Atom-Drecksäcke

Seite 1 von 14
neuester Beitrag: 10.10.14 00:47
eröffnet am: 05.03.09 22:05 von: Happy End Anzahl Beiträge: 339
neuester Beitrag: 10.10.14 00:47 von: Dr.UdoBroem. Leser gesamt: 36498
davon Heute: 3
bewertet mit 38 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
12 | 13 | 14 | 14  Weiter  

05.03.09 22:05
38

95440 Postings, 7030 Tage Happy EndAtom-Drecksäcke

Panorama vom 05. März 2009
Atomlager Asse ? der große Forschungsschwindel

Der Atomabfall in der Asse - ein ökologisches und ökonomisches Desaster. Politiker und Atombosse haben Informationen zurückgehalten und die genaue Herkunft des Atommülls verschleiert - seit 40 Jahren. Ziel der Täuschungsmanöver offenbar: Die Öffentlichkeit sollte an das Märchen von der billigen und sicheren Atomenergie glauben.

Beharrlich haben Bundesforschungsministerium und das Land Niedersachsen behauptet, der mittel- und leichtradioaktive Abfall in den 126.000 Fässern, die in der Asse lagern, stammten zu mehr als 90 Prozent aus bundeseigenen Forschungseinrichtungen. Nur ein ganz kleiner Teil des Mülls stamme aus kommerziellen Atomkraftwerken. Darum müssten die Betreiber der Atommeiler jetzt auch nicht für die immensen Kosten aufkommen, die eine Sanierung der Asse kosten wird.

Tatsächlich stammen aber mehr als 70 Prozent der radioaktiven Abfälle aus kommerziellen Atommeilern. Von den Kraftwerken wurden sie zunächst in die Wiederaufarbeitungsanlage Karlsruhe geschickt. Dort wurde mit dem radioaktiven Abfall geforscht. Aus dem privaten Müll der Betreiber wurde so öffentlicher Müll, ein Teil davon wurde dann in die Asse gebracht. Die Wiederaufarbeitungsanlage wirkte also wie eine Waschanlage.

Praktisch für die Atomindustrie: Die Betreiber der Kraftwerke konnten strahlenden Müll unter dem Deckmantel der Forschung bequem entsorgen ? und auf den Kosten bleibt der Steuerzahler sitzen. Zwei Milliarden Euro soll die Entsorgung des Lagers in Asse nun kosten. Panorama zeigt die verheimlichten Kosten des Atomstroms am Fall Asse.

Quelle: http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/panoramaasse100.html  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
12 | 13 | 14 | 14  Weiter  
313 Postings ausgeblendet.

14.04.11 18:28
1

4915 Postings, 4212 Tage Tiefstaplerlmr

Wenn Du das Bild unglaublich findest, dann solltest Du dir mal diesen Beitrag anschauen:

http://www.youtube.com/watch?v=ZPe4NNCWrO4  

14.04.11 18:34
3

10739 Postings, 7648 Tage Al BundyAlso ich würde ja die Atomkraftbefürworter

zum aufräumen in die Asse schicken. Gibt auch für jeden 3000 KW gratis von Biblis, sofern der wieder ans Netz geht.
-----------
Grüne Sterne gehen wieder! Danke Herr Kretschmann!

14.04.11 18:40
3

35553 Postings, 4333 Tage DacapoDie Atomkraftbefürworter könnten doch wieder

Tschernobyl bewohnbar machen....
ist doch so gesund oder?
-----------
Wer sich über mich ärgert,der hat kein Problem mit mir,
sondern mit sich selbst

14.04.11 18:59

212 Postings, 3291 Tage chuckpendlerNein! Sowas

wird NIE funktionieren. Der verstrahlte Bereich rund um Tschernobyl wird mindestens noch 10.000 Jahre sperrbereich bleiben.  

21.04.11 11:15
2

95440 Postings, 7030 Tage Happy EndJapan erhöht Strahlengrenzwert für Kinder

Japan erhöht Strahlengrenzwert für Kinder

Es ist eine umstrittene Maßnahme der Verantwortlichen in Tokio: Für Kinder in Japan gilt jetzt der gleiche Strahlengrenzwert wie für deutsche AKW-Mitarbeiter. Das Erziehungsministerium hat nach SPIEGEL-Informationen die maximale Dosis erhöht. Experten reagieren bestürzt.

Tokio - Im Umgang mit den Folgen der Fukushima-Katastrophe greift das japanische Erziehungsministerium zu drastischen Methoden: Die Behörde hat die maximale Strahlendosis, der Kinder in Schule und Kindergarten ausgesetzt sein dürfen, auf 3,8 Mikrosievert pro Stunde festgesetzt. Nach SPIEGEL-Informationen kann sich dies auf das Jahr hochgerechnet bei acht Stunden Aufenthalt pro Tag im Freien auf rund 20 Millisievert aufsummieren - die Höchstdosis für einen deutschen Atomkraftwerksmitarbeiter.

"Das ist viel zu viel", sagt Shaun Burnie, der als unabhängiger Experte für Greenpeace arbeitet. "Kinder sind doch viel strahlenempfindlicher als Erwachsene." Edmund Lengfelder vom Otto Hug Strahleninstitut ist empört: "Man nimmt damit ganz bewusst zusätzliche Krebsfälle in Kauf. Durch den Grenzwert ist die Regierung juristisch aus dem Schneider - moralisch aber nicht."

weiter: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,758410,00.html  

21.04.11 11:17
1

776 Postings, 3296 Tage TschuckMorriswahnsinn

wer es immer noch nicht glaub oder drumrumreden will, aber das SIND VERBRECHER! und arschlöscher dazu!!  

21.04.11 11:32

729 Postings, 3310 Tage Bundeskanzler2050also ich will ja keinem angst machen

aber verstrahlte menschen gibts überall in deutschland. nach einer szintigrafie z.b.
wobei das technetzium isotop aber nur eine hwz von 6stunden hat.
dosis ca. 70.000bequerell
ach schaut selbst...zwar nicht die hübscheste..aber schlau scheint sie zu sein.
(extrahiert z.b in einem andere video ihre dna)

 

21.04.11 13:54

35553 Postings, 4333 Tage DacapoPro sofortiger Atom-Ausstieg

Einer muß den andang machen....
-----------
Wer sich über mich ärgert,der hat kein Problem mit mir,
sondern mit sich selbst

03.07.11 11:39
1

95440 Postings, 7030 Tage Happy EndWieder Zwischenfall in Tricastin

Schwarze Rauchschwaden über der Anlage, die Feuerwehr eine Stunde im Einsatz: Im französischen Atomkraftwerk Tricastin hat ein Transformator gebrannt. Radioaktivität soll nicht ausgetreten sein, auch Menschen wurden offenbar nicht verletzt - das AKW gilt wegen vieler Störfälle seit längerem als Pannenanlage.

weiter: http://www.sueddeutsche.de/wissen/...ltgroesster-atomanlage-1.1115510

 

03.07.11 11:41

95440 Postings, 7030 Tage Happy EndBritische Regierung: Kampf den Atom-Kritikern

21.07.11 00:14
4

95440 Postings, 7030 Tage Happy EndDer letzte Kampf der Atomindustrie

ARD, 23:30 (Wiederholung 02:15)


Der letzte Kampf der Atomindustrie

Das Ende des Atomzeitalters ist beschlossene Sache, jedenfalls für die Bundesregierung. Für die Betreiber der Atomkraftwerke beginnt eine neue Zeitrechnung. Während die Aktionäre den Schutz ihrer Investitionen erwarten, wenden sich die bisher verlässlichen politischen Partner ab. Fernseh- und Grimme-Preisträger Hubert Seipel dokumentiert für die ARD die Entscheidungsschlacht um den Atomausstieg in Deutschland.
Es war der letzte Versuch, die Sache noch einmal zu Gunsten der Atomwirtschaft zu drehen. Mit einer Wutrede griff Jürgen Großmann, RWE-Vorstandsvorsitzender, Bundeskanzlerin Merkel Ende Mai vor den eigenen Parteifreunden frontal an. Die Union gehe beim Atomausstieg blauäugig vor, rügte er den geplanten Ausstieg aus der Atomkraft. Auch Johannes Teyssen, Chef des größten Elektrizitätskonzerns Eon verkündet gleichfalls, dass die Atomwende die Regierung teuer zu stehen kommen könne. Die großen Unternehmen der Branche würden gegebenenfalls gegen die Bundesregierung klagen, wenn die Regierung die Laufzeiten für die Atommeiler kürzt. Erst Recht, wenn die Brennelementesteuer trotz Ausstieg beibehalten werde.
Nun ist das Ende des Atomzeitalters beschlossen - mit einer halbierten Brennelementesteuer - und die großen Energieversorger rüsten zur letzten Schlacht. Jetzt geht es für sie darum, dass nach Jahrzehnten der Milliarden-Gewinne das Ende des lukrativen Geschäftes abgemildert wird; wie die zu erwartenden Mindereinnahmen der Energieriesen und ihrer Aktionäre kompensiert werden. Der letzte Kampf wird hart, denn seit der Atomkatastrophe von Fukushima ist ein bewährter Slogan Geschichte: Aufstieg und Wohlstand Deutschlands, so die ehemalige Dauerbotschaft, seien untrennbar mit Atomenergie verknüpft. Keine Lobby war so erfolgreich wie die der AKW-Betreiber Eon, RWE, EnbW und Vattenfall. Niemand hat seine Interessen über Jahrzehnte so beinhart gegen alle Bedenken umgesetzt.
Hubert Seipel dokumentiert den letzten Kampf der Atomindustrie und untersucht, wieso Deutschland so lange auf die Kernenergie setze.

http://programm.daserste.de/pages/programm/...ED0AA5E1E90241B04F75E09  

19.10.11 23:19
2

95440 Postings, 7030 Tage Happy EndIndustrie schürt Angst vor Stromausfällen

Industrie schürt Angst vor Stromausfällen

Die Warnung klingt dramatisch: Der Verband energieintensiver Unternehmen behauptet, durch den Atomausstieg komme es immer öfter zu Stromausfällen im Millisekundenbereich, die Wettbewerbsfähigkeit von Konzernen sei bedroht. Doch hinter der Aufregung steckt ein altbekanntes Phänomen.

weiter: http://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/0,1518,792762,00.html  

19.10.11 23:38
1

2032 Postings, 5089 Tage hello_again#327

Jeder der den Bericht der Bundesnetzagentur zum Moratorium gelesen (und verstanden) hat , konnte da schon vor Monaten lesen, dass es kritisch werden könnte...  

29.10.11 17:09
3

95440 Postings, 7030 Tage Happy EndDie Geheimpapiere der Atomlobby

taz enthüllt
Die Geheimpapiere der Atomlobby

Bezahlte Wissenschaftler, instrumentalisierte Frauen: Interne Papiere zeigen, wie die Atomkonzerne und ihre Lobbyorganisation die Öffentlichkeit beeinflusst haben.
von S. Heiser & M. Kaul

weiter: http://taz.de/taz-enthuellt/!80743/  

13.10.12 12:20
1

95440 Postings, 7030 Tage Happy EndFukushima-Konzern gibt gezielte Lüge zu

Tsunami-Gefahr: Fukushima-Konzern gibt gezielte Lüge zu

Der Betreiber des Atomkraftwerks Fukushima hat die Gefahr durch Tsunamis bewusst verharmlost - um eine Schließung des AKW zu vermeiden. Das geht aus einem Dokument hervor, das der Konzern Tepco jetzt veröffentlicht hat. Es listet minutiös die Missstände auf, die zur Katastrophe führten.

weiter: http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/...rharmlost-a-860986.html  

19.10.12 11:13
1

3385 Postings, 3205 Tage Tim BuktuAsse: Bizarres Beispiel kollektiven Versagens

Im maroden Salzstock hätte nie Atommüll eingelagert werden dürfen: Bizarres Beispiel kollektiven Versagens - taz.de
Hauptsache billig und schnell. Die Atommüll-Lagerung in der Asse war ein katastrophaler Fehler. Die Folgekosten sind enorm, die Gefahren unabsehbar.
 

19.10.12 11:23

4005 Postings, 3558 Tage BundesrepDie Solarwirtschaft

verbrennt gerade ihre letzten Reserven. Politisch Verantwortliche sind nicht weiter bereit ein totes Pferd zu reiten. Der Schneeball aus Schwindel, falschen Versprechen und unerfüllbaren Zukunftsthoffnungen nähert sich dem Tal. Vorteil: Außer einem arg bitteren Beigeschmack muss nichts endgelagert werden.  

12.04.13 09:05
1

95440 Postings, 7030 Tage Happy EndAtommüllfässer in Ärmelkanal entdeckt

Atommüllfässer im Ärmelkanal entdeckt - SPIEGEL ONLINE
Hochtoxische Altlasten in 124 Metern Tiefe: Ein Film-Team der ARD hat auf dem Grund des Ärmelkanals Fässer mit radioaktivem Abfall entdeckt. Zehntausende dieser Atommüll-Behälter waren vor Jahrzehnten dort versenkt worden. Grünen-Politiker verlangen nun ihre Rückholung.
 

28.04.14 10:12
2

95440 Postings, 7030 Tage Happy EndJülich: Betreiber sollen Pannen vertuscht haben

Reaktorbetreiber in Jülich vertuschten Störfälle - SPIEGEL ONLINE
Eine Expertenkommission hat die Geschichte des 1988 stillgelegten Versuchsreaktors in Jülich durchleuchtet. Ihr Bericht beschreibt haarsträubende Zustände: Gefährliche Pannen wurden vertuscht, Strahlungsaustritte nur zufällig entdeckt.
 

28.04.14 10:37
2

5742 Postings, 7713 Tage elgrecoHat jemand gestern die Reportage: Bikini Atoll ges

Da waren zumindest zwei gezielte Expl. von den bekannten Militaers vor 60 Jahren.

                          Ich glaube mehr Verarschung geht nicht mehr.

Alles voellig harmlos, das wird jetzt als Freizeitpark fuer den Tourismus frei gegeben.

Kein Plutonium, kein Caesium, kein Jod, kein gar nichts - alles im Bereich der natuerlichen Radioaktivitaet.

Macht Euch keine Sorgen, es geht alles so weiter wie gehabt.  

28.04.14 10:38
1

5742 Postings, 7713 Tage elgrecoWir reden von richtigen Explosionen

           also nicht von irgendwelchen Lecks oder rumliegendem Atommuell.

Explosionen sind die hoechste Stufe eines GAU.  

12.05.14 09:27
1

95440 Postings, 7030 Tage Happy EndMilliardenpoker um den Atomausstieg

Atomausstieg: Wer zahlt Endlagerung von Atommüll und Abriss der Meiler - SPIEGEL ONLINE
Wer zahlt für den Abriss von Atommeilern und die Endlagerung von Strahlenmüll? Die Stromkonzerne wollen die Kosten auf die Allgemeinheit abwälzen, Minister in Bund und Ländern sind entsetzt. Der Atomausstieg steht plötzlich wieder auf der Agenda.
 

09.10.14 23:04
2

95440 Postings, 7030 Tage Happy EndAKW Brunsbüttel: Jedes 3. Atommüll-Fass defekt

Verrostet, undicht, Deckel kaputt: Fast jedes dritte Atommüll-Fass im Zwischenlager des stillgelegten Werks ist defekt - so lautet die alarmierende Zwischenbilanz einer Inspektion im AKW Brunsbüttel.

weiter: http://www.spiegel.de/wissenschaft/technik/...ss-kaputt-a-996368.html  

10.10.14 00:47
2

39966 Postings, 6929 Tage Dr.UdoBroemmeSieh es doch mal positiv

2 von drei Fässern sind noch intakt. Und die intakten könnte man doch zu den anderen in die Asse kippen. Die kann man doch noch transportieren.
-----------
Ich bin nicht nachtragend, vergesse aber nichts(H. Wehner)

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
12 | 13 | 14 | 14  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben