Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Seite 1 von 70
neuester Beitrag: 21.10.17 20:04
eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukun. Anzahl Beiträge: 1732
neuester Beitrag: 21.10.17 20:04 von: fränki1 Leser gesamt: 94873
davon Heute: 1453
bewertet mit 5 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
68 | 69 | 70 | 70  Weiter  

1624 Postings, 452 Tage SchöneZukunftTesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

 
  
    #1
5
07.09.17 11:26
Tesla hat mit den Modellen S3X gezeigt, dass sie phantastische und wettbewerbsfähige Autos bauen können. Zu S3X kommt bald das Y und dann weitere Modelle wie ein Pick-Up-Truck und der neue Roadster.

Aber Tesla ist inzwischen auch in anderen Bereichen aktiv. In kürze soll das Konzept für einen Sattelschlepper vorgestellt werden. Die Produktion für Solarziegeln soll noch dieses Jahr hoch gefahren werden und die Powerwall 2 erreicht allmählich eine breite Verfügbarkeit in den Märkten. Batteriespeicher zur Stabilisierung der Stromnetze spielen eine immer größere Rolle.

Inzwischen ist klar, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, schon alleine weil sie inzwischen billiger geworden sind als herkömmliche Energieträger. Insofern passt eigentlich alles zusammen und es sieht so aus als ob Tesla der Technologiekonzern der Zukunft wird.

Neben Tesla gibt es eigentlich nur noch einen Hersteller, der ähnlich aufgestellt ist, den chinesischen Hersteller BYD.

Doch Tesla mach noch keinen Gewinn, hat große Schulden angehäuft und hat inzwischen eine Marktkapitalisierung erreicht die höher ist als z.B. die von Ford oder GM, die wesentlich mehr produzieren. Viele zweifeln daran, dass Tesla es schafft seine Pläne umzusetzen, daher gehen viele von einer Blase aus.

Darüber möchte ich hier diskutieren. Dabei sollten der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen respektiert werden. Beleidigungen werden weder gegenüber Aktien-Käufern noch gegen Tesla-Bären geduldet. Bezeichnungen wie Naivlinge, Lemminge, dumme Kleinanleger, Sekten-Jünger etc. bitte ich zu unterlassen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
68 | 69 | 70 | 70  Weiter  
1706 Postings ausgeblendet.

1624 Postings, 452 Tage SchöneZukunft@fränki1: Das aktuelle Speicherproblem

 
  
    #1708
20.10.17 18:49
besteht darin, dass sie bisher niemand baut. Daher baut Tesla die Gigafabrik. Morgen ist deine notwendige Übergangszeit Schnee von gestern.

Und das dauerhafte Problem deiner seriellen Hybride ist, dass sie niemand baut. Denn selbst wenn man davon ausgeht, dass sie stand heute eine gute Lösung wären, dann bräuchte man doch fünf Jahre um sie auf den Markt zu bringen. Bis dahin sind BEV aber schon uneinholbar vorne.

Von mir aus, ich weiß du bist skeptisch, sagen wir in 10 Jahren. Man entwickelt also eine Übergangstechnologie die sich fünf Jahr an einen begrenzten Kundenstamm verkaufen ließe. Das wird niemand machen.

Also gibt es nur diese komischen Alibi-Hybride die sich nur dank NEFZ-Schummelzyklus rechnen.  

2077 Postings, 746 Tage fränki1Was meinst du

 
  
    #1709
20.10.17 19:17
welche Akku Fertigungskapazität in 5 Jahren für Automotiv verfügbar sein wird? Wenn es so weiter läuft, hat nicht mal die GF1 ihre komplette Kapazität erreicht.
Pseudo Langstrecken EV baut ja derzeit auch nur Tesla und alle anderen wissen genau warum sie warten.Übrigens hat Musk immer mit der Parole vertreten, das er beim Langstrecken EV im Luxussegment anfangen wollte, damit er so das Geld vor das erste Massen Fahrzeug verdienen kann. Damit ist er kläglich gescheitert. Bei den Stückzahlen von S und X hat er sogar als Alleinhersteller solcher Fahrzeuge dir Absatzgrenzen erreicht und er legt immer noch Geld dazu.
Nun startet er  mit dem Modell drei mit einem riesigen Schuldenberg und aktuell immer noch ohne direkten Wettbewerb. In zwei drei Jahren kommt die Konkurrenz, die noch dazu quer subventionieren kann und da will er Gewinne machen.
Wenn ich mir vorstelle, Lexus würde z.B. sein Spitzenmodell als reines EV mir Reichweiten Verlängerung für sagen wir mal 120 T? anbieten. Der kann vom Gebrauchswert her alles was Tesla kann und einiges mehr, Hat die doppelte Reichweite, die Qualität ist von einem anderen Stern. Service Netz, Tankstellennetz usw. ist alles vorhanden und billiger ist das Teil auch noch.
Wenn bei den Akkus keine Wunder geschehen, wird das für die mindestens 30 nächsten Jahre die bessere Lösung sein.  

17515 Postings, 2061 Tage OtternaseWissen wir doch ...

 
  
    #1710
20.10.17 19:24

... weil sie Innovationsträge sind, und lieber tote Diesel-Pferde reiten. ;-)

?Pseudo Langstrecken EV baut ja derzeit auch nur Tesla und alle anderen wissen genau warum sie warten.?

;-)  

10784 Postings, 1668 Tage WernerGg@SZ1- GF1

 
  
    #1711
20.10.17 21:43

"Das aktuelle Speicherproblem besteht darin, dass sie bisher niemand baut. Daher baut Tesla die Gigafabrik. Morgen ist deine notwendige Übergangszeit Schnee von gestern."


Leider baut Tesla keine Gigafabrik. Wie auch, mit ihren Mini-Mitteln? Siehe nebenan #42380.


Tesla's Alien Deadbeat Factory
https://seekingalpha.com/article/4114886-teslas-alien-deadbeat-factory

 

17515 Postings, 2061 Tage OtternaseÜberall Fata Morganas ... unglaublich!

 
  
    #1712
20.10.17 22:06

17515 Postings, 2061 Tage OtternaseInteressante Entwicklung ...

 
  
    #1713
20.10.17 22:57

299 Postings, 116 Tage TalpograndTod, Schlaganfälle, etc. Studie gefällig?

 
  
    #1714
2
21.10.17 09:10

Gestern wurde sie veröffentlicht, die internationale Studie dazu von "The Lancet".

Immer mehr Menschen weltweit sterben an den Folgen der Umweltverschmutzung - zu diesem Ergebnis kommt eine Studie in der Medizin-Fachzeitschrift "The Lancet" von internationalen Wissenschaftlern. Sie haben im Jahr 2015 rund neun Millionen Todesfälle registriert, die auf Schadstoffe in der Luft, im Wasser oder im Boden zurückgehen. Das mit Abstand größte Problem sei die Luftverschmutzung, die vor allem durch den Verkehr oder durch offene Feuer entstehe.

NDR-Info:
https://www.ndr.de/info/sendungen/kommentare/...verschmutzung148.html

 

299 Postings, 116 Tage TalpograndThe Lancet

 
  
    #1715
21.10.17 09:14
Text bei Wikipedia, einer der renommiertesten medizinischen Fachzeitschriften.

https://de.wikipedia.org/wiki/The_Lancet

 

299 Postings, 116 Tage Talpograndgestartet: V2G

 
  
    #1716
2
21.10.17 09:32

Projekt der V2G Technologie zum Geldverdienen mit BEV als Pufferspeicher. Gestartet wurde es gerade in den Niederlanden.

?Mit der V2G-Technologie fördern wir nicht nur die Nutzung erneuerbarer Energie. Die Technologie ist auch eine potentielle Einnahmequelle für Elektroautofahrer?, erklärt NewMotion-CEO Zuidema. Indem Elektroautos zur Energiequelle werden, könnten ihre Besitzer einen finanziellen Ausgleich von ihrem Stromanbieter verlangen. ?Gemeinsam mit unseren Partnern suchen wir derzeit nach Möglichkeiten, wie Besitzer von Elektroautos nicht nur einen Beitrag zum Umweltschutz leisten können, indem sie CO2 einsparen, sondern gleichzeitig auch noch Geld verdienen können.?

https://newmotion.com/de_DE/uber-uns/presseraum/..._source=newsletter

 

17515 Postings, 2061 Tage OtternaseDown to top Ansatz ...

 
  
    #1717
1
21.10.17 10:02

... wären aber immerhin Akkus aus europäischer/deutscher Produktion:

http://www.zeit.de/mobilitaet/2017-10/...tion-terra-e/komplettansicht

 

6401 Postings, 2039 Tage kleinviech2V2G

 
  
    #1718
1
21.10.17 10:35
# 1716: Mir ist schleierhatt, wie man individuelles oder kollektives V2G (Schwarmbatterie) ausgerechnet mit dem Mitsubishi Outlander realisieren will - das Ding ist ein PHEV mit 10 KwH ausnutzbarer Akkukapazität. Nissan redet beim Leaf seit Jahren von individuellem V2G und die Autos sind auch dafür vorbereitet; allein die Hardware und die Steuerung für das bidierektionale Laden / Entladen zu Hause ist entweder schlicht nicht vorhanden oder astronomisch teuer.
V2G individuell hat zumindest für Privathaushalte in Deutschland auch keinen Sinn. Wozu tagsüber zu 30c an einer Ladesäule das Auto laden, um damit mit Wandlungsverlusten nachts das Haus zu versorgen, statt  den Strom zu 27c aus dem Netz zu ziehen ? Und wer zu Hause PV und/oder Hausbatt hat, braucht ohnehin vorwiegend nur die Einbahnstraße vom Dach bzw. der Hausbatt ins Auto. V2G hätte dann nur Sinn, wenn ein BEV tagsüber des öfteren zu Hause rumsteht - was es in der Regel nicht tut; außer in der Handvoll Haushalte (incl. me), die zwei BEV besitzen. Sinn hätte es auch nur, wenn man tagsüber auswärts mit einem BEV an Ladepunkten Produktionsspitzen zu stark verbilligten Preisen aus dem Netz zieht und nachts ins Hausnetz einspeist; eine derartige Tarifstruktur haben wir aber nicht - der Strom geht eher zu Null ins Netz, bevor er für mau verramscht wird.
Ich denke, dass man V2G bis auf weiteres vergessen kann. B2G (battery to grid) ist erfolgversprechender, Hausbatts zu einem virtuellen Puffer verschalten und ggf am Regelenergiemarkt teilnehmen. Der ist bekanntlich keine Einbahnstraße, man kann positive und negative Regelenergie bereitstellen; sprich tagsüber Produktionsspitzen für lau aus dem Netz in die Batts ziehen. Für die Bereitstelliung von positiver Regelenergie braucht man in D für die Minutenreserve mindestens 5 MW Leistung (Kraftwerk oder virtueller Großpuffer), und da man aus Batts nicht einfach mal so 100 % der Nominalkapazität ziehen kann, würde ich schätzen, dass eine virtuelle Batt mindestens 20 MwH Kapazität haben müßte. Das entspricht 2.000 Hausbatts zu je 10 KwH. Das ist nicht unrealistisch; Sonnen stattet in USA im Rahmen eines größeren Hausbauprojekts 3.000 Häuser in einem Zug mit Batts aus.  

1624 Postings, 452 Tage SchöneZukunftVerkaufsstop von Bolt/Ampera in Norwegen

 
  
    #1719
3
21.10.17 10:57
Ja klar, vor der "Konkurrenz" muss sich Tesla fürchten.

Sobald ein BEV halbwegs gut gemacht ist, wird es den Herstellern aus der Hand gerissen und sie können die Nachfrage garnicht bedienen. Das ging Hyundai mit dem Ioniq ja auch so.

Es bleibt also dabei, die Anzahl der Autos die Tesla verkaufen kann hängt zu 100% davon ab wie viel Tesla produzieren kann. Und das gilt noch für viele Jahre.
 

17515 Postings, 2061 Tage Otternase@SchöneZukunft Und in den einschlägigen Foren

 
  
    #1720
1
21.10.17 12:38

... und Medien heißt es dann lapidar ?BEVs will keiner haben, deswegen bauen die deutschen Autobauer keine?.

Ein Trauerspiel.  

6401 Postings, 2039 Tage kleinviech2Houston wir haben ein Problem

 
  
    #1721
2
21.10.17 12:57
Die Leute wollen tatsächlich unser BEV kaufen, dabei haben wir es doch gar nicht ernst gemeint.  

17515 Postings, 2061 Tage Otternase@kleinviech Die sollen doch keines wollen?

 
  
    #1722
21.10.17 13:10
Was haben wie mit dem Ampera-e bloß falsch gemacht? Da werden Köpfe rollen. Sooo geht das ja gar nicht!  

1624 Postings, 452 Tage SchöneZukunftDie Dinos warten bis es einen Markt gibt

 
  
    #1723
21.10.17 13:40
Und dann machen sie ihre fossile Motorproduktion dicht und steigen auf BEV um. Laufen ja vom selben Band, ist garkein Problem.

Als Tesla-Aktionär lache ich mich über die Märchengeschichten scheckig. Als Familienmensch mit Nachwuchs macht mich das tieftraurig und wütend zugleich.

Früher fuhr man auch ohne Sicherheitsgurt und Helm und hat es überlebt ... Stimmt, alle die jetzt noch legen haben es überlebt. Aber 17.000 pro Jahr halt nicht. Und wer jetzt eine gesunde Lunge hat, dem macht das bisserl Dreck in der Luft auch nichts aus. Nur halt 30.000-40.000 überleben wegen des Verkehrsdrecks halt nicht. Die haben halt Pech gehabt.  

1624 Postings, 452 Tage SchöneZukunft@WernerGg: Schön das du schlichten willst

 
  
    #1724
21.10.17 13:46
Aber vielleicht bist du am Ziel auch vorbeigeschossen. Zumindest mir geht es nicht darum die Autofahrer allgemein an den Pranger zu stellen. Du kannst deinen BMW von mir aus noch lange fahren und dann ein H-Kennzeichen nehmen. Otternase und ich fahren ja auch noch fossile Verbrenner, weil es bisher praktisch keine Alternativen gibt.

Aber ich werde in meinem Leben ganz sicher nie mehr einen Diesel kaufen. Und wahrscheinlich auch keinen Verbrenner mehr wenn es sich irgendwie vermeiden lässt.

Ich predige keinen Verzicht und lasse mich von Ängsten nicht kirre machen. Ich gehöre auch keiner Religion an, weder einer Ernährungsreligion noch einer Zurück-In-Die-Höhle-Religion oder einer Musk-Jünger-Religion.

Mir geht es darum, dass es Menschen gibt, die aus kurzsichtiger Profitgier oder Ignoranz, bewusst eine mögliche schönere Zukunft blockieren. Und eine gute Atemluft gehört bei mir da unbedingt dazu. Das man damit viele vorzeitige Todesfälle vermeiden könnte macht das ganze aber noch viel wichtiger.  

1045 Postings, 408 Tage Melon Usk@SZ: was kackst Du eigentlich hier rum?

 
  
    #1725
21.10.17 16:24
Du betreibst doch hier unablässiges Bashing der (Deine Wortwahl) "Dinos". Wieviele Menschen jährlich dadurch sterben. Und jetzt lässt Du mal nebenbei fallen, dass DU selber einen Verbrenner fährst? Was geht Dir eigentlich durch den Kopf, wenn Du den Motor anlässt und andere Deinen Dreck schlucken lässt? Das nenne ich mal Heucheln auf höchstem Niveau.

Keiner zwingt Dich einen Verbrenner zu fahren. Lass ihn stehen und nimm den Bus (ach ne geht ja nicht, der dieselt ja) aber Bahn und Fahrrad. Du bist selber Teil des von Dir hochbeschworenen Problems.

Auf Dich trifft wirklich der Spruch "Wasch mich, aber mach mich nicht nass" zu. Glückwunsch.  

17515 Postings, 2061 Tage Otternase@Melon Wieder typisch ...

 
  
    #1726
21.10.17 16:48

... Null Argumente, und immer persönlich angreifen. Und dass ausgerechnet Du solche Vorwürfe machst, das ist schon Ironie pur.

Man lernt nie aus: nebelkerzen können unfaire Angriffe starten?  ;-)  

1624 Postings, 452 Tage SchöneZukunft@Melon Usk: Heuchelei pur

 
  
    #1727
21.10.17 18:01
Glaubst du den Quatsch den du schreibst wirklich? Was für ein Kindergarten. Dir ist gar nichts mehr peinlich, oder?

Soll ich jetzt auch noch die Heizung abstellen, weil die mit Erdgas läuft? Und auf medizinische Hilfe muss ich verzichten, wenn ich nicht zu Fuß ins Krankenhaus komme, weil der Kranken- oder Notarztwagen noch ein stinkender Daimler ist?

Wer also noch einen Verbrenner fährt, der darf nicht für den Umstieg auf BEV sein? Oder den Dinos keinen Vorwurf machen weil sie Betrogen haben und den Umstieg auf nachhaltige Autos verschlafen haben? Das ist übrigens der Grund dafür, dass ich noch einen Verbrenner fahre. Als ich den gekauft habe gab es schlichtweg kein auch nur halbwegs passendes Angebot.

Ich befürchte bei dir sind ein oder zwei Sicherungen durchgebrannt. Schlaf mal drüber, lies den Unsinn den du geschrieben hast noch mal, und dann argumentiere wieder normal.
 

320 Postings, 362 Tage summerrainsWie dreißt ist das denn? Krasse Aussage von SZ!

 
  
    #1728
3
21.10.17 18:19
Na klar, SZ und Otternase fahren noch mit dem Verbrenner, weil es keine Alternativen gibt.
Was für eine fundamentale Aussage von SZ!

Gegen Überzeugungen habe ich überhaupt nichts. Auch nicht sie leidenschaftlich zu vertreten und zu verteidigen.
Aber über alle Andersdenkende in der Frage ob BEV oder herkömmliche Technologie als dumm
und unwissend darzustellen ist ziemlich dreißt, wenn ihr selbst wegen angeblich fehlender Alternativen noch immer Tag ein Tag aus einen Verbrenner fahrt.

Wegen mangelnder Alternativen???  

320 Postings, 362 Tage summerrainsP.S. SZ und Otternase

 
  
    #1729
1
21.10.17 18:27
Ihr beide seid durch diese Aussage in der Sache maximal unglaubwürdig.

Wasser predigen, Wein trinken.
Unfassbar dreißt!

TESLA, ole  

1045 Postings, 408 Tage Melon UskSZ

 
  
    #1730
21.10.17 18:54
Der Unterschied zwischen Dir und mir ist, dass ich nicht die ganze Zeit gegen die "Dinos" - wie Du sie nennst - wettere. Und da hat summerrains vollkommen Recht: es spricht nichts dagegen eine Sache leidenschaftlich zu verteidigen, aber dann sollte man auch danach handeln.

Du bist wie der Vegetarier, der nicht vom Fleisch lassen will, aber gegen den Metzger wettert, was für ein Mörder dieser doch sei.

Ich mess Dich nur an Deinen eigenen Maßstäben. Die Ironie ist, dass Du Deine eigene Ironie nicht verstehst. Dass Du den Widerspruch nicht siehst, in den Du lebst.  

1539 Postings, 2794 Tage macumbaAlternativlos - Ankündigngsweltmeister halt

 
  
    #1731
21.10.17 19:42
fahren sie alle eben genau wie wir Tesla Shorter Verbenner - ich sogar Diesel - weils die besseren Autos sind - schnell getankt - längere Fahrleisung - billiger Anschaffungspreis - keine Zusatzkosten durch Akkus - Ladestation zuhause - extra Leitung -probleme mit Miteigentümern - oder Vermieter -keine Infrastruktur (auch nicht in 2 Jahren oder 3)
Also halt genau aus all den Gründen mit denen wir tesla eine aktuelle und zukünftige Marktführerschaft im Bereich Auto UND BEV zugestehen.

Wenn all die se Probleme beseitigt sind kaufe ich auch einen Hybrid oder Elektro oder Wasserstoff pkw - aber halt erst wenns wirtschaftlich (Kosten Zeit ) lohnenswert ist und nicht weil s grad Hipp INN oder Öku geil ist.
Alles Dampfplauderer von Musk bis .....jedem anderen die von Müller zu Recht als Ankündiungsweltmeister bezeichnet werden.  

2077 Postings, 746 Tage fränki1Also wer will ,

 
  
    #1732
21.10.17 20:04
kann doch schon seit Jahren zumindest einen Beitrag gegen die Verpestung der Innenstädte tun.
Ich fahre z.B. seit ca. 10 Jahren ausschließlich Hybrid, da es noch kein passendes EV für mich gibt.
Ich halte nichts von dieser Schwarz weiß Denke. Man sollte erst mal das tun, was aktuell möglich ist.
Schöne Zukunft oder unser Otti verkünden immer, wenn es das Auto gibt, was zu meinen Bedürfnissen passt, dann werde ich was für die Umwelt tun. Schuld daran, dass ich das aktuell nicht kann, sind die bösen "Dinos". Die zwingen mich , wie ein "Umweltschwein" zu leben.
Bei Otti kommt noch erschwerend dazu, dass er sich mit 48 Jahren nach eigenen Angaben zur Ruhe gesetzt hat, und so aktiv gar nichts mehr tut, als anderen mit endlosem Gefasel Untätigkeit vorzuwerfen. Klartext spare ich mir hier lieber.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
68 | 69 | 70 | 70  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Volkszorn