Möllemann: Kein Schmiergeld-Verdacht

Seite 1 von 1
neuester Beitrag: 17.11.02 16:13
eröffnet am: 11.11.02 21:42 von: ottifant Anzahl Beiträge: 5
neuester Beitrag: 17.11.02 16:13 von: ruhrpottzock. Leser gesamt: 1064
davon Heute: 1
bewertet mit 0 Sternen

11.11.02 21:42

21368 Postings, 6657 Tage ottifantMöllemann: Kein Schmiergeld-Verdacht

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat klargestellt, dass sie gegen FDP-Politiker Jürgen Möllemann nicht wegen des Verdachts auf Schmiergeldzahlungen ermittelt. Mit dieser Auskunft dementierte die Behörde am Montag einen Beitrag des ARD-Fernsehmagazins ?Report aus München?, der am Abend gesendet werden sollte.

Darin war von einem Rechtshilfe-Ersuchen an die Schweiz im Zusammenhang mit Schmiergeldzahlungen und Möllemann die Rede.
 

11.11.02 22:10

311 Postings, 7168 Tage martockabgekackt

13.11.02 12:20

21368 Postings, 6657 Tage ottifantSchwarzgeld II

Auch der ehemalige FDP-Chef Gerhardt arbeitete mit Schwarzgeldern
Nach einem Vorab-Bericht des 'Stern' soll auch der ehemalige FDP-Chef Wolfgang Gerhardt mit Schwarzgeldern operiert haben. Dieser habe eine schwarze Kasse eingerichtet, die von den Bundestags- und Länder-Fraktionen aufgefüllt wurde.  
Aus dieser schwarzen Kasse gewährte man der Partei dann einen Kredit in Höhe von 300.000 DM, der dann aber vorzeitig getilgt wurde, als diese Geschichte im Sommer 2001 durchsickerte.  
In der Möllemann-Affäre verlangt inzwischen Bundestagspräsident Thierse (SPD) von der FDP die Zahlung von 890.000 Euro, diese Summe sammelte Möllemann auf dem Sonderkonto für sein Flugblatt an. Die FDP will das Geld vom Landesverband NRW zurückhaben.  
Quelle: focus.msn.de
 

17.11.02 15:59

21368 Postings, 6657 Tage ottifantMöllemann plant den Gegenangriff



Angeschlagen, aber nicht ungefährlich: Jürgen Möllemnann  
In der FDP-Finanzaffäre plant Jürgen Möllemann einen Gegenangriff: Der frühere nordrhein-westfälische Landeschef will in den nächsten Tagen nachweisen, dass er das umstrittene israelkritische Flugblatt nicht aus illegalen Spenden, sondern aus seinem Privatvermögen bezahlt hat, wie die »Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung« unter Berufung auf Möllemann-Vertraute berichtete. Die Parteispitze drohte Möllemann im Gegenzug, nach erwiesener Schuld Schadenersatz in Millionenhöhe einzufordern.

Angriff auf FDP-Schatzmeister Günter Rexrodt


Mit seiner Erklärung wolle Möllemann vor allem FDP-Schatzmeister Günter Rexrodt blamieren, hieß es. Sollte Möllemann der Nachweis gelingen, bekäme die Bundespartei die 873.000 Euro mutmaßlich illegale Wahlkampfspenden zurück, die Rexrodt vorsorglich an die Bundestagsverwaltung überwiesen hatte. Im Gegensatz zu Rexrodts Aussage trüge die Partei dann keinen finanziellen Schaden durch Möllemanns umstrittene Flugblattaktion davon.

 

17.11.02 16:13

19279 Postings, 7210 Tage ruhrpottzockerSie werden Mölli bestechen !


Ich habe es vor Wochen geposgtet. Sie werden ihn heimlich abfinden. Mölli ist nicht blöd. Er hat Beweise gesammelt. Damit sind sie alle von ihm abhängig. Wer hat Zweifel daran, dass die gesamte FDP-Parteiführung aus Kriminellen besteht ?

Deutschlands korrupteste aller Parteien wird anschließend die sauberste sein. Insofern gebührt Mölli unser Dank. Es sei denn, er lässt sich auf die zu erwartende Bestechung sein !

ariva.de  

   Antwort einfügen - nach oben