Mobilität 2020 von Tesla bis Ballard BEV + H2

Seite 1 von 126
neuester Beitrag: 14.10.19 21:48
eröffnet am: 11.10.17 12:48 von: macumba Anzahl Beiträge: 3132
neuester Beitrag: 14.10.19 21:48 von: nordra Leser gesamt: 753604
davon Heute: 178
bewertet mit 4 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
124 | 125 | 126 | 126  Weiter  

11.10.17 12:48
4

3274 Postings, 3518 Tage macumbaMobilität 2020 von Tesla bis Ballard BEV + H2

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
124 | 125 | 126 | 126  Weiter  
3106 Postings ausgeblendet.

11.10.19 21:21

176 Postings, 76 Tage GrafZeppelinKabel - Elend

Hoffentlich werden sich BEV mit Ihrem Ladekabelwahn nicht durchsetzen! Haben wir nicht schon alle genug Ladekabel und Adapterkabel ? In der Schublade , im Regal,im Bad ,in der Garage. Überall lungern nervtoetende Lade- und Adapterkabel herum , die aus irgendeinem Grund auch noch schuhkartongrosse Wechselrichter integriert haben.Rasierapparat, E-Piano, Smartphone,portabler CD-Player, Laptop,Tablet, Navigationsgerät ,RC-Cars...und was weiss ich noch alles. Jedes verdammte E-Geraet braucht so ein schwarzes Kabel mit einem schwarzen Kästen dran., welches sich dann irgendwo in einer Schublade verklemmt. Wenn dann noch 100 Millionen Ladekabel für Autos dazukommen, wird es noch "besser". Wie schön ist dagegen eine H2-Tankpistole und ein Wasserstoffverkehrsmittel. Autos,LKW ,Motorrad , Moped ,Mofa  bitte alles auch in H2-FuelCell anbieten. Einfach selig  einige Minuten obercool Wasserstoff mit 700 bar tanken , und schon ist die Energiesache erledigt. Kein Ladekabel , kein Stress. Auch das High-Tech H2- tanken mit 700 bar ist ein erhebendes Gefühl . Man fühlt sich wie ein Alien in einem fremden Sonnensystem , der geistig-intelligent  weit über den primitiven Bewohnern schwebt. Der neue Toyota Mirai gefällt mir schon sehr, er sieht chic aus .  

11.10.19 22:15

1321 Postings, 7201 Tage fwsBundesregierung schläft bei Power to Gas

"Die verschleppte Energierevolution

Wieder einmal: In Deutschland wird eine Zukunftstechnologie entwickelt - und dann überlässt man der Konkurrenz das Feld. Dabei könnte Wasserstoff aus Ökostrom helfen, Kohlekraftwerke überflüssig zu machen. ..."

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...volution-a-1265948.html  

12.10.19 00:11

2 Postings, 1432 Tage ori24Spiegel ?

Der hat nun wirklich schon viel geschrieben,was so nicht eingetroffen ist..Neue Eiszeit, Ölzeit endet und vieles mehr..etc.. aber richtig ist schon,daß hier in Deutschland vieles schief läuft und wir den Anschluß an die Entwicklung verloren haben oder auf Druck von ? Ethikern ? ,oder nennt sie von mir aus Bedenkenträger , freiwillig aufgegeben haben. Der ? Wahnsinn  ( der Massen ) hat Methode. Anders formuliert : es lebe die Dekadenz
 

12.10.19 10:18
1

176 Postings, 76 Tage GrafZeppelinEile mit Weile

Schauen Sie sich doch mal bitte bei Wikipedia die Windenergieanlagen an , die Deutschland bereits errichtet hat. Es sind sehr viele , und bis 2025 werden unvorstellbare Strommengen aus WEA hinzukommen.Ich lobe hiermit die Deutsche Bundesregierung seit 1998 , und verleihe den *Klima-Orden Ersten Ranges (Platin mit Erdgravur)*. Es werden mit absoluter Sicherheit Elektrolyseanlagen gebaut werden , welche zugleich Fern- und Nahwaerme erzeugen. Ein über 150 Jahre gewachsenes Energiesystem lässt sich eben nicht innerhalb von 12 Jahren komplett umstellen. Auch ohne "gewaltige Anstrengungen " wird die H2-Wirtschaft bis 2045 locker umgesetzt werden können. Der Japanische H2-Weg sollte Vorbild sein . H2 als logische , zivilisatorischen Weiterentwicklung , und nicht primär als grüner Weg.  

12.10.19 12:52

7296 Postings, 2763 Tage kleinviech2War das jetzt Satire ?

Behauptung zu WEA:
"Es sind sehr viele , und bis 2025 werden unvorstellbare Strommengen aus WEA hinzukommen"
Realität onshore:
https://www.handelsblatt.com/unternehmen/energie/...jeT3nnfoqBEn5-ap4
Realität offshore:
https://www.offshore-windindustrie.de/windparks/deutschland
Realität onshore / offshore:
https://www.windbranche.de/windenergie-ausbau/deutschland
Von so Kleinigkeiten wie den immer noch nicht fertig gestellten Nord/Süd- Stromautobahnen mal ganz abgesehen.
Starker Einbruch beim Zubau trifft es am ehesten. Wer glaubt, dass uns der Windstrom in Kürze aus den Ohren kommt und für lau für die H2 Produktion verwendet werden kann, kennt die Zahlen nicht.
 

12.10.19 12:58

7296 Postings, 2763 Tage kleinviech2Was für ein Kabelelend ?

Fürs Schnellladen ist CCS der europäische Einheitstandard - eine Kombisteckdose am Auto. Viele der neueren HPC - Säulen haben ohnehin nur noch CCS - Ladestecker. Die älteren Triple haben Typ 2 / Chademo / CCS. Mechanisch kodiert (aka idiotensicher). Kann man gar nichts falsch machen, selbst wenn man will. Und für den Alltagsbetrieb an AC Säulen oder zu Hause gibt es ein einheitliches genormtes Typ 2 Kabel und einen Schuko - Notlader. Wo ist jetzt das Problem ?  

12.10.19 13:45
1

7296 Postings, 2763 Tage kleinviech2FCEV sind ein totes Pferd

In dem Artikel steht doch klipp und klar, dass es massiv an der notwendigen H2 Tankinfrastruktur fehlt. Stimmt. Strom gibts dagegen überall, die Welt ist verkabelt. Man braucht die Netze nur upgraden und die Ladepunkte schaffen, was bereits im Gange ist. Im Artikel steht weiter, dass für die H2 Tankinfrastruktur eine EU - weite Planung erforderlich ist - gute Erkenntnis, aber schlecht, dass diese Planung erst mal angeleiert werden muss. Die FCEV Tankinfrastrutkur steht tatsächlich da, wo die entsprechende Infrastruktur für BEV vor 20 Jahren stand - ganz am Anfang. Na dann holt mal schön auf.
 

12.10.19 14:17

7296 Postings, 2763 Tage kleinviech2Einfach mal durchrechnen

Meine PV wirft pro Jahr mindestens 2.500 kWh Ladestrom für meine BEV ab. Rechnen wir mal pauschal mit 10 % Lade- und Umwandlungsverlusten, dann kommen 2.250 kWh Fahrstrom in den Autos an. Macht dann 10.000 km elektrische Reichweite für das kleinere Alltags - BEV (15 kWh / 100 km Durchschnittsverbrauch) und zusätzlich 3.750 km Reichweite für das BEV - Dickschiff (20 kWh /100 Durchschnittsverbrauch). In Summe also 13.750 km elektrische Reichweite für die BEV mit 2.500 kWh PV - Strom.

Mal angenommen, ich speise die 2.500 kWh in den großen allgemeinen Stromsee im Netz ein, wo sie dann zusammen mit Strom aus vielen anderen Quellen von einem H2 - Produzenten wieder aus dem Netz gezogen werden. Dann haben wir
- Transportverluste im Netz
- Stromverbrauch für die eigentliche Wasserstoffherstellung
- Stromverbrauch für Komprimieren und Lagern H2
- Energieverbrauch für den H2 Transport zu den Tanken
- Energieverbrauch für das Lagern incl. Abdampfverluste
- Energieverbrauch für den Druckbetankungsvorgang
- Umwandlungsverluste bei der Stromgewinnung in der Brennstoffzelle
Habe ich was vergessen ? Egal. Jetzt also fahre ich mit meinem FCEV zur Tanke und lade den Wasserstoff. Wieviel der eingespeisten 2.500 kWh Strom bekomme ich dann in FCEV - Reichweite zurück ? 3.000 bis 4.000 km, wenn es gut geht ? Statt der 13.750 km BEV - Reichweite, wenn ich die 2.500 kWh direkt in die Traktionsbatts geladen hätte ? Sorry, aber das ist widersinnig.
Von den Tankkosten im Vergleich zur entgangenen Einspeisevergütung mal ganz abgesehen. Darüber hinaus: FCEV ist 100% Abhängigkeit von Großkonzernen und deren Preistreibereien, BEV mit eigener PV ist Autonomie und im deutschen Alltag von April bis September nahezu 100 % Autarkie.  

12.10.19 15:47
3

26 Postings, 134 Tage rpheBezgl PKW und ganz besonders mit eigener PV ...

... stimme ich kleinviech2 absolut zu. Aber was ist mit Mietern (die sich keine PV-Anlage aufs Dach stellen können) oder Wohnungseigentümern (hier muss die gesamte Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) einstimmig für eine PV-Anlage stimmen)? Auch den Stromanschluss für den Stellplatz - falls letzterer überhaupt vorhanden ist - muss i.A. erst noch gelegt werden, was wiederum die gesamte WEG beschließen muss. Da bei den meisten Autofahrern wohl auch nicht beim Arbeitgeber geladen werden kann, ist ein BEV für diese Leute (mich eingeschlossen) fast unmöglich. Da ist stundenlanges Aufladen ein No-Go, egal wieviele Ladesäulen in der Gegend rumstehen. Also ein dicker Pluspunkt für FCEV.

Aber die Musik spielt im Bereich Mobilität zunächst sowieso bei Schwerlastverkehr, Schiffen und demnächst wahrscheinlich Flugzeugen. Im Bereich Industrie ist Wasserstoff sogar noch viel wichtiger, aber das ist ja nicht Thema dieses Threads. Wieso stellen sich nicht einige große Speditionen entlang ihrer Routen und an ihren Standpunkten selber Tankstellen hin (meinetwegen auch subventioniert)? Die könnten dann auch für PKW geöffnet werden (als Subventionsbedingung z.B.).
Damit wäre das Tankstellenproblem in Windeseile gelöst.

Und im übrigen: Schätzungsweise hast Du, kleinviech2, Deine PV-Anlage aufs Dach gestellt, bevor Du ein BEV hattest und wahrscheinlich hast Du schon vor dem/den BEV noch Strom zukaufen müssen. Der besteht in Deutschland nach wie vor zu einem großen Teil aus dreckigem Kohlestrom. Bitte verdreifache doch einfach deine PV-Fläche. Dann hast Du wenigstens im Sommer ein reines Gewissen. Ach, kannst du platzmäßig nicht? Dann muss wohl doch früher oder später eine weitere Alternative gefunden werden. Und genau die scheint Wasserstoff zu sein. Batterie und Brennstoffzelle sind nicht entweder oder, sondern ergänzen sich.

Gruß rphe  

12.10.19 17:28
2

7296 Postings, 2763 Tage kleinviech2Nein

"Und im übrigen: Schätzungsweise hast Du, kleinviech2, Deine PV-Anlage aufs Dach gestellt, bevor Du ein BEV hattest und wahrscheinlich hast Du schon vor dem/den BEV noch Strom zukaufen müssen. "

Das Haus ist nur eine DHH aus 2015 und war aber von der Größe der PV und der Hausbatterie vorneherein so geplant, dass mindestens die Hälfte des Fahrstrombededarfs für ca. 25 - 30 Tkm pro Jahr mit abgedeckt werden können. Ein BEV wollte ich schon vor 2015, aber ich wollte es mit dem Hausbau kombinieren. Fahrstrom vom Dach könnte noch mehr sein, aber auf Langstrecken muss man logischerweise auswärts an Schnelllader. Ansonsten richtig, bevor ich das hatte, habe ich wie alle Nicht - PV - Betreiber 100 % Netzstrom bezogen. Und ? Gegen was ist letzteres ein Argument ?

"Bitte verdreifache doch einfach deine PV-Fläche. Dann hast Du wenigstens im Sommer ein reines Gewissen."

Wozu verdreifachen ? Für die Zeit April bis September reicht es locker, März und Oktober ist je nach Wetter gar nicht mal schlecht (vor allen der Oktober nicht) und von Nov bis Feb hilft auch die dreifache PV Fläche nicht wirklich. Platz hätte ich noch, wenn auch nicht auf dem Süddach. Was hat das Wetter in Deutschland und die Jahreszeiten mit meinem Gewissen zu tun ? Ich mache das was hier am Alpenrand sinnvoll ist. Und mit was soll denn von Nov. bis Feb. H2 produziert werden ? Mit Kohlestrom ?

"Dann muss wohl doch früher oder später eine weitere Alternative gefunden werden. Und genau die scheint Wasserstoff zu sein. Batterie und Brennstoffzelle sind nicht entweder oder, sondern ergänzen sich."

Auch Windstrom wird in erster Linie idealerweise ins Netz eingespeist und in Echtzeit in verbraucht, Überschüsse sollten idealerweise Pumpspeicher befüllen oder Großbatts laden, weil bei beiden die Verluste viel niedriger sind als bei der H2 Produktion. Windstrom bzw. PV Strom zu H2 hat nur bei gigantischen und über längere Zeiträume des Jahres vorhandenen Überkapazitäten bei den renwables  Sinn (die es nicht gibt und die auch mangels Wirtschaftlichkeit nicht gebaut werden). Die Spitzen, die wir derzeit und in absehbarer Zeit haben, reichen schlicht nicht für eine halbwegs kontinuierliche und/oder rentable H2 Produktion. Da hat Diess von VW völlig recht, das geht erst, wenn uns die renewables zu den Ohren herauskommen.
Wenn es um LKW & Busse geht, sehe ich das differenzierter, da wäre ein FC Hybrid mit 100 kWh Batt, die nachts oder bei Fahrpausen geladen wird, an sich schon eine gute Lösung. Aber bei PKW ? No way. Und wo rechnet sich ein Fuel Cell peaker zur Netzstabilisierung im Vergleich zu einem Gaspeaker ? Und welchen Sinn hatte z.B. das von Fronius vorgestellte H2 Saisonspeichersystem für EFH mit PV auf dem Dach, bei dem im Sommer jede überflüssige kWh vom Dach für die H2 Herstellung im Haus verwendet wird, damit im Winter über 16 Hochdruckgasflaschen in einer Brennstoffzelle wieder vielleicht 2000 kWh Strom für die WP im Haus produziert werden können ?

Ich sehe keine wirtschaftliche Tragfähigkeit bei den meisten behaupteten Anwendungsfeldern. Machen wir uns nichts vor. Das Grundlast- und Dunkelflauteproblem ist für den Fall der Abschaltung der letzten AKW und der kumulativen Abschaltung aller KohleKW nicht gelöst und läßt sich auch mit H2 nicht lösen, sondern allenfalls abschwächen. Soviel peak Strom gibt es schlicht nicht. Es ist einfacher und kostengünstiger, auf eine Kohlebackbone zu setzen und was die 2030er dann bringen, wird man sehen.  

12.10.19 21:00
1

176 Postings, 76 Tage GrafZeppelin...Windstrom überlastet Netze

...bereits jetzt :

https://www.agrarheute.com/energie/...n-geisterstrom-windkraft-556598

Die WEA -Betreiber müssen die WEA immer öfter abregeln , um die Netze nicht zum glühen zu bringen.Was für eine Panne !

Die Lösung : Den Strom durch Wasser schicken , und gleichzeitig Wärme und Wasserstoff produzieren . Die Abwärme aus der Elektrolyse beheizt dann per Nahwärme die alten Steingebäude in Schleswig-Holstein . Isch doch alles ganz einfach !  

Ich  jedenfalls würde gerne ein Elektrofahrrad oder ein kleines Elektromotorrad mit Wasserstofftank und Brennstoffzelle fahren . Isch doch luischtig , beim
fahren dampft es niedliche Wasserdampfwölkchen hinten weg . Zudem würde das H2-Tanken  mit 350/700 bar sicher Spass machen . Speziell
Batterie-E-Bikes haben ja doch oft unhandliche Ladekabel mit  klobigem Wechselrichter in der Mitte . Ein Wasserstoff-Bike füllt man einfach an der Tankstelle auf , und kann wieder 300-500 Kilometer fahren .

Wie auch immer , es werden beide anwachsen - BEV und FCEV in allen Bereichen .  

12.10.19 21:10
2

176 Postings, 76 Tage GrafZeppelinWirkungsgrade

 
Angehängte Grafik:
wind.png (verkleinert auf 37%) vergrößern
wind.png

12.10.19 23:36
1

26 Postings, 134 Tage rphe@kleinviech2

Ruhig Blut. Ich will Dich definitiv nicht persönlich angreifen. Scheinbar habe ich Deinen Post falsch interpretiert: Ich hatte deinen Post so gelesen, dass Du insgesamt 2500 kWh p.a. erzeugst. Und ausgehend von dem Durchschnittsverbrauch einer Familie (4500kWh geschätzt) habe ich meine Annahmen ausgelegt.
Dein neuer Post hat mich noch mal veranlasst, deinen ersten Post zu studieren. Die genannten 2500kWh sind nur die Arbeit, die für die BEV vorgesehen sind. Jetzt korrekt?
Dann bist Du in der Tat zumindest in den Sommermonaten wirklich weitgehend autark. Glückwunsch! Und Du hast es richtig gemacht, Dir eine PV aufs Dach zu setzen.
Aber deine Situation hat wenig mit der Mehrheit der Deutschen gemein: Nur ein relativ kleiner Prozentsatz wird wohl im eigenen Haus wohnen, dass obendrein auch noch im sonnenverwöhnten Voralpenland steht. Alle anderen können schlichtweg nicht daheim ihre Autos laden. Und das ist der Ort, an dem PKWs üblicherweise einfach nur rumstehen. Auch für Schnelllader habe ich keine Zeit. Wer holt bitteschön mein Kind vom Kindergarten ab, wenn ich nach der Arbeit noch 2 Stunden laden muss?
Auf diesen Punkt bist du leider nicht eingegangen. Du konntest für Dich handeln und hast es getan. Gut und löblich. Aber daraus zu schließen, es könnte jeder so machen wie Du, ist ein Trugschluß. Meine Ausbeute an PV-Leistung wäre wohnortbedingt z.B. nur halb so hoch wie bei Dir. Und die Dachfläche müsste ich mir mit 22 Parteien teilen. Nach aktueller Gesetzeslage müssen auch alle einverstanden sein und die Kosten mit tragen. No-way!

Außerdem hast Du natürlich Recht: Es ist einfacher und kostengünstiger, weiterhin auf Kohlestrom zu setzen. Ja, einfach und kostengünstig. Aber auch kurzfristig gedacht. Wir hier in Deutschland, die wir im Durchschnitt weit über den Verhältnissen weltweit leben, tragen auch eine besondere Verantwortung. Die Zeiten, in denen wir auf Morgen verweisend, einfach nichts tun um den Klimawandel aufzuhalten, sind hoffentlich endgültig vorbei.
Es ist tatsächlich nicht wirtschaftlich, bei uns in Deutschland - mit geologisch bedingt relativ wenig Möglichkeiten für regenerative Energie - hauptsächlich auf Wasserstoff als Energieträger zu setzen. Aber auch Deutschland muss seinen Beitrag leisten. Und sei er auch wirtschaftlich suboptimal. Zumindest könnten wir mit Wasserstoff den bisher notwendigen Stromtrassenausbau verringern. Damit wäre die Geschichte mit der Wirtschaftlichkeit wenigstens teilweise nivelliert. Ganzheitlich denken ist angesagt.

Gruß
rphe  

13.10.19 11:29
1

3565 Postings, 768 Tage Air99South Korea to Create Three Hydrogen Cities by

South Korea to Create Three Hydrogen Cities by 2022--By 2040, 40% of local governments will be #hydrogen cities and operate 825,000 hydrogen cars and 12,000 hydrogen buses--http://bit.ly/33iXhXm #HydrogenNow #fuelcell #decarbonise #zeroemissions  

13.10.19 14:05

693 Postings, 218 Tage ClearInvestJunge Junge

Diese ganzen Wirkungsgrad Diskussionen die in Totschlagargumenten enden dienen doch nur einem Sinn, nämlich H2 und Brennstoffzellen " kaputt" zu reden.

Die Ladeinfrastruktur ist nicht realisierbar. Weder im Privathaushalt noch in Städten und erst Recht nicht im Fernverkehr. Von der Ladedauer ganz abgesehen.
Also bleibt uns nur EE schnellstmöglich auszubauen und kleinere Batterien (aufgrund der endlichen Rohstoffe) mit Brennstoffzellen zu kombinieren.

Das Beste aus beiden Welten zum Optimum zu bringen muss doch unser Anspruch sein!  

13.10.19 15:33
1

121 Postings, 923 Tage schlei2014wie niedrig

waren die Wirkungsgrade der alten Benzin und Dieselmotoren, ein Käfer mit 30 Ps mal locker 13-14 Ltr/100 Km, verbleit versteht sich. Und wurden sie nicht gebaut ? Dabei war das nun tatsächlich nicht gut für Welt, oder die Abgase der Industrie, davon spricht auch heute keiner.      

14.10.19 08:56

3565 Postings, 768 Tage Air99Iveco to invest $4.2 billion in next five years

Iveco to invest $4.2 billion in next five years - ??It?s encouraging that Iveco bets on new technologies to boost its market shares, in particular on #hydrogen engines, which are considered the most appropriate for heavy commercial vehicles,? Ficco said.?



https://mobile.twitter.com/william_sw/status/1183439218892333059




 

14.10.19 09:02

1386 Postings, 1424 Tage Winti Elite BWirkungsgrade !

Wirkungsgrade sind langfristig  der Untergang vom Wasserstoff ! Sobald wir genügend Batterien haben wir Wasserstoff Geschichte sein.  

14.10.19 09:06
1

1332 Postings, 3212 Tage krahwirterklär mal,

wer ist denn wir?  

14.10.19 09:34

3565 Postings, 768 Tage Air99That s just a fact

Those who beleives that the transport sector will be driven purely on batteries in the future, are wrong.
That s just a fact.
https://mobile.twitter.com/CenexLCFC/status/1181546539891736579  

14.10.19 09:44
1

2199 Postings, 1940 Tage BrennstoffzellenfanZusammenfassung H2+FuelcellWoche

Zusammenfassung der branchenweiten Wasserstoff & Brennstoffzellen - Woche:

https://www.plugpower.com/2019/10/...gen-fuel-cell-week-thats-a-wrap/

Da dürfte noch einiges gehen...  

14.10.19 15:39

3565 Postings, 768 Tage Air99China new energy vehicle sales

China new energy vehicle sales drop 34%
Purchases fell for third consecutive month following government cuts to subsidies

https://twitter.com/Petercampbell1/status/1183667918665633792?s=20  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
124 | 125 | 126 | 126  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben