"ALTECH CHEMICALS LTD" Keiner merkt es

Seite 1 von 10
neuester Beitrag: 28.02.20 10:23
eröffnet am: 18.12.17 14:46 von: Schimmi75 Anzahl Beiträge: 237
neuester Beitrag: 28.02.20 10:23 von: clown Leser gesamt: 40350
davon Heute: 29
bewertet mit 1 Stern

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
7 | 8 | 9 | 10 | 10  Weiter  

18.12.17 14:46
1

299 Postings, 928 Tage Schimmi75"ALTECH CHEMICALS LTD" Keiner merkt es

Ein neuer Gigant ensteht und keiner merkt es

Hallo Leute, hiermit möchte ich auf ein Unternehmen aufmerksam machen, dass einen ganz neuen Markt eröffnet und im richtigen Moment dazu sein scheint. An Informationen ist leicht zu kommen. Die Hompage ist auch auf Deutsch. Bitte durchstöbern und genissen.
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
7 | 8 | 9 | 10 | 10  Weiter  
211 Postings ausgeblendet.

17.01.20 15:02

1138 Postings, 4168 Tage Alfons1982Nächste negative Nachricht

Heidelberg (pta010/17.01.2020/12:00) - Die Altech Advanced Materials AG setzt die in der Hauptversammlung vom 17. Juli 2019 beschlossene Barkapitalerhöhung mit Bezugsrecht der Aktionäre nicht um. Den Zeichnern der Kapitalerhöhung werden geleistete Einlagen zurückgezahlt. Hintergrund ist, dass die Kapitalerhöhung nicht innerhalb der von der Hauptversammlung gesetzten Frist vom zuständigen Registergericht eingetragen wurde. Dem waren mehrfache Bemühungen der Gesellschaft zu einer vorherigen Abstimmung mit dem Registergericht in den letzten ca. zwei Monaten voraus gegangen. Diese Woche hat das Registergericht einen offensichtlichen, nach Auffassung der Anwälte der Gesellschaft nicht relevanten Schreibfehler eines Aktionärs zum Anlass genommen, die Eintragung abzulehnen und eine kurzfristige Korrektur - für die Gesellschaft nicht nachvollziehbar und überraschend - als verspätet eingeordnet und dies der Gesellschaft heute nach Ablauf der Eintragungsfrist mitgeteilt. Die Gesellschaft wird nunmehr die Finanzierungsstrategie neu prüfen.

Altech Chemicals (ATC)- NPV 357.5m USD - Börsenwert 30m AUD | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/...0m-aud#neuster_beitrag  

17.01.20 16:02

1138 Postings, 4168 Tage Alfons1982Gran Colombia Gold

Wer einen sehr günstigen Highgrade Golproduzenten noch sucht, kann sich mal den o.g.  Wert anschauen.  

20.01.20 03:06

59 Postings, 1594 Tage jostawili- 16% down under

"Land unter"
Minus 16% bei hohem Umsatz (über 4,1 Mio Stücke). Und dass erst gegen 12Uhr Ortszeit.  

20.01.20 07:26

81 Postings, 754 Tage mechanicweiß jemand was genaueres?

was ist da los?  

20.01.20 07:48

1138 Postings, 4168 Tage Alfons1982Finanzierungsprobleme

Sorry erstmal wegen dem Gran C. Schreiben.Versehen!

Was anderes kann ich mir nicht vorstellen. Wenn demnächst der Deal mit der Bank nicht zustande kommen sollte, brennt es hier lichterloh. Kann es mittlerweile nicht mehr nachvollziehen warum trotz deutscher KFW und starken deutschen Partnern, bisher keiner finanzieren will. Ich bin am Freitag noch zu 0,051 Euro Cent raus mit 1500 Euro Verlust. Werde dieses Geld in Sylvania Platinum stecken. Sobald Altech seine Finanzierung endlich bekommt, bin ich wieder mitdabei. Aber bis dahin versuche ich beim o.g. Wert erstmal die Verluste ausgleichen. Bin eigentlich vom Wert überzeugt, aber dieses Finanzierungsproblem hat meine rote Linie überschritten. Bin mal gespannt wie es jetzt weiter gehen wird und ob die Entscheidung richtig oder falsch war. Allen noch investieren weiterhin viel Glück hier.  

20.01.20 08:03

640 Postings, 2295 Tage BevorUpdates zu einer Kapitalerhöhung

https://www.altechchemicals.com/sites/...sx-announcements/6962589.pdf

P.S. Ich werde sicher nicht beim kleinsten Problem verkaufen, denn "zu viel hin und her macht die Kassen leer".  

20.01.20 11:28

299 Postings, 928 Tage Schimmi75Letztendlich ein nicht aktuelles Verkaufsprospekt

Das ist ja erstmal nichts wildes wenn das Gericht ein aktuelles Verkaufsprospekt vorschreibt, aber dass AAM  es nicht Zeitnah hin bekommt hmm.   Daran kann man sehen dass der Zusammenschluss sehr komplex und immer un umschaubarer wirkt.    

28.01.20 19:01

59 Postings, 1594 Tage jostawiliStuttgart 1,8 Mio

Heute sind insg. 1,8 Mio Stück "über den Tisch" gegangen.  

28.01.20 21:22

81 Postings, 754 Tage mechanicgrößerer einzelkauf

da hat einer 1000k gekauft und ca. 5 andere verteilt den rest  

28.01.20 21:40

59 Postings, 1594 Tage jostawiligrößerer Einzelkauf

Der eine könnte aber auch bei den 5 anderen sein  

29.01.20 07:33

640 Postings, 2295 Tage BevorKomisch, dass meine Order nicht durchgeht.

Bin schon seit Tagen mit einer Kauforder von 0,049 drinnen. Der Kurs steht in Frankfurt (wohin die Order geroutet wurde) bei 0,049, aber meine Order wird nicht ausgeführt.  

31.01.20 11:48

4046 Postings, 3732 Tage clownungewöhnlich

das hohe Volumen vor 2 Tagen in Stuttgart......deswegen?  

01.02.20 13:52

4046 Postings, 3732 Tage clownzu #227 lest mal

hier der Bericht,
Quelle: Tageblatt Hoyerswerda
Erst Malaysia, dann Schwarze Pumpe Das australische Unternehmen Altech plant im Industriepark ein Werk für reinstes Aluminiumoxid. Schwarze Pumpe. Hochreines Aluminiumoxid könnte in nicht so ferner Zukunft aus dem Industriepark Schwarze Pumpe kommen. Die deutsche Tochter des australischen Unternehmens Altech Chemicals ist derzeit dabei, einen Optionsvertrag über eine Fläche von 13 Hektar direkt an der Südstraße abzuschließen. ?Das läuft sehr gut?, sagt Uwe Ahrens, Vorstand bei der Altech Advanced Materials AG mit Sitz in Heidelberg. Unter anderem zum Gespräch mit dem TAGEBLATT ist er aus Malaysia nach Deutschland gekommen. Ahrens, gebürtiger Hesse, lebt seit anderthalb Jahrzehnten in Asien. Im malaiischen Johor Bahru ist Altech derzeit dabei, eine sogenannte HPA-Anlage zu errichten. Die Abkürzung steht für den englischen Begriff High Purity Alumina. Ein baugleiches Werk ist nun für Schwarze Pumpe ins Auge gefasst. Sicher sei der Bau im Industriepark zu 90 Prozent, sagt Ahrens: ?Wenn das malaiische Werk läuft, sind es hundert Prozent.? Kaolin statt Bauxid Aluminiumoxid in Reinstform ist Grundlage unter anderem für Separatoren in Lithium-Ionen-Akkus oder für synthetisches Saphirglas, das zum Beispiel bei der Herstellung von Uhren oder LED-Leuchten Verwendung findet. ?Durch den Boom von Smartphones und Elektroautos steigt der Bedarf überproportional?, hieß es vor ein paar Tagen im Webportal wallstreet.online. Gängige Praxis, erzählt Uwe Ahrens, ist die Erzeugung von Aluminiumoxid aus Bauxit. Wie man unter anderem aus Lauta weiß, entsteht dabei Rotschlamm, den man im Zweifel nur sehr schwer wieder loswird. Altech dagegen setzt auf Kaolin, also auf Tonerde, wie sie zum Beispiel aus Caminau bekannt ist. Ziel der Verarbeitung in den erwähnten HPA-Anlagen ist eine Reinheit von 99,9 Prozent. ?Wir sind besser und billiger?, kommentiert Uwe Ahrens den Herstellungsprozess von Altech. Sein Werk in Malaysia lässt das Unternehmen von einer deutschen Firma planen und bauen. Die SMS Group sitzt in Düsseldorf. Sie beschreibt sich selbst als ?weltweit führender Partner in der Metallindustrie?. Und das ist nicht die einzige Verbindung nach Deutschland. Die Altech Chemicals Limited aus dem australischen Subiaco bei Perth gehört zu 21 Prozent deutschen Aktionären, die deutsche Tochter sogar zu 70 Prozent. Für Johor Bahru gibt es einen Kredit der Frankfurter Förderbank KfW, die im Besitz des Bundes und der Bundesländer ist. Insgesamt 400 Millionen US-Dollar kostet Altechs HPA-Anlage in Asien, für die im August 2018 Baustart war: ?In Sachsen wird es etwas weniger sein?, sagt Manager Ahrens über den Werks-Preis. Die Idee sei, von Malaysia aus den asiatischen Markt zu beliefern und von Schwarze Pumpe aus den europäischen Markt. Gäste aus der Politik Der Industriepark an der sächsisch-brandenburgischen Grenze steht im Moment unter anderem im Zusammenhang mit staatlichen Plänen zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen des Kohleausstiegs verstärkt im Fokus. Erst in der vorigen Woche waren an zwei aufeinander folgenden Tagen Sachsens Regionalentwicklungsminister Thomas Schmidt (CDU) und die EU-Kommissarin für Regionalpolitik, Elisa Ferreira (Partido Socialista), zu Gast in Schwarze Pumpe. Auch Altech kam über den politischen Weg auf den Industriepark. Laut Uwe Ahrens wählte man ihn im Zuge einer dreistufigen Standortanalyse aus. Pluspunkte im Industriepark Zunächst habe sich dabei Deutschland gegen Frankreich durchgesetzt. Der Bund habe dann die neuen Bundesländer empfohlen. ?Wir haben uns in Sachsen, Brandenburg und Thüringen umgeschaut?, so Ahrens. Bei der Landesregierung in Dresden habe man sich sowohl an der Technik wie auch forschungsseitig interessiert gezeigt. Altech hat mittlerweile einen Partner im Dresdener Fraunhofer Institut für keramische Technologien und Systeme gefunden. Im September berichtete wallstreet.online über eine Einladung der sächsischen Landesregierung an Altech: ?In dem Brief wird ganz konkret der Standort Schwarze Pumpe genannt.? Ein paar Tage vorher war Altech-Manager Jingyuan Liu bereits beim Richtfest für das neue Gründerzentrum, das im Industriepark sozusagen unmittelbarer Altech-Nachbar werden könnte. Uwe Ahrens sagt, wichtig seien für das Unternehmen Faktoren wie Kosten, Logistik, die Verfügbarkeit von Energie und Personal sowie Unterstützung. ?Es ist für uns gut gegangen?, schätzt er bezüglich Schwarze Pumpe ein und nennt als Pluspunkte des Industrieparks dessen Straßen-Anbindung, den Gleisanschluss sowie das Vorhandensein von Strom und Internetverbindung. Es gebe für all das konkurrenzfähige Konditionen. Die Pläne für das Werk in Malaysia sehen vor, dass es kommendes Jahr in Betrieb gehen soll. Danach könnte Altech sich der Lausitz zuwenden. Um die 150 Mitarbeiter werde man wohl benötigen, die meisten davon Prozesstechniker.

und es siedeln sich immer mehr Unternehmen in Brandenburg an die vielleicht mal Kunden oder Abnehmer oder sogar Partner werden könnten!
Tesla,basf und Microvast
https://www.ingenieur.de/technik/fachbereiche/...neue-batteriefabrik/
https://www.manager-magazin.de/finanzen/artikel/...ant-a-1298498.html
https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...f9-b699-5739c0b664cb  

04.02.20 14:23

4046 Postings, 3732 Tage clowngigantisch?

könnte es werden......
https://seekingalpha.com/article/...ny-news-for-month-of-january-2020
Wenn man sich die Tabelle der meistverkauften E-Autos ansieht,Tesla war klar,Mitsubishi auf Rang 12
und mir ist nicht bekannt wer außer Mitsubishi schon HPA geordert hat-zur Erinnerung Mitsubishi hat schon 4000t von Altech klar gemacht aus Johor die in 2021 in Betrieb geht

aus 2018,und alles läuft nach Plan
Altech Chemicals will in seiner Fabrik 4.500 Tonnen Alumina pro Jahr herstellen, Mutsubishi wird die komplette Produktion dann vertreiben.
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/...oautos-rekordniveau/all



 

06.02.20 10:20
1

299 Postings, 928 Tage Schimmi75das ist ja mal mehr als interessant

Wisman Verfahren, was ist wirklich dran
Wenn dieses Verfahren irgendwann mal möglich sein wird,  werden keine Batterien in Fahrzeugen gebraucht. Kein Wunder das die Chinesen die subventionen für Batteriehersteller eingestellt hat und Richtung Brennstoffzelle schielt.  Kommt doch dieses Verfahren aus China!! (     Forscher um Schuo Xu von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften.)        Der Clou, braucht man doch auch hoch  reines aluminium um die verunreinigung weitgehend zu vermeiden.  Sollte  dieses Verfahren gelingen und  massentauglich werden, müsste sich für altech ein neues vor 5 Jahren  noch nicht ahnendes Marktsegment öffnen und in ganz andere Sphären katapultieren.

https://www.scinexx.de/news/energie/wasser-statt-wasserstoff-im-tank/  

17.02.20 13:48
1

4046 Postings, 3732 Tage clownes bleibt spannend

zu#227
https://www.lr-online.de/lausitz/spremberg/...alu-werk_-43128864.html
wichtiger, Johor muss nächstes Jahr produzieren dann die Zwillingsfabrik vielleicht mit mehr Kapazitäten bzw.größer,was gibt der Markt her high purity alumina?  

24.02.20 14:40
1

4046 Postings, 3732 Tage clownEinsatzgebiet

erschließt sich in Zukunft ein noch größerer Markt?
Auszug,
Der höchste Reinheitsgrad von Aluminium wird typischerweise in vielen der für die Verteidigungsindustrie hergestellten Produkte verwendet, da viele der Produkte vom Militär unter extremer Belastung verwendet werden.

"Es gibt nur noch einen einheimischen Hersteller, der das hochreine Aluminium herstellen kann, das für Kampfjets wie die F-35 sowie andere Militärflugzeuge und -fahrzeuge benötigt wird", heißt es in dem Brief. "Es ist einfach undenkbar, dass wir die militärischen Spezifikationen für Stahl und Aluminium, die in einigen unserer empfindlichsten Waffensysteme verwendet werden, mit strategischen Wettbewerbern wie China und Russland teilen."
https://www.twocents.news/...m-in-the-united-states-of-america-column

was schrieb der Boss von Altech ,Iggy Tan:
and even the military where they toughen up the vehicle?s windows to make them bullet proof,? Tan said.
aus 2016
https://www.miningnews.net/...cks/1250326/meckering-clay-age-material

könnte mir schon vorstellen das  aus dem bereich Militär nach Produktionsstart 2021 die ein oder andere Nachfrage kommen könnte.......egal von wem,m.M.  

27.02.20 04:52
2

113 Postings, 523 Tage ITSME51News

https://www.proactiveinvestors.co.uk/companies/...-kaolin-913697.html

Altech Chemicals (ASX:ATC) (FRA:A3Y) hat große Pläne, der kostengünstigste Produzent von hochreinem Aluminiumoxid (HPA) zu sein, sagte Geschäftsführer Iggy Tan dem Publikum auf der RIU Explorers Konferenz in Fremantle letzte Woche

Er sagte: "Typischerweise sind die Unternehmen, die HPA produzieren, Chemieunternehmen, der Unterschied bei Altech ist, dass es sich um ein Bergbauunternehmen handelt".

Diese Chemieunternehmen müssen Aluminiummetall als Ausgangsmaterial kaufen und es wieder zu Aluminiumoxid abbauen, was laut Tan zusätzliche Zeit und Geld kostet.

Er sagte: "Das macht keinen Sinn, denn dieses Aluminiummetall begann als Aluminiumoxid aus Bauxit.

"Wir können in einem einzigen Schritt direkt vom Erz zur Tonerde übergehen, aber wir beginnen nicht mit Bauxit, sondern mit Kaolin.

Malaysische operative Vorteile
Das Unternehmen baut eine Anlage mit 4.500 Tonnen pro Jahr in Johor, Malaysia, wo es 99,99% (4N) HPA aus dem Rohstoff der zu 100% im Besitz befindlichen Kaolinlagerstätte in Meckering, Westaustralien, herstellen wird.

Altech wählte Malaysia wegen des Zugangs zu Infrastruktur und Häfen für die Verarbeitung aus und erhielt vor kurzem die Genehmigung der malaysischen Regierung, bis zum Jahr 10 des Betriebs keine Körperschaftssteuer auf Unternehmenseinkommen zu erheben.

Tan sagte, das Unternehmen befinde sich am unteren Ende der Kostenkurve.

Er sagte, dass es sich am unteren Ende der Kostenkurve befinde: "Wir machen etwa ein Drittel der Hälfte der Kosten aus.

"Wir sind so billig, weil wir kein Aluminiummetall verwenden, wir haben Aluminiumoxid kostenlos im Boden, wir recyceln unsere gesamte Säure in der Produktion und wir sind in einem Niedrigkostenland wie Malaysia, so dass uns das wirklich alle Vorteile bringt.

Da das Unternehmen kein Aluminiummetall produziert, hat es für eine Tonne HPA einen 46% geringeren Kohlendioxid-Fußabdruck und kostet für die Herstellung einer Tonne HPA 41% weniger Energie als Chemieunternehmen.

Treibende Kraft für das Unternehmenswachstum
Jährlich werden etwa 30.000 Tonnen HPA verbraucht, und es wird erwartet, dass diese Menge bis 2028 auf 270.000 Tonnen ansteigt.

Tan sagte, dass dies durch Lithiumbatterien angetrieben wird, da die HPA-Separatoren in der Lage sind, eine übermäßige Überhitzung der Batterien zu verhindern.

Er sagte: "Wenn man möchte, dass ein Auto 400 Kilometer fährt, bevor es wieder aufgeladen werden muss, muss man mehr Energiedichte innerhalb eines festen Volumens in die Batterien packen.

"Die negative Folge ist, dass die Batterien immer heißer werden."

Das Berühren der Plus- und Minuspole hat in der Vergangenheit dazu geführt, dass Lithiumbatterien sich entzündet haben.

sagte Tan: "Was Sie vielleicht nicht wissen, ist, dass sich zwischen dem Plus- und dem Minuspol Plastikseparatoren befinden, die es den Lithium-Ionen ermöglichen, hin und her zu gehen und verhindern, dass sich der Plus- und der Minuspol berühren.

"Die Separatoren können bis zu 135 Grad handhaben, aber wenn man HPA in sie einführt, können sie bis zu 300 Grad handhaben.

"Für die Sicherheit der Batterien wird dies immer wichtiger."

Abnahme- und JV-Optionen
Das Unternehmen hat einen 10-Jahres-Vertrag mit Mitsubishi abgeschlossen, der laut Tan für Chemikalien, die nach Japan gehen und normalerweise über Handelshäuser abgewickelt werden, nützlich ist.

Er sagte: "Mitsubishi wird unser Produkt kaufen und es dann an seine Kunden verkaufen.

"Der Vorteil davon ist, dass wir keine Vertriebsinfrastruktur aufbauen müssen."

Der nächste Schritt für Altech ist die Finanzierung, insbesondere die Beschaffung von 100 Millionen Dollar an Eigenkapital.

sagte Tan: "Wir haben Zugang zu einem deutschen börsennotierten Börsenmantel und wir haben dem Mantel die Option gegeben, 49% des Projekts zu erwerben.

"Wenn der Börsenmantel in der Lage ist, 100 Millionen Dollar aufzubringen, wird er zu einem 49%igen Joint-Venture-Partner.

Altech verfügt über alle Genehmigungen, hat die erste Phase des Baus der HPA-Anlage abgeschlossen und schreitet mit der zweiten Baustufe voran.


Übersetzung ohne Gewähr.

Finde es echt schade das der Kurs so krass nach unten geht obwohl alle Meldungen eigentlich gut sind aus meiner Sicht  

27.02.20 13:06

81 Postings, 754 Tage mechanicder kurs ist zum kotzen

es wurden jetz fast 50% abverkauft in wenigen wochen, obwohl sich die situation und das umfeld sogar verbessert. hpa wird immer teurer, der bau ist weit voran geschritten, immer mehr einsatzgebiete tun sich auf...  

28.02.20 09:56

640 Postings, 2295 Tage BevorIch verstehe das auch nicht.

Das ist ja ein schlechter Witz. Da haben bloße Explorer Kurse jenseits von Gut und Böse und hier, wo ein Werk schon im Entstehen ist, sind wir auf 3 Cent. Wäre aber eine gute Gelegenheit um nachzukaufen.

Was mich aber schon wundert, wenn wir gerade dabei sind: Wie kann es eigentlich sein, dass die noch 100 Mio brauchen aber trotzdem schon das Werk bauen?  

28.02.20 10:23

4046 Postings, 3732 Tage clownweitere News

Perth, Australien, 28. Februar 2020 - (ABN Newswire) - Altech Chemicals Limited (ASX: ATC.AX - Nachrichten ) (HAM: A3Y.F - Nachrichten ) wurde zunehmend von potenziellen institutionellen Investoren und Investmentbanken, insbesondere in Europa, angefordert , wenn es die grünen Eigenschaften seines störenden Produktionsprozesses für hochreines Aluminiumoxid (HPA) aus Kaolin-Aluminiumoxid nachweisen kann.

Der derzeitige Industriestandard für die Herstellung von HPA ist das "Alkoxidverfahren" (Bauxit - Raffinerie - Schmelze - Alkoxid), bei dem hochwertiges Aluminiummetall als Ausgangsmaterial verwendet wird. Als Reaktion auf diese Anfragen hat das Unternehmen eine detaillierte "Mine to Gate" -Studie durchgeführt und die Treibhausgasemissionen und den Energieverbrauch der beiden HPA-Produktionsmethoden verglichen. Das Ergebnis der Studie ist, dass das einstufige Kaolin-Aluminiumoxid-HPA-Produktionsverfahren von Altech im Vergleich zum Alkoxidverfahren 46% weniger Treibhausgas pro Tonne HPA freisetzt. Das Verfahren von Altech wird einen vergleichbaren CO2-Fußabdruck von 6,6 Tonnen CO2 pro Tonne HPA gegenüber 12,3 Tonnen CO2 pro Tonne HPA für das Alkoxid-Produktionsverfahren aufweisen.

Darüber hinaus wird der HPA-Produktionsprozess von Altech den Energieverbrauch pro Tonne HPA um 41% senken, wobei der Energieverbrauch auf 45 GJ pro Tonne HPA geschätzt wird, gegenüber 77 GJ pro Tonne HPA für das konventionelle Bauxit-Raffinerie-Schmelz-Alkoxid-HPA Prozess.

Die Ergebnisse der Studie sind für Altech nicht überraschend, da der derzeitige Industriestandard für die Herstellung von HPA darin besteht, hochwertiges Aluminiummetall erneut zu verarbeiten, wobei das Metall in Alkohol gelöst, hydrolysiert und dann wieder zu Aluminiumoxid kalziniert wird (siehe Abbildung 1 *). Dieses Alkoxidverfahren ist sehr energieintensiv, da das als Ausgangsmaterial verwendete Aluminiummetall über das Bayer-Raffinationsverfahren hergestellt wird, bei dem Bauxit abgebaut und zunächst zu Aluminiumoxid in Schmelzqualität verarbeitet wird.

Das Aluminiumoxid in Schmelzqualität wird dann einer energieintensiven Aluminiumraffinerie zugeführt, um Aluminiummetallbarren oder -pulver herzustellen. Derzeitige HPA-Hersteller können kein Aluminiumoxid in Schmelzqualität zur Herstellung von HPA verwenden, da beim Bayer-Prozess noch Natriumverunreinigungen vorhanden sind, die im Produktionsprozess nachgeschaltet werden, um hochwertiges Aluminiummetall als Ausgangsmaterial zu kaufen. Die Herstellung von Aluminiummetall verbraucht erhebliche Mengen an Energie - und weist hohe Treibhausgasemissionen auf.

Das direkte Verfahren von Altech umfasst die Extraktion von hochreinem Aluminiumoxid aus einem Kaolin (Aluminiumoxidsilikat) -Erz-Ausgangsmaterial unter Verwendung eines Salzsäureverfahrens anstelle von teurem Aluminiummetall. Der erste Vorteil des Altech-Verfahrens besteht darin, dass das Kaolin-Ausgangsmaterial im Vergleich zu Bauxit, das große Mengen an Rotschlammabfällen erzeugt, extrem "sauber" mit sehr geringen Eisengehalten ist. Der zweite Vorteil besteht darin, dass nahezu 100% der im chemischen Prozess verwendeten Salzsäure recycelt und in der verfahrenstechnischen Anlage wiederverwendet werden. Der dritte Vorteil ist, dass bei jeder Heizung in der Anlage sauberes Erdgas als Brennstoff verwendet wird.

Schließlich ist das HPA-Werk in Malaysia auf internationale Umweltstandards ausgelegt und erfüllt die Äquatorprinzipien für Kreditgeber. Da die vorrangige Fremdfinanzierung von der KfW IPEX-Bank im Rahmen der Exportkreditdeckung (ECA) bereitgestellt wird, folgen die Emissionsstandards des Prozesses sehr strengen internationalen Standards. Aus diesen Gründen wird der HPA-Produktionsprozess von Altech für etablierte HPA-Hersteller als äußerst störend angesehen und auf ein Drittel bis die Hälfte der Kosten des konventionellen Produktionsprozesses geschätzt.
https://au.finance.yahoo.com/news/...icals-ltd-asx-atc-232100930.html

eigentlich alles wunderbar und wenn Uwe Ahrens jetzt noch auf Werbetour in Deutschland geht..........  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
7 | 8 | 9 | 10 | 10  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben