Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

Seite 1 von 385
neuester Beitrag: 09.04.20 13:46
eröffnet am: 14.03.08 10:56 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 9606
neuester Beitrag: 09.04.20 13:46 von: irgendwie Leser gesamt: 1354004
davon Heute: 516
bewertet mit 12 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
383 | 384 | 385 | 385  Weiter  

14.03.08 10:56
12

17100 Postings, 5380 Tage Peddy78Hypoport AG (WKN: 549336) An diesem Port anlegen?

News - 14.03.08 10:42
ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007

ots.CorporateNews: Umsatzanstieg um 59 ProzentHypoport AG: Starkes Wachstum in 2007



--------------------------------------------------

ots.CorporateNews übermittelt durch euro adhoc mit dem Ziel einer europaweiten Verbreitung. Für den Inhalt der Mitteilung ist das Unternehmen verantwortlich.

--------------------------------------------------

14. März 2007 - Der internetbasierte Finanzdienstleister Hypoport AG (ISIN DE0005493365, Kürzel: HYQ) präsentiert heute in Berlin im Rahmen einer Bilanz-Pressekonferenz die vorläufigen Ergebnisse des ersten Geschäftsjahres nach dem Börsendebüt im Oktober 2007. Demnach konnte Hypoport an das starke Wachstum der Vorjahre anknüpfen. Der Umsatz stieg im Vergleich zu 2006 um 59% auf 42 Mio. EUR. Das EBIT vor Sondereffekten stieg um 48% auf 5,5 Mio. EUR. Nach Sondereffekten - beispielsweise den Kosten des Börsengangs - betrug das EBIT 4,0 Mio. EUR. Das Ergebnis nach Steuer stieg auf 4,3 Mio. EUR. 'Wir sind sehr zufrieden mit der Geschäftsentwicklung', so Prof. Dr. Thomas Kretschmar, Co-CEO der Hypoport AG. 'Eine Umsatzsteigerung von mehr als 50% ist in der Geschichte der börsennotierten Finanzdienstleister nur äußerst selten erreicht worden. Das dynamische Wachstum bestätigt unsere strategische Positionierung.'

Auszeichnungen für Dr. Klein

Der Geschäftsbereich Privatkunden, der etwa 60% des Konzernumsatzes ausmacht, behauptete sich erfolgreich in einem ansonsten stagnierenden Marktumfeld. Hier stieg der Umsatz um 55% auf 24,5 Mio. EUR. Das EBIT des Geschäftsbereichs stieg dabei gegenüber dem Vorjahr überproportional um 70%. Die Anzahl der Berater im Filialvertrieb wurden von knapp 100 auf rund 150 erhöht, was sich unter anderem in einer signifikanten Steigerung der Abschlüsse niederschlägt. Das Angebot von

Dr. Klein - gerade auch im Filialvertrieb Freie Hypo - wurde diesen Monat wieder von der Stiftung Warentest mit acht Erstplatzierungen und zahlreichen weiteren Top-Platzierungen ausgezeichnet.

EUROPACE-Marktplatz gedeiht mit hohen Skaleneffekten

Der mit einem Anteil von knapp 25% am Konzernumsatz zweitgrößte Geschäftsbereich Finanzdienstleister entwickelt sich ebenfalls sehr erfreulich. Das überdurchschnittliche EBIT-Wachstum von 105% bei einem gleichzeitigen Umsatzwachstum von 54% zeigt die deutlichen Skaleneffekte, die der EUROPACE-Marktplatz bietet. Daher soll EUROPACE national und international weiter ausgebaut werden. So wird derzeit gemeinsam mit zwei der größten Volksbanken (Düsseldorf-Neuss und Münster) eine weitere Plattform unter dem Namen GENOPACE entwickelt. GENOPACE ist ein auf EUROPACE basierender spezieller Marktplatz für den genossenschaftlichen Verbund in Deutschland. Auch der Pilotbetrieb einer EUROPACE-Plattform in den Niederlanden steht kurz bevor.

Deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl

Ein erfreulicher Nebeneffekt ist die auch weiterhin deutliche Steigerung der Mitarbeiterzahl, im Jahr 2007 um 27% auf mittlerweile mehr als 400. Dies bedeutet, dass der Hypoport-Konzern im vergangenen Jahr an den Hauptstandorten Berlin und Lübeck mehr als 80 neue Arbeitsplätze geschaffen hat.

Hinweis für Journalisten: Die Präsentation, die während der Bilanz-Pressekonferenz gezeigt wird, kann im Internet im Bereich Investor Relations unter http://www.hypoport.de/publikationen.html heruntergeladen werden.

Rückfragehinweis: Karen Niederstadt

Group Communications Director

Telefon: +49(0)30 42086-1930

E-Mail: karen.niederstadt@hypoport.de

Emittent: Hypoport AG Klosterstraße 71 D-10179 Berlin Telefon: +49(0)30 42086-0 FAX: +49(0)30 42086-1999 Email: ir@hypoport.de WWW: http://www.hypoport.de Branche: Finanzdienstleistungen ISIN: DE0005493365 Indizes: Börsen: Sprache: Deutsch

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
HYPOPORT AG Namens-Aktien o.N. 14,30 +0,70% XETRA
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
383 | 384 | 385 | 385  Weiter  
9580 Postings ausgeblendet.

07.04.20 09:52

51744 Postings, 5581 Tage LibudaCorona kam nur dazu - wie uns der folgende

07.04.20 09:53

662 Postings, 1715 Tage RisikoklasseLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 08.04.20 09:00
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Bleiben Sie bitte sachlich.

 

 

07.04.20 12:07

51744 Postings, 5581 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 08.04.20 09:01
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Bleiben Sie bitte sachlich.

 

 

07.04.20 12:15

51744 Postings, 5581 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 08.04.20 09:04
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

07.04.20 13:22

51744 Postings, 5581 Tage LibudaLöschung


Moderation
Moderator: JDWO
Zeitpunkt: 08.04.20 09:04
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Spam

 

 

07.04.20 14:59

218 Postings, 1618 Tage RagnarLothbrokJoo das sagt der richtige

Man man Libuda .... nicht jedes gesagte Wort ist ein Argument ... ausser bei Populisten (bist du einer?)

Ich würde das auch gleich der Bafin melden :-)

RL



 

07.04.20 15:07

51744 Postings, 5581 Tage LibudaImmobilienmarkt könnte stärker leiden als

zur Finanzkrise

Beobachter und Markteilnehmer berichten, dass kaum Wohnungen gekauft werden. Deshalb rechnet das Institut für Stadt-, Regional und Wohnforschung damit, dass der Immobilienmarkt unter der Corona-Pandemie stärker leiden wird als unter der globalen Finanzkrise. Vor fast 12 Jahren brachen die Käufe um etwa 12 Prozent ein. Zuverlässige Daten über das aktuelle Geschäft auf dem deutschen Immobilienmarkt liegen aber noch nicht vor .


https://www.focus.de/finanzen/boerse/...mobilienboom_id_11846766.html
 

07.04.20 18:23

51744 Postings, 5581 Tage LibudaÜber die für mich nicht nachvollziehbar begründete

Aussage ?Die Folgen dürften aber deutlich geringer sein als bei vielen anderen Unternehmen? kann man m.E. nur staunen.

?Europace, eine Tochter von Hypoport, hat starke Zahlen für das erste Quartal vorgelegt. Das Wachstum liegt deutlich über dem vorheriger Quartale. Wie sich Corona letztlich auf Hypoport auswirken wird, kann noch nicht endgültig beantwortet werden. Die Folgen dürften aber deutlich geringer sein als bei vielen anderen Unternehmen.?

https://www.4investors.de/nachrichten/...?sektion=stock&ID=141460

Denn Finanzierungen schließen sich normalerweise Kauf- und Bauentscheidungen an. Und man wird daher m.E. gerade auch in den letzten Wochen, als sich die Coronakrise anbahnte bzw. man schon mitten drin war, alles Erdenkliche getan haben, um eine Finanzierung noch in trockene Tücher zu bekommen.

Was mit Kauf- und Bauentscheidungen in den Folgequartalen und den anschließenden Finanzierungen sein wird, ist eine andere Frage ? und man kann da sehr skeptisch sein, wenn man meine letzten Postings zur Zukunft der Immobilienbranche liest.
 

08.04.20 15:59

51744 Postings, 5581 Tage Libudaaus 9589 folgt m.E.: Ein KGV von ca. 70

dürfte bei den Zahlen aus Q1/20 beim momentanen Kurs noch drin sein.

Für Q2/20 fürchte ich, dass wir aufgrund der hier anfallenden Zahlen gar kein KGV ausrechnen können, weil ich auch einen Verlustausweis für möglich halte.  

08.04.20 17:38

353 Postings, 3760 Tage Fishisowas wie Hypoport

braucht in den nächsten zwei Jahren kein Mensch mehr. Das Geschäft wird vollständig in sich zusammenbrechen.

Mein persönliches Kursziel für die Aktien von Hypoport auf Sicht von einem halben bis ein Jahr liegt bei 10 Euro.
Heute steigt nämlich der ganze Schrott, der in den nächsten Wochen überproportional abverkauft wird - da wollen noch welche dringend halbwegs vernünftig raus.  

08.04.20 18:08
2

94 Postings, 1164 Tage noriscHier ist ja einer noch weltfremder.

08.04.20 18:34

353 Postings, 3760 Tage Fishiwenn es die ersten Zwangsversteigerungen

von Häusern hagelt (weil deren Besitzer plötzlich arbeitslos sind) - und der Häusermarkt ist sehr träge und reagiert mit Verspätung auf große Krisen - ja dann geht dem ein oder anderen vielleicht langsam ein Lichtlein auf. Die Börse nimmt sowas vorweg und so sollte sich der Kurs zum jetzigen schon halbiert haben.
Warum ein Haus neu bauen, wenn es fix fertige und fast neue für deutlich weniger gibt als zu den Mondpreisen vor der Krise?
Und der Staat hat für solche Faxen auch kein Geld, der muss die Autokonzerne samt Zubehör irgendwie über Wasser halten.

 

08.04.20 18:37

51744 Postings, 5581 Tage Libudazu 9591/92: "in sich zusammenbrechen" vermutlich

nicht, was das Geschäft anbetrifft - aber ich gehe davon aus, dass der Kurs in sich zusammenbrechen wird, wenn die Bewertung dieses Geschäftes auf das m.E. angemessene Maß zurückgestutzt wird. Ich sehe daher kein Kursziel von 10, aber zweistellige Kurse durchaus.  

08.04.20 18:42

51744 Postings, 5581 Tage Libudanoch zu 9594: Denn bei einem KGV von 25

und einem Gewinn von 3,90 pro Aktie wie in 2019 sind wir bei einem Kurs von 97,5.

Und wenn der Gewinn pro Aktie in 2020, wovon ich ausgehe, kleiner als 3,90 sein wird oder im Extremfall gar keiner anfällt, sind die 97,5 noch nicht die Untergrenze.  

08.04.20 18:47

353 Postings, 3760 Tage Fishidann bist du eben ein Optimist ;-)

08.04.20 18:57
3

94 Postings, 1164 Tage noriscWahnsinn

08.04.20 20:01
5

1653 Postings, 5514 Tage langen1Einfach klasse :-)

Zwei User die keine Anteile an Hypoport halten, tauschen sich über dieses Unternehmen
aus, dessen Geschäftsmodell sie obendrauf nicht verstehen, um Anleger vor Fehlern zu bewahren.

Wenn das keine Nächstenliebe ist....


Echt krass. :-)

Leute gibts...  

09.04.20 08:30

51744 Postings, 5581 Tage LibudaKleinere Brötchen

Prof. Dr. Tobias Just - Geschäftsführer und Wissenschaftlicher Leiter der IREBS Immobilienakademie, einem AN-Institut der Uni Regensburg

Auf was muss man sich in Deutschland im Immobilienbereich einstellen? Sehen Sie unmittelbare Auswirkungen der Corona-Krise auf den Markt?

Just: Schon erkennbar ist, dass es weniger Transaktionen gibt, sowohl im Kleinen, als auch im Großen. Die großen Transaktionen werden erst einmal auf Eis gelegt. Im Kleinen werden etwa Termine von Maklern nicht durchgeführt. Die Menschen warten zu Recht erst einmal ab. Es gibt eine ganz starke Beruhigung auf dem Immobilienmarkt. Auch hier gilt: Je länger das Ganze andauert, desto mehr wird es sich in den Preisen widerspiegeln müssen. Wenn einige Wochen eine Beruhigung gegeben ist, dann ist das möglicherweise für jemanden, der akut verkaufen muss, im Einzelfall mit einem Preisrückgang verbunden. Der Markt insgesamt aber müsste diese Situation verdauen können. Gravierender wird es dann, wenn der Arbeitsmarkt tatsächlich unter Druck gerät. Wenn Leute etwa umziehen müssen, weil sie den Arbeitsplatz regional wechseln. Wenn sie sich größere Arbeitsplatzsorgen machen, als in den letzten fünf, sechs Jahren. Sie werden dann im wahrsten Sinne des Wortes kleinere Brötchen backen müssen. Sie machen möglicherweise nicht die Vergrößerung, die sie eigentlich mit der Familie vorgehabt haben, sondern sie bleiben erst Mal da, wo sie sind, und sehen, wie sich das Ganze entwickelt. Wenn das eintritt, dann wird es eine nachhaltigere Beruhigung auf den Wohnungsmärkten geben. Ein Stück weit ist das bereits angelegt. Wir haben einen sehr starken Anstieg der Kurzarbeit, was zunächst mal nur die glimpfliche Seite ist. All das führt aber dazu, dass Menschen verunsichert sind. Und Verunsicherung bedeutet für den privaten Nutzer, dass er möglicherweise seinen Wohnkonsum nicht vergrößern wird.

https://www.idowa.de/...ibt.859149de-76b5-4988-a9e8-7cf166914fcb.html  

09.04.20 10:00

51744 Postings, 5581 Tage LibudaAuch vor Corona ging es schon nicht mehr bergauf

Pressemitteilung Nr. 123 vom 8. April 2020

WIESBADEN ? Im Januar 2020 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 27 000 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, waren das 0,3 % weniger als im Vorjahresmonat. In den Zahlen sind sowohl die Baugenehmigungen für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden enthalten.

https://www.destatis.de/DE/Presse/...2ED622AD382288618BC.internet8741
 

09.04.20 10:18

51744 Postings, 5581 Tage LibudaAlle diese angeführten Calls wurden

nach dem Tief bei 200 aufgelegt, denn sonst wären so wegen der Knock-Out-Schwelle nicht mehr am Markt.

WKN Emittent Bewertungstag Basispreis Knock-Out Hebel Geld Brief Typ Merk.
          §  
TT1U04
      HSBC  open-end    255,55§255,5495 ? 5,02 6,03 6,23 Call SL

TT1S4M
      HSBC  open-end    249,57§249,5702 ? 4,62 0,66 0,68 Call SL

TT1QU5
      HSBC  open-end    240,58§240,5845 ? 4,06 7,49 7,69 Call SL

CL9FP4
Societe Generale. open-end 269,78 285,95 ? 9,92 3,92 4,06 Call SL

DFG4V2
DZ BANK open-end 255,31 255,313 ? 5,96 5,57 5,77 Call SL

LS666R
Lang & Schwar. open-end 245,16 245,1608 ? 5,56 7,22 7,62 Call SL

CL9FP2
Societe Generale. open-end 250,90 265,95 ? 5,52 5,81 5,95 Call SL

LS66A5
Lang & Schwar. 15.12.2020 240,00 240,00 ? 5,07 0,78 0,82 Call

TT1U04
      HSBC  open-end    255,55§255,5495 ? 5,02 6,03 6,23 Call SL

DFE6QR
DZ BANK open-end 241,54 241,5368 ? 4,99 6,95 7,15 Call SL

LS68NF
Lang & Schwar. open-end 255,00 255,00 ? 4,98 6,02 6,42 Call

DFG4QD
DZ BANK open-end 242,55 255,313 ? 4,82 6,80 7,00 Call SL

LS65U5
Lang & Schwar. open-end 235,27 235,2702 ? 4,74 8,18 8,58 Call SL

TT1S4M
      HSBC  open-end    249,57§249,5702 ? 4,62 0,66 0,68 Call SL

LS68HT
Lang & Schwar. 15.12.2020 250,00 250,00 ? 4,55 0,66 0,70 Call

DFF4RK
DZ BANK open-end 232,90 232,8974 ? 4,38 7,81 8,01 Call SL

MC8EAL
Morgan Stanley open-end 236,39 260,00 ? 4,38 7,65 8,11 Call SL

CL7PFT
Societe Generale. open-end 232,05 245,95 ? 4,25 7,69 7,83 Call SL

DFE6DU
DZ BANK open-end 229,46 241,4011 ? 4,21 8,10 8,30 Call SL

LS65U4
Lang & Schwar. open-end 225,26 225,259 ? 4,13 9,15 9,55 Call SL

TT1QU5
      HSBC  open-end    240,58§240,5845 ? 4,06 7,49 7,69 Call SL

MC7UW8
Morgan Stanley open-end 227,45 250,00 ? 3,93 8,54 9,00 Call SL

MC8EGU
Morgan Stanley open-end 250,02 250,0243 ? 3,89 8,53 8,99 Call SL

MC787L
Morgan Stanley open-end 218,48 240,00 ? 3,86 9,44 9,90 Call SL

DFE19B
DZ BANK open-end 222,77 222,7721 ? 3,84 8,82 9,02 Call SL

LS66A4
Lang & Schwar. 15.12.2020 220,00 220,00 ? 3,82 0,97 1,01 Call

DFF4GA
DZ BANK open-end 221,25 232,7662 ? 3,79 8,92 9,12 Call SL

https://www.ariva.de/zertifikat/suche/...11f05011ea56108c382a3e11f901
 

09.04.20 10:26

51744 Postings, 5581 Tage Libudazu 9601: Wenn die Emittenten oder diejenigen,

an die die Emittenten über den Terminmarkt das Risiko weitergegeben haben, auch nur einen Teil der Risiken durch den Kauf von Aktien von Hypoport abgedeckt haben, wird das Angebot von Hypoport-Aktien kleiner. Welche Auswirkungen das auf den Kurs hat, muss ich Euch wohl nicht erläutern - und wohl auch nicht, ob so etwas nachhaltig ist.  

09.04.20 11:31

94 Postings, 1164 Tage noriscDu sollst uns gar nichts erläutern.

09.04.20 11:47

51744 Postings, 5581 Tage Libudazu 9603: Ich berichte nur über Fakten - wie z.B.

die große Zahl von neu auf den Markt geworfenen Knock-Out-Calls nach dem Kurstief in der Nähe von 200.  

09.04.20 11:50

94 Postings, 1164 Tage noriscDEINE Fakten interessieren uns nicht.

09.04.20 13:46

1213 Postings, 900 Tage irgendwieFakten

sind ganz einfach: Du hast keine Ahnung vom Geschäftsmodell von Hypoport, davon allerdings eine sehr grosse Menge.

Auflistungen von Knockouts kann ich bei jeder Aktie in Massen machen. Das sind Fakten wie: DER RASEN IST GRÜN.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
383 | 384 | 385 | 385  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben