Tesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

Seite 1 von 148
neuester Beitrag: 12.12.17 14:52
eröffnet am: 07.09.17 11:26 von: SchöneZukun. Anzahl Beiträge: 3700
neuester Beitrag: 12.12.17 14:52 von: Unified Field Leser gesamt: 251027
davon Heute: 1723
bewertet mit 9 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
146 | 147 | 148 | 148  Weiter  

2158 Postings, 504 Tage SchöneZukunftTesla - Autos, Laster, Speicher und Solardächer

 
  
    #1
9
07.09.17 11:26
Tesla hat mit den Modellen S3X gezeigt, dass sie phantastische und wettbewerbsfähige Autos bauen können. Zu S3X kommt bald das Y und dann weitere Modelle wie ein Pick-Up-Truck und der neue Roadster.

Aber Tesla ist inzwischen auch in anderen Bereichen aktiv. In kürze soll das Konzept für einen Sattelschlepper vorgestellt werden. Die Produktion für Solarziegeln soll noch dieses Jahr hoch gefahren werden und die Powerwall 2 erreicht allmählich eine breite Verfügbarkeit in den Märkten. Batteriespeicher zur Stabilisierung der Stromnetze spielen eine immer größere Rolle.

Inzwischen ist klar, dass den erneuerbaren Energien die Zukunft gehört, schon alleine weil sie inzwischen billiger geworden sind als herkömmliche Energieträger. Insofern passt eigentlich alles zusammen und es sieht so aus als ob Tesla der Technologiekonzern der Zukunft wird.

Neben Tesla gibt es eigentlich nur noch einen Hersteller, der ähnlich aufgestellt ist, den chinesischen Hersteller BYD.

Doch Tesla mach noch keinen Gewinn, hat große Schulden angehäuft und hat inzwischen eine Marktkapitalisierung erreicht die höher ist als z.B. die von Ford oder GM, die wesentlich mehr produzieren. Viele zweifeln daran, dass Tesla es schafft seine Pläne umzusetzen, daher gehen viele von einer Blase aus.

Darüber möchte ich hier diskutieren. Dabei sollten der Unterschied zwischen Fakten und Meinungen respektiert werden. Beleidigungen werden weder gegenüber Aktien-Käufern noch gegen Tesla-Bären geduldet. Bezeichnungen wie Naivlinge, Lemminge, dumme Kleinanleger, Sekten-Jünger etc. bitte ich zu unterlassen.  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
146 | 147 | 148 | 148  Weiter  
3674 Postings ausgeblendet.

18695 Postings, 2113 Tage Otternase@Lerz Wer waren denn die Redakteure ...

 
  
    #3676
1
11.12.17 13:57

... des MM Artikels? Man kann anhand der Historie ihrer Artikel mitunter gut erkennen, welche Meinung sie selber haben, und wie sie selber Biased sind.

Wäre doch für Dich sicher auch interessant, oder?

Und hier werden sie nicht genannt:
https://heft.manager-magazin.de/MM/2017/12/154329463/index.html

Allein der erste Abschnitt zeigt doch aber gut, um was es dem Autor geht:

?Tesla-ChefElon Musk (46) kann ein­fach al­les. Mit sei­nen SpaceX-Ra­ke­ten den Mars ko­lo­nia­li­sie­ren; mit sei­nem Hy­per­loop-Sys­tem Men­schen in Schall­ge­schwin­dig­keit durch Röh­ren schie­ßen; mit sei­nen Elek­tro­au­tos den mo­bi­len All­tag re­vo­lu­tio­nie­ren.

Sagt er.?

Um Polemik.

Fakt ist doch eher, dass das von Musk definierte Ziele sind. Dass er das bereits kann, hat er nie gesagt. Also beginnt der Artikel mit einer Lüge.

Was soll man dann aber vom Rest erwarten?
 

18695 Postings, 2113 Tage OtternasePS: An welchen Konzern erinnert mich ...

 
  
    #3677
11.12.17 14:04

... dieser Passus? Damit man seiner Intuition eine Chance geben kann, habe ich einen Namen entfernt:

?Wer X auf die Probleme aufmerksam mache, habe zumeist keine Zukunft mehr.
?Es bleiben nur die Jasager.?

Na?

__
Meine Antwort: An Volkswagen, denn ?Jasager? scheint mir dort eben das Problem gewesen zu sein. Sonst hätten die deutschen Ingineure den Diesel Betrug nicht mitgespielt, und gar sich selber massiv daran beteiligt.

Schon lustig, dass der Redakteur im Manager Magazin nun Teslas Musk diese Eigenschaft zuzuweisen versucht. Waren die bei VW auch so ?hart? in ihrem Urteil? ;-)  

2158 Postings, 504 Tage SchöneZukunft@Lerzpftz: Schlechte Berichterstattung

 
  
    #3678
1
11.12.17 14:21
a) es wurden keine Beteiligten interviewt und das Manager Magazin hat sich das einfach ausgedacht
Beides möglich, mit irgendjemandem werden sie schon gesprochen haben.
b) die Beteiligten haben keine Ahnung
Zumindest bei diesem Journalisten sehr wahrscheinlich, woher auch?
c) die Beteiligten lügen
Lügen ist ein hartes Wort. Kommt sicherlich vor, aber meistens wird es demjenigen nicht auffallen was für einen Unsinn er verzapft. Also eher b)
I) sie einfach Auflage wollen
Natürlich. Sie brauchen einen Artikel, Tesla geht gut, niemand hat eine Ahnung, man kennt da jemand der einem Material liefert ...
II) sie von irgendeiner Lobby bezahlt werden
Vermutlich nicht. So plump funktioniert das nicht. Aber derjenige der gerne mal Informationsmaterial als Grundlage für einen Artikel vorbeibringt, der dann schon. Das könnten sie wissen, will man aber nicht. Denn  verärgern will man den VDA sicherlich nicht, mit all den Werbemilliarden die da so fließen.
III) sie Elektroautos verachten
Warum sollten sie das.
1) Elon es so gesagt hat.
Hat er das?
2) das der von Musk erklärte Plan ist.
Wenn du meinst
3) Tesla das so angekündigt hat.

Fidest du das nicht auch etwas phantasielos was du so schreibst?

Warum ich an die 600k und mehr pro Jahr glaube hatte ich hier schon diverse male geschrieben. Wenn

  1. die NUMMI 2010 dazu in der Lage war 500.000 Fahrzeuge pro Jahr zu bauen
  2. ein Elektroauto deutlich einfacher zu bauen ist
  3. der Antriebsstrang komplett fertig aus der Gigafactory 1 geliefert wird
  4. die Produktionstechnik sich inzwischen weiterentwickelt hat
  5. das Model 3 explizit auf hohe Stückzahlen und einfache Montage entwickelt ist, nur eine Karosserievariante usw.
  6. Tesla das Gelände durch Zukauf vergrößert hat und neue Gebäude gebaut hat
  7. man ganz in der Nähe riesige Lagerkapazitäten gemietet hat
Dann erscheint es mir nicht im geringsten plausibel wenn man auf 250.000 kommt. Und die Idee gleich eine neue Fabrik zu bauen bevor die Einnahmen fließen stammt natürlich von Hochholdinger.

Geht's noch?  

2158 Postings, 504 Tage SchöneZukunft@kleinviech2: Der SPON - Artikel

 
  
    #3679
11.12.17 14:41
Ist keineswegs OT und schon garnicht irreführend. Natürlich ist es wichtig wie gleichmäßig Windräder Strom liefern. Und da gab es in den letzten Jahren gewaltige Fortschritte, die sich aber noch nicht bis an die Stammtische herumgesprochen haben.

Genausowenig wie billig die EE inzwischen geworden sind.

Man muss sich genau anschauen wie groß die Lücken ausfallen. Und da ist es schon sehr beeindruckend welchen Grad an Versorgungssicherheit man alleine durch Windkraft erreichen könnte. Die Off-Shore-Anlagen  liefern schon sehr regelmäßig und zuverlässig Strom. Wenn man jetzt noch die On-Shore-Anlagen und den Energieverbund mit dem Ausland dazu nimmt, dann wird das noch viel mehr geglättet.

Es bleibt natürlich das Problem dass die Stromnachfrage und die Stromproduktion zu 100% passen müssen. Es geht da vor allem um Regelstrom und da sind Kohle- und Kernkraftwerke wirklich sehr schlecht, weil sie sich nur sehr träge regeln lassen und es sehr teuer ist sie nicht dauerhaft im optimalen Bereich zu halten.

Windanlagen lassen sich hingegen äußerst flexibel regulieren und die einzigen Kosten wären, dass man weniger produziert. Die negativen Strompreise am Spottmarkt kommen ja nur durch die unflexiblen fossilen Kraftwerke zustande und die unflexiblen Regelungen des EEG, dass nur An oder Aus kennt mit hohen Ausfallvergütungen.

Wenn wir viel Wind haben, liefern wir Norwegen Windstrom, wenn wir wenig Wind haben, liefern sie uns Wasserkraft.

Dazu kommt PV, die dann produziert wenn man es braucht, nämlich tagsüber.

Der Rest muss dann durch Gas-Peaker und Batterien abgedeckt werden. Im saisonalen Bereich dann noch über Gaskraftwerke, vorübergehend mit Erdgas, aber zunehmen durch P2Gas.

Und deshalb ist das Thema aus zwei Gründen nicht OT. Einerseits der ständige idiotische falsch Vorwurf, dass BEV nicht umweltfreundlich wären wegen unseres Strommixes und andererseits weil die BEV mit ihren enormen Batteriespeichern ein Teil der Lösung sein werden. Den Regelstrom bekommen wir technisch gesehen fast geschenkt.

 

10 Postings, 1 Tag elysium777Löschung

 
  
    #3680
11.12.17 14:58

Moderation
Moderator: lth
Zeitpunkt: 12.12.17 10:31
Aktion: Löschung des Beitrages
Kommentar: Moderation auf Wunsch des Verfassers

 

 

2158 Postings, 504 Tage SchöneZukunftModel 3 Auslieferungen

 
  
    #3681
1
11.12.17 16:50
Es ist schon mindestens die zweite Benachrichtigungswellen an nicht Tesla-Mitarbeiter gegangen (also Emails mit der freudigen Nachricht, dass die Bestellung jetzt möglich ist).

Dazu passen die Berichte, dass die Auslieferungszentren in Kalifornien im Moment sehr viele Autos geliefert bekommen. Alleine mehr als hundert in einem Zentrum in Fremont. Nettes Video, öffentlich gab es noch nie so viele Model 3 auf einer Stelle zu bewundern :-)

Das sind noch nicht die hunderttausende zu denen Tesla hin will, aber es spricht doch für eine deutliche Steigerung der Produktion.
 

6462 Postings, 2091 Tage kleinviech2otternase

 
  
    #3682
4
11.12.17 16:53

 
Angehängte Grafik:
chart.png (verkleinert auf 31%) vergrößern
chart.png

6462 Postings, 2091 Tage kleinviech2otternase

 
  
    #3683
1
11.12.17 16:54
das ist der jahresverlauf für wind onshore und offshore, den kann man sich auf der verlinkten seite auch ansehen  

18695 Postings, 2113 Tage Otternase@kleinviech2 *Bonk* Ja, sorry ...

 
  
    #3684
11.12.17 17:14

... ich hab mir vorhin die Seite am Tablet angeschaut, und anscheinend ist mir entgangen, dass die weiter unten noch die Auswahlmöglichkeiten anbot.

Danke, und nix für Ungut.

Für die Grundlast wird man wohl noch einige Zeit lang auf Gas nicht verzichten können. Es gibt viel zu tun.  

444 Postings, 168 Tage TalpograndSZ, M3-Auslieferungen

 
  
    #3685
11.12.17 17:26
Reminder, wohl wichtiger Mosaikstein für den Anlauf

Es ist so gekommen, wie er es erhofft hat:
http://www.swp.de/schwaebisch_hall/lokales/...on-valley-24108348.html

Seine auf so etwas spezialsierte Fa.:
http://www.marcel-krull.de/  

18695 Postings, 2113 Tage OtternaseDie 200er Linie wurde gerade angetestet ...

 
  
    #3686
1
11.12.17 17:34

Die liegt laut Nasdaq bei etwas über 325 Dollar. Höchstkurs heute: 325,50 Dollar.

Eine gute Nachricht über die Produktion, und der Kurs geht nachhaltig durch die 200er Linie nach oben hindurch.

http://www.nasdaq.com/symbol/tsla/...off&index=&drilldown=off  

2158 Postings, 504 Tage SchöneZukunft@Otternase: Die 200er Linie

 
  
    #3687
11.12.17 18:14
ist mir ziemlich schnuppe :-)  

Sieht so aus als ob die 1. Ableitung gerade Null wäre. d.h. wenn der Kurs jetzt drüber geht, dann könnten wir bei einer steigenden 200er Linie bleiben. Was auch immer man daraus deuten mag :-)

Ich hoffe ja stark auf gute Nachrichten von der Model 3 Produktion, dann dürfte 2018 wieder ein sehr schönes Jahr für Tesla-Aktionäre werden ... Die vollen Auslieferungs-Zenter könnten ein erstes Indiz sein.

Wenn die Produktion dann tatsächlich hoch fährt wird die nächste spannende Frage sein bis wann es die 7.500 Dollar Steuererstattung noch geben wird. Je nach Verlaug könnte Tesla größere Mengen von Autos dann z.B. nach Kanada umleiten. Die Schwankungen der monatlichen Zulassungszahlen wird den Bäre mal wieder viel Spaß beim Kaffesatzlesen bereiten.  

18695 Postings, 2113 Tage OtternaseWohl kein Apple Car ...

 
  
    #3688
11.12.17 18:22

... aber geforscht wird in dem Bereich dennoch intensiv:

https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/...ck-in-Projekte-3915090.html

Ein großer potentieller Wettbewerber weniger. Aber ich hab ja eh eine andere Vorstellung, wie die Geschichte weitergehen könnte. :-D  

2158 Postings, 504 Tage SchöneZukunftNochmal Wind

 
  
    #3689
1
11.12.17 18:23
Offshore gibt es bei uns bisher noch relativ wenig. Und die meisten Windräder dürften ältere und damit kleinere sein, die viel stärkeren Schwankungen unterliegen.

Die Ausbaubremse für Windanlagen muss endlich weg und wir müssen viel mehr Windräder bauen. Bis P2G und mehr Gleichstromleitungen verfügbar sind, dann halt ggf. bei Spitzenproduktion runter regeln. Aber wenn erst mal die Atom- und Kohlemeiler weg sind, dann wird die Stromerzeugung sowieso wesentlich flexibler und billiger.

Die Gaskraftwerke gibt es ja schon. Die werden teilweise ja sogar stillgelegt, weil mit den bevorzugten Kohlekraftwerken nicht mithalten können. Die Kohle muss schnellstmöglich weg!  

18695 Postings, 2113 Tage Otternase@SchöneZukunft Man sollte ...

 
  
    #3690
11.12.17 18:27

... an einer positiven Zahl bei der 1. Ableitung interessiert sein. Das ist gut für den Aktienkursm gut für uns - und auch sehr gut für Tesla. ;-)

Gegen eine positive Zahl bei der zweiten Ableitung hätte ich indes auch nix - der Kurs stünde sehr zeitnah bei meinem Break-even. :-]

Und der Weg dahin würde durch eine einzige Nachricht geebnet werden. Wenn Elon Musk einen kurzen Tweet loslassen würde: Die Produktion des Model 3 läuft.

Ich fürchte aber, dass das noch einige Monate dauern wird. Zu Weihnachten wird er die 5.000 Stück je Woche nicht aus dem Sack holen. Da würde auch keine Rute helfen.  

6462 Postings, 2091 Tage kleinviech2otternase

 
  
    #3691
1
11.12.17 19:10
"Für die Grundlast wird man wohl noch einige Zeit lang auf Gas nicht verzichten können. "

Wie kommst du denn darauf ? Strom aus Gaskraftwerken ohne KWK und aus Steinkohlekraftwerken ohne KWK hat in D die höchsten variablen Kosten, deswegen werden deren Stromkontingente an der Strombörse zuletzt geordert. Es ist Teil des Problems, dass Strom aus Braunkohle niedrigere variable Kosten hat als Strom aus Gas ohne KWK.  

2158 Postings, 504 Tage SchöneZukunftVariable Kosten

 
  
    #3692
11.12.17 22:23
Eben nicht die variablen Kosten sind bei subventionierter Kohle niedrig, sondern die Dauerlastkosten. Große Kohlekraftwerke rauf und runter zu fahren ist teuer und deswegen laufen die ständig und produzieren die Überlasten die dann an den Börsen verramscht werden müssen.

Es ist gerade die Stärke von Gaskraftwerken, dass sie flexibler sind als Kohlekraftwerke. Dafür kostet der Brennstoff mehr.  

3657 Postings, 823 Tage ubsb55Schöne Zukunft

 
  
    #3693
2
12.12.17 07:15
Das mit der Kohleverbrennung kann man auch als strategische Sache betrachten. Kohle haben wir selbst, Gas eben nicht. Als rohstoffarmes Land muß man eben auch strategisch denken.  

2158 Postings, 504 Tage SchöneZukunftStrategisches denken - lokale Rohstoffe

 
  
    #3694
12.12.17 08:25
Ich verstehe durchaus warum Deutschland bisher auf heimische Kohle gesetzt hat. Neben den Arbeitsplätzen macht man sich ein Stück weit unabhängig von Putin.

Deshalb ist es ja ein großes Glück, dass wir von den zwei billigsten Stromquellen mehr als genug im eigenen Land haben und daher vollkommen autark werden können. Wind und Sonne gibt es kostenlos und schafft hier jede Menge Arbeitsplätze.

Für Erdgas haben wir zum Glück schon eine Infrastruktur mit riesigen Speichern, so dass man sich für den Übergang, bis P2G ausreichend verfügbar ist, kein strategisches Problem ins Haus holt.  

2158 Postings, 504 Tage SchöneZukunftBMW wird es am härtesten treffen

 
  
    #3695
12.12.17 08:48
Ich hatte ja schon öfter ähnliche Gedanken geäußert wie in dem Artikel.

Der Artikel geht davon aus, dass BMW mit der Modellpalette die größte Angriffsfläche bietet und eine hohe Schuldenquote hat und deshalb eine schwere Zeit durchmachen wird.

Aus meiner Sicht noch gravierender ist, dass sich bei BMW keine zukunftstaugliche Strategie abzeichnet. Mit einem auf Batterien umgerüsteten 3er mit dem Model 3 konkurrieren zu wollen wird nicht von Erfolg gekrönt sein. Die Entwickler der i-Modelle hat man verjagt, der Bereich ist damit auch tot. Also will man bis 2040 und darüber hinaus weiter fossile Autos verkaufen ... Toller Plan, immerhin gibt es noch Telefone die kein Smartphone sind und für Spezialanwendungen gibt es sogar noch analoge Filme ...

https://seekingalpha.com/article/4131070-bmw-will-first-go  

830 Postings, 795 Tage LerzpftzValue Analyst?

 
  
    #3696
2
12.12.17 11:34

Moin.

Sorry, aber da bist du mit ValueAnalyst über eine der größten Pfeifen bei Seeking Alpha gestolpert.

Ich teile deine Skepsis bzgl. BMW zum Teil, da die wohl zumindest von den deutschen Herstellern am weitesten hinterhinken, was die Trendwende Richtung BEVs angeht. Aber Value Analyst ist auf der Long-Seite ungefähr genauso einseitig und daneben, was Prognosen und Recherchen angeht, wie meiner Meinung nach Anton Wahlmann auf der Short-Seite. Artikel beider Autoren würde ich niemand ans Herz legen. ;-)

Allein in dem Artikel finden sich ein Haufen schlecht recherchierte Zahlen und argumentativ ziemlich idiotische Fehler.

Lass uns die absoluten Cash-Bestände von BMW und VW vergleichen, die sich hinsichtlich Fahrzeugabsatz und Umsatz um den Faktor 3-5 unterscheiden? Wende Metriken auf VW und BMW an, die auf Tesla angewendet um einiges desaströser aussehen, um daraus dann Vorteile für Tesla zu schlussfolgern? Lass uns übersehen das von den 30 Mrd. Kosten für VW etwa 26 Mrd. in den USA angefallen sind, wo BMW bisher wohl kein Problem hat? Kritisieren wir BMWs Bruttomarge von 'nur' 20%, die mit Teslas Methode gerechnet eher 30-40% ist und lassen die Nettomarge und Rekordgewinne außer vor?

4.738,00
7.221,007.548,007.515,008.052,008.706,009.224,00

Das waren BMWs Vorsteuerergenisse von 2010 bis 2016, dieses Jahr wird es wohl eine halbe Milliarde mehr.

Richtig dumm wird es dann gegen Ende: Ford und GM geht es noch nicht ganz so schnell an den Kragen. Das wird sich aber ändern, weil die ab 2019 vom Model Y und dem Tesla Pickup Truck unter Druck gesetzt werden. Von beiden gibt es bisher nichtmal Renderings oder eine Ankündigung. Tesla baut bis Q1/2018 an einer Fertigung für das Model 3 rum. Und 3 Quartale später bekommen Ford und GM Konkurrenz vom PickUp und Model Y? WTF?! Der Typ ist scheinbar wirklich denkunfähig.

Beim Lesen dieser Artikel schwanke ich immer zwischen Erheiterung und Bluthochdruck, aktuell gerade letzteres. -.-


 

2158 Postings, 504 Tage SchöneZukunftEntwicklung der Batteriepreise

 
  
    #3697
1
12.12.17 11:35
Schöne Aktualisierung bei cleantechnica. Für die fossile Industrie wird es bei 20% Kostenreduktion pro Jahr schon sehr bald sehr schwer konkurrenzfähig zu bleiben.

Selbst wenn Mazda ihre Ankündigungen für den neuen effizienteren Motor umsetzen können, ist jetzt schon klar, dass die Verbrenner keine Zukunft mehr haben.

https://cleantechnica.com/2017/12/11/batteries-keep-getting-cheaper/  

2158 Postings, 504 Tage SchöneZukunft@Lerzpftz: seekingalpha

 
  
    #3698
12.12.17 11:43
Ja man sollte die Artikel mit Vorsicht genießen. Allerdings alle anderen zu dem Thema auch, nicht nur auf seekingalpha. Egal om WSJ, Handelsblatt, MM, FT, überall konnte man schon den größten Bockmist lesen.

2019 für Model Y und Pick-Up könnte man auch großzügig auslegen. Bis dahin gibt es sehr wahrscheinlich konkrete Ankündigungen und Reservierungsmöglichkeiten. Die Disruption beginnt ja nicht erst mit der Produktion und dem Verkauf :-)

Zumindest vom Model Y ist ja bekannt, dass Tesla schon lange daran arbeitet. Und ein Renderbildchen vom Pick-Up gab es ja bei der Semi-Vorstellung.  

2158 Postings, 504 Tage SchöneZukunftWieder mal ein "Durchbruch"

 
  
    #3699
2
12.12.17 13:49
in der Akkuforschung. Diesmal wird ein Faktor drei bei der Energiedichte und den Kosten angekündigt.

Zumindest zeigt die Meldung, dass die weltweite Forschung weiter geht und die Akkus auch in Zukunft billiger und leichter werden. Welche Technologie sich durchsetzt und wie viele Jahre das dauern wird, wird man dann ja sehen.

Im günstigsten Fall vergehen fünf Jahre zwischen dem "Forschungsdurchbruch" und einer relevanten Produktionsmenge, allermeistens dürfte das viel länger dauern.
 

364 Postings, 81 Tage Unified FieldAktualisierte Model 3 Grafik soweit bekannt

 
  
    #3700
12.12.17 14:52
eingetragene VINs. Höchste VIN 2563, niedrigste 314
https://blfire.lima-city.de/  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
146 | 147 | 148 | 148  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  1 Nutzer wurde vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: Volkszorn