Zinserhöhungszyklus und Rezession

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 21.10.17 10:51
eröffnet am: 04.03.17 20:18 von: Instanz Anzahl Beiträge: 95
neuester Beitrag: 21.10.17 10:51 von: Instanz Leser gesamt: 8287
davon Heute: 107
bewertet mit 3 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 4  Weiter  

112 Postings, 233 Tage InstanzZinserhöhungszyklus und Rezession

 
  
    #1
3
04.03.17 20:18
Die Vergangenheit der letzten gut 60 Jahre zeigt recht deutlich auf, was stets im Anschluss an einen angestossenen Zinserhöhungszyklus durch die Fed passierte: In den ganz allermeisten Fällen folgte darauf unmittelbar eine Rezession (Zeiträume dazu im angefügten Chart grau markiert). So gilt denn auch für die in der Finanzwelt definitiv maßgeblichen US-Börsen, dass Bullenmärkte eigentlich eben nicht an Altersschwäche sterben, sondern ihr Ende in einer Rezession finden werden. Wobei man zudem im Hinterkopf behalten sollte, dass jeder republikanische US-Präsident seit Ende des zweiten Weltkriegs in der ersten Hälfte seiner Amtszeit mit einer Rezession konfrontiert wurde. Ein gutes Omen für Donald Trump sieht da wohl sicherlich anders aus.

Das generelles Problem in diesem Zusammenhang wird sicherlich sein, dass eben auch die hochgetriebenen Preise für Vermögenswerte wie Aktien, Anleihen und Immobilien praktisch in 8 Jahren quasi zinsloser Zeiten eben durch die Ultra-Tiefzinsen bzw. gar Negativzinsen gebildet worden sind. Erhöht die Fed die Zinsen also recht zügig, werden sich dementsprechend für die Vermögenspreisbewertungen auch recht rasch die Relationen verschieben. Sollte die Fed jedoch z.B. aus Angst vor einem Börsen-Crash eine Kehrtwende einlegen bzw. vollziehen und die Zinsen wieder kurzfristig absenken, so wird sie hierdurch definitiv eine heftigere Inflation lostreten.  
Angehängte Grafik:
effective_federal_fund_rate_and_recessions.png (verkleinert auf 69%) vergrößern
effective_federal_fund_rate_and_recessions.png
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 4  Weiter  
69 Postings ausgeblendet.

112 Postings, 233 Tage InstanzSteigende Zinsen sind nun mal generell schlecht

 
  
    #71
2
06.10.17 22:26
für überschuldete Subjekte.

Die Zinsen sinken, die Schulden steigen

Die beigefügte Grafik illustriert die Entwicklung von Schulden und Zinsen weltweit. Die rote Linie zeigt die Renditen auf inflationsgeschützte Anleihen ? also eine Approximation des realen Zinses. Die gelbe Linie trägt den inflationsbereinigten Leitzins der wichtigsten Industrieländer ab. Und die blaue Fläche ist die weltweite Schuldenlast im Verhältnis zum Bruttoinlandprodukt.

Demnach haben sich die öffentlichen und die privaten Schulden von etwa 160% der Wirtschaftsleistung um rund die Hälfte auf über 250% erhöht.

https://www.fuw.ch/article/der-chart-des-tages-1157/  
Angehängte Grafik:
zinsen_sinken-schulden_steigen.jpg (verkleinert auf 79%) vergrößern
zinsen_sinken-schulden_steigen.jpg

112 Postings, 233 Tage InstanzIst mittlerweile angekommen

 
  
    #72
1
06.10.17 22:58
auch beim Economist ;-))

Das aktuelle Oktober-Cover hier anbei.  
Angehängte Grafik:
economist-cover_bull_market.jpg (verkleinert auf 54%) vergrößern
economist-cover_bull_market.jpg

112 Postings, 233 Tage InstanzVolatilität und Kreditspreads auf Rekordtiefs

 
  
    #73
07.10.17 16:52
Bedenklich ist mMn der Fakt, dass die Volatilität und die Kreditspreads, die ja eben auch die Risiken an den Märkten abbilden, auf historische Tiefstände gefallen sind. Risikoszenarien finden somit fast keinerlei Berücksichtigung mehr.

Die Zentralbanken tragen in allererster Linie die Verantwortung für dieses Verhalten der Anleger, wobei die Suche nach Rendite mittlerweile absurde Züge annimmt. So rentieren laut dem BofA Merrill Euro High Yield Index Ramschanleihen der Euro-Zone auf einem Rekordtief von 2,3% und liegen somit bzgl. der Renditen auf dem Niveau 10jähriger US-Staatsanleihen.

Allerdings kann das durch die Politik der Zentrabanken minimierte Risikobewusstsein nicht darüber hinwegtäuschen, dass eben die Notenbanken damit angefangen haben, ihre Geldpolitik zu ändern. Die Anleihekäufe werden zurück gefahren oder gar beendet, die Bilanzen werden geschrumpft, die Fed befindet sich bereits in einem Zinserhöhungszyklus, und der Kreditzyklus ist in einer späten Reifephase. Zudem ist der Verschuldungsgrad der Unternehmen in den USA recht hoch.

Es ist müßig zu prognostizieren, wie lange der jetzige Zyklus noch dauern wird. Genauso müßig ist es, sich an die Vorhersage bzgl. des Eintritts in eine Rezession heranzuwagen. Prognosen sagen halt viel über den Prognostiker, aber eben nichts über die Zukunft aus.

Wenn allerdings Risiken überhaupt nicht mehr eingepreist werden, so wie es aktuell der Fall ist, dann ist dies durchaus schon ein Grund, vorsichtiger zu werden.

Howard Marks traf es diesbezüglich sicherlich recht gut in #67, als er ausführte:

"Wir müssen akzeptieren, dass die einfachen Gewinne in diesem Zyklus gemacht sind. Auf diesem Bewertungsniveau wird es laufend schwieriger, bedeutende Renditen zu erzielen. Ich sehe praktisch keine Anlagen mehr, die zu Preisen unterhalb ihres inneren Werts handeln. Es ist deshalb nicht die richtige Zeit, noch mehr ins Risiko zu gehen. Umgekehrt wäre es aber auch falsch, sich vollständig von Engagements zu trennen."
 
Angehängte Grafik:
zinsen_f__r_ramschanleihen_auf_rekordtief.png
zinsen_f__r_ramschanleihen_auf_rekordtief.png

112 Postings, 233 Tage InstanzGewinnrevisionen vor anstehender Berichtssaison

 
  
    #74
09.10.17 19:20
Die US-Börsen laufen in der Vor-Berichtssaison wie geschmiert, wobei der S&P500 mit einem monatlichen Zuwachs von 3,6% die beste Performance seit 5 Jahren verzeichnet. Allerdings rechnen die Wall Street-Strategen mit einem größeren Rückgang der Profits, was die Bewertungsschere ggfs. noch weiter öffnen dürfte. Witzige Aussage eines US-Fund-Managers daraufhin: "Suddenly, you are in a situation where you?re ignoring all the bad news, full speed ahead. Then a torpedo hits and you?re going to be blown up."

"Analysts Reconsider Earnings Euphoria as Investor Bliss Persists"

(Bloomberg) -- If stocks anticipate profits, investors clearly expect something big when companies start reporting results next week. The S&P 500 Index has climbed 3.6 percent in a month, the best pre-earnings season in five years.

But don?t tell that to Wall Street analysts, who have cut their estimates for S&P 500 income growth by more than half. At 3.6 percent, they?re now predicting the biggest slowdown since 2011 after profits expanded about 11 percent in the March-June quarter....

...All 11 industries suffered downward revisions, with financials and consumer discretionary seeing growth estimates going from positive to negative....

https://www.bloombergquint.com/markets/2017/10/06/...r-bliss-persists  
Angehängte Grafik:
melt_up.jpg (verkleinert auf 39%) vergrößern
melt_up.jpg

112 Postings, 233 Tage InstanzIst Gold ein guter Hedge?

 
  
    #75
11.10.17 21:37
Nun ja, ein Blick auf den beigefügten Chart offenbart, dass sich das Edelmetall eben auch in vielen Krisen-Situation der vergangenen gut drei Jahrzehnte als ein recht stabiler Anker in oftmals recht unsicherem Fahrwasser angeboten hat.

Quelle: Bloomberg  
Angehängte Grafik:
gold_-_ein_guter_hedge.jpg (verkleinert auf 36%) vergrößern
gold_-_ein_guter_hedge.jpg

112 Postings, 233 Tage InstanzNun ja

 
  
    #76
2
12.10.17 00:35
schade eigentlich, dass leider auch dieser Thread nach einer bislang erfahrenen Allein-Unterhaltungs-Romanze wird nun enden dürfen, da eben auch keine weiteren und entsprechend erweiternder Beiträge anderer Member hier erfolgt, aus was für Gründen auch immer.
Aber den Versuch war es trotz alledem wert. Vielen Dank für's Mitlesen bis hierher, good luck & so long...

Oder doch besser short :))

Wo doch alles so superfett angerichtet ist, lol...  

430 Postings, 56 Tage Shlomo SilbersteinIch fänd's schade

 
  
    #77
1
12.10.17 10:25
denn ich lese hier gerne mit. Aber kann's verstehen, alleine ist halt langweilig. Ich werde dich mal weiter verfolgen.  

112 Postings, 233 Tage InstanzSchon richtig, Shlomo

 
  
    #78
12.10.17 21:14
sich quasi als beleidigt zurückzuziehen, das ergibt ja auch keinen allzu großen Sinn. Aber Dank für deine Rückmeldung an dieser Stelle,  

112 Postings, 233 Tage InstanzNeues vom Drucker-Papst

 
  
    #79
12.10.17 21:16
Der Ober-Drucker möchte natürlich im Sinne seines Chefs Draghi gerne noch munter jahrelang weiter Fantastillionen von Euros drucken.

Wobei ja eigentlich mittlerweile klar erkenntlich ist, dass weder die Abwehr einer Deflationsgefahr oder die Reflationierung der einzige wahre Grund hierfür ist.

Nein, der simple Grund ist der, dass die Staatshaushalte der südlichen Länder entlastet werden sollen. Dazu besteuern solche Freaks wie Praet dann halt die nordeuropäischen Sparer, um die südeuropäischen Staatshaushalte auch weiterhin zu subventionieren.

Diese monströse Umverteilungsmaschine der EZB wird jedoch nicht funktionieren, eben weil die Elfenbeintürmler in der EZB die Nebenwirkungen ihrer Politik weder verstanden noch bedacht haben.
 
Angehängte Grafik:
oberdrucker_praet.png
oberdrucker_praet.png

112 Postings, 233 Tage InstanzStichwort 'Geduldige Investoren'

 
  
    #80
12.10.17 21:24
Weil es der Ober-Drucker Praet in dem Vorpost erwänte. Argentinien ist in den vergangenen 100 Jahren 5(!!) mal in die Staats-Pleite getaumelt. Nichsdestotrotz werden neu ausgegebene 100jährige(!) argentinische Staatsanleihen dem Land aus den Händen gerissen. Das führt zu der Folgerung, dass sich entweder zu viel Geld oder zu wenig Hirn im Umlauf befindet.  
Angehängte Grafik:
argentinien_jahrhundert-anleihe.png (verkleinert auf 75%) vergrößern
argentinien_jahrhundert-anleihe.png

112 Postings, 233 Tage InstanzBuy the f*cking Dip!

 
  
    #81
15.10.17 12:15
Den letzten größeren nennenswerten Rücksetzer im S&P500 gab es zu Beginn des Jahres 2016, siehe auch den beigefügten Chart dazu. Seitdem läuft der Index wie an einer Schnur gezogen nach oben und hat in diesem Zeitraum um 700 Punkte zugelegt. Seit Beginn diesen Jahres wartet der Index mit einem Plus von 14% auf. Ein aktuell notierender RSI bei 73, ein bereits drehender MACD sowie ein 150 Punkte großer Abstand des Index-Kurses zur 200 Tage-Linie im Chart legen die Vermutung nahe, dass hier in der nächsten Zeit durchaus ein Rücksetzer bevorstehen könnte. Sollte es so kommen, dann die Nerven behalten und dran denken: Buy the f*cking Dip!

 
Angehängte Grafik:
s_p500_2017-10-13.png (verkleinert auf 56%) vergrößern
s_p500_2017-10-13.png

112 Postings, 233 Tage InstanzDer geldpolitische Balanceakt der Fed

 
  
    #82
15.10.17 12:27
Ein interessanter Kommentar von Martin Wolf, Chefökonom der Financial Times, hier anbei. Wolf sieht eine stärkere inflationäre Entwicklung als die eigentliche Bedrohung für die Fed-Politik an, wogegen sich seit mehr als fünf Jahren die inflationäre Entwicklung unterhalb der Zielmarke der Fed befindet.

Gemäß den aktuell offiziellen Statements hat der Inflationsdruck in den USA im September wegen höherer Benzinkosten zwar etwas zugenommen, jedoch bleibt die sogenannte Kerninflation bislang moderat, was die Fed bzgl. weiterer Zinsschritte nicht stärker unter Druck setzen dürfte. Allerdings fragt sich Martin Wolf, warum in Anbetracht der guten Beschäftigungssituation in den USA die Kerninflationsrate nicht anzieht. Eine Möglichkeit bestehe darin, dass mehr Arbeitsmarktprobleme existieren als es die Arbeitslosenquote vermuten lässt.

"Der geldpolitische Balanceakt der Fed"

....Die Zeiten haben sich jedoch geändert. Das erklärt die Absicht der Fed zur schrittweisen Straffung ihrer Geldpolitik. Und die Europäische Zentralbank plant, ihre Konjunkturanreize zurückzufahren. Die Frage ist, ob dieser Straffungszyklus glatt oder holprig verlaufen wird. Die Inflation würde den Unterschied machen.

Selbst eine kaputte Uhr hat zweimal am Tag Recht. Österreichische Ökonomen und Goldinvestoren warnen seit Jahren vor einem drohenden Inflationsschub. Vielleicht haben sie endlich Recht. Die Folgen wären maximal schädlich. Wenn die Inflation tatsächlich schnell steigt, müsste die Geldpolitik stärker gestrafft werden. Das würde Rezessionsängste auslösen....

Komplett hier

https://www.capital.de/wirtschaft-politik/...ische-balanceakt-der-fed  

112 Postings, 233 Tage InstanzErgänzend zu #82

 
  
    #83
15.10.17 12:54
Wie bereits in Post #70 klar angesprochen, gab es an der Zinsfront bei 10jährigen US-Anleihen in dieser Woche einen signifikanten Rücksetzer nach den aktuell veröffentlichten Daten zur Kerninflation.

Höhere US-Renditen sind wohl auch weiterhin nicht zu erwarten. Die nach der Trump-Wahl erwartete Reflation, sprich dass Trumps Wahlversrechen von Steuersenkungen und Handelsbeschränkungen den Boom in den USA anheizen und folglich das Wirtschaftswachstum auf 3-4?% steigen lassen könnte, diese Rechnung geht bislang eindeutig nicht auf. Das alles spricht vorerst gegen einen nachhaltigen Inflations- und Zinsanstieg.  
Angehängte Grafik:
tnx_2017-10-13_markiert.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
tnx_2017-10-13_markiert.png

112 Postings, 233 Tage InstanzLong is on

 
  
    #84
16.10.17 20:03
so schiesst es einem fast unwillkürlich durch die Gehirnwindungen, wenn man die nachfolgende Aussage des EZB-Chefs Draghi liest, der wie erwartet seinen Vorboten Praet (siehe auch Post #79 hierzu) eindeutig und klar bestätigt.

>>> Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat Hoffnungen auf ein baldiges Ende der historisch niedrigen Zinsen gebremst. Es sei zu erwarten, dass der Leitzins auf längere Zeit auf dem jetzigen Niveau verharre, heißt es in einem Statement Draghis zur Sitzung des IWF-Lenkungsausschusses am Samstag in Washington. Das Programm der Anleihekäufe im Wert von monatlich 60 Milliarden Euro werde wie geplant mindestens bis Ende Dezember weitergeführt - möglicherweise auch darüber hinaus. <<<

http://www.boerse-online.de/nachrichten/aktien/...n-Zinsen-1004374392

Die Historie der Finanzmärkte zeigt überdeutlich auf, dass der stark mitbestimmende Auslöser für einschneidende Korrekturen praktisch immer auch die Zinsen waren und es auch künftig wohl weiterhin seien werden. Überschreiten sie eine bestimmte Schwelle, so kommt es unweigerlich zu Turbulenzen.

So ist beispielsweise der für Warren Buffett ausgemachte Killer für den US-Aktienmarkt in einem stärkeren Anstieg der Zinsen in den mittleren bis höheren einstelligen Prozentbereich auszumachen. Auch Andre Kostolany riet dazu, in einer Nullzinsphase das Hirn auszuschalten und Aktien zu kaufen. Beide Altmeister sind bzw. waren sich wohl bewusst, dass sich verschuldete Staaten nur über Inflation werden entschulden können - und demzufolge Sparer und Cash-Holder darunter leiden dürften.

Da die Zinsen wohl weiterhin eher im Keller als im Obergeschoss verharren dürften, und Signore Draghis Statement steht als signifikanter Beleg hierfür, dürften die Aktienmärkte hiervon weiterhin profitieren.
 
Angehängte Grafik:
bubbles_in_everything_2.png
bubbles_in_everything_2.png

112 Postings, 233 Tage InstanzWarum Prognosen über einen Sell-Off Blödsinn sind

 
  
    #85
16.10.17 21:26
Lese just im Kaufkraftschutz-Blog, dass die vormalige Einschätzung des Bloggers, dass eben ein Sell-Off an den Börsen bevorsteht, eine komplette Fehleinschätzung war. Keine Häme meinerseits hierzu an dieser Stelle, sondern eher ein aufrichtiges Mitgefühl, denn meinereiner lag in den vergangenen Jahrzehnten mit den Einschätzungen auch nicht immer goldrichtig.

http://www.kaufkraftschutz.de/vor-uns-liegen-tage-der-wahrheit/1140

Den in diesem Blog-Beitrag weiterhin durchaus bedenkenswerten Argumenten für ein scheinbar perfektes und finales Setup eines Bullen-Marktes möchte ich hier wie folgt entgegnen:

Sicherlich kann es immer wieder zu crashartigen Abstürzen an den Börsen kommen. Aber wann dies passieren könnte, das kann niemand exakt vorhersagen. Diesbezügliche Prognosen gleichen einem Roulette-Spiel.

Leider sind auch die fundamentalen Bewertungen keine guten Indikatoren für die künftige Börsenentwicklung. So kann es da durchaus Jahre dauern, bis sich hohe Bewertungen, wie z.B. die aktuelle hohe Bewertung am US-Aktienmarkt, normalisieren. Unzweifelhaft ist wohl nur der Fakt, dass unter langfristigen Aspekten betrachtet es als gesichert anzunehmen gilt, dass hohe Bewertungen mit künftigen geringeren Renditen einhergehen. Jedoch kann man aus der Ableitung dieser Kennzahlen keinesfalls einen Börsen-Crash prophezeien.

Ähnlich verhält es sich auch mit dem VIX, dem Volatilitäts-Index, der aufgrund seiner aktuellen Tiefsststände sich in aller Munde befindet. Wenn die Sorglosigkeit um sich greift und die Volatilität infolgedessen sogar über Jahre hinweg zurückgeht, so lässt sich auch hieraus ebenfalls kein Einbruch an den Börsen prognostizieren. Die Volatilität kann nämlich durchaus noch recht lange auf tiefem Niveau verharren.

So gesehen ist es schier unmöglich zu sagen, wann der Bär wieder erwachen wird, um dann die größtmögliche Anzahl der Anleger in die Tiefe zu reissen. Momentan finden wir kaum etwas vor, was den Bär aus seinem Schlaf wecken könnte, außer einem möglichen exogenen Schock. Wir haben weiterhin akkomodierend agierende Zentralbanken, einen recht moderaten Ölpreis, ein für Aktien positives Zinsszenario ( z.B. auch keine inverse Zinsstruktur) und eine Rezession in der nächsten vor uns liegenden Zeit ist auch nicht in unmittelbarer Sichtweite. Auch ist eine überbordend euphorische Stimmung wie im Jahe 2000 nicht zu beobachten.

Ein Stück weit vorsichtiger zu werden nach einer mittlerweile weit über acht Jahren laufenden Hausse, das finde ich schon ok. Aber es besteht mMn noch keinerlei Anlass, den Börsen den Rücken zuzuwenden.

P.S.: Anbei ein Bild eines Marktteilnehmers, der bereits schon seit längerer Zeit auf einen Sell-Off wartet ;-))
 
Angehängte Grafik:
warten_auf_den_sell_off_2.png
warten_auf_den_sell_off_2.png

5411 Postings, 3003 Tage learnerSieht man sich die Gemengelage

 
  
    #86
2
16.10.17 21:27
von enormer Verschuldung von Staaten, Firmen und Verbrauchern, die technologische Entwicklung mit den Auswirkungen für Beschäftigung an, ist klar, dass die Notenbanken die Zinsen niedrig halten wollen.

Was letzendlich eine Trendumkehr oder gar einen Bärenmarkt auslösen könnte ist noch unklar. Vielleicht fängt es mit steigenden Rohstoffpreisen, ausgelöst durch Klimaveränderungen, an. Dadurch könnte eine Inflationsspirale entstehen, die auch den Zinszyklus forciert.

Du hast letztens den Rohstoffindex gepostet, der aus antizyklischer Sicht sehr interessant ist.  

112 Postings, 233 Tage InstanzHallo Learner

 
  
    #87
16.10.17 22:37
vorab Dank für deinen Einwurf.

Rohstoff-Invests waren bzgl. ihrer hier in diesem Thread auch aufgezeigten Tiefstände schon klar eines zumindest kleinen Einsatzes wert, ob es hier jedoch zum Anheizen einer Inflationsspirale langt, das ist mMn doch noch recht fraglich.

Der CRB hat sich seit seinem Tief zu Beginn des Jahres 2016 zwar gefangen, befindet sich aber wohl noch in der Bodenbildungssphase.

Der eigentliche Teiber ist aktuell der Ölpreis, denn hier gibt es einen massiven Anstieg seit dem Sommer zu verzeichnen. Interessierte Kreise malen Szenarios auf und die Herde scheint mal wieder entsprechend zu folgen. Meine entsprechenden Invests registrieren dies in dankenswerter Weise ;-))  
Angehängte Grafik:
crb_2017-10-16.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
crb_2017-10-16.png

5411 Postings, 3003 Tage learnerDie Taschenspielertricks

 
  
    #88
2
17.10.17 08:28
der Statistiker rechnen ja Öl nicht in die Kerninflation rein. Bedeutet, dass die Menschen bei einem Ölpreis von 100 $ viel weniger Geld in der Tasche haben, während die Kerninflation diesen Umstand einfach unterschlägt.

Die Notenbanken jammern dann immer noch und belassen den Zins auf einem zu niedrigen Niveau. Der arbeitenden Bevölkerung wird suggeriert, dass höhere Lohnsteigerungen nicht gerechtfertigt sind und so wird die Masse immer ärmer.

Mittlerweile fressen sich die Konsequenzen hierzu auch tief in unsere Gesellschaft ein.
Die Zahl der Menschen, die zwei Jobs zum Überleben benötigen hat rapide zugenommen und man wundert sich über Wahlerfolge der AfD?  

112 Postings, 233 Tage InstanzIst kein Trick, da offensichtlich...

 
  
    #89
17.10.17 12:50
Dass sich der Staat auch stets versucht, über die Inflation zu entschulden, das dürfte hinlänglich bekannt sein. Und das war auch niemals anders. Die Zentralbanken zwingen mit ihrer Geldpolitik Anleger und Sparer dazu, sich mit negativen Realzinsen abfinden zu müssen. Daher auch der Begriff "Finanzielle Repression".

Die EZB ist der Monopolist der Geldproduktion. Sie kann jede gewünschte Geldmenge schaffen und in Umlauf bringen. Wenn Inflation, auch höhere Inflation, politisch gewollt ist, so wird die Zentralbank versuchen, diesen Wunsch zu erfüllen. Der Begriff der Kerninflation ist nur eine Nebelbank, die den o.g. Sachverhalt ein Stück weit verschleiern soll.

Wie schwierig es jedoch ist, eine stärkere inflationäre Tendenz zu erzeugen, dass lässt sich an dem Beispiel Japans recht gut ablesen, wobei Japan bzgl. seiner monetären Experimente gegenüber den anderen überschuldeten Staaten schon um ein paar Jahre voraus ist. Durch das seit mittlerweile vielen Jahren praktizierte QE der Bank of Japan ist deren Bilanz bereits auf über 80% der japanischen Wirtschaftsleistung angeschwollen. Schaun mer mal, wo die EZB da landen wird.
 

5411 Postings, 3003 Tage learnerNun, was Notenbanken vorrangig

 
  
    #90
1
17.10.17 13:47
geschaffen haben ist eine Inflation bei den Vermögenspreisen die die, die kein Vermögen haben bzw bilden können, im Verhältnis immer ärmer macht.

Gerade Japan kann ein Lied von den Konsequenzen singen: " Der Hauptgrund für das Leben als parasitärer Single ist ein ökonomischer: Die Kosten für Wohnraum sind in Japan extrem hoch, besonders in großen Städten und deren Umfeld. Ein allein lebender Single zahlt etwa zwei Drittel des verfügbaren Einkommens für die Wohnungsmiete. Zudem müssten sie die Wohnung noch reinigen und selbst kochen. Außerdem bedeutet die Gründung eines Haushaltes große Startkosten für Möbel, Waschmaschine, Kühlschrank usw. Das im Voraus zu zahlende ?Schlüsselgeld?, ein traditionelles Geldgeschenk für den Vermieter beim Einzug, und die Maklergebühren können leicht die Miete eines halben Jahres überschreiten."

https://r.search.yahoo.com/...le/RK=1/RS=F0z.LY6h1XLrAQCyz5KVJHQ4vwE-


 

112 Postings, 233 Tage InstanzRichard Koo zur Geldpolitik der BoJ

 
  
    #91
17.10.17 14:03
In der FuW gab es vor knapp einem Jahr eine kurze Kommentierung zu der hier beigefügten recht interessanten Grafik von Richard Koo, dem Chefökonom des Nomura Research Institute, welche gut aufzeigt, dass auch das massive Aufblasen der Geldmenge nicht unmittelbar eine stärkere Inflation schafft.

Seit Antritt des Notenbankgouverneurs Kuroda und Beginn dessen aggressiver QE-Politik hat sich die eng gefasste Geldmenge (Monetary Base, rote Linie) zwar verdreifacht. Das ist die Geldmenge, die die Notenbank direkt steuern kann und wird auch als Notenbankgeld bezeichnet. Darin enthalten sind Bargeld und die Sichteinlagen der Banken bei der Zentralbank.

Das Geldangebot ? die weiter gefasste Geldmenge M2 ? jedoch hat seit 2013 nur 13% zugenommen (vgl. blaue Linie), weil das viele Geld nicht in der Wirtschaft angekommen ist. Die Banken geben es nicht in Form von Krediten weiter. Das zeigt die grüne Linie (Bank Lending), die in drei Jahren ebenfalls nur 10% gestiegen ist.

«Kurodas Politik der quantitativen Lockerung hat null Effekt auf das Geldangebot und das Kreditwachstum», lautet Koos vernichtendes Urteil. Das Geld versickert im Bankensystem, so entsteht auch kein Inflationsdruck. Die Konsumentenpreisinflation ist im unteren Bereich der Grafik in gelber Farbe einzeichnet. Sie lag gegen Ende 2016 unter null und weit entfernt vom anvisierten 2%-Ziel der BoJ.

https://www.fuw.ch/article/der-chart-des-tages-923/
 
Angehängte Grafik:
boj_-_chart_zu_viel_geld_-_wenig_wirkung.png (verkleinert auf 79%) vergrößern
boj_-_chart_zu_viel_geld_-_wenig_wirkung.png

5411 Postings, 3003 Tage learnerGuter Artikel Instanz.

 
  
    #92
17.10.17 14:36
Zeigt exakt woran es bei der Notenbankpolitik hapert. Kreditwachstum kann die Notenbank nicht steuern.

Dazu bedarf es Konsumenten, die Geld in der Tasche haben, einigermaßen sicher Jobs und den Glauben an eine bessere Zukunft. Nur solche Konsumenten nehmen gerne Kredite auf und können die Inflation auf gewünschtes Maß befördern!  

112 Postings, 233 Tage InstanzKeinerlei Zweifel

 
  
    #93
19.10.17 20:48
Ex-Bundesbankpräsident Axel Weber im Interview mit der WiWo:

?Keines der Probleme Europas lässt sich nur geldpolitisch lösen?

.....Wenn man diese unorthodoxe Geldpolitik lange so massiv betreibt, wie das zurzeit passiert, begünstigt man dauerhaft die Aktienmärkte.....

http://www.wiwo.de/unternehmen/banken/...litisch-loesen/20083086.html  
Angehängte Grafik:
btfd-shirt_kleiner.png (verkleinert auf 94%) vergrößern
btfd-shirt_kleiner.png

112 Postings, 233 Tage InstanzDas Gerede über einen Melt-Down an den Börsen

 
  
    #94
1
20.10.17 20:29
erscheint mir nach wie vor eher als Aufmerksamkeit haschender Panik-Effekt denn als eine wirklich seriöse Instruktion.

Momentan liegt die Rendite bei den zehnjährigen US-Anleihen bei 2,38%, also wahrlich noch kein Grund, panisch zu werden. Die Renditen sinken hier ja bereits stetig seit der Wahl Trumps zum US-Präsidenten.

Bei einem Anstieg um etwa gut einen Prozentpunkt sei das Ende des Bullenmarktes erreicht, glaubt die Mehrheit der Fondsmanager.

Schon gut möglich, dass die Hausse eine Rendite bei den 10y über 4% nicht aushalten wird. Ob es denn tatsächlich zu einem Anstieg in diese Richtung kommt, das ist allerdings eine andere Frage.
 
Angehängte Grafik:
tnx_2013-2017_b.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
tnx_2013-2017_b.png

112 Postings, 233 Tage InstanzIst Jens Weidmann da nicht zu optimistisch?

 
  
    #95
1
21.10.17 10:51
In einem Interview mit der WiWo äußerte sich der Bundesbank-Präsident Jens Weidmann dahingehend, das Niedrigzinsen kein Dauerzustand seien und die EZB bei anziehender Inflation ihre Geldpolitik normalisieren werde, ohne hier dann Rücksicht auf die Finanzierungslasten der Staaten zu nehmen.

Möglicherweise sind die Aussagen von Jens Weidmann zu idealistisch, denn tatsächlich dürfte ein Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik recht schwierig werden.

Der Hauptgrund dieser Geldpolitik besteht nämlich darin, die Finanzierungszinsen der überschuldeten Eurostaaten an den globalen Kapitalmärkten zu senken. Da die EZB als potentieller Käufer der Staatsschulden in Erscheinung tritt, eben weil mit tiefen Taschen, sprich unbegrenzter Liquidität ausgestattet, können sich die Regierungen der betroffenen Staaten erheblich günstiger verschulden. Wirtschaften auf Pump ist somit attraktiver denn je, steigende Schuldenberge belegen dies eindrücklich. Es liegt auf der Hand, dass wenn die Unterstützung der EZB hier wegfallen sollte, es in diesem Zuge zu einer veritablen Staatsschuldenkrise in Europa kommen könnte. Einhergehend mir deftigen Verwerfungen an den Anleihemärkten.

Wenn wir aktuell dazu lesen dürfen, dass Mitglieder des EZB-Rats stark besorgt über ein Ende der quantitativen Lockerung sind, eben wenn die Inflation schwach bleibt, dann lässt dies bereits eine deutliche Vorahnung zu. Der französische Zentralbankchef Francois Villeroy de Galhau fasste dies in Worte, als er jüngst erklärte, dass sich niemand Sorgen über die bevorstehende Verlangsamung der Anleihekäufe machen sollte.

Ein kurzer Auszug aus besagtem Interview mit Jens Weidmann mit der entsprechenden Passage:

WiWo: Wer sein Geld hierzulande spart, wird bestraft. Die Inflation ist höher als die Nominalzinsen.

Jens Weidmann: Die expansive Geldpolitik schlägt sich negativ auf Zinserträge nieder, und ich verstehe die Sorgen der Sparerinnen und Sparer. Auch früher gab es jedoch regelmäßig Phasen mit negativen Realzinsen, wobei derzeit insbesondere die langfristigen Zinsen auf sehr niedrigem Niveau sind. Gleichzeitig sind aber Baukredite und Unternehmenskredite günstig, und die Geldpolitik stärkt die Binnennachfrage und den Arbeitsmarkt. Letztlich gilt: Eine stabilitätsorientierte Geldpolitik muss sich an ihrem Mandat der Preisstabilität ausrichten. Und die Niedrigzinsen werden kein Dauerzustand sein.

WiWo: Die derzeitige Situation empfinden viele als finanzielle Repression. Drücken die Zentralbanken die Zinsen bewusst nach unten, um die Staaten zu entschulden?

Jens Weidmann: Nein. Bei unseren geldpolitischen Entscheidungen steht die Preisentwicklung im Fokus. Wenn der Preisdruck zunimmt, müssen wir geldpolitisch straffen.

WiWo: Sie werden die Politik des billigen Geldes sofort aufgeben, wenn die Inflation steigt?

Jens Weidmann: Dann dürfen die Notenbanken nicht zögern, die Geldpolitik zu normalisieren. Und wir dürfen dabei keine Rücksicht auf die Finanzierungslasten der Staaten nehmen.

Das komplette Interview hier

http://www.wiwo.de/unternehmen/banken/...n-dauerzustand/20445398.html
 
Angehängte Grafik:
ezb-bilanz_2017-10.png (verkleinert auf 68%) vergrößern
ezb-bilanz_2017-10.png

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 4  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben