Tesla Model S 22-Jun-2012 die CHANCE

Seite 1 von 2784
neuester Beitrag: 24.02.20 09:19
eröffnet am: 24.05.12 10:29 von: UliTs Anzahl Beiträge: 69587
neuester Beitrag: 24.02.20 09:19 von: damir25 Ar Leser gesamt: 8462575
davon Heute: 801
bewertet mit 60 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2782 | 2783 | 2784 | 2784  Weiter  

24.05.12 10:29
60

4631 Postings, 3961 Tage UliTsTesla Model S 22-Jun-2012 die CHANCE

Am 22-Jun-2012 wird Tesla Motors mit der Auslieferung des Model S beginnen!
-
Ich glaube, es besteht noch eine Riesenchance, günstig Aktien zu erwerben. Das Potential des Wagens und vor allem der Entwicklungsvorsprung gegenüber den alteingesessenen Autofirmen verspricht hohe Kurssprünge.
Dabei scheint zur Zeit das Risiko eines Totalverlusts relativ gering, vor allem seit Toyota neben Daimler als Partner gewonnen werden konnte!

Uli  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2782 | 2783 | 2784 | 2784  Weiter  
69561 Postings ausgeblendet.

21.02.20 15:04

2096 Postings, 1556 Tage Winti Elite Bseemaster/neutralinky

Glaub ihr jemand hat noch den Mut gegen Tesla zu wetten.  Oder haben die shorties schon zu viel Geld mit Tesla verloren ?  

21.02.20 15:30
1

859 Postings, 283 Tage SEEE21Hoffentlich ist es so Winti, denn wenn

es keine Bären mehr gibt und alle Bullen investiert sind ist der Run vorbei!  

21.02.20 15:38

20410 Postings, 880 Tage damir25 ArTesla

WAS??? Gerade der hohe Kurs lockt ja die "gut rechnenden Shortys"!
Die beschleunigen sich wie 2 Tesla Dynamos in Reihe geschaltet,
bis zur Explosion. Beim Hüttchenspieler kann die Kugel unter jedem Hut liegen.
Wenn er das nicht kann, braucht er nicht spielen!!!;)))
 

21.02.20 15:48

20410 Postings, 880 Tage damir25 ArTesla

Die Maus hat 100 Löcher und denkt die Schlange findet mich nie, aber die Schlange
riecht die Maus. Die Shortys/Longies sind die Maus!!!  

21.02.20 17:19

16815 Postings, 2954 Tage berliner-nobodysiehe da

Hast du auch genau hingehört? Thema kapitalerhöhung und zombie unternehmen?

 

21.02.20 18:14

20410 Postings, 880 Tage damir25 ArTesla

@Berlin Kannst du das mal bitte den Milliardären zuspielen? Die freuen sich über
Zerstreuung!;)))  

21.02.20 18:42

20410 Postings, 880 Tage damir25 ArTesla

Musk hat 21,7%! Mit allen anderen Ankeraktionären kommt er auf 50,1%!
Die spannende Frage wäre, bei wem ist der Rest? 49.9%?
Nach Nasdaq Umsatz müssten die Rest Besitzer fast alle täglich wechseln.
Tun sie aber sicher nicht!??? Das ist nicht einfach zu verstehen.
Wer das versteht ist oben. Die Tür ist so eng, dass keiner ungeschoren durchkommt.
Trotzdem kommen 20 Mrd$ durch. Ich bin auch gespannt wie lange das so geht!

Es kommen halt immer neue, trotz KE, in den Engpass nach und müssen die Waffen strecken.
90,5 Millionen Streubesitz Aktien (81,5Mrd$) sind schon,
will nicht übertreiben, 5x verkauft/gekauft und es geht weiter und will nicht enden!
 

21.02.20 18:51

20410 Postings, 880 Tage damir25 ArTesla

Eigentlich wäre das ein Fall für die Börsenaufsicht. Aber wer auf's Eis geht
macht eine gute und teure Ausbildung!!! SEC denkt vielleicht,
nächstes Jahr schauen wir mal vorbei, lass mal locker!!!;))  

21.02.20 19:14

20410 Postings, 880 Tage damir25 ArTesla

Tesla hat viel Geld verdient, mehr als jede andere Firma auf der Welt,
bloß halt noch nicht mit Autos!;))  

21.02.20 20:02

16815 Postings, 2954 Tage berliner-nobody#69568 dummheit

kann kein mensch beziffern.

Kursziel 200 USD  

21.02.20 20:07

16815 Postings, 2954 Tage berliner-nobodyfür Dumme


Um sich frisches Kapital zu besorgen nutzt der amerikanische E-Autohersteller Tesla die Höhenfahrt seiner Aktie und will neue Aktien im Wert von mehr als 2 Milliarden ausgeben. Dabei hatte Firmenchef Elon Musk erst vor wenigen Tagen eine Kapitalerhöhung noch ausgeschlossen.
letzte Satz
und er selbst kündigt an  Aktien zu kaufen für 1 MIo USD, das ist ein tausendstel der benötigten Menge an Kapital, nicht mal das
also werde nicht 4,45 Mio Aktien in den Markt kommen sondern das 10 - 100 fache
jeden Tag ein Short mehr auf Tesla
200 USD wenn nicht gar niedriger werden kommen  

21.02.20 20:09

16815 Postings, 2954 Tage berliner-nobodyTesla ist faktisch pleite

21.02.20 20:13

20410 Postings, 880 Tage damir25 ArTesla

Berlin, lass die Finger weg. Du wirst mir dankbar sein!;))  

21.02.20 20:21

20410 Postings, 880 Tage damir25 ArTesla

Was sind 2 Mrd KE von 160??? 10 Minuten!;))  

21.02.20 20:22
1

859 Postings, 283 Tage SEEE21Faktisch fällt def Markt, aber Tesla nicht.

Ich habe meine Shorts abgeschrieben. Zum Glück nur eine kleine Position.  

21.02.20 20:30

20410 Postings, 880 Tage damir25 ArTesla

1 Versuch hab ich noch. Du verkaufst eine Wohnung für einen Freund!
Pro Besichtigung gibt er dir 100 Euro. Jetzt kommen heute 10 Leute,
keiner kauft, aber du bekommst 1000 Euro, wie ausgemacht.
Jetzt spinnen wir den Gedanken weiter. Es kommen morgen 100.000 Käufer,
Du bekommst 10Mio.! Du willst die Wohnung gar nicht  wirklich mehr verkaufen.
Du spielst ja jeden Tag 10 Mio. ein!;))

 

21.02.20 20:39
1

6952 Postings, 1627 Tage ubsb55Berliner Nobody

"und er selbst kündigt an  Aktien zu kaufen für 1 MIo USD"      10 Mio sind es.  

21.02.20 20:42

20410 Postings, 880 Tage damir25 ArDai

Das ist egal, 1 oder 10 oder 100 Mio. Das ist nur ein Taschengeld!;))  

22.02.20 08:07
3

188 Postings, 3159 Tage MacGyver73Die Zukunft der urbanen Mobilität

Studie:. Die Zukunft in den Städten ist motorlos.
Die Aussage stimmt nicht ganz, denn selbst ein E-Bike hat einen Motor und das boomt so wie der ganze Zweiradverkehr.
Selbst wenn man sich für den Urlaub oder die gelegentliche Transportaufgabe noch ein Auto leistet, dafür braucht es keinen Tesla, da reicht ein Oldtimer...
Der kindliche Glaube der Studienersteller (oder der Befragten?) an das autonome Fahren (mit Ausnahme der U-/S-Bahn) und an Carsharing kann man hingegen getrost vergessen.
Vieles darin ist natürlich auch Wunschdenken, das an der langsameren Realität wie wirtschaftliche, juristische oder einfach technischen Rahmenbedingungen scheitert, aber der Trend ist klar.

Da die Masse in den Städten wohnt, würde ich keinen Pfifferling auf irgendeinen Pkw-Hersteller wetten. Es geht gar nicht um das völlige Verschwinden von Pkw, sondern um ein kommendes Eindampfen des Marktes bei gleichzeitiger Preisexplosion.
 

22.02.20 08:27

714 Postings, 558 Tage BYD666Audi hatte die Chance mit BYD

Batteriehersteller, die neue Macht in der Autoindustrie. Und BYD hat die besser Qualität, die auch Tesla erkannt hat wie kürtzlich gemeldet.

Für den e-tron ist Audi bislang vom Batterielieferanten LG Chem abhängig, der immer neue Produktionsprobleme meldet und die Batteriezellen nicht in ausreichender Zahl liefern kann. Akkus von Samsung, die eigentlich im Sommer kommen sollten, haben Beobachtern zufolge bislang nicht die gewünschte Qualität.

Nun muss sich Audi mit Porsche um die geringeren Kapazitäten balgen. Denn der Porsche Taycan, dessen Deutschlandstart sich gerade wieder um mehrere Wochen verschoben hat, hängt ebenfalls von LG Chem ab. Zuletzt hatte Audi offenbar gegenüber Porsche im Konzern das Nachsehen. Auch Mercedes setzt für seinen EQC auf LG Chem - und ist angesichts der dortigen Probleme mitgefangen.

https://m.manager-magazin.de/unternehmen/...kurzarbeit-a-1304925.html  

23.02.20 14:25
1

15446 Postings, 2606 Tage börsianer1Spannend

laut Nebenthread freuen sich die "dummen Lemmige" über eine Vervielfachung ihres Tesla-Paketes.

Ich empfehle den Verkaufsknopf zu drücken, bevor man auf dem harten Boden der Tatsachen aufschlägt. :-)


 

23.02.20 14:30
2

15446 Postings, 2606 Tage börsianer1@winti

Tesla spielt in einer anderen Liga

Bitte sei vorsichtig, wenn man sich nur per Tesla Werbeheftchen informiert, lebt man in Musks Echokammer.



 

23.02.20 19:45

344 Postings, 4330 Tage OlmecTeslas Vorsprung,



Toyota und Volkswagen verkaufen jeweils rund zehn Millionen Autos pro Jahr, Tesla schaffte 2019 weniger als 400.000. Trotzdem hat der kalifornische Hersteller offenbar einen großen Technologievorsprung. Das geht aus einem Bericht der japanischen Tageszeitung "Nikkei Asian Review" hervor, die ein Tesla Model 3 zerlegen ließ.

Dabei fiel vor allem ein Teil auf: Die integrierte, zentrale Steuereinheit des Wagens, der "full self-driving computer". Das auch als Hardware 3 bekannte Bauteil gilt als eine der Geheimwaffen des Herstellers. Das Modul, das im letzten Frühjahr auf den Markt kam und in allen neuen Model 3, S und X steckt, enthält zwei maßgefertigte, 260-Quadratmillimeter-Chips für künstliche Intelligenz.
Sechs Jahre Vorsprung auf die etablierten Hersteller

Tesla entwickelte das Teil, das neben den Fahrassistenten des Wagens auch das Infotainment-System steuert, "Nikkei" zufolge inklusive der nötigen Software selbst. Ein Ingenieur eines japanischen Autoherstellers erklärte nach der Untersuchung des Computers gegenüber der Zeitung erstaunt: "Wir würden das nicht hinbekommen."

Der kalifornische Hersteller, der Volkswagen im Januar erstmals beim Börsenwert überholt hatte, hat dem Bericht zufolge auch bei der Elektronik einen Vorsprung von sechs Jahren. Eine Elektronikplattform mit einem starken, zentralen Computer gilt als entscheidend für zunehmend selbstfahrende Fahrzeuge. Industrieinsider erwarten diese Technologie der "Nikkei Asian Review" zufolge jedoch nicht vor 2025 in den Fahrzeugen der Konkurrenz.
Viele Steuergeräte für viele Funktionen

"Tesla hat einen Technologievorsprung, vor allem im Bereich der Elektronik", sagt auch Peter Fintl von der Technologie- und Innovationsberatung Altran. Diesen genau zu beziffern, sei jedoch schwierig. Bisher habe jede Funktionsgruppe im Auto ein eigenes Steuergerät, erklärt Fintl. Dadurch können die Hersteller sie unabhängig voneinander entwickeln und Zulieferer mischen. Je komplexer die Modelle werden, desto mehr Steuergeräte werden nötig - in der Oberklasse zwischen 80 und 100.

"Die brauchen nicht nur Platz, sondern Updates können praktisch nur in Werkstätten aufgespielt werden", sagt Fintl. "Die Zukunft gehört Autos, die von der Software aus gedacht werden, wie zum Beispiel die Modelle von Tesla." So tragen die meisten Teile im Model 3 auch keine Schriftzüge eines Zulieferers, sondern ausschließlich das Tesla-Logo, bis hin zu kleinsten Teilen in den Steuergeräten.


Das spricht dem Nikkei-Bericht zufolge dafür, dass die Kontrolle über die Entwicklung beinahe aller Schlüsseltechnologien im Auto bei Tesla selbst liegt - während traditionelle Hersteller auf ihre gewachsenen Lieferketten Rücksicht nehmen müssen.
Auch Audi und VW setzen auf zentralen Rechner

Die kompakte Elektroniklösung könnte damit etablierte Lieferketten der Autoindustrie aus den Angeln heben und das Verhältnis von Herstellern und Zulieferern neu ordnen. "Der Verteilungskampf in der Industrie ist in vollem Gange", sagt Technologieberater Peter Fintl.

Tesla habe nicht nur früh auf mobile Updates gesetzt, sondern auch gezeigt, dass es möglich und sinnvoll sei, die Bauteile, die das automatisierte Fahren möglich machen, selbst zu entwickeln, so der Experte. "Aber auch Audi und VW gehen künftig diesen Weg, so setzt Volkswagen bei seiner neuen Elektro-Plattform auf einen zentralen Rechner."
Tesla muss nicht auf andere warten

Doch auch hier bleibt ein entscheidender Unterschied zwischen den klassischen Herstellern und dem US-Emporkömmling: So setzen die traditionellen Hersteller auch bei ihren zentralen Rechnern derzeit auf Zulieferer, so Fintl. "Tesla ist hier im Vorteil, da man dort nicht nur das Design der Hardware beherrscht, sondern auch die zentralen Elemente wie Prozessoren und Chips für maschinelles Lernen selbst entwickelt."

Dieser Unterschied liege an einer anderen Denkweise, die Tesla auch zum Technologievorsprung verholfen habe. "Hersteller denken in Ökosystemen mit Zulieferern und Standards, damit alle Bauteile reibungslos zusammen funktionieren", sagt Technologieberater Fintl. Neue Standards festzulegen, dauere aber Jahre.

Für Tesla seien diese dagegen egal, da die Entwickler auf eigene Systeme setzen, die nicht mit anderen kompatibel sein müssen. "Tesla muss in der Entwicklung also auf niemanden warten", bilanziert Fintl.  

23.02.20 21:29
1

15446 Postings, 2606 Tage börsianer1@Olmec

Ein Ingenieur eines japanischen Autoherstellers erklärte nach der Untersuchung des Computers gegenüber der Zeitung erstaunt: "Wir würden das nicht hinbekommen."

Vielleicht hat der Redakteur, der diese Hymne auf Teslas Zukunft verbrochen hat, nur den Facility Manager gesprochen. Denn Teslas Vorsprung ist gleich Null.

 

24.02.20 09:19

20410 Postings, 880 Tage damir25 ArTesla

Biologisch hat sich, wir Säuger, durchgesetzt, ohne andere Klassen zu vertreiben.
Man soll vom Chip denken! Warum? Die Ameise lacht über uns!;)))
Lange wenn es uns nicht geben wird, werden Ameisen noch die Sonne sehen!  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
2782 | 2783 | 2784 | 2784  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben