WMIH + Cooper Info

Seite 21 von 23
neuester Beitrag: 17.09.19 19:44
eröffnet am: 12.03.10 08:07 von: Orakel99 Anzahl Beiträge: 556
neuester Beitrag: 17.09.19 19:44 von: lander Leser gesamt: 212346
davon Heute: 79
bewertet mit 7 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 17 | 18 | 19 | 20 |
| 22 | 23 Weiter  

29.04.19 19:34
5

5290 Postings, 3894 Tage landerTeil 2 FDIC-Verwaltung....

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13772.msg249336#msg249336
Zitat dmdm1:
Per FDIC Büro des Generalinspekteurs am 30. Juni 2016:

https://www.fdicoig.gov/publications/...vership-asset-securitizations

"Die Kontrollen der FDIC über die Verbriefung von Konkursverwaltungswerten.
Dies ist die zugängliche Textdatei für den FDIC OIG-Berichtsnummer EVAL-16-005 mit dem Titel'The FDIC's Controls Over Receivership Asset Securitizations'.

Diese Textdatei wurde von der FDIC OIG so formatiert, dass sie für Benutzer mit Sehbehinderungen zugänglich ist.

Wir haben die strukturelle und datentechnische Integrität des ursprünglichen Druckerzeugnisses in dieser Textdatei so weit wie möglich erhalten. Zugänglichkeitsfunktionen wie Beschreibungen von Tabellen, Fußnoten und der Text der Kommentare der Gesellschaft werden bereitgestellt, dürfen aber nicht genau die Darstellung oder das Format der gedruckten Version duplizieren.

Die ebenfalls auf unserer Website veröffentlichte Datei im portablen Dokumentenformat (PDF) ist eine exakte elektronische Kopie der gedruckten Version.

Bundeseinlagensicherungsanstalt

Büro des Generalinspekteurs

Amt für Audits und Evaluierungen

Bericht Nr. EVAL-16-005

Juni 2016

Zusammenfassung

Warum wir das Audit durchgeführt haben

FDIC OIG Briefkopf, FDIC-Logo, Federal Deposit Insurance Corporation, Office of Inspector General, Office of Audits and Evaluations 3501 Fairfax Drive, Arlington, VA 22226].

Datum: 30. Juni 2016

MEMORANDUM FÜR: Bret D. Edwards, Direktor, Abteilung für Beschlüsse und Zwangsverwaltungen

VON: E. Marshall Gentry, Stellvertretender Generalinspektor für Bewertungen /unterzeichnet/

THEMA: Endgültiger Bewertungsbericht berechtigt, Kontrollen der FDIC über Zwangsverwaltungsverbriefungen von Vermögenswerten (Bericht Nr. EVAL-16-005)

Dieser Bericht stellt die Ergebnisse der Bewertung ausgewählter Schlüsselkontrollen der OIG über die Vermögensverwaltung von Asset-Verbriefungen der Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) nach deren Entstehung dar, um sicherzustellen, dass diese Kontrollen wie beabsichtigt funktionieren. Mit der Durchführung dieser Bewertung haben wir das unabhängige Professional Services Unternehmen BDO USA, LLP (BDO) beauftragt. Insgesamt stellte BDO keine signifikanten Mängel bei den DRR-Prozessen und -Kontrollen im Zusammenhang mit der Überwachung von Insolvenzverbriefungen von Vermögenswerten und SSGNs nach deren Entstehung fest. BDO kam jedoch zu dem Schluss, dass für den DRR Möglichkeiten bestehen, die in Verfahren und Arbeitshilfen durchgeführten Prozesse besser zu dokumentieren und wichtige Personalabhängigkeiten innerhalb der Capital Markets Group und des Closing/Post Closing Support Contractors (CSC) anzugehen.

Wir haben sechs Empfehlungen abgegeben, um die Prozesse innerhalb der DRR-Richtlinien, -Verfahren und/oder -Hilfsmittel besser zu dokumentieren, bestimmte Kontrollen zu verbessern und wichtige Personalabhängigkeiten anzugehen. Dieser Bericht enthält unsere Bewertung Ihrer Antwort auf einen Entwurf dieses Berichts, in dem Sie sich den Empfehlungen angeschlossen haben. Die geplanten Maßnahmen des FDIC waren reaktionsschnell und reichen aus, um alle Empfehlungen zu lösen.

Im Einklang mit dem vereinbarten Ansatz für den Prozess des Abschlusses von Korrekturmaßnahmen (Corrective Action Closure, CAC) plant die OIG, ihre Überprüfung der CAC-Dokumentation auf die Empfehlungen zu beschränken, die wir für besonders wichtig halten. Solche Feststellungen werden getroffen, wenn uns Corporate Management Control (CMC) mitteilt, dass die Korrekturmaßnahmen für eine Empfehlung abgeschlossen sind. Empfehlungen, die als signifikant erachtet werden, bleiben im System for Tracking and Reporting (STAR) der OIG offen, bis wir feststellen, dass Korrekturmaßnahmen reagieren. Alle anderen Empfehlungen werden in STAR abgeschlossen, sobald CMC mitgeteilt hat, dass die Korrekturmaßnahmen abgeschlossen sind, aber zu einem späteren Zeitpunkt weiterverfolgt werden können.

Wenn Sie diesen Bericht diskutieren möchten, rufen Sie mich bitte unter (703) 562-6378 oder A. Michael Stevens, Evaluations Manager, unter (703) 562-6381 an. Wir schätzen die Höflichkeit, die unseren und den Mitarbeitern von BDO während dieses Einsatzes entgegengebracht wird.

Anhang cc: Pamela J. Farwig, DRR Craig R. Jarvill, DOF James H. Angel, Jr., DOF Steven K. Trout, DRR Jacqueline R. Westmoreland, DRR

Zusammenfassung

Warum wir die Bewertung durchgeführt haben

Die Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC) als Empfänger für gescheiterte Finanzinstitute (Receiver) nutzt Verbriefungen und den strukturierten Verkauf von Guarantee Notes (SSGNs), um über bestimmte leistungsfähige und notleidende Baufinanzierungen, gewerbliche Kredite, Baudarlehen und hypothekarisch gesicherte Wertpapiere (MBS) zu verfügen, die durch Insolvenzverfahren gehalten werden. Monatliche Darlehenszahlungen von Kapital und Zinsen werden von den zugrunde liegenden Darlehen und MBS gesammelt und an die Schuldscheininhaber verteilt, wozu auch die FDIC-Empfangsstellen gehören. Zum 31. März 2016 gab es sieben vollständige Kreditverbriefungen und fünf SSGNs mit einem Gesamtwert von 3,2 Milliarden US-Dollar. Der FDIC garantiert in seiner Eigenschaft als Unternehmen die rechtzeitige Zahlung von Kapital und Zinsen für die meisten Schuldscheine gegen eine Gebühr (Garantiegebühr). Zum 31. Dezember 2015 hat die FDIC Garantiegebühren in Höhe von insgesamt rund 265 Mio. USD erhoben, wovon 142 Mio. USD auf SSGNs und Verbriefungsgarantiegebühren und 123 Mio. USD auf Garantiegebühren von Gesellschaften mit beschränkter Haftung entfielen, und eine Forderung nach zusätzlichen Garantiegebühren in Höhe von rund 26 Mio. USD erfasst.

Wir haben mit BDO USA, LLP (BDO) einen Vertrag abgeschlossen, um ausgewählte Schlüsselkontrollen über die Vermögensverbriefungen der FDIC nach deren Entstehung zu bewerten, um sicherzustellen, dass diese Kontrollen wie vorgesehen funktionieren. Insbesondere konzentrierte sich BDO auf die Prozesse und Kontrollen der Division of Resolutions and Receiverships (DRR), die mit der Überwachung von Asset-Verbriefungen verbunden sind, und die Informationen, die DRR der Division of Finance (DOF) für die Buchhaltung der Asset-Verbriefung zur Verfügung stellt.

Hintergrund

Bei Verbriefungen sponsert (schafft) der FDIC als Empfänger zunächst Trusts, in die er gebündelte Vermögenswerte aus mehreren Insolvenzverfahren überträgt. Die Trusts existieren als diskrete Einheiten. Die Trusts geben vor- und nachrangige Schuldtitel (Notes) sowie Treuhand- oder Restzertifikate aus, die durch die zugrunde liegenden Darlehen oder MBS besichert sind. Die vorrangigen Schuldtitel werden an private Investoren verkauft, und die Konkursverwaltungen behalten den Eigentümer-Trust oder die Restzertifikate. Nachrangige Schuldtitel sind nicht in jeder Transaktion enthalten und werden je nach Marktnachfrage entweder an private Investoren verkauft oder von den Insolvenzverwaltern gehalten.

Die Capital Markets Group der DRR ist für die Verwaltung und Überwachung der Forderungsverkäufe und SSGNs verantwortlich. Die DRR Capital Markets Group hat Closing und Post-Closing Support Contractors (CSC) beauftragt. Das CSC unterstützt die DRR Capital Markets Group in den meisten Geschäftsbereichen, einschließlich des monatlichen Ausschüttungsprozesses und des halbjährlichen Asset Loss Reserve (ALR)-Prozesses.

Sobald Verbriefungen und SSGNs entstanden sind, besteht die DRR-Überwachung aus monatlichen Überprüfungen von Servicer-Verteilungen, Gebühren und Leistungsberichten; monatlichen Telefonkonferenzen mit Servern; vierteljährlichen Treffen vor Ort mit Servern; vierteljährlichen Bewertungen von Ereignissen, die eine Konsolidierung der Verbriefung oder des SSGN auslösen könnten; halbjährlichen Bewertungen der Angemessenheit der ALR, die in FDIC-Abschlüssen festgehalten werden; und einer jährlichen Überprüfung von Servicer-Bescheinigungen und unabhängigen Auditberichten."

____________________

IMO.... meine Schlussfolgerungen vom 29. April 2019:

1) "Zum 31. März 2016 gab es sieben vollständige Kreditverbriefungen und fünf SSGNs mit einem Gesamtwert von 3,2 Milliarden US-Dollar. ?

2) Per Duff & Phelps zum 31. März 2017:

https://www.globic.com/wamurmbssettlement/pdfs/...0der%20Petition.pdf

Seiten 102-104 von 108:

Wenn Sie alle MBS Trusts in der Spalte "Aktueller Konzern-Sicherheitenbestand" zusammengezählt haben.

Die Gesamtsumme beträgt $13.034.873.722,00.


3) Daher betrugen alle FDIC-Empfängerschaften zum 31. März 2016 3,2 Milliarden US-Dollar.
Während knapp unter Treuhänder DB (einer von vielen Treuhändern, die MBS-Trusts von WMI-Tochtergesellschaften erstellt haben) gab es insgesamt 13,034 Milliarden Dollar.

4) IMO...dies beweist, dass die FDIC nicht im Besitz von MBS-Trusts waren, die von WMI-Tochtergesellschaften gegründet wurden, nachdem WMB am 25. September 2008 beschlagnahmt wurde, da die FDIC zum 31. März 2016 nur im Besitz von insgesamt 3,2 Milliarden Dollar an MBS-Trusts aus allen FDIC-Empfängern waren. Laut Duff & Phelps verfügte die DB zum 31. März 2017 über mindestens eine Restsicherheit von 13 Mrd. USD an MBS-Trusts, die von WMI-Tochtergesellschaften geschaffen wurden.

5) Nach der Beschlagnahme von WMB am 25. September 2008 wurden die von WMI-Tochtergesellschaften gegründeten MBS-Trusts in allen ihren jeweiligen Treuhändern belassen, weil sie bankrottfertig waren und sind, und die FDIC hat sie nicht rechtmäßig auf die FDIC-Verwaltung übertragen.

6) Die MBS Trusts sind seit der Beschlagnahme tätig und verteilen sich ordnungsgemäß an die jeweiligen Anleger der jeweiligen MBS Trusts.

7) Ich behaupte immer noch, dass die WMI Escrow Marker Inhaber die rechtmäßigen Eigentümer der zurückbehaltenen Anteile an MBS Trusts sind, die von den WMI Tochtergesellschaften geschaffen wurden.  Und die Rückflüsse aus diesen Zinsen werden nach Abschluss der BK-Fälle und nach Abschluss des FDIC/JPMC-Vergleichs mit der Klasse 17B verteilt.  (Per AZCowboy (IHub Post#572651), seine Class 17B Aktien wurden als neue JPMC Cusips bezeichnet, daher besteht die Möglichkeit, dass Class 17B bald ausgezahlt wird).
--------------------------------------------------
Zitatende
MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

29.04.19 19:52
5

5290 Postings, 3894 Tage landerTrust-Zertifikate zeigen WMB ... Teil 1

Trust-Zertifikate zeigen WMB als Lösungsmittel & WMI's Restbeteiligung liegt in Milliardenhöhe.
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13956.msg249308#msg249308
Zitat deekshant:
Ich konnte meine Hausaufgaben nicht in wenigen Worten zusammenfassen, also hier ist der Kern und der Rest folgt basierend auf dem Kontext/Eingabe. Beachten Sie, dass Restzinsen durch Restzertifikate keinen Kapitalsaldo haben und auch keine Zinsen anfallen. An den Bucheffekten ("Zertifikatsinhabern"), die über The Depository Trust Company gehalten werden, sind wir wirtschaftlich berechtigt. Informationsquelle - WMI 10K und Inhalt der Federal Reserve.


"Dieser allgemeine Rückgang im Jahr 2002 wurde teilweise durch einen Neubewertungsgewinn von 125 Millionen US-Dollar auf Residualinteressen an besicherten Hypothekenverpflichtungen ausgeglichen. Der Anstieg der sonstigen Erträge im Geschäftsjahr 2001 war im Wesentlichen auf einen Neubewertungsgewinn von 55 Mio. US-$ auf Restzinsen an besicherten Hypothekenverpflichtungen zurückzuführen.....

Wenn wir Kredite verkaufen oder verbriefen, behalten wir uns in der Regel das Recht vor, die Kredite zu bedienen und können vorrangige, nachrangige, verbleibende und andere Anteile behalten, die alle als zurückgehaltene Anteile an den verbrieften Vermögenswerten gelten. Zurückbehaltene Zinsen können den Anlegern eine Bonitätssteigerung bringen und stellen das maximale Risikopotenzial der Gesellschaft im Zusammenhang mit diesen Transaktionen dar. Investoren, die in die von den QSPEs ausgegebenen Wertpapiere investieren, haben keinen weiteren Rückgriff gegen die Gesellschaft, wenn die durch die verbrieften Vermögenswerte generierten Cashflows zur Erfüllung der Verpflichtungen der QSPEs nicht ausreichen. Zusätzliche Informationen zu Verbriefungstransaktionen sind in Anmerkung 5 zur Konzernrechnung - "Hypothekenbankgeschäft" - enthalten.
Die einbehaltenen Zinsen werden in der Bilanz erfasst und stellen hypothekarisch gesicherte Wertpapiere und MSR dar. Die zurückbehaltenen Anteile an hypothekarisch gesicherten Wertpapieren, bei denen die Verbriefung als Verkauf verbucht wurde, betrugen zum 31. Dezember 2002 10,78 Mrd. USD. Die zurückgehaltenen Anteile an MSR beliefen sich zum 31. Dezember 2002 auf 5,34 Milliarden US-Dollar."
http://media.corporate-ir.net/media_files/irol/10/...2002Form10-K.pdf


Verbriefungstransaktionen von Vermögenswerten werden häufig strukturiert, um bestimmte Bilanzierungsbehandlungen zu erhalten, was sich wiederum auf die Rentabilität und die Eigenkapitalausstattung auswirkt.

Bei der Ausgabe von Asset-Backed Securities muss das Management entscheiden, ob die Übertragung als Verkauf des Vermögenspools oder als besicherte Kreditaufnahme zu behandeln ist. Wenn eine Verkaufsbehandlung zulässig ist, werden der Vermögenspool und die damit verbundenen Verbindlichkeiten aus der Bilanz des Sponsors gestrichen, was zu höheren Leistungen und Kapitalquoten führt.

Erfüllt die CMO diese Verkaufskriterien, werden die Sicherheiten aus der Bilanz des Emittenten entfernt und ein Gewinn oder Verlust erfasst. Zu diesem Zeitpunkt ist der Emittent praktisch eine "Shell"-Organisation ohne Vermögenswerte und Verbindlichkeiten. Sein einziger Zweck war es, als Vermittler zu fungieren, um die Vermögenswerte aus der Bilanz des Sponsorunternehmens zu entfernen. Erwartete Restzinsen sind nicht als Vermögenswert zu erfassen. Stattdessen sind die Restzinsen als Ertrag zu erfassen, wenn sie dem Emittenten oder seinen verbundenen Unternehmen zufließen.

Eigenkapital oder Residualinteressen Residualinteressen sind die erwarteten überschüssigen Cashflows aus einer Asset-Verbriefungstransaktion nach den Zahlungen an Anleihegläubiger (oder andere Investoren) und der Erfüllung der Treuhandverwaltungskosten. Diese Zahlungsströme sind äußerst empfindlich gegenüber Vorauszahlungen und unterliegen daher einem hohen Zinsänderungsrisiko. Im Allgemeinen steigt der Wert von Residuen mit steigenden Zinsen, da aufgrund von sinkenden Vorauszahlungsraten mehr Zinsen erzielt werden, da sich die durchschnittliche Lebensdauer von Asset Backed Securities verlängert. Residuen weisen sowohl Merkmale von Fremd- als auch von Eigenkapitalinstrumenten auf. Sie sind wie Schulden, weil sie für die periodische Verteilung der Cashflows sorgen, sie haben begrenzte Laufzeiten, und Investoren kaufen sie für ihre erwartete Rendite. Andererseits wirken sie wie Eigenkapitalinstrumente, da sie in der Regel die nachrangigste Sicherheit sind, soweit es um die Cashflows der durch Vermögenswerte gesicherten Wertpapiere geht.
betroffen sind, manchmal in Form von Stammaktien oder Gesellschaftsanteilen erfolgen und im Allgemeinen erwartet werden, dass sie einen Rückgang der operativen Cashflows des Konzerns decken.
Herausgeber
Ein weiteres Instrument, die Asset-Backed-Securities-Residuen (manchmal auch als "Residuen" oder "Residuen" bezeichnet), stellt Ansprüche auf alle Cashflows dar, die nach Erfüllung aller Verpflichtungen gegenüber den Anlegern und der damit verbundenen Aufwendungen verbleiben. Solche überschüssigen Cashflows können durch Übersicherung oder aus Reinvestitionserträgen entstehen. Residuen können von Sponsoren zurückgehalten oder von Investoren in Form von Wertpapieren gekauft werden.
https://www.federalreserve.gov/boarddocs/srletters/1990/SR9016a3.pdf



Personen, die wirtschaftliche Eigentumsrechte an den Bucheffekten erwerben ("Zertifikatsinhaber"), halten diese Zertifikate über The Depository Trust Company ("DTC") in den Vereinigten Staaten oder auf Anfrage über Clearstream Banking Luxembourg, ehemals Cedelbank SA ("Clearstream"), oder das Euroclear-System ("Euroclear") in Europa,
https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/1317069/...24b5wamu07_he2.pdf

* OTS vertrauliches Schreiben.pdf (1089.59 kB - 18 mal heruntergeladen.)
https://www.boardpost.net/forum/...dlattach;topic=13956.0;attach=5019
Die zurückbehaltenen Zinsen in Hypothekarkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 31. Dezember 2007 auf 1,71 Mrd. USD, wovon 1,56 Mrd. USD von Investment-Grade-Qualität sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 31. Dezember 2007 auf 1,84 Mrd. USD, wovon 426 Mio. USD von Investment-Grade-Qualität sind.
https://www.sec.gov/Archives/edgar/data/933136/.../a2185889z10-ka.htm

Die einbehaltenen Zinsen in Hypothekarkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 31. Dezember 2005 auf 2,80 Mrd. USD, von denen 2,19 Mrd. USD entweder über ein AAA-Rating verfügen oder agenturversichert sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 31. Dezember 2005 auf 1,64 Milliarden US-Dollar.
--------------------------------------------------
Zitatende
Antwort von dmdm1 darauf im nächsten Post.
MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

29.04.19 19:53
5

5290 Postings, 3894 Tage landerTrust-Zertifikate zeigen WMB ... Teil 2

Trust-Zertifikate zeigen WMB als Lösungsmittel & WMI's Restbeteiligung liegt in Milliardenhöhe.
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13956.msg249330#msg249330
Zitat Antwort von dmdm1:
Ich verknüpfe diesen vergangenen Beitrag zu diesem Thema:

https://www.boardpost.net/forum/...2150.msg245927#msg245927#msg245927

"Gemäß CBA09's IHub Post#487509.

"Mittwoch, 13.09.17 15:29:19 Uhr
Re: BBANBOB Post-Nr. 487478 0
Beitrag # von 56505555
Hinweis: Wir wissen oder fühlen, dass es noch liquide Vermögenswerte (MORTGAGES) gibt, die bedient werden und Einkommen schaffen, so dass Einkommen imho verwendet wird, um Präferenzen zu zahlen ihre diviy und kann auch zahlen commons eine jährliche divy, bis alle geschlossen haben.

100 % punktgenau!

Die Art der Verbriefung ist sehr deutlich, dass der Umsatzanteil des Löwen über seine amortisierte Nutzungsdauer liegt. Während der Originator WMB nur einen Gewinn verbuchen würde, ist es in der Regel die Finanzholding-Gesellschaft (FHC)- WMI mit vertraglichen Rechten, die "laufende" Erträge / Eigenkapital aus nicht ausgeschütteten Erträgen innerhalb dieser SPE/Trusts vereinnahmen.


Beispiel:

1) WMB würde in einer echten Verkaufsrechnung Pools von Kreditforderungen an eine SPE #1 verkaufen. Daher buchen Sie einen Gewinn ("Differenz aus Darlehensforderungen vs. Barerlösen aus SPE #1").

2) SPE# 1 überträgt die Pools von Darlehensforderungen auf (SPE#2 / Trust). Ein Trust mit rechtlichem Eigentum und Kontrolle hilft, die gepoolten Forderungen zu festigen / unantastbar zu machen (Konkursfernüberwachung). Trusts gibt Zertifikate an Investoren gegen Bargeld aus. Diese Barmittel werden dann wieder auf die SPE #1 und anschließend von der SPE #1 auf die WMB übertragen. Somit wäre der Gewinn, den WMB aus einem echten Verkauf erzielen würde.

Ich möchte klarstellen, dass FHC's der Edelstein der Konglomerate sind. In der Regel erheben sie die Einnahmen und verteilen ihre Nicht-Beteiligungsumsätze nach Prozentsätzen innerhalb formeller Vereinbarungen.

Die Einnahmen kommen in vielerlei Hinsicht, aber der größte Teil des Gewinns einer FHC stammt von Nichtbanktochtergesellschaften (z.B. SPE / Trusts - Securitizations.).

WMI war eine Monster-Verbriefungsmaschine. Sehen Sie also, was WMI auf der Grundlage von Peer-Vergleichen gemacht hat. Das Nettoergebnis der Finanzholdinggesellschaften würde @ 7% - 8% des jeweiligen durchschnittlichen Eigenkapitals betragen. Hätte WMI also ein durchschnittliches Eigenkapital von 25 Milliarden, würde der Jahresüberschuss 1,75 Milliarden bei 7% betragen.

Für Interessierte gibt es eine Möglichkeit:

https://www.ffiec.gov/nicpubweb/nicweb/...ctPage=FinancialReport.aspx "

____________________

CBA09's IHub Post#501193:

"Mittwoch, 20.12.17 10:14:47 Uhr
Re: TJ0512 post# 501063 0
Beitrag # von 56505555
Ref:
Stimmen Sie zu oder nicht zu, dass WMI (die Muttergesellschaft) das Eigentum an WMB aufgegeben hat, als WMB beschlagnahmt wurde? Das einzige Eigentum, das WMI an WMB hatte, war der Bestand an WMB, der aufgegeben wurde (*wertlose Bestandsaufgabe"), wodurch die NOL entstand).

Kommentar:
Treuhänder aufgegeben und damit nicht mehr ein Vermögenswert des Nachlasses. Der IRS Revenue Code 165 G-3 ermöglichte es, den Kapitalverlust als gewöhnlichen Verlust (NOL) zu klassifizieren.

Ref:
Von diesem Zeitpunkt an hatte WMI keine Kontrolle über WMB oder WMB-Unterteile, da WMB als "Whole Bank Purchase" an JPM verkauft wurde.

Kommentar:
Ganze Bank wie in den Aktiva - $ 298 Milliarden vs. Verbindlichkeiten 258 Milliarden.

Ref:
Ihr Kommentar zu WMI hat die Kontrolle über die Vermögenswerte des sicheren Hafens.

Sind Sie damit einverstanden oder nicht damit, dass Safe Harbor Assets das eigentliche Vermögen innerhalb der verschiedenen Trusts sind, das zum Nutzen der tatsächlichen Investoren (Zertifikatsinhaber) innerhalb jedes Trusts geschützt ist?

Kommentar:
Safe Harbor Assets sind Vermögenswerte, die gesetzlich von den Insolvenzsystemen ausgenommen sind. Verbriefungen kommen für eine solche Befreiung in Frage.

Ref:
Sind Sie damit einverstanden, dass Sie nicht zustimmen, dass die Zahlung (der Erlös) für das an die Trusts verkaufte Vermögen bereits eingegangen ist und der einzige zukünftige Nutzen (neben den Servicing-Gebühren) im Zusammenhang mit diesen Trusts der einbehaltene Anteil an den Trusts wäre und in der Bilanz als Vermögenswert erfasst wird?

Kommentar:
Erlöse:

1) $ für die Erstübertragung von gepoolten Hypotheken.
True Sale -
Bilanz - Entfernen Sie Vermögenswerte Darlehen Hypotheken Hypotheken
Income Stmt - Differenz zwischen den erhaltenen Erträgen (Cash) abzüglich der übertragenen Darlehenshypotheken = Nettogewinn oder Nettoverlust.


2) $ Einbehaltene Zinsen.
Bilanz - Restzinsforderung (geschätzte zukünftige Leistungen)
Income Stmt - Erträge aus Restzinsen

Hinweis: Der Anteil der Lions an den Restzinsen (Retained Assets) verbleibt bei SPE # 1 - als Safe Harbor Asset.

Ref:
Auf konsolidierter Basis wurden in jedem 10Q & 10K die einbehaltenen Anteile aufgeführt (ich bin bis 2004 zurückgegangen) und die gesamten einbehaltenen Anteile (nicht kreditkartenbezogen) waren wie folgt:

in Milliardenhöhe

MBS:

2004 - 1.62
2005 - 2.80
2006 - 1.90
2007 - 1.71
2008 - 1.23

Kommentar:
Dies entspricht nur einem kleinen Prozentsatz der gesamten Restzinsen. Lions teilen geschützt innerhalb von SPE #1 - basierend auf meinen Erfahrungen.

Ref:
Es wurde gesagt, dass es eine Beteiligung von mindestens 25 % an diesen Trusts gab, was bei der IMO nicht der Fall ist, und der einzige Vorteil, der sich aus 2008 ergibt, waren die zurückbehaltenen Zinsen.

Kommentar:
Meine Erfahrung von 1978 - 2004 - No Regulated Minimum. Allerdings werden Zertifikate für den Residualanteil ausgegeben und von SPE # 1 ("Größter %") und Originator ("Originator") gehalten.

____________________

WMI 2000 10-K eingereicht am 20.03.2001:

https://www.otcmarkets.com/filing/...=520711&guid=wS_3UWGktwOhf3h

PDF Seite 80 von 286:

"Marktwert der zurückbehaltenen Anteile..." insgesamt = 3,98 Mrd. USD

____________________

WMI 2001 10-K eingereicht am 19.03.2002:

https://www.otcmarkets.com/filing/...1797462&guid=wS_3UWGktwOhf3h

PDF Seite 89 von 221:

"Marktwert der zurückbehaltenen Anteile..." insgesamt = 6,88 Mrd. USD

____________________

WMI 2002 10-K eingereicht am 17.03.2003:

https://www.otcmarkets.com/filing/...2206372&guid=wS_3UWGktwOhf3h

PDF Seite 44 von 336:

"Asset-Verbriefung
Wir wandeln Kredite in Wertpapiere um, die an Investoren verkauft werden - ein Prozess, der als Securitisation bezeichnet wird. Bei der Verbriefung werden Kredite an eine qualifizierte Zweckgesellschaft ("QSPE"), in der Regel einen Trust, verkauft. Im Allgemeinen übertragen wir bei einer Verbriefung finanzielle Vermögenswerte auf QSPEs, die rechtlich vom Unternehmen isoliert sind. Die QSPEs wiederum emittieren verzinsliche Wertpapiere, allgemein als Asset-Backed Securities bezeichnet, die durch zukünftige Inkassi der verkauften Kredite gesichert sind. Die QSPE verkauft Wertpapiere an Investoren, die sie berechtigen, während der Laufzeit des Wertpapiers bestimmte Cashflows zu erhalten. Der QSPE verwendet den Erlös aus dem Verkauf dieser Wertpapiere zur Zahlung des Kaufpreises für die verkauften Kredite. Der Erlös aus der Ausgabe der Wertpapiere wird dann an die Gesellschaft als Gegenleistung für die übertragenen Darlehen verteilt. Die Gesellschaft hat keine nicht konsolidierten Zweckgesellschaften als Mechanismus zur Entfernung von nicht rückstellungsfähigen Darlehen und Zwangsversteigerungen aus der Bilanz verwendet.
Verbriefungen werden eingesetzt, um eine Liquiditätsquelle und kostengünstigere Finanzierungsmöglichkeiten zu schaffen und reduzieren zudem unser Kreditrisiko gegenüber Kreditnehmern. Im Rahmen von Nichtagenturverbriefungen verwenden wir QSPEs, um die Übertragung von Hypothekarkrediten auf den Sekundärmarkt zu erleichtern. Diese Unternehmen werden in unserem Abschluss nicht konsolidiert, da sie die Kriterien des Statements Nr. 140, Accounting for the Transfers and Servicing of Financial Assets and Extinguishments of Liabilities, erfüllen. Im Allgemeinen verlangen diese Kriterien, dass sich die QSPE nachweislich vom Veräußerer (der Gesellschaft) unterscheidet, sich auf zulässige Tätigkeiten beschränkt und Grenzen für die Vermögenswerte, die sie halten kann, sowie für die zulässigen Verkäufe, den Tausch oder die Verteilung ihrer Vermögenswerte festgelegt hat.
Wir verbriefen regelmäßig Eigenheime, Spezialbaukredite und gewerbliche Immobilienkredite in den Sekundärmarkt. Der zugeordnete Buchwert der verbrieften und verkauften Kredite betrug im Geschäftsjahr 2002 163,60 Mrd. USD gegenüber 102,05 Mrd. USD im Vorjahr. Investoren und Verbriefungstrusts haben für Kredite, die in den Jahren 2002 und 2001 verbrieft und verkauft wurden, keinen Rückgriff auf die Gesellschaft. Wenn wir Kredite verkaufen oder verbriefen, behalten wir uns in der Regel das Recht vor, die Kredite zu bedienen und können vorrangige, nachrangige, verbleibende und andere Anteile behalten, die alle als zurückgehaltene Anteile an den verbrieften Vermögenswerten gelten. Zurückbehaltene Zinsen können den Anlegern eine Bonitätssteigerung bringen und stellen das maximale Risikopotenzial der Gesellschaft im Zusammenhang mit diesen Transaktionen dar. Investoren, die in die von den QSPEs ausgegebenen Wertpapiere investieren, haben keinen weiteren Rückgriff gegen die Gesellschaft, wenn die durch die verbrieften Vermögenswerte generierten Cashflows zur Erfüllung der Verpflichtungen der QSPEs nicht ausreichen. ?

...

"Die einbehaltenen Zinsen werden in der Bilanz erfasst und stellen hypothekarisch gesicherte Wertpapiere und MSR dar. Die zurückbehaltenen Anteile an hypothekarisch gesicherten Wertpapieren, bei denen die Verbriefung als Verkauf verbucht wurde, betrugen zum 31. Dezember 2002 10,78 Mrd. USD. Die zurückgehaltenen Anteile an MSR beliefen sich zum 31. Dezember 2002 auf 5,34 Milliarden US-Dollar."

____________________

WMI Q1 2003 10-Q eingereicht am 15.05.2003:

https://www.otcmarkets.com/filing/...2306013&guid=wS_3UWGktwOhf3h

PDF Seite 40 von 75:

"Die zurückgehaltenen Zinsen in Form von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren beliefen sich zum 31. März 2003 auf 9,96 Milliarden US-Dollar, von denen 9,80 Milliarden US-Dollar entweder über ein AAA-Rating verfügen oder agenturversichert sind. ?

____________________

WMI Q2 2003 10-Q eingereicht am 14.08.2003:

https://www.otcmarkets.com/filing/...2443906&guid=wS_3UWGktwOhf3h

PDF Seite 70 von 123:

"Die zurückgehaltenen Zinsen in Form von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren beliefen sich zum 30. Juni 2003 auf 9,20 Milliarden US-Dollar, von denen 9,01 Milliarden US-Dollar entweder über ein AAA-Rating verfügen oder agenturversichert sind. ?

____________________

WMI Q3 2003 10-Q eingereicht ab 11-13-3003:

PDF Seite 72 von 136:

"Die zurückgehaltenen Zinsen in Form von hypothekarisch gesicherten Wertpapieren beliefen sich zum 30. September 2003 auf 4,18 Milliarden US-Dollar, von denen 4,04 Milliarden US-Dollar entweder über ein AAA-Rating verfügen oder agenturversichert sind. ?
____________________

WMI 10-K 2003 eingereicht am 15.03.2004:

https://www.otcmarkets.com/filing/...2831653&guid=wS_3UWGktwOhf3h

PDF Seite 49 von 256:

"Die einbehaltenen Zinsen beliefen sich zum 31. Dezember 2003 auf 2,36 Mrd. USD, von denen 2,34 Mrd. USD entweder über ein AAA-Rating verfügen oder über eine Agenturversicherung verfügen. ?

____________________

WMI Q1 2004 10-Q eingereicht am 5-10-2004:

https://www.otcmarkets.com/filing/...2953832&guid=wS_3UWGktwOhf3h

PDF Seite 67 von 111:

"Die zurückgehaltenen Anteile an Verbriefungen beliefen sich zum 31. März 2004 auf 2,12 Mrd. USD, von denen 2,05 Mrd. USD entweder über ein AAA-Rating verfügen oder über eine Agenturversicherung verfügen. ?

____________________

WMI Q2 2004 10-Q eingereicht am 8-09-2004:

https://www.otcmarkets.com/filing/...3112217&guid=zv_3U6EIXgKqj3h

PDF Seite 78 von 121:

"Die zurückgehaltenen Anteile an Verbriefungen beliefen sich zum 30. Juni 2004 auf 1,77 Milliarden US-Dollar, von denen 1,74 Milliarden US-Dollar entweder über ein AAA-Rating verfügen oder agenturversichert sind."

____________________

WMI Q3 2004 10-Q eingereicht ab 11-09-2004:

https://www.otcmarkets.com/filing/...3270915&guid=zv_3U6EIXgKqj3h

PDF Seite 76 von 168:

"Die zurückgehaltenen Anteile an Verbriefungen beliefen sich zum 30. September 2004 auf 1,79 Mrd. USD, von denen 1,74 Mrd. USD entweder über ein AAA-Rating verfügen oder über eine Agenturversicherung verfügen. ?

____________________

WMI 2004 10-K eingereicht am 14.03.2005:

https://www.otcmarkets.com/filing/...3536003&guid=zv_3U6EIXgKqj3h

PDF Seite 93 von 379:

"Die zurückgehaltenen Anteile an Verbriefungen beliefen sich zum 31. Dezember 2004 auf 1,62 Mrd. USD, von denen 1,60 Mrd. USD entweder über ein AAA-Rating verfügen oder über eine Agenturversicherung verfügen. ?

____________________

WMI Q1 2005 10-Q eingereicht am 05-10-2005:

https://www.otcmarkets.com/filing/...3663289&guid=zv_3U6EIXgKqj3h

PDF Seite 71 von 123:

"Die zurückgehaltenen Anteile an Verbriefungen beliefen sich zum 31. März 2005 auf 1,77 Mrd. USD, von denen 1,76 Mrd. USD entweder über ein AAA-Rating verfügen oder über eine Agenturversicherung verfügen. ?

____________________

WMI Q2 2005 10-Q eingereicht am 8-09-2005:

https://www.otcmarkets.com/filing/...3842513&guid=zv_3U6EIXgKqj3h

PDF Seite 47 von 67:

"Die zurückgehaltenen Anteile an Verbriefungen beliefen sich zum 30. Juni 2005 auf 1,83 Mrd. USD, von denen 1,57 Mrd. USD entweder über ein AAA-Rating verfügen oder über eine Agenturversicherung verfügen. ?

____________________

WMI Q3 2005 10-Q eingereicht am 11-07-2005:

https://www.otcmarkets.com/filing/...3997941&guid=zv_3U6EIXgKqj3h

PDF Seite 44 von 67:

"Die zurückgehaltenen Anteile an Verbriefungen beliefen sich zum 30. September 2005 auf 1,94 Mrd. USD, von denen 1,44 Mrd. USD entweder über ein AAA-Rating verfügen oder über eine Agenturversicherung verfügen. ?

____________________

WMI 2005 10-K eingereicht mit Wirkung vom 15.03.2006:

https://www.otcmarkets.com/filing/...4277397&guid=zv_3U6EIXgKqj3h

PDF Seite 46 von 355:

"Die einbehaltenen Zinsen in Hypothekenkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 31. Dezember 2005 auf 2,80 Mrd. USD, von denen 2,19 Mrd. USD entweder über ein AAA-Rating verfügen oder über eine Agenturversicherung verfügen. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 31. Dezember 2005 auf 1,64 Milliarden US-Dollar. ?
--------------------------------------------------
Zitatende
MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

29.04.19 19:53
6

5290 Postings, 3894 Tage landerTrust-Zertifikate zeigen WMB ... Teil 3

Trust-Zertifikate zeigen WMB als Lösungsmittel & WMI's Restbeteiligung liegt in Milliardenhöhe.
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13956.msg249330#msg249330
Zitat Antwort von dmdm1:
WMI Q1 2006 10-Q eingereicht am 5-10-2006:

https://www.otcmarkets.com/filing/...4408097&guid=jmR3UWUl8lFmnEh

PDF Seite 45 von 63:

"Die zurückbehaltenen Zinsen in Hypothekenkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 31. März 2006 auf 2,26 Milliarden US-Dollar, von denen 1,86 Milliarden US-Dollar entweder über ein AAA-Rating verfügen oder agenturversichert sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 31. März 2006 auf 1,75 Milliarden US-Dollar. ?

____________________

WMI Q2 2006 10-Q eingereicht am 8-09-2006:

https://www.otcmarkets.com/filing/...4587552&guid=jmR3UWUl8lFmnEh

PDF Seite 56 von 83:

"Die zurückbehaltenen Zinsen in Hypothekenkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 30. Juni 2006 auf 2,27 Milliarden US-Dollar, von denen 1,70 Milliarden US-Dollar entweder über ein AAA-Rating verfügen oder agenturversichert sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 30. Juni 2006 auf 1,74 Milliarden US-Dollar. ?

____________________

WMI Q3 2006 10-Q eingereicht ab 11-09-2006:

https://www.otcmarkets.com/filing/...4754508&guid=jmR3UWUl8lFmnEh

PDF Seite 54 von 108:

"Die zurückbehaltenen Zinsen in Hypothekenkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 30. September 2006 auf 1,98 Milliarden US-Dollar, von denen 1,43 Milliarden US-Dollar entweder über ein AAA-Rating verfügen oder agenturversichert sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 30. September 2006 auf 1,72 Milliarden US-Dollar. ?

____________________

WMI 2006 10-K eingereicht am 3-01-2007:

https://www.otcmarkets.com/filing/...5003677&guid=jmR3UWUl8lFmnEh

PDF Seite 43 von 252:

"Die zurückbehaltenen Zinsen bei Hypothekarkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich auf 1,90 Mrd. USD zu einem Kurs von 2,5 Mrd. EUR.
31. Dezember 2006, von denen 1,45 Milliarden US-Dollar entweder ein AAA-Rating haben oder als Agentur versichert sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 31. Dezember 2006 auf 1,47 Milliarden US-Dollar. ?

____________________

WMI Q1 2007 10-Q eingereicht am 5-10-2007:

https://www.otcmarkets.com/filing/...5168665&guid=jmR3UWUl8lFmnEh

PDF Seite 40 von 61:

"Die zurückbehaltenen Zinsen in Hypothekenkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 31. März 2007 auf 2,71 Mrd. USD, von denen 1,19 Mrd. USD entweder über ein AAA-Rating verfügen oder agenturgeschützt sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 31. März 2007 auf 1,43 Milliarden US-Dollar."

____________________

WMI Q2 2007 10-Q eingereicht am 8-09-2007:

https://www.otcmarkets.com/filing/...5358076&guid=jmR3UWUl8lFmnEh

PDF Seite 41 von 103:

"Die zurückbehaltenen Zinsen in Hypothekarkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 30. Juni 2007 auf 2,92 Milliarden US-Dollar, von denen 2,66 Milliarden US-Dollar von Investment-Grade-Qualität sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 30. Juni 2007 auf 1,59 Milliarden US-Dollar, von denen 1,51 Milliarden US-Dollar in der Bilanz des Unternehmens als Handelsaktiva ausgewiesen werden. ?

____________________

WMI Q3 2007 10-Q eingereicht am 11-09-2007:

https://www.otcmarkets.com/filing/...5532386&guid=jmR3UWUl8lFmnEh

PDF Seite 80 von 125:

"Die zurückbehaltenen Zinsen in Hypothekenkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 30. September 2007 auf 2,29 Milliarden US-Dollar, von denen 2,12 Milliarden US-Dollar von Investment-Grade-Qualität sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 30. September 2007 auf 1,68 Milliarden US-Dollar, von denen 1,60 Milliarden US-Dollar in der Bilanz des Unternehmens als Handelsaktiva ausgewiesen werden. ?

____________________

WMI 2007 10-K eingereicht am 29.02.2008:

https://www.otcmarkets.com/filing/...5769335&guid=jmR3UWUl8lFmnEh

PDF Seite 59 von 378:

"Die zurückbehaltenen Zinsen in Hypothekarkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 31. Dezember 2007 auf 1,71 Mrd. USD, wovon 1,56 Mrd. USD von Investment-Grade-Qualität sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 31. Dezember 2007 auf 1,84 Milliarden US-Dollar, wovon 426 Millionen US-Dollar von Investment-Grade-Qualität sind."

____________________

WMI Q1 2008 10-Q eingereicht am 5-12-2008:

https://www.otcmarkets.com/filing/...5927846&guid=jmR3UWUl8lFmnEh

PDF Seite 81 von 157:

"Die zurückbehaltenen Zinsen in Hypothekarkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 31. März 2008 auf 1,44 Mrd. USD, wovon 1,37 Mrd. USD von Investment-Grade-Qualität sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 31. März 2008 auf 1,83 Milliarden US-Dollar, wovon 418 Millionen US-Dollar von Investment-Grade-Qualität sind. ?

____________________

WMI Q2 2008 10-Q eingereicht am 8-11-2008;

https://www.otcmarkets.com/filing/...6093324&guid=jmR3UWUl8lFmnEh

PDF Seite 84 von 388:

"Die zurückbehaltenen Zinsen in Hypothekarkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 30. Juni 2008 auf 1,23 Milliarden US-Dollar, von denen 1,13 Milliarden US-Dollar von Investment-Grade-Qualität sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 30. Juni 2008 auf 1,56 Milliarden US-Dollar, wovon 421 Millionen US-Dollar von Investment-Grade-Qualität sind. ?
____________________

IMO....meine Schlussfolgerungen vom 21. März 2019:

1) WMI war es nicht gestattet, die zurückbehaltenen Anteile auf den Quartals- und Jahresabschlüssen zu konsolidieren, die die Zweckgesellschaften (Special Purpose Entities, SPEs) besitzen. Gemäß CBA09 (ein selbst ernannter Certified Auditor) IHub post#501193 erklärte er, dass "Zertifikate für die Restbeteiligung ausgestellt werden und von SPE # 1 (Größter %) und Originator gehalten werden (dort wurde % viel kleiner behalten)".

Ich behaupte, dass CBA09 in seiner Aussage richtig ist, aufgrund seiner bisherigen Erfahrung in der Bankenprüfung.

2) wenn Sie alle thesaurierten Zinsen, die WMI über ihre Quartals- und Geschäftsberichte berichten durfte, tabellieren und addieren, die Summe der thesaurierten Anteile an MBS + ABS (Kreditkartenverbriefungen), die Gesamtsumme beträgt
101,94 Milliarden Dollar.

3) WMI verbriefte von 2000 bis 2008 rund 692 Milliarden Dollar.

101,94 Mrd. USD / 692 Mrd. USD = 14,73% behaltene Anteile/Nutznießeranteile an der Zertifikatsbeteiligung an MBS/ABS Trusts, die WMI-Tochtergesellschaften geschaffen haben.

3) Ich glaube, es gibt einen noch größeren Prozentsatz der zurückbehaltenen Anteile an SPEs, die in den Quartals- und Jahresfinanzberichten nicht konsolidiert werden durften!

4) Ich behaupte auch, dass die WMI Escrow Marker Inhaber die rechtmäßigen Eigentümer aller zurückbehaltenen Interessen/Nutzeninteressen sind!

5) IMO...Ich glaube, dass die minimalen Rückzahlungen an WMI Escrow Marker Inhaber mindestens 101,94 Milliarden Dollar betragen, ohne jährliche zusammengesetzte Zinsen für 10,5 Jahre."
--------------------------------------------------
Zitatende
MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

29.04.19 20:03
6

5290 Postings, 3894 Tage landerUS Meinungen dazu

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13956.msg249332#msg249332
Zitat  jaysenese:
Nein, ich glaube nicht, dass Sie die zurückgehaltenen Zinsen Quartal für Quartal hinzufügen können.  So funktioniert das nicht.

Wenn Sie 2.000 $ auf Ihrem Girokonto am 31.03. und 3.000 $ auf Ihrem Girokonto am 30.06. und 1.000 $ auf Ihrem Girokonto am 30.09. haben, dann haben Sie am 01.10. keine 8.000 $ auf Ihrem Girokonto: Sie haben 1.000 $.
------------------------
Zitat kenwalker:
CBA09 versteht und spricht das Gespräch nicht nur.  

Wenn wir Kredite verkaufen oder verbriefen, behalten wir uns in der Regel das Recht vor, die Kredite zu bedienen und können vorrangige, nachrangige, verbleibende und andere Anteile behalten, die alle als zurückgehaltene Anteile an den verbrieften Vermögenswerten gelten.

"Die einbehaltenen Zinsen werden in der Bilanz erfasst und stellen hypothekarisch gesicherte Wertpapiere und MSR dar. Die zurückbehaltenen Anteile an hypothekarisch gesicherten Wertpapieren, bei denen die Verbriefung als Verkauf verbucht wurde, betrugen zum 31. Dezember 2002 10,78 Mrd. USD. Die zurückgehaltenen Anteile an MSR beliefen sich zum 31. Dezember 2002 auf 5,34 Milliarden US-Dollar."

WaMu hat nicht nur die Wasch-, Spül- und Wiederholungssache mit den originären Krediten gemacht, sondern auch "etwas / ein Stück" auf dem Weg dorthin behalten und den Safeharbor-Aspekt, der die Anleger schützt, auch das Stück geschützt, das WaMu behalten wollte. Das Problem wurde, dass eine sichere Trennung, die Anlegerschutz bietet, auch der perfekte Ort ist, um die Wurst zu "verstecken".

IMHO, unsere beste Chance zu verstehen, was wir besitzen, war / ist im Vergleich CALIFORNIA COUNTY OF ORANGE, PROBATE DIVISION DB, wo "unsere" Benachrichtigung ( "wir" konnten alle Ansprüche freigeben........................................................­... wenn nicht immer die Art und Weise, wie es funktioniert) erforderlich war (ii) eine Feststellung, dass die Zertifikatsinhaber, wie unten definiert (die "Zertifikatsinhaber"), rechtlich ausreichend über dieses Verfahren informiert wurden und eine Möglichkeit zum Widerspruch erhielten; . Dies wurde ohne Benachrichtigung einer Gruppe von High-Dollar-Anwälten behoben. Ein paar "unsere" Leute waren aufgetaucht und ich schätze, das war gut genug. Das ist keine Kleinigkeit und nur, um es an vergangene Ereignisse zu binden: Das ist der Hauptgrund, warum Alice geschlossen wurde, sie konnte nicht beweisen, dass wir irgendein Eigentum an der Rückgabe von Vermögenswerten haben.
------------------------------------------
Zitat sunshine zu Jay...:
Das würde ich auch verstehen.

Nochmals DANKE an Dmdmd1's unermüdliche DD Bemühungen, uns allen zu helfen, die Komplexität von MBS und den zugrunde liegenden Zweck zu verstehen,
der wichtigste Aspekt eines jeden MBS war eindeutig durch CBA09 erklärt:

"Meine Erfahrung von 1978 - 2004 - No Regulated Minimum. Allerdings werden Zertifikate für den Residualanteil ausgegeben, die von SPE # 1 ("Größter %") und Originator ("Originator") gehalten werden (dort verbleiben % viel kleiner).".

Meine Meinung ist also, WAS im 10. Quartal zu berichten war, 10K WAR der "ORIGINATOR"-Abschnitt, der, wie ich von CBA09 erfuhr, durch das Design immer VIEL KLEINER in der Größe war. Darüber hinaus wurde dieser BERICHTIGTE WERT der MARKT-zu-MARKT-Meldepflicht unterworfen und WE SAW WMI schrieb ab 2006 einen Haufen Milliardenbeträge auf (vielleicht früher, da ich frühere 10k-Anmeldungen nicht überprüft habe). Die WRITE-DOWN-Anforderung trug zur Verschlechterung von Wamus T-1 und schließlich SUNK Wamu bei.

Folglich müsste man ZURÜCK von dem, was während der Höhe des Gehäuse-/Banking-Zusammenbruch-Chaos-Zeitraums SCHRIFTLICH ABGESCHLOSSEN wurde, hinzufügen, um eine genauere Schätzung zu erhalten. Auch das wäre nicht der Löwenanteil.

Zeichnend von meinem Gedächtnis von Dmdmd11's gründlicher DD-Bemühung, erinnere ich mich, dass eine TEILNAHME-NUMMER in der 25%igen Nachbarschaft in der berühmten Senat-Banking-Hörfähigkeit angegeben wurde.

Ein Berechnungsbeispiel, das auf einigen gemeldeten Daten basiert:

(1) Nehmen Sie die gesamten MBS $ Sicherheiten von Wamu/WMI Einheiten @ $ 692 B an (" WMI Sicherheiten ca. $ 692 Milliarden von 2000 bis 2008).

(2) Annahme WMI (unter seinem Dach) Teilnahmestufe @ 25%.

=> $ 692 B * .25 = $ 173 B

Ok, lassen Sie uns einige Verlustschätzungen in Betracht ziehen und die "schlimmsten Verluste" von JPM verwenden, als es noch seine außerbilanzielle Aktivität meldete (d.h., EXTREME-Fallszenario und eine genauere Zahl kann leicht berechnet werden, wenn der Link zum letzten außerbilanziellen Bericht von JPM aus dem Jahr 2003 angegeben wird und die Schätzung nicht schlechter als ~30% wäre).

Dann wird die untere Grenze auf WMI (kollektiv) SPE #1:

$ 173 B * 0,4 = $ 69 B (abgerundet)

Nochmals, aus Argumentationsgründen, lassen Sie uns jeden Beitrag des Originator-Teils ignorieren, der mindestens 1,2 B$ zur 69 B $ Schätzung hinzufügen würde.

(einer von WMIs offiziellem Abschlussbericht - "Die zurückgehaltenen Zinsen bei Hypothekarkreditverbriefungen, mit Ausnahme der Rechte zur Bedienung solcher Kredite, beliefen sich zum 31. März 2007 auf 2,71 Milliarden US-Dollar, von denen 1,19 Milliarden US-Dollar entweder ein AAA-Rating aufweisen oder agenturversichert sind. Die zurückbehaltenen Zinsen für Kreditkartenverbriefungen beliefen sich zum 31. März 2007 auf 1,43 Milliarden US-Dollar." )

Nochmals vielen Dank an Dmdmd1 für die Zusammenfassung seiner VALUABLE DD.
------------------------------------
Zitat deekshant:
GEÄNDERTE MEMORANDUM-STELLUNGNAHME.  Quelle: DB vs. FDIC

"Sind die außerbilanziellen Kreditkartenportfolios und Hypothekenverbriefungen in der Transaktion enthalten? Erwarten Sie, dass der Erwerber die Serviceverpflichtungen übernimmt? Wenn mit den Verträgen Preisprobleme verbunden sind (z.B. ist die Preisgestaltung für das übernehmende Institut nachteilig), können wir dann die Ablehnungsbefugnisse der FDIC nutzen, um eine Neubewertung vorzunehmen?

Ich glaube nicht, dass dein Vorschlag das Problem löst. Nehmen wir an, es gibt einen Vertrag zwischen der Sparsamkeit und dem Elternteil, der in den Büchern und Aufzeichnungen (nicht so etwas wie "für die Bücher der gescheiterten Bank aufgelaufen", was das Problem wahrscheinlich lösen würde) der Sparsamkeit zum Zeitpunkt der Schließung enthalten ist. Jede Haftung aus diesem Vertrag ist dann wohl eine Haftung, die sich in den Büchern und Aufzeichnungen widerspiegelt. Daher würde man höchstwahrscheinlich zu dem Schluss kommen, dass die Verpflichtungen aus diesem Vertrag unter 2.1 übernommen werden.
"

Leute, das ist der Tell Tell Tell. Die hypothetische Frage von JPM innerhalb der FDIC FAQ ist die Vermittlung, dass ein Vertrag zwischen WMB und WMI besteht und WMB haftbar macht. Beachten Sie, dass JPMs Verzweiflung darüber, die Macht von FDIC R nutzen zu wollen, um Verträge abzulehnen.

Treuhandvermögen ist von jeglichen Ansprüchen von jedem isoliert, einschließlich WMB, FDIC..., mit Ausnahme von Zertifikatsinhabern einschließlich des Treuhandfonds. Diese Verträge können nicht gekündigt werden, wenn der Kapitalbetrag einschließlich Zinsen.... nicht bezahlt wird. Was vermittelt es.

WMB als Emittent verbriefte alles, um das Risiko des Unternehmens (WMB) zu absorbieren und Vermögenswerte zu sichern, wenn das betreffende Unternehmen Konkurs anmeldet. Wenn OTS beispielsweise das Institut schließt, gibt es in der SPE (Special Purpose Entity) keine Vermögenswerte, die die Gläubiger pfänden können, da zwischen der SPE und QSPE (Qualified Special Purpose Entity) eine Gegenpartei-Pfandbriefvereinbarung besteht.

Vor diesem Hintergrund, wie ist WMB insolvent geworden. Und, wenn es ein Risiko für den Einlagensicherungsfonds gab, dann ist das nicht das, was FDIC bewahren und schützen sollte, da wir zusammen mit anderen Banken für diesen Zweck in den Fonds eingezahlt haben. Von 8 Billionen Dollar gingen etwa 4 Billionen oder 6 Billionen Dollar an die großen Banken (GS, JPM, Citi, BOA, Morgan Stanley), die offiziell als unsicher und unsolide bestätigt wurden.


Können wir sagen, dass dies vorsätzlich geschehen ist? Hut ab nach Det_Sherlock für seine Ergebnisse über Dochow. Und, dann schließe ein:

"Herr Joe Jiampietro, ein Investmentbanker und Anwalt, war ein Top-Berater der F.D.I.C.-Vorsitzenden Sheila C. Bair und war während seiner Tätigkeit als Geschäftsführer bei JPM direkt am Projekt ORCA (Verkauf von Washington Mutual) beteiligt, der kürzlich von Goldman entlassen wurde".
https://www.boardpost.net/forum/...ic=5957.msg74107#msg74107#msg74107

Zitat aus: det_sherlock am 21. November 2013, 13:45:15 Uhr
1--",,,, und er sagte ihnen, er würde es nur aus der Zwangsverwaltung nehmen."

War das nicht genau das, was Project West als Dimons bevorzugte Art, Wamu zu stehlen, umriss?

2--"....Wenn dies jedoch jemals aufgedeckt würde, dass anstelle der FDIC/OTS, die ihre normalen Metriken verwenden, um die Gesundheit einer Bank zu bestimmen, sie einfach taten, was JPM verlangte, was auch den FDIC-Schein-Bieterprozess beinhaltet....".

JPM war vielleicht sehr zuversichtlich, das OTS/FDIC-Szenario in seinen Projekt-West-Plan aufzunehmen, mit der Zusicherung, dass ein wenig Hilfe von oben kommt.  Der OTS-Regionalmanager, der für das Scheitern von Lincoln Savings and Loan in den 80er Jahren verantwortlich war, Dochow, wurde bestraft, indem er von seinem Posten entfernt und in die OTS-Personalabteilung in Wash DC verbannt wurde, bis eine Untersuchung stattgefunden hatte.  Aber seltsamerweise wurde dieser Tölpel befördert und kurz vor dem Wamu-Fiasko in eine regionale Position an der Westküste versetzt.

"....wurde im September 2007 zum Regionaldirektor von OTS für den Westen befördert. Das brachte ihn direkt über drei der größten Spar- und Kreditgeschäfte der Nation - Washington Mutual, Countrywide Bank und IndyMac."  [LA Times, 2009/02].

Es sieht fast so aus, als ob er dort platziert wurde, um den Sündenbock für die kommenden "Events" zu spielen.  Perfekte Storyline--"Dochow hat es wieder getan...."

Das nächste, was man hört, ist, dass er seinen Kopf schamhaft hängt und mit 59 Jahren in den Ruhestand geht.
[ http://latimesblogs.latimes.com/money_co/2009/02/regulator-who-p.html ]

Was die Schuld der FDIC betrifft.  In der Entscheidung hierüber mussten sie die Investoren dafür bezahlen, dass sie einer Vereinbarung nicht nachgekommen sind.  
"...Investoren verklagten 1993, nachdem die Federal Deposit Insurance Corp. Meritor beschlagnahmt hatte, obwohl die Regierung versprochen hatte, den Kapitalbedarf der Bank 1982 zu lockern, um sie zur Rettung einer angeschlagenen Bank, des Western Savings Fund, zu bewegen.   Smith entschied 2003, dass die FDIC gegen die Vereinbarung von 1982 verstoßen hatte."  [ http://abclocal.go.com/wpvi/story?section=news/business&id=3897534 ]

Wie wäre es, wenn sie ihrer grundlegenden treuhänderischen Verantwortung nicht gerecht werden, eine Bank zu einem fairen Preis zu verkaufen?  Wie wäre es, wenn man wüsste, dass Wamu eine große Geldspritze von einer Hand an die andere weitergibt, die sein Gesundheitsrating angemessen unterstützt hätte - aber es vor dieser Transaktion ergriffen hat?

FDIC-Fehler können und wurden rückgängig gemacht.

"In einer stechenden Rüge an das Management der Spar- und Kreditrettung hat ein Bundesrichter in Topeka, Kan., heute die Regulierungsbehörden angewiesen, eine 9 Milliarden Dollar schwere Sparkasse bis Donnerstagmorgen an ihre Eigentümer zurückzugeben."

"....Wenn das Urteil nicht von einem Berufungsgericht aufgehoben wird, wird es eine bedeutende juristische Munition für eine Vielzahl von Institutionen bereitstellen, die entweder über eine solche verfügen oder Gefahr laufen, übernommen zu werden. In vielen Situationen hat die Regierung keine Beweise für kriminelles Fehlverhalten oder Insidergeschäfte gefunden, aber dennoch Institutionen aus Sorge beschlagnahmt, dass sie kurz vor der Insolvenz standen"[U.S. Is Told To Return Big S.& L., http://www.nytimes.com/1990/09/06/business/...-to-return-big-s-l.html ].

Als die OTS ohne Grund handelte, um Franklin Savings zu beschlagnahmen, musste sie die Bank an ihre Holdinggesellschaft zurückgeben:

"Richter Saffels hat sich auf Franklins Seite gestellt und gesagt, dass die Regierung bei der Entscheidung, Franklin zu übernehmen, willkürlich und willkürlich gehandelt hat, und hinzugefügt, dass die Sparsamkeitsbehörde viele Fehler in Verwaltungsverfahren begangen habe."

Es ist die Rechtsfolgerung des Gerichts, dass die O.T.S. unangemessen gehandelt hat, als sie Franklin in die Konservatorien stellte, und dass der O.T.S. jede Grundlage fehlte, die ihre Ernennung zum Konservator rechtfertigen würde.  [Richter Saffels, ehemaliger Vorsitzender der FHLB, Topeka, KS]

Das OTS und das FDIC wussten, dass Wamu eine Geldinflation machte - und sie haben sie aktiv vereitelt.  Das ist mehr als eine schlechte Entscheidung, die einen richtigen, bankrettenden Zug stört.

3--"....Vielleicht wird jetzt, da JPMs guter Ruf etwas angeschlagen ist, jemand(e) einen Versuch unternehmen, dieses schreckliche Verbrechen aufzudecken."

Diese Zwiebel BEGS wird von jemandem geschält, der einen Pulitzer will.  Zurückgehen und alle BAD-Entscheidungen von OTS und FDIC prüfen/auflisten, und welche Entschädigung / Rückerstattung sie in der Vergangenheit vornehmen mussten.  

JPMs "Sweet Deal" wird frühere FDIC-Fehler im Vergleich dazu blass machen und die Vorsätzlichkeit aller beteiligten Behörden und privaten Parteien aufdecken.

Ich sage immer noch, dass es das perfekte Futter für das journalistische Team des Vater-Sohnes Taibi ist.

Okay, okay, okay, ich werde mich jetzt beruhigen.

det
https://www.boardpost.net/forum/...ic=4472.msg47752#msg47752#msg47752
--------------------------------------------------
Zitatende
MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

01.05.19 00:58
2

5290 Postings, 3894 Tage landerTermine

Key Developments
May-30-2019 Company Conference
Presentations
Mr. Cooper Group Inc. Presents at KBW Mortgage Finance Conference 2019,
May-30-2019
May-16-2019 Annual General
Meeting
Mr. Cooper Group Inc., Annual General Meeting, May 16, 2019
May-01-2019 Earnings Calls Mr. Cooper Group Inc., Q1 2019 Earnings Call, May 01, 2019
May-01-2019 Earnings Release Date Mr. Cooper Group Inc. to Report Q1, 2019 Results on May 01, 2019

MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

02.05.19 01:22
4

5290 Postings, 3894 Tage landerFinanzergebnisse Q&A Transkript (1.5.20119) Teil 1

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13971.msg249656#msg249656
Zitat:
Herr Cooper Erstes Quartal 2019 Finanzergebnisse Q&A Transkript (1.5.20119)

Von SeekingAlpha.com

Frage-und-Antwort-Sitzung

==================================================
Bediener: Unsere erste Frage ist von Bose George bei KBW. Deine Leitung ist offen.

Bose George: Hey Leute, guten Morgen. Können Sie uns daran erinnern, wie viel Ausgaben für das Projekt Titan für den Rest des Jahres übrig sind, und ich kann mich auch nicht erinnern, haben Sie erwähnt, was auch die verbleibenden Integrationskosten sind?

Chris Marshall: Ja, guten Morgen, George. Die Titan-Ausgaben werden bis zum vierten Quartal in etwa auf dem derzeitigen Niveau bleiben, das im Quartal bei etwa 10 Millionen US-Dollar lag. Es kann ein wenig nach unten gehen, aber Sie sollten erwarten, dass es auf diesem aktuellen Niveau bleibt.

Dann denke ich, dass die Frage die Integrationskosten war - Assurant, und ich denke - nun, ich werde jeden von ihnen durchgehen. Die Kosten für die Assurant-Integration belaufen sich auf etwa 8 Millionen US-Dollar im Quartal, und das wird allmählich sinken, wenn wir die nächsten beiden Quartale durchlaufen und die Systemintegration abschließen. Ich werde nicht versuchen, Ihnen eine genaue Anleitung dazu zu geben, aber sie wird sinken, wenn jedes der Systeme fertig gestellt wird. Was die Akquisitionen von Seterus und der Pazifischen Union betrifft, so bin ich mir nicht sicher, ob ich die genaue Anzahl habe, aber ich würde schätzen, dass die verbleibenden Integrationskosten etwa die Hälfte dessen betragen, was sie in diesem Quartal waren. Wie du wahrscheinlich weißt, Seterus, haben wir das in zwei Teilen gemacht. Wir haben die Kredite zunächst als Sub-Servicing aufgenommen. Wir werden den MSR-Kauf tatsächlich abschließen, so dass es dort einige geringe Kosten geben wird, und dann haben wir noch einen Überfall auf bestimmte Mitarbeiter aus der Pacific Union, der bis ins nächste Quartal andauert, also etwa die Hälfte des Niveaus.

Bose George: Okay, großartig. Danke. Im Hinblick auf die langfristige Rentabilität von Xome, gibt es eine Möglichkeit, über die Zeitachse nachzudenken, um dorthin zu gelangen, wo Sie vor der Assurant-Akquisition waren, sozusagen die Trajektorie, um dorthin zurückzukehren?

Chris Marshall: Nun, wenn Sie an Assurant denken - wir haben viel darüber gesprochen, dass Assurant den Break-even erreicht, und wir erwarten, dass dies bis zum Ende des Jahres geschieht. Wie gesagt, wir fühlen uns eigentlich besser als im letzten Quartal, weil wir vielleicht sogar noch früher dorthin kommen. Wenn Sie den Assurant-Überhang beseitigen würden, wäre die Rentabilität von Xome immer noch etwas niedriger als vor der Übernahme, nur wegen der geringen Delinquenzen und Gegenwinde. Ich bin mir nicht sicher, ob ich Ihnen eine genaue Anleitung für eine Reihe geben möchte, aber Sie sollten sehen, wie sich ihre Rentabilität nach Abschluss der Systemintegration deutlich ändert. Ich würde es als weitgehend flach betrachten, mit dem, was wir vor der Integration waren, bevor wir uns auf Delinquenz und Volumenänderungen einstellen.

Jay Bray: Ich glaube, es gibt eine gewisse Dynamik, Bose. Wenn Sie sich neue Kunden ansehen, schauen Sie - ich denke, Chris' Punkt, wir sind jetzt bei der Integration selbst ein wenig voraus, und wir bekommen auch einige Rückenwind von der Ratenumgebung, was sicherlich ein paar der Unternehmen hilft, also denke ich, dass Sie in der zweiten Jahreshälfte definitiv eine Verbesserung sehen werden.

Bose George: Okay, danke. Dann nur noch eine auf der - weißt du, die operative ROTZE, die ihr Jungs ausgebrochen seid, offensichtlich macht das Sinn. Die Art und Weise, wie Sie Ihre Wartungsrentabilität zeigen, gibt es einen Plan, um das auch konsistent zu machen, da jetzt einer die 25 Millionen Dollar beinhaltet und einer sie ausschließt?

Chris Marshall: Ich bin mir nicht sicher, ob wir das ändern werden. Die ganze Idee zur Isolierung des Fair Value zu den Kosten besteht darin, zu versuchen, die zugrunde liegende Rentabilität der Plattform darzustellen, basierend darauf, wo wir die Dinge kaufen. So haben wir es in der Vergangenheit dargestellt, also glaube ich nicht, dass wir das ändern werden; aber wir liefern hoffentlich genug Informationen, damit Sie alle Anpassungen selbst vornehmen können.

Bose George: Auf jeden Fall. Großartig, danke.

Bediener: Ich danke dir. Unsere nächste Frage kommt von Mark Hammond von der Bank of America High Yield. Deine Leitung ist offen.

Mark Hammond: Danke, guten Morgen Jay, Chris und Ken. Ich hatte zwei Fragen. Das erste, wenn Sie durch diese Folie 25 gehen könnten, die Sie in diesem Quartal aufgenommen oder eingeführt haben, und mich einfach durch das, was es bedeutet, führen könnten?

Chris Marshall: Dia 25? Wir hatten viele Fragen zum Cashflow und insbesondere, welche Höhe des Cashflows erforderlich ist, um das Portfolio in einem stabilen Zustand zu halten. Wir haben das von einer Reihe von Leuten bekommen, also gibt es hier eigentlich zwei Folien - 25 und 26, und das sind rein illustrative Diagramme, um zu versuchen, Ihnen eine Idee zu geben, wie Sie dieses Quartal nutzen und sich auf einmalige oder nicht zahlungswirksame Kosten normalisieren können, um es Ihnen zu zeigen - wieder mit EBITDA. Folie 25 ist ein Walk-Through, um Ihnen eine Vorstellung davon zu vermitteln, was ein diskretionärer Cashflow ist, und dann gibt Ihnen die folgende Seite eine Vorstellung davon, wie viel diskretionärer Cashflow erforderlich wäre, um das Portfolio auf dem aktuellen Niveau und dem aktuellen Mix zu halten.

Jay Bray: Effektiv, Mark, wenn du dir ansiehst, was - wir versuchen, vorzustellen, welches zusätzliche Bargeld wir brauchen würden, um es in einem stabilen Zustand zu halten. Sie können sich das auf UPB- oder wirtschaftlicher Basis ansehen. Ich denke, auf einer wirtschaftlichen Basis auf 26, sind Sie effektiv - wenn Sie sich die rechte Seite der Seite ansehen, denken wir, dass wir mit den neuen MSRs, die wir erstellen, eine Wiederbeschaffungsrate von 96% haben, weil Sie damit nicht wirklich eine Co-Investition verbunden haben, also aus wirtschaftlicher Sicht, das ist wirklich das, was wir versuchen, auf dieser Seite zu präsentieren. Die beiden - man muss die beiden Seiten irgendwie miteinander verbinden.

Mark Hammond: Ja, ich mag die Einführung von ihnen von der Kreditseite sehr. Dann, in Übereinstimmung mit diesem und der potenziellen Cashflow-Generierung des Unternehmens, was ist der Zeitrahmen, um zu dem Zielhebel zu gelangen, den Sie herausgegeben haben, und zwar fünfmal?

Chris Marshall: Es gibt keine bestimmte Zeit. Ich denke, wir versuchen nur, die Leute daran zu erinnern. So haben wir immer funktioniert. Es sollte nicht davon ausgegangen werden, dass wir unsere Ziel-Leverage Ratio verändert haben, und langfristig sollten Sie davon ausgehen, dass wir dort sein werden. Aber hoffentlich ist das, was wir hier gezeigt haben, dass wir Cashflow mit einer gesunden Rate generieren, und ich denke, unsere Botschaft war klar, dass wir alle spezifischen Pläne kommunizieren werden, um zu handeln, wenn und wenn wir - Sie wissen schon, das Board hält es für angemessen, die Schulden zu tilgen. In der Zwischenzeit sollten Sie damit rechnen, dass wir den Aufbau von Cash-Guthaben ermöglichen, und darüber hinaus würden wir uns nicht zu einem bestimmten Zeitplan für die Rückzahlung der Schulden äußern.

Jay Bray: Sie erinnern sich wahrscheinlich, Mark, vor der Fusion haben wir das Verhältnis von Schulden zu EBITDA unter Verwendung des freien Cashflows deutlich reduziert und über 600 Millionen Dollar Schulden zurückgekauft, also denke ich, dass wir eine Erfolgsbilanz haben. Zu Chris' Punkt ist das Timing noch zu bestimmen.

Mark Hammond: Danke. Der letzte ist fünfmal dabei, ist das netto oder brutto Bargeld?

Chris Marshall: Das wäre bares Geld.

Mark Hammond: Okay, perfekt. Ich danke dir.

Bediener: Ich danke dir. Unsere nächste Frage kommt von Kevin Barker mit Piper Jaffray. Deine Leitung ist offen.

Kevin Barker: Guten Morgen. Zuerst möchte ich sagen, dass all die neuen Offenlegungen, die Sie da draußen gemacht haben, äußerst hilfreich sind. Ich denke, es ist ein großer Schritt nach vorne und ich weiß es zu schätzen, dass du sie da rausgebracht hast. Nur um einige der Leverage-Kommentare weiterzuverfolgen, haben Sie ein Ziel für eine Fremdverschuldung zu Eigenkapital oder Fremdkapital zu Eigenkapital ohne das DBA? Ich verstehe, dass Sie eine Schuld zu den EBITDA-Zahlen haben und die sind, was der Fokus von einigen der Rating-Agenturen ist, aber die greifbare allgemeine Eigenkapitalquote und die Fremdkapital zu Eigenkapitalquote sind wichtige Kennzahlen für die GSEs und FHFA, also haben Sie irgendeine Farbe dort?

Chris Marshall: Ich bin mir nicht sicher, ob wir irgendwelche konkreten Ziele anbieten würden, Kevin. Ich muss mich entschuldigen - ich habe es nicht gehört - ich habe Schwierigkeiten, deine genaue Frage zu hören. Ich denke, was Sie fragen, ist, ob wir zusätzliche Metriken haben, die für die GSEs von Interesse sind?

Kevin Barker: Haben Sie ein Ziel für eine Fremdkapital zu Eigenkapital oder Fremdkapital zu Eigenkapital ohne das DBA?

Chris Marshall: Nein, wir haben keine - wir haben nicht kommuniziert und wir haben keine spezifische Kennzahl, die wir für die Verschuldung des Eigenkapitals ohne das DBA erreichen.

Jay Bray: Ich denke, Kevin, wir laufen - offensichtlich sind wir weit über alle GSEs oder FHA[nicht wahrnehmbar] Anforderungen hinaus. Das ist sehr, sehr wichtig für uns, und Ken kann hier die Leitung übernehmen, wir haben auch Sensitivitäts- und Stressfallszenarien durchgeführt, so dass wir sehr zuversichtlich sind, dass wir für unsere Partner dort mehr als ausreichend sein werden. Aber bis zu Chris' Punkt weiß ich nicht, ob wir uns ein konkretes Ziel gesetzt haben, über das wir heute sprechen können.

Kevin Barker: Okay. Ich habe die Frage gestellt, weil die GSEs eine greifbare gemeinsame Eigenkapitalquote von 6% verlangen, und das bezieht sich auf diesen Kommentar. Was den Cashflow-Rückgang auf Seite 25 betrifft, um einige dieser Fragen zu beantworten, was war der diskretionäre Cashflow im Jahr 2018 im Vergleich zu den 51 Millionen US-Dollar, die im ersten Quartal des Jahres 19' veröffentlicht wurden?

Chris Marshall: Ich bin mir nicht sicher, ob ich diese Nummer vor mir habe, Kevin, aber wir würden uns freuen, sie nach dem Anruf mit dir durchzugehen. Das wäre einfach zu berechnen.

Kevin Barker: Okay. Um auf Ihre Prognose für die durchschnittliche operative Marge vor Steuern von 6 Basispunkten im Servicing-Segment zurückzukommen, ist das in Bezug - ist das Äpfel zu Äpfel zu den 7,5 Basispunkten, die Sie im ersten Quartal oder den 6,8 Basispunkten angegeben haben?

Chris Marshall: Nein, es wären Äpfel zu Äpfeln zu den 7,5 Basispunkten. Ich denke, wenn Sie auf das letzte Quartal zurückblicken, haben wir gesagt, dass wir der Meinung sind, dass die Rentabilität der gesamten Wartung bei etwa 6,5 Basispunkten für das Jahr liegen würde, und deshalb verstärken wir diese Prognose wirklich nur. Wir wussten, dass wir den Zusammenbruch des Vertrauens im ersten Quartal hatten - dieser Nutzen war etwa doppelt so hoch wie der Nutzen, es waren 20 Millionen Dollar. Wir berechnen im Allgemeinen etwa 10 Millionen Dollar pro Quartal aus Einzelpositionen, die in der Regel fast jedes Quartal vorkommen, so dass wir, wenn wir uns auf die nächsten sechs oder acht Quartale konzentrieren, einige Transaktionen erwartet hätten, also ist das ein Element.

Das andere Element ist, dass die HLW im Quartal niedrig war. Wir würden erwarten, dass sie im nächsten Quartal ein wenig ansteigen, so dass Nummer 6 von Quartal zu Quartal leicht unterschiedlich sein kann, aber ich denke, das ist eine gute Zahl für Sie, wenn Sie erwarten, dass wir den Durchschnitt über den Saldo des Jahres erreichen.

Kevin Barker: Ja, denn der Abschreibungsaufwand war in diesem Quartal sehr, sehr gering.

Chris Marshall: Richtig.

Kevin Barker: Haben Sie eine Erwartung für die Amortisationskosten im zweiten Quartal gegenüber dem - ich glaube, es waren 23 Millionen Dollar in diesem Quartal?

Chris Marshall: Wir verfolgen HLWs und Auszahlungen und jede mögliche Metrik, also haben wir Zahlen, aber sie ändern sich im Laufe der Zeit, also möchte ich Ihnen jetzt keine Hinweise geben, weil sie sich wesentlich unterscheiden können. Aber wir erwarten, dass die HLW um vielleicht 200 Basispunkte steigen wird.

Kevin Barker: Okay, das ist fair. Dann verbesserte sich der Verkaufsgewinn im Origination-Segment deutlich, da die Zinsen im Laufe des Quartals sanken und der Spread der primären Sekundärseite expandierte. Haben Sie ein Update darüber, wo der Gewinn an Verkaufsmargen im April durchläuft, verglichen mit dem, was Sie im ersten Quartal verzeichnet haben?

Chris Marshall: Auch hier verfolgen wir diese täglich. Ich bin mir nicht sicher, ob ich das habe, aber wir können offline mit dir darüber reden. Aber was noch wichtiger ist, ich würde einfach sagen, dass wir uns sehr gut über die Ursprünge im zweiten Quartal insgesamt fühlen, nicht nur über Gewinne bei den Verkaufsmargen und Volumina. Fast jede Metrik sieht sehr, sehr gut aus. Wenn es Ihnen nichts ausmacht, werden wir diese Frage nach dem Anruf beantworten. Ich habe diese Daten nicht vor mir.

Jay Bray: Kevin, wenn Sie sich die Originale im ersten Quartal ansehen, war unser finanziertes Volumen gestiegen, ich denke, insgesamt 5%, der Markt war 17% niedriger - jetzt offensichtlich ist ein Teil davon auf die Pacific Union zurückzuführen, und dann waren unsere Zinsbindungen über 22% höher. Wir sehen, zu Chris' Punkt, noch immer eine Menge Dynamik in der Entstehung, also fühlen Sie sich im Moment gut dabei.

Kevin Barker: Gehen Sie davon aus, dass der Gewinn an Verkaufsmargen im ersten Quartal durch das Jahr 2010 anhalten wird?

Chris Marshall: Ja, ich glaube nicht, dass wir diese Prognose machen wollen. Das wäre großartig, wenn sie es wären, aber wir wären nicht diejenigen, die das voraussagen würden.

Kevin Barker: Okay, ich stelle mich wieder in die Schlange. Danke, dass Sie meine Fragen beantwortet haben

Bediener: Ich danke dir. Unsere nächste Frage ist von Doug Harter bei der Credit Suisse. Deine Leitung ist offen.

Doug Harter: Danke. Letztes Quartal habt ihr darüber gesprochen, wie ihr angefangen habt, die Möglichkeit der Absicherung des MSR-Portfolios zu prüfen. Kannst du uns einfach alle aktuellen Gedanken darüber mitteilen, wo du bei dieser Entscheidung stehst?

Chris Marshall: Nichts hat sich wirklich geändert. Wir werfen einen neuen Blick auf die Vor- und Nachteile der Absicherung, aber Sie sollten keine Änderung unserer Strategie erwarten, die darin bestand, das Zinsänderungsrisiko durch Originationen und die zunehmende Nutzung von Spread-Überschüssen sowie das Wachstum des Sub-Servicing zu steuern. Sie sollten von uns erwarten, dass wir uns ständig mit der Absicherung befassen, und das sind wir - vor allem, weil ich erst kürzlich in das Unternehmen eingetreten bin -, nehme ich wahrscheinlich einen umfassenderen Blickwinkel an, aber ich möchte nicht, dass jemand darüber nachdenkt, dass es eine Veränderung gibt. Also werden wir das im Laufe der Zeit tun, das ist etwas, was wir in der hinteren Jahreshälfte abschließen wollen, aber erwarten Sie keine Veränderung, es sei denn, wir - ich schätze, wenn wir uns ändern werden, werden wir Ihnen das klar mitteilen.

Doug Harter: Großartig. Es sieht so aus, als hättet ihr etwas mehr als 30 Milliarden Dollar zu dem Servicegleichgewicht außerhalb der Pacific Union, Seterus, im Quartal hinzugefügt. Kannst du einfach ein paar zusätzliche Details darüber geben, wie das aussah?

Chris Marshall: Es war eine Mischung. Wir haben etwa 14 Milliarden Dollar in MSRs gekauft und etwa 16 Milliarden Dollar in UPB von bestehenden Sub-Service-Kunden gesammelt, und ich denke, wir haben die Tatsache kommentiert, dass wir erwarten, dass ein Teil dieser Sub-Servicing in den kommenden Quartalen etwas, aber leicht sinken könnte. Es war eine Mischung aus Kunden, es gibt keine bestimmte Anzahl, sondern zeigt nur, dass es gute Ströme gibt, die auf der ganzen Linie ankommen, und es gab ein paar Möglichkeiten für uns, einige Pools zu kaufen, von denen wir dachten, sie seien zu guten Preisen erhältlich.

Doug Harter: Danke, Chris.

Bediener: Ich danke dir. Unsere nächste Frage ist von Giuliano Bologna mit BTIG. Deine Leitung ist offen.

Giuliano Bologna: Hallo, danke, dass du meine Fragen beantwortet hast. Beginnen wir mit dem Gedanken an die Cash-Frage, die Cash-Kommentare, die Sie zuvor in der Telefonkonferenz gemacht haben, sollten wir über jede Art von Obergrenze in Bezug auf die Höhe des Bargeldes nachdenken, das Sie in Ihrer Bilanz halten oder nicht einsetzen wollen?

Chris Marshall: Nein, ich würde dich zu diesem Zeitpunkt zu keiner Nummer führen. Ich denke, Sie sollten den Cashflow als etwas betrachten, das nur ein Teil der allgemeinen Kapitalallokationsentscheidungen ist, die das Unternehmen trifft, und ich schätze, was wir versuchen klarzustellen, ist, dass wir wahrscheinlich die Liquiditätssalden wachsen sehen werden, aber gleichzeitig werden wir diese Frage zusammen mit der breiteren Kapitalallokationsdiskussion mit unserem Vorstand jedes Quartal erneut aufgreifen. Wenn sich etwas ändert, das das Material betrifft, werden wir Sie darüber informieren, aber es gibt keine genaue Anzahl, die wir Ihnen mitteilen.
Zitatende Teil 1
--------------------------------------------------
MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

02.05.19 01:22
5

5290 Postings, 3894 Tage landerFinanzergebnisse Q&A Transkript (1.5.20119) Teil 2

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13971.msg249661#msg249661
Herr Cooper Erstes Quartal 2019 Finanzergebnisse Q&A Transkript (1.5.20119)

Von SeekingAlpha.com

Frage-und-Antwort-Sitzung

Zitat:
Jay Bray: Ich denke, Sie sollten es als nicht unbedingt nicht eingesetzt betrachten, denn typischerweise werden wir mit überschüssigem Bargeld während des gesamten Quartals rückzahlbare operative Schulden machen, also werden wir dieses Bargeld verwenden, wenn Sie so wollen, um Vorauszahlungen zu leisten, Kreditlinien zu bezahlen, Kreditlinien zu bezahlen, usw., so dass es einen gewissen Nutzen davon geben wird, aus Sicht des Einsatzes.

Giuliano Bologna: Das macht Sinn. In diesem Punkt, in Bezug auf die Deleveraging, können Sie natürlich einen Teil der operativen Schulden auf vierteljährlicher Basis oder innerhalb eines Quartals abbauen. Wie sollten wir über die Deleveraging als Ganzes denken? Würden Sie lieber Fälligkeiten bei Fälligkeit herausnehmen oder Schulden am Markt zurückkaufen?

Chris Marshall: Ich möchte dir dort lieber keinen konkreten Plan geben, denn wir werden - wir werden opportunistisch sein. Es würde alles davon abhängen, wie die Marktbedingungen sind. Natürlich wissen wir, was unsere Fälligkeitspläne sind, und wir müssen diese entsprechend planen, aber wir wollen nicht nur erhalten, sondern zusätzliche Optionalität schaffen, damit wir auf Dinge reagieren können, die auf dem Markt passieren könnten.

Jay Bray: Historisch gesehen, wenn Sie wieder auf die Schuldentilgung vor der Fusion zurückblicken, war es eine Kombination. Wir haben einige Fälligkeiten sowie opportunistisch gekaufte Schulden am Markt zurückgezahlt.

Giuliano Bologna: Das macht Sinn. Zurück zum Ursprungsgeschäft, zum Nachdenken über die Häufigkeit der Volumina dort, ist das Kerngeschäft natürlich etwas zurückgegangen, aber wie sollten wir über den zukünftigen Mix aus ursprünglichem Kerngeschäft und PacU-Beitrag denken?

Chris Marshall: Zunächst einmal haben wir gesagt, dass sich die PacU wie erwartet entwickelt hat. Ich würde das für drei Monate normalisieren und davon ausgehen, dass das, was im ersten Quartal geschah, ein guter Indikator dafür ist, was die Mischung in Zukunft sein sollte.

Giuliano Bologna: Das macht Sinn. Danke, dass Sie meine Fragen beantwortet haben, ich weiß es zu schätzen.

Bediener: Ich danke dir. Unsere nächste Frage ist von Henry Coffey mit Wedbush Securities. Deine Leitung ist offen.

Henry Coffey: Guten Morgen zusammen, und ich möchte mich nochmals für die zusätzliche Offenlegung und die neue Vorlage bedanken. Ein paar Fragen, nur um sicherzustellen, dass wir die richtigen Zahlen haben. Ich weiß, dass einiges davon abgedeckt wurde, also. Sie haben 20 Millionen Dollar an fusionsbedingten Kosten - das beinhaltet nicht Titan, oder es beinhaltet Titan?

Chris Marshall: Das tut es nicht.

Henry Coffey: Okay, und dann--

Jay Bray: Das, Henry, war mit der Pazifikunion verbunden, Seterus überwiegend.

Henry Coffey: Okay, aber - dann die - ja, das ist ein ziemlich solider Benchmark dort, und die Abschreibungsmarke für den Fair Value, das ist der - der Fachbegriff ist die Änderung des Fair Value durch die Realisierung von Cashflows. Ist das richtig, das ist es, was das ist, oder ist das etwas anderes?

Chris Marshall: Auf welche Nummer beziehst du dich, Henry?

Henry Coffey: Die Fair-Value-Abschreibung von 25 Millionen Dollar.

Chris Marshall: Das ist der Unterschied zwischen dem Marktwert und den Kosten der MSRs, die im Quartal bezahlt wurden.

Henry Coffey: Okay. Es ist nicht verwirrend für mich, weil ich es so für immer gesehen habe, aber Ihre Kreditqualität wird immer besser, Ihre HLW geht runter, aber wegen der Änderung der Zinssätze, wurden Sie mit einer ziemlich kräftigen Marke getroffen. Was können wir in Zukunft erwarten, wenn man bedenkt, dass die grundlegende Leistung der MSRs sehr positiv zu sein scheint?

Chris Marshall: Fragst du gezielt nach einem Zeichen, oder fragst du--

Henry Coffey: Ja, was sollten wir in Bezug auf a--Ich denke, in Bezug auf die fundamentale Performance, sollte es besser werden, aber in Bezug auf die Fair-Value-Marken, gibt es etwas, das zu einer negativen Marke dieser Größe wieder führen würde, oder denken Sie, dass Sie so ziemlich genau an das aktuelle Zinsumfeld angepasst sind?

Chris Marshall: Nun, die überwiegende Mehrheit der Marke ist zinsbezogen, so dass es keine Erwartung für eine andere Art von negativer Marke gibt. Wenn die Zinsen deutlich sinken würden, ja, würden wir eine zusätzliche Marke sehen. Wo wir uns in diesem Quartal bisher befinden, sieht es so aus, als wären die Zinsen zurückgekommen. Sie sind möglicherweise ungefähr ein Drittel des Rückwegs von der Abnahme, die wir letztes Quartal sahen, und also, wenn wir das Viertel heute beenden sollten, würde ich sagen, dass das ein grober Proxy für ist, was wir in einer Umlenkung und einer positiven Markierung ausgedrückt sehen konnten. Aber noch wichtiger ist, dass Sie vorhin darauf hingewiesen haben, dass wir hier ein sehr gesundes Wachstum unserer UPB sehen, auch über die angekündigten Geschäfte hinaus. - hatten wir ein Wachstum von 30 Milliarden Dollar in der UPB und eine gute Mischung aus gekauftem und subservicefreundlichem Wachstum. Rentabilität - während wir sagen, dass sich die Rentabilität auf einem etwas niedrigeren Niveau normalisieren kann, fühlen wir uns sehr gut in Bezug auf die Rentabilität der Wartungsplattform, und wir denken, dass auch Sie das sollten. Ursprünge, das war ein unglaublich starkes Quartal, aber wir fühlen uns sehr gut im zweiten Quartal und wir fühlen, obwohl Xome den Druck der Assurant-Integration spürt, fühlen wir uns ziemlich gut dabei, dass Xome zurückkommt.

Insgesamt denken wir also, dass das Unternehmen, obwohl wir nicht gerne eine große negative Marke haben wie jeder andere, wir denken, wenn man darüber hinaus schaut, ist das Unternehmen für eine sehr starke Profitabilität in der Zukunft positioniert.

Henry Coffey: Nur noch zwei kurze Fragen. Die Gewinnspanne verbesserte sich von 0,5 auf 0,7 oder 20 Basispunkte. Könntest du ein paar hinzufügen - weißt du, eine weitere Ziffer dazu, denn 0,5 ist eine ziemlich breite Zahl, 0,7 ist eine ebenso potenziell breite Zahl in etwas, das in Basispunkten gemessen wird. Es sieht so aus, als wäre es eine Verbesserung um 20 Basispunkte gewesen, aber ich habe mich gefragt, ob wir da noch eine weitere Zahl hineinlegen könnten.

Chris Marshall: Ich sage dir was - wir werden eine Nummer aufspüren und uns gleich nach dem Anruf bei dir melden.

Henry Coffey: Großartig. Dann schließlich eine komplexere Frage. In Bezug auf Ihr Eigenkapital und Ihren greifbaren Buchwert, das DBA als bestimmendes Element, habe ich es mir angesehen, ich habe meine eigenen Annahmen getroffen, aber ich bin ein Außenseiter, der hineinschaut. Gibt es ein Risiko, dass Sie diesen Vermögenswert anstelle Ihrer aktuellen Perspektive neu bewerten müssen, oder haben Sie sich all diese Faktoren angesehen und sind weggegangen und gesagt, dies ist nur ein steinharter Vermögenswert, wir müssen uns keine Sorgen machen, dass jemand ihn ändert, wir sind es nicht - es gibt keine Angst um diesen?

Chris Marshall: Ich habe keine Angst um diesen hier. Ich möchte Sie daran erinnern, dass wir eine Wertberichtigung von 300 Millionen Dollar gegen unser DBA haben. Wenn überhaupt, dann denke ich, dass wir einen Vorteil haben, um das wieder einzufangen.

Henry Coffey: In Ordnung, vielen Dank.

Bediener: Ich danke dir. Unsere nächste Frage ist von Sam McGovern bei der Credit Suisse. Deine Leitung ist offen.

Sam McGovern: Hey Leute. In Ihren vorbereiteten Bemerkungen haben Sie erklärt, dass Sie die Chancen auf dem Markt nutzen können. Wie sollten wir im letztgenannten Szenario darüber nachdenken, wie hoch und wie lange Sie die Hebelwirkung nutzen können, und wie sehr konzentrieren Sie sich auf die Aufrechterhaltung Ihrer Unternehmensratings?

Chris Marshall: Ich denke, dass unsere Unternehmensrating wichtig ist, und ich würde Sie nicht davon abhalten, zu erwarten, dass wir die Hebelwirkung erhöhen. Ich denke, unsere Botschaft war klar, dass wir beabsichtigen, unsere Schulden auf verantwortungsbewusste Weise zurückzuzahlen, aber im Gegensatz zu einem bestimmten Zeitplan sagen wir nur, dass unser Cashflow gesund ist, wir erwarten, dass unsere Profitabilität wächst und unser Cashflow weiter wächst. Wenn überhaupt, was wir sagen, ist, dass wir gerade unsere Bargeldbestände aufbauen lassen können, so dass wir eine gewisse Optionalität haben, im Gegensatz dazu, Schulden einfach nur frühzeitig anzurufen und abzubauen. Das ist nur eine Klarstellung.

Jay Bray: Ich stimme dem zu 100% zu. Ich denke, Sie werden keine zusätzliche Unternehmensverschuldung sehen, keine Unternehmensverschuldung. Wir haben überhaupt keine Pläne, und bis zu Chris' Punkt werden wir durch das operative Ergebnis, den Cashflow einen Plan aufstellen, der sich im Laufe der Zeit verändern wird.

Sam McGovern: Perfekt, vielen Dank. Ich überquere die Linie.

Bediener: Ich danke dir. Meine Damen und Herren, zur Erinnerung, um eine Frage zu stellen, drücken Sie einfach Stern und Eins.
Unsere nächste Frage ist von Dan Carroll mit Inherent Group. Deine Leitung ist offen.

Dan Carroll: Hey Leute, ein paar kurze Fragen. Zuerst ähnlich wie bei Henrys Frage, zum aktiven latenten Steueranspruch, sieht es so aus, als wäre es im Quartal tatsächlich ein wenig gestiegen. Ist das zum Teil auf eine Auflösung einer Wertberichtigung zurückzuführen, oder war es etwas anderes? Innerhalb dessen, wie viel wurde das Brutto-NOL tatsächlich für die Verrechnung von Barabgaben verwendet?
Zweitens, wenn Sie Kerle ein wenig mehr sprechen können - ich weiß, dass Sie ein Diagramm in Ihrem Deck über gesessene Kunden haben, aber auch die anderen nicht-finanziellen Maßnahmen, die Sie Kerle verfolgen, einschließlich Mitarbeiterengagement und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften, genau wie Sie sich bei diesen besonders angesichts dessen, was alles mit den Integrationen geschieht, verhalten. Danke.

Chris Marshall: Lassen Sie mich mit dem DBA beginnen. Das wuchs, weil wir sowohl einen GAAP als auch einen steuerpflichtigen Verlust hatten, so dass wir das DBA nicht nutzten, um Barwertsteuern zu vermeiden. Ich würde einfach zurückgehen und wiederholen, dass die Rentabilität des Unternehmens in Zukunft sehr stark ist. Das ist es, was wir verwenden, um den Wert des DTA zu projizieren, also bin ich mir nicht sicher, ob ich vielleicht bei meiner früheren Frage verwirrend war, aber das ist der Grund, warum der DTA wuchs, nicht im Zusammenhang mit einer Bewertungsfreigabe.

Dan Carroll: Wie würden Sie einen steuerpflichtigen Verlust im Quartal haben, wenn der gesamte Verlust aus einer Abschreibung stammt?

Jay Bray: Es gibt zeitliche Unterschiede, richtig, in der MSR-Marke für Steuerzwecke, und das ist wirklich das, was den Anstieg des DBA angetrieben hat. Wir können Sie offline im Detail durch das Ganze führen, aber das hat es wirklich angetrieben.

Dan Carroll: Sicher, okay. [Nicht wahrnehmbar].

Jay Bray: Beim Mitarbeiter - schau, ich denke, unser Engagement war noch nie höher. Wir sind gerade im Monat Mai dabei, unsere nächste Mitarbeiterbefragung durchzuführen, die eine Art der Methode der großartigen Place to Work Umfrage ist, und letztendlich ist es unser Ziel, zu den 50 besten Arbeitsplätzen zu gehören, und ich denke, wir sind auf dem besten Weg, das zu tun. Wenn Sie sich die Prioritäten ansehen, die unsere Mitarbeiter uns durch die Umfragen vom letzten Jahr mitgeteilt haben, haben wir die fünf wichtigsten Punkte angesprochen, auf die sie sich konzentrieren wollten, sie werden es Ihnen sagen, wenn ich mit Jay frühstücke, wenn wir Rathäuser haben und wir Mitarbeiterengagement und Interaktion haben, ist es ziemlich gut, und wir sehen, dass wir das bei den Umsatzmetriken wieder bei den Engagement-Metriken sehen, und ich würde erwarten, dass die Umfrage großartig sein wird, und ich erwarte, dass sie uns zu den nächsten Punkten führen wird, auf die wir uns konzentrieren wollen.

Auf der Kundenseite, die gleiche Geschichte - ich meine, wir sehen, dass Beschwerden auf einem historischen Tiefstand sind, wir haben einen Kundengesundheitsindex, an dem wir viel gearbeitet haben, wo wir das Engagement aus digitaler Sicht messen, nur das Gesamtengagement, diese Kennzahlen sind gut. Ich denke, das erste Quartal, wenn man so viele Kunden an Bord nimmt, wird es offensichtlich zu längeren Anrufzeiten, Haltezeiten usw. kommen, und wir haben das erwartet, und das haben wir unseren Kunden offen gesagt mitgeteilt. Wenn man sich die zugrunde liegenden Kennzahlen ansieht, denke ich, dass sie sehr gesund sind und sich in die richtige Richtung bewegen.

Dan Carroll: Super, danke Leute.

Bediener: Ich danke dir. Unsere nächste Frage ist von Kevin Barker mit Piper Jaffray. Deine Leitung ist offen.

Kevin Barker: Ich wollte nur nach Assurant sehen. Gab es eine Abschreibung der Akquisition, die sich auf einen Teil der Profitabilität in diesem Quartal ausgewirkt hat, und wo ist das gelungen?

Chris Marshall: Das hat es, Kevin. Es war - als Teil der Assurant-Übernahme - ein Earn-out im Zusammenhang mit diesem Geschäft, und im Zusammenhang mit diesem Earn-out wurde eine Eventualverbindlichkeit erfasst. Wir haben den Marktwert dieser Eventualverbindlichkeit so knapp bemessen, dass wir auf der Grundlage unserer Annahmen in diesem Quartal 11 Millionen US-Dollar dieser Eventualverbindlichkeit freigegeben haben.

Kevin Barker: Okay.

Chris Marshall: Wenn Sie das aus Xome herausnehmen, gab es im Quartal auch etwa 11 Millionen US-Dollar an nicht operativen Positionen, also eine Art Gleichgewicht, aber ja, diese Abschreibung wirkte sich direkt auf Xome aus.

Kevin Barker: Okay.

Jay Bray: Kevin, zurück zu Ihrer Frage nach dem Kapital früher, können wir Sie durch die Mathematik führen, und ich denke, wir liegen heute bei 16% auf dem Niveau, das GSEs suchen. Ich denke, wir haben dort eine Menge Kissen, aber offline kann ich dir zeigen, wie das berechnet wird.

Kevin Barker: Okay, das ist hilfreich. Dann ein Follow-up über die Akquisition der Pazifischen Union, ich glaube, sie haben eine 8-K früher im Quartal herausgebracht, wo es scheint, dass sie 32 Millionen Dollar im Jahr 2018 verloren haben, was ich glaube, beinhaltet 9 Millionen Dollar Mark über dem MSR - korrigieren Sie mich, wenn ich dort falsch liege. Könnten Sie uns einfach den Weg zur Rentabilität der Pacific Union skizzieren und was Sie tun, um die Pacific Union im Jahr 2019 profitabel zu machen, im Vergleich zu dem, was sie 2018 berichtet hat?

Ken Posner: Kevin, hier ist Ken, ich beantworte diese Frage. Sie haben Recht mit dem Ergebnis der Pacific Union für 2018, aber denken Sie daran, dass dort ein paar Dinge geschehen sind. Erstens waren sie dabei, angesichts der schwachen Marktbedingungen im Jahr 2018 zu verkleinern und einige Belastungen zu übernehmen, und sie haben dies überwunden und die Rentabilität wiederhergestellt. Dann beinhalten ihre Ergebnisse zusätzlich eine Markierung für ihren MSR, um unseren Preismodellen zu entsprechen, so dass das alles erledigt ist. Wie wir in diesem 8-K kommentierten, haben sie im ersten Quartal einen positiven Beitrag zum Origination-Segment EBD geleistet, so dass es in Zukunft keine weiteren Kosteneinsparungen geben könnte, aber sie leisten jetzt einen positiven Beitrag.

Kevin Barker: Du sagst--

Jay Bray: Ja, und wie Sie natürlich erwarten würden, Kevin, gibt es eine Menge Kosten, die aus Unternehmenssicht herausgenommen wurden, also ist das sicherlich auch ein Teil davon, wie Ken angedeutet hat.

Kevin Barker: So sagen Sie, dass sie gegen Ende des Jahres auf einer vierteljährlichen Basis profitabel waren, und dann war der Verlust auf der jährlichen Basis mit früh im Jahr verbunden, und dann haben Sie zusätzliche Betriebskosten, die Sie herausnehmen können, ist das richtig?

Jay Bray: Das ist richtig.

Chris Marshall: Das ist richtig.

Kevin Barker: Okay, in Ordnung. Das ist alles, was ich zu diesem Zeitpunkt hatte, danke.

Bediener: Ich danke dir. Wir haben ein Follow-up aus der Linie von Giuliano Bologna mit BTIG. Deine Leitung ist offen.

Giuliano Bologna: Danke, dass Sie meine Nachbereitung übernommen haben. Nur eine kurze Frage zum Rückbuch. Wie sollten wir über die Abwicklung dieses Buches und das mit diesem Buch verbundene Kapital nachdenken, und wie schnell könnte es veröffentlicht werden, wenn das Reverse Book im Laufe der Zeit abläuft?

Chris Marshall: Nun, lass mich sehen, ob ich dir eine knappe Antwort geben kann. Umgekehrt geht ein Teil der Abwicklung, die Sie sehen, auf das vierte Quartal zurück, als wir sagten, dass wir eine sehr hohe Auftragsaktivität hatten, und dadurch hatten wir im vierten Quartal einen erheblichen Vorteil. Ich denke, dass wir Jahr für Jahr bei etwa 30 % davonlaufen, und ich denke, das ist wahrscheinlich eine gute Zahl, von der man davon ausgehen kann, dass sie auf dem gleichen Niveau vorankommt.

In Bezug auf die Freisetzung von Kapital bin ich mir nicht sicher, ob ich einen Ausbruch habe, auf den ich mich beziehen könnte. Ich würde mich freuen, mit Ihnen weiterzuarbeiten und ausführlich darüber zu sprechen, aber was den Ablauf des Buches betrifft, so sollten Sie davon ausgehen.

Giuliano Bologna: Danke, ich weiß das zu schätzen. Das war alles für mich. Ich danke dir.

Bediener: Ich danke dir. Damit ist unsere Q&A-Sitzung für heute beendet. Ich möchte den Anruf an Kenneth Posner für seine letzten Bemerkungen zurückverweisen.

Ken Posner: Vielen Dank, Carmen. Wir freuen uns darauf, mit allen weiterzumachen und im zweiten Quartal zu berichten.

Bediener: Damit, meine Damen und Herren, danken wir Ihnen für die Teilnahme an der heutigen Konferenz. Damit ist das Programm beendet und Sie können die Verbindung trennen. Ich wünsche dir einen schönen Tag.
Zitatende
--------------------------------------------------
MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

03.05.19 14:25
3

891 Postings, 3286 Tage PlanetpaprikaDANKESCHÖN lander

für Deine Übersetzungen !!!!!!!!!!!!!!!!! LG PP  

03.05.19 20:58
5

5290 Postings, 3894 Tage landerTeil 1 Allgemeine Diskussion WMILT und Escrows

Allgemeine Diskussion - WMILT und Escrows / Re: Verbinden der Punkte bezüglich WMI, WMIIC, DSTs, mit SPV/SPE

https://www.boardpost.net/forum/index.php?board=8.0
Zitat Dmdmd1:
Zitat aus: Dmdmd1 am 15. Dezember 2018, 11:23:26 Uhr
https://www.delawaretrust.com/...trust/delaware-trust-company-history

"Die Geschichte der Delaware Trust Company

Der Delaware Trust ist nicht von gestern. Seitdem die Gründer Josiah P. Marvel und Christopher L. Ward vor über einem Jahrhundert zusammengeschlossen sind, war die Leitung einer Treuhandgesellschaft Teil der Gründung ihrer Partnerschaft.
1899 fusionierten Josiah Marvel und Christopher Ward unabhängige Unternehmen, die Unternehmen bei der Gründung, dem Betrieb und der Einhaltung der Vorschriften halfen, zur Corporation Service Company®, der Muttergesellschaft des Delaware Trust. Später, 1917, als Vertrauenscharta leichter zu bekommen war als heute, kaufte Ward eine Handvoll für den späteren Gebrauch.
Auch durch die Weltwirtschaftskrise und den Tod der beiden Gründer in den 1930er und 40er Jahren erwirtschaftete das Unternehmen weiterhin Gewinne und wuchs. Im Jahr 1968 stellte der Vorstand fest, dass die Capital Trust Company zum Kauf angeboten wurde. Obwohl klein, hatte es eine lange Geschichte und war eine intelligente Akquisition.

1979 reaktivierte der Vorstand die Treuhandurkunde für Delaware Charter Guarantee & Trust Company und begann 1981 mit der Geschäftstätigkeit. Innerhalb weniger Jahre war sie größer als die Muttergesellschaft geworden und wurde 1986 an die Principal Mutual Life Insurance Company, heute Principal Financial Group, verkauft.

Im Jahr 1999 wurde eine weitere der Treuhandurkunden von Ward's aus dem frühen Jahrhundert aktiviert, um die Capital Trust Company of Delaware zu gründen. Mit einem anfänglichen Fokus auf persönliches Vertrauen entwickelte sich der Capital Trust 2002 zum Corporate Trust und erkannte schnell, dass dieser Geschäftsbereich eine größere Synergie mit dem Kerngeschäft der Muttergesellschaft aufweist. So wurde 2006 die persönliche Treuhandseite des Unternehmens verkauft und die Treuhandkonten an die CSC Trust Company of Delaware übertragen, eine Gesellschaft, die sich ausschließlich auf Treuhanddienstleistungen für Unternehmen konzentriert.

Im Jahr 2010 teilte das Unternehmen die Geschäftsangebote in fünf verwandte Einheiten auf, darunter die CSC Trust Company in Delaware. Einige Jahre später, im Jahr 2014, benannte die CSC Trust Company of Delaware den Delaware Trust um. Es gibt eine lange Geschichte, die hinter einem Unternehmen steht, das sich heute auf Special Purpose Entities, Corporate Trust und Agency Services, Special Purpose Vehicle Management und Independent Director Services spezialisiert hat."

____________________

Pro Globic-Verbindung, die sich auf das DB-Treuhänder von 165 Milliarden Dollar im MBS Trust bezieht:

https://www.globic.com/wamurmbssettlement/pdfs/...Civil%20Complex.pdf

(PDF Seite 54-65 von 184) "Name und Anschrift jeder Person, an die die Mitteilung geschickt wurde".

PDF Seite 57 von 184:

Name und Person, die bedient wird________________________Adresse

"Wilmington Trust Company______________Achtung: Treuhandverwaltung für Unternehmen
                                                         Rodney Square North
                                                         1100 N. Marktstraße
                                                         Wilmington, DE 19890-0001

WM Covered Bond Programm______________c/o Wilmington Trust Company
                                                         1100 North Market Street
                                                         Wilmington, DE 19890".

PDF Seite 59 von 184:

"Wilmington Treuhandgesellschaft______________c/o Corporation Service Company
                                                          2711 Centerville Rd. Suite 400
                                                          Wilmington, DE 19808".


IMO...Meine Schlussfolgerungen vom 15. Dezember 2018:

1) WMI LIQUIDATING TRUST Agreement, datiert vom 5. März 2012 (diese "Trust Agreement"), ist von und unter Washington Mutual, Inc. ("WMI") und WMI Investment Corp. ("WMI Investment" und zusammen mit WMI die "Schuldner"), als Schuldner und Verfügungsberechtigte, William C. Kosturos als Liquidationstreuhänder (zusammen mit einem Nachfolger oder zusätzlichen Treuhänder, der unter den hierin genannten Bedingungen ernannt wurde, dem "Liquidationstreuhänder") und der CSC Trust Company of Delaware als dem in Delaware ansässigen Treuhänder (zusammen mit einem in Delaware ansässigen Nachfolger, dem "Resident Trustee" und gemeinsam mit dem Liquidationstreuhänder, den "Trustees") des WMI Liquidationstreuhänders (dem "Liquidationstreuhänder").

2) Corporation Service Company wurde in Übereinstimmung mit dem DB-Treuhänder gehalten, der 165 Milliarden Dollar an MBS-Trusts verwaltete, die von WMI-Tochtergesellschaften gegründet wurden.

3) CSC Trust Company of Delaware ist das gleiche wie Corporation Service Company.

4) Die CSC Trust Company ist der "Resident Trustee" zusammen mit dem Liquidationstreuhänder (William C. Kosturos), der der WMILT dient.

5) Somit hat das WMILT ein sehr großes Interesse (Benefizinteressen) am Fortschritt des DB/Globic Litigation (der am 31. Dezember 2017 beigelegt und vollzogen wurde).  IMO.... Die Auszahlung der monatlichen Zahlungen an die Zertifikatsinhaber begann nach Januar 2018.

IMO...WMILT/WMI Escrow Inhaber sind einer dieser Zertifikatsinhaber.  Aber sie müssen warten, bis der FDIC die Zwangsverwaltung auflöst, und das wird nicht passieren, bis die BK-Fälle geschlossen sind.  Aber jetzt könnte FDIC in der Lage sein, die MBS Trusts mit der Zustimmung der DCR-Anpassung freizugeben, um die Auszahlungen an die letzten verbleibenden Gläubiger (PIERS) zu ermöglichen.

6) In der Liste der Parteien, die per Mail benachrichtigt wurden:

    a) Versicherer (Morgan Stanley, Credit Suisse, Golman Sachs)

    b) Andere Treuhänder von MBS-Trusts (US-Bank, Citibank, etc.)

    c) Ratingagenturen

    d) FDIC

   e) Aber wer fehlt offensichtlich?   >>>>>>>>> Es werden keine JPMC-Entitäten aufgelistet.....warum????  

JPMC besaß keinen der MBS-Trusts in DB/Globic Litigation und IMO...JPMC besaß keine der anderen verbrieften Hypotheken unter den anderen MBS-Trusts unter anderen Trustees...JPMC besaß keine der anderen verbrieften Hypotheken unter den anderen MBS-Trusts unter anderen Trustees!

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator
--------------------------------------------------
Zitatende Teil 1:
MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

03.05.19 20:58
4

5290 Postings, 3894 Tage landerTeil 2 Allgemeine Diskussion WMILT und Escrows

Allgemeine Diskussion - WMILT und Escrows / Re: Verbinden der Punkte bezüglich WMI, WMIIC, DSTs, mit SPV/SPE
https://www.boardpost.net/forum/index.php?board=8.0
ZItat Dmdmd1:

IMO....Schlussfolgerungen vom 03. Mai 2019:

1) Dies ist ein langer Beitrag, also sage ich zuerst meine Schlussfolgerungen.

A) WMI Nicht-Bankvermögen -->WMIIC -> Thackeray III Bridge (DST...the perfect insolvency remote SPE/SPV)

IMO...alle WMI-Nichtbankaktiva (d.h. die von WMI-Tochtergesellschaften gegründeten wirtschaftlichen Anteile an einbehaltenen Anteilen an MBS-Trusts; Mineralrechte, CDS usw.) wurden auf eine DST übertragen, wodurch sie den Konkurs fernbedienen. Die WMI Escrow Marker Inhaber sind die rechtmäßigen wirtschaftlichen Eigentümer der WMI Nichtbankaktiva, die in den Bilanzen der WMI / WMB nicht konsolidiert werden können, da sie sich in einer Sommerzeit befinden.

B) Die CSC Trust Company of Delaware ist der residierende Treuhänder, und Kosturos ist der liquidierende Treuhänder.

2) Der folgende Artikel definiert Delaware Statutory Trust (DST).

A) "....perfekte strukturierte Finanzierung Zweckgesellschaft".

B) "....die Beteiligung eines wirtschaftlich Berechtigten an einer Sommerzeit ist vor allen Gläubigern eines solchen wirtschaftlich Berechtigten geschützt, solange das Treuhandvermögen in Delaware von einer Bank oder Treuhandgesellschaft gehalten wird."

https://www.morrisjames.com/newsroom-articles-292.html

"Ein Überblick über den Delaware Statutory Trust Act bei strukturierten Finanzgeschäften
Artikel & Publikationen
Geschäftsvorfälle, Strategische Planung und Beratung Gruppe
Während Delaware national als bevorzugte Gerichtsbarkeit für Unternehmen bekannt ist, wird es ebenfalls als führend im Bereich der gesetzlichen Trusts anerkannt. Der Staat Delaware verabschiedete 1988 den Delaware Business Trust Act, dessen Name 2002 in Delaware Statutory Trust Act (der "DST Act") geändert wurde. Die Verabschiedung dieses Gesetzes diente dazu, den Nutzen des Trusts bei strukturierten Finanzgeschäften zu erhöhen, indem es die als nachteilig erachteten Grundsätze von Common Law Trusts außer Kraft setzte und bestimmte neue Bestimmungen einführte, die gesetzlich ein hohes Maß an Vertragsfreiheit zwischen dem Treugeber und dem Treuhänder bei der Bestimmung ihrer jeweiligen Verbindlichkeiten und der Art und Weise, wie der Trust (nach dem DST-Gesetz ein "statutory trust" genannt; im Folgenden "DST" genannt) verwaltet werden konnte, zulassen.

Obwohl eine Reihe von Staaten Statuten zur Anerkennung von Business Trusts verabschiedet haben, war Delaware der erste Staat, der eine völlig neue gesetzliche Treuhandanstalt einführte, die von Grund auf als perfektes Special Purpose Entity für strukturierte Finanzierungen konzipiert wurde. In den Jahrzehnten seit der Verabschiedung des DST-Gesetzes durch Delaware haben zahlreiche andere Staaten jeweils ihre eigenen Versionen des DST-Gesetzes verabschiedet. Die Delaware-Version hat sich jedoch in den folgenden Jahren weiterentwickelt und ist den anderen immer einen Schritt voraus.

DELAWARE GESETZLICHE TRUSTS IN STRUKTURIERTEN FINANZTRANSAKTIONEN

Unabhängig davon, ob Sie eine Asset-Backed-Finanzierung, eine Mobilien-Leasing-Transaktion oder die Gründung eines Treuhandfonds anstreben, ist die Einheit, die die zu finanzierenden Vermögenswerte hält, der Dreh- und Angelpunkt aller strukturierten Finanzierungstransaktionen. Die Sommerzeit hat sich aus verschiedenen Gründen als bevorzugte Einheit bei solchen Transaktionen herausgestellt.

Ein DST ist einfach zu bilden und zu warten.

Eine Sommerzeit wird durch die Einreichung einer Vertrauensbescheinigung beim Büro des Secretary of State des Staates Delaware gebildet. Dieses Zertifikat enthält nur den Namen des Trusts und den Namen und die Adresse des Delaware-Treuhänders. Es besteht keine Verpflichtung, die Identität der wirtschaftlichen Eigentümer des Trusts oder die Bestimmungen des Trustvertrags öffentlich bekannt zu geben, um so die Privatsphäre der an der Transaktion Beteiligten zu schützen. Das DST-Gesetz verlangt, dass der Trust einen in Delaware ansässigen Treuhänder hat, aber Geschäftsentscheidungen und die Verwaltung des Trusts können (und werden typischerweise im Rahmen einer strukturierten Finanzierungstransaktion) an außerhalb der staatlichen Co-Treuhänder und Manager delegiert werden. Darüber hinaus erlegt der Staat Delaware keine jährlichen Gebühren oder Einreichungsanforderungen an die Sommerzeit auf; es gibt eine geringe einmalige Anmeldegebühr für die Errichtung des Trusts, die dem Staat bei der Einreichung der Treuhandkonferenz zusteht.

Eingeschränkte Haftung.

Die DST bietet ihren Treuhändern, Managern und wirtschaftlich Berechtigten Schutz. Nach dem DST-Gesetz haben die wirtschaftlichen Eigentümer einer DST Anspruch auf den gleichen Haftungsschutz, den das Delaware-Gesetz den Aktionären einer Delaware Corporation bietet. Darüber hinaus sind Treuhänder (unabhängig davon, ob sie sich physisch in Delaware befinden oder nicht) und andere Manager des DST gegenüber Dritten nicht persönlich für Handlungen, Unterlassungen oder Verpflichtungen des DST verantwortlich.

Vertragliche Flexibilität.

Die ausdrückliche Politik des Sommerzeitgesetzes besteht darin, dem Grundsatz der Vertragsfreiheit und der Durchsetzbarkeit von Treuhandvereinbarungen größtmögliche Wirkung zu verleihen. Diese Politik der Vertragsfreiheit bedeutet, dass die Parteien in Bezug auf Angelegenheiten wie Management- und wirtschaftliche Rechte der Eigentümer, Pflichten und Rechte der Manager, Entschädigung, Fusionen und andere gemischte Reorganisationen sowie andere Management- und Betriebsfragen untereinander vereinbaren können. Treuhandverpflichtungen gegenüber den wirtschaftlich Berechtigten oder dem gesetzlichen Treuhandvermögen und den damit verbundenen Verbindlichkeiten können im Treuhandvertrag erweitert, eingeschränkt oder aufgehoben werden; nur unter der Voraussetzung, dass der Treuhandvertrag die implizite vertragliche Verpflichtung von Treu und Glauben und fairem Handeln nicht aufheben darf.

Flexible Steuerbehandlung.

Eine Sommerzeit kann als Körperschaft, Personengesellschaft oder Treuhandgesellschaft für Bundes- und Delaware-Einkommensteuerzwecke strukturiert sein. Ein DST kann sich als FASIT (Financial Asset Securitization Investment Trust), REMIC (Real Estate Mortgage Investment Conduit), REIT (Real Estate Investment Trust) oder RIC (Registered Investment Company) qualifizieren.

Konkurs Remote Merkmale.

Eine Sommerzeit ist eine juristische Person, die von ihren Eigentümern und Managern getrennt ist, und diese Trennung verringert die Wahrscheinlichkeit, dass ein Konkursgericht die Vermögenswerte und Verbindlichkeiten der Sommerzeit mit denen des Treugebers konsolidiert.

Kein Gläubiger eines wirtschaftlichen Eigentümers der Sommerzeit hat das Recht, in Bezug auf das Eigentum der Sommerzeit in den Besitz eines Rechtsmittels zu gelangen oder diese auszuüben, und ein wirtschaftlicher Eigentümer hat im Allgemeinen kein Interesse an einem bestimmten Eigentum der Sommerzeit.

Eine Sommerzeit kann von einem wirtschaftlichen Eigentümer oder einer anderen Person nur in Übereinstimmung mit den Bedingungen ihres Treuhandvertrags gekündigt oder widerrufen werden. Eine Sommerzeit hat eine ewige Existenz und wird nicht durch die Auflösung, Kündigung oder den Konkurs eines wirtschaftlich Berechtigten beendet oder aufgelöst, es sei denn, die Bedingungen des Treuhandvertrags sehen etwas anderes vor.

Die vertragliche Flexibilität des Sommerzeitgesetzes ermöglicht es den Parteien, die Möglichkeit der Sommerzeit einzuschränken, das Konkursverfahren durch die Benennung eines "unabhängigen Treuhänders" freiwillig einzuleiten. Dieser "unabhängige Treuhänder" kann in der Treuhandvereinbarung vereinbaren, dass er für die Entscheidung, den Insolvenzschutz anzustreben, verantwortlich ist, und alle treuhänderischen Pflichten, die der unabhängige Treuhänder dem wirtschaftlichen Eigentümer sonst schulden könnte, können vertraglich begrenzt werden. Darüber hinaus kann unter geeigneten Umständen die Macht und Autorität einer Sommerzeit beschränkt werden (z.B. durch Beschränkung dieser Macht und Autorität auf die Erhaltung des Vermögens der Sommerzeit), so dass die Sommerzeit nicht mehr als Schuldner nach dem US-Konkursgesetz angemeldet werden kann.

Anspruchsvolle Streitbeilegung.

Das Delaware Court of Chancery ist für Treuhandfragen zuständig und gilt allgemein als das bedeutendste Geschäftsgericht in den Vereinigten Staaten. Darüber hinaus bietet das Delaware Court of Chancery den Parteien anspruchsvoller Geschäftsabschlüsse die Möglichkeit, ihre Streitigkeiten zu schlichten oder zu schlichten, sofern ihr Treuhandvertrag eine bestimmte Sprache enthält.

ALLGEMEINE VERWENDUNG VON DELAWARE GESETZLICHEN TRUSTS

Asset Securitizations - die DST emittiert Schuld-/Eigenkapitalpapiere, die durch Treuhandvermögen unterlegt sind, dessen Hauptvorteil darin bestehen kann, das DST-Vermögen vor Gläubigern des Originators solcher Vermögenswerte und Gläubigern der wirtschaftlichen Eigentümer der DST zu schützen.

Kommunale Steuerpfandrechte (z.B. NYC; DC)
Wohnhypotheken (CMOs und REMICs)
Real Estate Investment Trusts (REITs)
gewerbliche Hypothekarkredite
finanzielle Vermögenswerte Verbriefung von Investmentfonds (FASITs)
Collateralized Bond Obligations (CBOs)
Forderungen (Kreditkarte, Handel, Ratenverkauf, Gesundheitswesen, etc.)
Automobilleasing / Darlehen
Unternehmensanleihen und Anleihen
Lizenzzins-Trusts (Erdöl/Erdgas-Eigenschaften)
Leveraged Leasing und Equipment/Collateral Trusts - die DST bietet eine beschränkte Haftung für Eigenkapitalinvestoren, schützt Leasingnehmer und Fremdkapitalinvestoren vor dem Risiko des Konkurses des Eigenkapitalinvestors und kann das Risiko, dass die DST zu einem Schuldner in Konkurs wird, erheblich reduzieren.

Wie Art Exchanges Gemäß Section 1031 des Internal Revenue Code - DSTs werden häufig verwendet, um "Ersatzeigenschaften" in ähnlichen Art und Weise zu halten, die in Übereinstimmung mit der Revenue Ruling 2004-86 strukturiert sind.

Strukturierte/synthetische Wertpapiere - die DST erwirbt und hält das neu zu verpackende Wertpapier/Vermögen, schließt eine Swap-Transaktion zum Austausch von Cashflows mit der Swap-Gegenpartei ab und emittiert neue Schuld- und/oder Beteiligungspapiere mit den gewünschten Anlageeigenschaften (basierend auf den von der Swap-Gegenpartei erhaltenen Cashflows).

Synthetische Leasingverträge - die Flexibilität und die Fernfunktionalität des DST sowie die begrenzte Haftung der wirtschaftlichen Eigentümer des DST machen das DST zu einer guten Wahl, um als Kreditnehmer/Eigentümer/Leasinggeber bei TROL-Transaktionen (Tax Retention Operating Lease) zu fungieren.

Registrierte Investmentgesellschaften - die Flexibilität des DST ist ein entscheidender Vorteil.

es gibt keine Begrenzung der Anzahl der wirtschaftlichen Eigentümer/Interessen;
Die Sommerzeit kann ermächtigt werden, ohne Zustimmung der wirtschaftlichen Eigentümer und ohne Änderung eines öffentlichen Dokuments oder einer Einreichung zusätzliche wirtschaftliche Interessen einzugehen oder auszugeben;
Die Haftung zwischen den Serien kann auf das Eigentum der Serie beschränkt werden; und
Es sind keine jährlichen Sitzungen erforderlich.
Isolierung des Treuhandvermögens aus der Anlage

10 Del. C. §3502(b) ("Abschnitt 3502") sieht vor, dass Banken und Treuhandgesellschaften nicht dem Rechtsbehelf der Pfändung unterliegen, weshalb Geld und andere Vermögenswerte, die sich in der Verwahrung und Kontrolle einer Bank oder Treuhandgesellschaft befinden, von der Pfändung ausgenommen sind.
Die Rechtsprechung hat den Schutz von § 3502 auf angemessene Rechtsbehelfe ausgedehnt, die von den Gläubigern angestrebt werden ("[P]roperty, das von der Abgabe und dem Verkauf im Rahmen eines Gerichtsverfahrens befreit ist.... kann nicht durch einen Gläubigerwechsel erreicht werden.").

Daher ist die Beteiligung eines wirtschaftlich Berechtigten an einer Sommerzeit vor allen Gläubigern eines solchen wirtschaftlich Berechtigten geschützt, solange das Treuhandvermögen in Delaware von einer Bank oder Treuhandgesellschaft gehalten wird".
--------------------------------------------------
Zitatende
Teil 2
MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

03.05.19 21:49
1

5290 Postings, 3894 Tage landerLöschung


Moderation
Moderator: ame
Zeitpunkt: 05.05.19 22:17
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

04.05.19 04:03
4

5290 Postings, 3894 Tage landerIs Mr. Cooper Group Inc. (COOP) A Good Stock To Bu

Is Mr. Cooper Group Inc. (COOP) A Good Stock To Buy?
https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=13971.msg249806#msg249806
Zitat Scott Fox:
Ist Mr. Cooper Group Inc. (COOP) Eine gute Aktie zum Kaufen?

Reymerlyn Martin
,Insider Affe - 3. Mai 2019


Der Markt war im vierten Quartal volatil, da die Federal Reserve ihre Zinserhöhungen zur Normalisierung der Zinssätze fortsetzte. Nebenwerte wurden dadurch hart getroffen, da der Russell 2000 ETF (IWM) den größeren S&P 500 ETF (SPY) um fast 7 Prozentpunkte unterboten hat. SEC-Anmeldungen und Hedge-Fonds-Investorenbriefe deuten darauf hin, dass das Smart Money seit Sommermonaten sein gesamtes Long-Exposure zurückzudrehen scheint, und die Bewegungen der Fonds sind einer der Gründe, warum sich die wichtigsten Indizes zurückgezogen haben. In diesem Artikel analysieren wir, was das Smart Money von Mr. Cooper Group Inc. hält. (NASDAQ:COOP) und erfahren Sie, wie sie von den Bewegungen der Hedgefonds beeinflusst wird.
Herr Cooper Group Inc. (NASDAQ:COOP) hat in letzter Zeit einen Rückgang der Begeisterung für Smart Money zu verzeichnen. COOP war zum Ende des vierten Quartals 2018 in 28 Hedge-Fonds-Portfolios vertreten. In unserer Datenbank befanden sich 31 Hedgefonds mit COOP-Beständen am Ende des Vorquartals. Unsere Berechnungen haben auch gezeigt, dass COOP nicht zu den 30 beliebtesten Aktien unter den Hedgefonds gehört.
Der Ruf von Hedgefonds als kluge Investoren wurde in den letzten zehn Jahren geschädigt, da ihre abgesicherten Renditen nicht mit den ungesicherten Renditen der Marktindizes mithalten konnten. Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Large-Cap-Aktienpicks von Hedgefonds zwischen 1999 und 2016 tatsächlich nicht den Markt übertroffen haben. Wir konnten jedoch im Voraus eine ausgewählte Gruppe von Hedge-Fonds-Aktien identifizieren, die sich von Mai 2014 bis zum 12. März 2019 um 32 Prozentpunkte besser entwickelt haben als der Markt (siehe die Details hier). Wir konnten auch im Voraus eine ausgewählte Gruppe von Hedge-Fonds-Holdings identifizieren, die deutlich unter dem Marktdurchschnitt liegen werden. Wir verfolgen und teilen die Liste dieser Aktien seit Februar 2017, und sie verloren bis zum 12. März 2019 27,5 %. Deshalb glauben wir, dass die Stimmung bei Hedgefonds ein äußerst nützlicher Indikator ist, auf den Anleger achten sollten.

David Tepper
Mehr
Wir werden die jüngsten Hedge-Fonds-Aktionen rund um Mr. Cooper Group Inc. analysieren. (NASDAQ:COOP).
Was haben Hedgefonds mit Mr. Cooper Group Inc. gemacht? (NASDAQ:COOP)?
Bis in das erste Quartal 2019 hinein waren 28 der von Insider Monkey verfolgten Hedgefonds Longpositionen dieser Aktie, was einer Veränderung von -10% gegenüber dem Vorquartal entspricht. Im Vergleich dazu hielten 15 Hedgefonds vor einem Jahr Aktien oder bullische Call-Optionen an COOP. Also, lassen Sie uns herausfinden, welche Hedgefonds zu den Top-Inhabern der Aktie gehörten und welche Hedgefonds große Bewegungen machten.

COOP_apr201919
Mehr
Unter diesen Fonds hielt Diamond Hill Capital die wertvollste Beteiligung an Mr. Cooper Group Inc. (NASDAQ:COOP), das am Ende des vierten Quartals 86,2 Millionen US-Dollar wert war. Auf dem zweiten Platz befand sich Greywolf Capital Management, das Aktien im Wert von 63,1 Millionen Dollar sammelte. Darüber hinaus waren Appaloosa Management LP, Rubric Capital Management und Serengeti Asset Management ebenfalls optimistisch gegenüber Mr. Cooper Group Inc. (NASDAQ:COOP), die einen großen Teil ihrer Portfolios dieser Aktie zuweist.
Wir sehen die Hedge-Fonds-Aktivität in der Aktie als ungünstig an, aber in diesem Fall gab es nur einen einzigen Hedge-Fonds, der seine gesamte Position verkaufte: 999. Ein Hedgefonds, der seine gesamte Position verkauft, bedeutet nicht immer eine bärische Absicht. Theoretisch kann sich ein Hedgefonds entscheiden, eine vielversprechende Position zu verkaufen, um den Erlös in eine vielversprechendere Idee zu investieren. Wir glauben jedoch nicht, dass dies in diesem Fall der Fall ist, da nur einer der über 800 Hedgefonds, die von Insider Monkey verfolgt werden, als rentable Investition identifiziert und eine Position in der Aktie initiiert wurde (dieser Fonds war Diamond Hill Capital).

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator
Zitatende

MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

11.06.19 21:01
5

5290 Postings, 3894 Tage landerLong Mr. Cooper Group (COOP) An extremely misprice


Long Mr. Cooper Group (COOP)
An extremely mispriced call option
Matthew Picarello
matthew.picarello@gmail.com
5/17/19

https://www.linkedin.com/in/matthew-picarello-9140661b/
https://opportunisticinvesting.com/wp-content/...esentation-FINAL.pdf

Zitat :
Ich habe nicht vor, häufig über kurzfristige Preisbewegungen bei Ideen zu sprechen, die ich gepostet habe, aber ich wollte ein paar kurze Gedanken zu COOP nach dem 8-K heute Morgen machen.

Die Aktien von COOP sind seit meinem ersten Einsatz schwach und sind bisher um -20% gesunken. Dies wäre ein großer Schritt für die meisten Aktien, aber es ist weniger wichtig für COOP angesichts der (1) hohen operativen Hebelwirkung in diesem Geschäft, (2) hohen finanziellen Hebelwirkung und (3) positiven Verzerrung der Ergebnisse (meiner Meinung nach). Ich glaube nicht, dass sich an meiner These viel geändert hat, aber ich wollte die jüngsten Probleme mit Makro- und Covenants ansprechen.

Obwohl die Zahlungsausfälle bei Hypotheken nach wie vor sehr gering sind, haben die zunehmende Handelsspannung und die globale Unsicherheit das Kapital in Treasuries getrieben. Dies hat die Hypothekenzinsen nach unten gezogen, und Freddie Mac berichtete, dass die durchschnittliche 30-jährige Festzinshypothek in der letzten Woche des Monats Mai 2019 auf 3,99% gesunken ist (das niedrigste Niveau seit der ersten Woche des Monats Januar 2018). Aus heutiger Sicht lagen die Hypothekenzinsen am Ende des vierten Quartals 2018 bei 4,55 %, am Ende des ersten Quartals 2019 bei 4,06 % und erreichten Ende April vorübergehend einen Höchststand von 4,20 %.

Wie wir wissen, gibt es zwei wesentliche Auswirkungen sinkender Raten auf das Geschäft von COOP. Sinkende Zinsen erhöhen das Refinanzierungsvolumen, was sowohl zu (1) einer Erhöhung der HLW und der Abwicklungsrate der bestehenden Dienstleistungen von COOP UPB als auch zu (2) einer Straffung des Angebots-Nachfrage-Gleichgewichts der Origination-Branche führt.

Für die Wartung reduzieren höhere CPRs die erwartete Dauer des FCF-Stroms des Portfolios. Dies sollte zu einer negativen Markierung des aktuellen MSR-Saldos, höheren laufenden Abschreibungen und niedrigeren zukünftigen Servicemargen führen. Die Unterhaltsrentabilität bleibt weitgehend unberührt. Im Kreditgeschäft überfordern höhere Refinanzierungsapplikationen die bestehende Kreditkapazität, so dass die Kreditgeber die Primärzinsen (im Verhältnis zu den Sekundärzinsen) anheben und die Rentabilität steigern können.

Kurz gesagt, das ist genau das, was wir im ersten Quartal 2019 gesehen haben. Die Hypothekenzinsen sanken um ~50 Basispunkte, COOP erhöhte seine zukünftige HLW-Annahme von 10,8% auf 13,0% und COOP verzeichnete eine negative Marktwertmarke von 268mm auf seinem MSR-Asset. Ohne die saisonal niedrigen CPR-Raten im ersten Quartal hätten wir auch einen sequentiellen Anstieg der zugrunde liegenden Abschreibungen gesehen. Auf der anderen Seite zeigten die Origination-Margen von COOP starke sequentielle Gewinne. Nach der unglaublich schwachen 33bps-Marge im vierten Quartal 2018 stiegen die Margen im ersten Quartal 2019 auf 77bps. Die Nachfragebelebung trieb die Preise der Branche nach oben, und die allgemeine Angebots-/Nachfragespannung wurde durch die Tatsache verschärft, dass viele Kreditgeber in letzter Zeit Personal und Kapazität reduziert haben (siehe Seiten 55-57 meiner ursprünglichen Präsentation).

Ich habe die Kombination von Servicing & Lending von COOP als "natural hedge" beschrieben, und es schien im ersten Quartal 2019 relativ gut zu funktionieren. Aber was ist, wenn die Zinsen weiter sinken (während sie sich im Trend befinden)? Gemäß der 10-K, schlägt die interne Analyse vor, dass für jeden 25bps Rückgang der Zinssätze, es einen ~$160mm Vorsteuerhit auf den MSR Fair Value (ohne Kompensation der übermäßigen Spread-Effekte) oder ~10-11% des materiellen Buchwerts geben würde. Andere Offenlegungen deuten darauf hin, dass dieser Schritt die Amortisation der Wartungskosten um ~45 mm vor Steuern oder ~0,50 USD pro Aktie erhöhen würde.

Ich denke, die Schlüsselfrage lautet: Wie viel müssten die Origination-Margen steigen, um diesen Nachteil der Wartungsrentabilität vollständig auszugleichen? Einige grobe Berechnungen würden 14 Bp. vorschlagen ($45mm ÷ $33bn 2019E Ursprungsvolumen). Im Vergleich zu den Margen des ersten Quartals 2019 von 77 Basispunkten würden wir daher Segmentmargen von 91 Basispunkten benötigen. Zur Erinnerung: Ich schätze, dass die Preisgestaltung während des gesamten Zyklus zu Segmentmargen von 87 Bp. führen würde, so dass wir im Wesentlichen wieder zur durchschnittlichen Zyklusrentabilität zurückkehren. Die Gewinnschätzung meiner Präsentation für 2020 geht von einer konservativeren Kreditmarge von 75 Basispunkten aus, so dass wir in dieser Schätzung noch etwas Spielraum haben, soweit die Serviceprofitabilität unterdurchschnittlich ist.

Ist das realistisch? Die Frage ist im Wesentlichen: Wenn die Hypothekenzinsen auf 3,80% fallen und eine weitere Mini-Refi-Welle antreiben, könnten Kreditgeber Preiserhöhungen durchsetzen, die sie einfach wieder auf das durchschnittliche Rentabilitätsniveau des Zyklus bringen? Ich habe das Gefühl, dass die Antwort ja oder ziemlich nahe dran ist.

Ich habe versucht, meinen Bewertungsansatz auf die normalisierte EPS/FCF-Produktion zu verankern, weil ich denke, dass andere Ansätze weniger relevant sind. Zur Erinnerung: Ich glaube, dass eine Fokussierung auf den materiellen Buchwert zunehmend weniger relevant ist, weil (1) sie mehrere Quellen der Kapitallichterzeugung ausschließt, denen es an materiell zurechenbaren materiellen Vermögenswerten mangelt (Xome und Subservicing), (2) ich glaube, dass die strukturell vorteilhafte Wettbewerbsposition von COOP zu langfristigen Überrenditen führen sollte, und (3) meine Bottom-up-Prognosen deuten tatsächlich auf hohe Renditen auf das materielle Eigenkapital hin. Ich sehe den materiellen Buchwert als Finanzkennzahl, aber sicherlich nicht als Bewertungsobergrenze.

Mit all dem - trotz des Arguments, dass COOP eine angemessene natürliche Absicherung seiner zugrunde liegenden Ertragskraft hat - ergeben sich daraus Kapitalauswirkungen. Sinkende Zinsen wirken sich negativ auf den MSR-Assetwert aus, jedoch gibt es keinen wesentlichen bilanziellen Ausgleich auf der Kreditseite. Die Margen und Erträge aus dem Emissionsgeschäft sollten in einem rückläufigen Ratenumfeld zwar höher ausfallen, aber wir werden keinen entsprechenden Anstieg der GAAP-Fair Values für Vermögenswerte sehen. Anders ausgedrückt, rückläufige Raten sollten weitgehend ertrags- und FCF-neutral, aber negativ bis greifbar sein. Wenn man sich auf die zugrunde liegende FCF-Generation konzentriert (wie ich), spielt das keine Rolle. Wenn Sie sich auf den materiellen Buchwert konzentrieren (wie viele Investoren), ist dieser negativ.

Gibt es noch andere Auswirkungen darauf? Einige scheinen das zu glauben. Ich habe keinen Zugang zu dem Bericht, aber ich glaube, dass eine Sell-Side-Firma vorgeschlagen hat, dass weitere Rückgänge der MSR-Werte zu einer Kapitalherabsetzung führen könnten, die groß genug ist, um möglicherweise Service-Covenants abzuschaffen. Werden Servicer-Covenants ausgelöst, haben GSEs, PLS-Investoren und Subservicing-Gegenparteien in der Regel das Recht, COOP als Servicer zu entfernen. Dies wäre angesichts der potenziellen Störung der Kreditnehmer und des Fehlens von Käufern für ein so großes Portfolio unwahrscheinlich, aber das Tail-Risiko ist immer noch beängstigend.

Ist das richtig? Habe ich das verpasst? In meiner Präsentation habe ich dieses Risiko nur kurz eingeräumt und auf Seite 82 zusammengefasst: "Die relevanten Tochtergesellschaften von COOP sind mit den wichtigsten GSE-Servicer-Kennzahlen gut kapitalisiert". Ich bleibe dabei und denke, dass diese Bedenken weitgehend falsch sind. Es gibt eine Vielzahl von Covenants und Anforderungen an Dienstleister, darunter Mindestvermögen, Mindestkapitalquoten und Mindestliquiditätssalden. In Note 17 des Q1 2019 10-Q (Seite 44) erläutert COOP diese Konzepte und schlägt vor, dass die restriktivste Vereinbarung einen minimalen adjustierten Nettowert von $829mm erfordert. Weitere Informationen zu den spezifischen Anforderungen finden Sie auf Seite 86 des 10-Q.

Entscheidend für all dies ist die Tatsache, dass der Servicebedarf auf der Ebene der Servicetochtergesellschaften (nicht auf Konzernebene) berechnet wird. COOP hatte im ersten Quartal 2019 ein Vermögen von 1,5 Milliarden US-Dollar, aber das ist nicht das Kapital der Serviceeinheit - die entsprechende Tochtergesellschaft ist "Nationstar Mortgage LLC". Separat betrachtet, ist Nationstar Mortgage LLC, in Zusammenarbeit mit der Nationstar Capital Corporation, gemeinsam Emittent der unbesicherten Anleihen. Die Nationstar Capital Corporation hat keine wesentlichen Vermögenswerte oder Verbindlichkeiten (sie ist lediglich Mitverpflichteter der ungesicherten Schuldverschreibungen), so dass die Nationstar Capital Corporation praktisch der Emittent der Schuldverschreibungen ist. All dies ist im 10-Q leicht verfügbar.

In diesem Sinne können wir auf die Finanzkennzahlen des Bürgen/Nichtgaranten zurückgreifen, um das Kapitalniveau der Nationstar Mortgage LLC, der für die Bedienung von Covenants und Anforderungen relevanten Einheit, zu bewerten. Und auf Seite 50 des 10-Q können wir sehen, dass der "Emittent" in Q1 2019 tatsächlich 2,6 Milliarden Dollar Eigenkapital hat. Dieses Eigenkapital in Höhe von 2,6 Mrd. USD übersteigt deutlich die restriktivste Servicing-Anforderung von 829 Mio. USD und bietet einen großen Puffer gegen realistische Wertverluste. Es gibt einige Anpassungen bei der Berechnung des Nettovermögens nach GSE-Kennzahlen, die größten Anpassungen beziehen sich jedoch auf den Goodwill und immaterielle Vermögenswerte (nur 225 Mio. USD für COOP). Der volle DTA-Wert ist erlaubt.

Offensichtlich war dies ein umstrittenes Thema. In der 8-K eingereicht heute Morgen, würde das Unternehmen feststellen:

"Als Antwort auf Investorenanfragen hat Mr. Cooper Group Inc. (das "Unternehmen") stellte klar, dass die für seine Kreditfazilitäten geltenden Finanzkennzahlen in Bezug auf seine Tochtergesellschaft Nationstar Mortgage LLC definiert sind, deren Eigenkapital zum 31. März 2019 2,6 Milliarden US-Dollar betrug, wie in der Konzernbilanz in ihrem Bericht für das erste Quartal auf dem Formular 10-Q angegeben. Darüber hinaus teilte das Unternehmen mit, dass die Ergebnisse des Segments Servicing und Xome im zweiten Quartal bisher den Erwartungen entsprechen und sich das Emissionsvolumen und die Margen gegenüber dem Niveau des ersten Quartals verbessert haben und dass es diese Aktivität mit bestehenden Fazilitäten und dem Cashflow aus dem operativen Geschäft finanziert und die Einhaltung aller Financial Covenants gewährleistet."

8-K eingereicht am 3.6.19.
Daher hat das Management nicht nur die Kapitalniveaus der COOP-Tochtergesellschaften bestätigt, sondern auch klargestellt, dass (1) die Service/Xome Ergebnisse in Ordnung sind und (2) die Origination-Volumina und Margen tatsächlich verbessert wurden. Denken Sie daran, dass die Origination-Margen im ersten Quartal 2019 mit 77 Bp. stark waren, so dass eine weitere sequenzielle Verbesserung beeindruckend ist. Ich erwarte, dass sich die Servicemargen im zweiten Quartal sequentiell abschwächen werden, aber alles, was nahe ~6bps (pre-MTM) liegt, ist mit meinen Schätzungen auf Kurs.

Ich könnte mich weniger um die Erwartungen und Ergebnisse von Quartal zu Quartal kümmern, aber es ist immer wichtig, Preisschwankungen nach unten als Erinnerung zu nutzen, um die These zu aktualisieren und Risiken neu zu bewerten. Einige Value-Investoren arbeiten im Vakuum, aber ich denke, dieser Ansatz ist falsch. Märkte sind unglaublich wettbewerbsorientiert, daher ist es immer wichtig, einen erklärbaren Grund dafür zu haben, warum Teilnehmer auf der anderen Seite eines Handels falsch sind. 5,1 mm Aktien sind derzeit Short COOP, was zugegebenermaßen eine gute Zahl ist. Soweit diese These tatsächlich auf einem ratengesteuerten Servicer-Covenant-Bruch basiert, fühle ich mich jedoch wohl auf der anderen Seite dieses Handels.

In jeder Situation wie dieser möchten Sie, dass das Management sich verstärkt und Aktien kauft. Im Mai kaufte Jay Bray (CEO) 52.910 Aktien zu einem Preis von 9,36 $ (~500.000 $ Aufwand). Chris Marshall (der neue CFO) kaufte auch 110.000 Aktien zu einem Preis von 9,08 $ (1 Mio. $ Aufwand). Jay besitzt derzeit ~1.8mm Aktien, so dass Sie die Mathematik darüber machen können, wie motiviert er sein sollte, den Bestand zu erhöhen. KKR ist offensichtlich auch hier eine ausgerichtete und tief verwurzelte Gruppe.

Ich habe diese aktuelle Preisbewegung genutzt, um meine Position zu verbessern.
Zitatende

MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

11.06.19 21:04
11

5290 Postings, 3894 Tage landerNew 86 Page COOP Research Report

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=14058.msg252043#msg252043
Zitat tako11:
alle Anzeichen deuten darauf hin, dass wir an JPM verkauft wurden.
Ich glaube, dass unsere Vermögenswerte bei JPM-Vorzugsaktien versteckt waren, die im Jahr 2015 ausgegeben und abgeschlossen wurden.
diese Aktien waren bis Anfang 2019 nicht handelbar oder in der JPM-Bilanz enthalten.
Blick nach unten auf die erste Seite des letzten JPM-Quartalsberichts, der herausgegeben wurde.... es zeigt, dass diese Aktien begonnen wurden, kürzlich gehandelt zu werden.

https://q10k.com/JPM

coop entweder vollständig an JPM verkauft oder nur NSM an JPM verkauft....in beiden Situationen sollte der coop-Aktienpreis 50 $/Aktie erreichen.  

was interessant ist, ist der Wert jener preferreds Anteile sind 26b ist der gleiche Eigenkapitalwert bei der Beschlagnahme ...und dass 26b im Moment 62b bewertet wird (829 Mio. Depositaranteile bei 75/Aktie)....die 20% von WAMU bei der Beschlagnahme ausmachen (WMI bewertet 20% von WAMU)....zur gleichen Zeit dieser Wert = 86b in JPM-Aktien Wert heute (829 x105/Aktie Ende 2018).
ist es Zufall, nein....ich habe nichts dagegen...AIMHO

viel Glück

Tako
Zitatende
MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

17.06.19 07:46
7

5290 Postings, 3894 Tage landerMeinung v. Dmdmd1

https://www.boardpost.net/forum/index.php?board=8.0
Zitat Dmdmd1
Per my IHub post#578749

"Fannie Mae + Freddie Mac = "Garantie der zugrunde liegenden Kredite" an die MBS, die von einem Kreditgeber wie WMI/WMB/WMB/WMB,Fsb verkauft werden.

Per Bloomberg Artikel veröffentlicht am 03. Juni 2019:

https://www.bloomberg.com/news/articles/...-mortgage-market-quicktake

"Fannie und Freddie Änderungen könnten die Wohnkosten für Millionen von Amerikanern senken.
Von Allan Lopez und Christopher Maloney
3. Juni 2019, 5:00 Uhr CDT

Ab Montag macht die US-Regierung die weithin als größte Veränderung einer Generation am Innenleben des rund 4,4 Billionen Dollar teuren Marktes für hypothekarisch gesicherte Wertpapiere, die von den beiden Immobilienmarkt-Giganten des Landes, Fannie Mae und Freddie Mac, ausgegeben werden. Diese Änderung könnte niedrigere Wohnungskosten für Millionen von Amerikanern bedeuten - oder höhere, je nachdem, wen Sie fragen.

1. Was machen Fannie und Freddie?

Sie verpacken die Hypotheken der Kreditgeber in Anleihen, die als hypothekarisch gesicherte Wertpapiere bezeichnet werden, und garantieren die zugrunde liegenden Kredite. Die Anleihen verlagern im Wesentlichen monatliche Kapital- und Zinszahlungen von einer Vielzahl von Hausbesitzern auf Investoren. Der Prozess lässt Kreditgeber ihre Bilanzen für die Ausgabe neuer Hypotheken freigeben, während sie dem Markt große Mengen dessen anbieten, was jahrelang als äußerst sichere Investitionen galt. In der Finanzkrise 2007-2008 ist das System zusammengebrochen und zwang die Regierung, die direkte Kontrolle über das Paar zu übernehmen. Fannie und Freddie erholten sich schnell, und ihre sogenannte Agentur MBS trieb den tiefsten und liquidesten US-Schuldenmarkt nach Treasuries an.

2. Was ändert sich?

Fannie und Freddie's MBS werden auf Veranlassung der Federal Housing Finance Agency, der 2008 geschaffenen Regulierungsbehörde zur Überwachung von Fannie Mae und Freddie Mac, immer standardisierter. Es ist der Aufseher der beiden Agenturen, die als staatlich geförderte Unternehmen (GSEs) bekannt sind, weil sie vom Kongress gegründet wurden. Eine der Änderungen, die die FHFA ergreift, ist, dass Freddie Mac die Hypothekenzahlungen von Hausbesitzern an Investoren in 55 Tagen statt in den derzeitigen 45 Tagen an die Investoren weiterleitet, um die Timeline von Fannie Mae nachzuahmen. Von nun an werden beide GSE-Hypothekenpools in so genannte UMBS - einheitliche hypothekarisch gesicherte Wertpapiere - verpackt.

3. Warum sollte das eine gute Sache sein?

Liquidität. Das Einsetzen beider Arten von MBS in einen einzigen Topf (zusammen mit allen älteren MBS, die in UMBS eingetauscht werden) sollte den Handel pro Tag erhöhen. Das kann ihre Renditen senken, denn Investoren werden niedrigere Renditen für eine Anleihe akzeptieren, von der sie wissen, dass sie sie leichter entladen können. Niedrigere MBS-Renditen sollten sich in niedrigeren Zinssätzen für Hauskäufer niederschlagen.

4. Gibt es jetzt ein Problem damit?

Nicht für Fannie Mae, deren Agentur MBS bereits enorm liquide ist. Neue Pfandbriefe werden zunächst im so genannten "To-Beaunced"-Markt (TBA) verkauft. Das ist der liquideste Teil des MBS-Universums, in dem Emittenten alle Hypothekendarlehen, die die festgelegten Kriterien erfüllen, zu Anleihen bündeln können. Der tägliche Handel für Fannie Mae 30-jährige TBA betrug im Frühjahr dieses Jahres durchschnittlich etwa 150 Milliarden Dollar, was nach dem Volumen des Handels mit Treasuries der zweitgrößte ist, und der von Unternehmensanleihen, Kommunalschuldverschreibungen oder anderen Asset-Backed Securities. Aber es gibt ein Ungleichgewicht in den Handelsvolumina zwischen Fannie und Freddie.

5. Worin besteht der Unterschied zwischen ihnen?

Seit Mitte 2011 macht Fannie Mae weit über 80% des Handelsvolumens in 15- und 30-jährigen Hypothekenpools aus, so die Daten der Oppenheimer & Co. Der relative Mangel an Liquidität in Freddie Mac Anleihen hat dazu geführt, dass sie traditionell mit einem Abschlag gegenüber vergleichbaren Fannie Mae Wertpapieren gehandelt werden, und Freddie Mac hat seit langem einen Zuschuss an Hypothekengeber gezahlt, um Marktanteile zu gewinnen. Das könnte ein Ende finden, da sowohl Fannie als auch Freddie MBS nun zu einem Preis im UMBS handeln werden.

6. Also, was ist die größte Veränderung?

Historisch gesehen sind zwei der größten Unterschiede zwischen Fannie und Freddies Produkten die 55-gegen-45-tägigen Verzögerungen bei Zahlungen an Investoren, die standardisiert werden, und die so genannten Vorauszahlungsraten. Die meisten Hauskäufer zahlen sich eine Hypothek Jahre vor ihrer Fälligkeit aus, entweder weil sie refinanziert haben, sie ziehen um, oder sie zahlen ihr Darlehen früh zurück. Der Zinssatz, zu dem Kredite innerhalb eines MBS wahrscheinlich vorausbezahlt werden, ist eine der Hauptvariablen, die Hypothekenhändler prognostizieren müssen, um ihre Investition richtig zu bewerten. Zwei Wertpapiere mit weitgehend ähnlichen Merkmalen, wie beispielsweise der gleiche Kupon, der durchschnittliche Kredit-Score und die Fälligkeit, können zu sehr unterschiedlichen Kursen bewertet werden, wenn sich die Vorauszahlungsgeschwindigkeiten auf den zugrunde liegenden Hypotheken als unterschiedlich erweisen.

7. Warum ist das ein Problem?

Traditionell gibt es eine Lücke zwischen der bedingten Vorauszahlungsrate - einer Zahl, die den annualisierten Prozentsatz des Hypothekenpools angibt, der voraussichtlich vorausbezahlt wird - zwischen den Anleihen der beiden Agenturen. Die Fannie Mae und Freddie Mac Pools von Hypotheken, die UMBS zugrunde liegen, müssen mit ähnlicher Geschwindigkeit im Voraus bezahlt werden, sonst könnten Händler zögern, die Hypothekenbündel der beiden GSEs als austauschbar zu behandeln. Die FHFA hat die beiden in den letzten Jahren gedrängt, ihre Geschwindigkeiten in Einklang zu halten - und es scheint zu funktionieren. Freddie Mac 30-jährige 4,5% MBS-Vorauszahlungsgeschwindigkeiten haben im Durchschnitt 1,6 CPR weniger als ihre Fannie Mae Kollegen in den letzten sechs Jahrzehnten. Im letzten Jahr? 0,4 HLW. Das ist gut innerhalb des 2 CPR-Bandes, sagt die FHFA, dass sie es für UMBS für akzeptabel halten wird.

8. Was könnte schief gehen?

Die meisten Analysten gehen davon aus, dass die Änderung wahrscheinlich wie geplant funktionieren wird, aber es gibt Bedenken, vor allem hinsichtlich der Vorauszahlungsraten. Sollten sie zwischen den Fannie- und Freddie-Pools, die in das UMBS eingewickelt sind, divergieren, können Investoren beginnen, die Hypotheken einer GSE gegenüber der anderen zu bevorzugen und wieder separat zu handeln, was zu einer dreiseitigen Aufteilung des Marktes auf Fannie Mae, Freddie Mac und einheitliche Wertpapiere führt und die Gesamtliquidität reduziert. Um ein solches Problem im Keim zu ersticken, kann die FHFA von den GSEs verlangen, dass sie Richtlinien anpassen oder kündigen, von denen angenommen wird, dass sie dazu führen, dass die Vorauszahlungsraten abweichen, und Geldbußen wegen Nichteinhaltung verhängen.

9. Was sind die anderen Sorgen?

Einige Beobachter prognostizieren einen möglichen "Wettlauf nach unten" bei der Asset-Qualität. Das würde passieren, wenn die GSEs anfangen, Kredite mit den unerwünschtesten Vorauszahlungsmerkmalen in die neuen Wertpapiere zu paketieren, weil ein UMBS nur einen Preis hat und die Anleger keine Geschwindigkeitsunterschiede zwischen den beiden GSEs berücksichtigen können. Dies würde wahrscheinlich zu niedrigeren Preisen für UMBS führen, was die Verschlechterung der Asset-Qualität und damit höhere Zinssätze für die Kreditnehmer widerspiegelt.

10. Was sagen die Befürworter?

Sie denken, dass das FHFA über die Werkzeuge verfügt, die es braucht, um die Vorauszahlungsgeschwindigkeiten anzupassen. Das bedeutet, dass die Reform zu einem größeren, liquideren und sichereren Markt für hypothekarisch gesicherte Wertpapiere führen sollte. Darüber hinaus sollte die Umstellung auf UMBS, in den Worten des FHFA, "die Kosten für Freddie Mac und die Steuerzahler, die sich aus dem historischen Unterschied in der Liquidität ergeben haben, reduzieren oder beseitigen". Zusammengenommen sollten diese die Zinskosten der Hausbesitzer für Hypotheken senken."

_____________________

Nach meinem vorherigen IHub-Post#54341010

Auszug:

"IMO...meine Schlussfolgerungen vom 20. Oktober 2018.

1) Robert Bass, Inhaber von American Savings und Chef von Bonderman, als WMI American Savings circa 1996 kaufte, wollte WMB im April 2008 ebenfalls kaufen.

2) Robert Bass wusste auch, dass die massiven WMI-Beteiligungen an MBS Trusts seit mindestens 1996, als Bonderman zunächst im BSB von WMI saß, von Vorteil waren.

3) Um Ihnen einen Überblick über das Ausmaß der Verbriefungen zu geben, haben die WMI-Tochtergesellschaften von 2000 bis 2008 etwa 1,8479 Milliarden Dollar an Krediten erhalten.

Per PDF Seite 149 von 646 aus der Anhörung des Congressional Subcommittee 2010:

https://www.hsgac.senate.gov/imo/media/doc/...20(FINAL%205-10-11).pdf


"Die Höhe und Vielfalt der Kredite, die WaMu an die GSEs verkauft hat, schwankte im Laufe der Zeit. Die folgende Grafik, die aus Daten von Insider Mortgage Finance stammt, zeigt beispielsweise das gesamte Dollar-Volumen der von Wamu an Fannie und Freddie verkauften Kredite von 2000 bis 2008, als ein Wamu verkauft wurde, sowie den Prozentsatz der vertretenen Kredite im Vergleich zu Wamus gesamten Kreditvergaben".

________________

IMO....meine Berechnungen aus dem Diagramm:

Total an Freddie Mac verkauft = 124,4 Milliarden Dollar

Total verkauft an Fannie Mae = 380,1 Milliarden Dollar

Gesamtwert für GSEs = 124,4 Milliarden Dollar + 380,1 Milliarden Dollar = 504,5 Milliarden Dollar

Gesamtprozentsatz der gesamten WaMu-Orginationen, die an GSEs verkauft wurden = 27,3%.

So

$504,5 Milliarden / X = 27,3 / 100

X = $1.8479 Billionen Gesamtdarlehen, die von WMI-Tochtergesellschaften von 2000-2008 vergeben wurden.


4) WMI-Tochtergesellschaften verbrieften von 2000-2008 692 Milliarden Dollar.

5) WMI wurde von der ganzen Finanzwelt begehrt, einschließlich derjenigen, die alle Zahlen wie Robert Bass " kannten.

_____________________

Nach meinem vorherigen IHub Post#565086

Auszug:

"IMO...meine Schlussfolgerungen vom 21. März 2019.

1) Fannie & Freddie hat insgesamt 4,4 Billionen Dollar an Agentur MBS.

2) WMI-Tochtergesellschaften haben 504,5 Milliarden Dollar an Fannie & Freddie geschaffen und verkauft (von 2000 bis 2008).

Daher: $504,5 Milliarden / $4,4 Billionen = 11,46% aller Fannie & Freddie war WMI Tochtergesellschaft erstellt MBS!

3) IMO, Nach meinen bisherigen Berechnungen hat WMI 14,73% aller von WMI-Tochtergesellschaften erstellten MBS behalten.

Daher: $504,5 Milliarden x 14,73% = $74.312.850.000 der an Fannie & Freddie verkauften MBS wurden von WMI zurückgehalten. (Ohne 10,5 Jahre Zinseszinsen)

4) wenn Fannie und Freddie diese zugrunde liegenden Kredite garantieren, dann ist IMO....die 74,3 Milliarden Dollar in MBS sind auch garantiert !!!!!!

5) IMO...Ich behaupte, dass WMI/WMILT und letztlich WMI Escrow Marker Holders die Rechte an den zurückbehaltenen Anteilen an MBS besitzen, die WMI-Tochtergesellschaften geschaffen und an GSEs (Fannie und Freddie) sowie an privatisierte MBS-Treuhänder verkauft haben.

Zieh deine eigenen Schlüsse. ?
AntwortQuoteBenachrichtigung

Zitatende
MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

17.06.19 11:51
2

353 Postings, 2381 Tage langhaariger1danke...

lander, für deine Inputfütterung für alle ;-)  

19.06.19 08:40
4

5290 Postings, 3894 Tage landerPuzzlestein oder Hirngespinst...

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=14057.msg251956#msg251956
Zitat jaysenese:
Sehr interessant.  Von 100 ausstehenden Forderungen, warum wird diese jetzt behandelt?

Hier ist eine 8-Ball-Idee, nachdem Sie heute Morgen online recherchiert haben:

(8-BALL)

1.  Mary Somerfeldt ist in den 80ern.  Ihr Anspruch gegen WaMu reicht viele Jahre zurück.  Sie ist eine von 1.000 Gläubigern, die auf diesem riesigen Dokument 2010 von KCC aufgeführt sind:

Link: https://www.kccllc.net/wamu/document/0812229090128000000000003

=======================

2.  Im Gegensatz zu den meisten dieser Gläubiger aus dem Jahr 2010 ist Marias Forderung offenbar noch offen.  Tatsächlich erscheint sie immer noch auf einer sehr kurzen Liste von Personen, die mit Anmeldungen aus dem WMI-Nachlass bedient werden:

Link: http://www.kccllc.net/wamu/document/0812229190204000000000002

=======================

3.  Mary lebt in einer respektablen Wohnung an der Upper West Side von New York City.  Sie hat eine große Großfamilie im gesamten Bundesstaat New York (aus meiner Facebook-Forschung).  Eine ihrer Verwandten heißt "John J. Kerr", der ebenfalls in New York City lebt.

Link: https://www.mylife.com/mary-somerfeldt/e786789066198

=======================

4.  Es gibt einen John J. Kerr, der in New York City lebt, der ein pensionierter Anwalt und professioneller Schiedsrichter ist.  Er ist ungefähr im richtigen Alter, um Marias Sohn zu sein, obwohl ich die beiden nicht direkt miteinander verbinden konnte.

Link: https://www.aaaicdrfoundation.org/sites/default/...ion_JackKerr_0.pdf

=======================

5.  Könnte es sein, dass Alices Mediation fehlgeschlagen ist und sie jetzt ein Schiedsverfahren einleiten werden?   Dass sie John J. Kerr als Schiedsrichter einsetzen wollen, aber erfahren haben, dass seine Mutter oder Tante namens Mary Somerfeldt eine offene Forderung gegen den Nachlass hat?  Dass sie diesen "Interessenkonflikt" klären müssen, bevor sie mit dem Schiedsverfahren mit John J. Kerr fortfahren können?

=======================

(/8-BALL)
-----------------------------------
Zitat kfe
BITTE BEACHTEN SIE, dass das Konkursgericht am 19. September 2012 den ersten Beschluss über die Gewährung des einundachtzigsten Omnibus (materiell) Einspruchs gegen Forderungen[Docket Nr. 10690] (der "Beschluss") der WMI Liquidating Trust in Kraft gesetzt hat. Wie in Anlage D zur Bestellung dargelegt, wurde die Anhörung zur Prüfung bestimmter beanstandeter Ansprüche zu einem noch festzulegenden Zeitpunkt fortgesetzt. Zum Zeitpunkt des Einspruchs ist die einzige noch offene Forderung, die Gegenstand des Einspruchs ist, die Forderung Nr. 1295 von Mary L. Somerfeldt (die "Somerfeldt Forderung").
------------------------------------
Zitat bgriffinokc:
Der 8 Ball ist aus dem Park verschwunden....diese Punkte verbinden sich so gut wie alle, die ich in letzter Zeit gesehen habe.

Ein Dollar bringt dir $10, wenn er nicht beteiligt ist!

Er war Partner von Simpson Thacher &Bartlett LLP (1984-2009), wo er Leiter der internationalen Schiedsgerichts- und Prozessabteilung der Kanzlei war. Er war in mehr als 100 Fällen als Berater oder Schiedsrichter tätig, und seine Schiedsgerichtsbarkeiten umfassen sowohl kommerzielle (ICDR, ICC, LCIA, AAA) als auch staatliche (UNCITRAL, ICSID) Fälle.

Ich sehe, dass Transnoddle mit der Post begonnen hat und El Juez ein paar Minuten später auftaucht... Ich schätze, um zu sehen, was die Aufnahme zu dieser Ablage war.  Ja, sie beobachten die Bretter!
--------------------------------
Zitat jaysenese:
Das Problem ist, dass meine 8-Ball-Idee die Frage nicht beantwortet: Warum wird der Anspruch von Mary Somelfeldt jetzt angesprochen?  Wenn sie jetzt anfangen, mit John J. Kerr Jr. zu arbeiten, warum wurde dann ihr Anspruch nicht schon vor Jahren angesprochen?

Vielleicht habe ich die Zeitachse rückwärts.

Vielleicht haben wir schon seit vielen Jahren mit John J. Kerr Jr. als Schiedsrichter zusammengearbeitet.  Vielleicht datiert es sogar in die allerersten Phasen des Konkurses.  Vielleicht ist Kerr eine Art Vermittler mit dem FDIC oder so.

Nehmen wir an, dass seine Mutter oder Tante Mary L. Somerfeldt ohne Wissen von John J. Kerr im März 2009 eine Klage gegen das Gut eingereicht hat.  Als es an der Zeit war, alle ausstehenden Forderungen im Jahr 2012 zu begleichen, konnten sie sich nicht damit befassen, da wir derzeit in einer langwierigen Schiedsvereinbarung mit Kerr standen.

Vielleicht ist das Schiedsverfahren jetzt beendet (nicht begonnen), und so können sie nun den Anspruch von Mary Somerfeldt ansprechen (und sie an den Rand werfen, wie alle anderen Kläger von 2009).
-----------------------------------
Zitat eljuez:
Ich sehe, dass Transnoddle mit der Post begonnen hat und El Juez ein paar Minuten später auftaucht... Ich schätze, um zu sehen, was die Aufnahme zu dieser Ablage war.  Ja, sie beobachten die Bretter!

Ja, Griff, ich checke täglich ein, oft mehrmals am Tag, wie ich es seit 10 Jahren gewissenhaft tue.  Hoffen Sie weiterhin, einige gute Ideen zu finden, die Sie nutzen können, um Beteiligungen zu unterstützen.  Wenn ich das tue, gebe ich sie weiter.  In letzter Zeit nicht so sehr. Stattdessen muss ich durch ununterbrochenen politischen Mist waten, der nichts mit uns zu tun hat.

Z.B., trotz Jay's phantasievoller 8-Ball-Theorie, ist dies nur die LT, die tut, was zu tun ist:  Abschluss des Vorgangs durch die Bereinigung des letzten von vielen Ansprüchen in diesem speziellen "Omnibus Einspruch" (nein, nicht alle von ihnen, und noch nicht Marta), die wegen der Untätigkeit des Klägers und des Fehlens von Unterlagen seit vielen Jahren noch nicht gelöst sind.  Nach all den Jahren ist sie wahrscheinlich tot oder interessiert sich einfach nicht dafür, weil es am Anfang ein bs-Anspruch war.  Das Insolvenzrecht verlangt jedoch, dass die Forderung ordnungsgemäß und mit einem "ordentlichen Verfahren" behandelt wird. So werden die Anwälte weiterhin an all den gefälschten Ansprüchen und Einwänden reich.  Das ist der Weg eines groß angelegten Konkursverfahrens.

Ich wünsche allen viel Glück.
-----------------------------

Zitatende
MfG.L:)

-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

19.06.19 09:02
4

5290 Postings, 3894 Tage landerFall Somerfield

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=14057.msg252162#msg252162

Zitat kenwalker:
Jay, eine weitere "phantasievolle 8-Ball-Theorie", die dies über.............................................................­.................................................................­.........................................

Was ich interessant finde, ist der Zeitpunkt, ein Tiefpunkt der Geldwiederherstellung, der sich seit sieben Jahren abzeichnet: Ist das wirklich ein guter Zeitpunkt, um den Dialog wieder aufzunehmen?
-----------------------
Zitat mdavis9439:
Ken, hier ist, was mich in kalten Schweiß versetzt.   Ist das, wie wir mit Marta umgehen?   Ihnen gelegentlich Folgebriefe zu schicken und 7 Jahre zu warten, um zu sehen, ob sie ihre Forderung eskalieren?  Werden wir so tun, als wäre Marta nicht da draußen und hoffen, dass sie verschwinden?

Ich hoffe, dass jemand von der LT oder Brian Rosen oder wer auch immer die Initiative ergriffen hat, Marta zu kontaktieren und dieses Problem proaktiv anzugehen.
------------------
Zitat jaysenese:
Warum sollten Rosen oder die LT mit MARTA oder Mary Kontakt aufnehmen, bevor sie die Klasse 18 erreichen?  Und was ElJuez oder MW betrifft, warum sollten sie mit uns kommunizieren, wenn es ihnen verboten ist, die Antworten auf die Fragen zu geben, auf die wir Antworten wollen?  Ich verstehe die Frustrationen.  Aber es gibt nicht viel, was wir tun können.
es.  Das liegt in der Natur dieses Tieres.
----------------------
Zitatende

MfG.L;)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

19.07.19 19:37
2

5290 Postings, 3894 Tage landerUmrechnungsfaktoren

Zitat mordicai:
Bietet die von Sys veröffentlichte E-Mail von Sargent die Antwort?

Von johnnyiwantsome auf BP

Von: Edgar G. Sargent
Gesendet: Donnerstag, 22. März 2012 16:36 Uhr
An: barry
Betreff: RE: Wamu
Zitat
Hier sind Informationen, die ich gerade von Alvarez erhalten habe und die die Umrechnungsfaktoren zeigen:

142.500.000.000 (75% von 190.000.000.000) werden an die Inhaber von Vorzugspapieren sowie an Ansprüche ausgeschüttet, die der Ebene der Vorzugsaktien untergeordnet sind. Der Gesamtbetrag der strittigen Forderungen auf der bevorzugten Stufe beträgt 106.514.514.585,09 $. Für diese Ansprüche sind 2.109.051 Aktien reserviert. Die restlichen 140.390.949 Stück werden gleichmäßig durch Liquidationspräferenz auf die 7,5 Milliarden US-Dollar Vorzugsaktien verteilt. Während die TPS jedoch auf 1.000 Stück lauten, hat die Serie K einen Nennbetrag pro Aktie von 25 $.

Für das TPS haben 3.729.658.260 Aktien Freigaben gemacht und erhalten 73.849.406 Aktien oder 19.80058 neue Aktien pro alter Aktie. Diese Aktienzahl ergibt sich nach Wirksamwerden der Pflichtumtausch.

Für die Serie R lieferten 2.906.421 Aktien Freigaben und erhalten 57.548.829 oder 19.8005825 neue Aktien pro alter Aktie.

Für die Serie K lieferten 18.166.565 Aktien Freigaben und erhalten 8.992.714 Aktien oder 0,4950146 neue Aktien pro alter Aktie.

Für die Stammaktionäre erhalten sie 47.500.000 Aktien, von denen 4.165.750 Aktien an die Inhaber von Dime Warrants gehen, 2.631.933 Aktien sind für strittige Eigenkapitalansprüche reserviert, 693.806 Aktien werden aufgrund ihrer Ansprüche an Principal Financial ausgeschüttet und bestehende Stammaktien erhalten 40.008.511 Aktien. Für jede Aktie der bestehenden Freigaben für die gemeinsame Gewährung in Höhe von insgesamt 1.194.340.178 Aktien erhalten sie 0,03349842 Aktien.

Da keine Spitzenaktien ausgegeben werden, können die Prozentsätze für jeden Inhaber aufgrund von Rundungen variieren. Ich bin mir nicht sicher, wofür Sie diese Informationen verwenden, aber das ist ein wichtiger Punkt für Inhaber.

Ich hoffe, das bringt dir, was du brauchst. Ich bin bis morgen draußen, also, wenn Sie irgendein Follow-up haben, werde ich wahrscheinlich dann reagieren.

Edgar
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator

MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

19.07.19 19:43
3

5290 Postings, 3894 Tage lander"Update" Rosen bez. Ausschüttung

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=14128.msg253971#msg253971
Zitat jaysenese:
Wenn dies nützlich ist, hier ist ein Link zu dem Audio aus der Anhörung vom 2. Juli und meinem eigenen Transkript der ersten drei Minuten, das sich mit den Verteilungen beschäftigt.  Sprecher ist Brian Rosen.  

http://sidedraught.com/stocks/WashingtonMutual/...20190702-112951.mp3

Zitat
Bevor ich auf den Einwand selbst komme, möchte ich dem Gericht ein Update darüber geben, wo wir uns befinden:

WALRATH: "TOLL"

Es ist über 10 1/2 Jahre her, dass wir beide diese Angelegenheit angefangen haben....

WALRATH: (kichert)

.... und wir glauben, dass wir auf der Zielgeraden sind.  Wie das Gericht weiß, gab es eine lange Zeit der Verzögerung, als wir einige dieser Mitarbeiter-Klageprozesse behandelten und darauf warteten, dass die anderen Gerichte entscheiden, aber jetzt, da diese Gerichte entschieden haben und dieses Gericht die Angelegenheit vor einigen Monaten behandelt hat, konnten wir eine bedeutende Verteilung von mehr als 50 Millionen Dollar an die Gläubiger vornehmen, und es gibt immer noch einige Mittel in der strittigen Forderungsreserve, und es gibt noch einige ausstehende Forderungen, von denen die Mehrheit bereits erlaubt ist, von denen einige noch das Forderungsregister bereinigen müssen, und wir sind dabei, dies zu tun.

Wir erwarten eine letzte Ausschüttung, höchstwahrscheinlich im Zeitrahmen des 1. November.  Wir hatten gehofft, es bis zum 1. August zu tun, aber es gibt noch ein paar ausstehende Forderungen, die wir versucht haben, mit dem Anwalt zu sprechen, um sie aus dem Schadenregister zu entfernen, aber weil es aus ihrer Sicht so alt und kalt ist, können sie nicht einmal ihre Akten auf diesem finden.

WALRATH: (kichert)

... und das kann dazu führen, dass wir tatsächlich ein oder zwei Einwände gegen Ansprüche erheben, aber ich hoffe, dass wir nicht dazu kommen und dass wir sie einfach davon überzeugen können, dass alles tatsächlich gelöst ist.

Ein Beispiel dafür wäre eine Verwaltungskostenforderung, die eingereicht wurde und sich im Schadenregister widerspiegelt, aber es handelte sich um eine Versicherungspolice, die von JP Morgan Chase als Teil der alten Transaktion übernommen wurde, und sie wurde bereits erledigt, und es gibt keine offenen Forderungen, aber dennoch wird diese Versicherungsgesellschaft dazu gebracht, in ihre Akten zurückzukehren und zu zeigen, dass sie es war, tatsächlich, gehandhabt, ist schwierig gewesen, und ich bin auf ihnen für zwei oder drei Monate gewesen, aber es ist unten zu "Montag gekommen, muss ich wissen, dass eine Methode oder die andere, oder wir gerade einen Anspruchseinwand zu Ihnen einreichen müssen."

Frau Griffin, die vor dem Gericht zuletzt bei uns war, hat sie eine Berufungsbescheid eingereicht, und zwar ihren ersten Brief, und die kurze Antwort des Vertrauens darauf ist am 22. Juli fällig.  Ich bin sicher, es wird das Gericht nicht überraschen....

WALRATH: (kichert?... Ich glaube schon)

.... aber viele zusätzliche Punkte, die an diesem Tag noch nicht einmal diskutiert wurden, sind jetzt in diesen Auftrag aufgenommen worden, und wir werden uns auch mit diesen befassen müssen, aber wir hoffen, dass sich das Bezirksgericht mit dieser Angelegenheit befassen und sie summarisch und in sehr kurzer Zeit behandeln wird.

.... Aber das wird uns, Euer Ehren, in unseren Augen nicht dazu veranlassen, den Abschluss des Chapter 11-Falls zu verzögern, denn es gibt keine zusätzlichen Mittel, die für diese Forderung selbst vorgesehen sind.  Unser Ziel ist es also, uns mit diesen wenigen verbleibenden Forderungen zu befassen, die es gibt.  Wir können den Fall dann und sogar nach dem Abschluss abschließen und eine endgültige Verteilung an die Gläubiger vornehmen.

Unser Ziel ist es also, einen Antrag oder Antrag auf Schließung des Chapter 11-Falls im dritten Quartal oder vielleicht sogar im vierten Quartal zu stellen, da wir uns mit den übrigen Forderungen befassen.

WALRATH: OK.
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator
MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

19.07.19 19:51
3

5290 Postings, 3894 Tage landerAnfrage an US User per Brief?!? bezgl. Steuerinfo

https://www.boardpost.net/forum/...hp?topic=14128.msg253953#msg253953

Zitat vom User Porkchopranch am 17. Juli 2019, 17:17:09:09 PM
Noch jemand anderes erhält heute eine W9-Anfrage? Ich habe heute eine per Post vom WMI Liquidationstrust erhalten.
Zitat:
"Sie erhalten diesen Brief, weil Sie ein Kläger der Klasse 21 in der oben genannten Angelegenheit sind. WMI hat versucht, Ihre zuvor zur Verfügung gestellten Steuerinformationen beim IRS zu überprüfen, aber die Informationen sind entweder nicht mehr gültig oder das IRS konnte nicht bestätigen, dass die Informationen korrekt waren. Um in Zukunft mögliche Barausschüttungen für die Klasse 21 zu erhalten, müssen Sie ein ordnungsgemäß ausgefülltes und unterzeichnetes W9-Formular einreichen. Die Frist für den Erhalt eines aktualisierten und kürzlich unterzeichneten Formulars W9 für den WMI Liquidationstrust ist der 31. Juli 2019.
Wenn Sie diese Informationen nicht angeben, verlieren Sie die Berechtigung für zukünftige mögliche Ausschüttungen."
Und im Grunde genommen gaben sie danach nur noch Auskunft darüber, wie man die W9 ausfüllt. An wen soll ich es schicken?
Ich schickte es per E-Mail und bat um eine Bestätigung. Ich erhielt dort kurz darauf eine Bestätigung.
Ich frage mich nur, ob ich die Einzige bin, die das erhält?

Porkchopranch,
-----------------
Zitat Dmdmd1:
Haben Sie die W-9 Anfrage per Post, E-Mail, Fedex erhalten? Wenn per Post, was war das Datum des Poststempels?

Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!
--------------------------------------------
Zitat Porkchopranch:
Ich habe es einfach aus dem Müll gefischt, aber es gibt kein Date, sorry DM
-------------------------------
Zitat Dmdmd1:
Danke für die Überprüfung.  Kannst du auch das Datum des aktuellen Briefes überprüfen?
-----------------------------
Zitatende
Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator
MfG.L:)
-----------
Alles nur meine pers. Meinung, kein Kauf- oder Verkaufs-Empfehlung!

22.07.19 08:08

35 Postings, 3314 Tage WimMartinW8, W9,...

Guten Morgen, für den Fall der Fälle: benötigen wir für die Escrows auch das W9-Formular oder was anderes? Durch das Doppelbesteuerungsabkommen sollte doch steuerlich bzw. meinem Broker (DIBA) alles geregelt sein. Oder?  

22.07.19 08:14
4

947150 Postings, 3512 Tage unionDas W9-Formular brauchen wir als Deutsche nicht

Das W8-Formular sollte zumindest einmal ausgefüllt worden sein und beim Broker vorliegen... ist bestimmt schon bei der Abstimmung zu den Releases in 2012 mit versendet worden. Wenn noch gar nicht abgegeben, dann nachholen und dem Broker explizit schriftlich mitteilen, dass dem Liquidating Trust (WMILT) dieses Formular vorliegen muss.

LG
union  

22.07.19 09:37

35 Postings, 3314 Tage WimMartindanke

Danke union.  

Seite: Zurück 1 | ... | 17 | 18 | 19 | 20 |
| 22 | 23 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben