Der USA Bären-Thread

Seite 1 von 5531
neuester Beitrag: 15.10.19 13:01
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 138260
neuester Beitrag: 15.10.19 13:01 von: birkensaft Leser gesamt: 15736523
davon Heute: 136
bewertet mit 450 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5529 | 5530 | 5531 | 5531  Weiter  

20.02.07 18:45
450

57414 Postings, 5641 Tage Anti LemmingDer USA Bären-Thread

Dies ist ein Thread für mittelfristig orientierte Bären (keine Daytrader), die im Laufe dieses Jahres mit einem stärkeren Rückgang der US-Indizes rechnen - u. a. auf Grund folgender Fundamental-Faktoren:





1.  Zunehmende Probleme im US-Housing-Markt wegen Überkapazitäten, fallender Preise,
    rückläufiger Verkaufszahlen und fauler Hypotheken, vor allem im Subprime-Sektor

2.  Auf Grund dessen mögliche Banken-, Junkbond- und/oder Hedgefonds-Krise
    (HSBC warnte bereits)

3.  Überschuldung der USA im Inland (negative Sparquote, Haushaltsdefizit)
    und im Ausland (Handelsdefizit)

4.  Möglicher weiterer Wertverlust des Dollars zum Euro (zurzeit bereits über 1,30)

5.  Anziehende Inflation wegen Überschuldung und unkontrollierten Geldmengenwachstums

6.  Weitere Zinserhöhungen der Fed zur Inflationsbekämpfung

7.  Rückgang des US-Konsumentenvertrauens und weniger Konsum wegen der
    Liquiditätsrückgänge und drückender Housing-Schulden

8.  Rückabwicklung von Yen-Carry-Trades, weil Japan die Zinsen erhöht
    -> Ende der "globalen Hyperliquidität"

9.  Probleme im Irak, wachsende Kriegsgefahr in Iran/Nahost, Ölpreis-Anstieg

10. Terrorgefahr

11. Überbewertung der US-Aktien (das DOW-JONES KGV für 2006 liegt bei 24,25,
    das des SP-500 bei 19)

12. Aktien-Hausse der letzten vier Jahre verlief ohne nennenswerte Korrekturen
    (untypisch)





Dieser Thread soll meinen inzwischen leider teilweise gelöschten Doomsday-Bären-Thread ersetzen. Außerdem möchte ich in diesem Eingangsposting deutlich machen, dass der Fokus auf USA liegt (der DAX spielt nur am Rande eine Rolle, da die wirtschaftliche Lage hier zu Lande besser ist).

Ich wünsch mir in diesem Thread eine faire, offene und vor allem sachliche Diskussion, möglichst wenig persönliche Querelen, Beleidigungen und sinnlose Hahnenkämpfe. Wer notorisch stört und Unfrieden stiftet oder rassistische Sprüche ablässt, kommt auf die Ignore-Liste (was weitere Postings hier verhindert).
 
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5529 | 5530 | 5531 | 5531  Weiter  
138234 Postings ausgeblendet.

08.10.19 18:26
1

12195 Postings, 4465 Tage wawiduEin hoch interessanter Chart

 
Angehängte Grafik:
_sml_20jw.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
_sml_20jw.png

08.10.19 19:46
3

12195 Postings, 4465 Tage wawiduzu # 8236

Hier der S&P 600 Small Cap Index im Vergleich zum S&P 500 Large Cap Index seit 2000.  
Angehängte Grafik:
_spx_-__sml_20jd.png (verkleinert auf 72%) vergrößern
_spx_-__sml_20jd.png

08.10.19 22:22
1

12195 Postings, 4465 Tage wawiduBankenindex: Bullisch sieht anders aus

 
Angehängte Grafik:
_bkx_2jd.png (verkleinert auf 60%) vergrößern
_bkx_2jd.png

10.10.19 10:55
4

57414 Postings, 5641 Tage Anti LemmingMargin Debt (Wertpapierkredite)

aus dem PDF in # 231.

Der Chart geht über 25 Jahre. Die Hervorhebungen (grüne Ovale, grauer und hellblauer Pfeil rechts) sind von mir.

Man sieht sehr schön, wie dem 2008-Crash eine "Margin-Blase" (rot, um 2007) vorauslief.

Die aktuelle Margin-Blase fällt auf die Jahre 2017/18. Sie hat bereits Luft abgelassen (so war es auch 2008).

Der Chart deutet darauf hin, dass demnächst ein neuer starker "Long-Squeeze" mit massenhafter Zwangsliquidation von Aktienpositionen bevorstehen könnte. Überfällig ist dies allemal.
 
Angehängte Grafik:
hc_2479.jpg (verkleinert auf 51%) vergrößern
hc_2479.jpg

10.10.19 16:00

57414 Postings, 5641 Tage Anti LemmingTrump trifft Chinas Vizepräs morgen im Weißen Haus

10.10.19 16:00
1

57414 Postings, 5641 Tage Anti LemmingDie Algos lassen sich nicht lumpen...

 
Angehängte Grafik:
2019-10-10_6-54-42.jpg (verkleinert auf 39%) vergrößern
2019-10-10_6-54-42.jpg

10.10.19 21:59
2

12195 Postings, 4465 Tage wawiduFlop des Jahres?

 
Angehängte Grafik:
uber_6m.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
uber_6m.png

11.10.19 12:30
2

13767 Postings, 2427 Tage NikeJoeAlle reden wieder davon

Schiffahrts-Aktien sind wieder im Kommen.

Der Bärenmarkt, der seit ca. 2005 oder spätestens seit 2008 lief, könnte enden... es gab damals extreme Überkapazitäten in Schiffen aller Art.

Siehe Aktie von Nordic American Tankers (us$):

+100% in wenigen Tagen. Da springen die Spekulanten jetzt VOLL rein.

 
Angehängte Grafik:
191011-nordic_american_tankers.gif (verkleinert auf 49%) vergrößern
191011-nordic_american_tankers.gif

11.10.19 12:31

13767 Postings, 2427 Tage NikeJoeNordic American Tankers

Kürzerer Chart:

 
Angehängte Grafik:
191011-001455-....gif (verkleinert auf 49%) vergrößern
191011-001455-....gif

11.10.19 22:53

12952 Postings, 4840 Tage gogolmit dem Ruecken an der Wand

scheint Trump nun ALLES zu unternehmen, was von ihm ablenkt.
gerade meldet die BBC das die Chinesen Mrd im Agrasektor einkaufen und als Gegenleistung die USA auf die neuen Zoelle verzichten.
Trump kommentiert es mit seinen ueblichen Sprechblasen

-----------
auf unserem Planeten gibt es nur Propheten

11.10.19 23:20

75 Postings, 2734 Tage acaoErkenntnis

wenn Fiktion auf die Realität trifft kommt es bei dem einen oder anderen zu einem gewissen "Erkenntnisschub". Trump hat wahrscheinlich eingesehen, dass er gegen die Chinesen den kürzeren ziehen wird und versucht jetzt alles um halbwegs ungeschoren aus der Affäre herauszukommen. Der Jahresendrally könnte das durchaus behilflich sein.  

12.10.19 00:27
1

2397 Postings, 502 Tage stockpicker68Sehr gute News für Börsianer

USA verzichten auf Erhöhung der Strafzölle

Beide Seiten hätten sich auf ein Teilabkommen geeinigt, das unter anderem die Themen geistiges Eigentum, Währungsfragen und Finanzdienstleistungen umfasse, erläuterte Trump nach einem Treffen mit dem chinesischen Vize-Ministerpräsidenten Liu He im Weißen Haus in Washington. China habe zudem zugesagt, Agrargüter im Wert von 40 bis 50 Milliarden US-Dollar zu kaufen.

Sobald das Abkommen in der ersten Phase unterzeichnet sei, würden die Verhandlungen über eine zweite Phase fortgesetzt. "Das wird großartig für beide Länder", zeigte sich Trump zuversichtlich.

https://www.dw.com/de/...-handelsgespr%C3%A4chen-mit-china/a-50801577


Dann verhandelt die EU doch wieder NEU mit den Briten über den Austritt...

Denke die nächste Woche wirds tiefgrün weiter gehen ;)

 

12.10.19 07:40

3855 Postings, 3367 Tage Murmeltierchendeal

trump hat den köder geschluckt. den deal haben die chinesen gemacht. trump hatte im prinzip keine wahl, er musste einem deal verkünden,  das einzige was grün am freitag rechtfertigt ist die fed.
die chinesen haben trump ab jetzt am haken.  

12.10.19 09:56
1

57414 Postings, 5641 Tage Anti LemmingTrump verhandelt aus einer Position der Schwäche

https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/...einlenkt-a-1291236.html

Trumps Einigung mit China im Handelsstreit
Der Brandstifter spielt Feuerlöscher

Alles einreißen - und sich dann selbst für den Wiederaufbau feiern: So operiert Donald Trump auch im Handelskrieg mit China. Nun gibt es einen Waffenstillstand. Das sollte die Europäer beunruhigen.

...Inzwischen verhandelt [Trump] nicht mehr aus einer Position der Stärke heraus, sondern ist selbst der Schwache. Trump steht innenpolitisch unter Druck - wie sehr er das selbst so empfindet, ließ sich an seinen ordinären Ausfällen gegen die Demokraten auf zwei Wahlkampfrallys in Minnesota und Louisiana diese Woche ablesen. Trump schäumt, er keilt aus, er lenkt ab. Denn jeden Tag werden neue Details zur Ukraine-Affäre bekannt...

....Die "Phase eins"-Einigung mit China ist ein rein taktisches Manöver. Und deshalb könnte es gut sein, dass Trump die Chance nutzt, um sich statt der Chinesen als nächstes die Europäer vorzunehmen. Bis Mitte November muss er entscheiden, ob er Strafzölle auf Autoimporte verhängt. Hält der Pakt mit Peking, könnte er sich stark genug dafür fühlen....  

12.10.19 10:50

1529 Postings, 529 Tage walter.euckeno herr, gib uns unser tägliches

o herr, gib uns unser tägliches trump bashing.....

kleine frage, bin ich denn der einzige, den das tägliche trump bashing in unserern medien schon seit jahren zu tode langweilt? gibt es wirklich nichts anderes auf dieser welt was wichtiger wäre und wir seit jahren auf den frontseiten unserer zeitschriften deswegen täglich über die amerikanische innenpolitik lesen müssen?  

12.10.19 15:33

57414 Postings, 5641 Tage Anti LemmingDie US-Börsen

sind nun mal die Leitbörsen, und mit Trumps Steuer-Punk sind sie leider auch die Leidbörsen. Gilt speziell für europäische Aktien.  

12.10.19 15:36

57414 Postings, 5641 Tage Anti Lemmingnimm z. B. das hier:

Thyssen-Krupp-Kurs seit 1990 per saldo seitwärts  
Angehängte Grafik:
hc_2466.jpg (verkleinert auf 52%) vergrößern
hc_2466.jpg

12.10.19 15:37

57414 Postings, 5641 Tage Anti Lemmingund seit Trumps Antritt

im Tief fast eine Halbierung....  

12.10.19 15:41

57414 Postings, 5641 Tage Anti LemmingDetails zu # 253

 
Angehängte Grafik:
hc_2467.jpg (verkleinert auf 53%) vergrößern
hc_2467.jpg

12.10.19 16:21
1

3855 Postings, 3367 Tage MurmeltierchenA.L.

bist wohl long ?  

12.10.19 16:28
1

12195 Postings, 4465 Tage wawiduzu # 8243

Der Kurssprung von Nordic American Tankers dürfte sich wohl als "Eintagsfliege" erweisen. Es deutet nichts darauf hin, dass der Bedarf an Rohöl und Derivaten irgendwo auf der Welt plötzlich stark angesprungen sei. Aber vielleicht wollen die USA ihre Reserven kurzfristig erheblich aufstocken (Saudiarabien-Iran-Problematik).
https://www.investegate.co.uk/article.aspx?id=20191007130411H6745

https://finance.yahoo.com/quote/NAT/key-statistics?p=NAT

https://finance.yahoo.com/quote/NAT/cash-flow?p=NAT  

13.10.19 09:01
2

57414 Postings, 5641 Tage Anti Lemming# 255

13.10.19 17:39
1

12195 Postings, 4465 Tage wawiduLeitindizes - letzte 30 Minuten !

 
Angehängte Grafik:
_spx_30min.png (verkleinert auf 82%) vergrößern
_spx_30min.png

13.10.19 21:35
3

4056 Postings, 3986 Tage DreiklangSP500 short nach einem Tag ausgestoppt

Am Donnerstag berichtete zerohedge, dass Dennis Gartman, einer der bekanntesten  Kontraindikatoren auf der Plattform, auf den SP500 short gegangen sei.  

Just like an atomic clock which is wrong right all the time, Dennis Gartman never fails to disappoint.   (zerohedge).     Die üblichen Kommentare und Witze wurden gemacht,  höhö;   die einhellige Meinung war:  Ein gibt ein kurzfristiges Kaufsignal. Damit lag man nicht falsch :)

https://www.zerohedge.com/markets/...out-his-short-just-one-day-later

Am Freitag erfolgte eine geradezu präzise Reaktion. Der SP500 vollendete eine bereits am 3. Oktober begonnene Bewegung, als zweigeteilte Bewegung (A = B),  und der Short fand ein plötzliches  Ende. Mit dem Freitagschluss wäre  der  Short-Einstieg viel besser positioniert (gewesen). Den kann man   bequem auch am Sonntagabend in den USA eingehen,  wenn der Nachthandel mit ES-Kontrakten beginnt.  

Der Kurs wickelte zwei Bewegungen ab, mit gleichen Kursdistanzen, A = B :  Eine vom 3. bis 7. und eine vom 10. - 11. Oktober.  Die  blauen Pfeile im Chart zeigen die beiden Bewegungen. Es ging um einen 106-Punkte Move.  DAs war nur im Future zu sehen, da das Tief sowohl bei A wie auch B außerhalb der Handelszeiten der Präsenzbörse erreicht wurde. Gartman verkaufte  für seinen Short genau in der Mitte der Bewegung, also zu früh.  Der Kurs sprang insgesamt vom unteren Bollinger-Band (die weißen Punkte, Einstellung 13 Tage, Band mit 0.9 und 1.75 Faktor) , zum oberen Bollinger (0.9, wieder die weißen Punkte) ,  erreichte aber die 1.75 Linie nicht und schloss auch unterhalb des  Bollinger 0.9.

Durch das Bollinger von unten nach oben einfach durchzurauschen hat i.d.R. keinen Bestand. Gartman erwischte am Do-Abend genau die Mitte der B-Bewegung -  und das Bollinger kann jederzeit in beide Richtungen angelaufen werden, man ist da im Niemandsland . Am Freitag nachmittag/abend war dann allgemein Verkaufen angesagt.

 
Angehängte Grafik:
usa500h1okta.png (verkleinert auf 49%) vergrößern
usa500h1okta.png

15.10.19 13:01
6

349 Postings, 483 Tage birkensaftDer Werkzeugkasten der EZB

Die Wirtschaftswoche hat einen Artikel veröffentlicht indem die zukünftigen Optionen der EZB besprochen werden, die Wirtschaft anzukurbeln.

https://www.wiwo.de/politik/konjunktur/...-aussehen/25116286-all.html

Man kommt zum Schluss, dass es drei Optionen gibt:
1. (Deep) negative rates, also (stark) negative Zinsen; vorgeschlagen durch ein Paper des IWF (der ehemalige Arbeitgeber von Frau Lagarde)
2. Helikoptergeld
3. Die Umsetzung von MMT und die Aufhebung der Unabhängigkeit der Zentralbank und damit die Erlaubnis zur Staatsfinanzierung.

1. wird in dem Artikel aus problematisch dargestellt, weil es wohl schwer wird in der Bevölkerung eine Akzeptanz dafür zu finden. Banken müssten nämlich die Negativzinsen an Verbraucher weiterreichen und diese wären geneigt sich ins Bargeld zu flüchten. Das Paper des IWF schlägt dazu eine Einführung einer Parallelwährung vor, die zwischen Bargeld und Buchgeld (dann e-Geld) differenziert. Auf Buchgeld gäbe es Negativzinsen und es gäbe einen festgelegten, stetig abwertenden Wechselkurs für das Bargeld, damit das unattraktiv wird. Eine Untergrenze für negative Zinsen wäre damit theoretisch abgeschafft. Ich frage mich nur, ob sich dann nicht vielleicht eine Schattenwirtschaft in einer Fremdwährung etablieren könnte und ob ein System, das sich vor allem auf elektronische Zahlungsmittel verlässt, in Krisenzeiten nicht zu anfällig wäre.

2. wird für wahrscheinlicher befunden, weil es leichter umsetzbar ist. Ich würde dem zustimmen, es ist leichter den Sparern etwas extra zu geben, als ihnen etwas wegzunehmen. Der Bevölkerung wird einfach monatlich ein bestimmter Extrabetrag zur Verfügung gestellt. Da das Extrageld (im Gegensatz zu dem Buchgeld, dass durch Negativzinsen und erhöhte Kreditaufnahme entsteht) bei der breiten Masse der Bevölkerung ankommt, geht man davon aus, dass das den Konsum anregt, die Preise steigen lässt und so die Wirtschaft und die Inflation auf Trab bringt. Erscheint mir persönlich am plausibelsten, heißt aber natürlich, dass die Währung abwertet. Die Sparer würden erst einmal jammern, da zunächst die Zinsen weiter niedrig wären und erst angehoben werden könnten, wenn die Schulden/Zinsen der Südländer durch dann hoffentlich gestiegene Steuereinkünfte tragbar würden. Der Erfolg der Geschichte basiert allerdings auf der kritischen Annahme(!), dass das Extrageld verkonsumiert werden würde (und im Bezug auf die Zinswende, dass dies in steigende Steuereinnahmen umgesetzt werden könnte).

3. wäre skandalös, vielen Politikern würde es wahrscheinlich gefallen, weil auf einmal Geld für alles vorhanden wäre. Fillorkill aus dem Ökonomenthread würde applaudieren - ist ja alles Saldenmechanik und kalkulierbar. Meiner Meinung nach wäre es der nächste Schritt in Richtung Planwirtschaft, da die selbstreinigenden Kräfte des Kapitalismus wahrscheinlich außer Kraft gesetzt werden würden (ich unterstelle, es würde Subventionen geben, um Arbeitsplätze zu schaffen oder zu erhalten, auch wenn der jeweilige Sektor aufgeblasen, nicht zukunftsfähig und unrentabel ist). Dazu würde ich davon ausgehen, dass der Sektor des öffentlichen Dienstes und des Staatsapparates über die Jahre weiter aufgeblasen werden würde. Auf lange Sicht vermute ich, dass sich das sehr schlecht auf die Dynamik der Wirtschaft auswirken würde.

Alles in allem dürfte sich alles negativ auf den Gegenwert der Währung auswirken (1. nur eingeschränkt, es würde aber für Sparer die Dringlichkeit ihr Geld zu investieren erhöhen und könnte so zu erhöhten Assetpreisen und Blasen führen). Dass die Währung abwerten muss, ist kein Wunder, es gibt zu viele Schulden und Inflation ist das Ziel, denn nur so werden Schulden tragbar. Die Frage ist, welches Instrument wird in Zukunft genutzt werden? 1. erscheint wie eine logische Fortsetzung der Draghi-Politik und hätte zusätzlich den Nutzen, dass man die Bedeutung vom unliebsamen Bargeld weiter reduzieren könnte. Es hat aber den Nachteil, dass man riskiert die Bevölkerung und damit den Wähler zu verprellen. So aufgeladen, wie das politische Klima aktuell ist, dürfte das sehr riskant sein. Auch würde es weiter die Spaltung von arm und reich vorantreiben, denn Nutznießer sind die Leute, die Schulden aufnehmen können. Um Schulden aufnehmen zu können muss man sich jedoch erst einmal ein wenig Eigenkapital zusammensparen. Bis das geschafft ist, sind die Assetpreise weiter (wieder?) hochgeschossen. Daher eine Fortsetzung des Phänomens, dass es die letzten 10 Jahre gab.

Da scheinen 2. und 3. leichter durchzubringen. Geschenke wie bei 2. werden gerne angenommen und bei 3. dürfte es den meisten Menschen nicht klar sein, was es heißt, wenn eine Notenbank nicht mehr unabhängig ist (sofern sie es denn jetzt überhaupt ist). Dass MMT funktioniert ist zwar eine vorherrschende Meinung, der Beweis, dass das Konzept in der Realität langfristig tragbar steht allerdings aus.

Man darf gespannt sein, ob es vielleicht noch Optionen 4, 5, ...? gibt, die bislang niemand auf dem Zettel hat? Und zu guter Letzt ist die Frage, wann werden die Register gezogen und wird man versuchen einer Korrektur der Assetpreise vorzugreifen oder nicht.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
5529 | 5530 | 5531 | 5531  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  3 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Drattle, Instanz, Shenandoah