Hypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Seite 1 von 969
neuester Beitrag: 27.02.20 21:23
eröffnet am: 26.07.13 11:40 von: Scansoft Anzahl Beiträge: 24220
neuester Beitrag: 27.02.20 21:23 von: FFrodxin Leser gesamt: 4497931
davon Heute: 190
bewertet mit 113 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
967 | 968 | 969 | 969  Weiter  

26.07.13 11:40
113

12856 Postings, 5301 Tage ScansoftHypoport - Kurschancen mit dem Finanzvertrieb 2.0

Ich habe mich in den letzten Monaten substantiell an Hypoport beteiligt. M.E. bietet die Aktie auf dem derzeitigen Niveau die reelle Chancen von nennenswerten Überrenditen in den nächsten 2-3 Jahren. Die Gründe für die Einschätzung stelle ich anschließend kurz dar und erläutere sie kurz:

1) Antizyklisches Investitionsmöglichkeit in der Finanzdienstleistungswirtschaft
Die Finanzdienstleistungswirtschaft in Deutschland befindet sich aktuell in der Krise, was man auch an den Aktienkursentwicklungen der Peers von Hypoport MLP, OVB und Aragon ersehen kann. Entsprechend sind die Bewertungen der dort operierenden Unternehmen allgemein depressiv mit teils einstelligen KGV´s. Da der Finanzdienstleistungsmarkt eher zyklisch verläuft deutet sich hier ein zyklischer Tiefpunkt an. Weiterer Vorteil von depressiven Marktstimmungen ist bekanntlich, dass nicht mehr zwischen guten und schlechten Unternehmen unterschieden wird (ähnlich wie in einer euphorischen Marktstimmung). Strukturell ist der Finanzdienstleistungsmarkt weiterhin ein Wachstumsmarkt, da die Marktmacht der Banken tendenziell sinkt und der Bedarf zur Altersvorsorge weiterhin hoch bleibt, da der Staat zunehmend seine Leistungsversprechen nicht mehr finanzieren kann. Im Vergleich zu Banken haben die Finanzdienstleistungsunternehmen den Vorteil im Hinblick auf die Assets deutlich transparenter zu sein und somit weniger unkalkulierbare Bilanzrisiken aufzuweisen. Für ein antizyklisches Investment insoweit ein interessantes Marktsegment.

2) Strukturell überlegendes Geschäftsmodell
Hypoport hat m.E. ein im Vergleich zum Wettbewerb strukturell überlegendes Geschäftsmodell, was dem Unternehmen ermöglichen wird auch in einem stagnierenden bzw. rezessiven Marktumfeld zweistellig organisch zu wachsen.
a) Allfinanzvertrieb Dr.Klein
Hypoport besitzt einen "normalen" Finanzvertrieb wie ähnlich z.B. AWD, OVB, Bonnfinanz, DVAG und MLP. Der Unterschied ist, dass dieser Vertrieb vollständig internetfokussiert und nachfrageorientiert ist. Dr. Klein berät, wenn eine Nachfragesituation beim Kunden vorhanden ist und "drückt"( in der Regel) keine ungewollten Produkte auf. Folge ist eine höhere Beratungsqualität und einhergehend eine relativ gute Markenreputation. Die notwendigen Leads werden sehr effizient über eigene Seiten (v.a. vergleich.de) im Internet generiert, wobei einfache Produkte über den Telefonvertrieb und komplexe Produkte über den Filialvertrieb verkauft werden. Im Unterschied zu reinen Onlinevertrieben wie Check24 und finanzen.de verfügt Dr.Klein auch über ein "Offline" Filialvertrieb der als Franchisemodell betrieben wird, was dem Unternehmen eine kapitalschonende Expansion in diesem Bereich ermöglicht. Dies zeigt, dass Dr.Klein im Gegensatz zu den vorgenannten Strukurvertrieben bei entscheidenen Elementen anders (m.E. besser) organisiert ist. Dieses "neue" Geschäftsmodell des Vertriebs scheint sich auch verstärkt in der Branche durchzusetzen, da Dr.Klein für sein Modell seit Jahren neue Berater gewinnen konnte, während bei fast allen Vertrieben diese Kennziffer rückgängig ist. Mit steigender Beraterzahl steigt bekanntlich auch die Vertriebsmacht und damit einhergehend der Wert des Vertriebes.

b) Europace
Das interessanteste Asset von Hypoport ein Europace. Ein Marktplatz für Finanzprodukte, der als Cloudsoftwarelösung bei Vertrieben und Produktgebern platziert wird. Dieser Marktplatz ist in seiner Konzeption einzigartig in Deutschland und wird über Finmas und Genopace aktuell auch im Sparkassen und Genossenschaftsbankensektor platziert. Der Marktplatz ermöglicht einen sehr effizienten Vertrieb bzw. die Abwicklung von Finanzierungsprodukten und scheint ein Marktbedürfnis zu befriedigen. Jedenfalls steigen die Umsätze auf dieser Plattform kontinuierlich an und haben zuletzt 2012 ein Volumen von 28 Mrd. erreicht. Insofern kann man nunmehr feststellen, dass sich diese Geschäftsidee bzw. dieses Geschäftsmodell in Deutschland durchgesetzt hat. Gerade bei neuartigen Geschäftsmodellen besteht regelmäßig die Gefahr, dass diese scheitern. Dies sehe ich bei Europace nicht mehr, da der erreichte Track Record eine beeindruckende Sprache spricht. Sobald sich eine Plattformlösung durchsetzt, proftiert der Inhaber dieser Plattform von zwei positiven Effekten. Dem Marktplatzeffekt und den hohe Grad an Skalierbarkeit( vgl. Ebay). Beide Effekte werden in den nächsten Jahren immer deutlicher hervortreten, da bislang die Investitionen in dem Plattformaufbau im Vordergrund standen, die bis dato schon über 50 Mill. EUR (mehr als die aktuelle Marktkapitalisierung) betragen haben (aufgrund der Höhe der bislang geleisteten Investitionen sehe ich auch das Replacementrisiko durch Wettbewerber als gering an). Die "Erntezeit" bei Europace beginnt also erst langsam.
c) Maklertätigkeit für die Wohnungswirtschaft
In seinem dritten Geschäftsbereich ist Hypoport als Makler in der Wohnungswirtschaft tätig. Nach eigenen Angaben ist man hier Marktführer. Dies kann ich nicht verifizieren, allerdings generiert Hypoport hier seit Jahren kontinuierlich Ebitmargen von 30%, so dass hier offenbar ein Wettbewerbsvorteil gegeben ist.

Zu der zugegeben schwierigen und strittigen Frage der Bewertung des Unternehmens nehme ich im Verlauf der kommenden Tage nochmal gesondert Stellung.  
-----------
Aktienmarkt ist halt kein Ponyhof
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
967 | 968 | 969 | 969  Weiter  
24194 Postings ausgeblendet.

26.02.20 11:28

2699 Postings, 2332 Tage Benz1hardysteilister2

Kredit für Aktien? Gut bei Hypo bin ich 50 zu 50 kann gut gehen, alle anderen Aktien nicht...........  

26.02.20 12:19

1470 Postings, 1590 Tage unratgeberauch wenn solche Tage nicht schön sind

muss man sich vor Augen halten, dass es schon sehr gut gelaufen ist und wir noch immer an einem attraktiven Punkt stehen. Und der "Aktionärshygiene" schadet es mit Sicherheit auch nicht, wenn mal kräftig umgerührt wird...  

26.02.20 13:19
8

167 Postings, 1179 Tage Biene6Netfox

hast wohl Muffensausen !
Ich nicht mehr !  

26.02.20 15:01

1989 Postings, 7389 Tage Netfox@Biene6

Nö, vor 1000? wird sowieso nicht verkauft. Ob sie jetzt zwischen 400 und 500? schwanken oder 380 und 280?, ist also egal. Trotzdem übertrieben der Verfall heute.  

26.02.20 15:18

643 Postings, 1674 Tage RisikoklasseGibt es Erklärungsversuche?

Bei sehr hohem Umsatz (aktuell > 22K) unter den zehn schlechtesten Werten im Prime Standard. Und dies nachdem in den letzten Tagen eine beeindruckende Stabilität zu verzeichnen war.
Ich selbst hatte bei 330 noch eine Kauforder stehen und sage: Danke!  

26.02.20 15:28

2774 Postings, 3705 Tage JulietteGenau deswegen ("in den letzten Tagen...

...eine beeindruckende Stabilität") war wohl heute Hypoport fällig im Zuge der Corona-Börsenpanik. Quasi als Nachzügler. Und dann wurden wahrscheinlich noch Libudas Stop-Losses gerissen:-) und das Jahreswechsel-Gap bei 315  geschlossen.
Ich habe es genutzt und nachgekauft.  

26.02.20 15:46

672 Postings, 5062 Tage Drilledoppjetzt kommt wieder

der geheimnisvolle Käufer ins Spiel,
wird dann wohl nur bis 360 laufen und dann morgen 300.  

26.02.20 17:45

310 Postings, 656 Tage Der_SchakalWas sagen denn die Charttechniker unter Euch

zu den Geschehnissen?
Für mich sieht es einerseits danach aus, dass eine Trendlinie heute klar nach unten durchbrochen wurde. Andereseits sind wir ja noch (Gott sei Dank) meilenweit von der 200er entfernt.

 
Angehängte Grafik:
screenshot_2020-02-....png (verkleinert auf 51%) vergrößern
screenshot_2020-02-....png

26.02.20 17:57

660 Postings, 4014 Tage FFrodxinOT

Nachdem der Kollege Spahn soeben auch die Hosen runtergelassen hat, legt euch doch bitte einen kleinen Vorrat zu, um bis zu zwei Wochen zu überbrücken. Dies wurde mir gestern ua auch so von BW-Medizinern gesteckt, die sich jetzt in erhöhter Alarmbereitschaft befinden. ?Ausschließen könne man jetzt gar nichts mehr.?


Grüße  

26.02.20 18:03

310 Postings, 656 Tage Der_Schakal@FFroxdin

das ist nicht OT, sondern der Grund für den Absturz heute. Ich glaube, ich lasse mich morgen schon mal vorsorglich krank schreiben. :)  

26.02.20 18:10

660 Postings, 4014 Tage FFrodxinIch finde

, unabhängig von Kursverlusten, dass es wichtiger ist, wenn wir hier irgendwann alle wohlbehalten über die ganze Sache lachen können.  

26.02.20 18:18
3

310 Postings, 656 Tage Der_SchakalDa hast Du natürlich Recht.

Allerdings ist das Virus ja unterm Strich nicht gefährlicher als ein Grippevirus - daran sterben nach meinen Kenntnissen deutlich mehr Menschen. Das ganze wird doch medial auch ziemlich aufgebauscht. Nur meine Meinung.  

27.02.20 16:47

2661 Postings, 927 Tage CoshaRumble in the Jungle

also einen zweiten Corona Zock traue ich mich nicht,nicht vor dem Wochenende.
Bin echt gespannt wie tief die Märkte fallen - Corona,Rezessionsangst und US Wahl,das wird ein aufregendes Jahr für die Aktionäre.  

27.02.20 17:27

310 Postings, 656 Tage Der_SchakalStoppkurse machen in Zeiten wie diesen

jedenfalls wohl kaum Sinn.
Man braucht schon verdammt Nerven!!!  

27.02.20 17:32
2

2661 Postings, 927 Tage CoshaNerven & Timing

Hypoport hat so stark nachgegeben,was nicht wundert bei der Kursperformance, da würde ich schon gerne noch mal einen Dip kaufen und Kasse machen,also nächste Woche mal sehen wie stark sich die Angst auswirkt und wie die Nachrichtenlage ist.
Wenn man sich Hamsterkäufe etc. anschaut,dann hab ich das Gefühl Panik macht sich in Kürze breit.  

27.02.20 19:09

660 Postings, 4014 Tage FFrodxin@Schakal

Der Grippevergleich ist absolut unpassend. Die Prozentsätze sind leider um ein Vielfaches höher.

 

27.02.20 19:14

310 Postings, 656 Tage Der_SchakalMag sein....

verrückt mache ich mich deshalb trotzdem nicht.  

27.02.20 19:16
3

1989 Postings, 7389 Tage NetfoxZumindest ist an den Börsen schon Panik

Man muß bedenken, dass Hypoport nicht direkt abhängig ist von dem Produktionsstillstand, der sich aus der Pandemie (und die ist es defintiv schon!) ergibt. Bei Hypo können die Mitarbeiter ohne externes Material arbeiten - im Gegensatz zur Industrie.  Auch ist Home-Office bei Hypo schon Standard. Allerdings könnte die Nachfrage nach der eigenen Immobilie die nächsten Quartale durchaus sinken, wenn Arbeitnehmer um den Job fürchten müssen. Die Umsätze könnten für Europace/Hypoport ggfs also nicht so steigen wie geplant/erhofft. Somit ist Hypoport indirekt schon von der Pandemie betroffen. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass man deshalb die Weiterentwicklung der Produkte runterfahren müßte oder das Geschäftsmodell nicht mehr funktioniert (Wie zum Beispiel bei Firmen, deren Lieferketten und/oder deren Kunden durch die Pandemie wegbrechen). Nein, man wird weiter daran arbeiten und es auch schaffen, den Marktanteil auszubauen.

Aber egal, wie die Kurse morgen, nächste Woche oder in einem halben Jahr sind. Das wichtigste ist, sich klarzumachen, dass die Gesundheit am wichtigsten ist. So banal das klingt, in den aktuellen Zeiten wird das hoffentlich bewußter.

Ein sehr entspannter täglicher Podcast über das Coronavirus mit dem führenden deutschen Virologen gibt es unter:

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Coronavirus-Virologe-Drosten-im-NDR-Info-Podcast,podcastcoronavirus100.html

Das sollte man sich anhören bevor man ans panikartige Verkaufen und die Flucht in den Keller nachdenktlaugthing



 

27.02.20 19:36

180 Postings, 5157 Tage Boarder66@ffrodxin

Wo steht das dass die Prozentzahl um ein vielfaches höher ist? Das ist einfach nicht wahr. 80% der Krankheitsverläufe sind absolut harmlos, wenn also in China z.B. nicht mal die Hälfte der Erkrankten erkannt wurden, und davon gehen Experten aus, dann sind die Sterberaten auf keinen Fall höher als bei einer Grippe.

Gruß
Boarder  

27.02.20 19:39
1

2661 Postings, 927 Tage CoshaDat is et ja

die allgemeine Psychologie is am wirken.
Deshalb neben dem beruhigenden Aspekt mit den eigenen Aktien nicht unmittelbar betroffen zu sein auch die Chance sehen,die Angst der anderen zu nutzen.
Da kann man dann sogar entspannt bei einem Tee den alten Kostolany lesen.

Als Hypoport Teilzeit Privatier muß ich nicht mehr unter die Leute,wenn ich nich will,da betrachte ich eine Meldung meines ehemaligen Arbeitgebers schon sehr entspannt,d liegt jetzt einer mit Verdacht auf Corona in der Klinik.
Ist auch die Zeit all den aktiven Pfleger,Schwestern & ÄrztInnen zu danken,die trotz Streß,chronischer Unterbesetzung und im Verhältnis viel zu geringer Bezahlung das System am laufen halten und in spätestens in solchen Krisenzeiten jedem klar machen,das jede Gesellschaft eine solche starke Basis und Struktur braucht.  

27.02.20 19:59

1470 Postings, 1590 Tage unratgeberDie letzte Zeit

hatte ich das Gefühl, dass da jemand fleißig einsammelt. Vielleicht sammelt derjenige ja jetzt weiterhin ein, freut sich über den Rabatt und grinst sich eins.

Wie auch immer: irgendwann ist die Corona Sau wie die Grippe aus dem Dorf getrieben und das Geld will wieder zurück. Ich bin (noch) entspannt und werfe schon alleine wegen der Steuer kein Stück raus. War schon bei Brexit & Co so. Wenn ich jetzt verkaufen würde, würde ich zum Zocken anfangen. Das ist nicht so meins :-)  

27.02.20 21:06

660 Postings, 4014 Tage FFrodxin@Boarder

Da halte ich es lieber mit den Experten vom RKI  bzw. Vorort-Erlebnissen aus China. Hatte/gabe Bekannte dort, die in ihrem Hochhaus eingeschweißt worden sind.

https://www.fr.de/panorama/...bt-einen-weiteren-fall-zr-13560844.html

Die Quelle ist jetzt willkürlich. Man findet noch unzählige andere.  

27.02.20 21:07

660 Postings, 4014 Tage FFrodxinhabe

....leider seit fast zwei Wochen keinen Kontakt mehr.  

27.02.20 21:23
2

332 Postings, 1352 Tage MBerlin@ Boarder66 & Der_Schakal

Im Wesentlichen sind es drei Punkte, die das CoronaVirus von der normalen Grippe unterscheiden.

Auf Grund der deutlich längeren Inkubationszeit ist die Ausbreitungsgeschwindigkeit deutlich höher als bei einer normalen Grippe.
Hinzu kommt die ca. 5 - 10 Mal größere Sterberate. Bei der Grippe liegt sie bei ca. 0,2 %, bei dem Coronavirus bei 1 - 2 %.
Last but not least gibt es derzeit noch keinen Impfstoff.

Quelle, z.B.:
https://www.welt.de/vermischtes/article206172367/...le-verlieren.html

Was Hypoport angeht so ist jetzt wohl Sitzfleisch und Geduld gefragt. Alles andere führt mittel- /langfristig nur zu schlechteren Ergebnissen.

 

27.02.20 21:23

660 Postings, 4014 Tage FFrodxinStatistics

https://www.worldometers.info/coronavirus/

Wenn jetzt irgendeiner kommt mit hoher Dunkelziffer an ?milden? Fällen, dies ist bei der Grippe ähnlich. Zusätzlich werden/wurden auch nicht alle Toten gezählt.

Kleines Beispiel aus Thailand. Trotz aller statistischen Tricks schafft es dieses Land jährlich an die Spitze der tödlichsten Straßen der Welt. So zählen nur die Toten, die wirklich auf der Straße sterben. Ins Reisfeld geschleuderte Menschen zählen nicht als Verkehrstote, ebensowenig später im Krankenhaus oder auf dem Weg dorthin Verstorbene.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
967 | 968 | 969 | 969  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  2 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: diplom-oekonom, Libuda