Achtung: Warnung der Weltbank!! Achtung Durchsage

Seite 1 von 2
neuester Beitrag: 29.01.16 15:49
eröffnet am: 10.04.08 09:24 von: BRAD P007 Anzahl Beiträge: 42
neuester Beitrag: 29.01.16 15:49 von: BRAD P007 Leser gesamt: 5182
davon Heute: 2
bewertet mit 37 Sternen

Seite: Zurück
| 2 Weiter  

10.04.08 09:24
37

17924 Postings, 4585 Tage BRAD P007Achtung: Warnung der Weltbank!! Achtung Durchsage

HOHE LEBENSMITTELPREISE
Weltbank warnt vor Verarmung ganzer Landstriche

Die Kehrseite der Globalisierung wird immer deutlicher sichtbar: Selbst in Ländern, die ihre Bevölkerung ernähren könnten, leiden inzwischen viele an Hunger - weil die Gier der Industrienationen die Preise hochtreibt. Jetzt schlägt die Weltbank Alarm.
Washington/ London /Port-au-Prince - Naturkatastrophen, eine wachsende Nachfrage in aufstrebenden Ländern wie China und der Boom beim Bio-Sprit machen Lebensmittel für Entwicklungsländer zum teuren Gut. Viele Staaten können sich die Einfuhr dringend benötigter Lebensmittel schon lange nicht mehr leisten. Längst hat die Nachfrage auf den Weltmärkten in vielen der betroffenen Staaten auch in der heimischen Produktion zu massiven Preiserhöhungen geführt.

"...Die Warnungen kommen schon fast zu spät. Nach Angaben des Welternährungsprogramms kommt es inzwischen in vielen Entwicklungsländern zu gewaltsamen Demonstrationen hungernder Bevölkerungsteile. Proteste werden aus Indonesien und einem halben Dutzend afrikanischer Staaten gemeldet.

In Haiti kam es wegen der gestiegenen Lebensmittelpreise in dieser Woche zu gewaltsamen Unruhen, bei denen vier Menschen getötet wurden.................

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,546477,00.html
 

10.04.08 09:25
4

58960 Postings, 6256 Tage Kalli2003puh, gut dass ich kein Landstrich bin ...

-----------
joker67: "joker ist ... Barca-Fan!!" gekürztes Zitat vom 01.04.2008

Signatur ... geht ja gar nicht! (Kall I. 2003)
Gruppen noch viel weniger !! (auch Kall I. 2003)

10.04.08 09:27
1

176446 Postings, 6762 Tage GrinchBin auch froh, dass meine Mädels am

Strassenstrich stehen... ha die Corvette ist also bezahlt!
-----------
Hä hä hä! Ariva lesen fördert ihre dummheit!

10.04.08 10:01
6

17924 Postings, 4585 Tage BRAD P007Bald lohnt es sich wirklich wieder in Landwirtscha

ft zu ivestieren.

Ich kaufe einen Bauernhof


sagte die Heuschrecke  

10.04.08 10:06
2

50062 Postings, 5979 Tage SAKUStrich inner Landschaft?! Nich mit mir!

@RKK: So als Gggggöllllscher kannste dich doch per se als Stricher bezeichnen, odda!? *duckundrenn*
-----------
If life is a lemon: ask for salt & tequilla!

10.04.08 10:07
16

3000 Postings, 6157 Tage DisagioWenn's nicht so traurig wäre, könnte man fast

darüber Witze machen :-(

DIE LEUTE HABEN NIX ZU FRESSEN !

damit "wir" unsere CO² Bilanz verbessern  

10.04.08 10:10
10

12955 Postings, 5515 Tage Woodstore@BRAD die Bauernhofstory

hat sich bei mir in den letzten 3-5 Jahren schon
zu einem ernstzunehmenden Projekt entwickelt!!

Selbstversorgung...anders funzt in 20 Jahren gar nischt mehr
in der unteren Mittelschicht!!


-----------
Woodstore
Großes fällt in sich selbst zusammen: Diese Beschränkung des Wachstums hat der göttliche Wille dem Erfolg aufgelegt.

10.04.08 10:15
6

15130 Postings, 6768 Tage Pate100Disagio was wir noch nicht mal tun

denn wenn man den ausstoß an CO2 wärend des Anbaus mit einrichtet sieht das
überhaupt nicht mehr so gut aus.

Brad man muß sich keinen blöden Bauernhof kaufen. es gibt Zertifikate auf alles
mögliche. Ich denke wir befinden uns erst im ersten Drittel der Preissteigerungen
bei Lebensmitteln. Denke das wird einer der großen trends der nächsten Jahre!  

10.04.08 10:28
5

19522 Postings, 7012 Tage gurkenfred@pate: von zertifikaten wird

man aber nun mal nicht satt....
und wenn hier der ganze laden gegen die wand fährt, nutzen dir die papierchen auch nix mehr.

@woodstore: ich sehe schon, wir sind auf derselben linie. befasse mich auch mit dem gedanken an kauf von landwirtschaftlicher nutzfläche. scheitert aber an meiner trägheit... momentan erklären mich sowieso alle für manisch pessimistisch, aber ich habs im urin, als wenns bald richtig wummern wird.
-----------
mfg
GF
(Gruppenfred)

10.04.08 10:34
3

3000 Postings, 6157 Tage DisagioFalls Selbstversorgung wirklich mal die letzte

Möglichkeit wird um sich über Wasser zu halten,
dann ist es aber mit dem Besitz von Ackerland nicht getan.

Denn dann empfiehlt sich auch noch eine Investition in z.B. Sauer&Sohn
um sich die Rübendiebe und vor allem die Steuereintreiber vom Hals zu halten.

 

10.04.08 10:52
7

17924 Postings, 4585 Tage BRAD P007Alles lukrativ derzeit:

1. Wald  wegen Holz/Energie  und Landschaftsschutz (Fördermittel + Pacht an Jäger etc)
2. Wasser: Das große Thema der nächsten Jahrzehnte
3. Landwirtschaft  

10.04.08 10:55
4

15130 Postings, 6768 Tage Pate100gurkenfred

wenn der ganze Laden gegen die Wand fährt und wir uns selber versorgen
müssen, dann ist sowieso alles vorbei. Aber wie kommst du auf dieses MAd Max
Szenario? das ist ja wohl extrem unrealistisch! Satt werden wir in Europa
auch bei stark steigenden Preisen. Verhungern muss hier wohl niemand!
Von daher kein Argument...

Wenn du keine Zertifikate magst, kannst du auch in diverse Firmen aus dem Bereich
investieren. Aber als Beimischung finde ich einige Zertifikate nicht schlecht.
cfd's sind auch ne Möglichkeit.
Oder du nimmst ETF's z.B. auf nen Index DE0006344781 oder direkt auf Agrarrohstoffe.
 

10.04.08 10:57
4

15130 Postings, 6768 Tage Pate100Brad wald ist überbewertet

Wasser wird mal ein Thema, die Frage ist nur wann.
Bei Lebensmitteln ist die Zeit aber gekommen...  

10.04.08 11:21
7

17924 Postings, 4585 Tage BRAD P007Pate: Schau die allein das Thema Wasser an

Wasser weltweit - Daten und Fakten
  Regierung von
Unterfranken

Derzeit fehlt 1,1 Milliarden Menschen – das entspricht in etwa einem Sechstel der Weltbevölkerung - der Zugang zu verbesserter Wasserversorgung und 2,4 Milliarden Menschen (40 % der Weltbevölkerung) der Zugang zu einer verbesserten Abwasserentsorgung.*

Täglich sterben etwa 6000 Kinder an den Folgen verschmutzten Trinkwassers bzw. unzureichender Abwasserentsorgung. Diese wasserbedingten Faktoren sind die Ursache für 80 % aller Krankheiten in den Entwicklungsländern.*

Mitte dieses Jahrhunderts werden im schlimmsten Fall 7 Milliarden Menschen in 60 Ländern und im besten Fall 2 Milliarden Menschen in 48 Ländern von Wasserknappheit betroffen sein.*

Vor diesem Hintergrund hat die Vollversammlung der Vereinten Nationen in der Resolution 55/196 das Jahr 2003 zum Internationalen Jahr des Süßwassers erklärt...............................

* Quelle: UN World Water Development Report (WWDR), 2003, ISBN: 92-3-103881-8


 

10.04.08 11:37
1

17924 Postings, 4585 Tage BRAD P007Ganz zu schweigen von dem Szenario nach einem

Zusammenbruch des Weltbankensystems und Hyperinflation.

Dann wird nur noch in Naturalien gehandelt und Geld wird zum tapizieren verwendet.  

10.04.08 11:45
3

7903 Postings, 4602 Tage jezkimiaber nur ....

wenn du dir kleister besorgen kannst. Leg dir schon mal welchen zurueck.  

10.04.08 11:54
14

63283 Postings, 6161 Tage Don Rumata...und zu den genannten Problemen

kommt noch, dass es in Ländern wie Deutschland und Östereich billiger ist für die Erzeuger Getreide im Ofen zu verheizen, als sein Häuschen mit Öl oder Gas im Winter warm zu bekommen! Und die passenden Systeme dafür werden auch im großen Stil in genannten Ländern verkauft...      die Welt ist schon ziemlich krank!
-----------
Rangel Dich nie mit einem Schwein.
Ihr werdet beide schmutzig...
Aber das Schwein mag das!

13.04.08 09:56
7

17924 Postings, 4585 Tage BRAD P007Auch Währungsfond warnt vor Horror-Szenario

PREISEXPLOSION

Währungsfonds warnt vor weltweiten Hunger-Unruhen - Biosprit-Trend treibt Nahrungspreise

Wirtschaftspolitiker sprechen vom "Konfliktherd der Zukunft": Rund um den Globus steigen die Nahrungsmittelpreise in drastischem Ausmaß. Ungewöhnlich klar warnt der Weltwährungsfonds nun vor Hunderttausenden Hungertoten - und vor weiteren Revolten wie auf Haiti.

Washington - Die steigenden Nahrungsmittelpreise waren ein wichtiges Thema beim Treffen von Weltwährungsfonds (IWF), Weltbank-Vertretern und Ministern der G-7-Staaten in Washington. IWF-Chef Dominique Strauss-Kahn warnte in Washington bei der Frühjahreskonferenz seiner Organisation: "Das könnte ein Konfliktherd für die Zukunft werden."........................................................................

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,547050,00.html

 

13.04.08 10:29
17

15227 Postings, 5479 Tage quantasUnd die Hirnlosen machen weiter!

Dennoch halten die Schweiz und die EU sowie die USA am Ziel fest, mehr Treibstoff aus Nutzpflanzen zu gewinnen.

Die EU möchte den Anteil an Biosprit am Kraftstoffverbrauch auf 10 Prozent steigern.

In der Schweiz sind ab dem 1. Juli Biogas, Bioethanol und Biodiesel von der Mineralölsteuer befreit, wie Bundesrat Moritz Leuenberger am Treffen der EU-Umweltminister im slowenischen Brdo erläuterte.

http://www.nzz.ch/nachrichten/international/...drohung__1.709303.html
-----------
I be de Schacher Seppeli im ganze Land bekannt.
Be früener s'flottischt Bürschtli gsi, jetzt bin i e Vagant,
Bi z'friede wenni z'Nacht im Stroh,am Tag mis Schnäpsli ha...

13.04.08 13:25
12

19003 Postings, 6718 Tage lehnaÜber unsre Stromrechnung...

pumpen wir Mrd.-Subventionen an die Biogasbauern.
Bei mir nebenan entsteht so eine Anlage die 200 ha Mais frisst, nicht schlecht, die Preise für Ackerland schossen schnell um 300% nach oben.
Hinzu kommt, dass Mrd. Inder und Chinesen mittlerweile bis 100Euro im Monat verdienen, die wolln sich dann auch mehr als 2 mal im Jahr Joghurt/Schnitzel in die Kauleiste schieben.
Preise für Lebensmittel werden weiter boomen da hilft kein wehklagen und randaliern.
Pate hat vollkommen Recht, mit Agrar-Zertifikate/Aktien kann jeder langfristig vom Boom profitiern...
 

13.04.08 14:11
12

55628 Postings, 4645 Tage heavymax._cooltrad.Dritteweltländer

wenn die größtenteils arme Bevölkerungsschicht dort jetzt hungern muß, nur weil Eurokraten den Biospritwahn vorantreiben wollen sieht man mal die Kurzsichtigkeit der schwachsinnigen Politik. Wie mit der Treibhausdebatte, FCKW., Feinstaub, AKW´s, etc...usw.. BRD ist nun mal nur eine Stecknadel auf dem Globus. Manch Umweltgenie schafft es eben nicht über die Landesgrenze oder gar Europagrenze, geschweige denn über den globalen Tellerand hinauszublicken, um den weltweiten Zusammenhang zu erkennen und politisch dort erst mal die Rahmenbedingungen für die unteren bis mittleren Anforderungen des Umweltschutzes als Standard für die Allgemeinheit gültig festzulegen. Hier wäre die Politik gefragt und nicht etwa durch vermeindlich innovative Gesetzte welche zumindest fragwürdig sind, die Industrie ins Ausland  verjagen, Arbeitsplätze vernichten und jetzt Entwicklungsländer sogar brotlos machen...  

14.04.08 10:34
5

17924 Postings, 4585 Tage BRAD P007Die heutige Presse dazu

HOHE LEBENSMITTELPREISE

Weltbank und IWF warnen vor Hungeraufständen


Selbst diejenigen, die arbeiten können, können ihre Nahrung kaum noch bezahlen. In vielen Entwicklungsländern haben sich die Lebensmittelpreise binnen eines Jahres verdoppelt. Weltbank und IWF sind in höchster Alarmstimmung. Sie warnten vor gewaltsamen Unruhen.

Washington - Die Aufbauarbeit der letzten zehn Jahre ist in Gefahr: Grob geschätzt drohten rund 100 Millionen Menschen in den unterentwickelten Staaten ins "Elend" abzurutschen, sagte Weltbank-Direktor Robert Zoellick am Ende der Frühjahrstagung am Sonntag in Washington. Am vergangenen Samstag hatte bereits der Internationale Währungsfond (IWF) vor einem Flächenbrand gewarnt.

Proteste in Haiti: Zehn Millionen Dollar Soforthilfe

Der Entwicklungsausschuss der Weltbank forderte eine Strukturreform zu Gunsten der Entwicklungs- und Schwellenländer. 33 Länder könnten wegen der gestiegenen Lebensmittelpreise von sozialem Chaos und politischen Unruhen heimgesucht werden, erklärte Zoellick. Er warb bei den reichen Staaten dafür, bis zum 1. Mai 500 Millionen Dollar für Hilfsprogramme des Welternährungsprogramms............................

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,547121,00.html

 

16.04.08 15:05
3

4566 Postings, 4683 Tage Jon Game@quantas #19

Hirnlos? Ich finde die Diskusion um den Bio-Treibstoff ziemlich einseitig!

Erstmals ist es ein Fakt, dass die Zukunft darauf aus ist nur noch mit Bio Neben- und Abfallprodukten Energie zu geweiinen. zT heute schon so.

 

Aber vorallem werden die Tatsachen aus dem gesammtzusammenhang gerissen und es braucht wiedermal einen Sündenbock.

 

Frassen Nutztiere früher einmal für Menschen Unverwertbares, wie z.B. Heu, sind sie heute Nahrungskonkurrenten, da sie mit "Kraftfutter" wie Getreide, Soja, Fischmehl etc. gemästet werden. Derzeit werden 36% der weltweiten Getreideernte an Tiere verfüttert, die weltweite Sojaernte geht zu 70% in die Mägen von Tieren. Auch knapp die Hälfte der Fischfänge und selbst ein Drittel der Milchprodukte gehen diesen Weg.  Durch den steigenden Fleischkonsum steigt in den Entwicklungsländern die Verwendung von Getreide als Futter stärker als der Getreideertrag

 

Das nur zur Fleischproduktion. Eine Unmenge an Energie wird auch Schlachten. weiterverarbeitung,transport, Kühlung Lagerung usw verbraucht, und auch der Ausstoss an Methangas ect

Der Verzicht auf den jährlichen Import von 50 Millionen Tonnen Futtermittel in der EU allein würde ausreichen, um 600 Millionen Hungernden eine ausreichende Zusatzernährung zukommen zu lassen. Die Kräfte des freien Marktes lassen dies aber nicht zu, weil die "Kaufkraft" der Futtertröge von Huhn, Schwein und Rind bei uns größer ist als die der Hungernden.

In Brasilien etwa leben neben den 32 Millionen Unterernährten bereits 50 Millionen Übergewichtige. Mit einer Anbaufläche, die der Größe Indiens entspricht, ist Brasilien einer der weltweit wichtigsten Lebensmittelproduzenten: Die Ernte des Jahres 1996 hätte ausgereicht, um 300 Millionen Menschen zu ernähren. Trotzdem hungern von 160 Millionen Brasilianern 32 Millionen, und die Regierung musste um 3 Milliarden Dollar Nahrungsmittel importieren

 

soll ja nur ein Denkanstoss sein, gibt viele Infos im Netz darüber. um 1 kg Fleisch zu produzieren braucht es ca 7kg Getreide. Für Rindleisch sogar 16kg.

 

es ist also müssig den Autofahreren bzw dem Bio-Sprit die Schuld am Hunger auf der Welt zu geben.

"Würden wir kein Fleisch essen gäbe es heute KEINEN Hunger auf der ganzen Erde" und der Umwelt ginge es auch massivst besser....

-----------
Eigentlich ein über dreissig jähriger Macallan Cask Strength.

16.04.08 15:19
1

6383 Postings, 6642 Tage SchwachmatIn Rußland schaut es auch schon übel aus

Wenn ich Putin wäre, würde ich dem reichen Europa mehr Tribut abzollen.

Bin schon gespannt wie die ganzen verwöhnten Fuzzis vom Banker bis zum Hedonisten mit dem neuen Lifestyle klar kommen werden, ganz ohne Supermarkt, ohne neuste Modetrends, ohne Handy, ohne Inet, ohne Advantgarde, ohne Daimler und ohne den ganzen anderen sinnleeren Schnickschnack. Das wird hammer-hammerhart
 

17.04.08 11:49
1

6383 Postings, 6642 Tage SchwachmatHungern, für wen?

"Die Krieger gegen den Terrorismus werden sich bald ansehen können, wie in der "Dritten Welt" eine Regierung nach der anderen wegen der hohen Brotpreise stürzen wird, und wie sich Bevölkerungen gegeneinander im Konkurrenzkampf um die Konkursmasse einer üblen Weltwirtschaftspolitik gegenseitig - plangemäß - beseitigen."


http://spatzseite.de/  

Seite: Zurück
| 2 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben