Neues von Nestle WKN A0Q4DC ....

Seite 1 von 33
neuester Beitrag: 27.07.17 12:56
eröffnet am: 25.01.10 20:43 von: dddidi Anzahl Beiträge: 820
neuester Beitrag: 27.07.17 12:56 von: Tamakoschy Leser gesamt: 283030
davon Heute: 25
bewertet mit 19 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
31 | 32 | 33 | 33  Weiter  

7031 Postings, 3207 Tage dddidiNeues von Nestle WKN A0Q4DC ....

 
  
    #1
19
25.01.10 20:43
Nach einer guten Performance möchte ich der Nestle Aktie ein Forum eröffnen.....
http://www.nestle.com/InvestorRelations/Investor+Relations.htm
Ich denke das die Versorgung immer größerer Bevölkerungsteile mit Convenianceprodukten etc ein hohes Potential hat und bin der Überzeugung, dass das global operierende Unternehmen daraus Vorteile ziehen wird....
mit fröhlichem Glück auf mag der Kurs die 40 ? Marke in diesem Jahr erreichen.....
Gruß dddidi
-----------
"Regel eins lautet: Nie Geld verlieren. Regel zwei lautet: Vergesse nie die Regel Nummer eins." (Warren Buffet)
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
31 | 32 | 33 | 33  Weiter  
794 Postings ausgeblendet.

251 Postings, 591 Tage Wittgensteins Neff.Quellensteuer

 
  
    #796
2
22.05.17 14:45
Naja, die Rückerstattung von Quellensteuern als einfach zu bezeichnen, ist schon etwas gewagt.
Zunächst mal muss die eigene Depotbank mitspielen und etwaige benötigte Unterlagen kostenlos zur Verfügung stellen. Was alles andere als selbstverständlich ist.

Speziell für die Schweiz braucht man grundsätzlich Tax-Voucher für jedes Unternehmen und Jahr. Dann das nötige Formular aus der Schweiz - wird von der dortigen Behörde dankenswerterweise auch kostenlos zugeschickt. 4fache Ausfertigung, Dividendenbescheinigungen und Tax Voucher, zuerst ans heimische Finanzamt wegen Wohnsitzbescheinigung und dann nach Bern.

Vorausgesetzt, dass alles richtig im Formular ausgefüllt ist, bekommt man 20 Prozent zurück, die man vorher zu viel bezahlt hat.
Also, weniger Bürokratie wäre sicher kein Nachteil.

Übrigens, Rückerstattung von Deutschland für ausländische Anleger ist - je nach Bank - sehr teuer. Hat schon jemand Erfahrungen mit Frankreich gemacht?  

122 Postings, 2773 Tage trbyQuellensteuer

 
  
    #797
3
23.05.17 09:00
Jo,
ich bezeichne es nach wie vor als einfach und es ist das gleiche Verfahren, dass bei vielen anderen Ländern gültig ist, mit denen Deutschland ein Doppelbesteuerungsabkommen hat.

Man muß die Abrechnungen (inkl. der Steuerabrechnung) der Dividendenzahlungen aufheben - und ich die muß die Bank kostenfrei zur Verfügung stellen -, ein Formular ausfüllen (eine Anleitung wird mitgeliefert, so dass jeder der Lesen kann damit keine Probleme haben dürfte), sich die Zugehörigkeit zum Doppelbesteuerungsabkommen beim Finanzamt bestätigen lassen (kostet auch nichts - max. eine Briefmarke) und dann alles zusammen an das ausländische Finanzamt schicken (kostet noch einmal eine Briefmarke).
Wenn man das für alle Dividendenzahlungen gesammelt einmal im Jahr macht, dann ist es ein vertretbarer und auch bürokratisch nachvollziehbarer Aufwand um die Steuer zurück zu bekommen.

Aber man kann sich natürlich immer und über alles beklagen ....
Sorry, wenn ich da vielleicht etwas heftig reagiere, aber manchmal verstehe ich nicht, wie immer wieder erwartet wird, dass man etwas bekommen aber nichts dafür tun will.
Der Traum von Honig und Milch, die aus dem Nichts in den offenen Mund fliegen ist und bleibt nun mal ein Märchen.
Und wie immer im Lbene muss ich etwas tun, wenn ich etwas will, sonst gehe ich nn mal leer aus - und kann mich dann natürich selbst bedauern und mich beschweren, wie böse diese Welt doch zu mir ist.
Nochmal SORRY, wenn ich bei diesem Thema heftig reagiere.

Ich wünsche allseits einen scönen Tag.  

251 Postings, 591 Tage Wittgensteins Neff.Schlaraffenland

 
  
    #798
2
23.05.17 12:44
@trby:

Eine überbordende Bürokratie würde ich nicht unbedingt als einen Zustand bezeichnen, in dem Milch und Honig fliesst.

Zunächst mal: die Bank muss gar nichts.
Wo steht geschrieben, dass die Bank Steuerbescheinigungen kostenlos dem Kunden zur Verfügung stellen muss?
Ein Beispiel: Steuerbescheinigungen für deutsche Unternehmen kosten mich als Privatanleger pro Unternehmen und Jahr über EUR 40,-. Das sind Kosten, die die Bank dem Kunden weiterverechnet. Milch und Honig? Eher nicht.

Andererseits gibt es auch Banken, die die Rückerstattung generell für ihren Kunden erledigen. Etwaige Kosten werden natürlich über Umwege ebenfalls weitergegeben. Meistens sind dies jedoch große Universalbanken und keine Direkt/Onlinebanken.
Jede Bank handhabt dies also anders.

Grundsätzlich ist die ganze Handhabe der Quellensteuer-Rückerstattung ein Aufwand für den Privatanleger, dass er zu seinem Recht kommt, bereits zu viel bezahlte Steuer wieder zurückzufordern.

Warum dies nicht auf europäischer Ebene besser/einfacher geregelt ist, liegt insofern auf der Hand, als die meisten Privatanleger diesen Aufwand scheuen und somit den jeweiligen Staaten viele Steuern schenken. Deswegen hat auch kein Land ein wirkliches Interesse, dies zu ändern.
 

251 Postings, 591 Tage Wittgensteins Neff.Vorgehensweise bei Rückerstattung

 
  
    #799
1
23.05.17 20:04
Ich habe heute eine Forum-Seite im Internet gefunden, in der die Vorgehensweise der Rückerstattung von der Schweiz wunderbar erklärt wird. Auf Seite 3 des Threads auch mit konkreten Beispielen anhand von Nestle und Novartis - auch bildlich:

http://www.wallstreet-online.de/diskussion/...novartis-zurueckfordern

Bis jetzt das Beste, das ich zu diesem Thema als Hilfe finden konnte.  

862 Postings, 5139 Tage GlücksteinEndlich wieder ATHs

 
  
    #800
01.06.17 08:07
Wer absolut keine Quellensteuer will, muss halt Unilver PLC kaufen.
Der Schweizer Fiskus will halt am Schwarzgeld verdienen.  

249 Postings, 433 Tage Der clevere Investo.Besser als Festgeld

 
  
    #801
2
16.06.17 01:43
Für mich ist Nestle die beste Aktie überhaupt neben Coca-Cola und J&J. Kann man eigentlich immer nachkaufen wenn man cash übrig hat zu (fast) egal welchen Kurs. Wenn da nur nicht die lästige Schweizer Steuer wäre...  

532 Postings, 304 Tage ChaeckaDer neue VV...

 
  
    #802
2
20.06.17 10:22
...wird einiges bewegen. Der Laden wird umgekrempelt.
Mein neues Kursziel liegt bei 90 CHF.  

27 Postings, 561 Tage Erpel64Allzeithoch

 
  
    #803
1
21.06.17 07:30
Gestern gab es bei einem sonst nachlassenden Markt mit CHF 84,00 zum Toreschluss noch ein neues Allzeithoch. Einfach Spitze. Weiter so. So macht Börse Spaß.  

323 Postings, 3203 Tage ShakenEinstieg Hedge Fonds Third Point

 
  
    #804
3
25.06.17 21:47
Gemäß beigefügtem Link ist Loeb mit seinem Hedge Fonds bei Nestle eingestiegen.

https://www.bloomberg.com/news/articles/...ist-dan-loeb-s-third-point

Hoffe das Unternehmen verfolgt weiter seine Ziele und man lässt den neuen CEO erstmal arbeiten bevor jetzt ein Hedge Fonds meint das "schlecht geführte Unternehmen" beeinflussen zu müssen.
Ich persönlich bin mit der Entwicklung der letzten Jahre sehr zufrieden und der aktuelle Aktienkurs lässt auch keine Wünsche übrig.  

1748 Postings, 3559 Tage Floyd07Freude über den Loeb-Einstieg

 
  
    #805
3
26.06.17 09:32
dürfte es nur bei Anlegern mit einem kurzfristigen Anlagehorizont geben. Als langfristig orientierter Anleger ist dieser Einstieg für mich eine schlechte Meldung. Nestlé habe ich als Aktie im Depot, weil sie sich kontinuierlich entwickelt und ich deshalb nicht jeden Tag darauf achten muss.    

312 Postings, 2364 Tage KleinerInvestorJa,

 
  
    #806
4
26.06.17 09:49
ich sehe es auch so, dass der Einstieg von Loeb schlecht ist, da er den Loreal Anteil verkaufen will und damit ein Aktienrückkauf finanzieren will: Das ist seht kurzfristig gedacht! Der Loreal Anteil/Dividende sorgt auch für eine gewisse Diversifikation außerhalb des Lebensmittelsektor. Der Aktienrückkauf verkleinert zwar den Kuchen, aber sorgt für Null Wachstum, wenn der ganze Verkaufserlöß nur hierfür verwendet werden sollte.  

249 Postings, 433 Tage Der clevere Investo.Hedgefonds

 
  
    #807
1
26.06.17 10:57
Das wird so denke ich nicht laufen bei Nestle mit den 1-2% die Loeb hat. Die Interessen der vielen konservativen Anleger und Institutionen überwiegen.  

124 Postings, 1729 Tage PhysiobenMmmm ok ich fände

 
  
    #808
1
26.06.17 18:41
Also ich fände es gut, wenn Loreal verkauft wird und Nestle selbst solche Produkte herstellt. Ist ja in der heutigen Zeit sicherlich nicht mehr so schwierig mit ein Paar Chemiker solche Produkte zu entwickeln ! Oder ? Also ich meine in Zukunft eine eigene Kosmetik Linie: Deo Spray- Roller, Seife, Duschgel, Haarspray, Zahnpasta usw von Nestle und nicht mehr von Loreal. Wäre doch suuper !  

111 Postings, 843 Tage west263Ich bin mir da nicht so sicher,

 
  
    #809
2
26.06.17 19:13
das das funktionieren könnte.
Man muss bestimmt schon einen riesigen Werbeaufwand betreiben, um zu zeigen, das ein Lebensmittel Hersteller auch Kosmetik und Körperpflege kann.  

249 Postings, 433 Tage Der clevere Investo.Never change a running system!

 
  
    #810
1
26.06.17 23:28
Wie west262 schon erklärt hat ist Nestle ein pure player im Bereich Lebensmittel. Der Verbraucher würde Konsumgüter von Nestle ablehnen. Nestle läuft wie ein Schweizer Uhrwerk da werden sich die Strukturen nicht großartig ändern. Viel mehr liegt der Fokus auf den Ausbau der gesunden Lebensmittel.  

1748 Postings, 3559 Tage Floyd07@west263

 
  
    #811
1
27.06.17 00:21
Es geht nicht nur darum, neue Produkte im Bereich der Kosmetik zu entwickeln. Allein der Aufwand ist schon gewaltig. Dann aber müssen diese Produkte auf dem Markt durchgedrückt werden gegen bereits etablierte Marken und gegen die bisherigen Gewohnheiten der Konsumenten. Davon sollte Nestlé tunlichst die Finger lassen.  

111 Postings, 843 Tage west263genau das denke ich auch

 
  
    #812
27.06.17 03:12
der Markt ist doch schon übersättigt mit allerlei Kosmetik und Körperpflege.
Noch mehr "billig" braucht niemand und ist bestimmt auch nicht der Anspruch von Nestlé.  

312 Postings, 2364 Tage KleinerInvestorBrief von Third Point

 
  
    #813
1
27.06.17 14:57
Hier findet ihr den Brief von Third Point über deren Nestle-Strategie:

https://seekingalpha.com/article/4084148-third-point-letter-nestle  

251 Postings, 591 Tage Wittgensteins Neff.Aktivisten

 
  
    #814
27.06.17 16:42
Der ca. 1,33 Prozent (inkl. Derivate) von Third Point werden sicher nicht reichen, um Nestle wirklich unter Druck zu setzen. Dafür bräuchte der Aktivist Loeb noch andere Großinvestoren, wie z.B. BlackRock. Und ob die alle nun wirklich nur einen kurzfristigen Denkansatz haben, möchte ich bezweifeln.

Ich hätte gerne auf Loeb verzichtet und halte von den sogenannten aktivistischen Investoren eher wenig, da diese nur kurz- bis höchstens mittelfristig denken und dementsprechend sich positionieren.

Alleine die Forderung, sich massiv zu verschulden, um Aktienrückkäufe zu machen, finde ich langfristig bedenklich. Da wäre es wesentlich sinnvoller gezielt zuzukaufen. Bereinigung der Sortiment-Portfolios ja, aber doch nicht mit der Brechstange. Der Verkauf der restlichen L´Oreal-Anteile würde dann Sinn machen, wenn mit dem Geld neu z.B. im Gesundheitsbereich investiert werden würde. Eine zusätzliche Sonderdividende würde die Aktionäre freuen.

Ich selbst bin sowohl in Nestle, als auch L´Oreal investiert. Mir sind Großinvestoren mit langfristigen Anlagehorizont wesentlich lieber - warum interessiert sich eigentlich nicht Buffett für Nestle?  

312 Postings, 2364 Tage KleinerInvestor"Warum nicht Warren Buffet?"

 
  
    #815
27.06.17 17:31
Gute Frage, eigentlich passt Nestle perfekt in seinen Anlagehorizont:

Gute Eigenkapitalrendite, geringe Verschuldung, Preissetzungsmacht, Marktführer mit starken Marken.

Buffett hat mal Nestle besessen, sie aber wieder verkauft:

http://www.tagesanzeiger.ch/wirtschaft/...ch-von-Nestl/story/13966876

An der Quellensteuer kann es nicht gelegen haben, er weiss bestimmt, wie er sich die zurück holt :)  

323 Postings, 3203 Tage ShakenZufall oder Druck von Loeb?

 
  
    #816
27.06.17 19:24
Nestle kündigt Aktienrückkauf von bis zu 20 Mrd. Franken an.

http://www.nestle.com/media/pressreleases/...ses/value-creation-model

Bei dem aktuell hohen Kursniveau sehe ich einen Aktienrückkauf nicht als wertgenerierend an. Schade, dass das Management von Nestle sich anscheinend genötigt sieht, so schnell eine Reaktion auf die Forderungen des Hedge Fonds zeigen zu müssen.  

251 Postings, 591 Tage Wittgensteins Neff.@Shaken

 
  
    #817
27.06.17 20:10
Weder Zufall, noch Druck von Loeb würde ich meinen.

In dem Bericht steht, dass bereits Anfang 2017 mit der Überprüfung der Kapitalstruktur begonnen wurde und als Ergebnis dieser Überprüfung wurde nun u.a. ein Aktienrückkaufprogramm von 20 Mrd. CHF bis Juni 2020 beschlossen. Sollten größere Zukäufe anstehen, wird dieses angepasst.

Soweit ich das interpretiere, hat damit Loeb nichts zu tun. Es wäre ja völlig verrückt, nur 2 Tage nach Bekanntgabe vom Einstieg Third Points, so etwas aus dem Hut zu zaubern.

@Kleiner Investor:

Buffett hatte allerdings nur die ADRs von Nestle und keine Aktien - da hat die Quellensteuer ohnehin keine Rolle gespielt, da es nur Zertifikate amerikanischer Banken sind.
Aber warum er so zeitig grundsätzlich wieder ausgestiegen ist, kann ich nicht beurteilen. Bin auch der Meinung, dass Nestle gut ins Portfolio von Berkshire passen würde.  

323 Postings, 3203 Tage Shaken@Wittgensteins

 
  
    #818
27.06.17 21:08
Dann ist es Zufall, dass zwei Tage nach dem Einstieg von Third Point diese Nachricht veröffentlicht wird. Ich hoffe nun auf wesentliche sinnvolle Akquisitionen, damit man das Geld anderweitig verwendet. Der CEO hat schon bei Fresenius einige erfolgreiche und nicht überteuerte M&A's eingefädelt, dem traue ich auch hier einiges zu.
Aus meiner Sicht macht es keinen Sinn die aktuell hoch bewerteten Aktien mit Schulden zurückzukaufen, die nächstes oder spätestens übernächstes Jahr teurer werden aufgrund steigender Zinsen.  

1748 Postings, 3559 Tage Floyd07Aktienrückkaufprogramm und Einstieg

 
  
    #819
2
29.06.17 17:26
von Loeb haben den Kurs nur kurz getrieben. Jetzt sind wir wieder da, wo wir vorher waren. Meine Skepsis beiden Aktionen gegenüber hat sich bestätigt.  

1147 Postings, 2757 Tage TamakoschySchwaches Wachstum liefert Investor Loeb Munition

 
  
    #820
27.07.17 12:56
27.07.2017 | 12:48
VEVEY (dpa-AFX) - Der weltgrößte Lebensmittelhersteller Nestle  wächst weiter nicht so stark wie erhofft. Im ersten Halbjahr sei der Umsatz organisch - also vor den Effekten von Zu- und Verkäufen sowie Wechselkursveränderungen - um 2,3 Prozent auf 43 Milliarden Franken gestiegen, teilte der Konzern am Donnerstag in Vevey mit. Damit sei das Wachstum hinter den eigenen Erwartungen zurückgeblieben, sagte Unternehmenschef Mark Schneider. Zu schaffen macht dem Konzern vor allem, dass die Preise nicht so stark wie erhofft erhöht werden können.

weiter hier: http://de.4-traders.com/boersen-barone/...or-Loeb-Munition--24830419/  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
31 | 32 | 33 | 33  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben