Neuer Reaktor erfunden: Leistet Energie für immer!

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 28.08.09 13:45
eröffnet am: 28.08.09 11:25 von: 007Bond Anzahl Beiträge: 7
neuester Beitrag: 28.08.09 13:45 von: Bronco Leser gesamt: 2969
davon Heute: 1
bewertet mit 8 Sternen

28.08.09 11:25
8

24273 Postings, 7391 Tage 007BondNeuer Reaktor erfunden: Leistet Energie für immer!

Die kleine US-Erfinderschmiede "Intellectual Ventures" hat einen neuartigen Kernreaktortyp entwickelt: Der "Laufwellen-Reaktor" soll weniger Betriebsrisiken als bisherige Reaktoren aufweisen, abgebrannte Brennstäbe aufbrauchen und mit weltweit reichlich vorhandenem Uran 238 betrieben werden können.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern um den früheren Microsoft-Technikdirektor Nathan Myhrvold hat den Reaktor konstruiert, der nur zum Anfahren mit einer geringeren Menge an angereichertem Uran 235 beladen werden muss und danach mit nicht angereichertem Uran 238 betrieben wird. Dieser "Laufwellen-Reaktor" (Travelling Wave) erbrütet im laufenden Betrieb seinen eigenen Brennstoff aus nicht angereichertem Uran. Ein solcher Reaktor könne theoretisch hundert Jahre laufen, sagt John Gilleland, Leiter des Atomprogramms von Intellectual Ventures, ohne dass er neues Brennmaterial benötigt. Und ? angesichts der Endlager-Problematik ein wichtiger Aspekt ? der Reaktor würde selbst mit abgebrannten Brennelementen aus herkömmlichen Kernkraftwerken funktionieren. Zudem würde das atomwaffentaugliche Plutonium 239 nicht mehr entstehen, das sich bei den bisherigen Kernreaktoren durch die Spaltung von Uran 235 bildet.

Der größte Vorteil des neuen Reaktortyps aber sei seine Nachhaltigkeit: "Der Weltvorrat von Uran 238 kann eine Weltbevölkerung von rund zehn Milliarden Menschen, die pro Kopf so viel Energie verbrauchen wie zurzeit die US-Bürger, für rund 10 000 Jahre mit Energie versorgen", erklärt Gilleland. "Die Frage der Energieversorung wäre damit vom Tisch." Auch bei der Betriebssicherheit verspricht der Laufwellen-Reaktor Fortschritte: Zwar sei bei Kühlmittelverlust eine Kernschmelze möglich, aber aufgrund der thermischen Trägheit des flüssigen Metalls habe man einen Zeitvorteil von etwa einem Tag, um Gegenmaßnahmen einzuleiten.

Erste Machbarkeitsstudien zum Laufwellen-Reaktor liegen inzwischen vor. Jetzt arbeitet Gillelands Team an konkreten Reaktorplänen und erstellt Studien über die zu erwartenden Baukosten. Mit einem ersten Laufwellenreaktor in den USA rechnet Intellectual Ventures um das Jahr 2040.

Quelle: Heise C't

http://www.heise.de/newsticker/...rnreaktortyp-bauen--/meldung/144356  

28.08.09 11:28
4

51340 Postings, 7230 Tage eckiMehr Infos zum Funktionsprinzip

wären nicht schlecht.

Nahe dran an Perpetuum Mobile? Oder nur ein Nepp um Geld einzusammeln und bis 2040 also bis zur eigenen Rente versorgt zu werden?

Die Kernfusion ist schon viel länger in den Startlöchern und regelt auch alle unsere Probleme....  

28.08.09 11:44
4

17924 Postings, 4585 Tage BRAD P007Kann man so ein Ding auch im Partykeller einbauen?

Ich hätte da nämlich noch Platz.

Jetzt mal ohne Spaß:

Das klingt zu gut um wahr zu sein.

Vielleicht ist es ja mit hohen Kosten verbunden?  

28.08.09 11:49
2

24273 Postings, 7391 Tage 007BondNaja,

die C't ist keine Bild - das lässt doch zumindest hoffen!  

28.08.09 12:06
3

14716 Postings, 4197 Tage Karlchen_VSchon klar. Wenn der Typ früher bei Microsoft

gearbeitet hat, dann sind Systemabstürze programmiert.  

28.08.09 12:25
1

8010 Postings, 6234 Tage RigomaxMan bekommt nur wenig Details, aber einen Artikel

habe ich gefunden. Der hat meinen Verdacht bestätigt: Es handelt sich um eine Modifikation der Brüter-Technik, bei der U238 in Plutonium umgewandelt wird. Die Brüter-Technik hatten wir hier schon mal angefangen, sie endete wegen der Plutonium-Problematik in einer politisch begründeten Sackgasse. Mal sehen, was diesmal daraus wird.

http://www.popsci.com/environment/article/2009-06/safer-nuclear?page

Zugegeben: So richtig hochwissenschaftlich ist das da wirklich nicht. Aber es sind noch die meisten Details, die ich in frei zugänglichen Seiten finden konnte.  

28.08.09 13:45
2

2385 Postings, 7328 Tage BroncoUralter Wein in vermeintlich neuen Schläuchen !

Bei dem "Laufwellen-Reaktor" handelt es sich schlicht um eine Neuauflage des "schnellen Brüters" mit der Modifikation, dass der Mantel aus abgereichertem Uran in diesem Reaktor noch größer sein soll, so dass ein Brennstoffwechsel erst nach viiiel längerer Betriebsdauer erforderlich sein soll und der Abbrand so hoch wäre, dass für das Uran im Mantel kein Wiederaufarbeitungsschritt mehr vorgesehen wäre. Damit vereinigt dieser "neue" Reaktortyp (die Idee stammt aus dem Jahr 1958) alle Nachteile und Sicherheitsrisiken in sich, an denen der "schnelle Brüter" gescheitert ist und nun in Kalkar als Schwimmbad bewundert werden kann. Hinzu kommt aber noch die Verschärfung des Risikos durch das wesentlich größere Plutonium- und Spaltproduktinventar sowie durch die wesentlich größere zu hantierende Menge an geschmolzenem Natrium in hier voraussichtlich gleich mehreren Wärmetauschern.
Ins Reich der Märchen gehört die Vorstellung, dass man da nun einfach die alten abgebrannten Brennelemente aus unseren bisherigen Reaktoren, so wie sie sind, hineinhängt und daraus nochmal ein zigfaches an Energie herausholt. Vorgesehen ist ein Mantel aus abgereichertem Uran, das bei der Herstellung von angereichertem Uran für konventionelle Leichtwasserreaktoren als Nebenprodukt anfällt und etwa 80% der gesamten verarbeiteten Natururanmenge ausmacht. Von einer Verwertung abgebrannter Brennelemente ist nicht die Rede - sonst bräuchte man nämlich wieder die besonders dreckige Wiederaufarbeitungstechnologie, die hierzulande selbst die Atomindustrie sofort zu Grabe getragen hatte, nachdem sie vom Gesetzgeber als Ersatzbedingung für die bis heute ungelöste Endlagerungsproblematik nicht mehr gefordert wurde. (Diese Technologie war nämlich zu keinem Zeitpunkt wirtschaftlich.)
Ins Reich der Märchen gehört auch die Story von der gigantischen Vervielfachung der Energieausnutzung, die unsere Energieversorgung für über 10000 Jahre sicherstellen könnte. Bisher ist es noch NIRGENDWO auf der Welt gelungen, die Eingangsvoraussetzung für "schnelle Brüter" zu realisieren, nämlich einen Brüter, der tatsächlich mehr spaltbares Material erbrütet als er im Core verbraucht. Genau diese Bedingung müsste aber bei dem hier genannten Brütertyp DEUTLICH ÜBERSCHRITTEN werden, damit die "Laufwelle" im Brutmantel auch bei hohem Abbrand (= nennenswerte Verwertung von U238) funktioniert.

Sollte Euch jemand irgendwann Aktien dazu anbieten, dann schickt ihn einfach weiter.

Good Trades,
Bronco  

   Antwort einfügen - nach oben