Technische Analyse auf Fibonacci-Basis

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 01.10.15 06:55
eröffnet am: 08.06.15 21:19 von: wawidu Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 01.10.15 06:55 von: Tyko Leser gesamt: 3545
davon Heute: 1
bewertet mit 4 Sternen

08.06.15 21:19
4

12158 Postings, 4409 Tage wawiduTechnische Analyse auf Fibonacci-Basis

"Bis vor wenigen Jahren war die Idee, Marktbewegungen könnten immer gleichen Mustern folgen, noch äußerst umstritten, doch wissenschaftliche Entdeckungen der jüngsten Zeit (wawidu: Ende der 1980er) zeigen, dass die Bildung wiederholter, identischer Muster zu den grundlegenden Eigenschaften komplexer Systeme, zu denen auch die Finanzmärkte zählen, gehört. Zu diesen Systemen gehören sich abwechselnde Phasen von Aufschwung und Niedergang, die erstaunlich gleichförmige Muster fortschreitender Größe ausbilden. In der Natur lassen sich unzählige ´Fraktale´ dieser Art finden, und wie dieses Buch vor 20 Jahren gezeigt hat und Ralph Nelson Elliott vor über 60 Jahren erstmals enthüllte, bildet der Aktienmarkt in dieser Hinsicht keine Ausnahme.?

aus Prechter, Robert: Das Elliott-Wellen-Prinzip, FinanzBuch Verlag, 2003 -
Vorwort des Herausgebers

Auf dieser Grundlage studiere ich seit 2004 Entwicklungen der Finanzmärkte. Diese Analysen bauen im Wesentlichen auf der Markttheorie von Charles DOW, dem Schöpfer des ersten Aktienindex und der ersten darauf basierenden Charts, und der Wellentheorie von ELLIOTT auf. Beide Theorien fußen zentral in der von Fibonacci entdeckten Zahlenfolge und den daraus abgeleiteten Zahlverhältnissen.

Seit 2006 arbeite ich mit dem exzellenten Chartmaterial von stockcharts.com, d.h. meine Analysen beziehen sich primär auf US-Indizes. Von diesem Lieferanten liegt mir die schriftliche Genehmigung zur Veröffentlichung der von mir bearbeiteten Charts vor.

Seit etwa sechs Wochen beschäftige ich mich erneut intensiv mit dem mathematischen Genie Fibonacci und seinen bis heute noch nicht abschließend erforschten Erkenntnissen. Eine große Ehrung wurde Fibonacci mit der Namensgebung eines EU-weiten Schulprojekts zuteil:

http://www.dmi.uni-bayreuth.de/de/projects/...10_Fibonacci/index.html

Was ich mir von diesem Thread erhoffe: einen anregenden Gedankenaustauch mit an dieser Materie wirklich interessierten und eventuell schon etwas damit vertrauten Usern. Passable Englischkenntnisse wären von Vorteil.

Was ich nicht leiden kann: Dummschreiber (Basher) und Postings, die mit der Thematik dieses Threads absolut nichts zu tun haben.

Jeder von uns macht mal Fehler. Sollte jemand bei meinen Beiträgen in Text oder Bild welche feststellen, bitte ich um einen netten Hinweis.

Disclaimer: Meine Beiträge basieren auf gründlichen Recherchen und persönlichen Erkenntnissen. Sie werden nach bestem Wissen und Gewissen verfasst und stellen weder eine Aufforderung zu noch eine absolut zuverlässige Grundlage für Handelsaktivitäten an den Finanzmärkten dar.

Morgen gibt es dann ein paar Infos zu meiner Person und zu Fibonacci.

Let´s go!    
Angehängte Grafik:
_djusbt-_vix_sma_20_weeks_-_pur.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_djusbt-_vix_sma_20_weeks_-_pur.png

09.06.15 09:42
1

57022 Postings, 5585 Tage Anti LemmingIch finde gut,

dass Wawidu seine fundierte Chartanalyse hier weiter vertieft und sich dabei auf (bärische) technische Details der Elliott-Theorie konzentrieren kann.

Mein USA Bären-Thread war ursprünglich (2007) als Fundamental-Analyse-Thread gestartet - mit dem Ziel, aus Überbewertungen eine Marktkorrektur abzuleiten. Das ist zwar 2008 gut geglückt, doch seit 2009 verzerren die Zentralbanker mit ihrem Geldgedrucke, aber auch normale Banker mit ihren abgesprochenen Marktmanipulationen (z. B. im Devisenmarkt) die Märkte derart, dass klassische Fundamentalanalyse sukzessive entwertet wurde (hinsichtlich ihrer mittelfristigen Prognoseleistung). Es zählen - und das geschieht durchaus im Interesse von Wall Street - im Wesentlichen nur noch Trend, Momentum, Gier - und möglichst lange möglichst billiges Geld von den Zentralbanken.

Selbst ehemalige klassische "Fundis" wie Warren Buffett kaufen seit einigen Jahren "Momentum" - nicht immer mit glücklicher Hand. So hat Buffett z. B. 2011 bei einem  Einstieg in IBM (früher mied Buffett Tech-Werte!) zum Kurs von 185 Dollar erkennbar ins Klo gegriffen (Details und Chart unten).

In einem solchen Momentum-Umfeld kommt Chartanalyse eine neue Bedeutung zu. Sie ist inzwischen so ziemlich das letzte verbliebene Werkzeug, mit dem negative Markt-Interna (wie aktuell) ausfindig gemacht werden können. Und die Elliott-Wellen-Theorie zählt, auch wenn die Methode umstritten ist, zur Königs-Disziplin der Chart-Technik. Wawidu ist auf diesem Gebiet ein fundierter Kenner. Ich erhoffe mir von diesem Thread daher interessante zusätzliche Erkenntnisse, die im Zeitalter universeller Zentralbank-Planwirtschaft ansonsten kaum mehr zu gewinnen sind.



.
Details zu Warren Buffetts "Griff ins IBM-Klo"

Superinvestor Warren Buffett stieg 2011 zu 185 Dollar in den Tech-Giganten IBM ein - seine "alte" goldene Regel, Tech-Werte zu meiden, verletzend. Außerdem verletzte er sein Prinzip, günstig zu kaufen, denn 2009 hätte er IBM auch für 65 Dollar - fast ein Drittel seines Einstiegs-Kurses aus 2011 - haben können. (Am 2009-Tief war er offenbar nicht handlungsfähig, weil sein finanzlastiges Portfolio, das viele Versicherungen und Banken enthält, zu angeschlagen war.)

2011 kaufte Buffett 5,7 % von IBM für 10,7 Mrd. Dollar. Nach aktuellem Stand (165 Dollar) hat ihn das eine Milliarde ärmer gemacht.

Fazit: Wenn frühere Fundi-Investoren, die Tech-Aktien mangels langfristiger Prognostizierbarkeit mieden, zu Momentum-Rittern werden, ist das ein weiteres Warnsignal höherer Ordnung.

------------------------

www.forbes.com/sites/petercohan/2014/10/21/...1998-version-was-right/

In May 1998, Bloomberg asked Buffett whether he would invest in tech stocks. He said, ?The answer is no, and it?s probably unfortunate. I don?t know what that world will look like in 10 years, and I don?t want to play in a game where the other guy has an advantage over me.?

On November 14, 2011, Buffett decided to violate his rule against investing in technology companies. That was when he announced that he had acquired 5.7% of IBM ? betting $10.7 billion on Big Blue (his stake in IBM is now 7%).

Sadly for Buffett, at $169 those shares are worth about 9% less than the $185 at which they traded when he announced his big stake in Big Blue. His current 70.1 million shares lost about $1 billion in value in October 20 trading.

---------------

Zu Prechter gibt es auch was Aktuelles mit Zitaten von ihm selbst im USA Bären-Thread: www.ariva.de/forum/...SA-Baeren-Thread-283343?page=4674#jumppos116867
 
Angehängte Grafik:
ibm_10y.gif (verkleinert auf 88%) vergrößern
ibm_10y.gif

09.06.15 15:48
3

12158 Postings, 4409 Tage wawiduAuflösung des Rätsels

Zunächst etwas zu meiner Person und zu Fibonacci:

Mit wissenschaftlichen Arbeitsmethoden (Analyse und Synthese) vertrauter 75jähriger Mann mit Wohnsitz in Rheinland-Pfalz ? leidenschaftlicher Querdenker - Erfahrungen mit Wertpapieranlagen seit 1988 (DM- bzw. EUR-Staats- und Unternehmensanleihen; deutsche Aktien und Optionsscheine; US Aktien und Aktienoptionen) ? Beschäftigung mit Technischer Analyse seit 1996

Die Finanzmärkte betrachte ich heute kaum noch unter Anlegergesichtspunkten, sondern im Wesentlichen als Studienobjekt, sozusagen als Element meines ?Senilitätverzögerungs-Programms? - ähnlich wie Rätsel lösen.

Mein hauptsächliches Handwerkszeug für Technische Analyse sind ausgedruckte Charts aller Art, Bleistift, Lineal, Winkeldreieck und ein ganz einfacher Taschenrechner.
--------------------------------------------------

Leonardo da Pisa, lateinisch ?Pisanus? genannt, mit dem Spitznamen ?Fibonacci?, kurz ?Fibo?, war nicht nur ein großer ?Rechenkünstler? des Mittelalters, sondern aus Sicht der heutigen Naturwissenschaften war er eines der größten mathematischen Genies aller Zeiten. Weltweit wird auf der Grundlage seiner Erkenntnisse in verschiedensten Disziplinen geforscht, und man gewinnt immer neue Einsichten in das, ?was die Welt im Innersten zusammenhält?. Konsens unter Fibonacci-Forschern ist, dass er viel mehr wusste, als er veröffentlichte, da er einerseits nicht aus dem von kirchlichen Dogmen gesetzten Rahmen fallen durfte und anderseits bestimmte Erkenntnisse nicht veröffentlichen wollte, da diese selbst seinen gelehrten Zeitgenossen nicht begreifbar begreifbar gewesen wären. Von einigen wird sogar vermutet, er habe Einsichten gewonnen, die auf Grund ihrer ?apokalyptischen Natur? absolut nicht für eine Veröffentlichung geeignet waren.

Fibo-Zahlenfolge: 0, 1, 1, 2, 3, 5, 8, 13, 21, 34, 55, 89, 144 ?
Erkennt ihr das System?


Fibo-Ratios bzw. Ableitungen daraus:

Ratios sind die Quotienten aus Divisionen.

0,236 ? 0,333 - 0,382 ? 0,500 ? 0,618 ? 0,666 - 0,764 ? 1,000 ? 1,236 ? 1,333 - 1,382 ? 1,500 - 1,618 ? 1,666 - 1,764 ? 2,000 - ?

Wie kam Fibonacci nun auf diese? Indem er Elemente seiner Zahlenreihe in Verhältnis zueinander setzte. Hier ein Beispiel:

1:2 = 0,500 ? 2:3 = 0,666 ? 3:5 = 0,600 ? 5:8 = 0,625 ? 34:55 = 0,618181818

Also eigentlich ganz simpel!

Dieses Material ist die Basis meiner Chartanalysen.
--------------------------------------------------

In den letzten Tagen habe ich nach einem Chart gesucht, der das Thema "Irrationaler Überschwang" = hemmungslose Gier optisch optimal rüberbringt. Da mich Normalcharts nicht befriedigten, habe ich mir halt selbst einen "gebastelt", für den ich kein Vorbild hatte. Ich habe den Dow Jones US Biotech Index mit dem Volatility Index auf Wochenebene zu einem Ratiochart korreliert, mit dem Gleitenden Durchschnitt (SMA) 20 Wochen hinterlegt und zum Schluss die Ratiokurve ausgeblendet. Zurück blieb die pure Kurve des Durchschnitts. Diese habe ich im Anschluss auf Fibo-Rhythmen analysiert, und zwar sowohl in der Preisebene als auch in der Zeitebene. Das Ergebnis findet ihr im Anhang.

PS: Der Volatility Index misst das Sentiment der Marktteilnehmer. Sehr niedrige Punktwerte signalisieren "irrationalen Überschwang" und hohe Punktwerte "Verzweiflung". Anfang 2007 und Mitte 2007 lagen die Punktwerte auf historischen Tiefs (10 Punkte) und Ende 2008 bei historischen 80 Punkten. Aktuell: 15 Punkte.
 
Angehängte Grafik:
_djusbt-_vix_sma_20_fibo_komplett.png (verkleinert auf 91%) vergrößern
_djusbt-_vix_sma_20_fibo_komplett.png

10.06.15 20:05

12158 Postings, 4409 Tage wawiduWeiter geht´s mit "fibonackig"

Damit ihr sehen könnt, welche Wertschätzung Forscher Fibonacci entgegenbringen: Das Logo auf der Internetseite der Deutschen Forschungsgemeinschaft DFG ist der sog. Fibonacci Balken.

http://dfg.de/service/bildarchiv/fibonacci/index.html

Hier noch zwei Links, hinter denen ihr weitere interessante Infos zu Fibo bzw. DAX-Fibo findet:

http://micheltriana.com/2012/11/01/...why-i-did-it-and-what-it-means/

http://www.boerse-daily.de/boersen-nachrichten/...her-die-rallye.html

zum angehängten Chart: Dieser veranschaulicht ähnlich wie der des Dow Jones Biotech Index eine extreme Momentum getriebene Entwicklung - er ist ein sog. Fahnenstange-Chart, und zwar gleich mit zwei "Fahnenstangen". Die Ratio 8,00 ist die größte, die ich jemals zu Augen bekam - sozusagen Ausdruck historisch bislang einmaliger Gier.
 
Angehängte Grafik:
_merv_seit_2000w.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_merv_seit_2000w.png

01.10.15 06:55

7663 Postings, 4627 Tage TykoSchade das hier nicht weitergepostet wird.. :-(

-----------
Gewinn ist die Summe aus positiven Investitionen abzüglich negativer Investitionen

   Antwort einfügen - nach oben