Der USA Bären-Thread

Seite 7 von 5528
neuester Beitrag: 20.09.19 19:23
eröffnet am: 20.02.07 18:45 von: Anti Lemmin. Anzahl Beiträge: 138183
neuester Beitrag: 20.09.19 19:23 von: Anti Lemmin. Leser gesamt: 15680148
davon Heute: 293
bewertet mit 450 Sternen

Seite: Zurück 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 5528  Weiter  

27.02.07 18:34
1

233797 Postings, 5604 Tage obgicouwer in den letzten 2 Monaten


einen 3 Monats-Carry Trade JPY/US-Aktien abgeschlossen hat, hat heute an einem Tag fast seinen kompletten Gewinn verloren. Da könnten einige nervös werden;  

27.02.07 18:38

57272 Postings, 5617 Tage Anti LemmingKass: Die beste Short-Chance seit Jahren

Investing
Kass: Short Side Never Looked So Good
By Doug Kass
Street Insight Contributor
2/27/2007 11:34 AM EST

I am on the road traveling today, but I wanted to say that on Monday, for the first time since early 2000, I went all in on the short side. That is a reflection of how negative I am about this market.

Despite too often sounding like the boy who cried "wolf" in light of the continued market ascent, I have spent the past several weeks outlining my investment rationale and my major concerns: heightened debt loads among consumers, the government and hedge funds levels; rising mortgage credit losses, which will weigh on a spent-up, not pent-up consumer; nascent inflation, seen in rising raw materials spot prices and crude lately; the ever-present specter of geopolitical tensions; and corporate profit and profit margin vulnerability.

Above all, investors are not being paid for risk -- and excessive valuations are not being recognized. As Robert Marcin pointed out Monday, today's median P/E of 20.5 times trailing earnings of the Value Line composite of 3,000 leading companies compares to 14.5 times at the market's top in the fall of 2000; meanwhile, credit spreads and volatility --expressions of copious complacency -- remain at record low levels.


Here are some reasons we're at such a precarious point.

1. Brokerages and money center banks are rolling over badly and remain a negative short-term market tell.

2. Hedge fund net-long invested levels (61%) are at the highest level and the AAII survey has bears at the lowest level since December 2004.

3. The daytrading in the Chinese market has begun to eerily resemble daytrading in the U.S., which peaked seven years ago. (The more things change, the more they are the same, though the location changes.)

4. Virtually every hedge fund has the yen carry trade on its books, and recent signs in the currency markets indicate that the trade is getting less compelling. (If it does begin to unfold, the young hot money -- especially in the emerging markets like China -- could reverse in a nanosecond).

5. Further signs of speculation are the press mentions (and market reactions) of far-fetched takeovers. A classic example was Monday's item in England's Sunday Express that Dow Chemical might be acquired by a private-equity group. The shares briefly rose by 8% in response. Two weeks ago, England's Times of London published a report that Countrywide Financial (CFC) would be acquired by Bank of America. Again, the shares rose by nearly 10%, though they have subsequently declined by nearly 15% as subprime problems have grown. The outsize reactions to less-than-legitimate sources is typical these days.

6. History shows that four-year extensions of bull markets, out of deep oversolds, often morph into disaster: 1932-36 (1937 crash); 1957-61 (1962 crash); and 1982-86 (1987 crash). We're well into four years in the current stretch.

7. Writing again on history (and technical voodoo), over the last century every decade has seen a market crash/deep correction in the sixth or seventh year of that decade.

Above all, the lifeblood of the bull market is the availability of credit, and the subprime issues (dismissed by most, not surprisingly) are putting a halt to lending that for years has disregarded creditworthiness and plain common sense. As night follows day, personal spending will plunge just at a time when most believe the consumer is invincible.

The opportunities on the short side have never been more attractive, just as the signs of a breakdown of the impressive bull market run have started to appear -- a potentially lethal combination.



At time of publication, Kass and/or his funds were short CFC, although holdings can change at any time.  

27.02.07 18:45
7

8485 Postings, 4720 Tage StöffenKollege Lemmi ist ja ganz aus dem Häuschen

Hat die Party begonnen ?  
Angehängte Grafik:
Bear-Dance-Beard-.jpg (verkleinert auf 92%) vergrößern
Bear-Dance-Beard-.jpg

27.02.07 18:46
1

13838 Postings, 5409 Tage pfeifenlümmelMexico schon 3,4% minus,

27.02.07 18:52
5

57272 Postings, 5617 Tage Anti LemmingBisschen Freude könnt Ihr mir ja auch mal

gönnen, wo jetzt das, was ich seit vier Monaten prognostiziere (Housing-Krise erzeugt Banken-Krise) - und wofür ich hier von den meisten nur verhöhnt und verspottet wurde - nun tatsächlich eintritt.

Stöffen: Der Bärentanz ist nett ;-))  

27.02.07 19:02

13838 Postings, 5409 Tage pfeifenlümmelBrasilien inzwischen 4,2% minus o. T.

27.02.07 19:17

57272 Postings, 5617 Tage Anti LemmingWenn Amerika einen Schnupfen bekommt,

kriegt die Dritte Welt einen Asthma-Anfall, der sich über Nacht zum Lungen-Blutsturz ausweitet.  

27.02.07 19:34
2

57272 Postings, 5617 Tage Anti LemmingUS-Hauspreise fallen so stark wie zuletzt 1992

2007 sollen sie noch um 3 % weiter fallen, was das Hypo-Fiasko (Kauf meist ohne Eigengeld) weiter verschärft.



ECONOMIC REPORT
Home prices fall most in 14 years
Housing values are up 0.4% in past year
By Rex Nutting, MarketWatch
Last Update: 12:33 PM ET Feb 27, 2007

WASHINGTON (MarketWatch) -- U.S. home prices fell 0.7% in the fourth quarter, the fastest rate since 1992, and are up just 0.4% in the past year, Standard & Poor's reported Tuesday in the inaugural release of the national Case-Shiller price index.
A year ago, home prices were rising 14.6% year-over-year.

"Annual changes in home prices are either in decline, flat or yielding negative returns across all markets," said Robert J. Shiller, chief economist at MacroMarkets LLC, which produces the index for S&P. "All metro areas are showing smaller annual returns than those reported for November."

"Given the overhang of supply and clear signs of deceleration in home prices, we continue to expect a nationwide home price decline of about 3% in 2007," Goldman Sachs economists wrote in a research note. They called the Case-Shiller index "probably the highest-quality measure of home prices."

Home prices in the top 10 metro areas fell 0.8% in December, the largest monthly drop since 1991. Prices in the 10 cities are unchanged for the year. Home prices in the 20 metro areas fell 0.7% in December, the largest decline in the seven year history of the index. Prices in the 20 cities are up 0.5% in the past year.

On an inflation-adjusted basis, national home prices are down 1.6% in the past year. Prices in the 10 cities are down 2% and prices in the 20 cities are down 1.5%.

Nominal prices in 18 of 20 cities fell in the fourth quarter compared with the third. Only Seattle and Portland managed gains. Nine of the 20 cities showed lower prices at the end of the year than at the beginning: Detroit, Boston, San Diego, Washington, Cleveland, San Francisco, Minneapolis, Denver and New York.

Among the 20 cities, the biggest gains in the past year were in Seattle (up 12.1%), Portland (up 9.9%) and Charlotte (up 6.7%). The biggest losses in the past year were recorded in Detroit (down 5.9%), Boston (down 5.1%) and San Diego (down 4.2%. Prices had been rising at unprecedented double-digit rates during the housing boom in 2003 to early 2006.

In other reports, the National Association of Realtors reported sales of existing homes rose 3% in January.

Orders for durable goods fell 7.8% in January, the Commerce Department reported.
Also, consumer confidence rose to a 5 1/2-year high in January, the Conference Board reported. [Den US-Verbrauchern wird das Lachen schon noch vergehen... - A.L.]

...
Rex Nutting is Washington bureau chief of MarketWatch.
   
Angehängte Grafik:
Image.gif
Image.gif

27.02.07 19:37
1

13838 Postings, 5409 Tage pfeifenlümmelDie SP 500 Schutztruppe

kriegt den Abschwung nicht in den Griff. Mal gespannt,wie es um 22.00 Uhr aussieht. Wenn kein Aufschwung, wird´s morgen erst richtig spannend.  

27.02.07 19:43

57272 Postings, 5617 Tage Anti LemmingPfeifenlümmel

Gegen solche massiven Abverkäufe kann sich das PPT gar nicht stellen. Gibt ja auch noch genügend Dip-Buyer, die ihnen die Arbeit abnehmen. Ich schätze, das PTT wird massiv bei SP-500-Kursen um 1200 in Aktion treten, weil dort eine wichtige Unterstützung liegt.  

27.02.07 20:36

13838 Postings, 5409 Tage pfeifenlümmelUff,Uff,

die kriegen´s tatsächlich nicht mehr gebacken.  

27.02.07 20:41
5

20752 Postings, 5782 Tage permanentGlückwunsch an alle Bären die

beharrlich ausgehalten haben. Mitten im Winterschlaf kommt es zur positiven Wende für die Bären.

Permanent  

27.02.07 20:44
1

57272 Postings, 5617 Tage Anti LemmingDanke Permanent

hab leider meine Grünen schon verschossen heute. Mir fehlen noch 12 SP-500 Punkte zum Breakeven bei den Puts, das bei ca. 1400 liegt. Wahnsinn, an einem einzigen Tag.  

27.02.07 20:56

2574 Postings, 4966 Tage Platschquatschpermanent ich spring mal für Anti ein mit Grün

PS Limit Down ist übrigens bei 65P/5% im Future

 
Angehängte Grafik:
chartsp.png (verkleinert auf 63%) vergrößern
chartsp.png

27.02.07 20:58
3

57272 Postings, 5617 Tage Anti LemmingSP-500 jetzt unter 1400

Breakeven ist damit erreicht.  

27.02.07 21:20

20752 Postings, 5782 Tage permanentDOW Jones live

27.02.07 21:34

8485 Postings, 4720 Tage StöffenSchöner Dow-Dip um 21.00 h

Any new develops, Gentlemen ??  

27.02.07 21:37

57272 Postings, 5617 Tage Anti LemmingHerzerwärmendes für die schmachtende Bären-Seele

Der DOW fiel in der Spitze um 502 Punkte. Bin ja schon mal gespannt, was den Chinesen morgen dazu einfällt. Das ist wie Sept. 2001, aber diesmal OHNE Attentate.

Könnte mir gut vorstellen, dass der eine oder andere Hedgefond jetzt über den Jordan gibt. Dann wäre das hier nur das Präludium zum eigentlichen Crash.




Dow drops over 500 points
By Tomi Kilgore
Last Update: 3:07 PM ET Feb 27, 2007

NEW YORK (MarketWatch) -- The Dow industrials plunged 502 points at 12,130, with all 30 components shedding more than 2%. The Dow is headed for the worst one-day point loss since Sept. 17, 2001. On that day, the blue chip barometer dropped 684.81 points after re-opening from a four-session hiatus following the Sept. 11 terrorist attacks.  

27.02.07 21:39
3

21278 Postings, 4974 Tage JorgosBörsenbrief, gerade im Postfach angekommen

Die haben kein gutes Timing !:;)))


Liebe Leser,

Gewinne, von denen andere Anleger nur träumen?


Überzeugen SIE sich selbst...

  +108% GEWINN mit Euro/US-Dollar in 4 Wochen
  +121% GEWINN mit Raiffeisen International in 4 Wochen
  +144% GEWINN mit Weizen in 3 Wochen
  +146% GEWINN mit RWE in 5 Monaten

Die sind nur ein paar meiner Erfolge, die auch SIE hätten erzielen können! Lesen Sie weiter und betrachten Sie sich meine aktuellen Depotpositionen!

Das Geheimnis des Erfolgs:

Handeln Sie das, was Sie am besten kennen: den deutschen Aktienmarkt!

Überlassen Sie das Zocken mit hochriskanten Nebenwerten anderen ? Traden Sie mit bekannten und liquiden Titeln und gehören auch SIE künftig zu den Gewinnern an den Börsen!


Profitieren auch Sie künftig vom Know-How des HEBELZERTIFIKATE-TRADERS ? Mit noch höheren Gewinnchancen! Ich zeige Ihnen:


- wie Sie rechtzeitig einsteigen, um mit dem nächsten Mega-Trend beachtliche Gewinne einfahren!
- mit Turbos und Hebelzertifikaten gewinnen, wenn andere verlieren!
- innerhalb weniger Tage atemberaubende Ergebnisse (bis 100 % und mehr!!) erzielen!

- Verluste vermeiden und Gewinne maximieren

- Langfristig ein VERMÖGEN aufbauen



Sichern Sie sich noch heute Ihr Abo!

     >> Jetzt testen: http://www.hebelzertifikate.de/abo.htm
     Ihr persönlicher Geschenke-Code lautet: "HZT_GRATISAKTION"


Am kommenden Montag erfahren Sie:



-          Was macht der DAX in den kommenden Wochen

-          In welche Aktien sollte man jetzt noch investieren

-          Ich zeige Ihnen, wie Sie an Kurssteigerungen von Aktien doppelt und dreifach profitieren



Am kommenden Mittwoch lesen Sie zudem:



-          Lohnt sich ein Investment in Rohstoffe?

-          Wohin gehen Dow Jones, Nasdaq, Nikkei & Co?

-          Ich zeige Ihnen, wie auch SIE diese Erkenntnisse in bare Gewinne umsetzen!



Seit Wochen betrachte ich die Stimmungsumfragen zum DAX. Offenbar hat sich die Börsenwelt auf einen bevorstehenden Crash eingeschossen.



Nur:



Wann gehen Sie von fallenden Kursen aus? Sicherlich nicht, wenn Sie investiert sind!



Auch der Vergleich mit der Übertreibung im Jahr 2000 ist hinkt! Damals gab es eine grenzenlose Euphorie. Erinnern Sie sich noch an die zahlreichen Börsenclubs? Daran, dass der Nachbar bei jeder Gelegenheit von seinen Börsengewinnen schwärmte? Jeder wollte über Nacht zum Millionär werden!

Davon sind wir im Moment weit entfernt ? ein sehr gutes Zeichen, dass die Rallye weitergehen wird!



Es ist daher davon auszugehen, dass



a)       die Rallye der letzten Monate an vielen vorübergegangen ist und nur zu gerne ein Rücksetzer zum Einstieg erwartet wird.

b)       Gewinne viel zu früh realisiert wurden und nun den steigenden Kursen hinterher gesehen wird

c)       Viele Anleger Absicherungs- oder Short-Positionen aufgebaut haben



Sollte der DAX tatsächlich weitersteigen (wovon auszugehen ist), dann müssen diese Absicherungspositionen aufgelöst werden! Es ergibt sich dadurch eine geballte Nachfrage nach Aktien (Profis sprechen von einem so genannten ?Short-Squeeze?), der den DAX innerhalb weniger Tage erneut  steil nach oben katapultieren wird!



Seien Sie also dabei, wenn der DAX in das Finale eintritt!

Denn genau dann locken die attraktivsten Gewinne!!



Sichern Sie sich noch heute Ihr Abo!

     >> Jetzt testen: http://www.hebelzertifikate.de/abo.htm
     Ihr persönlicher Geschenke-Code lautet: "HZT_GRATISAKTION"





Vorsicht!



Auch wenn der DAX in den kommenden Wochen steil nach oben schießen wird: Begehen Sie nicht den Fehler zu glauben, dass alles steigt!!



Die Rallye der vergangenen Jahre zeigt, dass es sich beispielsweise keinesfalls gelohnt hat, an einer Deutschen Telekom oder einer Infineon oder einer TUI festzuhalten. Selbst eine Siemens notiert noch rund 30 Prozent unterhab der Höchststände von Anfang 2000!



Es gilt daher weiterhin, die Spreu vom Weizen zu trennen. Apropos Weizen: Auch abseits des Aktienmarktes ergeben sich beinahe täglich höchst attraktive Gelegenheiten. So unterliegen Rohstoffe vor allem saisonalen Trends, die ein Gesamtdepot wunderbar abrunden können. Wir hatten im Hebelzertifikate-Trader beispielsweise im vergangenen September eine Position auf einen steigenden Weizenpreis aufgebaut und nach nur drei Wochen mit einem sagenhaften Gewinn von über 144 Prozent verkauft! Es lohnt sich also, auch über den Tellerrand des Aktienmarktes zu blicken!



Nehmen Sie daher die Gelegenheit war, und testen Sie unser Angebot!

Wir haben für Sie ein sensationelles Angebot, sollten Sie sich noch bis zum 28. Februar für einen Test des Hebelzertifikate-Traders unter http://www.hebelzertifikate.de/abo.htm entscheiden!

Ihr persönlicher Geschenke-Code lautet: "HZT_GRATISAKTION"





Natürlich werden Sie nun sagen, dass eine Schwalbe noch keinen Sommer macht! Einzelne Gewinne in der Vergangenheit lesen sich wunderbar, aber wie sieht es aktuell aus?



ALLE AKTUELLEN Trading-Depotpositionen:



Douglas Long:  +76,11%              

WKN DB344L   Kauf: 20.11.2006

Nestlé Long: +41,77%                  

WKN CG20GJ   Kauf: 20.11.2006

Nikkei 225 Long: +115,25%                            

WKN GS2MU7   Kauf: 24.11.2006

Bilfinger Berger Long: +155,25%

WKN DB340L   Kauf: 28.11.2006

United Internet Long: +93,95%        

WKN DB592L   Kauf: 12.12.2006

AMEX Biotech Index Long: -8,04%  

WKN AA0A17   Kauf: 22.01.2007  

Enel Long: +17,24%

WKN CK8055   Kauf: 30.01.2007

Münchener Rück Long: +13,10%        

WKN GS2MU2   Kauf: 06.02.2007

Bund-Future Long: +6,32%        

WKN TB0D3S   Kauf: 09.02.2007

Orangensaft Short: --3,51%  

WKN AA0BR4   Kauf: 15.02.2007

Hangseng Long: +61,20%        

WKN ABN118   Kauf: 02.10.2006



Sie sehen, wir liegen nicht zu 100% richtig ? das wird sicherlich auch niemandem gelingen. Unser aktuelles Depot zeigt Ihnen aber, dass wir nichts versprechen, was wir nicht halten können!



Verluste gleichen wir durch ein lange erprobtes Risiko- und Money-Management aus. Damit schlagen wir langfristig den Markt ? auch in diesem Jahr liegen wir bereits wieder klar vor dem DAX mit unserer Performance!



Sie möchten wissen, welcher Wert der nächste Highflyer sein wird?

Testen Sie den Hebelzertifikate-Trader gleich jetzt und sichern Sie sich unseren attraktiven Rabatt!



---------------------------

>> Jetzt testen: http://www.hebelzertifikate.de/abo.htm
     Ihr persönlicher Geschenke-Code lautet: "HZT_GRATISAKTION"

---------------------------



UND DAS BESTE AN MEINEN EMPFEHLUNGEN:

Sie können sowohl bei steigenden, als auch
fallenden Kursen gewinnen (!!)



Natürlich habe ich Ihnen gezeigt, warum die Party am Aktienmarkt noch nicht zu Ende ist:

* Das durchschnittliche DAXKGV ist mit 16 immer noch nicht zu teuer!!
* Der Aktienmarkt ist im historischen Vergleich noch nicht überbewertet
* Die Gewinnentwicklung der Unternehmen bleibt stark
* Erholung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich fort
* Konsum bleibt trotz erhöhter Mehrwertsteuer stark
* Viele Anleger sind noch nicht richtig investiert

Dennoch wachsen an der Börse die Kurse auch nicht in den Himmel!



Es gilt daher, den idealen Zeitpunkt abzuwarten,

-          wann es sich lohnt, Gewinne zu ernten und

-          auf fallende Kurse zu setzen!



Da der Zeitpunkt hierfür aber noch nicht reif ist, möchte ich mir dieses Thema für das nächste Mal aufsparen. Dann werde ich Sie darüber informieren, warum vor allem fallende Kurse exorbitante Gewinne in Ihr Depot spülen können! Sollten Sie nicht so lange warten möchten, empfehle ich Ihnen, den Hebelzertifikate-Trader zu testen. Dort informiere ich Sie umgehend, wenn sich Signale ergeben, die eine Trendwende erwarten lassen.


Das ist jetzt DIE Gelegenheit für Sie!

---------------------------

>> Jetzt Abo testen: http://www.hebelzertifikate.de/abo.htm
     Ihr persönlicher Geschenke-Code lautet: "HZT_GRATISAKTION"

---------------------------



INHALT:
--------------------------------------------------
1) Die Leistungen des Hebelzerifikate-Traders auf einen Blick
2) Erfolge im Überblick - Hohe Gewinne mit Turbos & Hebelzertifikaten

3) Trading-Depot für aktive Anleger / Investor-Depot für mittelfristige Anleger
4) SPAR-AKTION bis 28. Februar: Sparen Sie bis zu 104,50 EUR
--------------------------------------------------

--------------------------------------------------
1) Die Leistungen des Hebelzertifikate-Traders im Überblick:
--------------------------------------------------

- 2 mal wöchentlich top-aktuelle Analysen von Aktien, Indizes, Rohstoffen, Devisen und Zinsen
- Konkrete Kauf- und Verkaufs-Empfehlungen für Hebelzertifikate & Turbos
- Gewinne bei steigenden und fallenden Kursen
- Angabe von exakten Orderbedingungen (WKN, Limit, Stopp, Chance/Risiko etc.)
- Jede Empfehlung ist für Abonnenten 1 zu 1 nachvollziehbar

- Jede Strategie wird IMMER im Vorfeld angekündigt!

- Jede Position wird sorgfältig mitverfolgt, wir lassen Sie nicht alleine!
- Spekulative Trading-Tipps, die kurzfristiges Kurspotenzial bis zu 500% bieten!
- Erfolgreiche Musterdepots, die für jeden Abonnenten transparent und 1 zu 1 nachvollziehbar ist
- Hochwertige PDF-Bücher im Wert von 104,50 EUR sind im Abonnementumfang enthalten
- Flexible Updates je nach Marktlage
- Hochwertiges Basiswissen für erfolgreichen Handel mit Turbos - kostenlos für Abonnenten
- Sie haben Fragen zum Handel mit Turbos? Kein Problem ? Wir bieten einen exklusiven Leserservice, der unseren Abonnenten mit Rat und Tat zur Seite steht


Hohe Gewinne mit Aktien, Indizes, Rohstoffen, Devisen und Zinsen ? Noch höhere Gewinne mit Turbos und Hebelzertifikaten!
Bei steigenden und auch fallenden Kursen!

>> Jetzt den Hebelzertifikate-Trader TESTEN: http://www.hebelzertifikate.de/abo.htm

--------------------------------------------------
2) Auszug meiner Erfolge!
--------------------------------------------------

Hohe Gewinne mit Turbos & Hebelzertifikaten!
Teilweise steuerfreie Gewinne in unserem Investor-Depot!


+ 1.590% GEWINN mit Long-Zertifikat auf Solarworld
+ 497% GEWINN mit Long-Zertifikat auf Silber
+ 145% GEWINN mit Short-Zertifikat auf  den DAX
+146% GEWINN mit Long-Zertifikat auf BHP Billiton
+ 66% GEWINN mit Long-Zertifikat auf Lufthansa
+ 71% GEWINN mit Short-Zertifikat auf den Bund-Future
+74% GEWINN mit Long-Zertifikat auf den ATX
+152% GEWINN mit Long-Zertifikat auf Gold
+72% GEWINN mit Long-Zertifikat auf den Nikkei 225
+67% GEWINN mit Long-Zertifikat auf den Dow Jones

+83% GEWINN mit Long-Zertifikat auf Douglas Holding

+78% GEWINN mit Long-Zertifikat auf Metro

+89% GEWINN mit Short-Zertifikat auf den DAX

+81% GEWINN mit Long-Zertifikat auf Heidelberger Zement

+104% GEWINN mit Long-Zertifikat auf Euro/US-Dollar

+135% GEWINN mit Long-Zertifikat auf Gold

+121% GEWINN mit Long-Zertifikat auf RWE



>> Jetzt testen: http://www.hebelzertifikate.de/abo.htm
     Ihr persönlicher Geschenke-Code lautet: "HZT_GRATISAKTION"



--------------------------------------------------
3) Trading-Depot für aktive Anleger / Investor-Depot für mittelfristige Anleger
--------------------------------------------------

Sie sind interessiert an schnellen Trades mit hohen Gewinnen? Sie sind ein aktiver Anleger? Mit dem Trading-Depot erhalten Sie jeden Montag und jeden Mittwoch von uns eine fundierte Strategie für rasche Gewinne!

Sie handeln lieber mittel- bis langfristig, möchten aber dennoch an den hervorragenden Gewinnmöglichkeiten beim Handel mit Turbos profitieren? Sie sind ein eher konservativer Anleger? Mit dem Investor-Depot bieten wir Strategien, die auch über die Steuerfrist gehalten werden!



Beide Strategien lassen sich zudem zu einem Gesamtdepot vereinen, das durch die unterschiedlichen Zeithorizonte das Gesamtrisiko eines Depots noch einmal deutlich reduziert ? bei erhöhten Gewinnmöglichkeiten!


>> Jetzt den Hebelzertifikate-Trader TESTEN: http://www.hebelzertifikate.de/abo.htm




--------------------------------------------------
4) SPAR-Aktion bis zum 28. Februar:
--------------------------------------------------

Sparen Sie bis zu 104,50 EUR und erhalten folgende PDF-Bücher gratis:

1. Geschenk: PDF-Buch: Schnellkurs Hebelzertifikate ? 3. Auflage (Wert: 30,00 EUR)

2. Geschenk: PDF-Buch: Hohe Gewinne mit Gold, Palladium & Co.? (Wert: 14,90 EUR)
3. Geschenk: PDF-Buch: Profite mit Hebelzertifikaten auf Öl & Gas? (Wert: 14,90 EUR)
4. Geschenk: PDF-Buch: Gewinne im Wachstumsmarkt Osteuropa? (Wert: 14,90 EUR)
5. Geschenk: PDF-Buch: Rohstoffe - Der nächste Mega-Boom!? (Wert: 14,90 EUR)
6. Geschenk: PDF-Buch: Asien - Gewinne in China, Vietnam &Co.? (Wert: 14,90 EUR)

Alle 6 PDF-Bücher gratis im Wert von 104,50 Euro bis zum 28.Februar!


>> Jetzt testen: http://www.hebelzertifikate.de/abo.htm


Viel Erfolg an der Börse wünscht

Ihr
Stephan Feuerstein
Chefredakteur Hebelzertifikate-Trader
http://www.hebelzertifikate.de


P.S. Sichern Sie sich bereits die nächste Ausgabe mit der aktuellen DAX-Prognose sowie der neuesten Musterdepot-Strategie!


++ Schnelle & hohe Gewinne mit Hebelzertifikaten und Turbos - Jetzt TESTEN ++


Jetzt bestellen: http://www.hebelzertifikate.de/abo.htm















Wichtiger Hinweis:

Sie erhalten diese E-Mail, weil Sie sich für den Geldanlage-Report angemeldet haben, oder sich beim Geldanlage-Report oder einer mit dem Geldanlage-Report in Verbindung stehenden Seite bzw. Unternehmen für den Bezug von weiteren Informationen einverstanden erklärt haben. Diese E-Mail ist kein Spam. Wenn Sie den Newsletter nicht mehr weiter beziehen möchten, können Sie sich über http://www.geldanlage-report.de/abmelden.php austragen. Ihre Abmeldung wird dann sofort berücksichtigt.

Bitte beachten Sie, dass Sie dann den kostenlosen Geldanlage-Report auch nicht mehr erhalten werden. Die aktuelle Ausgabe sowie unser Ausgaben-Archiv finden Sie unter http://www.geldanlage-report.de/archiv.htm.

Tipp: Der Geldanlage-Report erscheint jeden Samstag und ist absolut kostenfrei!

Haftungsausschluss:
Die vorgestellte Analyse wurde von einem externen Anbieter erstellt und stellt keine Meinung des Geldanlage-Reports dar. Geldanlage-Report trägt somit keine Verantwortung für den Inhalt dieser Analyse. Verantwortlich für den Inhalt ist ausschließlich der externe Anbieter der Analyse, der zu Beginn dieser Mail explizit erwähnt wird. Für die Richtigkeit der Angaben oder Kursinformationen übernimmt Geldanlage-Report keine Gewähr. Regressinanspruchnahme, sowohl direkt als auch indirekt sowie Gewährleistung wird von Geldanlage-Report daher ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar.

Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Aktien mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann.
Die von Geldanlage-Report versendeten, externen Analysen dürfen keinesfalls als allgemeine oder persönliche Beratung aufgefasst werden. Somit ersetzen weder die Ausgaben des Geldanlage-Reports noch die externen Analysen eine Rücksprache oder Inanspruchnahme einer persönlichen Beratung der Haus- und/oder Depotbank, die in jedem Falle unbedingt zu empfehlen ist. Geldanlage-Report steht ferner in keinerlei Kontakt zu den vorgestellten Werten und hält keine Aktien der Unternehmen.

 

27.02.07 21:48

13838 Postings, 5409 Tage pfeifenlümmelMexico 5,3% minus, Brasilien 6,2% minus

Die Sonne geht zwar im Osten auf....  

27.02.07 21:49

8485 Postings, 4720 Tage StöffenVorahnungen gab es in genügender Zahl

nur mit dem Timing ist es wie immer so eine Sache:

Nun, jetzt ist sie da, die von allen herbeigesehnte Korrektur. Wie eine sich selbsterfüllende Prophezeiung ist sie eingetreten. ( siehe auch angefügter Ausschnitt aus FAZ.NET v.25.02.07 ) Der Autor des Artikels konnte vor zwei Tagen noch keinen Katalysator für einen Rückschlag der Kurse ausmachen, doch nun weiß er wohl, das Katalysatoren auch in Shanghai gebaut werden.

Die Skepsis nimmt zu

Von Folker Dries

25. Februar 2007
.Eine Kurskorrektur steht irgendwann an

Es sind nicht nur Privatanleger, die dem Braten nicht mehr trauen. Auch die sogenannten "Real Money Accounts", also die großen Versicherer und Pensionsfonds, verlässt langsam der Mut, neue Aktienengagements einzugehen. Das Pulver wird trockengehalten - in der vagen Hoffnung, nach einem Rückschlag auf günstigerem Niveau wieder einsteigen zu können.

Keine Frage, eine Kurskorrektur steht irgendwann an. Nach vier Jahren Hausse und einem in dieser Zeit verdreifachten Dax-Niveau steigt schon allein die rechnerische Wahrscheinlichkeit einer solchen Korrektur. Nur, Skepsis und Müdigkeit allein sind noch keine Gründe für eine größere Verkaufswelle. Für einen Rückschlag bedarf es schon eines Katalysators. Der ist aber schwer auszumachen.

 

27.02.07 22:09
1

8485 Postings, 4720 Tage StöffenAha, deshalb der Dip

Because the worst of the plunge took place after 2:30 p.m., the New York Stock Exchange's trading limits, designed to halt such precipitous moves, were not activated.  

27.02.07 22:18
1

1870 Postings, 4698 Tage K.PlatteDie Angst vor der China-Blase

23. Januar 2007, 00:00 Uhr
Von Bloomberg
Die Angst vor der China-Blase

Der chinesische Aktienmarkt hat nach einer einzigartigen und Jahre anhaltenden Kursrallye die mit Abstand höchste Bewertung in Asien erreicht. Nun aber raten führende Aktienstrategen von einem Einstieg ab. Es geht die Angst vor einer neuen Blase um.
Innerhalb von 18 Monaten haben sich chinesische Aktien im Vergleich zu den Unternehmensgewinnen bei der Bewertung glatt verdoppelt. Mit seinem Plus im Jahre 2006 von insgesamt 121 Prozent ist der marktbreite Shanghai-and-Shenzen-300-Index inzwischen rund zweimal so hoch bewertet wie der Durchschnitt der Aktienindizes anderer Schwellenländer. Die Marktkapitalisierung hat zu Jahresbeginn 2007 die Schwelle von einer Milliarde US-Dollar überwunden.
Selbst die Regierung in Peking mahnt die Anleger daher zur Vorsicht: "Blinder Optimismus" herrsche an den Märkten und treibe die Kurse weiter an. Auch die schiere Größe der Börsengänge auf dem chinesischen Festland hat inzwischen beängstigende Dimensionen erreicht. Seit dem 9. Januar, dem ersten Handelstag der Aktien von Versicherer China Life Insurance, hat sich deren Kurs mehr als verdoppelt - der Börsengang im Volumen von 3,6 Mrd. Dollar war zuvor 49-fach überzeichnet.
Beim bislang größten chinesischen IPO, dem der Industrial & Commercial Bank of China, überstieg die Nachfrage privater Anleger jene der Institutionellen Investoren bereits um das Fünffache. Der Kurs der jungen ICBC-Aktien ist seit dem ersten Handelstag im Oktober um rund 70 Prozent gestiegen. "Wenn Privatanleger massenhaft bei Börseneinführungen investieren, dann ist das für mich ein Warnsignal", erklärt Fondsmanager Lau Wing Tat von DBS Asset Management in Singapur. "Private machen keine Trends, sondern ordern, wenn sie glauben, Geld verdienen zu können. Das findet oft zum Ende einer Rallye statt", sagt er.
Fondsmanager Marc Faber aus Hongkong, der den Börsencrash in den USA im Jahre 1987 korrekt vorhergesagt hatte, äußerte sich Anfang Januar zurückhaltend zum Kauf chinesischer Wertpapiere, mahnte zur Vorsicht und prognostizierte für das erste Quartal 2007 einen Kurseinbruch an den Aktienmärkten der Schwellenländer. Analyst Gary Evans von der HSBC beziffert die Wahrscheinlichkeit einer markanten Korrektur im ersten Halbjahr auf 30 Prozent. "In der Tat sind die Kursgewinne chinesischer Aktien beunruhigend", sagt die internationale Aktienstrategin Virginie Maisonneuve von Schroder Investment Management in London - eine jener von der Regierung in Peking ausgewählten Adressen, die auf dem chinesischen Inlandsmarkt tätig sein dürfen.
"Eine Korrektur käme nicht überraschend. Für mich wäre das aber eine Einstiegsgelegenheit", ergänzt sie. International wachsen die Finanzströme nach China ungebremst: Aktienfonds, die in chinesische Unternehmen investieren, zogen bereits in den ersten beiden Januarwochen rund 1,3 Mrd. Dollar an, was dem Dreifachen entsprach, was in die übrige Region (ohne Japan) investiert wurde, wie Emerging Portfolio Fund Research in Boston berechnete.
Bei der wachsenden chinesischen Mittelschicht gehört ein Engagement an der Börse mehr und mehr zum guten Ton. Die eng begrenzten Möglichkeiten zur Geldanlage und das Verbot, im Ausland zu investieren, sorgen für einen anhaltenden Boom bei Neuanlagen von Privatleuten. So hat etwa die Rentnerin Ding Xiulan aus Shanghai rund die Hälfte ihrer Ersparnisse in Wertpapieren angelegt und erwartet 2007 weitere Kursgewinne: "Die Aussichten für den Aktienmarkt bleiben solide", zeigt sich die 67-jährige pensionierte Ingenieurin optimistisch.
Aktien böten im Vergleich zu den wenigen anderen Investitionsmöglichkeiten für Festlandschinesen, darunter Immobilien und Renten, deutlich höhere Renditen. "Es fließen ständig enorme Summen in die Aktienmärkte in China", sagt HSBC-Analyst Evans. Derzeit treibe die Erwartung, dass die chinesische Währung Yuan aufgewertet wird, die Fantasie weiter an, und zwar zusätzlich zu den stolzen Wachstumsraten. "Das fühlt sich langsam ein wenig nach einer Blase an", mahnt Evans.  

27.02.07 23:28

57272 Postings, 5617 Tage Anti LemmingComputer-Panne drückte zusätzlich auf die Kurse

Computerpanne drückt Wall Street zusätzlich ins Minus
von Heike Buchter und Jennifer Lachmann (New York)

Nach einem Börsencrash in China ist auch die Wall Street auf Talfahrt gegangen. Der scharfe Einbruch an der New Yorker Leitbörse wurde durch technische Pannen noch verschärft. Auch an der New York Stock Exchange gab es Probleme.

Wie eine Sprecherin von Dow Jones, dem Herausgeber des Dow Jones Index, auf Nachfrage der FTD bestätigte, waren die Rechner zwischen 14 Uhr und 15 Uhr Ortszeit mit dem erhöhten Marktvolumen überfordert. Als der Fehler auffiel, schaltete Dow Jones auf ein Back-Up-System um.

"Die Marktaktivität, die über einen Zeitraum von etwa 20 Minuten stattgefunden hatte, wurde durch diese Umstellung so abgebildet, als sei sie in zwei Sekunden passiert", sagte Sybille Reitz, Sprecherin des Index-Unternehmens in New York. Sie widersprach Gerüchten, die technische Panne habe das Ausmaß des Kurseinbruchs übertrieben dargestellt. "Es handelt sich um eine reine Abwicklungsverzögerung." Etwa eineinhalb Stunden vor Marktschluss war es an der New Yorker Leitbörse zu einem Kurssturz von mehr als 500 Punkten im Dow-Jones-Index gekommen.

Auch an der New York Stock Exchange kam es zu technischen Schwierigkeiten. Entsprechende Gerüchte waren erstmals aufgetaucht, als sich John Thain, Vorstandschef der New York Stock Exchange (NYSE), auf dem Handelsparkett aufhielt, aber jeden Kommentar verweigerte. Die NYSE hat erst Anfang des Monats ein neues Handelssytem eingeführt, das den automatisierten Computerhandel mit dem traditionellen Parketthandel verbindet. "Es hat gegen Ende des Tages wiederkehrende Handelsunterbrechungen gegeben, die durch technische Probleme verursacht wurden", räumte eine NYSE-Sprecherin gegenüber der FTD ein. Die Vorkommnisse würden derzeit untersucht.

FTD  

28.02.07 08:02

57272 Postings, 5617 Tage Anti LemmingGodmode: Zwangsliquidationen drohen

Die gestrige Verkaufslawine dürfte sich fortsetzen und durch Zwangsliquidationen getragen werden. Eine solche Korrektur ist aus charttechnischer Sicht im Sinne eines Bereinigungsprozesses zu sehen und somit begrüßenswert.

DAX: 6.819 Punkte

Aktueller Wochenchart (log) seit 29.08.2003 (1 Kerze = 1 Woche).

Rückblick auf Jahresprognosen: Anfang 2005 veröffentlichte GodmodeTrader.de für den DAX bis zum Jahresende 2005 ein Minimal-Kursziel von 4.706 und ein Maximal-Kursziel von 5.350 Punkten.  Tatsächlich schloß der Index Ende 2005 bei 5.408 Punkten. Anfang 2006 veröffentlichten wir für den DAX bis zum Jahresende 2006 ein Mindest-Kursziel von 6.200 Punkten und ein Maximal-Kursziel im geschlossenen kostenpflichtigen Premiumbereich von 7.000 Punkten. Wenn man sich den Kursverlauf vom DAX in 2006 anschaut, so wird ersichtlich, dass im Mai das 6.200er Ziel fast erreicht wurde, bevor eine umfassende Korrektur einsetzte. Das 7.000er Kursziel wurde jedoch erst am 21.02.07 erreicht. Insofern sind wir mit unserer charttechnischen Prognoseführung außerordentlich zufrieden.

Das Dilemma der Prognoseerstellung für 2007: Anfang 2007 wiesen wir insbesondere in der Member Area darauf hin, dass wir für das Jahr 2007 lediglich Teilausblicke veröffentlichen, da eine inhomogene charttechnische Signallage vorlag und weiterhin vorliegt. Einerseits lagen intakte Aufwärtstrends und eine bullische formationstechnische Signallage vor, andererseits gab es deutlische Warnhinweise seitens der Sentimenttechnik und Marktbreiteindikatoren in den USA. Außerdem sprachen und sprechen eine Reihe zyklischer Faktoren dafür, dass sich Kursverläufe in 2007 hochvolatil abspielen könnten. Beispielsweise besagt die Zyklik, dass 07er Jahre vornehmlich ab Mitte des Jahres anfällig für umfassende Korrekturen sind. Auf n tv, im Anlegerfernsehen, auf Traders TV, etc. justierten wir im Rahmen des Aufwärtstrends im DAX die Kursziele auf 7.050 und 7.200 Punkte nach. Als maßgebliche Unterstützung wurde zuletzt das 6.920er Niveau genannt, das im Rahmen des gestrigen Intraday-SELL Offs wie warme Butter durchschlagen wurde. Mit der sich nun anbahnenden Entwicklung im DAX sehen wir uns in der Vorgehensweise bestätigt, den Kursverlauf in 2007 bisher nur in Trippelschrittchen charttechnisch kommentiert und keine Jahres-Kursziele veröffentlicht zu haben.

Rückblick: Gestern brach der DAX intermarketkorrelationsbedingt deutlich um 2,96% auf 6.819 Punkte ein. Eine kursführende seit Anfang dieses Jahres bestehende Triggerlinie bei 6.910-6.920 Punkte wurde gebrochen. Bei 6.800 Punkten wird der Index auf die dominante Aufwärtstrendlinie seit Juni 2006 auftreffen. Diese wird in ihrer eigentlich stark unterstützenden Wirkung durch weitere Chartstrukturen verstärkt. Allerdings sticht die SELL Off Tageskerze von gestern diese Unterstützung mit hoher Wahrscheinlichkeit aus. Der Index hat seinen gemächlichen Anstieg seit Anfang Februar mit einem Schlag zurückgenommen. XETRA nachbörslich brach der DAX Future übrigens auf 6.656 Punkte ein und zerstörte damit an nur einem einzigen Tag die Kursgewinne seit Beginn 2007. Was das heißt, ist klar. Die Marktteilnehmer, die seit Anfang 2007 gekauft bzw. hinzugekauft haben, sind durch den Kursverlust nur eines Tages mit einem Kurslevel konfrontiert, das Sie in die Predouille bringt. Die Falle hat zugeschnappt. Wer gestern intraday nicht aus seinen Positionen herausgekegelt wurde, der dürfte heute oder in den kommenden Handelstagen weichgeklopft werden. Die gestaffelt im Markt stehenden Stoplossorders dürften lawinenartig ausgelöst werden. Wenn man kleinere Firlefanz-Unterstützungen einmal ausblendet und sich nur auf die wirklich relevanten Unterstützungen konzentiert, dann fallen 2 auf. Eine bei 6.500 und eine bei 6.200 Punkten. Im Bereich von 6.500 Punkten liegt eine formationstechnisch relevante horizontale Trendlinie und das Mittelband (SMA20) auf Wochenbasis und bei 6.200 Punkten ergibt sich durch das Zusammenlaufen einer mehrfach bestätigten Aufwärtstrendlinie seit Mai 2003, einem horizontalen Unterstützungsniveau und dem unteren Bollingerband ebenfalls ein Kumulationspunkt, eine so genannte Kreuzunterstützung (Key Support/Support Cluster).

Charttechnischer Ausblick: Das Jahr 2007 macht seinem Ruf unter zyklischen Gesichtspunkten alle Ehre. Mit dem gestrigen Abverkauf im DAX dürfte eine Korrektur eingeläutet worden sein. Das Mindest-Korrekturziel sehen wir bei 6.500 Punkten. Ausgehend von 6.500 Punkten ist mit anziehenden Notierungen zu rechnen. Die Art und Weise der Kurserholung muß sorgfältig charttechnisch ausgewertet werden. Aus heutiger Sicht ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass die Konsolidierung sogar bis 6.200 Punkte ausgedehnt werden könnte. Dies wäre dann der Fall, wenn der DAX das 6.500er Niveau merklich unterschreitet.

Es gilt abschließend festzuhalten, dass die übergeordnete Aufwärtsbewegung seit März 2003 ausgehend von 2.188 Punkten im DAX aber intakt ist. Bis in das Jahr 2010 erwarten wir mindestens ein Retest des Allzeithochs von 8.136 Punkten. Die derzeit anlaufende Korrektur ist eine Korrektur im Rahmen der übergeordneten Aufwärtsbewegung. Die Korrektur ist aus charttechnischer Sicht als gesund anzusehen. Was wir in den kommenden Wochen aller Voraussicht sehen werden, ist ein Bereinigungsprozess der die Basis für neue Kursanstiege und neue Höchststände im DAX bereiten wird.

Harald Weygand - Head of Trading von GodmodeTrader.de  
Angehängte Grafik:
kl073.gif (verkleinert auf 70%) vergrößern
kl073.gif

Seite: Zurück 1 | ... | 4 | 5 | 6 |
| 8 | 9 | 10 | ... | 5528  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben