Inbev kaufen?

Seite 1 von 5
neuester Beitrag: 02.08.19 09:18
eröffnet am: 12.11.08 11:48 von: h0h0 Anzahl Beiträge: 120
neuester Beitrag: 02.08.19 09:18 von: OGfox Leser gesamt: 49873
davon Heute: 7
bewertet mit 5 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  

12.11.08 11:48
5

772 Postings, 4122 Tage h0h0Inbev kaufen?

Hallo Leute,über Inbev redet ja kein Mensch warum nicht?
Der Weltgrösste Bierbrauer un keiner Investiert?
Wer von euch ist denn dabei und wann eingestiegen,wie wird es weiter gehen,denke mal nach oben oder nicht? :-)
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
94 Postings ausgeblendet.

28.02.19 10:18

905 Postings, 2021 Tage OGfoxAussichten

unser Bierbrauer erwartet nach dem letzten schwachen Jahr nun ein deutliches besseres. Bis zu 5 % soll der Umsatz in diesem Geschäftsjahr anziehen. Sollte es zu diesem Umsatzanstieg wirklich kommen wird es für uns interessant sein, wie stark der höhere Umsatz auch unseren Gewinn erhöht. Denn dadurch würde man in der neuen Entschuldungspoltik des Konzerns auch einen Schritt weiter kommen und evtl auf Sicht von 2-3 Jahren den Weg für Dividendenerhöhungen frei machen.

Intraday sorgt die Meldung zumindest für einiges an Nachfrage und die Aktie steigt deutlich. Für langfristige Anleger bleibt  es nun spannend ob der Anstieg, welcher nun schon seit Ende Dezember läuft weiter Anhält und man ein wenig mehr positive Fantasie in die Aktie bekommt.

--------

Erfahre hier, welche Aktien aus meinem Dividendendepot ebenfalls ein positives Geschäftsjahr gemeldet haben.

 

01.03.19 13:30

199 Postings, 487 Tage dav1dzieeeeeeeh :-)

sieht heute gut aus zum WE.

Wir kratzen an der 72-er Marke.

Ist hier noch jemand drin?  

01.03.19 14:32

591 Postings, 3682 Tage fidelity1Ja ich

leider schon ein bisschen zu lange.  

02.03.19 13:30

171 Postings, 3324 Tage Christian GriesbaBin auch noch drin...

... und hoffentlich für noch gaaanz lange.
Bin mir sicher, dass wir in ein paar Jahren wieder dreistellig sein werden und die Dividenden dann auch wieder bei 3-3,60€ sein werden.
 

02.03.19 15:08

1473 Postings, 811 Tage LupinSchade...

... Hatte ja auf 52 gehofft lange den NK drin gelassen ist aber nur bis 56 gefallen - jetzt habe ich zu wenige Stücke um den jüngsten Anstieg genießen zu können ;-(  

02.03.19 16:58

905 Postings, 2021 Tage OGfoxwas ein sprint

Durch den Sprint am Freitag ist meine Position das erste mal im Plus. Es ist schon witzig zu sehen wie die Börse immer wieder in beide Richtungen übertreibt. Was der Weltmarktführer für Biersorten erst zu stark gefallen ist, ist er jetzt aus meiner Sicht zu stark gestiegen....

Ich hätte die 10% Anstieg lieber über mehrere Monate verteilt gesehen, mit einem wöchentlichen Anstieg von 1,5 % bis 2 %. Dadurch hätte man nicht nur einen schöneren Aufwärtstrend geschaffen, man hätte auch sicher mehr langfristige Investoren angezogen. Diese hätten Ruhe in die Aktie  bringen können.

----------------
Neues Depotupdate online. Stand 01.03.2019

 

03.03.19 03:14

199 Postings, 487 Tage dav1dPrognosen

Wie denkt Ihr, wird der Kurs stehen im März / 2.Q/ Ende 2019?  

04.03.19 15:25
1

199 Postings, 487 Tage dav1d72,80?

lol ... eskalation :D

Der Umsatz pro Hektoliter solle aufgrund einer größeren Nachfrage der Verbraucher nach Premium-Bieren sowie höheren Preisen stärker steigen als die Inflation, teilte Anheuser-Busch mit. Die Kosten würden dagegen langsamer zulegen. Der operative Gewinn (EBITDA) erhöhte sich im vierten Quartal um zehn Prozent auf 6,17 Milliarden Dollar.  

19.03.19 18:01

199 Postings, 487 Tage dav1dbeschleunigte Umsatzentwicklung

Freue mich schon auf die Neuesten Geschäftszahlen am24. April 2019 :-)

Analysten schreiben gerade über ?beschleunigte Umsatzentwicklung?

Sounds gooooood

Proooooost!  

25.03.19 15:36

29 Postings, 293 Tage BelthWoher soll die kommen?

Die Leute trinken immer weniger Bier.
Bier ist die neue Zigarette.
Der Gerstensaft wird nicht mehr geschätzt und wenn, dann muss es ein selbstgecraftetes Banane-Hopfen-Ingwer Gemisch sein von dem dann nur ein kleiner Zip genommen wird.

Naja, ich bin schon länger investiert und bleibe wohl auch noch dabei, bis ich meinen Einstandskurs erreicht habe. Danach fliegen sie raus.  

26.03.19 12:35

787 Postings, 2988 Tage G.MetzelMan kann auch

in einem schrumpfenden bzw. weltweit gesehen stagnierenden Markt dauerhaft hochprofitabel sein - macht die Tabakbranche ja durchaus vor. InBev hat von der Marktposition her ja die besten Voraussetzungen dafür. Mal schauen, was sie draus machen, wenn die Miller-Übernahme mal endgültig verdaut ist.

Ist aber wirklich ein Invest, dass einem viel Ausdauer abverlangt - zumindest wenn man nicht gerade die letzten Monate gekauft hat.  

27.03.19 14:45
1

905 Postings, 2021 Tage OGfoxbier und zigarette

wenn man sieht was für Dividenden und Gewinn man mit zigaretten in den letzten 20 jahren erzielen konnte hätte ich kein problem damit, dass bier die nächste zigarette wird.

und auch langfristig investierte anleger die mit der entwicklung der letzten wochen nicht zufrieden sind sollten evtl mal sich selbst hinterfrage!

für mich gibt es bei Aktien nur zwei Möglichkeiten:

1. Ich habe die Aktie aus einem bestimmten Grund gekauft (z.b. Annahme von steigenden Gewinnen und Dividenden durch einen steigend Bierabsatz und steigenden Bierpreisen). Sollte man der Meinung sein, dass das erdachte Anlagegrund nicht mehr eintritt und man hofft nur noch, dass der Einstandskurs nochmal erreicht wird um mit "einer schwarzen null" aus der anlage zu kommen, dann sollte man sich lieber sofort trennen!
Den Verlust realiseren und sich eine "bessere" Anlage suchen.

2. Die Aktie dreht ins Minus und ich bin noch überzeugt von meiner Anlageentscheidung. In diesem Fall bekomme ich das von mir ausgewählte Unternehmen mit einem guten Rabatt und ich tätige einen Nachkauf in einer zum Depot und Budget passenden Größe.


So einfach kann investieren aber nur sein wenn man ein paar grundsätzliche Regeln einhält:

- man ist nicht vollinvestiert und hat immer genug geld zum nachkaufen
- das depot ist gut aufgebaut und keine größe macht über 20% aus
- man ist ausschließlich in solidewerte investiert (einen Zock braucht man nicht nachkaufen...)
- man hat den nötigen emotionalen Abstand zum investment weil man das geld wirklich langfrisig nicht braucht

Ich war selber mit einem ersten kauf 10% "unter wasser" durch die Dividendenkürzung und konnte dann zwei mal "günstig" nachkaufen. Nun hat mein Investment in Anheuser die gewünschte Größe und obwohl der Kurs aktuell nur 1 % über meinem ersten kauf steht bin ich 7 % im plus.

Nur ein paar Denkanstöße

-------------
Mein Investmentblog.

 

12.04.19 15:21

905 Postings, 2021 Tage OGfoxüber 30 % verlust

hat unsere AbinBev in den letzten 360 tagen in der spitze erreicht. Dazu kam noch eine saftige dividendenkürzung welche zu einem weiteren kursrutsch führte.

Allerdings ist die kurserholung die wir bei unserer Anheuser seit anfang des jahres gerade zu enorm und de verlust vom hoch wird täglich weniger.

dies ist für mich ein eindeutiges zeichen, dass eine Dividendenkürzung zur richtigen zeit und mit der richtigen begründung nicht unbedingt etwas schlechtes sein muss. die anleger haben mittlerweile verstanden, dass der schuldenabbau dazu führen wird dem konzern für die zukunft ordentlich flexibel aufzustellen. Flexibel in der hinsicht dass man sich neue übernahmen leisten kann oder aber auch die eigene produktion ausbauen kann.
Ebenfalls scheint der Umsatz nun wieder stärker zu wachsen und es gibt noch die "Fantasie" dass das Asiengeschäft abgespalten und an die Börse gebracht wird.

Das alles sind gründe für die erholung. Ich persönlich gehe davon aus, dass die erholung weiter anhalten wird und wir in zwei jahren die erste dividendenerhöhung nach der Kürzung sehen werden.

---------------
Meine Dividendeneinnahmen im ersten Quartal.

 

07.05.19 12:10

905 Postings, 2021 Tage OGfoxDas übezeugt doch schon mal

Der Umsatz kletterte in den drei Monaten laut Mitteilung um 5,9 Prozent auf 12,56 Milliarden US-Dollar. Das bereinigte EBITDA stieg um 8,2 Prozent auf 4,99 Milliarden Dollar. Unter dem Strich berichtete die Anheuser-Busch InBev SA (AB InBev) sogar über einen Gewinn von 3,57 Milliarden Dollar. Im Vorjahreszeitraum hatte der Konzern ein Nettoergebnis von 1,02 Milliarden Dollar erzielt. Der organische Bierabsatz stieg den weiteren Angaben zufolge um 1,3 Prozent auf 133,5 Millionen Hektoliter.

Im laufenden Gesamtjahr rechnet die belgische AB InBev mit einem starken Wachstum des Umsatzes und des operativen Gewinns.

Beck's-Brauer AB InBev erwägt Börsengang von Asien-Sparte

AB InBev will seine Asien-Sparte möglicherweise separat an die Börse bringen. Bei der Vorlage der Quartalszahlen am Dienstag im belgischen Leuven bestätigte der Hersteller von vielerlei Gerstensäften wie Budweiser und Beck's, dass er eventuell einen Minderheitsanteil an dem Geschäft verkaufen werde - per Börsengang in Hongkong. Insidern zufolge könnte die Sparte dabei mit bis zu 70 Milliarden US-Dollar (62,5 Mrd. Euro) bewertet werden. Der Schritt könnte AB InBev dabei helfen, seine Schulden zu reduzieren und Übernahmen in der Region Asien-Pazifik anzugehen.

"Der Wert läge darin, dass man einen regionalen Champion im Endkundengeschäft schaffen könnte", sagte Finanzchef Felipe Dutra. Die Sparte sei eine gute Plattform für Fusionen und Übernahmen. Außerdem könne der Konzern so mit dem Schuldenabbau schneller vorankommen. Seit der Übernahme des Rivalen SABMiller für mehr als 100 Milliarden Dollar im Jahr 2016 ist der Schuldenstand des Konzerns stark gestiegen.

Die Asien-Sparte könnte bei einem Börsengang je nach Marktlage und Wachstumsaussichten mit 40 bis 70 Milliarden US-Dollar bewertet werden, hatten Insider im Januar der Nachrichtenagentur Bloomberg gesagt. Ein Anteilsverkauf könnte demzufolge mehr als fünf Milliarden Dollar einbringen.

Der Börsengang könnte AB InBev mehr Freiheit geben, sich Partner in den einzelnen Ländern zu suchen

--------------
Die vorgestellten Zahlen zeigen für mich das AbinBev weiter auf dem richtigen Weg ist sich vom Schuldenberg zu befreien und trotzdem organisch zu wachsen. Der nächste große Schritt wäre jetzt für mich die erfolgreiche Abspaltung des Asiensgeschäfts für einen guten Preis.  

14.05.19 11:36

950 Postings, 3777 Tage ParadiseBird200 Mio ? Strafe

Bei unethischem Verhalten erwischt - belgischer Markt wurde manipuliert, wobei höhere Preise erreicht werden sollten.

Keine akzeptablen Methoden im Wettbewerb, so geht es nicht und sowas möchte ich dann auch nicht trinken.  

23.06.19 20:54

53 Postings, 206 Tage MK1984Börsengang Asien-Pazific Geschäft

Wie soll der Teil-Börsengang denn ablaufen. Erhält man als Aktieninhaber Aktien der neuen Gesellschaft in sein Depot gebucht?  

11.07.19 12:18

614 Postings, 1076 Tage bjkrugist ein ipo der asientochter.

zeichnen kannst du zum 19.07.  

14.07.19 20:41

905 Postings, 2021 Tage OGfoxipo ist abgesackt

https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/...-asien-sparte-ab-7706645

dadurch bleibt der Schuldenberg kurzfristig erst einmal höher als erwartet, was den Kursrutsch der letzten tage erklären dürfte.  

19.07.19 10:42

787 Postings, 2988 Tage G.MetzelVerkauf des Australien-Geschäfts

an die Japaner. Scheinbar will man bei InBev jetzt um jeden Preis irgendwie Cash reinholen.

Auch wenn das Management wohl mehr weiß als ich, intuitiv erschließen sich mir die Gedanken hinter dem Deal nicht. Die Zinsen sind niedrig und werden es wohl auch bleiben. Man spricht ja eher von Senkungen, denn Erhöhungen. Der Schuldenstand, wenn auch sehr hoch, dürfte kaum eine erdrückende Wirkung entfalten. Zudem hat man ja eh erst die Dividende halbiert. Was drängt so, dass man sich aus immer noch profitablen Geschäftsbereichen zurückzieht?  

19.07.19 14:48

905 Postings, 2021 Tage OGfoxverkauf

sowohl hinter dem verkauf, als auch dem ipo steht der Gedanke dass man die schulden reduziert. gerade durch die unglaublich günstigen Zinsen werden für Übernahmen unglaubliche summen gezahlt. Also ist das Abtrennen oder Verkaufen gar keine schlechte Idee um die Schulden runter zufahren dadurch die Zinszahlungen zu senken und den Gewinn pro Aktie zu steigern. Ebenfalls ist man dadurch in schlechteren Zeiten agil und kann vllt günstig die ein oder andere kleinere Brauerei schlucken.

Auch macht man sich durch den Verkauf generell platz für neue (hoffentlich) bessere Übernahmen, weil der Behörden eher Zustimmen da der Wettbewerb nicht zu stark eingeschnitten wird.

Bin auf jeden Fall auf die nächste HV gespannt wenn uns das Management erzählt was mit dem Geld passiert.  

19.07.19 15:28

53 Postings, 206 Tage MK1984Verkäufe

Die jetzige Strategie hat dennoch einen faden Beigeschmack.
Erst übernimmt man sich mit der Übernahme von SAB und pocht auf Synergien. Jetzt auf einmal
hat man es nicht schnell genug beim versilbern von einzelnen Sparten. Hat man ein Liquiditätsproblem?  

25.07.19 08:22

905 Postings, 2021 Tage OGfoxzahlen sind raus

29.07.19 11:18

3 Postings, 109 Tage Don QuixoteAB Inbev

Hi,

ich bin schon lange dabei und der Wert ist eine der größten Positionen in meinem Depot geworden. Seit 2 Jahren ist er aber stark gefallen und ich
kaufte immer nach. Zum Glück ist diese Strategie diesmal aufgegangen. Zeitweiße hatte ich mit dem Titel 30 Prozent Verlust. Mittlerweile macht er richtig Freude.

Die Dividende ist in Ordnung. Sie wurde ja gekürzt was ich begrüße. Die Schulden sind sehr hoch und sollten reduziert werden. Hohe Schulden während
einer Rezession oder sinkenden Gewinnen könnten sonst bedrohlich werden. Ich finde das Management zeigt mit der eingeleiteten Politik, dass es
am langfristigen Erfolg interessiert ist.

Ich bleibe dabei und hoffe es geht über die 100. Getrunken wird immer, die Sommer werden immer heißer und der Anheusser vertreibt ja auch antialkoholische
Getränke. Mein Beitrag soll nicht als Anlageempfehlung aufgefasst werden. Er stellt nur meine Meinung da.

in diesem Sinne gute Deals.


Noch eine Anmerkung in diesem MusterWikifolio ist Anbev enthalten.

https://www.wikifolio.com/de/de/w/wf0crintor

Die vom WeisenStein betreuten Wikifolios können in Aktien, ETF´s und Fonds investiert sein über die ich allg. Kommentare abgebe. Sie müssen außerdem davon ausgehen, dass der Autor/die Autoren die jeweils diskutierten Position selbst in ihren Portfolio?s halten und von einer Wert- bzw. Kursänderung des jeweiligern Wertpapieres profitieren können.
Die hier von mir wiedergegebenen Kommentare und Meinungen stammen i.d.R. aus öffentlichen und jedermann frei zugänglichen Quellen.
Die hier veröffentlichten Trading-Ideen sind weder als Empfehlung noch als ein Angebot oder eine Aufforderung zum An- oder Verkauf von Finanzinstrumenten zu verstehen und sollen auch nicht so verstanden werden. Sie stellen lediglich die persönliche Meinung des Autors da. Bitte selbst überlegen und eigene Recherchen und Meinungen oder einen Fachmann fragen bevor ihr handelt.
Risikohinweis: Der Handel mit Finanzprodukten wie zB. Aktien unterliegt einem Risiko. Sie können Ihr eingesetztes komplett Kapital verlieren.
 

29.07.19 14:34

7 Postings, 2022 Tage HypnosFast 60% seit Jahresbeginn, Wahnsinn!

Hatte mich zum Jahreswechsel mit AB beschäftigt, da mir die Aktie sehr günstig erschien und mir das Geschäftsmodell (Aufkaufen und Synergien freisetzen) in Verbindung mit starken Marken (Corona, Becks, Budweiser, Stella Artois) zusagt. Große Chancen ergeben sich in Südostasien und vor allem in Südamerika, wo steigender Wohlstand neue Märkte schafft. Die hohe Verschuldung von AB ist bekannt, höheres Risiko geht für mich jedoch auch mit höheren Chancen einher solange das Geschäftsmodell stimmt.



Dennoch konnte ich mich zu keinem Kauf durchringen, da weitere Risiken kaum zu beziffern waren: Genereller Bedeutungsverlust von Marken, Trend zum Craftbeer, Trend zu Brauereien vor Ort, Trend von Bier zu Wein oder härterem, Gesundheitstrend zu weniger Alkohol (evtl. staatliche Eingriffe siehe Tabak), Cannabisgetränke als alternative Rauschmittel, Dollarstärke bei Umsätzen in Südamerika problematisch, evtl. Grenzen der "Premiumization" (Corona steht mittlerweile für 3,50€/liter im Regal).



Viele der Gefahren sind nicht einfach zu addressieren, durch die notwendige Einführung immer neuer Produkte droht zudem der Markenkern zu verschwimmen. Solange die Risiken nicht akut werden scheint die Zeit für AB zu spielen, die Kurseuphorie kann ich mir jedoch nicht so recht erklären. Es stehen in jedem Fall interessante Zeiten bevor, Glückwunsch an alle die den Mut hatten hier einen tiefen Schluck zu nehmen!


__________________________________________________


Dieser Post enthält ausschließlich meine persönliche Meinung und keinerlei Kauf- oder Verkaufsempfehlung!

 

02.08.19 09:18

905 Postings, 2021 Tage OGfox@hypnos

sehr schöne zusammenfassung des aktuellen biermarkts

für mich sprechen drei gründe dafür dass der kurs zurecht gestiegen ist.

1. Wenn man die Marktmacht von AbinBev betrachtet, dann ist die Aktie aus meiner Sicht zu stark gefallen.

2. AbinBev zeigt durch Verkäufe dass man gekaufte Firmen aufwerten kann und teuer verkaufen kann. Wodurch es schönes Extrageld in die Kasse gibt.

3. Der Schuldenabbau wird stark voran getrieben wodurch die Zinslast sinkt und der Gewinn pro Aktie nochmal steigt.

Für mich ist er Bereich zwischen 80 und 90 der Bereich wo ich den aktuellen Fairenwert sehen würde. Daher sollte sich jeder der die Aktie jetzt kauft darüber im klaren sein, dass nach so einer erholen auch Gewinnmitnahmen folgen können. Die nächsten beiden Meldungen die ich von AbinBev hören möchte sind, Börsengang des Asiengeschäfts um die Kompetenz von Punkt zwei zu unterstreichen und Anhebung der Dividende. Diese Anhebung erwarte ich allerdings erst in zwei Jahren.

schönes Wochenende allen

-----------------------
Mein Investmentblog mit Depot

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 5  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben