Pfaff AG

Seite 1 von 3
neuester Beitrag: 12.09.07 10:30
eröffnet am: 12.01.07 11:17 von: BackhandSm. Anzahl Beiträge: 62
neuester Beitrag: 12.09.07 10:30 von: Herrmann Leser gesamt: 12231
davon Heute: 1
bewertet mit 14 Sternen

Seite: Zurück
| 2 | 3 Weiter  

12.01.07 11:17
14

Clubmitglied, 26865 Postings, 5341 Tage BackhandSmashPfaff AG

Der seit 140 Jahren auf Nähmaschinen spezialisierte Pfaff-Konzern geht an die Börse. Die Papiere sollen am 17. Januar 2007 im Open Market der Frankfurter Börse starten.

Der 140-jährige Traditionshersteller von Nähmaschinen wird bei seinem Börsengang in den Freiverkehr von der Close Brother Seydler AG Werthandelsbank begleitet . Die mit ausgewählten Investoren im Rahmen einer vorbörslichen Privatplatzierung durchgeführte Kapitalerhöhung um 10 Mio. auf 14 Mio. Euro war, wie von offizieller Seite verlautbart, überzeichnet.

Die dem Pfaff-Konzern zufließenden 8,8 Mio. Euro sollen für die Standortsicherung Kaiserslauterns sowie den von Pfaff in Angriff genommenen Absatzmarkt in China verwendet werden. Finanzdienstleister GCI Management, bisher alleiniger Eigentümer von Pfaff,  hält nach der Kapitalerhöhung über eine Beteiligungsgesellschaft 71,4 % an Pfaff Industrie Maschinen.  


 

12.01.07 11:19
4

Clubmitglied, 26865 Postings, 5341 Tage BackhandSmash PFAFF Wertpapierprospekt

14.01.07 22:47
5

563 Postings, 5856 Tage MoneyworksEin Teil was man blind kaufen kann !


Wenn man sich die übrigen IPOs von GCI ansieht dürfte sich hier der Anfangshype bei der Emission gar verstärken.
Bin jedenfalls gleich am Mittwoch voll dabei !

Moneyworks

...immer gut für paar schnelle Prozente...!  

14.01.07 23:14
2

6259 Postings, 5181 Tage Fundamental@Moneyworks

"... Ein Teil was man blind kaufen kann ! ..."

"Blind kaufen" ist nicht wirklich Dein Ernst oder ?!  

15.01.07 19:41

563 Postings, 5856 Tage Moneyworks@Fundamental,


In diesem Falle schon, das Risiko ist bei dieser Emission minimal !*g*

Dürfte etliche zig Prozente in kurzer Zeit drin sein !

Moneyworks  

15.01.07 19:48
6

96347 Postings, 7156 Tage KatjuschaMoneyworks, ich will ja nicht ausfallend werden,

aber so ein Blödsinn liest man selten.

"blind kaufen" - ist wohl dermaßen dämlich, das man dazu eigentlich kaum noch was sagen muss. Und für so ein Posting kriegst du 3 Grüne. Sind das alles deine DoppelIDs gewesen? ;)

Mach hier ne ordentliche Analyse wieso Pfaff günstig ist, und dann sehen wir weiter!  

15.01.07 21:43

6259 Postings, 5181 Tage FundamentalKatjuscha

hier werfen wir doch nur wieder Perlen vor die S...  

15.01.07 22:30
2

563 Postings, 5856 Tage Moneyworks@Katjuscha, @Fundamental,


Wird sich ja schon sehr bald zeigen wie gut diese Investition performen wird.

Einiges spricht dafür das es ein erfolgreicher IPO werden wird.

1. GCI ist auf ein erfolgreiches IPO angewiesen, auch des Geschäftsmodell wegen weitere IPOs auf den Markt zu bringen. Bei einem Cashbestand von mind. 34 Mio Euro dürfte es sehr leicht sein auch Kurspflege zu betreiben. Ohnehin dürfte es kaum Verkaufsdruck geben, da nur ausgewählte Investoren bei der Zeichnung berücksichtigt wurden. Hier ist ein Anfangsgewinn beim IPO schon fast, bei normaler Börsenlage, garantiert.

2. Pfaff hat im abgelaufenen GJ einen Umsatz von ca. 73 Mio Euro generiert. Angestrebt ist eine Gewinnrendite von 10 %, die wohl auch aufgrund der enormen Kosteneinsparungen die erst kürzlich übereinstimmend beschlossen wurden , immer realistischer erscheinen.

3. Um den IPO dem "gemeinen Anleger" schmackhafter zu machen pflegt GCI wie auch schon bei vorangegangen IPOs wie Hansen Sicherheitstechnik, Windsor, D + B,... einen sehr lukrativen Preis den Erstinvestoren anzubieten.

4. Der Chinaboom wird sich auch im Textilbereich durch erhebliche Umsatzzuwächse auswirken, was durch entsprechende Kapazitätserweiterungen in dieser Branche Rechnung tragen wird...

...waren nur einige Gründe warum gerade dieses IPO lukrativ ist, jedoch ist sicherlich immer ein Restrisiko bei jedem Invst dabei auch wenn dieses hier minimal sein dürfte...*ggg*

Moneyworks  

15.01.07 22:55

956 Postings, 6259 Tage tigerlillywenn ich mich recht erinnere,

dann war pfaff doch schon mal börsennotiert. sind nur leider bankrott gegangen. lag wohl am geschäftsmodell. dann kamen (über jahre) etliche komische investoren. firmenteile (die rentablen vermutlich) nach china verkauft etc. seit einiger zeit mauschelt die stadt kaiserslautern mit den neuen pfaffinvestoren herum. neubauten und ein neues betriebsgelände braucht man. dabei hat pfaff mitten in der stadt riesige werkflächen....
jedes mal wenn ich in der `rheinpfalz´(unserem lokalblättchen) einen artikel über pfaff lese, krieg ich das kopfschütteln.
würde mich freuen, wenn die arbeitsplätze in unserer strukturschwachen region erhalten werden könnten. das hofft wohl auch die stadt KL und das land RP etc.
pfaff aktien werde ich keine haben...

ciao

tl









 

16.01.07 00:20
1

96347 Postings, 7156 Tage KatjuschaMoneyworks, na das war doch schon ein guter Anfang

Wenn du das jetzt noch auf die Aktienbewertung von Pfaff zum IPO beziehst, kommt das einer guten Analyse gleich. Bisher hast du ja "nur" geschrieben, wieso und wie GCI für einen guten Börsengang von Pfaff sorgen dürfte und was GCI mit Pfaff plant (10% Rendite). Aber wie es mit der Bewertung aussieht, bist du noch schuldig geblieben. Genau das ist aber ebtscheidend, wenn man eine Aktie blind kaufen soll.  

16.01.07 10:18
2

563 Postings, 5856 Tage MoneyworksAnalyse hin, Analyse her, mein Bauchgefühl sagt ..


...KAUFEN...!*g*

PFAFF Industriemaschinen AG: Wiederaufnahme der Notierung scheint großer Erfolg zu werden
Leser des Artikels: 163

"Das Medieninteresse ist überdurchschnittlich groß", weiß Dr. Albert Wahl kurz vor der Börseneinführung des Kaiserslautener Traditionsunternehmens PFAFF Industriemaschinen AG zu berichten. Die von ihm gesteuerte GCI Management AG hält über eine Zwischengesellschaft knapp 80 Prozent der Anteile an dem traditionsreichen Industrie-Nähmaschinenhersteller PFAFF. Ende des vergangenen Jahres wurden im Rahmen einer Privatplatzierung vier Millionen Aktien ausgegeben, und mit der Notizaufnahme am morgigen Mittwoch, den 17.1., wird das gesamte Stammkapital von 14 Millionen Euro an der Frankfurter Börse im open market eingeführt. Schon allein der Name Pfaff und der damit ausgelöste Medienrummel garantiert, daß die Emission ein Erfolg zu werden scheint.

Wenn man die letzten 30 Jahre bei Pfaff zurückblickt, dann haben sich viele Sanierungsmanager an dem Kaiserslauterner Unternehmen die Finger verbrannt. Angesichts der Tatsache, daß heute 50 Prozent der auf der Welt verkauften Kleidung in China produziert wird, waren in der Vergangenheit die jeweiligen Einschnitte bei Pfaff nie groß genug, um dem aus Europa abwandernden Kundenstamm preislich genug entgekommen zu können, um den ursprünglich 40-prozentigen Weltmarktanteil halten zu können. Dazu kam, daß es auch gewisse Zeiten des Missmanagements bei Pfaff gab und die gesunde Wertschöpfung, die in dem Unternehmen herrschte, auch regelrecht ausgeblutet wurde. Vor GCI haben sich die Italiener an der Sanierung versucht und ebenfalls entnervt aufgegeben. Die Münchner Beteiligungsgesellschaft GCI hat es zum Jahreswechsel 2005/2006 geschafft, für "kleines Geld" - wie Dr. Wahl sich ausrückt - 100 Prozent der Geschäftsanteile zu übernehmen und auch die Kredite der italienischen Banken weitgehend herauszukaufen. Damit war jedoch die Firma noch nicht saniert.

Durch den Krediterlaß von GCI konnten zwar die Finanzkosten nachhaltig gesenkt werden, aber es war auch notwendig, die Energiekosten nennenswert zu kappen und den Produktionsfluß zu optimieren. Die Stadt Kaiserslautern hat sich bereiterklärt, bei der Finanzierung des neuen Werkes mitzuwirken, denn in dem mehr als 150 Jahre alten Gebäude war auf Dauer keine rentable Produktion mehr zu bewergkstelligen.

Mit dem von Pfaff-Geschäftsführung und -Betriebsrat hart erkämpftem Interessensausgleich, der den Erhalt von 400 Arbeitsplätzen in Kaiserslautern vorsieht, und zu dessen Durchführung die Kapitalerhöhung von 8,8 Millionen Euro gemacht wurde, war der Weg für den neuen Börsengang frei. Mit dem der Firma zugeflossenen Kapital wird zum einen der Standort Kaiserslautern gesichert, aber auch die chinesische Produktion finanziert.

In China werden derzeit die niedrigpreislichen Maschinentypen hergestellt und fast ausschließlich im eigenen Land verkauft. Die Kaiserslautener Produktion konzentriert sich auf die anspruchsvollen Maschinen, die hohe Kundenansprüche auch in Europa und in den USA erfüllen können.

Gewinntrend wird nicht nur in Deutschland bestimmt

Für den Aktionär, der heute in Pfaff einsteigt, ist eines sicher: Die notwendigen Kostensenkungsmaßnahmen sind eingeleitet, und davon wird Pfaff im laufenden, vor allem aber im kommenden Jahr profitieren. Die Pfaff-Gruppe, besonders die chinesische Produktion mit einem derzeitigen Umsatz von knapp 10 Millionen Euro, wird am rund 15-prozentigen Wachstum des Weltmarktes in vollem Unfang teilnehmen können. Die Eröffnung der chinesischen Fabrik im Mai 2007 ist der erste große Schritt, um die Absatzmenge in China mittelfristig zu verdreifachen. Bereits in Zeiten des joint ventures wurde mit dem chinesischen Partner sehr gutes Geld verdient. Insofern verfügt die Pfaff-Gruppe über schon gut verdienende Gesellschaften, die schon im laufenden Jahr das Ergebnis deutlich steigern können.

Der Gewinntrend im Pfaff-Konzern wird daher nicht nur von der deutschen Produktion bestimmt, denn Pfaff hat heute weltweit mehr als 16 Vertriebsgesellschaften. Wenn China den Absatz entsprechend hochfahren kann, dann wird schon allein aus diesem Umsatzvolumen eine EBITDA-Marge von 10 Prozent erwirtschaftet, die Konzernlenker Wahl als Voraussetzung für den Börsengang avisiert hat.

Quelle: Pfaff


Moneyworks  

16.01.07 10:34

3606 Postings, 5029 Tage ToMeisterAm 17. Januar ..................

Pfaff: Erstnotiz am 17. Januar

15.12.2006 - Am 17. Januar erlebt Pfaff die schon länger erwartete Erstnotiz im Freiverkehr in Frankfurt. Eine vorbörsliche Privatplatzierung der Kapitalerhöhung von Pfaff ist deutlich überzeichnet. Dies berichtet die Pfaff-Mutter GCI Management.

Durch die Kapitalerhöhung erhält Pfaff rund 8,8 Millionen Euro an frischen Kapital. Damit sollen weitere Produktions- und Vertriebsaktivitäten in China finanziert werden. Auch dient das Geld zur Sicherung des Standorts Kaiserslautern.

Nach der Kapitalerhöhung, die mit ausgewählten Investoren durchgeführt wurde, hält GCI über eine Tochter noch 71,4 Prozent der Anteile von Pfaff.
 

16.01.07 10:57

1070 Postings, 4669 Tage Enterprise.Wiederaufnahme der Notierung scheint großer Erfolg

PFAFF Industriemaschinen AG: Wiederaufnahme der Notierung scheint großer Erfolg zu werden

"Das Medieninteresse ist überdurchschnittlich groß", weiß Dr. Albert Wahl kurz vor der Börseneinführung des Kaiserslautener Traditionsunternehmens PFAFF Industriemaschinen AG zu berichten. Die von ihm gesteuerte GCI Management AG hält über eine Zwischengesellschaft knapp 80 Prozent der Anteile an dem traditionsreichen Industrie-Nähmaschinenhersteller PFAFF. Ende des vergangenen Jahres wurden im Rahmen einer Privatplatzierung vier Millionen Aktien ausgegeben, und mit der Notizaufnahme am morgigen Mittwoch, den 17.1., wird das gesamte Stammkapital von 14 Millionen Euro an der Frankfurter Börse im open market eingeführt. Schon allein der Name Pfaff und der damit ausgelöste Medienrummel garantiert, daß die Emission ein Erfolg zu werden scheint.

 
Wenn man die letzten 30 Jahre bei Pfaff zurückblickt, dann haben sich viele Sanierungsmanager an dem Kaiserslauterner Unternehmen die Finger verbrannt. Angesichts der Tatsache, daß heute 50 Prozent der auf der Welt verkauften Kleidung in China produziert wird, waren in der Vergangenheit die jeweiligen Einschnitte bei Pfaff nie groß genug, um dem aus Europa abwandernden Kundenstamm preislich genug entgekommen zu können, um den ursprünglich 40-prozentigen Weltmarktanteil halten zu können. Dazu kam, daß es auch gewisse Zeiten des Missmanagements bei Pfaff gab und die gesunde Wertschöpfung, die in dem Unternehmen herrschte, auch regelrecht ausgeblutet wurde.

Vor GCI haben sich die Italiener an der Sanierung versucht und ebenfalls entnervt aufgegeben. Die Münchner Beteiligungsgesellschaft GCI hat es zum Jahreswechsel 2005/2006 geschafft, für "kleines Geld" - wie Dr. Wahl sich ausrückt - 100 Prozent der Geschäftsanteile zu übernehmen und auch die Kredite der italienischen Banken weitgehend herauszukaufen. Damit war jedoch die Firma noch nicht saniert.

Durch den Krediterlaß von GCI konnten zwar die Finanzkosten nachhaltig gesenkt werden, aber es war auch notwendig, die Energiekosten nennenswert zu kappen und den Produktionsfluß zu optimieren. Die Stadt Kaiserslautern hat sich bereiterklärt, bei der Finanzierung des neuen Werkes mitzuwirken, denn in dem mehr als 150 Jahre alten Gebäude war auf Dauer keine rentable Produktion mehr zu bewergkstelligen.

Mit dem von Pfaff-Geschäftsführung und -Betriebsrat hart erkämpftem Interessensausgleich, der den Erhalt von 400 Arbeitsplätzen in Kaiserslautern vorsieht, und zu dessen Durchführung die Kapitalerhöhung von 8,8 Millionen Euro gemacht wurde, war der Weg für den neuen Börsengang frei. Mit dem der Firma zugeflossenen Kapital wird zum einen der Standort Kaiserslautern gesichert, aber auch die chinesische Produktion finanziert.

In China werden derzeit die niedrigpreislichen Maschinentypen hergestellt und fast ausschließlich im eigenen Land verkauft. Die Kaiserslautener Produktion konzentriert sich auf die anspruchsvollen Maschinen, die hohe Kundenansprüche auch in Europa und in den USA erfüllen können.

Gewinntrend wird nicht nur in Deutschland bestimmt

Für den Aktionär, der heute in Pfaff einsteigt, ist eines sicher: Die notwendigen Kostensenkungsmaßnahmen sind eingeleitet, und davon wird Pfaff im laufenden, vor allem aber im kommenden Jahr profitieren. Die Pfaff-Gruppe, besonders die chinesische Produktion mit einem derzeitigen Umsatz von knapp 10 Millionen Euro, wird am rund 15-prozentigen Wachstum des Weltmarktes in vollem Unfang teilnehmen können. Die Eröffnung der chinesischen Fabrik im Mai 2007 ist der erste große Schritt, um die Absatzmenge in China mittelfristig zu verdreifachen. Bereits in Zeiten des joint ventures wurde mit dem chinesischen Partner sehr gutes Geld verdient. Insofern verfügt die Pfaff-Gruppe über schon gut verdienende Gesellschaften, die schon im laufenden Jahr das Ergebnis deutlich steigern können.

Der Gewinntrend im Pfaff-Konzern wird daher nicht nur von der deutschen Produktion bestimmt, denn Pfaff hat heute weltweit mehr als 16 Vertriebsgesellschaften. Wenn China den Absatz entsprechend hochfahren kann, dann wird schon allein aus diesem Umsatzvolumen eine EBITDA-Marge von 10 Prozent erwirtschaftet, die Konzernlenker Wahl als Voraussetzung für den Börsengang avisiert hat.

Quelle: Pfaff

 

16.01.07 11:50

8389 Postings, 5751 Tage WalesharkAbwarten und Tee...

trinken. Die Aussagen des Herrn DR. Wahl "müssen " doch positiv sein oder soll er sich vor dem Börsengang etwa skeptisch äußern ? Trommeln gehört zum Geschäft. Natürlich hoffe auch ich auf einen guten Start aber bei weniger Euphorie ist man auch weniger enttäuscht wenn`s nicht so läuft. But Thing Positiv, morgen werden wir es erleben.
Grüße vom Waleshark.  

16.01.07 13:41

96347 Postings, 7156 Tage KatjuschaIch muss schon wieder "meckern"

Will euch ja nicht nerven, aber es gibt nunmal Merkwürdigkeiten, die man ansprechen sollte. Damit will ich keine Aussage zur Aktienbewertung treffen.

Zitate aus dem Artikel von #11 (Von Pfaff-HP).

Wenn China den Absatz entsprechend hochfahren kann, dann wird schon allein aus diesem Umsatzvolumen eine EBITDA-Marge von 10 Prozent erwirtschaftet, die Konzernlenker Wahl als Voraussetzung für den Börsengang avisiert hat.

1. Ja was denn nun? Ebit-Marge von 10% oder Ebitda-Marge von 10% als Ziel? Diese ungleichen Aussagen gibts bei PFaff nicht nur in Bezug zur Marge.
2. Wenn das Wörtchen "wenn" nicht wäre. Also wenn in China der Absatz entsprechend hochgefahren werden kann, erreicht man eine Ebitda-Marge von 10%. Welches "wann" bedeutet eigentlich dieses "wenn"?
3. Wie genau ist das eigentlich gemeint? Ebitda-Marge von 10% nur in China oder im Gesamtkonzern? So wie es dort formuliert ist, könnte man denken, nur in China. Nur was bedeutet das? Sind nicht in China die Margen ehr höher, durch die geringeren Verwaltunsgkosten? Wie regelt man das aber in K'Lautern? Sollen Maßnahmen wie neuer Stromvertrag oder Arbeitsplatzabbau wirklich kurz-mittelfristig von einem Verlust zu einer Ebit-Marge von 10% führen?


Also ich bin wirklich gespannt, ob die Sanierung gelingt, denn man schrieb ja selbst:

Wenn man die letzten 30 Jahre bei Pfaff zurückblickt, dann haben sich viele Sanierungsmanager an dem Kaiserslauterner Unternehmen die Finger verbrannt.

Schaun wa mal, ob es GCI besser macht. Für die verbliebenen Mitarbeiter würde ich es hoffen.
 

16.01.07 13:57
2

1302 Postings, 5054 Tage Aktienwolfwenn überhaupt, dann Zeichnungs-

gewinne mitnehmen.

Ich bin ebenfalls überhaupt nicht von einer langfristig erfolgreichen Sanierung überzeugt.

Dass sich die Aktien Morgen gut verkaufen lassen, dafür wir der Name Pfaff und die bisherigen Erfolge von GCI schon sorgen.

Erstaunt war ich über die bereits ausgedünnte Belegschaft. Da ist in den letzten Jahrzehnten so einiges den Bach hinuntergegangen.
Selbst in Asien springen nur ein paar Hansel herum.
Ob jemals Nettogewinne erzielt werden steht in den Sternen.


Also ich halte mich da an die ersten zwei Börsenregeln von Warren Buffet: 1. nie Verluste machen, 2. immer Regel Nummer eins beachten - und lass die Finger von Pfaff.

GCI aber wird sicherlich von dem morgigen Tag profitieren. Sie reduzieren zumindest ihr Risiko in dem ein Teil von Pfaff in cash gewandelt wird.

Da GCI bisher schon keine laufenden Gewinne aus Pfaff herausholen konnte reduzieren sich Gewinne bei GCI durch den Verkauf auch nicht, also keine Nachteile duch den Börsengang für GCI, nur Vorteile.

Für mich ist der Pfaff-Kauf nur was für Zocker.




 

16.01.07 14:10

5613 Postings, 4791 Tage Vermeeröffentliches Zeichnungsangebot gabs indessen keins

oder?
(und die Frankfurter Webseite sagt weiterhin: "keine Börsengänge terminiert". Ich wiederum habe alle diesbezüglichen, damit verbundenen Besorgnisse abgelegt, und fühle mich völlig frei und unbeschwert :-)  

16.01.07 23:18

132 Postings, 4683 Tage Quietschente78@Katja:

ich verstehe den Satz so, daß wenn es im Chinageschäft gut läuft, es auch schnell über die 10%-Marge gehen kann.
Außerdem drehst Du Herrn Wahl ja das Wort im Munde herum, indem Du beim zweiten Mal falsch zitierst. Etwas genauer solltest Du schon sein -mit Dir selber- oder was soll das?







Viele Grüsse  

17.01.07 00:09

96347 Postings, 7156 Tage KatjuschaFalsch zitierst? Wo? o. T.

17.01.07 00:16

132 Postings, 4683 Tage Quietschente78Original:

"Wenn China den Absatz entsprechend hochfahren kann, dann wird schon allein aus diesem Umsatzvolumen eine EBITDA-Marge von 10 Prozent erwirtschaftet,..."


dann von Dir:
Also wenn in China der Absatz entsprechend hochgefahren werden kann, erreicht man eine Ebitda-Marge von 10%



Ich finde man sollte das: "allein aus diesem Umsatzvolumen"
nicht einfach unter den Teppich kehren, weil es einem so besser in den Kram paßt.

Viele Grüße.  

17.01.07 00:38

96347 Postings, 7156 Tage KatjuschaWieso in den Kram passt?

Okay, ich geb zu, das hab ich falsch verstanden, trotzdem hab ich nachher entsprechende Fragen gestellt. Man kann es also 100%ig nicht als Absicht interpretieren, sonst hätt ich wohl kaum die Fragen in Punkt 2+3 geschrieben.

Im Übrigen bedeutet eine Ebitda-Marge von 10% bei einer bestimmten Umsatzgröße noch lange nicht, das man bei entsprechend mehr Umsatz eine höhere Marge erreicht, zumal es bei Ersterer um die Marge in China geht. Daher ist überhaupt nicht gesagt, das man auch im Gesamtkonzern eine Ebitda-Marge von 10% erreicht. Geplant ist aber eine Ebit-Marge von 10%.

Aber schon gut. Den Fehler sehe ich ein.  

17.01.07 09:43
2

5613 Postings, 4791 Tage VermeerDas Baby ist da! Geburtsgewicht 2,42 :-) o. T.

17.01.07 10:07
3

380 Postings, 5796 Tage derKleinePrinz...habe mir auch mal ein kleines 5 stelliges ...

...Paket geholt!

gehe von 3-4 Euro innerhalb der nächsten Wochen aus!

Freue mich!


 

17.01.07 10:17

Clubmitglied, 26865 Postings, 5341 Tage BackhandSmashdas Baby hat aber hunger !

 

 

 
Angehängte Grafik:
pfaff1.gif
pfaff1.gif

17.01.07 10:21
1

39832 Postings, 4957 Tage biergottPrinz

kleines fünftelliges Paket? da biste ja schon fast Großinvestor!!!  :)

Doof. Ich hab nie glei mal so 25000 Okken rumliegen...  

Seite: Zurück
| 2 | 3 Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben

  5 Nutzer wurden vom Verfasser von der Diskussion ausgeschlossen: MarketTrader, rallezockt, Talismann, uljanow, WatcherSG