PAION Eine Fledermaus lernt wieder fliegen

Seite 1 von 1726
neuester Beitrag: 17.06.18 16:12
eröffnet am: 30.07.08 06:10 von: gurke24448 Anzahl Beiträge: 43145
neuester Beitrag: 17.06.18 16:12 von: nuuj Leser gesamt: 7301532
davon Heute: 176
bewertet mit 86 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1724 | 1725 | 1726 | 1726  Weiter  

30.07.08 06:10
86

1813 Postings, 5183 Tage gurke24448PAION Eine Fledermaus lernt wieder fliegen



PAION ist im Augenblick mit ca. 32 Millionen ? bewertet. Ende März waren noch gut 50 Millionen ? in der PAION Kasse. PAION hat die Kosten für die weitere Entwicklung auf ein Minimum reduziert, so daß in etwa mit jährliche Kosten in Höhe von 10 Millionen ? oder knapp darüber zu rechnen ist. Also erhalte ich die gesamte Pipeline und zwei Jahre Entwicklungszeit für umsonst. Lizenzzahlungen an PAION sind noch gar nicht mit eingerechnet.
Ich würde mich freuen, wenn sich einige Mitstreiter finden und über Paion und die Pipeline zu diskutieren.

Grüße
Gurke

Das werde ich mir 2 Jahre in Ruhe anschauen, was PAION aus dieser Pipeline macht. Bin sehr gespannt drauf.

 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1724 | 1725 | 1726 | 1726  Weiter  
43119 Postings ausgeblendet.

13.06.18 03:21
1

1676 Postings, 1582 Tage KuzeyDie Hoffnung stirbt zuletzt

Die Paoin Bude hat mich viel gekostet, habe aber daraus gelernt einfach nicht immer die rosarote Brille anzuhaben. Anscheinend haben es immer noch einige nicht begriffen, aber meiner meinung nach wird paion noch weiter fallen. Evtl. unter ein euro überlege ich mir vielleicht ein paar wieder zu kaufen. Ich wünsche euch allen viel glück. Der letzte macht das Licht aus.  

13.06.18 07:59

419 Postings, 1075 Tage ahwas@Kuzey

Aus welchem Grunde soll Paion noch über 50% sinken?
Dazu müßte schon eine sehr negative Meldung kommen.
An was genau denkst du da?  

13.06.18 10:04
1

26 Postings, 935 Tage Dagobert1727immer nur Gejammer

Ich bin schon erstaunt, über das hin und her, dazu machen sich Leute lustig, da sie angeblich rechtzeitig bei Paion ausgestiegen sind. Denkt daran no Risk no fun. Ich liege nun 10% im Minus, rund 200?, habe spät gekauft. Stellt euch mal die Frage, was passiert derzeit. Ohne negative Nachrichten sinkt der Kurs, was nicht ganz nachvollziehbar ist. In USA wurde etwas bemängelt wegen unklarer Äußerungen, kann Taktik sein. Auch ich habe eine Schmerzgrenze, glaube aber an das Produkt, auch aufgrund Russland und Asien inkl. Japan. Dabei denke ich an Evotec Einstieg 2013 bei ca. 2? / Ausstieg 2018 leider erst bei 15?, statt etwas früher bei 22?. Derzeit fällt es mir schwer das was geschieht zu beurteilen, bleibe aber vorerst dabei.

 

13.06.18 11:54
3

50 Postings, 852 Tage Hello AgainStückzahlen

mir fällt auf, daß heute nicht mehr die Mengen an 220er und 230er Stückzahlen der letzten Tage gehandelt werden.  Könnte darauf hindeuten, daß der Kurs in Richtung der KO Scheine zum 12.6. gezogen werden sollte. Aber vielleicht ist auch alles ganz anders.  

13.06.18 17:48
1

1530 Postings, 4646 Tage Mausbeer@Kuzey

na, was denn nun?
Ich liebe diese nichtssagenden Aussagen der Aktionäre ja. 2/3 aller Postings im Ariva-Forum (bei allen Aktien!) beschäftigen sich mit Aussagen wie: "Ich denke.." "ich glaube ..." "ich hoffe"

Wenn ich eine Aktie kaufe, dann tue ich das immer in der Hoffnung mit dieser Transaktion Gewinn zu machen. Egal ob ich auf steigende oder fallende Kurse setze.

Du schreibst du hast viel Geld verloren, aber daraus gelernt. Was hast du denn gelernt? Wenn du gerade 10.000? einsetzen willst und Aktien von XYZ kaufts und der Kurs fällt, ja mein Gott, was hast Du dann gelernt? Das man auch Geld verlieren kann? Das wusstest Du doch bestimmt schon zuvor.

Wenn du der Meinung bist, dass Paion weiter fallen wird (unter 1 ?), wieso willst Du dann kaufen? Wo doch schon bald das Licht ausgeht. Das sind Widersprüche in deinen Aussagen. ich kann ja verstehen, dass du frustriert bis, wenn du Geld verloren hast. Ich bin auch sauer, dass der Kurs hier so negativ verläuft.  

13.06.18 17:50
1

1530 Postings, 4646 Tage Mausbeernebenbei

Kursziel +100%!  

13.06.18 18:24

1305 Postings, 3059 Tage alrob76am volumen werden wir sehen, das die grossen im

boot sind. hierzu muss es atacke unter 2 geben.., die kurspflege unter 100T ist uninteressant. volumen ist der wahre sager )  

14.06.18 22:55

1823 Postings, 2884 Tage nuujweiterhin in Ruhe

zumindest die 2 ist bisher nicht unterschritten. Börse ist manchmal wie eine Achterbahn. Dann hoffe ich mal, dass es langsam nach Norden gehen wird.
Börse unterscheidet sich auch. Nach Herrn Söder sind wir ja im Tierreich und setzten Durftmarken. Und dieser Machtmensch, der immer so einen depperten Eindruck hinterlässt, trägt keinerlei Verantwortung. Denkt, er ist so gut wie die Nationalmannschaft mit sicherem Einzug ins Finale und muss dann feststellen, mehr wie Achtelfinale war nicht drin.
Aktien im Vergleich sind da schon was Handfestes.
Wo würde ich momentan bei Biotechs investieren?
Morphosys läuft gut, nur schon was teuer,
Evotec, da kommt noch mehr, schätze ich,
Bei Epigenomics bin ich mit Minus raus. Der Kurs ist zwar gestiegen. Trotz Zulassung und einem Preis habe ich meine Zweifel. Nur Watchlist.
Bei Mologen sieht es auch duster aus. Bin mit Plus raus. Mal schauen nach der Kapitalherabsetzung, ob sich dann was tut. Mit dem Wirkstoff könnten Erfolge möglich sein. Also weiterhin in Watchlist.
Paion ist vom Kurs recht preiswert. Man könnte aufstocken oder nachlegen. Das zieht sich so wie Kaugummi. Elendig lange. Da finde ich es, weil da auch keine Dividende kommt, schon ganz gut mit Scheinen zu arbeiten. Man kann ja den Knock out tief ansetzen und bekommt so, wenn der Kurs denn mal steigt, etwas mehr als den Kurs. Hier täglich Beobachtung des Investments und zu gegebener Zeit Hebel. Es ist ja auch bald schon Mitte des Jahres. Da müßte schon in den nächsten 3 bis 4 Monaten was kommen nach den Äußerungen. Da halte ich Paion noch für das bessere Investment als Epi und Mologen. Morphosys und Evotec spielen eh in einer anderen Liga.  

15.06.18 10:45

4749 Postings, 3434 Tage Buntspecht53Löschung


Moderation
Moderator: jbo
Zeitpunkt: 15.06.18 11:35
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

15.06.18 11:10

1823 Postings, 2884 Tage nuujAls gebürtiger Nordbayer

kann ich mich nur schämen. Bayern als Reiseland neben Sachsen ist nun auch für mich tabu. Die Kleinstaaterei lässt grüßen. Hier in der Paionhauptstadt sieht man das etwas anders, auch wenn an der Grenze bei Lichtenbusch so ein paar abgelehnte Einreiser gefischt werden. Das Problem wird nicht gelöst. Da muss man europäisch denken. Es fehlt vielen am Willen. Die Kleinhirne sind noch viel verbreitet. Danach müßte in jedem Land eine Genehmigungsbehörde Remi zulassen. Da macht keiner mehr was. Nur gemeinsam ist man stark.
Nun gut, Thema ist Paion. Sh. meine o.a Ausführungen  

15.06.18 11:26

50 Postings, 852 Tage Hello Againnuuji

laß uns nicht alleine in der Heimat des Bieres  

15.06.18 12:09

3230 Postings, 975 Tage clint65Ist heute nicht mehrfacher Hexensabbat

und der Handel über Xetra nahezu gleich Null! Da scheinen die Fronten ja geklärt zu sein ...  

15.06.18 12:37

1823 Postings, 2884 Tage nuujNa gut Hello Again

so ein paar Halbe vom Schlenkerla (Rauchbier Bamberg) sind noch drin. Viel mehr aber nicht.
Ansonsten clint, ja, noch 28 Minuten laufen die Hexen. Danach Freitagrest; da warte ich mal bis Montag. Trumpeter und China. Ob er sich da mal nicht überhebt. Noch 2,5 Jahre, dann ist es hoffentlich aus mit dem. So ein bisschen Sorge habe ich, dass aus Retourkutschengründen die Zulassung von Remi in USA gestört werden könnte. Besser vielleicht im Gesamten - Sell in June im Moment-. Jetzt kommen auch die Ferien. Das muss sich erst mal alles beruhigen.  

15.06.18 21:43

665 Postings, 943 Tage Minusrendite@nuuj

MorphoSys ist sowohl charttechnisch als auch, was die neuen Indizierungen der Deutschen Börse anbelangt, sehr interessant, schreibt FAZ online heute.

Bin aber nicht gewillt noch aufzuspringen, weil ich meine Invests einfach mal liegen lasse, wo sie zurzeit liegen.

 

16.06.18 10:41
1

1823 Postings, 2884 Tage nuuj@Minusrendite

Bei mir EK Morphosys 61, Evotec 3,07. Die sind echt gut gelaufen. Sind so nicht mit Paion vergleichbar. Die Struktur ist da ganz anders.  Mehrer Projekte in der  Pipeline. Manche selbst bei Mor, manche mit anderen (z.B. Roche). Bei Evo ist es wieder anders. Sie arbeiten mit der Suche an relevanten Wirkstoffen. Das ist wie die Nadel im Heuhaufen. Evo hat da so etwas wie einen Suchmagneten. Paion ist im Prinzip nur Remimazolam und das mit vielen Lizenzen. Ist eine andere Welt.
Der Wille sagt einem, zumindest soll das Buchgeld vermehrt werden. Und wenn man zum Schluss kommt; ich lasse es jetzt erst mal so wie es ist, dann ist das auch OK. Ich bin eher auf der Suche nach Möglichkeiten. SAP ist gut gelaufen oder auch 3D Systems hat sich erholt. Da gibt es einige shares zumindest zum Beobachten. Als Pensionär habe ich die Zeit, mir das anzuschauen. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ich richtig liege. Richtig oder falsch halte ich auch nicht für die passenden Begriffe. Es ist mehr Glück oder weniger davon.
Paion haben wir (Tochter) in 3 Depots. EK 2,19, 2,32 und 1,92. Summa lässt der 1,92 die Sache nicht ins Minus rutschen. Wenn sich da bis Ende 2019 nicht entscheidentes tut, nehme ich sie aus dem Depot. Dann bringt es wirklich nichts.
Noch ein schönes Wochenende
Leben bedeutet Veränderung. So ist der Kirschbaum bei uns dieses Jahr voller Kirschen und keine Stare sind da.  

16.06.18 11:35

248 Postings, 1679 Tage sam 55nuui

das mit d. Stare lässt sich leicht erklären - die werden auf Malta, in Italien  und
frankreich gebraten
schönes we.  

16.06.18 21:12

4153 Postings, 2062 Tage derbestezockerMarlies immer noch am warten ?

16.06.18 22:43

2236 Postings, 2974 Tage elbaradoLöschung


Moderation
Moderator: ncl
Zeitpunkt: 17.06.18 12:53
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Regelverstoß - Handlungsempfehlung

 

 

17.06.18 11:57

1823 Postings, 2884 Tage nuujLieber Arbeit als zynisch schreiben

E-go live sucht händeringend 60 bis 79 Aluminiumschweisser. Da kommt man nicht auf solche hämischen Kopfirritationen. Wäre besser in der Politik. So wie Dobrindt mit seiner Fakemaut oder Scheuer. Sie blicken alle auf wie bei dem Türken. Oh ja, Horst hat gesagt. So spiegelt sich das. Systemimmanent ist, dass der Kurs bleibt, fällt oder steigt. Das ist bei Paion so und bei allen shares auch. Nur gut, dass es den Ignoreknopf gibt.  

17.06.18 12:21

1403 Postings, 566 Tage Renegade 71amüsant

Ich finde es sehr amüsant elbas Kommentare immer zu lesen.ich halte nicht viel  von klisches über Frauen aber bei Ihr scheint vieles zu passen :-)  

17.06.18 13:08
1

248 Postings, 1679 Tage sam 55moin

mal was aus dem netz.... ein Aufsatz für die interessierte Leserschaft ......
REMIMAZOLAM: NEU FÜR RESUSCITATION MEHR ALS ANÄSTHESIE? FacebookTwitterGoogle+LinkedInWhatsAppEmailPrintTeilen5 Remimazolam ist ein neues Sedativum, das so entwickelt wurde, dass es schnell in inaktive Metaboliten umgewandelt werden kann. Keine sedative Droge, Anästhesie oder Reanimation, allein erfüllt alle Bedürfnisse in Bezug auf die pharmakologische Sicherheit und Verwendung. Es scheint jedoch klar zu sein, dass die Entwicklung eines GABA-Agonisten (Gamma-Aminobuttersäure) mit molekularen Modifikationen, um eine schnellere Eliminierung zu ermöglichen, der nächste Schritt zu sein scheint. Scoop : Sie haben es geschafft. Wer ? PAION in Zusammenarbeit mit der japanischen Lizenz von Ono Pharmaceuticals. Sein Name ? CNS-7056 oder Remimazolam. Wann ? Seine Entdeckung stammt aus den späten 1990er Jahren von Glaxo Wellcome. Warum eine Alternative? Propofol, das am häufigsten verwendete Medikament in der Anästhesie, hat erhebliche Einschränkungen vor allem während seiner längeren Verabreichung. Der Schmerz, der mit der Injektion einhergeht, ist oft das Einzige, an das sich Patienten erinnern. Das Propofol-Infusionssyndrom ist, obwohl äußerst selten, oft tödlich und trägt manchmal zur Auswahl anderer Sedierungs- oder Anästhesielösungen bei, insbesondere in der pädiatrischen Population. Midazolam, ein weiteres Medikament, das in der Intensivmedizin (und Anästhesie) weit verbreitet ist, ist selbst eine Quelle von Akkumulation in den peripheren Geweben, die für eine verzögerte Eliminierung verantwortlich sind und daher verzögertes Aufwachen, nicht frei von signifikanter Sterblichkeit. Eine Alternative scheint zumindest in einigen Fällen interessant zu sein, während sie sich um alle Versprechen kümmert, die die wissenschaftliche Literatur nicht eingehalten hat. DAS CHEMISCHE VERSPRECHEN Remimazolam ist ein Elternteil von Midazolam. Wie das Letztere ist es ein Benzodiazepin, daher das -Mmazolam, mit den pharmakokinetischen Eigenschaften von Remifentanil, also dem Remi. In der Tat ermöglicht der Einbau einer Estergruppe in die Struktur von Midazolam, dass Remimazolam durch nicht-spezifische Plasmaesterasen metabolisiert wird. 3 Medikamente besitzen diese Eigenschaft: Remifentanil, Mivacurium und daher Remimazolam. Wie andere Benzodiazepine wirkt Remimazolam auf GABA-Rezeptoren, hauptsächlich GABA-alpha. Die anderen Arzneimittel, die auf die GABA-Rezeptoren wirken, sind wie oben erwähnt Propofol (GABA-beta), Etomidat (GABA-alpha) und Thiopental (GABA-alpha). Das GABA-System ist das wichtigste inhibitorische Neurotransmissionssystem des Gehirns. Die Wirkung von Benzodiazepinen auf GABA-Rezeptoren ist dosisabhängig. Niedrige Dosen haben anxiolytische Wirkung, während steigende Dosen Sedierung und dann Anästhesie bringen. Pharmakokinetik, Pharmakodynamik und Wirksamkeit Remimazolam wird daher durch unspezifische Plasmaesterasen abgebaut. In klinischen Dosen können diese Esterasen nicht gesättigt werden, so dass keine Akkumulation von Remimazolam berichtet wird. Daher scheint es durchaus möglich, Remimazolam in höheren Dosen und über längere Zeiträume zu verwenden. Aufgrund seiner unabhängigen Entfernung von Organen (Leber und Nieren) kann es bei Patienten mit eingeschränkter Leber- oder Nierenfunktion sicher angewendet werden. In pharmakokinetischen Studien der Phase I beträgt die Einwirkungszeit 1 bis 3 Minuten und die kontextabhängige Halbwertszeit 7 bis 8 Minuten nach 2 Stunden kontinuierlicher Verabreichung. Unnötig zu sagen, dass es bei Midazolam viel kürzer ist. Auf der anderen Seite ist die kontextuelle Halbwertszeit von Propofol für die gleiche Dauer der Verabreichung (2 Stunden) ungefähr gleich (5 bis 10 Minuten). Jedoch erhöht sich die kontextuelle Halbwertszeit von Propofol, wenn seine Verabreichung im Laufe der Zeit zunimmt, ohne jemals die terminale Eliminationshalbwertszeit zu überschreiten (T1 / 2 = 3:30). Dies ist bei Remimazolam nicht der Fall, da diese nicht-spezifischen Plasmaesterasen in klinischen Dosen nicht gesättigt sind. Klinisch wurde das Erwachen innerhalb von 16 Minuten bei 89% der Patienten erreicht, wenn Remimazolam mehr als 3 Stunden infundiert wurde. Existenz einer Antidot Und ja, Remimazolam bleibt ein Benzodiazepin. Somit ist Flumazemil ein wirksames Gegenmittel. Aufgrund der schnellen Elimination von Remimazolam ist das Sedierungsrisiko nach einer Einzeldosis von Flumazemil deutlich geringer. MÖGLICHE ANGABEN ADMINISTRATION FORTSETZUNG In einer klinischen Phase-IIa-Studie wurde Remimazolam bei Patienten, die sich einer oesophagosoduodenalen Fibroskopie unterziehen, auf eine Sedierung in einem Verfahren untersucht. Die Zeit bis zum Erwachen war in der Remimazolam-Gruppe geringer als in der Midazolam-Gruppe. Remimazolam scheint ein interessantes Medikament bei der Sedierung von Patienten zu sein, um von einer Darmendoskopie (FOGD als Koloskopie) zu profitieren. Die Herausforderung des ambulanten Anästhesiemanagements beruht aber auch auf der Schnelligkeit, mit der Abläufe "angekettet" werden können. Die kurze Wirkungsdauer von Remimazolam (1 bis 3 Minuten, die mit der von Midazolam identisch ist) stellt ein signifikantes Handicap in dieser ambulanten Versorgung dar. In der Tat, obwohl 1 bis 3 Minuten kurz erscheinen mag, müssen wir diese Zeit in den Kontext auch sehr kurze Verdauung Endoskopie-Untersuchungen setzen. In dieser klinischen Studie der Phase IIa betrug die mittlere Behandlungszeit für FOGD 3,3 bis 4,3 Minuten. Propofol wurde sogar hinzugefügt, um die Zeit bis zum Beginn der Sedierung zu reduzieren, was eine wesentliche Verzerrung ist, wenn Remimazolam so bewertet wird, dass es vollständig ersetzt wird. Wesentlich ist, ein Medikament mit einer schnellen Reaktionszeit und systematisch vorhersagbar zu besitzen. Propofol scheint daher in diesen Situationen das Mittel der Wahl zu bleiben. Obwohl der Wirkungseintritt von Remimazolam mit größeren Dosen oder in Kombination mit Fentanyl beschleunigt werden kann, nimmt die Häufigkeit von Atemdepression in diesen Fällen ebenfalls zu. In einer anderen klinischen Phase IIa-Studie entwickelten einige Patienten, die sich einer Koloskopie unterziehen mussten, unter Anwendung von Remimazolam eine Hypotonie und Entsättigung, während dies in der sedierten Gruppe nicht der Fall war. Propofol. Darüber hinaus konnte die Koloskopie bei 11 von 44 Patienten wegen unzureichender Sedierung mit Remimazolam nicht durchgeführt werden. Propofol wurde diesen Patienten wegen der Notwendigkeit einer Einwilligung nicht verabreicht. Obwohl eine ausreichende Anzahl von Studien fehlen, um endgültige Schlussfolgerungen zu liefern, scheint Remimazolam für eine Sedierung der endoskopischen endoskopischen Endoskopie oder Propofol ist weit verbreitet. Kontinuierliche Verabreichung für die allgemeine Anästhesie im Zusammenhang mit Morphinomimetika Wie Propofol ist Remimazolam ein GABA-Agonist und produziert eine messbare und dosisabhängige Hypnose. Sein einzigartiger Metabolismus durch nicht-spezifische Plasmaesterasen gewährleistet die Abwesenheit von Akkumulation nach längerer kontinuierlicher Verabreichung. Darüber hinaus kann Remimazolam durch Flumazemil antagonisiert werden. Bis heute gibt es keine veröffentlichte Studie zur Anwendung von Remimazolam zur intravenösen Vollnarkose (TIVA). Die Patientenrekrutierung für eine Phase-II-Studie wird derzeit durchgeführt, um die Sicherheit, Wirksamkeit und Pharmakokinetik von Remimazolam im Vergleich zu Propofol und Sevofluran während der Einleitung und Aufrechterhaltung einer Vollnarkose zu bewerten. Diese Studie wird in den USA durchgeführt, wo es kein Propofol TCI gibt. Die Anwendung von Propofol bei kontinuierlicher Verabreichung ist daher im Vergleich zu den Ländern, in denen das Intra-veinöse Anästhesiekonzentrations-Ziel eine dosiertere Verabreichung des Letzteren erlaubt, umso stärker einem Akkumulationsrisiko ausgesetzt. Remimazolam kann daher einen Platz finden, um sich diesem Argument zu stellen, insbesondere wenn es von der Verwendung der ICDA-Technologie profitieren kann. Die Kosten von Remimazolam müssen jedoch berücksichtigt werden. In der Tat muss der Forschungs- und Entwicklungsteil des Labors wie jedes neue Medikament erstattet werden, insbesondere da die für eine längere Vollnarkose erforderlichen Dosen aufgrund ihres besonderen Metabolismus signifikant sein können. Japan ist bei der Anwendung von Remimazolam für die Allgemeinanästhesie den USA voraus. Ono Pharmaceuticals führte eine Phase-II / III-Studie durch, in der Remimazolam mit Propofol hinsichtlich Wirksamkeit und Sicherheit verglichen wurde. Ihre Studie kommt zu dem Schluss, dass Remimazolam nicht unterlegen ist. Der Verlust des Bewusstseins war später in der Remimazolam-Gruppe (88,7 Minuten vs 78,7 Minuten für Propofol, NS) und die Zeit vor Extubation war relativ länger für Remimazolam (19,2 Minuten vs 13,1 Minuten für Propofol, NS). Die Autoren haben erklärt, diese Zeitunterschiede zu erklären: Die Verwendung einer Beladungsdosis würde die Zeit zum Handeln reduzieren In der Remimazolam-Gruppe war die Operation im Durchschnitt länger, was die längere Zeit vor der Extubation erklären könnte Die relative Unerfahrenheit in den Dosen der Anwendung von Remimazolam könnte wieder die längere Zeit vor der Extubation erklären. Schließlich erinnerten die Autoren daran, dass die Zeit vor der Extubation durch den Einsatz von Flumazemil besonders reduziert werden konnte und dass die bessere Kenntnis der Dosen von "Kreuzfahrt" diese Zeit reduzieren würde. Im Bereich Propofol scheint Remimazolam mit dem Einsatz des TCI noch nicht vielversprechend zu sein. ADMINISTRATION FORTSETZUNG VON PATIENTEN MIT INTENSIVPFLEGE - RESUSCITATION Es ist nun eindeutig belegt, dass regelmäßige Sedierungsübungen bei mechanisch beatmeten Patienten auf der Intensivstation die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass sie schneller entlastet werden können. Dieselben Patienten tragen häufig Organversagen, wie Leber- oder Nierenversagen. Die meisten sedierenden Medikamente auf der Intensivstation haben einen Leberstoffwechsel gefolgt von einer renalen Clearance. Daher ist die Pharmakokinetik ihrer Elimination beeinträchtigt, selbst wenn die Sedierung gestoppt wird. Neben Propofol haben die meisten Medikamente eine lange pharmakologische Halbwertszeit. Daher scheint die Verwendung von Remimazolam in diesem speziellen Kontext von Intensivpatienten wegen seines spezifischen Metabolismus mehr als interessant zu sein. NEBENWIRKUNGEN UND KOMPLIKATIONEN Wenn Remimazolam für die Allgemeinanästhesie verwendet wird, ist die Verwendung von Vasopressor-Aminen weniger wichtig als mit Propofol, obwohl dieser Unterschied nicht signifikant ist (35% für die Remimazolam-Gruppe gegenüber 36,7% für die Propofol-Gruppe). Im Gegensatz dazu, wenn Noradrenalin verwendet wird, sind seine Dosen in der Remimazolam-Gruppe signifikant niedriger (21 ng / kg / min gegenüber 42,7 ng / kg / min). Andere berichtete Nebenwirkungen sind Kopfschmerzen und QT-Verlängerung. FAZIT Remimazolam wird nicht das revolutionäre Medikament der Anästhesie-Reanimation sein. Es scheint jedoch wichtig zu sein, Studien zu verfolgen, die es im Kontext der Sedierung von Reanimationspatienten testen werden. Zitat aus : http://blockchoc.org/2018/06/remimazolam-du-neuf-pour-la-rea?

Paion "buy" | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/...stebeitraege/paion-buy  

17.06.18 13:09

248 Postings, 1679 Tage sam 55ach so...

17.06.18 13:24

248 Postings, 1679 Tage sam 55moin

ich habe mal gegoogelt ob blockchoc seriös ist ??? habe leider nix gefunden ... habe mal an herrn penner eine mail geschrieben mit der frage ob oder ob nicht .... ???? ich kann es nicht beurteilen !!! deswegen habe ich das hier mal rein gestellt frage an die Gemeinschaft ...

 

17.06.18 16:12

1823 Postings, 2884 Tage nuujKurze Erklärung

ich denke, das Fachchinesisch ist nur schwer zu verstehen. Beziehe mich daher auf die Ausführungen von Dr. Beck auf der HV
3 große Bereiche von Remimazolam
- Kurzsedierung wie Bronchoskopie und Colonkospie
- Allgemeinanästhesie für umfassende Chirurgische OP´s
- und neu, Anästhesie auf der Intensivstation
dazu noch Möglichkeiten z.B. beim Zahnarzt oder bei Kindern zur Beruhigung u.a., um Untersuchungen besser durchführen zu können.
Die Anästhesie auf der Intensivstation wurde bisher nicht angesprochen. Sie eröffnet Möglichkeiten; vor allem beiSchwer- und Schwerstkranken. Eine entscheidende Rolle spielt bei der ganzen Sache der Blutdruckabfall. Dieser ist oft (ca. 30%) die Todesursache. Also nicht z.B. der operierte Magen, sondern der Blutdruckabfall. Dieser ist nach den bisherigen Erkenntnissen bei Remi wesentlich geringer als bei Propofol oder Midazolam.
Von daher hat der Begriff Goldstandart schon eine Berechtigung. Nun ist auf der einen Seite die Phasengeschichte und auf der anderen Seite die Vermarktung. Wie dem auch sei, normalerweise dürfte mit Kurssteigerungen zu rechnen sein. Aber 1. kommt es anders und 2. wie man denkt. Vielleicht.
Von daher für mich, die shares mindestens halten.
PS. Sind die Zeilen mal in der Vorschau, lässt sich zurzeit hier der Text im Entwurf nicht ändern. Grammatik ist dann nicht so ganz optimal. Vielleicht liegt es auch an Win 8.1  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
1724 | 1725 | 1726 | 1726  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben