die Menschheit zerstört sich gerade selbst...

Seite 2 von 9
neuester Beitrag: 06.11.06 15:34
eröffnet am: 09.12.05 09:01 von: börsenfüxlein Anzahl Beiträge: 210
neuester Beitrag: 06.11.06 15:34 von: börsenfüxlein Leser gesamt: 20952
davon Heute: 1
bewertet mit 39 Sternen

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9  Weiter  

10.12.05 09:57

18298 Postings, 6759 Tage börsenfüxleinein Hoch auf Clinton...

MONTREAL, Quebec (AP) -- Delegates from around the world worked into the final hours of a U.N. climate conference to produce a plan for deeper cuts after 2012 in greenhouse-gas emissions, buoyed by a last-minute message of support from former U.S. President Bill Clinton.

Clinton, in an applause-filled appearance at the Montreal meeting on Friday, said U.S. President George W. Bush was "flat wrong" to claim that reducing greenhouse-gas emissions to fight global warming would damage the U.S. economy. But the ex-president urged the negotiators from more than 180 nations to find a way to "work with" the current U.S. administration.

Throughout the two-week conference, the Bush administration repeatedly rejected Canadian and other efforts to draw it into future global talks on emission controls, just as in 2001 it renounced the existing Kyoto Protocol and its mandatory cuts.

Canadian officials said the U.S. delegation was displeased with the last-minute scheduling of the Clinton speech. But U.S. delegation chief Paula Dobriansky issued a statement saying events like Clinton's appearance "are useful opportunities to hear a wide range of views on global climate change."

Despite Clinton's message, many here seemed resigned to waiting for a political change in Washington.

"It's such a pity the United States is still very much unwilling to join the international community, to have a multilateral effort to deal with climate change," said the leader of the African group of nations here, Kenya's Emily Ojoo Massawa.

"The administration just doesn't seem to get it. They don't understand the world is suffering from climate change," said Jennifer Morgan of the environmentalist group Climate Action Network.

The U.S. delegation had little public comment, maintaining the low profile it has generally kept at recent annual climate conferences.

This was the first such meeting since the Kyoto Protocol took effect last February, mandating cutbacks in 35 industrialized nations of emissions of carbon dioxide and five other gases by 2012.

A broad scientific consensus agrees that these gases accumulating in the atmosphere, byproducts of automobile engines, power plants and other fossil fuel-burning industries, contributed significantly to the past century's global temperature rise -- of 0.7 degrees Celsius, or 1 degree Fahrenheit.

Continued warming is melting glaciers worldwide, shrinking the Arctic ice cap and heating up the oceans, raising sea levels, scientists say. They predict major climate disruptions in coming decades.

Clinton's former vice president, Al Gore, was instrumental in negotiating the treaty protocol initialed in 1997 in Kyoto, Japan -- a pact that the Senate subsequently refused to ratify. When Bush, taking office, rejected Kyoto outright, he complained that China, India and other major industrializing countries were not bound by its emission controls.

The protocol's language required its member nations at this point to begin talks on presumably deeper emissions cuts for the next phase, after 2012.

Negotiations among the more than 150 nations that ratified Kyoto went on until dawn Friday and then resumed later in the day, as they hammered out final details of a plan whereby a working group would begin developing post-2012 proposals. The tentative document included no deadline for that work, but said it should be completed early enough to ensure that no gap develops after 2012.

That would guarantee an uninterrupted future for the burgeoning international "carbon market," in which carbon reductions achieved by one company can be sold to another to help it meet its target.

At the same time, the host Canadians tried to draw in the Americans, Kyoto outsiders, on a parallel track, under the nonbinding 1992 U.N. climate treaty. Canada's proposals offered vague, noncommittal language by which Washington would join only in a "dialogue" to "explore" cooperative action.

The U.S. negotiators repeatedly rejected these efforts, however, and instead pointed to $3-billion-a-year (euro 2.55-billion-a-year) U.S. government spending on research and development of energy-saving technologies as a demonstration of U.S. efforts to combat climate change.

In a news conference after his speech, Clinton suggested that Europeans and others not force "targets" on Washington, but look for agreement on specific energy-saving projects.

"If we just keep working with the administration, we'll find some specific things we can do that are consistent with the targets," he said, but "without embracing the targets."

Most of the conference was devoted to the nuts-and-bolts work of the climate pacts.

Environmentalists were pleased at agreements in such areas as how to quantify gas emissions and how to penalize nations that do not meet Kyoto targets.

"They've released the brakes on the Kyoto process," said Greenpeace International's Bill Hare.

Others expressed disappointment, meanwhile, there was not more progress here in such areas as helping finance developing countries' adaptation to damaging climate change.

 

10.12.05 10:03

59073 Postings, 6873 Tage zombi17USA drohen mit Veto

Klimagipfel vor dem Abschluss

USA drohen mit Veto
Der neue Umweltminister Gabriel hat gehofft, Fortschritte beim Klimagipfel auch ohne die USA erzielen zu können. Doch Washington droht mit einem Veto und versucht, selbst den kleinsten Kompromiss zu torpedieren. Gefeiert wurde in Montreal trotzdem ein Amerikaner: Bill Clinton.

Von Rainer Suetfeld, z.Zt. Montreal

 
Auch alte Politikhasen und neue Umweltminister können noch überrascht werden. Sigmar Gabriel hatte bis in die heisse Schlussphase des Klimagipfels zu Montreal gehofft, Fortschritte auch ohne die USA erreichen zu können. Amerikas negative Haltung gegenüber Kyoto sei nicht veränderbar, die Energie könne man sich sparen. Unterschätzt hatte der SPD-Politiker dabei allerdings die destruktive Strategie der Unterhändler aus Washington, die sich offenbar gegen jeden vorliegenden Kompromiss wende. Gabriel hofft: "Es ist noch nicht klar, ob das jetzt die politische Debatte überlebt. Es wird sehr darauf ankommen wie die Vereinigten Staaten sich verhalten, die bisher nicht an den Verhandlungen teilgenommen haben. Wir hoffen, dass wir es schaffen, dass sie dort kein Veto einlegen."

US-Unterhändler drohen mit Veto. Denn damit drohen die US-Unterhändler selbst bei der sehr schwammigen Schlusserklärung zur Klimarahmenkonvention. Und - so ist aus Delegationskreisen zu hören - bei den Kyoto-Staaten sucht Washington, da selbst nicht stimmberechtigt, ein U-Boot, um auch dort jeden Fortschritt zu torpedieren. Saudi-Arabien gilt als Spitzenkandidat für diese Koalition der Unwilligen. Und dabei haben sich die Unterhändler aller Staaten, auf durchaus akzeptable Eckpunkte geeinigt, meint Deutschlands neuer Umweltminister: "Wir sind uns einig in der Fortsetzung einer Minderung von Treibhausemissionen nach 2012 in Rahmen des Kyotoprotokolls, also der Industrienationen. Wir sind einig, dass wir mit den Entwicklungsländern in einen Dialog eintreten, wie wir es schaffen, ihr wirtschaftliche Entwicklung zu entkoppeln von einer Explosion der Treibhausgase."

Hinter vorgehaltener Hand sind selbst erfahrene Gipfelteilnehmer aus Westeuropa schockiert über die pöbelhafte Verhaltensweise der amerikanischen Chefverhandler, die hier agieren wie John Bolton in der UN, und "ihre akademische Bildung gut verbergen".

Sigmar Gabriel bleibt nur das Prinzip HoffnungFür Sigmar Gabriel bleibt da nur das Prinzip Hoffnung: "Wir haben die Hoffnung, dass wir die Vereinigten Staaten mindestens dazu bekommen, dass sie den Weg, der hier eingeschlagen wird, wo es eine riesige Mehrheit von Staaten gibt, die den gehen will, dass sie den nicht blockieren."

Ein mögliches Scheitern hält nicht nur der Bundesumweltminister für ein fatales Signal. Es gehe längst um eine Menschheitsfrage. Die Bremswege seien in der Umweltpolitik enorm lang, einen weiteren Zeitverlust konne man sich nicht leisten: "Wir können unseren Bevölkerungen nicht erklären, dass wir zusehen wie dieser Kontinent in riesige Gefahren gerät in den nächsten Jahrzehnten, aber, ich gebe zu, sicher sind wir erst wenn die Tinte trocken ist."

Bill Clinton wird gefeiert  

Wann und ob überhaupt die Füllfederhalter gezückt werden, wird sich wohl erst am frühen Morgen in Montreal zeigen. Bis dahin haben sich Delegierte und Umweltschützer am Auftritt eines anderen Amerikaners erwärmt. Bill Clinton wurde auf dem Klimagipfel als wahrer Gegner Bushs gefeiert.



 

10.12.05 10:56

18298 Postings, 6759 Tage börsenfüxleinund jetzt blockieren plötzlich die Russen....

tsts...


MONTREAL (Reuters) - Russia blocked agreement at a U.N. climate meeting on Saturday by objecting to details of a proposal to extend the Kyoto Protocol on global warming beyond 2012.

Moscow's refusal also blocked approval of a separate Canadian plan to launch new talks on a long-term fight against climate change to include Kyoto outsiders such as the United States and developing nations such as India and China.

"The document as it stands now does not command consensus," Russian chief negotiator Alexander Bedritsky told the 189-nation meeting during a marathon session stretching into the early hours.

Russia proposed that any agreement should allow all nations, not just the wealthy industrial countries, to be able to offer voluntary commitments in reducing greenhouse gases.

Kyoto in its first phase does not include the developing world or big, and rapidly growing, polluters such as India and China and a major theme of the Montreal talks is how to bring them on board.

Other ministers praised Russia for bringing Kyoto to life -- its "Yes" enabled Kyoto to enter into force in February 2005 after years of delays -- but urged Moscow to back off.

"If it were not for Russia, the Kyoto Protocol would not be in force," British Environment Minister Margaret Beckett told weary delegates, adding that Moscow deserved a place of honor

.

But she said this was not the time to scuttle the historic talks. "It would be a tragedy if a further decision by the Russian Federation would block more progress."

Pressure on Russia came from all sides

 

10.12.05 11:39

564 Postings, 5075 Tage zorroczu 1

hab jetzt zwar nicht den Thread gelesen, aber die Überschrift finde ich beachtenswert.

Dabei dachte ich, seit der Mensch selbstständig denken kann denkt er so. Zumindest in den meisten Kulturen finden sich selbst in den frühen Aufzeichnungen entsprechende Niederschriften dieser Denkweise. Fast alle Religionen gründen auf diesem Gedanken. Aber trotz dieses allen durchdringenden Gedankens und damit auch der Einsichtigkeit der Richtigkeit dieses Gedankengangs, denkt der Mensch jedoch er könnte weitermachen wie bisher. Im Grunde tut er das ja auch und zwar bisher (über Einzelschiksale denken wir jetzt mal nicht nach) überaus erfolgreich. Nur das Nachdenken darüber lässt ihn immer wieder zweifeln und mahnen.

Dabei dreht sich ja eigentlich die Frage nur darum, ob man Fortschritt ablehnen sollte? Denn schließlich ist Fortschritt dadurch gekennzeichnet, dass man mit ihm auch negative Erfahrungen (zur weiteren Verbesserung) sammeln und hinnehmen muss. Diejenigen, welche Fortschritt (und dessen Weg) jedoch ablehnen, erinnern mich immer an bekennende Sozialisten, die zum eigenen Vorteil an der Börse spekulieren.  

10.12.05 11:50

18298 Postings, 6759 Tage börsenfüxlein@zorroc

die "heilige Bibel" Buch Genesis: unterwerfet die Tiere und herrschet über sie


oder so ähnlich...zumindest die Bibel hat den Menschen über die Natur gestellt; leider

füx  

10.12.05 12:33
1

8970 Postings, 5841 Tage bammie#30, börsenfüxlein, das stimmt nicht und ist

empörend. Wer diesen Satz genauso interpretiert wie Du, hat nichts verstanden. So wie Du das denkst, so geschieht das gleiche auch in der ganzen Welt. Ausbeuten und vernichten.

Unterwerfet die Tiere bedeutet nichts anderes, alsdass Du bestimmte Tiere zum Nutzen des Menschen ansehen solltest. Also Nutztiere bzw auch der Fleischversorgung. Das ist alles.

Das heißt noch lange nicht, das der Mensch "über" der Natur steht. Genau das erleben wir ja jetzt bzw wohin dieses Fehldenken führt wird die Menschheit schon spüren. Der Mensch ist! selbst ein Bestandteil der Natur.


greetz bammie

 

10.12.05 12:42

564 Postings, 5075 Tage zorrocbammie,

ich hab da mal ne Frage. Ist denn die Natur (mal den Menschen jetzt aussen vor) was Gutes oder was Schlechtes? Ich meine, weil sie sich ja durchaus selbst zerstört, ganze Arten von unserem Globus fegt und viel grausamer und zahlreicher, als der Mensch es könnte, tagtäglich Tod und Leid über sämtliche Erdbewohner bringt.  

10.12.05 12:52
1

8970 Postings, 5841 Tage bammiezorroc,

die Natur in ihrer ursprünglichen Form ist das Gute und Fürsorgliche. Durch das Fehlverhalten der Menschen bisher, die nichts anderes im Sinn haben, die gebende Hand der Natur zu zerstören, haben die Menschen es dann auch nicht anders verdient, wenn die Natur sich in einer Art und Weise revanchiert, die Du versändlicherweise als grausam bezeichnest.

Folgendes Gleichnis, die Menschheit verhält sich wie ein böses Kind. Wenn das böse Kind Dinge zerstört die es bekommt, dann muss es in einer gewissen Form erzogen werden. Die Naturgewalten wie wir sie nun erleben, siehe Hurrikans oder Tsunamis, ist die Erziehung.


greetz bammie
 

10.12.05 12:56

564 Postings, 5075 Tage zorrocbammie,

da hast du mich jetzt falsch verstanden. Ich meine die Natur in ihrem ganz alltäglichen Verhalten, also mit dem "Gesetz des Stärkeren" und "fressen und gefressen werden" und so.

Also, wenn man der Natur jetzt ein Gesicht geben würde, die dich und deine Familie besuchen kommt und euch mitteilt, dass eure Kinder nun abtreten müssten, da sie nach den Gesetzen der Natur nicht als überlebenswürdig gelten.  

10.12.05 13:06
1

8970 Postings, 5841 Tage bammiezorroc

#33 hat auf jeden Fall seine Gültigkeit.

Das Gesetz des stärkeren entstand durch das Gesetz des negativen männlichen Prinzips. Daraus entwickelte sich eine Herrschaftsform (fressen und gefressen werden), die bis heute anhält. Die Natur aber ist weiblichen Prinzips, daher sagt man auch Mutter Natur.

greetz bammie




 

10.12.05 13:10

564 Postings, 5075 Tage zorrocAha o. T.

10.12.05 13:22

18298 Postings, 6759 Tage börsenfüxlein@bammi

nun mal ganz langsam...

- ich hab nur einen Satz aus der Bibel ZITZIERT (das ist nun mal Fakt)...nicht mehr und nicht weniger...

was du hier schreibst ist ledigleich DEINE GANZ EIGENE Interpretation dieses Zitats...

- mein Beitrag war eigentlich als Kritikpunkt an der Bibel gemeint; meine Meinung sieht ganz anders aus und deckt sich mit deiner...

nur um das mal klarzustellen...

füx  

10.12.05 13:24

18298 Postings, 6759 Tage börsenfüxleinund...

mein Posting bezog sich auf Pos29 "nahezu alle Religionen..."

füx  

10.12.05 13:24
1

9950 Postings, 6515 Tage Willi1Das Beste

was diesem Planeten passieren könnte, wäre die gesamte Menschheit im Bodensee zu versenken.
Einziger Effekt wäre ein Wasserspiegelanstieg von 10 cm, die Berechnung ist allerdings 15 Jahre alt.
Heute sicher schon 15 cm, is ja zu überprüfen ...  

10.12.05 13:29

18298 Postings, 6759 Tage börsenfüxlein@bammie

und wenn du dich hier schon so als "Gelehrter" aufspielst, dann wirst du sicherlich auch wissen, dass Anhänger des Buddhismuses/Taoismus/Konfuzi...etc, genau diese Bibelstelle oft als Unterschied zu ihrer Religion herausstreichen, weil in diesen Religionen der Mensch eben noch als Teil der Natur hingestellt wird und nicht darüber (wie es in der Bibel steht)...

füx  

10.12.05 13:31

564 Postings, 5075 Tage zorrocWilli,

kann es unserem Planeten nicht egal sein, ob auf seiner Oberfläche irgendetwas kreucht und fleucht? Wenn er wie viele seiner Kollegen so als toter Planet bis zum finalen Showdown seine Kreise um irgendwas mit grösserer Masse zieht, erfüllt er dann nicht auch seine natürliche Pflicht?  

10.12.05 13:44
2

8970 Postings, 5841 Tage bammienun gut, tut mir leid füxi

Ferner ist es der Kern und die Wahrheit aller Interpretationen.

Die Bibel muss man nicht kritisieren, sondern die Torheit der Menschen die sie falsch interpretieren. Siehe #40, dieser Punkt wird missverstanden, in Wahrheit deckt es sich mit den anderen Religionen.


ich wünsche Dir ein schönes Wochenende

greetz bammie





 

10.12.05 13:45

18298 Postings, 6759 Tage börsenfüxlein@bammie

jo; ich dir natürlich auch...

füx  

10.12.05 13:48

18298 Postings, 6759 Tage börsenfüxleinund wieder mal eine halbherzige...

Abschlusserklärung..."keine Einigung; keine Ziele; da kommt dann sicher was dabei raus...*kopfschüttel*


MONTREAL (Reuters) - Environment ministers agreed on Saturday to launch new, open-ended world talks on ways to fight global warming, including the United States which had resisted taking part.

Ministers at the U.N. meeting in Montreal said the deal would "explore and analyze strategic approaches for long-term cooperative action to address climate change". The plan sets no timetables nor targets.

A few minutes earlier, nations in the narrower Kyoto Protocol agreed to begin talks on extending the pact beyond a first phase lasting until 2012. The United States pulled out in 2001 from Kyoto, which obliges about 40 rich nations to cut industrial emissions of heat-trapping carbon dioxide.


 

10.12.05 14:11
2

9950 Postings, 6515 Tage Willi1Die natürliche Pflicht

liegt beim Menschen vernünftig mit allem Leben um zugehen!  

10.12.05 15:04

9278 Postings, 5732 Tage Happydepotliebe Leute ,nehmt mir dies nicht für Übel,aber...

ich stehe zu dem was ich sage.
Solange der Ami macht was er will,ob Kriege führen,oder nichts gutes für die Umwelt zu machen.Freue ich mich über jeden Orkan,Hurrikan oder Tornados der über Amerikaner hinwegfegt.Jetzt kommt mir nicht und sagt die armen Menschen können aber nichts dafür,doch können sie,sie haben die Idioten doch gewählt,und gegen diese Western Regierung eine Massendemonstration veranstalten die Amerikanischen Bürger auch nicht.Schlechte Umfragen der Bush Regierung reichen eben nicht,taten müssen folgen.  

10.12.05 15:22

2608 Postings, 5359 Tage bradettiHallo HappyDepot,

Deiner Meinung kann ich nur uneingeschränkt zustimmen. Die USA sind für mich in jeder Beziehung (Kriege, Rohstoffe, Umwelt usw.) die rücksichtsloseste, arroganteste und stupideste Nation auf diesem Erdball. Nehmen für sich in Anspruch, die größte Industrienation auf Erden zu sein, mit dem größten Einfluss auf alles, aber Vorbildfunktion üben sie nur, wenn es um negative Themen geht.
Und wenn es global mal wieder aufwärts gehen soll, dann sollte man Herrn Bush und seinen gottesfürchtigen Begleitern so langsam mal den Wind aus den Segeln nehmen!

Bradetti!  

10.12.05 20:38

9950 Postings, 6515 Tage Willi1Fröhliche Ablage,

eine ähnliche Auffassung erlebe ich immer Freitags gegen 0830, dann werden hier die grauen Tonnen geleert.  

11.12.05 18:20
1

564 Postings, 5075 Tage zorroczu 45

Die natürliche Verantwortung liegt demnach bei dem! Menschen. Ist ja erstmal ne Aussage, aber 6 Milliarden eigenständig denkende und handelnde Individuen unter einen Hut zu zaubern und ihnen dann die Verantwortung zu zuschieben ist schon etwas gewagt. Zumindest doch arg realitätsfremd, wenn man bedenkt, dass selbst der Teil, der als gebildet, modern und zivilisiert bezeichnet wird (also wir hier), nicht bereit ist auch nur einen klitzekleinen Teil seines Wohlstands zum Wohle der Umwelt zu opfern.

Okay, acht Prozent hierzulande wählen grün wohlwissend, dass auch diese politische Richtung keine Alternativen anbieten kann, aber immerhin das Gewissen beruhigt. Bleiben also fast 100 Prozent, inkl. der Grünenwähler, die ihr ganz alltägliches Handeln nicht umstellen wollen. Und jetzt strebt auch noch ein großer Teil der bisher vom Wohlstand abgeschnittenen 5 Milliarden Menschen nach dieser höheren Stufe des menschlichen Daseins.

Da wurde es aber auch höchste Zeit für das Kyoto-Protokoll, dessen Ziele unter diesen Voraussetzungen eh niemals umsetzbar sind. Na, da hat wohl irgendwer einen gewaltigen Fehler begangen. War es nun der Schöpfer, der uns wissen ließ, dass wir hingehen und uns vermehren sollen oder war es Mutter Natur, die uns das selbstständige Denken schenkte und uns somit nach mehr streben ließ, anstatt uns auf der tierischen Stufe des instinktiven Handels zu belassen?

Wenn wir also die Natur irgendwie erhalten wollen, dann müssen wir uns schon darauf verlassen, dass die Natur, irgendeine Gottheit oder was auch immer Verantwortung für den tieferen Sinn unseres Daseins trägt, von sich aus wieder einen Großteil von uns von der Platte fegt, um das natürliche Gleichgewicht wieder herzustellen. Wir Menschen (der Mensch) sind trotz eigenständigem Denken sicherlich zu dumm dazu, dieses Problem auf menschenwürdige Art in den Griff zu kriegen.

Es gibt da ja noch die "natürliche" Alternative, diese Reduktion selbst vorzunehmen. Das Gesetz des Stärkeren, welches mit Sicherheit greift, wenn uns die Felle (also unser Wohlstand) davon schwimmen. Und die allerletzte, wenn auch unwahrscheinliche Alternative wäre dann noch, doch darauf zu vetrauen, dass der Mensch (die Menschen) doch unter einen Hut zu bringen sind und in alle Zukunft rational (im Sinne einer gesunden und intakten Umwelt) handeln werden.

Realitätsnah würde ich dafür plädieren, dass die Zufahrtswege zum Bodensee daher intakt und möglichst frei zu halten sind.  

11.12.05 18:48

9950 Postings, 6515 Tage Willi1zorroc,


per Anordnung geht ne ganze Menge. Denk mal, Bush mag jemanden nicht und schickt seine Soldaten.
Glaubst Du das da jemand geil drauf ist, für den den Arsch zu riskieren?

Und weiter, Verkehrsregeln, Steuergesetzte, Bauverordnung ...

Alles wird geregelt und bei unserer Umwelt wird geschludert!

Willi  

Seite: Zurück 1 |
| 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 9  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben