Drillisch AG

Seite 1 von 922
neuester Beitrag: 18.08.19 20:25
eröffnet am: 23.07.13 13:31 von: biergott Anzahl Beiträge: 23037
neuester Beitrag: 18.08.19 20:25 von: muppets158 Leser gesamt: 5153121
davon Heute: 1813
bewertet mit 75 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
920 | 921 | 922 | 922  Weiter  

23.07.13 13:31
75

39800 Postings, 4897 Tage biergottDrillisch AG

So, das sollte als Argumentation genügen. Der Rest erklärt sich von selbst!

;)

Haut rein!  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
920 | 921 | 922 | 922  Weiter  
23011 Postings ausgeblendet.

15.08.19 20:29
3

1402 Postings, 4976 Tage muppets158Nabend

ja cidar, roggi, niovs und co.

Echt verrückt. 15 Mio. zusätzliche Kosten für TAL und 5G initiale und ansonsten alles im Rahmen. Nur deshalb geht die EBITDA Marge um 2% zurück und das nur einmalig und wir stürzen 13% ab. Das ist nicht mehr rational.

Bin auf die Entscheidung des Gutachters gespannt. Wir stehen aktuell bei 2,02 für das Jahr (einfach H1 mal 2). Macht ein KGV von 11 bei Kursen von um die 22. Das EBITDA wird in Q3 und 4 weiter steigen wegen Auslaufen von 24 Monatsverträgen mit Entlastung im 1. Jahr. Da gab es ja auch letztes Jahr einige Verträge. Sieht man ja aktuell, dass etwa 1,3% von 1,4 Mia Service Umsatz nachgelassen wurden. Das sind 20 Mio. Die werden irgendwann mehr als Umsatz kommen.

Leider lässt sich das aktuelle Kundenwachstum im Mobilfunk (10% im Jahr) nicht 1zu1 ins EBITDA umleiten. Bin mir sicher, dass man das aber wieder hinbekommt.

Bin gespannt, wann sich der Kurs wieder fängt. Muss nachher mal noch mein Excelsheet auf Stand bringen und schon mal auf Q3 schielen. Irgendwann wird ja wieder Zukunft gehandelt.  

15.08.19 20:40
2

2911 Postings, 5108 Tage cidarKosten

pro Antenne sollen lt. Dommermuth im call bei ca. 150k liegen.
Dazu der Hinweis, dass man dort auch Lieferantenkredite einsetzen kann, abgesehen von den eigenen Finanzierungsmöglichkeiten. Bei Kreditzinsen von deutlich unter 0,8% fallen da nicht wirklich hohe Kosten an, nur die Abschreibungen. Wird die GuV also nur marginal beeinflussen, was die Marktschreier geflissentlich unterschlagen. Genauso wie den U,stand, dass man dafür die höheren Entgeltkosten für das dann eingesparte fremde Netz spart, a.E.
ca. 700 Mio/p.a. Da kann ich viel für bauen und Lizenzen zahlen.

Schon merkwürdig ( d.h. angesichts interessierter Kreise eigentlich nicht wirklich ), dass außer in großen Analysen niemand mal zumindest grob hochrechnet, was Lizenzen und Ausbau wirklich kostet ggü. den Einsparungen über die Jahre. Würde sich mancher wundern. Merke: Lizenzen werden nur einmal bezahlt, laufen aber über Jahre, also entsprechendes multiple bei den Einsparungen.
 

15.08.19 20:59

1402 Postings, 4976 Tage muppets158tja cidar

genau das ist aber momentan das Problem.

Die Kosten für die Miete und die Kosten für Lizenzen und Ausbau des Netzes gegenüberzustellen ist etwas schwierig.

Wie lange die Antennen halten (1000 Antennen a 150 K sind 150 Mio. bis Ende 2022), was sie im Unterhalt kosten, da müssen ja noch mehr beschafft werden. Wie viel man bei der Netzmiete sparen kann. Irgendwann müssen auch neue Lizenzen ersteigert werden.

Das ist im Moment halt eine große Blackbox für uns Aktionäre. Da erhoffe ich mir mal eine Darstellung von RD. Kann den ConferenceCall aktuell nicht finden. Hat da einer einen Link zum selber hören?  

15.08.19 21:03
3

1299 Postings, 3825 Tage niovscidar

die 700 waeren aber nur eingespart, wenn man komplett auf das o2 Netz verzichten koennte, das wird halt erstmal jahrelang nicht der Fall sein, denke der Punkt bis sich das wirklich lohnt wird schon ein bisschen dauern. (was aber natuerlich vollkommen in Ordnung ist)

Was halt das Problem ist ist, dass der Markt nichtmal richtig kolabiert hat (Dax immer noch ueber 11k)
Bei nem Crash 2008 gab es auch wahnwitzige KGV´ s

Finde es hatl ein wenig traurig, dass man solche Kosten nicht selbst mal darstellt, sondern dies in einem Board von Usern gemacht werden muss, die es leider eben nicht so genau schaetzen koennen.
Trotzdem dafuer ein dickes Lob an die User hier, dass is das was den Thread hier schon immer ausgemacht hat. (muss ja auch mal gesagt werden)

Man koennte doch ruhig mal eine konservative Schaetzung abgeben, womit DRI selbst rechnet, die kann ja ruhig auch ein wenig hochgegriffen werden, keiner wird meckern wenn weniger wird, aber die Ungewissheit ist eben einfach Gift und jeder kleine Tweet oder Unruhe am Markt sorgt hier fuer Kursstuerze.

Hat eigentlich wer nen Link zu dem Call?  

15.08.19 21:05
1

1299 Postings, 3825 Tage niovsachso

was man natuerlich auch nicht vergessen darf sind die ganzen Hard und Software Komponenten die man sonst noch braucht. Billing, Router, Techniker etc.

Das sind eben leider alles Dinge die als nicht insider schwer zu schaetzen sind  

15.08.19 21:20
4

617 Postings, 3148 Tage CramerJimJa, logisch

wäre es nett, wenn man diese Kosten schonmal beziffern könnte. Aber doch nicht während man mit den Anbietern verhandelt und noch keine Klarheit hat.  Da gäbe es ja zwei Szenarien:

1.) Man sagt 150k pro Antenne, der Anbieter hätte sich vielleicht auch auf 140k runterhandeln lassen, durch die Veröffentlichung sagt er aber "ist ja locker drin wenn die schon mit den Kosten rechnen". Man muss ja zumindest gegenüber ZTE, Nokia oder wem auch immer sagen "mehr als xy können und wollen wir nicht zahlen".

2.) Man sagt 150k pro Antenne,  es werden dann aber nacher 170k pro Antenne. Dann gibts wieder Schelte an der Börse aufgrund der schlechten Planung und Vorraussagen und die Kurse werden runtergeprügelt wegen den 20k unerwarteten zusätzlichen Kosten.

Wie man es also macht is es eigentlich falsch.

Zudem ist es auch im Rahmen der Verhandlungen über nationales Roaming sicher unklug den dahinter liegenden Businessplan jetzt schon zu kommunizieren, gerade wenn am Ende doch die BNA oder EU schlichten muss, und man dann weniger Verhandlungsmasse hat. Wenn wir z.B. eine Vorleistung für 10 Einkaufen wollen, die dann aber für 50 weiterverkaufen könnten - geht der Fall vor die BNA würden die nachher noch auf die Idee kommen, dass das unverhältnismäßig billig wäre, und anhand der möglichen Wertschöpfung bewertet werden müsste, und eigentlich 30 ein fairer Einkaufspreis wäre.

Ansonsten kommt es sicherlich auch auf die Betriebskosten des Netzes an. Die Rechnung 70 Mio Netzaufbau im Jahr vs. 700 Mio eingesparte Vorleistungen im Jahr kann man nun so nicht aufmachen. Da müsste man wissen, wieviele der aktuellen Datenmengen können wirklich Plug&Play auf das eigene Netz umgeschaltet werden, wieviel spart das, wieviel kostet das eigene Netz im Unterhalt (Wartung, Energie, Standortmiete, usw.). So eine Rechnung wird es intern geben, aber ungelegte Eier nun Medienwirksam zu propagieren wäre auch unseriös.  

15.08.19 21:22

2874 Postings, 3201 Tage bagatelaKeine

Aufregung.Alles im Interesse der Aktionäre.
So langsam wirds ja wieder ein gusher,oder cidar? :) :)
Grüße aus dem heissen Süden  
Angehängte Grafik:
screenshot_20190815-211124_gallery.jpg (verkleinert auf 47%) vergrößern
screenshot_20190815-211124_gallery.jpg

15.08.19 22:32

1299 Postings, 3825 Tage niovsUnd noch einer

https://www.heise.de/newsticker/meldung/...Netz-loslegen-4498886.html
Da sind doch gewünschte Aussagen dabei, es geht also doch, komisch das es erst soweit kommen musste  

15.08.19 23:18
1

1293 Postings, 986 Tage Roggi60Und wie

sieht es mit Kooperationen aus? Wen kann Drillisch noch mit ins 5G-Boot holen? Lokale Carrier usw. Da kommt von RD leider noch nix an Infos. Oder er will diese Katze auch erst später aus den Sack lassen. Verhandlungsgeplänkel?

Auf jeden Fall hat sich die DTAG mit EWE schon mal nen fetten Wettbewerbsrüffel eingehandelt.

Einige hier im Thread mögen Freenet ja nicht. Aber wenn wir deren Kunden über günstige Nutzerkonditionen und einem hochwertigen Netz zu uns rüberziehen könnten ist es in der Sache nicht übel.  Und Vilanek bzw. dessen Kunden kann es doch egal sein in welchem Netz er telefonieren läßt.  

16.08.19 09:22

142 Postings, 1085 Tage ZWEIvorEINzurückGedankenspiel

Mal ein Gedankenspiel:

Was wäre, wenn UI mit dem neuen Aktionrückkaufprogramm weiter Aktien einsammelt, dazu schon weitere 2.29% in ihrem Besitz sind und diese Aktien als Tauschaktien für die letzten 25% Drillisch einsammeln, falls sie diese doch komplett schlucken wollen.

So müssten sie nicht selber irgendwann Drillisch Aktien kaufen, sondern können jetzt schon selber Kurspflege im eigenen Sinne betreiben mit UI, und müssten für die restlichen 25% von Drillisch keine KE oder Kredite mehr aufnehmen.
 

16.08.19 09:52
2

1299 Postings, 3825 Tage niovsdas gedankenspiel

hatten wir gestern auch schon paar mal.

Liegt schon nahe, das irgendwann ein Tauschangebot kommen koennte, aber das wird denke ich noch einiges dauern.

Ausserdem wird er mindestens 1 zu 1 anbieten muessen (wenns denn weiterhin so bergab geht) und selbst wenn er nun 10% im ARP kauft, hat er nur 12,5% fuer knapp 25% Dri Aktien und so viel Freefloat ist bei UI nun auch nicht vorhanden.

Also wenn muesste er hier auch noch massiv zukaufen und das Geld wird momentan einfach woanders gebraucht.

Also ja im Bereich des Moeglichen, aber erstmal fuer laengere Zeit sehr unwahrscheinlich denke ich  

16.08.19 09:58
2

1293 Postings, 986 Tage Roggi60#023

UI will bis zu 6 Mio Aktien aktuell zurückkaufen zu max. 192 Mio Euro. Hoffe, ich habe die Zahlen richtig behalten. Das wären dann ca. 3% des Stammkapitals der UI zu den bereits vorhandenen 2,29%.

UI besitzt geschätzt 80% der Drillisch-Aktien. Fehlen also 20%! In Summe ca.35 Mio Stück.

Da kannste dir dann leicht ausrechnen wie weit UI mit dem Aktientausch kommt.

Musste der Kurs schon heute Morgen so rasant steigen? Ich wollte doch noch mal günstig für 22,2 rein.  

Endlich wieder das klassische und aus der Vergangenheit gewohnte Kursverhalten. Hatte ich schon abgeschrieben und fast vergessen!  

16.08.19 12:55

2538 Postings, 3699 Tage ExcessCash5G -Netzausbau kostet geschätzt 10 Mrd. EUR

Dommermuth traut sich das nicht zu sagen. Das scheint mir aber die naheliegendste Schätzung zu sein. Siehe u.A.:
https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/diginomics/...nd-16233785.html

Am Ende will D. ja ein eigenes flächendeckendes Netz haben, auch um die Qualität sicherzustellen :-))
Also: 10 Mrd Kosten. Was man da jetzt gegenrechnen kann, als Einsparungen... bis das Netz vollständig steht, erst mal nicht viel, m.E.

Auf 10 Mrd kam übrigens auch Vilanek von Freenet, der damit sein Fernbleiben von der 5G-Auktion begründete.  

23,12

 

16.08.19 13:23
2

1402 Postings, 4976 Tage muppets158Hallo Excess

der Beitrag ist 2 Monate alt von der FAZ. Ist das rummosern, dass kam, dass die Auktion zu teuer ist. Aber geboten haben sie alle bis der Arzt kommt.

Ob der Aufbau eines Netzes 10 Mia. kostet. Da habe ich so meine Zweifel. Der sollte wegen dem DSL bei Versatel doch um einiges günstiger sein. Nur werden wir die Nutzung der letzten Meile auch an UI bezahlen dürfen. Und da darf man gespannt sein welcher Preis rauskommt. Aber vielleicht wird ja bis dahin Versatel mit Drillisch wieder verschmolzen oder alles in UI geführt. Das Netz soll 2021 starten (Aussage im CC) und vorher wird es sicherlich auch einen Businessplan geben.

Die Standalone-Betrachtung von Diskus im Nachbarthread geht mir auch schon lange auf den Keks. Aber da ist insbesondere die fehlende Absenkung der Preise eines Vorlieferanten, der zudem in 2019 die Preise um 37 Mio. erhöht hat, daran Schuld. So interpretiere ich zumindest die Aussagen im CC. Seit Q4 2017 und der Zusammenlegung sind die Skaleneffekte nicht mehr so gut darstellbar. Ich dachte bisher, das liegt am fehlenden Wachstum von 1und1. Aber das kann auch an den EK-Preisen liegen, dass wir den Standalone-Plan trotz Hebung von Synergien nicht mal annähernd erreichen.

Auf die Lösung durch den Schiedsgutachter bin ich deshalb sehr gespannt. Ggf. kann ja dann die Prognose deutlich nach oben angepasst werden. Die Darstellung von RD Preiserhöhung pro MB durchgeführt, obwohl mehr Daten verbraucht werden und somit die Preise für Reseller sinken müssten, kann ich als Außenstehender gut nachvollziehen.

Und es wurde noch mal klar gestellt, dass er den Vorlieferanten nicht benennen darf. Zieht sich ja nun schon 2 Jahre hin und es wird mit allen Haken gearbeitet. Die Analysten sind ja der Meinung, dass es Telefonica ist. Wenn man die Zahlen sieht (Q1 17 Mio, Q2 37 Mio zusätzlicher Aufwand) und das Switchen diverser Kunden von Vodafone-Netz zum O2-Netz bei DRI sieht, liegt die Vermutung natürlich nahe.

Ich tippe trotzdem mal dagegen und sage, das es Vodafone ist, die da quer schießen. Schließlich haben wir im Gegensatz zu FNT immer noch keine Möglichkeit LTE-Verträge zu verkaufen. Das macht zwar bei unserem O2-Vertrag auch wenig Sinn. Aber eh man Vodafone-Kunden, die LTE wollen, aber kein O2-Netz bei sich in der Region haben als Kunden verliert, sollte man auch dort auf Augenhöhe mit FNT sein. Und ähnliche Konditionen bekommen. Und das geht ohne LTE nicht und wird noch schlimmer werden, wenn die 3G-Masten den 5G-Masten weichen müssen.  

16.08.19 13:24
2

1671 Postings, 4552 Tage pegeha#23008 Transaktionssteuer

" Eine Finanztransaktionssteuer waere mal sinnvoll, aber das was unsere Regierung da wieder draus macht trifft eh wieder nur den kleinaktionaer, der versucht auch mal einen schnapp zu machen, so kriegt man die Leute nie an die Boerse, den wem will man das noch erklaeren?"

Mir scheinen Deine permanneten Forderungen nach einer Transaktionssteuer nicht wirklich überlegt zu sein: Diese würde gerade den ohnehin schon stark besteuerten Kleinaktionär treffen. Denn der bezahlt bereits die direkte Einkommenssteuern von bis zu 42% und wird danach bei dem Kauf eines jeden Produktes noch einmal zu 70% mit indirekten Steuern zur Kasse gebeten, obwohl das Einkommen schon einmal versteuert wurde. Dann müssen Kapitalgewinne aus dem Restvermögen besteuert werden und letztlich soll jetzt noch jede Transaktion besteuert werden, obwohl kein Gewinn angefallen ist. Auch die Rente muss dann noch einmal besteuert werden und demnächst kommen die roten Totengräber und vergreifen sich an dem restlichen Erbe, wenn es in den Sarg geht.
Möchtest Du mirklich noch mehr Steuern bezahlen? Wie wäre es mit einer Forderungen Steuern komplett abzuschaffen statt dessen nur die Gebühren für Leistungen zu bezahlen, die man auch tatsächlich in Anspruch nimmt (Beispiel GEZ).
-----------
"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann." #XRP & #BTC long!

16.08.19 13:45

3011 Postings, 1224 Tage Baerenstarkwow...schaut mal auf UI

in den letzten Wochen liegen UI und Drillisch einigermaßen parallel beim Kurs. Wenn man es so sieht hat Drillisch gutes Nachholpotential. UI geht schon Richtung 29 Euro.  

16.08.19 13:48

1299 Postings, 3825 Tage niovspegeha

permanent?
Habe es einmal erwaehnt.

Aber ja ich faende sie absolut positiv.

0,2 Prozent jucken mich nicht, aber den automatisierten Handel, der in meinem Augen pervers ist.

https://www.faz.net/aktuell/finanzen/finanzmarkt/...ten-16321139.html

Der Kleinatkionaer ist nun der Einzige der da bluten wird, denn

"Nach französischem Vorbild soll der Kauf von Aktien von Unternehmen aus den genannten Ländern, die über eine Milliarde Euro Marktkapitalisierung aufweisen, besteuert werden. Die Steuer soll 0,2 Prozent des Kaufpreises betragen. Anleihen, Derivate und andere Finanzinstrumente sollen außen vor bleiben. Die Einnahmen sollen dem Mitgliedstaat zufließen, in dem das Unternehmen seinen Sitz hat. Aus Deutschland wären dies 140 Unternehmen, aus Slowenien und der Slowakei jeweils nur zwei."

Anleihen und Derivate auszuklammern kann eigentlich nur ein schlechter Scherz sein, denn daurch trifft es eigentlich wieder nur den Kleinaktionaer und stoppt die perversitaet des Hochfrequenzhandelns nicht.
Zusaetzlich muessen dann alle Laender Aktien nach Laendern Steuern einziehen und den Heimatlaendern der Unternehmen das Geld ueberweisen.

Also alles was ich ueber sie weiss, ja ich waere ein absoluter Befuerwoerter eine ALLES betreffenden Finanztransaktionssteuer.

Vor allem was meinste du wieviel Milliarden eine solche Steuer einbringen wuerde.
Wuerde man damit dann den Soli schon mal abschaffen waere dem Kleinaktionaer sogar geholfen, denn der ist bedeutend hoeher als 0,2.

Also ich kann nicht verstehen wie man als Kleinaktionaer anderer Meinung sein kann, aber gut so ist es halt.  

16.08.19 14:47
1

37 Postings, 514 Tage crepuscularkursfeuerwerk

kauft sich freenet hier ein? Sie machen doch so gern in Beteiligungen  

16.08.19 14:57

1402 Postings, 4976 Tage muppets158@baerenstark

Bei UI läuft ab heute das ARP. Und da dürfte man sofort kaufen bei den Kursen...

Hier darf man gespannt sein, wie es weitergeht. Das heute sehe ich nur als technische Erholung nach dem Sturz gestern. Vermutlich decken sich auch ein paar Shorties wieder ein...  

18.08.19 12:06

1671 Postings, 4552 Tage pegeha#23015 Die Kosten für den Netzbetrieb und -ausbau

....lagen bei Telefonica vei einer Milliarde pro Jahr.
Darüber wird DRI wahrscheinlich auch nicht liegen.
Von der 1 Milliarde hat DRI über die Häfte durch Mitezahlungen getragen.
-----------
"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann." #XRP & #BTC long!

18.08.19 12:55

1671 Postings, 4552 Tage pegeha#23030 Niovs Transaktionssteuer

"permanent? Habe es einmal erwaehnt."
Mir ist es mehrfach aufgefallen, darum habe ich das so geschrieben.

"0,2 Prozent jucken mich nicht, aber den automatisierten Handel, der in meinem Augen pervers ist."
Hast Du Dich damit mal intensiver auseinander gesetzt und ggf. sogar mal selber getradet?
Ein Artikel aus der FAZ genügt nicht für einen fundierten Blick auf die Sache. Denn das was da drin steht, muss nicht der Realität entsprechen und ist zudem ohnehin meist rein ideologischer Natur. Ich glaube die FAZ schreibt auch nach wie vor von Inflation, die wir angeblich haben, obwohl wir bereits seit Jahren in einer Deflation stecken.
Unabhängig davon:  Kannst Du ein Beispiel geben, wo die Steuerlast mal gesenkt wurde? Ich denke Du wirst kein Beispiel finden. Was glaubst Du wie lange es dauert, bis die Politik auf die Idee kommt, dass 0,2% ja eigentlich zu wenig ist und darum - auf dem Neidkomplex und der Unwissenheit der Masse reitend - die Steuer anhebt. Im Moment wird übrigens daran gearbeutet Luft zu besteuern - wegen des pösen CO2.  

"Also alles was ich ueber sie weiss, ja ich waere ein absoluter Befuerwoerter eine ALLES betreffenden Finanztransaktionssteuer."
Steuern landen immer im Produktpreis. Das würde dann auch die Kleinanleger betreffen, die entsprechende Produkte zur Altersvorsorge kaufen.  

"Vor allem was meinste du wieviel Milliarden eine solche Steuer einbringen wuerde."
Einbrigen wofür? Weitere sinnlose oder überteuerte Projekte?
Jeden Euro, den man Dir wegnimmt,  kannst Du nicht mehr selbst investieren. Glaubst Du ernsthaft es gibt Menschen, die klüger sind als Du und darum weiser Dein Geld investieren?

"Wuerde man damit dann den Soli schon mal abschaffen waere dem Kleinaktionaer sogar geholfen, denn der ist bedeutend hoeher als 0,2." Ja! Er ist aber immer noch da.
Pro Transaktion von 0,2% belaufen sich die Kosten übrigens für ein Invest auf 0,4%: einmal für den Kauf und einmal für den Verkauf.
-----------
"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann." #XRP & #BTC long!

18.08.19 16:36
1

1402 Postings, 4976 Tage muppets158Hallo Pegeha,

ich empfehle dir mal einen Gang in den Supermarkt. Wenn du das regelmäßig machst, solltest du die ständigen Preiserhöhungen hier und da mitbekommen. Das sind alleine mehr als 2% im Jahr. von den steigenden Mieten ganz zu schweigen. Gas, Strom, Tankstelle kopple ich mal ab, da diese über den Preis an der Börse Schwankungen unterliegen. Aber auch da ist es dann maximal ein Nullsummenspiel. Da kommen auch mal Jahre bei rum, wo die Preise mal sinken von Jahr zu Jahr, aber anschließend entsprechend steigen.

Der Festnetzanschluss der Telekom, sofern es den noch gibt, ist gerade wieder teurer geworden. Nur mal als Beispiel für die Inflation. Gibt zwar andere Möglichkeiten sich da zu versorgen. Aber derjenige, der immer noch das gleiche wie vor 20 Jahren macht, hat da eine ordentliche Steigerung drin. Ansonsten sage ich nur Porto, Wasser- und Abwasserkosten, sämtliche Versicherungen (KV, LV, Sachversicherungen) werden teurer.

Du möchtest Beispiele zur Steuersenkung:
Einkommensteuer war zu Kohl-Zeiten bei 53%. Heute 42 bzw. 45% mit Reichensteuer. Soli damals 7,5% heute 5,5%.
Körperschaften haben die letzten 40 Jahre den Steuersatz von 56% über 50, 45, 40, 30, 25 bis auf 15% angesenkt bekommen. Sicherlich gibt es im Übergang von 40 auf 30 einen Systembruch mit dem Halbeinkünfteverfahren, statt dem Anrechnungsverfahren. Trotzdem ging der Steuersatz rapide bergab.
Aus der letzten Zeit fällt mir die Hotelsteuer der FDP für Mövenpick ein.

Dazu das Absenken der Steuermeßzahl bei der Gewerbesteuer von 5 auf 3,5.

Das sind nur einige Beispiele. Die Liste ließe sich beliebig verlängern.

Der Soli wird zu 2021 im Wesentlichen wegfallen...  

18.08.19 19:36

1671 Postings, 4552 Tage pegeha#23035

"ich empfehle dir mal einen Gang in den Supermarkt. Wenn du das regelmäßig machst, solltest du die ständigen Preiserhöhungen hier und da mitbekommen. Das sind alleine mehr als 2% im Jahr. von den steigenden Mieten ganz zu schweigen."
Was Du beschreibst ist Teuerung (oder Preisinflation). Infaltion bzw Deflation ist ein Geldmengensymptom. Schau Dir die Bilanzen der Zentralbanken an, dann siehst Du dass wir Deflation haben - seit Jahren. Das Bisschen, das die EZB druckt, um Bonds aufzukaufen kompensiert lange nicht das, was an Kreditvergabe durch die Privatbanken auf Grund Basel 3 fehlt.

"Du möchtest Beispiele zur Steuersenkung:
Einkommensteuer war zu Kohl-Zeiten bei 53%. Heute 42 bzw. 45% mit Reichensteuer. Soli damals 7,5% heute 5,5%.
Körperschaften haben die letzten 40 Jahre den Steuersatz von 56% über 50, 45, 40, 30, 25 bis auf 15% angesenkt bekommen. Sicherlich gibt es im Übergang von 40 auf 30 einen Systembruch mit dem Halbeinkünfteverfahren, statt dem Anrechnungsverfahren. Trotzdem ging der Steuersatz rapide bergab.
Aus der letzten Zeit fällt mir die Hotelsteuer der FDP für Mövenpick ein."
Es geht um die Gesamtsteuerbelastung. Die steigt permanent. MwSt 19% Tabaksteuer rauf, Strompreis künstlich verteuert  usw.

"Der Soli wird zu 2021 im Wesentlichen wegfallen..."
Warten wir mal ab.
-----------
"Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann." #XRP & #BTC long!

18.08.19 20:25

1402 Postings, 4976 Tage muppets158Hallo Pegeha,

also was du meinst, hat nichts mit Inflation zu tun.

Schau mal das Wiki zu Inflation sagt: https://de.wikipedia.org/wiki/Inflation

Du redest von Geldmenge der Zentralbanken. Das ist etwas komplett anderes. Da haben wir tatsächlich einen Rückgang, da viele trotz niedriger Zinsen keine Kredite aufnehmen. Weder die öffentliche Hand (Stichwort Schuldenbremse) als auch die Unternehmen (Russland, Trump, Brexit sind da einige Gründe für fehlende Investitionen). Lediglich der private Hausbau zieht und da steigen die Preise um 10%. Gesund ist diese Nullzinspolitik nicht. Aber wir hier bei Drillisch profitieren ja auch davon. Siehe die Bezahlung der 735 Mio für die Lizenzen jetzt am 12.9. Da nehmen wir 700 Mio. oder weniger für 0,8% im Jahr auf. Das sind schlappe 5,6 Mio. an Zinsaufwand.

Thema Steuerbelastung:
Die Gesamtsteuerbelastung muss steigen, da auch der Staat wegen der Inflation mehr Geld einnehmen muss. Sonst gibt es den ausgeglichenen Haushalt nicht. Dazu werden ja mittlerweile auch regelmäßig die Grundfreibeträge bei der Einkommensteuer angehoben, um die kalte Progression einigermaßen im Griff zu haben. Sind aber Witzzahlen womit man anhebt.

Die Mehrwertsteueranhebung auf 19% ist mittlerweile auch 12,5 Jahre (Anfang 2007) her. Die Senkung der Körperschaftsteuer (25 auf 15) oder auch die Abgeltungssteuer (25 von x statt 42 von nix) kamen zeitlich später. Schau dir die zahllosen Gesetze mal als Entwürfe an. Da siehst du die entsprechenden Entlastungen, die vorgenommen wurden. Von den "Geschenken" bei der Erbschaft- und Schenkungsteuer, Share Deals bei der Grunderwerbsteuer ganz zu schweigen. Wenn man da als Staat zulangen würde, könnte man vieles weiter senken. Das ist hingegen politisch teilweise nicht gewollt. Siehe das Hickhack um die Grundsteuer. Das zieht sich leider wie ein roter Faden durch viele Bereiche.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
920 | 921 | 922 | 922  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: aktienhandel, crunch time, Eineaktie