land mit einer solchen Lösung.
Also solltest Du tunlichst Deinen Ausweis ausfüllen und zu Deinen Papieren legen.

Natürlich muss die Kasse so wie jeder anständige Bürger auch eine Aufklärung fordern. Weshalb sie deshalb die Infobriefe zurückhält ist mir unverständlich.  

08.09.12 23:21
1

3854 Postings, 3834 Tage Jule34Ach so, vielleicht muss ich noch dazu sagen, dass

in diese "Spenderausweise" auch eingetragen wird, dass jemand nicht bereit ist zur Organspende. Schaut Euch mal einen solchen Ausweis an.  

09.09.12 00:24

30642 Postings, 4608 Tage KroniosIch hab die Schnauze voll von Ausweisen

(aller Art)...

ich brauch nen Ausweis.. Perso...ich brauch nen KV-Ausweis... ich brauch nen SV-Ausweis... ich brauch nen Führerschein... ich brauch ... sogar zum Lottospielen einen Lichtbildausweis...

ich brauch??? Ich brauch gar NIX. Perso ist oki, aller anderer Scheiss ist fürn A**.
Weiss schon.. wenn DU aber willst .. dann brauchste nen Ausweis... und wenn Du das nicht willst dann brauchste nen Ausweis, das nich...  
-----------
a) Vertraue niemals irgendwelcher Hardware
b) Ändere niemals irgendetwas am Computer

09.09.12 00:57
5

10765 Postings, 4913 Tage gate4shareOrganentnahme zur Transplantation sollte auto-

matisch erfolgen , wenn sich jemand nicht klar dagegen entschieden hat.

Man könnte ja dann ein Register aufbauen, wo alle vermerkt werden die sich dagegen ausgesprochen haben, und dieses wird routinemässig bei jedem neuzugang in einer Klinik abgefragt.
Natürlich muss so eine automatische Organentnahme vom Gesetz klar geregelt sein.

Vor ein paar Wochen war auch ein Autor eines Buches  über dieses Thema im fernsehen-
Es wurde immer wieder herausgestellt, dass das Herz noch schlägt und so, der Mensch noch leben würde. Und diese neuen Definitionen wann der "hirnTod" eingetreten sei, seien "rein medizinische " Beschreibungen, die mit dem "lebensgefühl" eines jeden und gerade der Angehörigen nichts zu tun haben.

Kann mir auch schlecht vorstellen, dass in der Tat noch Schmerzen empfunden werden. Und auch wenn noch 60% der Hirnzellen funktionieren, so ist es doch völlig ausgeschlossen, dass ein Hirntoter jemals wieder sich selbstständig am leben halten kann.
Also niemals wird der Körper, bzw. der Mensch wieder selbstständig atmen bzw. ohne Hilfen bzw. Maschinenen würde nie wieder der Mensch leben.
Das bestreiten wohl auch die leute nicht, die den Hirntod als "kompletten Tod" in Abrede stellen.

Also medizinisch und ich meine auch, nach dem Empfinden der meisten Menschen sind Organentnahmen ganz normal richtig und sehr sinnvoll.  

09.09.12 09:00
3

2345 Postings, 3748 Tage LolahunterBeitrag 209 hat mir einfach Angst gemacht!

Nachdem ich diese Schilderung verarbeitet habe, bin ich wieder zu meiner ursprünglichen Meinung zurückgekommen und sehe es so wie bisher, das Organentnahmen sein müssen um einem  Menschen ein selbständiges Leben zu ermöglichen, was bei dem Organspender/Hirntoten nicht mehr möglich sein wird.
Jeder Mensch kann es für sich regeln ob ja oder nein zur Organspende und wer es nicht in einem Ausweis festgehalten hat, der ist ohne wenn und aber bereit  Organspender zu sein.  
Man sollte den Verwaltungsaufwand so gering wie nur möglich halten.

Unregelmäßigkeiten über die Vergabe von Organen sollten zur Anzeige gebracht werden und bedürfen der Aufklärung.  

09.09.12 09:41
2

3854 Postings, 3834 Tage Jule34@Lola,

"wer es nicht in einem Ausweis festgehalten hat, der ist ohne wenn und aber bereit  Organspender zu sein".  

Was Du da geschrieben hast, würde ich auch für gut und richtig halten. Das ist in dieser Form aber bei uns nicht der Fall, in anderen Ländern aber seit langem schon. Nach den neuen Bestimmungen wird man nur dann zum Organspender, wenn man dem zugestimmt hat. Man wird allerdings aufgefordert, sich zu entscheiden.

So wie die Dinge im Moment geregelt sind, ist Deutschland ein Importland, was Organe betrifft.

"In den Ländern, in denen die Widerspruchslösung Rechtsgrundlage ist (z.B. in Österreich), gibt es wesentlich mehr Organspender als in den Ländern mit Zustimmungslösung – relativ gesehen werden in Österreich (pro Mio Einwohner und Jahr) knapp doppelt soviele Organe gespendet wie in Deutschland."

(Tut mir leid, in #215 habe ich das selbst falsch geschrieben, es muss "Widerspruchslösung" heißen. Man muss also schon der Entnahme ausdrücklich widersprochen haben.)

Dort, wo genügend Organe vorhanden sind, ist schon allein dadurch jede Kungelei durch korrupte Mediziner ausgeschlossen.  

10.09.12 14:53
4

10765 Postings, 4913 Tage gate4shareMissbrauch, Kriminelle Personen kann es überall

geben, das kann aber kein Grund sein, eine Praxis die Menschen ein Leben gewährt, was noch 10, 20 oder 30 Jahre länger dauert, unter angenehmen Bedingungen, auf zu geben.

Jeder Kassiererin könnte auch stehlen. Trotzdem zahlen wir immer noch in bar !

Man hat vielleicht auch gedacht, die Mediziner sind besser als andere Menschen. Sind sie vielleicht auch, aber es gibt einen Anteil hoch krimineller Elemente, die den ganzen Ruf zustören. Und da muss rücksichtslos aufgeklärt werden und diese leute müssen hart bestraft werden!
Indirekt haben diese Menschen  sogar das leben eines berechtigten Empfängers auf dem Gewissen!  

11.09.12 08:39
1

3854 Postings, 3834 Tage Jule34Info,

da der Thread ja doch noch weitergeht.

Für alle Interessierten :  SONNTAGSVORLESUNG IN DER CHARITÉ

                                   PD Dr. Andreas Pascher
                                   

                                    ORGANTRANSPLANTATION - JA !

                                    ORGANSPENDE - NEIN !

      So, 23. Sept. 2012, 11 Uhr,  Campus Charité  Luisenstraße 64, 10117 Berlin  

10.10.12 18:40
5

7984 Postings, 6033 Tage RigomaxOrganspende schon kurz nach Herzstillstand.

Wann ist ein Mensch tot? In Deutschland dient der Hirntod als Kriterium dafür, dass Organe entnommen werden dürfen. Das ist aber nicht überall so. In vielen Ländern dürfen Organe schon kurz nach dem Herzstillstand entnommen werden. Zu diesen Ländern gehören nahezu alle Nachbarländer Deutschlands. In manchen dieser Länder wird man automatisch zum Organspender, wenn man nicht ausdrücklich widerspricht oder wenn die Ärzte nicht rechtzeitig einen schriftlichen Widerspruch beim Patienten finden.

Nach dem Herzstillstand wird eine gewisse Zeit gewartet. Diese Wartezeit liegt üblicherweise zwischen 2 und 10 Minuten. Es hat jedoch auch Fälle gegeben, in denen schon 75 Sekunden nach dem Herzstillstand mit der Organentnahme begonnen wurde. Auch in Deutschland wird die Frage diskutiert, ob man nach dem Herzstillstand Organe entnehmen solle. Dadurch ließe sich die Zahl der transplantationsfähigen Organe deutlich erhöhen.
http://www.faz.net/aktuell/politik/...ganspende-herztod-11917021.html

Auch das Kriterium des Hirntods ist nicht unproblematisch:
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/...de-hirntod-11860677.html
Der letzte Absatz dieses Artikels zum Thema "Lazarus-Syndrom" ist recht makaber:

"Bevor Isa in den OP gefahren wird, bekommt sie wieder Schmerzmittel und Muskelentspannungsmittel. Angeblich ist sie ja tot. Sie kriegt sie dennoch. Damit der Mensch, der von Isa übrig geblieben ist, nicht leidet, aber auch wegen des Personals im OP. Denn die Medikamente verhindern das mögliche Auftreten des „Lazarus-Syndroms“, bei dem die Hirntoten während der Eingriffe anfangen, um sich zu greifen, sich bisweilen sogar aufrichten. Das ist seelisch für die Ärzte zu belastend."  

07.01.13 15:49
5

10616 Postings, 3786 Tage rüganerZahl der Organspenden 2012 dramatisch gesunken

Seite: Zurück 1 | ... | 6 | 7 | 8 |
| 10 | 11 | 12 | ... | 26  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben