Steinhoff International Holdings N.V.

Seite 7772 von 8134
neuester Beitrag: 24.08.19 19:17
eröffnet am: 02.12.15 10:11 von: BackhandSm. Anzahl Beiträge: 203339
neuester Beitrag: 24.08.19 19:17 von: Sanjo Leser gesamt: 22811231
davon Heute: 20520
bewertet mit 222 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 7770 | 7771 |
| 7773 | 7774 | ... | 8134  Weiter  

22.07.19 10:25
5

298 Postings, 136 Tage Aktien_NeulingEntspannter

Habe heute nun 35.000 Euro bei Steinhoff verkauft. Verlust hin oder her.
Kann von nun an mit meinen Rest nur 15.000 Euro Einsatz bei SH wieder schlafen und es auch über Jahre ohne Sorgen im Depot lassen.
SH hat mich zu sehr beschäftigt.
Wünsche allen investierten weiterhin viel Glück und Geduld.
Mehr braucht es nicht.  

22.07.19 10:32
20

858 Postings, 3119 Tage MSirRolfiPrima gemacht!

Du hast bei Jahrestief verkauft! Laut meinem Verständnis sollte man bei einem Jahrestief kaufen! Keine Empfehlung jeglicher Art von mir!
SIR  

22.07.19 10:36
15

599 Postings, 281 Tage Herr_RossiLöschung


Moderation
Moderator: ame
Zeitpunkt: 24.07.19 17:40
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Off-Topic

 

 

22.07.19 10:46
7

174 Postings, 459 Tage poelzi02Aktien_Neuling

Auch von mir Gratulation alles erdenklich Gute, zu deinem bezahlten Lehrgeld. In dem Fall vermutlich eher Leergeld. ;-) Bitte erspar uns die Euro Beträge in Zukunft.  

1)juckts keinen
2) gehts niemanden was an
3) siehe 1

danke  

22.07.19 10:48
2

298 Postings, 136 Tage Aktien_NeulingGuter Einstiegswert

nachdem ich immer wieder nachgekauft hatte, hatte ich einen Einstiegskurs von 0,083
Der Verlust hielt sich in Grenzen.
Ja und ich freue mich auch nicht mehr täglich den wiederholenden Quark von einigen lesen zu müssen.
1x die Woche reicht mir nun. Wenn überhaupt.
Ciao Bello.  

22.07.19 10:50
3

12 Postings, 87 Tage mullus oletKapitalmaßnahmen

Dass der Nennwert der Aktien jetzt herabgesetzt/korrigiert werden soll ist für sich genommen nicht schlimm, es ermöglicht aber Steinhoff in der Zukunft einen größeren Handlungsspielraum. (Wenn ihr dem Management bis jetzt vertraut habt, dann sollte das sogar ehr positiv gesehen werden)

Diesen Handlungsspielraum muss Management egenüber seinen Stakeholdern verantwortlich nutzen, dass heißt es muss das Maßnahme-Nutzenverhältnis für alle stimmenund damit uns shareholder miteinbezogen. Eine Verwässerung ohne driftigen Grund/Nutzen wäre nicht zu rechtfertigen.

Warum ich eine KE anzweifle:
Was soll überhaupt eine Kapitalerhöhung, wenn wir sowiso schon ein Cash bestand von weit über 1 Mrd ? haben?
Was sollen ein paar hundert Mio ? mehr, denn an unserer Situation signifikant verbessern?
Wofür sollte denn das Geld so schnell benötigt werden, es wurde nichts in dieser Richtung kommuniziert.
Eine exorbitante Kapitalerhöhung (wie von einigen meist unseiösen Nutzern hier prophezeit wurde) stände zum jetztigen Zeitpunkt nicht im richtigen Maßnahme-Nutzenverhältnis, sie wird nur dann stattfinden, wenn es einen driftigen Grund dafür gibt.


Was geanu jetzt mit der Nennwertanpassung geplant ist, kann auch ich nicht sagen.
Vielleicht könnte damit der Weg zu einem Vergleich mit den Altaktionärklägern geebnet werden. Man wäre in der Lage zeitnah diese mit Aktienausgebe zu bedienen und somit das letzte große Problem lösen, dann hätte Steinhoff keine existentiellen Unsicherheiten mehr und könnte (mit steigendem Ebit und einer sauberen Bilanz) zum Niedrigzins Umzuschulden. Und fetig wäre der Turnaround.

Nur meine Meinung, keine Kauf empfehlung.


 

22.07.19 10:54
2

326 Postings, 556 Tage algomarin@Aktien_Neuling

"Kann von nun an mit meinen Rest nur 15.000 Euro Einsatz bei SH wieder schlafen und es auch über Jahre ohne Sorgen im Depot lassen."

1. Einer Schlaflosigkeit entgegenzuwirken ist doch o.k.
2. Ständig auf eine kurze "Rackete" zu lauern, ist anstrengend. Hierzu gibt es schließlich eine Alternative:
"stronck lonck" :o)  

22.07.19 11:18
3

1166 Postings, 570 Tage seeblitz1moin

ich grüße Euch alle aus der Schönen Hansestadt DANZIG, im Urlaub. Natürlich hätte ich lieber von 0,9 weiter nach oben steigender Kurs erwartet, ABER lasse mich von den Kursschwankungen nicht verunsichern. Bleibe LONG. Allen Inv. viel Glück und noch schöne Sonnertage. Ihr seeblitz1  

22.07.19 11:27

1629 Postings, 991 Tage shatoi@aktien Neuling

"Ja und ich freue mich auch nicht mehr täglich den wiederholenden Quark von einigen lesen zu müssen.
1x die Woche reicht mir nun. Wenn überhaupt.
Ciao Bello.  "

Und tschüss. Nehm dich beim Wort. Dein nächster Beitrag dann erst wieder im August.

 

22.07.19 11:30
2

2201 Postings, 5294 Tage manhamSeeblitz

Hier ist es wie bei einer Segelregatta.
Bevor der Startschuss kommt, versuchen alle eine optimale Position vor der Startlinie zu ersehen.
Es wird jeweils um die Startlinie herum gekreuzt.
Aufgrund widrig von der Regattaleitung eingeschâtzter Meldungen wurde die Startlinie weiter unter Land verschoben. Einige kreuzen nun hinter die neue Startlinie, andere deuten die Wetterlage so, dass die Starlinie kurzfristig weiter Seewärts verlegt wird und der Startschuss kurzfristig erfolgt, bevor die anderen eine optimale Position ersegelt haben.
Ist ist Frage, Beißen die Hunde die Vorderen
Oder
Müssen die Hinten Wartenden  hinterher Segen. ??  

22.07.19 11:39

56 Postings, 105 Tage poordadWas soll eine KE bringen? Was passiert bilanziell?

Aktuell ist das Eigenkapital negativ! Wenn man eine Umschuldung machen will, müssen alle Schulden an HFs usw. hoch besichert sein, damit man ein ordentliches Rating bekommt. -> man kann nicht nur einen Teil von diesen absichern, da ansonten nicht alle Gläubiger bei Steinhoff nicht mitmachen würden.

Es ist schwierig die kompletten Bankverbindlichkeiten (Interst-bearing loans and borrowings in Höhe von 8.3 Mrd (current) + 2.1 Mrd (non-current) so abzusichern (siehe Abschlussbericht 2018 Seite 138), wenn das Eigenkapital negativ ist! Aber akutell sieht es so aus, dass das Steinhoff plant.

Durch eine Kapitalerhöhung würde man einen Teil der Schulden wandeln -> liabilities runter und somit würden die Assets auf jeden Fall ausreichen zur Absicherung der Kredite -> besseres Rating möglich -> Finanzmarkt anzapfen möglich mit besseren Zinskonditionen.

Die Frage ist eher was passiert beim Konzernabschluss, wenn der in Nominalwert der Aktien reduziert wird. Ist das dann ein weiterer Verlust? -> ist dann unser Eigenkapital noch mehr negativ?

Oder wird hier das Ordinary Share Capital mit den Accumulated losses verrechnet. Weiß hier jemand darüber mehr und kann Input geben? Ich werde auch mal dazu recherchieren, wäre aber dankbar für Infos.

Cheers
poordad  

22.07.19 11:44
1

2201 Postings, 5294 Tage manhamNennwert der Aktie

Hat keinen Einfluss auf das ausgewiesene EK.  

22.07.19 11:54

56 Postings, 105 Tage poordad@manham

Hallo manham, dacht ich auch die ganze Zeit.
Aber die Positionen im Konzernabschluss machen mich grade etwas stutzig.
Wie kommst du denn darauf?

Suche hier grade nach Infos und finde nix bisher.

Gruß
poordad  

22.07.19 12:08
2

56 Postings, 105 Tage poordadMein Verständnis zum Konzernabschluss aktuell

Bitte um Korrektur, falls ich es falsch verstehe.

Durch die Anpassung des Nominalwerts der Shares wird die Asset-Seite der Bilanz nicht berührt.
Die Gesamtsumme der Schulden (Non-current liabilities und auch Current liabilities) bleibt ebenfalls gleich. Somit ergibt sich weiterhin das gleiche Eigenkapital.

Also weiterhin (bsp. Bilanz 2018):
16370 (Assets)
-12780 (Current Liabilities)
-2949 (non-Current Liabilities)
----------
641 Mio Euro total equity

-> die Positionen shares sollten dann reduziert werden (z.B. Ordinary share capital von 2070 Mio Euro auf ca. 40 Mio Euro usw.).
-> gleichzeitig sollte aber auch die Position (accumulated losses) reduziert werden, um diesen Effekt auszugleichen.
-> also tatsächlich kein Einfluss auf das Eigenkapital

Falls ich nen Denkfehler habe bitte Rückmeldung. Danke.

MfG poordad



 

22.07.19 12:11

207 Postings, 267 Tage Ab dafürStelle die Frage mal erneut:


Stimmrecht?
"Wie verhält sich das mit nicht abgegebenen Stimmen?
Werden die nicht gezählt oder als Zustimmung oder Ablehnung gewertet?
Wenn 50% oder 75% Zustimmung benötigt werden, wie verhält es sich hier mit nicht abgegebenen Stimmen?
Werden dann von den abgegebenen Stimmen die 50/75 % berechnet? "
 

22.07.19 12:20
1

1542 Postings, 626 Tage Seckedebojo@Aktien_Neuling...ist doch okay.....

Ist ja auch sachlich gesehen echt anstrengend.

Aber bei 0,083 Euro wäre ich nicht raus.

Na ja....die Nerven....die nerven manchmal ....

Und "Zuspruch" hast du ja auch genug.

Mein EK ist 0,154 Euro und ich bin entspannt.

Grüße  

22.07.19 12:24

599 Postings, 281 Tage Herr_RossiAb dafür

An und für sich zählen bei den Aktionärsversammlungen IMMER die abgegebenen Stimmen.,.also wie folgt: 50% + 1 Stimme bestimmen , wies weitergeht. ( meiner Meinung nach)
 

22.07.19 12:33
4

64 Postings, 481 Tage SouzaPourdad #194294

Die KH bucht der Buchhalter einfach "Ordinary share capital " an "Accoumulated losses".
Das EK ändert sich nicht. Die KH ist überfällig wegen gesetzlicher Vorschriften und um eine
Basis für eine Kaptalerhöhung zu haben. Dirty hat ja mal auf haufe.de verwiesen, wo eine
Anleitung für die Sanierung steht.    

22.07.19 12:33

2148 Postings, 448 Tage BobbyTHBezüglich der Stimmzählung

steht doch etwas in der Tagesordnung zur HV etwas drin  

22.07.19 12:38
2

90 Postings, 1745 Tage phranque@ Ab dafür

>>Stimmrecht?
"Wie verhält sich das mit nicht abgegebenen Stimmen?
Werden die nicht gezählt oder als Zustimmung oder Ablehnung gewertet?
Wenn 50% oder 75% Zustimmung benötigt werden, wie verhält es sich hier mit nicht abgegebenen Stimmen?
Werden dann von den abgegebenen Stimmen die 50/75 % berechnet? "

<<

Üblicherweise geht es um die Präsenzstimmen, also die Stimmmrechte aller anwesenden bzw. vertretenen Shares. Das sind die 100% zu denen dann alles in Relation gesetzt wird. Das ist  häufig auch ein Problem, da ein Hauptaktionär z.B.mit 25% Aktienanteil und bei z.B. 50% Präsenz auf 50% Stimmanteile kommt. Für uns Kleinaktionäre est es daher ziemlich wichtig alle Stimmen zu bündeln.


 

22.07.19 12:48

797 Postings, 580 Tage alphariderAccumulated losses

Was hier immer noch übersehen wird, dass in den accumulated losses, per H1 immer noch Mattress enthalten ist.

Wenn bei Mattress die Managementbeteiligung läuft, wodurch SH weniger als 50% an Mattress hällt, wird Mattress vollständig dekonsolidiert, inklusive der entsprechenden accumulated losses.  

22.07.19 12:54
4
es gibt wieder ein Video auf YouTube xD von xxx und xxx über Steinhoff vs Wiese undsw.

Quellennachweis: https://www.youtube.com/watch?v=0lnFf3FIVL0  

22.07.19 12:55

599 Postings, 281 Tage Herr_RossiPhranque

Ja, bzgl der Bündelung von Kräften bzw. Aktienstimmrechten und deren Übertragung an die, die dort vor Ort sein werden, wäre recht wichtig...dieses Forum hier wäre schon der richtige Ort, um sich zusammen zu tun...nur leider passiert mit der neuerdings hin und  her-Wanderei zwischen Aruva-Forum und Facebook genau das Gegenteil...  

22.07.19 12:57
6

2030 Postings, 494 Tage Mysterio2004Effekt Kapitalherabsetzung

Kurz nochmal zu dem Thema:

Mit dieser Maßname zollt man den aufgelaufenen Verlusten in Höhe von 2,111,766,300.56 € Tribut, dazu der der entscheidene Auszug aus der Einladung zur HV:

"9.1 Capital Reduction (voting item)
The Management Board proposes, with the approval of the Supervisory Board, to reduce the nominal value of each ordinary share in the capital of the Company from EUR 0.50 per ordinary share to EUR 0.01 per ordinary share.
The Capital Reduction serves the purpose of settling Company losses in the aggregate amount of EUR 2,111,766,300.56, as part of the measures required under Section 2:108a10 of the Dutch Civil Code (see agenda item 2). If the general meeting adopts the relevant resolutions to give effect to the Capital Reduction, the issued capital of the Company will be reduced. No shares are cancelled as a result of the Capital Reduction. In addition to settling Company losses, the Management Board considered it prudent to reduce the nominal value of ordinary shares in the capital of the Company since the current trading price of shares on the relevant stock exchanges is below the current par value of an ordinary share. Pursuant to the Dutch Civil Code, it is in principle not allowed to issue shares below par.  
This resolution requires a simple majority of over 50 per cent. of votes cast. If less than 50 per cent. of the shares is represented at the formal AGM, this resolution requires a majority of at least two-thirds of the votes cast, in accordance with Section 2:99, subsection 6, of the Dutch Civil Code, and article 11 paragraph 4 of the articles of association of the Company.
The Capital Reduction is subject to the condition precedent that the amendment of the articles of association as proposed under agenda item 9.2 takes effect."

Genannter Verlustwert läuft dann gegen das "Ordinary stated share capital", welches sich per 30.09.2018 noch auf 2,134,675,000.00 beläuft, siehe dazu Seite 293 des Annual Reports 2018.

http://www.steinhoffinternational.com/downloads/...AL-REPORT-2018.pdf  

Seite: Zurück 1 | ... | 7770 | 7771 |
| 7773 | 7774 | ... | 8134  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben