TEVA -- Zukunft mit Generika

Seite 1 von 129
neuester Beitrag: 23.10.19 17:56
eröffnet am: 27.08.08 18:01 von: 14051948Ki. Anzahl Beiträge: 3206
neuester Beitrag: 23.10.19 17:56 von: kbvler Leser gesamt: 633947
davon Heute: 1643
bewertet mit 10 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
127 | 128 | 129 | 129  Weiter  

27.08.08 18:01
10

29411 Postings, 4619 Tage 14051948KibbuzimTEVA -- Zukunft mit Generika

Über das israelische Pharmaunternehmen TEVA muß man nicht viel sagen,der auf Generika spezialisierte Pharmakonzern gehört zu den bekanntesten Unternehmen Israels.

 

Neue Studienergebnisse zu Parkinson Medikament

ADAGIO Trial Results Show Teva´s AZILECT(R) 1 mg Tablets Slow Progression of Parkinson´s Disease

Teva Pharmaceutical Industries Ltd. (NASDAQ:TEVA  videos nachrichten) announces that results of the phase III ADAGIO trial were presented today during the 12th Congress of European Federation of Neurological Societies (EFNS) in Madrid, Spain as part of a "Late Breaking News" session.

The ADAGIO study showed that Parkinson´s disease (PD) patients who took AZILECT(R) (rasagiline) 1mg tablets once-daily upon entry into the trial, demonstrated a significant improvement compared to those who initiated the drug 9 months later.

The 1mg dose met all three primary endpoints, as well as the secondary endpoint, with statistical significance.  The primary analysis included three hierarchical endpoints based on Total-UPDRS (Unified Parkinson´s Disease Rating Scale) scores:

A) superiority of slopes in weeks 12-36 (-0.05; p=0.013, 95%CI -0.08,-0.01),

B) change from baseline to week 72 (-1.7 units; p=0.025, 95%CI -3.15,-0.21), and

C) non-inferiority of slopes (0.15 margin) in weeks 48-72 (0.0; 90%CI -0.04,0.04).

The safety profile of AZILECT(R) seen in the ADAGIO study was similar to previous experience with AZILECT(R).

Main results were presented at the congress by Professor Olivier Rascol, M.D., Ph.D., Department of Clinical Pharmacology, University Hospital, Toulouse, France, one of two principal investigators of the trial.

"The rigorous trial design and the fact that all three primary endpoints were met with statistical significance reinforce the quality of the data, supporting the potential for AZILECT(R) to have an effect on disease progression," said Prof. Rascol.

"The successful outcome of the study provides further rationale for the early use of AZILECT(R) among Parkinson´s disease patients," he added. "Delaying disease progression is the most important unmet need in the management of Parkinson´s disease," stated Prof. C. Warren Olanow, professor and chairman of the Department of Neurology at the Mount Sinai School of Medicine, New York, NY, and ADAGIO co-principal investigator.

"The ADAGIO study, the first of its kind, was prospectively designed to demonstrate if AZILECT(R) can slow down the progression of Parkinson´s disease. Results of the study show that early treatment with once-daily rasagiline 1mg tablets provided significant clinical benefits that were not obtained by those patients where initiation of AZILECT(R) therapy was delayed by nine months."

 The ADAGIO study, one of the largest conducted in PD, included 1,176 patients with very early Parkinson´s disease in 14 countries and 129 medical centers who were randomized to receive rasagiline 1 or 2 mg/day for 72 weeks (early start) or placebo for 36 weeks followed by rasagiline 1 or 2 mg/day for 36 weeks (delayed start).

Description of trial results can be found online (http://www.abstracts2view.com/ana) in the abstract submitted by Prof. Olanow and Prof. Rascol to the 133rd Annual Meeting of the American Neurological Association, Salt Lake City, UT, September 21-24, 2008.

Prof. Olanow will be presenting these results during the Works in Progress poster session on Tuesday, September 23, 2008. The abstract was also chosen to be presented orally by Prof. Olanow on Tuesday from 11:45am-noon.

Teva intends to submit these results to the regulatory authorities in the U.S. and Europe. Based on these results, Teva will work with the regulatory authorities to incorporate the results into the label for AZILECT(R).

For more information on AZILECT(R), please visit www.azilect.com.

About the Study  

ADAGIO is a randomized, multi-center, double-blind, placebo-controlled, parallel-group study prospectively examining rasagiline´s potential disease-modifying effects in 1,176 patients with early, untreated Parkinson´s disease.

Patients from 129 centers in 14 countries were randomized to early-start treatment (72 weeks rasagiline 1 or 2 mg once daily) or delayed-start treatment (36 weeks placebo followed by 36 weeks rasagiline 1 or 2 mg once daily (active treatment phase)).

The primary analyses of the trial were based on change in total UPDRS (Unified Parkinson´s Disease Rating Scale) and included slope superiority of rasagiline over placebo in the placebo-controlled phase, change from baseline to week 72, and non-inferiority of early-start vs. delayed-start slopes during weeks 48-72 of the active phase. UPDRS is the most commonly used rating scale to assess disease status.

About AZILECT (R)  

AZILECT(R) 1mg tablets (rasagiline tablets) are indicated for the treatment of the signs and symptoms of Parkinson´s disease both as initial therapy alone and to be added to levodopa later in the disease. AZILECT(R) 1mg tablets are currently available in 30 countries, including the US, Canada, Israel, Mexico, and most of the EU countries.

About Parkinson´s Disease

Parkinson´s disease is an age-related degenerative disorder of the brain.

Symptoms can include: tremor, stiffness, slowness of movement, and impaired balance. An estimated four million people worldwide suffer from the disease, which usually affects people over the age of 60.

About Teva  

Teva Pharmaceutical Industries Ltd., headquartered in Israel, is among the top 20 pharmaceutical companies in the world and is the world´s leading generic pharmaceutical company.

The Company develops, manufactures and markets generic and innovative human pharmaceuticals and active pharmaceutical ingredients, as well as animal health pharmaceutical products.

Over 80 percent of Teva´s sales are in North America and Europe.

Safe Harbor Statement under the U. S. Private Securities Litigation Reform Act of 1995:  This release contains forward-looking statements. Such statements are based on management´s current beliefs and expectations and involve a number of known and unknown risks and uncertainties that could cause Teva´s future results, performance or achievements to differ significantly from the results, performance or achievements expressed or implied by such forward-looking statements, including statements relating to the results of the ADAGIO phase III trial and the potential efficacy or future market or marketability of AZILECT(R).

Following further analysis, Teva´s interpretation of the results could differ materially depending on a number of factors, and we caution investors not to place undue reliance on the forward-looking statements contained in this press release as there can be no guarantee that the results from the phase III trial discussed in this press release will be confirmed upon full analysis of the results of the trial and additional information relating to the safety, efficacy or tolerability of AZILECT(R) may be discovered upon further analysis of data from the phase III trial.

Even if the results described in this release are confirmed upon full analysis of the ADAGIO study, we cannot guarantee that AZILECT(R) will be approved for marketing in a timely manner, if at all, by regulatory authorities in the EU or in the U.S. Additional risks relating to Teva and its business are discussed in Teva´s Annual Report on Form 20-F and its other filings with the U.S. Securities and Exchange Commission. Forward-looking statements speak only as of the date on which they are made and the Company undertakes no obligation to update or revise any forward-looking statement, whether as a result of new information, future events or otherwise.

-----------
"Ein Deutscher ist ein Mensch,der keine Lüge aussprechen kann, ohne sie selbst zu glauben"(Theodor W. Adorno)
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
127 | 128 | 129 | 129  Weiter  
3180 Postings ausgeblendet.

22.10.19 11:29

1515 Postings, 3819 Tage kbvlerKallez

bestätigt nochmal was ich nach ein paar US Pharma Earnigs schon geschrieben habe...


Gab in Q3 keinen Preiskampf oder Nachfragerückgang bei Generika in US  

22.10.19 15:26

887 Postings, 993 Tage KalleZsie

legen langsam los , die Analysten , zum kaufen ....
16.10. Gabelli von hold auf buy
und
https://www.streetinsider.com/dr/news.php?id=16031147

Viele Shorts = Grillfest ....  

22.10.19 15:45
2

945 Postings, 7154 Tage totenkopfMir ist das zu heiß

Bin beim US Open raus, sogar mit ganz nettem Gewinn insgesamt. Die Kosten aus dem Vergleich auf die ohnehin bereits gestresste Bilanz noch oben drauf sind mir zu viel.

Teva braucht bis 2025 um den Laden halbwegs wieder ausschüttungsfähig zu machen, wenn der Turn-Around gelingt.  

22.10.19 16:28

186 Postings, 50 Tage BioTradeTeva Pharma

Bei mir ist es meist so. Wenn man verkauft kommt kurz danach eine gute News - Shortsqueeze und man ärgert sich schwarz zu früh geschmissen zu haben.  

22.10.19 16:38
1

945 Postings, 7154 Tage totenkopfChancen kommen immer wieder

Ich wollte Teva eigentlich sehr langfristig halten aber der Vergleich fiel dann doch viel schlechter aus als erwartet. Hatte mit maximal 2,5 - 3 Mrd. $ gerechnet. Jetzt sieht es aus als ob es zwischen 8 - 10 Mrd. werden. Da muss ich dann nicht unbedingt bei den riskantesten Sachen dabei sein. Ich glaube zwar auch, dass bei einem erfolgreichen Turn-Around in 4, 5 Jahren Kurse von 25 oder 30 $ wieder möglich sind. Die Frage ist nur, ob man bis dahin jeden Tag Nachrichten prüfen will, ob nicht doch etwas rauskommt, dass zur Insolvenz führt.

Wenn sich das Ganze nämlich nicht so gut entwickeln sollte, sammeln Fonds die dann gefallenenen Anleihen zwischen 25 und 50 ein und stellen beim kleinsten Grund fällig, damit sie den Laden spottbillig übernehmen können. Hab das schon mehrmals so gesehen. Da braucht man dann auch nicht auf Schultz hoffen, weil er den Laden auch dann weiterführen wird, mit weniger Schulden und einem schönen Aktienoptionspaket nach oben. Man wird sehen. Wünsche den Geduldigen jedenfalls viel Erfolg.  

22.10.19 16:46

186 Postings, 50 Tage BioTradeTeva Pharma

Ich bin zwar nicht investiert überlege allerdings einzusteigen. Wie kommst du auf 8-10 Milliarden? Ich war gestern auch äußerst skeptisch aber im Nachhinein allein schon aus steuerlichen Gründen war das kein schlechter Deal mit Medikamenten zu bezahlen. Es betrifft wohl nur Medikamente gegen Suchtbehandlung. Teva ist ja schon tief gefallen bisher an eine Pleite glaube ich mittlerweile nicht mehr.
Teva könnte zur Not immer noch Merckle verkaufen und Milliarden einsammeln. Was mich auch zum Kauf animiert. Der Buffett Einstieg als die aktie noch gut den doppelten Wert hatte.  

22.10.19 16:57
1

945 Postings, 7154 Tage totenkopf@ BioTrade

Die 8 - 10 Mrd. sind eine Annahme auf Basis der Rohertragsmarge der letzten drei Jahre. Cost-of-Goods sold waren im Schnitt ca. 51,6 % vom Umsatz. Wenn ich das mit den 23 Mrd. Gratismedikamenten zu Großhandelspreisen multipliziere komme ich auf ca. 11,87 Mrd. USD abzüglich 25 % Steuer ergibt das knapp unter 9 Mrd. USD. Dazu kommt auch noch, dass der Gewinn aus den verschenkten Medikamenten wegfällt.

Kann natürlich sein, dass sich die Produktion von Buprenorphine naloxone als viel billiger herausstellt, als zu den oben angenommen 51,6 %. Dann kann das auch ein sehr gutes Geschäft für Teva sein. Wenn es aber ca. im Schnitt ausfällt dann macht Teva bis 2025 nichts anderes als mit den Cashflows Anleihen tilgen und zusätzlich noch Medikamente verschenken. Keine Dividende, keine Rückkäufe.

Aber lass dich nicht von mir verunsichern. Vielleicht bin ich hier auch nur zu vorsichtig.  

22.10.19 17:02
1

186 Postings, 50 Tage BioTradeTeva Pharma

Keine Sorge verunsichern lasse mich nicht. Ich kaufe oder verkaufe ja keine Aktie weil irgendjemand irgendwas schreibt oder behauptet. Mache mir da schon selbst mein Bild. Was mich interessiert ist vielmehr, ob Warren Buffett nach den Urteil aufstockt oder verkauft. Bisher waren seine Trades immer Gold wert. Langfristig gesehen jedenfalls.  

22.10.19 17:06

945 Postings, 7154 Tage totenkopf@ BioTrade

Diese Aktie hat mit ziemlicher Sicherheit nicht Buffett selbst gekauft. Dafür ist Teva in der momentanen Lage erstens zu instabil und zweitens der Investmentbetrag zu klein.

Du kannst davon ausgehen, dass einer seiner zwei Investmentmanager (entweder Weschler oder Combs) das Investment getätigt haben. Aber die beiden sind ja auch keine schlechten Investoren, sonst hätte Buffett sie überhaupt nicht eingestellt.  

22.10.19 17:11

186 Postings, 50 Tage BioTradeTeva Pharma

Das mag sicherlich so sein @totenkopf. Die werden aber sicher ihr OK von Buffett geholt haben.
Bin ja auch sektisch. Ich war gestern vom Urteil schon ein wenig geschockt aber wenn man alles zerpflückt war das kein so schlechter Deal. In 10 Jahren kann viel passieren.
Und man darf den israelischen Einfluss in den USA nicht vergessen. Teva ist nunmal das führende Unternehmen Israels. Ich werd vermutlich einsteigen. Würde mich vermutlich nur ärgerm wenn der Kurs jetzt langam davonläuft und sollte es weiter fallen hat man ja die Möglichkeit seinen Einstiegskurs zu verbilligen.

https://www.weltexporte.de/unternehmen-israel/

 

22.10.19 17:24

186 Postings, 50 Tage BioTradeTeva Pharma

Was mich auch etwas beruhigt ist der Kurs. Die anderen großen Marktteilnehmer scheinen das Urteil weniger skeptisch zu sehen. Keine weiteren größeren Abverkäufe. Meist wird ja die Zukunft bzw die Zukunftsaussichenten an der Börse gehandelt. Würde man von einer Insolvenz ausgehen hätte man jetzt wahrscheinlich Kurse um 3-4 Euro und weniger. Der Bond ist auch recht stabil.  

22.10.19 18:16

1515 Postings, 3819 Tage kbvlerTOT/Bio

bin auch enttäuscht  und SOLLTE es so kommen muss ich meine Modellrechnung anpassen, da ich von 4 Milliarden Kosten für
Opoid und Preisabsprache ausgegangen bin.

Totenkopf 8 Milliarden stimmen - sollte man nicht durch hohen geäwhrleisteten Absatz die Kosten senken - aber dann wären es immer noch
4 Milliarden und die Preisabsprachen hängen auch noch in der Luft.

Bleibe hier um Q3 zu sehen und 13 F am 15.11.

Mit den Daten heute, sollten sich User verabschieden die bis Weihnachten 2019 von 15 Dollarn geträumt hatten.

Wer weiss - vlt gibt es keinen Deal wegen irgendwelchen plaintiffs und dann vor supreme Gericht in ein paar Jahren wird es sogar günstiger,
weil

a) Teva ausdrücklich keine Schuld zugibt
b) Teva das macht um den Menschen zu helfen
c) die Kläger die 23 B abgelehnt haben


Ist doch hier beim Gerichtsweg ähnlich - die Seite die einem Vergleich nicht zusagt, obwohl er hoch ist für die andere Seite......
wird von seinem manchen Richter später bestraft für das nicht zustimmen.

Sehe Teva nicht mehr bei 15 sondern bei 12 Dollar, aber wie gesagt  Q3 abwarten und danach, ob überhaupt ein Vergleich bis Weihnachten
zu Stande kommt.

 

22.10.19 18:37
1

186 Postings, 50 Tage BioTradeTeva Pharma

Wenn alles so schlimm wäre hätte der Markt längst anders reagiert. Die großen können die aktuelle Situation und weiteren Aussichten doch auch einschätzen. Der Kurs würde ins bodenlose stürzen ...
passiert aber nicht. Insofern glaube ich an ein Happy End. Ich wechsel ungern meine Meinung und war gestern recht emotional dabei mittlerweile sehe ich alles wesentlich entspannter.  

22.10.19 19:17
1

1515 Postings, 3819 Tage kbvlerBio ich wechsel auch noch nicht

und eh selten nur wenn Ereignisse Fakten sind. die 23 B sind noch kein Fakt

UND Q3 und 13F kommen.

Allerdings würde der Markt es so positiv sehen mit den 23 dann wären wir heute über 5% im Plus minimum.

Was nicht zum ABsturz geführt hat ist das strecken der Strafe auf 10 Jahre - da ist erstmal der Konkurs gednaklich bei über 95%
der Marktteilnehmer weg - das heisst aber nicht das der Deal gut war.

Angenommen die Q3 Zahlen sind identisch zu Q2......

Wie soll dann Teva jemals und AKtionären eine Divi zahlen?

Rechne doch mal die Brutto 2,3 Milliarden pro Jahr Belastung ab 2020 in so ein Ergebnis.

2022 Bonds Rückzahlung? 2025 ?

Da kannst du eine Divi bis 2026 gedanklich streichen.

+
erhöhtes Risiko

sollte noch über 500 Mio für Preisabsprachen an Belastung kommen

Wie soll der 2,3 Milliarden Kredit nicht gerissen werden? Die convenants schaffen Sie kaum da das Ebitda durch diese 2,3 B  Brutto runter geht

Kann mir gut vorstellen, das es Verhandlungen mit der Bank gab - nach dem Motto- wenn settlement über Opioid, gebt ihr uns dann höheren Faktor....

 

22.10.19 19:20

1515 Postings, 3819 Tage kbvlerNachtrag

siehe die ganzen alten Posting von mir.....immer habe ich von 2-4 Milliarden für GerichtssacheN gesprochen.

Mit der Info gestern stehen nur für Opioid schon über 4 im Raum....da kann wohl keiner behaupten das ich emotional überreagiere
Stehe nur zu meinem "alten" Modell  

22.10.19 21:39

758 Postings, 501 Tage gdchsgibt jetzt noch eine andere Schätzung von

Leader Capital Markets research, die die Kosten für Teva auf 1,5 - 3 Mrd Dollar schätzen.
Siehe :
https://en.globes.co.il/en/...t-will-only-cost-teva-$15-3b-1001304273

Wenn die Analysten soweit auseinander liegen (einer sagt 2-4 Mrd Dollar, einer 5 Mrd , die Dame von "Leader" 1,5 -3 Mrd) , dann ist es für uns Privatanleger umso schwieriger hier eine gute Schätzung abzugeben.
Allerdings ist festzuhalten das die Analysten eher moderate Werte schätzen.
 

22.10.19 23:25

1515 Postings, 3819 Tage kbvlergdchs

ist mir zu positive kalkuliert.

1,5 bis 3 B.......250 Mio cash runter sind 1,25 bis 2,75 für 23 Milliarden Verkaufswert......da müssten die Bilanzen aber anders aussehen
das sind unter 15 % vom VK.....  

23.10.19 08:49
1

186 Postings, 50 Tage BioTradeTeva Pharma

Ich mache mich jetzt nicht mehr verrückt und gucke 10x mal am Tag auf die Kurse oder google Teva oder versuche irgendwas zu analysieren. Schaun wir mal wo Teva 2020 steht. Alles andere ist mir jetzt erstmal wumpe.    

23.10.19 10:35

45 Postings, 1420 Tage Mineon"Opiodklagen" nur in USA ?

Wenn Teva mit der Einigung in USA an die Grenze der Belastbarkeit geht.......  was passiert wenn ein anderer Staat klagt und sei es auch nur um einige Millionen "Vergleich" herauszuschinden ?  

23.10.19 10:40

6780 Postings, 493 Tage DressageQueenDann wäre Mc Donalds längst pleite

wenn jeder Millionen an Schmerzensgeld und Entschädigungen bekommt weil man den Kaffee verschüttet und sich verbrüht.  Solche Gerichtsurteile gibts nur in den USA  

23.10.19 11:05
1

1166 Postings, 2716 Tage klaus_2233das sind je erstmal Klagepunkte die hier im Raum

stehen. Im Grunde könnte man auch warten bis der Richter einen Urteilsspruch spricht, da dies aber Jahre dauert und da definitiv keiner Lust drauf hat versucht man die ganzen Klagen im Rahmen eines Vergleichs vorab zu beenden. Ich wiederum sehe nicht die Hersteller der Produkte (die FDA geprüft und freigegeben sind) in der Verantwortung sondern die Maschinerie davor quasi.... Ich meine. wer verschreibt denn Medikamente deren Wirkung klar ist. Die Ärzte die ganz easy alles verschrieben haben würde ich mal in die Mangel nehmen, aber das umgeht man leider mit einem Vergleich. Und welche anderem Staaten / Länder sollen denn klagen? Die Amis nehmen Unmengen von dem Zeug gemischt mit irgend einem anderen Zeug und wundern sich dann das sie aus dem Latschen kippen. Ich kennen kein anderes Land das so einen lachsen Umgang mit den Schmerzmitteln pflegt wie die.  

23.10.19 14:22

125 Postings, 1133 Tage LargoDie Kosten, die Teva

entstehen werden, kennt nur Teva selber. Für mich ist das große Fragezeichen der Prozeßschritt, der nötig ist um das Pulver zu erzeugen, das anschließend zu Tabletten gepresst wird. Die Kosten wird kein Externer genau abschätzen können. Der Rest ist einfach zu kalkulieren, da es hier um reine Produktionskosten geht plus den anschließenden Kosten, die Mittel ins Zielland zu bringen.
Ich bin mir sicher, das Teva diese Produktionslinie so effizient wie möglich realisiert und damit zu sehr günstigen Kosten kommt, vor allem bei den hohen Stückzahlen.
Ich bin zwar nicht euphorisch, aber bin sehr optimistisch, daß Teva sehr günstig dabei weg kommt. Jetzt darf aber in den nächsten Jahren nichts mehr dazwischen kommen, sonst müssen Filetstücke verkauft werden. Eine Pleite sehe ich alleine durch die letztgenannte Möglichkeit nicht.  

23.10.19 14:59
2

1515 Postings, 3819 Tage kbvlerKlaus

Zahlst du 10.000 als Privatmann nur um nicht jahrelang dich mit Gerichten zu befassen, obwohl du unschuldig bist?

FInde den Vergleichsvorschlag nach wie vor nicht gut, weil zu hoch.
FDA, DEA, CMS.....die Pharma s haben für mich vom Rechtsgefühl solange nichts falsch gemacht, ausser sie hätten Ärzte nachweislich bestochen
oder jemanden von diesen Behörden.

FÜr gutes public.....und um den Sch....nicht über die Jahre an der Backe zu haben - 10% vom Umsatz als "Goddie" in Form von Pillen okay
aber nicht 2, 3 Milliarden also knapp 15% vom Umsatz und das auch noch über 10 Jahre  

23.10.19 15:09
1

6780 Postings, 493 Tage DressageQueenDeswegen steht der Kurs

jetzt auch bei unter 10 und nicht bei 25 wie noch vor einem Jahr. Alleine Ratiopharm wäre jetzt schon wertvoller als Teva zum aktuellen Kurs  

23.10.19 17:56

1515 Postings, 3819 Tage kbvlerDESWEGEN

habe eben den Glauben dan "deswegen" verloren - aber nicht wegen Teva, sondern wegen Boeing.

Das Sie Bilanztricks anwenden um das positivste herauszuholen war mir klar.

Nur den "Bilanztrick" kenne ich nicht den ich gefunden habe.

Wie man mit 57 Grossraumflugzeugen und 5 x737 also 62 Auslieferungen in Q3  rund 75% MEHR UMSATZ machen kann ( über 8 Milliarden)zu Q2 obwohl man WENIGER AUSGELIEFERT hat ( in Q2 , 90 Auslieferungen 66 Big+24x737 = 4,7 Milliarden)

 

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
127 | 128 | 129 | 129  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben