Wirecard - beste Aktie 2014 - 2025

Seite 3457 von 3934
neuester Beitrag: 27.02.20 09:47
eröffnet am: 21.03.14 18:17 von: Byblos Anzahl Beiträge: 98327
neuester Beitrag: 27.02.20 09:47 von: Huette Leser gesamt: 16569788
davon Heute: 12095
bewertet mit 141 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 3455 | 3456 |
| 3458 | 3459 | ... | 3934  Weiter  

20.01.20 20:25

915 Postings, 541 Tage MinikohleWahrscheinlichkeitssteuer

Gibt es schon.

@Drachenbaum:

Wir hatten ein Bomben Jahr 2018. Entsprechend hoch waren EKST und Gewerbesteuer. Ab dann haben wir hohe Vorauszahlungen geleistet auf Einkommen, was noch nicht da war.

Die Stadt hat uns zum Dank fürs viele Geld noch ne Baustelle spendiert und unser Weihnachtsgeschäft fand nicht statt.

Klar, wir kriegen die Kohle wieder. Aber wir hätten auch gerne investiert und mehr WDI Anteile geholt, wo der Gewinn ja auch noch versteuert wird.  

20.01.20 20:44
2

237 Postings, 162 Tage H2FireworkLV intrersannte Abhandlung

Ich habe nun ganz Google durchsucht und bin auf diese Abhandlung gestoßen:

https://www.grin.com/document/141280

Aber auch daraus ist mir der zeitliche Ablauf nicht hervorgegangen: Hat der LV die Aktien nun im Depot und kann sie zeitlich steuern?
Danke für die Unterstützung  

20.01.20 21:00
2

195 Postings, 350 Tage PrimerLV

Sobald die Leihe eingegangen wird, wird auch die Aktie sofort am Markt leer verkauft. Wird die Position gemindert oder glatt gestellt, geht die Aktie auch direkt wieder zum Verleiher.

Insofern ist es nicht möglich geliehene Aktien im Depot zu lagern. Im Grunde macht es ja auch keinen Sinn, Gebühren für eine Leihe zu bezahlen, wenn sie nicht leet verkauft ist.  

20.01.20 21:06

600 Postings, 1294 Tage StrohimKoppPrimer

Hast Du für deine Aussagen auch einen Nachweis?

ich glaube das nämlich nicht. Würde ja bedeuten, dass man gar keine anderen WDI Aktien in einem anderen Depot haben darf, wenn man woanders eine WDI Aktie geliehen hat.

Nein, diese Argumentation, die ihr hier vortragt, die erscheint mir definitiv viel zu abwegig.  

20.01.20 21:17
1

24 Postings, 363 Tage inthejungleleerverkauf

Funktioniert genau so. Und klar kann man gleichzeitig auch long sein. Macht aber keinen Sinn  

20.01.20 21:20
2

298 Postings, 2353 Tage ConsorTenDirekter Verkauf

die Aktie wird sofort verkauft in der Regel - bestätigt übrigens auch Ihor von S3





Leerverkauf

ausserdem z.B. bei meinem Broker erklärt:

https://wissen.consorsbank.de/t5/Geldlexikon/Leerverkauf/ta-p/3575


Consorsbank ?09.01.2014 12:16 , bearbeitet ?06.12.2014 23:28(2.396 Ansichten)
Im Rahmen eines Leerverkaufes verkauft ein Verkäufer Wertpapiere oder Waren, die sich zum Verkaufszeitpunkt nicht in seinem Eigentum befinden, da er der Überzeugung ist, diese zu einem späteren Zeitpunkt am Markt günstiger wiederbeschaffen zu können.



Bei einem Leerverkauf leiht sich der Verkäufer von einem Verleiher Wertpapiere für einen bestimmten Zeitraum. Im Falle eines Termingeschäfts können dies zum Beispiel sechs Monate sein. Die geliehenen Wertpapiere werden in der Regel sofort zum aktuellen Kurs verkauft. Nach Ablauf des Leihezeitraums muss der Verkäufer die geliehenen Wertpapiere zurückgeben, er kauft sie also nach sechs Monaten wieder am Markt zurück und gibt sie an den Verleiher. Der Leerverkauf kann nicht nur als Termingeschäft sondern auch als Kassageschäft abgeschlossen werden. Hier muss er den Wert innerhalb der marktüblichen Fristen wiederbeschafft werden, in der Regel innerhalb von zwei bis drei Geschäftstagen.



Ein Leerverkauf ist ein Instrument, das ausschließlich für fallende Märkte geeignet ist. Je stärker die Kursrückgänge, desto größer ist der Gewinn des Leerverkäufers.



Chancen:

Gewinnmöglichkeiten bei fallenden Kursen
Bei fallenden Kursen ist im Rahmen von Leerverkäufen über die Sicherheitsleistung hinaus kein eigener Kapitaleinsatz notwendig.


Risiken:

Neben den Transaktionskosten für den Verkauf und Kauf, entstehen Leihgebühren für die geliehenen Wertpapiere.
Im Falle von steigenden Kursen, müssen die geliehenen Wertpapiere zu erhöhten Preisen wiederbeschafft werden.
Leerverkäufe bei der Consorsbank

https://www.consorsbank.de/ev/Wertpapierhandel/...sbank/Leerverkae...



Literatur:

Glebe, Dirk. Schnellkurs Börsenhandel. Norderstedt: 2008, 

 

20.01.20 21:20

237 Postings, 162 Tage H2Firework@StrohimKopp : @Primer

Es wäre toll, wenn wir endlich diesen Punkt von einem PROFI beantwortet bekommen könnten.
Dies beschäftigt mich jetzt schon seit Monaten, und habe immer noch keine klare Erklärung bekommen.

Ich glaube es ist für viele seriöse Forumteilnehmer eigentlich sehr wichtig, dies zu verstehen.
 

20.01.20 21:20
4

24 Postings, 363 Tage inthejungleKrass

Dass hier das Hauptthema Lv ist und die meisten nicht mal wissen wie es funktioniert.  

20.01.20 21:22
1

237 Postings, 162 Tage H2Fireworksofort verkauft in der Regel

IN DER REGEL,
was bedeutet in der Regel; was ist ausserhalb der Regel möglich?  

20.01.20 21:24
1

24 Postings, 363 Tage inthejunglegeh mal auf

Youtube oder Google oder kauf dir ein Buch dazu. Ist gar nicht so schwer  

20.01.20 21:26

263 Postings, 155 Tage BargeldlosFrage

Was sagt das "Available" bei iborrowdesk eigentlich genau aus?
https://iborrowdesk.com/report/IGP.LN

Dass derzeit nur noch 60.000 leerverkauft werden können?
Im Grunde wären bei nur noch 60k Stück ja keine großen Drops bzw. Attacken mehr drin.  

20.01.20 21:27
1

237 Postings, 162 Tage H2Firework@inthejungle Ich bin Unwissender

Ich war noch nie so stark in eine LV Situation involviert.
Habe keine Tesla, und hatte auch keine VW Aktien in 2009.

Ich bin mir sicher, dass es viele Forum Teilnehmer interessiert was auch ausserhalb der REGEL sein kann.  

20.01.20 21:30
1

749 Postings, 253 Tage effortlessJungle.... nix wissen aber mitquatschen

Seit nem Jahr angemeldet, 12 Beiträge und urplötzlich hier mega aktiv..... ein Troll wer da nix Böses denkt! Mich würden hier echt mal diverse IP Adressen interessieren. Wobei, McTroll arbeitet bestimmt auch über Proxy  

20.01.20 21:31

24 Postings, 363 Tage inthejungledann

Informiere dich halt. Willst du dich auf Infos aus dem Forum hier verlassen? Nicht dein Ernst oder?  

20.01.20 21:33

195 Postings, 350 Tage PrimerDas wurde

eben genau hier bereits diskutiert, eben weil sich viele nicht sicher waren wie es funktioniert. Und ja, auch ich habe meine Informationen nur aus dem Forum hier.

Ich meine es war Amlodhi der die Puzzelteile mal in einen Post gepresst hat. Mit Unterstützung von Ihor, der auf eine solche Frage auf twitter mal geantwortet hat.
 

20.01.20 21:33
1

24 Postings, 363 Tage inthejungleTroll

Jup ich bin ein Troll, nur weil ich nicht ständig schreibe. Ist auch wieder ziemlich Sinnlos wie ich feststellen muss. Ich bin wieder raus.  

20.01.20 21:35

237 Postings, 162 Tage H2FireworkGenau: wenn es nur noch 60k gibt

Genau das war auch meine Intension für die Fragen:

Wenn es nur noch 60 k gibt, wie sollen die Shorts dann agieren?
Keiner der LV kann WDI in sein eigenes Depot ausleihen, weil sie ja bei der Leihe sofort verkauft würden.
Das einzige was für mich noch sein kann, dass die verliehenen Aktien in den Orderlisten liegen, und eigentlich noch nicht verkauft sind.
Der LV könnte ja immer die Orderlisten anpassen, so wie ich es auch mache.  

20.01.20 21:41

207 Postings, 80 Tage Henry1234ich behaupte mal es gibt noch ca. 2,6 Mille

20.01.20 21:45

263 Postings, 155 Tage BargeldlosHenry

Quelle?  

20.01.20 21:46
1

195 Postings, 350 Tage PrimerWenn es nur noch 60 k

"Wenn es nur noch 60 k gibt, wie sollen die Shorts dann agieren?"

Ohne mich jetzt mit IBorrow wirklich auseinander gesetzt zu haben...
Das müssen ja nicht (bzw. sind nicht) alle am Markt verfügbaren Aktien, welche zur Leihe stehen. I Borrow bezieht seine Daten laut FAQ von Interactive Broker's, vermutlich sind das also alle bei Interactive Broker's zur Verfügung stehenden Aktien.

Laut Ihor wissen wir das es wohl noch um die 4 Millionen Aktien auf regulärem Wege zur Leihe gibt. Diese Aussage tätigte er vor ca. 2 Wochen.  

20.01.20 21:48
1

207 Postings, 80 Tage Henry1234richtig Primer!

20.01.20 21:51
2

222 Postings, 934 Tage wolfgangbirke@h2firework

genau diese Frage beschäftigt mich auch schon lange. Da es anscheinend hier keinen Profi gibt habe ich mein Wissen auch nur über google, ihor usw. zusammen getragen.

Laut ihor sind 3 Parteien im Spiel: Verleiher, Broker und Leiher (LV). Der Regelfall ist die Leihe über Broker. Dass der Verkauf mit der Leihe erfolgt glaube ich nicht, ich gehe vom umgekehrten Fall aus, dass die Leihe mit dem Verkauf beginnt. Der LV muß vorher Sicherheiten hinterlegen, was nicht von einer auf die andere Minute geschieht. Der LV will der Aktive sein und bestimmen, wann die Aktien geworfen werden, dann beginnt auch die Leihe. Dass es Leihen auf Zeit gibt bedeutet für mich, dass auch LV Aktien halten können und diese nicht nur ein durchlaufender Posten sind. Für mich ist klar, dass die LV noch 23 Mio Aktien zurück geben müssen,dass sie aber einen Teil x im eigenen Depot haben, wieviel habe ich keine Ahnung. MMn werden die in Massen geworfenen Aktien zum (großen?) Teil wieder von LV aufgekauft, sonst würden ständig neue Großanleger (bei 23 Mio Aktien wahrscheinlich) auftauchen.

Ein andere mir unklarer Punkt ist z.B. die Mitteilung von SG, gut, Millionen Aktien in der Leihe, aber wann wurden diese erworben? Warum gab es keine Stimmrechtsmitteilung, also woher kommen die Aktien für die Leihe? Am Tag X erworben und am selben Tag verliehen? Scheint die einzige Möglichkeit zu sein. Aber wie kann man eine solche Menge an einem Tag erwerben?

Vielleicht gibt es hier Leute die dichter am Thema sind und Antworten wissen?  

20.01.20 21:52
1

119 Postings, 338 Tage Zero0499Muss da jingle recht geben

Das mit den leer verkauften Aktien wurde hier schon mehrfach diskutiert. Einfach googeln oder Buch kaufen anstatt das Forum zu zu Müllen  

20.01.20 21:53
2

490 Postings, 2548 Tage ThomianerLeerverkäufe(r)

Wenn die Shortposition NICHT über CFD's läuft, wird beim normalen Leerverkauf immer der Verleiher die Aktien für den Short-Positionierten verkaufen, das läuft dann oftmals über Makler, Broker etc.

Sprich die klassischen Leerverkäufer sehen die Anteile nichtmal in ihrem Depot, sondern bekommen nur den Gegenwert der verkauften Positionen (Durch den Verleiher) gutgeschrieben.

Dagegen können gekaufte Positionen sehr wohl im Depot liegen bis man sie an den Verleiher zurück gibt, was aber keinen Sinn macht wegen der entsprechenden Leihgebühr. Eher würde es Sinn machen die Positionen im Depot für eine erneute Attacke zu verkaufen, dazu müsste man aber vorher genug einkaufen, was den Kurs entsprechend ansteigen lässt.

Eine Quelle gebe ich hier nicht an, da ich für keinen Broker Werbung machen möchte.
Es ist jedoch sehr einfach diese Vorgehensweise mit den entsprechend passenden Begriffen bei Google zu finden.

Alternativ schlage ich wie jemand oben schon beschrieben hat, entsprechende Literatur zu kaufen (Bestenfalls über ein von Wirecard abgewickeltes Unternehmen)  

20.01.20 21:54

237 Postings, 162 Tage H2Firework@Henry1234

Woher hast du diese Quelle. oder nur einfach so eine "Behauptung"!

Was ich daraus gelernt habe:

Der Kurs steigt eigentlich ziemlich schnell, bevor eine Aktie in einen Index aufgenommen wird, weil die ETF's sobald es bekannt wird sich eindecken.
Das War bei WDI so und auch bei MTU.
Wenn die ETF's Aktien haben, dann verleihen sie diese auch und es steigt die Gefahr ein LV Attacke!

MTU habe ich verkauft, mit +50% kurz bevor es im DAX war und jetzt steigt MTU auch ungewöhnlich schnell. Hier sind wirklich parallelen zu WDI.
Wann ziehen die LV weiter zu MTU? Ich habe bei 247,50 Anfang Sept. 2019 verkauft, dann sind sie auf 234 gefallen und letzte Woche war MTU auf  knapp 290.

Ich warte auf die LV Attacke im Laufe von 2020

 

Seite: Zurück 1 | ... | 3455 | 3456 |
| 3458 | 3459 | ... | 3934  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben