Kennt jemand den Begriff "Kerngewinn"?

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 19.07.01 20:08
eröffnet am: 17.07.01 10:51 von: ecki Anzahl Beiträge: 9
neuester Beitrag: 19.07.01 20:08 von: ecki Leser gesamt: 2207
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

17.07.01 10:51

51327 Postings, 7029 Tage eckiKennt jemand den Begriff "Kerngewinn"?

Citigroup schreibt noch Kerngewinn, habe ich gestern gelesen. Ist das eine Buchhalterische Wortschöpfung und damit Verschleierungstaktik? NM-mäßig? Die haben doch noch genug Leichen im Keller, oder?  

17.07.01 11:11

36 Postings, 7094 Tage Lord BeereKerngewinn

...und nach dem Kerngewinn kommt dann die Kernschmelze(lol).Mal im Ernst:Ich hab meine alten BWL-Wälzer durchgeblättert und nix gefunden,insofern dürftest Du mit deinen Vermutungen wohl richtig liegen.
mfg Beere  

17.07.01 11:14

250 Postings, 7282 Tage XManMhh! Vieleicht ist das von Kerngeschäft abgeleitet

..und die meinen damit halt das sie in ihrem Kerngeschäft noch Gewinn machen.
Maybe!

 

17.07.01 11:19

24273 Postings, 7190 Tage 007Bond@Xman

Genau so ist es!  

17.07.01 11:21

51327 Postings, 7029 Tage eckiCitigroup steigert Kern-Gewinn je Aktie

Hab sie nochmal rausgesucht

dpa-AFX-Nachricht

Montag, 16.07.2001, 13:14
Citigroup steigert Kern-Gewinn je Aktie im 2. Quartal auf 74 US-Cent
LONDON (dpa-AFX) - Der US-Finanzkonzern Citigroup Inc hat in zweiten Quartal einen Kern-Gewinn je Aktie von 74 US-Cent erzielt und damit das Vorjahresergebnis von 65 US-Cent übertroffen. Das teilte der Konzern am Montag in London mit. Das Ergebnis liegt leicht über der Konsensusschätzung von von First Call von 73 US-Cent.

Der Umsatz stieg den Angaben zufolge im zweiten Quartal binnen Jahresfrist um 8 Prozent auf 20,3 Mrd. US-Dollar. Der Netto-Gewinn erhöhte sich von 3,4 Mrd. US-Dollar auf 3,54 Mrd. US-Dollar.

Im ersten Halbjahr 2001 (30. Juni) steigerte Citigroup den Kern-Gewinn je Aktie gegenüber dem Vorjahr von 1,41 US-Dollar auf 1,45 US-Dollar. Der Netto-Gewinn sank dagegen von 7,195 Mrd. US-Dollar auf 7,07 Mrd. US-Dollar, hieß es./FX/rw/af

Kerngewinn gesteigert! (Nettogewinn gesunken).

Liest sich insofern wirklich wie eine NM-adhoc.  

18.07.01 12:44

51327 Postings, 7029 Tage eckiWas ist nun der cash-Gewinn bei AOL?

Mittwoch, 18.07.2001, 12:19
AOL Time Warner: Cash-Gewinn steigt
Die AOL Time Warner Inc., der größte Medienkonzern weltweit, meldete am Mittwoch, dass ihre Gewinne vor zusätzlichen Kosten im zweiten Quartal gestiegen sind, was auf ein starkes Wachstum ihres Internet- und Kabelgeschäfts zurückzuführen ist.

Der Cash-Gewinn, ausschließlich Goodwill-Abschreibungen und Sonderbelastungen, belief sich auf 32 Cents pro Aktie nach 23 Cents pro Aktie im Vorjahr.

Analysten hatten dem Unternehmen einen Gewinn von 28 Cents pro Aktie bei einem Umsatz in Höhe von 9,74 Mrd. Dollar prognostiziert.

Die Aktie von AOL Time Warner schloss gestern in New York bei 49,45 Dollar (+0,18 Prozent).

Mit der Transparenz bei Meldungen ist es anderswo auch nicht besser als am NM! Darf jeder Bilanzierer eigene Begriffe einfügen zum Zwecke der Verschleierung?
 

18.07.01 14:33

9161 Postings, 7272 Tage hjw2@ecki noch im put..? o.T.

18.07.01 14:41

2165 Postings, 6672 Tage boomerHi ecki, lese ich gerade: alles Wortschöpfungen! o.T.

19.07.01 20:08

51327 Postings, 7029 Tage eckiSchöngerechnete Ergebnisse der S&P Firmen

Schöngerechnete Ergebnisse

Ein Kommentar von w:o-Redakteur Björn Junker

Es ist nichts Neues, dass die Gewinne der US-Unternehmen dieses Jahr bislang überaus schwach ausgefallen sind. Überraschend dürfte allerdings sein, dass es in Wirklichkeit noch düsterer aussieht, als es bislang den Anschein hat.

Das zeigt sich an den unterschiedlichen Ergebnissen der zwei Firmen, die die Gewinnentwicklung in den Vereinigten Staaten verfolgen. So hat der Marktforscher Thomson Financial/First Call für das erste Quartal 2001 einen durchschnittlichen Gewinnrückgang der im S&P 500-Index notierten Firmen von 9,5% errechnet. Standard & Poor?s hingegen kommt auf rund 23%.

Das ist kein Wunder, bezieht sich First Call doch auf die Ergebnisbeobachtungen der Analysten-Gemeinde, die mit so genannten Pro-forma-Zahlen arbeiten, während Standard & Poor?s eine wesentlich engere Definition des Begriffs operativer Gewinn benutzt.

In der aktuellen Börsenlage ist es verständlich, dass sich die Unternehmen so positiv wie möglich präsentieren wollen wie irgend möglich. Bereits ein Ergebnis, das minimal schwächer ausfällt als die Erwartungen, kann Millionen Dollar an Marktkapitalisierung vernichten. Also werden alle möglichen Kosten als außergewöhnliche Einmalkosten deklariert, die nicht auf den operativen Gewinn angerechnet werden, und schon steht man wieder gut da.

Und wie die Zahlen von First Call zeigen, machen viele Analysten dieses Spielchen mit. Nun rechnet aber S&P einen Großteil dieser Posten wieder hinein ? und hoppla, das sieht doch gleich ganz anders aus. Offenbar liegt auch in den USA, deren Börsenregeln häufig als positives Beispiel für die deutschen Märkte herangezogen werden, einiges im Argen. Hoffentlich aber nicht mehr lange. Die mächtige US-Börsenaufsicht SEC hat sich dieses Problems bereits angenommen.

Autor: Björn Junker, 18:46 19.07.01  

   Antwort einfügen - nach oben