Deutsche Post

Seite 1 von 987
neuester Beitrag: 14.09.19 10:51
eröffnet am: 25.12.05 10:41 von: nuessa Anzahl Beiträge: 24672
neuester Beitrag: 14.09.19 10:51 von: Chartlord Leser gesamt: 4652362
davon Heute: 238
bewertet mit 41 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
985 | 986 | 987 | 987  Weiter  

25.12.05 10:41
41

6858 Postings, 5295 Tage nuessaDeutsche Post

WKN: 555200   ISIN: DE0005552004

Aktie & Unternehmen
Geschäft Logistik
Homepage www.deutschepost.de
Aktienanzahl 1.112,8 Mio
Marktkap. 22.890,3 Mio
Indizes/Listen DAX (Per.), Prime Standard, HDAX, CDAX, DivDAX  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
985 | 986 | 987 | 987  Weiter  
24646 Postings ausgeblendet.

07.09.19 12:26
4

653 Postings, 861 Tage xy0889Deutsch Post - 3 Chance im Jahrzehnt?

 
Angehängte Grafik:
deutsche_post.png (verkleinert auf 54%) vergrößern
deutsche_post.png

07.09.19 16:10
4

1270 Postings, 2236 Tage LaterneChartlord

Vielen Dank für Ihren Beitrag zur DP.
Ich muss doch sagen, dass ich sehr betroffen bin über Ihren
gesundheitlichen Zustand.
Seien Sie guten Mutes und verlieren Sie nie die Hoffnung in
solchen Dingen. Oftmals helfen schon Änderungen seiner täglichen
Gewohnheiten um ein bessere Lebensqualität zu erreichen.
Den Willen und vor allem den Humor haben Sie, dass sieht man an
Ihren ausgezeichneten Berichten.
Ich wünsche Ihnen auf jeden Fall von ganzen Herzen eine neue Perspektive
und das Wiedererlangen Ihrer Gesundheit.
Geben Sie nicht auf, bleiben Sie am Ball.
Ihre Gesundheit ist wichtiger als Kurziele in weiter Zukunft.
Alles Gute.

P.S. Das ganze hat jetzt auch was Gutes. Sie können jetzt öfter schreiben,
     und Ihren Postgegnern um so mehr Paroli bieten.
-----------
Beste Grüsse
Laterne

07.09.19 23:42

193 Postings, 1712 Tage postkutscheergänzenter Artikel zum Streetcooter und China

08.09.19 00:55

6819 Postings, 3071 Tage ChartlordDer schlimmste Lügner von allen

ist der angebliche Prof. Dudenhöfer.
im Link von Laterne sagt der doch frech lügend :

Ferdinand Dudenhöffer von der Universität Duisburg-Essen sprach von einer "großen Chance für Streetscooter". Der Professor sieht die Autobauer-Aktivitäten der Deutschen Post generell eher kritisch - die Stückzahlen seien bisher zu niedrig und Produktionskosten zu hoch. "Durch Chery könnte man wegkommen von der teuren Manufakturarbeit und hin zu einer industriellen Serienproduktion".

Die Post hat die Stückzahlen und die Preoduktionskosten nicht veröffentlicht !
Woher will der wissen wieviel zu welchen Preisen produziert werden ?
Ganz offensichtlich sind die Zahlen genau entgegengesetzt zu seinen seit Jahren geplärrten Neid-Auftragstriaden der Automobilbranche.

Übrigens passt der Zeitpunkt der nächsten geplanten Expansion genau zu meinen bereits mehrfach erwähnten Erwartungen zu den Investitionskosten der beiden deutschen Fabriken. Das Geschäft läuft offenbar so gut, dass die Investitionskosten in den von einigen massiv angeprangerten negativen Gewinnzahlen der Post - wie ich vermutete - bereits enthalten waren. Deswegen hatte Streetscooter so einen negativen Beitrag zum Gewinn der Post beigetragen. Die ersten beiden Fabriken hier in Deutschland sind also bezahlt (ca. 735 Mio.), jetzt wird weiter investiert. Das, was schematisch Zalando mit Handel expandieren kann, kann Streetscooter mit Autos erst recht. Händler als Konkurrenz für Zalando gibt es viele, Kleintransporterhersteller in Leichtbauweise nur einen. Und bitte beachten, dass die Kooperation mit der chinesischen Firma keine Partnerschaft auf Augenhöhe ist. Sie ist eine von der chinesischen Regierung aufgezwungene Partnerschaft, die alle Investoren eingehen müssen, wenn sie in China investieren wollen. Damit will die chinesische Regierung sicher stellen, dass sie die Technologie klauen kann, die in ihrem Land verwendet werden soll. Und wer meine Beiträge verfolgt hat, der wird sich an genau die 100 000 Stück erinnern, die ich erwartet hatte.

Und noch nirgends wird erwähnt, dass diese Investition eine massive Anhebung der fundamentalen Werte der Post ist.
Sollte diese Produktion voll ins Laufen kommen, so ist alleine der Wert von Streetscooter von jetzt 1,2 bis 1,5 Milliarden € auf über das Zehnfache zu bewerten (ich schätze 16 bis 18 Milliarden €). Kommt auch Nordamerika noch dazu, so wäre das der härteste Treffer, den die Automobilbranche einstecken müsste. Man darf nicht vergessen, dass die größten Kunden, die der Konkurrenz aus dem Logistiksektor sind. Die aber sind die mit Abstand größten Kunden des Kleintransportersegments.

Das aber nennt man dann Marktbeherrschung.

(Ich bin mir sicher dass der interne Codename der Post dafür "318" lautet.)

Und auch noch vielen Dank an Greta Garbo äh Thunberg - der ersten Go Green Aktivistin der Post !

Alles Gute

Der Chartlord  

09.09.19 10:05
5

148 Postings, 1115 Tage ZWEIvorEINzurückDudenhöfer

Widerspruch, Dudenhöfer hat schon grob recht.
Egal welcher Autohersteller, ob Tesla, Daimler, VW etc., diese Autos werden auf vollautomatisierten Fertigungsstraßen hergestellt. Nur so lässt sich überhaupt ein wenig Marge aus den Autos generieren.
Der Streetscouter wird wie in einer Manufaktur Stk. für Stk. hergestellt, bei den geringen Stk.-Zahlen auch noch okay, aber wird so niemals rentabel werden können.
Daher wird der Kram jetzt auch nach China ausgelagert, da dort die Produktionskosten einfach niedriger sind und somit ggf. wirtschaftlich produzieren kann. Daher macht der China-Deal schon Sinn.

 

10.09.19 10:19

148 Postings, 1115 Tage ZWEIvorEINzurück2x Sell am 10.09.2019

2x Sell am 10.09.2019 und Aktie trotzdem noch grün?
Erlebt man bei der Post auch nicht alle Tage.


 

10.09.19 10:26
1

6819 Postings, 3071 Tage ChartlordWas soll der Quatsch ?

Hier wird nichts ausgelagert !

Die Produktion an den deutschen Standorten wird wie gehabt fortgesetzt.
Wieder ein Trompeter im Forum, der sich seine eigenen Nachrichten schreibt.
Und auch 3 Lappen, die dafür Sternchen gegeben haben.
Zum Glück sind auch sind auch die Credit Suisse und JP Morgan auch unter den absichtlichen Spinnern, die gegen die Wahrheit posten.
Der Markt hat immer recht, und der kauft die Post. Sicher weil die Post mit Streetscooter soviel Miese macht.
Uns noch sicherer weil noch 500 Mio. € hinterher geschmissen werden.

Kennt noch wer die Folge von "Dallas" in der Clifford Barnes auf einem riesigen Ölfeld sitzt und nichts wird gefördert, weil es sabottiert wird ?

Genau da ist die Post, nur wacht die nicht am nächsten Morgen wie Barnes im Auto auf und das Öl fliesst, sondern die Works laufen vom Band, auch wenn es vielen nicht in den Kram passt. Und die Anleger kaufen die Post, wohl wissend, dass die Strategie 2020 erreicht wird und jetzt schon die Strategie 2025 in die Wege geleitet wird. Und wenn dazu der Ausbau der Automobilsparte der Post gehört - um so besser.

Die Post ist eben doch ein Automobilhersteller !

Alles Gute

Der Chartlord  

10.09.19 13:08
2

6819 Postings, 3071 Tage ChartlordDoppelter Indikator

Heute ist die Post technisch nach oben ausgebrochen.
Damit ist ein Kaufsignal technisch ausgegeben worden.

So weit so gut.

Aber gleichzeitig wird aus dem Allzeitchart der Abwärtstrend vom Allzeithoch beendet und wegen der laufenden Strategie 2020, die der Markt und der Vorstand der Post als erreicht ansehen, neu wieder aufgenommen und das Kursziel schon jetzt mit 61% Extension vom letzten Allzeithoch festgelegt. Das liegt bei knapp über 66 € - allerdings nicht zum 31.12.2020, sondern zum 31.12.2021. Von dort aus geht es dann weiter zum dann vorliegenden Ziel der Strategie 2025.

Man darf dabei  nicht vergessen, dass das bisherige Allzeithoch bei 41,14 € erreicht wurde - ohne dass dabei die laufenden Zahlen oder gar die Zahlen für 2020 vorlagen. Insoweit liegt das Ziel der Strategie 2020 natürlich über den 41,14 €, und vermutlich unter den 66 €. Aber dazu müssen erst einmal die Zahlen für 2020 vorliegen. Schon jetzt ist klar, dass die Entwicklung der Post besser als der Markt insbesondere besser als die Gesamtentwicklung der deutschen Wirtschaft laufen wird. Heute sind die Zahlen des deutschen Einzelhandel bekannt gegeben worden. Hier verläuft der Trend weit besser als der übrige Markt. Das gilt aber eben nicht nur für Deutschland. Der Onlinehandel ist von der Weltwirtschaft zwar nicht abgehoben, aber er läuft überall besser als die anderen Segmente der Weltwirtschaft.

Stretegisch sind zur Zeit Fons unterwegs, die Aktien kaufen, deren Geschäftsmodell besonders umweltfreundlich ist. Dazu gehört auch die Post. Hier wird sich eine ganz langfristige Käufergruppe etablieren. Sie sind sachorientiert, das heisst weder kurz, noch mittel, oder langfristig orientiert. Hier spielt die Gewinnerzielung durch den Einsatz umweltfreundlicher Mittel im Vordergrund. Das kommt der Umstellung der Post auf die Elektromobilität entgegen, besonders deswegen, weil Streetscooter selbst nicht kaufbar ist, nur die Post selbst. Aber mit den neuesten Aussichten wird voll eingestiegen.

Heute klar besser als der Markt, mit klar gestiegenen Umsätzen.
JP Morgan und Credit Suisse vertreten offensichtlich Großanleger, die nicht rechtzeitig eingestiegen sind, oder noch schlimmer am großen Verfallstag dem 20.9.2019 richtig bluten müssen, weil sie auf fallende Kurse gesetzt haben/ haben lassen. Wer Calls für 23,50 € gekauft hat, und jetzt sogar die Aktien dafür mitnehmen will, weil Kurs und Dividende weiter steigen werden, bringt die Ausgeber der Scheine zur Verzweiflung, weil jetzt der Beginn des Endes der Strategie 2020 eingekauft wird und Aktien kaum noch zu haben sein werden. Mit dem gegenwärtigen Kaufsignal steigt der Kurs der Post bis zum Verfallstag klar über 31,00 € an. Dazu ist nicht einmal ein weiterer Anstieg des Dax notwendig. Der Anstieg der Umsätze bei den Postaktien heute mit Kurs klar besser als der Dax - teilweise sogar gegen den leicht nachgebenden Markt - sind ein klares Zeichen und ein Nachweis für das oben gesagte.

Alles Gute

Der Chartlord  

10.09.19 14:55
1
Weiß man schon, wie hoch die Divikürzung ausfällt?

Wenn ich das richtig sehe, so schätzen die Analysten für 2019e ein Freecashflow von nur 783 Mio Euro.
Bei 1.212 Mrd Aktien und einer Dividende von 1.15? für 2019? bräuchte die Post 1.4 Mrd FCF. Entweder zahlt die Post aus der Substanz/Kredit, oder kürzt die Divi ordentlich.

Weiß aber nicht, wie zuverlässig die Zahen bei finanzen.net sind:
https://www.finanzen.net/schaetzungen/deutsche_post  

10.09.19 15:13
2

457 Postings, 1344 Tage DHLer 2020Strategie 2025....?

Chartlord, woher weißt Du dass es eine neue Strategie gibt und woher kennst Du schon den Namen Strategie 2025?

Und wie ist der Inhalt bzw. die Ziele aus dieser Strategie? Hast wohl eine Glaskugel in Berlin, was?

Grüße!

PS: Die 500 Mio Euro investiert nicht die Post sondern der chinesische Partner; die Post gibt das KnowHow etc.  

10.09.19 16:46
2

977 Postings, 2641 Tage MindblogDividendenkürzung ??

Wie kommt man denn auf so etwas?
Ich dachte eigentlich, dass die Geschäfte in diesem Jahr deutlich besser
laufen als im vorigen Jahr, -  die Prognose für dieses Geschäftsjahr ist
doch leicht angehoben worden ... warum sollte da die Dividende gekürzt werden ??
I do not understand !  

10.09.19 17:18
1

6819 Postings, 3071 Tage ChartlordDie Dividende wird gekürzt, weil

es die Miesmacher so wollen.
Keine Rücksicht auf Zahlen und Geschäfte, sondern nur blindes Wutposten.
Die Dividende wird wie geplant erhöht, dabei sind die vorgegebenen Zahlen, die hier angeblich auf einen Rückgang des free cash flows verweisen, einfach an den Haaren herbeigezogen worden sind. Übrigens genau wie die angeblichen Zahlen von Streetscooter, die auch tiefrot wiedermal sein sollen, aber nur deswegen so rot sind weil die Kosten der beiden Fabriken darin enthalten sind.

Schon die Zahlen im dritten Quartal werden "Überraschend" gut sein. Selbst die Industrie meldete einen Zuwachs im Juli anstelle der erwarteten Minus.

Nach meinen Informationen sollen die Chinesen bei der Cooperation 500 Mio. € und die Post ebenso 500 Mio. € einbringen dazu die Post die Patente (ohne weitere Neuerungen), sowie die Chinesen die entsprechenden "Anpassungen" der Works an den chinesischen Markt (Änderungen der Ladestationen auf 220 V zu 50 Hz usw.) und örtliche Einrichtungen (?) (was immer das auch sein mag? Grundstücke?)
Meiner Meinung nach wäre eine Leistung von 500 Mio. € ohne gleiche Gegenleistung der Post schon fast ein Verkauf. Es wäre eine riesige Überlastung der chinesischen Seite. Man darf nicht vergessen, dass mindestens 50% der Einnahmen als Gewinne an Streetscooter fallen.
Allerdings wird man genauere Angaben erst nach der Fertigstellung der Fabrik bekommen. Der Wert der Firma Streetscooter wird schon mit dem Vertragsabschluß um einen hohen dreistelligen (750?) Millionenbetrag steigen. Die anschliessende Produktion kommt erst noch später dazu, wenn die Produktion angelaufen ist.

Und überall da, wo Works auf der letzten Meile bei der Post eingesetzt werden, steigen die Gewinnmargen.

Deswegen darf man davon ausgehen, dass die Dividende zwar aus der Bilanz 2019 berechnet wird, aber erst im Mai 2020 gezahlt wird. Bis dahin werden die Gewinne nach Steuern noch weiter gestiegen sein. Da spielt es keine Rolle wie viel free cash am Ende 2019 vorhanden ist.

Alles Gute

Der Chartlord
 

10.09.19 17:32
4

977 Postings, 2641 Tage MindblogDividende

Die Deutsche Post setzt nach Mitteilung der IR- Abteilung auf Kontinuität in ihren Ausschüttungen.
Da die Geschäfte in diesem Jahr besser laufen, wird auch die Dividende in diesem Jahr besser ausfallen.
Das ist die Logik hinter der Aussage der IR - Abteilung, die durch nichts, aber auch gar nichts widerlegt
werden kann!
Der free Cashflow ist natürlich eine Größe, an der man sich orientieren wird, das andere ist die
Verpflichtung, die man den Anlegern gegenüber eingegangen ist, und die zählt mehr!  

10.09.19 17:41
Danke für eure Antworten.
@Chartlord: Bin doch selber seit Jahren mit mehreren Positionen in der Post. Will weder "Wutposten" noch "schlecht reden", sondern mich nur informieren und meine Aktien immer kritisch hinterfragen.

 

10.09.19 19:43
4

152 Postings, 3997 Tage Dollarhexe@zweivoreins

Hey du. danke für deine Posts. Mehrere Meinungen machen das Forum interessant und auch informativ.
Wegen Chartlord mach Dir keine Sorgen. Wer nicht seiner Meinung ist wird schnellbeschimpft. Eben keine Kinderstube.

Beste Grüße
Dollarhexe  

11.09.19 13:17
2

977 Postings, 2641 Tage MindblogFakten zur Dividende

Dazu wird im Geschäftsbericht 2018 ausgeführt:

S. 37 (Prognose-Ist-Vergleich)
Ziele 2019: EBIT Konzern: 3,9 -4,3 MRD Euro
                 Cashflow: Der free Cahflow übersteigt 0,5 MRD Euro
                                (inklusive fremdfinanzierter Erneuerung der Express- Flotte)
                 Ausschüttung: 40-60% des Nettogewinns als Dividende
Die Ausschüttung der Dividende erfolgt also im kommenden Jahr unabhängig
vom Free Cash Ergebnis, das durch die hohen Investitionen in die Erneuerung
der Express-Flotte belastet werden wird.
Gewisse Spielräume ergeben sich aber immer durch den hohen Eigenkapital -Bestand:
"Das den Aktionären zuzuordnende Eigenkapital beträgt 13590 Mio Euro!" (S. 130)
 

11.09.19 15:02

6819 Postings, 3071 Tage ChartlordDa steckt noch mehr dahinter

Anfänglich dachte ich zuerst, dass es sich um eine Zusammenarbeit zwischen zwei Firmen handelt. Dem ist aber nicht so :

https://steelguru.com/auto/chery-streetscooter-form-jv/548132

In diesem Beitrag wird klar dargestellt, dass es sich um eine echte Firmengründung handelt, die keine Zusammenarbeit zwischen Streetscooter und Chery darstellt, sondern einen neuen Weltmarktführer für elektrische Kleintransporter in Leichtbauweise gründet. Es ist offensichtlich keine Beschränkung auf den chinesischen Markt vorgesehen, sondern ganz im Gegenteil ist schon jetzt der weltweite Vertrieb geplant. Das wiederum stellt die Kapazitätsmenge der jetzt geplanten 100 000 als den Einstieg in den Weltmarkt dar. Hier wird also die Kapazität an die weltweite - nicht nur an die chinesische Nachfrage - angepasst. Immer berücksichtigend, dass es die deutsche Post ist, deren Bedarf ausdrücklich die Kernnachfrage für den weltweiten Einsatz auf der letzten Meile beinhaltet.

Damit ist jedoch festgelegt, dass durch diese Beteiligung strategisch die Post immer Autobauer bleben wird, denn nur so behält die Post ihren Einfluss auf die eigene Bedarfsherstellung.

Übrigens habe ich eine erstklassige Kinderstube und beschimpfe niemanden, sondern mache alle diejenigen zur Sau, die versuchen Tatsachen durch ihre eigene Meinung zu manipulieren oder zu verändern oder gar ihre Meinung als Tatsache hinzustellen.

Alles Gute

Der Chartlord  

11.09.19 18:08
5

193 Postings, 1712 Tage postkutsche@24664

Zitat: "die versuchen Tatsachen durch ihre eigene Meinung zu manipulieren oder zu verändern oder gar ihre Meinung als Tatsache hinzustellen"

Mit Verlaub lieber Chartlord, aber genau darin bist Du doch der unbestrittene Meister in diesem Forum!!!  

11.09.19 18:49
3

63 Postings, 643 Tage Double-CheckJetzt mal langsam

Formulierungen wie "Weiß man schon, wie hoch die Divikürzung ausfällt" sind eindeutig manipulativ. Und so eine alberne Rhetorik wie "Eben keine Kinderstube" soll man sich für Gelegenheiten aufsparen wo sie passen.  

11.09.19 19:40

63 Postings, 643 Tage Double-CheckNochmal Streetscooter und Dudenhöffer

Wie kostengünstig ein Fahrzeug gefertigt werden kann hängt nicht nur vom Automatisierungsgrad der Fertigung, sondern auch davon ab, wie konsequent die Konstruktion auf den Einsatzzweck abgestimmt wurde. Da bieten sich beim Streetscooter einiges an. Das Fahrzeug wird nur von MA benutzt. Es braucht zwar Mindestkomfort und Sicherheit für den Fahrer, aber sonst ist es ein reines Arbeitsgerät.
Ein Gabelstapler, der in der Werkstatt zusammengeschraubt wird, ist billiger als ein Kleinwagen, der mit hohem Automatisierungsgrad gefertigt wird.
 

11.09.19 21:41

1980 Postings, 3184 Tage TheodorSDas Wort zum Feierabend

Mit der Post kann man reich werden. Wenn mans kann.
Gute Nacht.  

12.09.19 23:29

6819 Postings, 3071 Tage ChartlordHier ein hoch interessanter Artikel

Er beleuchtet das Vorgehen von Amazon und bestätigt, dass Amazon selbst nicht einen einzigen Lieferwagen fährt :

https://www.welt.de/wirtschaft/article199901618/...urce=pocket-newtab

Es sind alles nur Subunternehmer, aber hier wird noch weit mehr beschrieben.
Es sind auch Angaben der Post dabei, die hausintern belegen, dass sich die Post gar keine sorge machen muss, weil die Subunternehmer von Amazon nur gezielt dorthin liefern, wo augenscheinlich keine ausreichende Versorgung in Logistik besteht. Zu beachten sind auch die angegebenen Paketmengen und die Entwicklung der letzten Jahre.

Anscheinend ist der Kuchen so groß, dass alle mitessen müssen um ihn zu schaffen.

Alles Gute

Der Chartlord  

13.09.19 03:36
1

6819 Postings, 3071 Tage ChartlordIn the year 2021 (speak: tventy-oh-tventy-one)

if e-Mobility has been done...if shop-selling has been gone, see how the Post has run.

Gehen wir mal ein kleines Stück in die Zukunft nach erfolgreicher Beendigung der Strategie 2020, und sehen wir uns mal an, woran die Post dann ist. Vielleicht kann man schon heute grob hochrechnen, wie die Geschäfte dann laufen. Fangen wir mal in Deutschland an :

1. Paketaufkommen
Noch ist der Markt nicht gesättigt und wird es erst nach 2025 eher 2030 sein. Solange haben wir es mit einer Veränderung der gesellschaftlichen Verhaltensweise zu tun, die weniger in die Laden zum Einkaufen geht.
2. Expressaufkommen
Innerhalb der zu 1 erwähnten Verhaltensweise, nimmt die Habgier Waren möglichst schnell haben zu wollen überproportional zu. Ebenso die Faulheit vieles auf den letzten Drücker zu besorgen, was dann natürlich besonders schnell gehen muss. Das treibt den Expressbereich der Post in Deutschland weiter an.
3. Fracht und Lieferketten
Hier erwarte ich, dass sich das Aufkommen an das weltweite Wirtschaftswachstum anpassen wird.
4. Automobile
Wegen der laufenden Umstellung auf Elektromobilität werden die beiden Fabriken in Deutschland die einzigen sein, die die Post hier haben wird. Neuanschaffung und Umstellung hier werden die hier vorhandene Kapazität immer weiter aufbrauchen. Der weltweite Bedarf wird durch sehr viel größere Fabriken gedeckt, wie sie greade mit den Chinesen vereinbart worden sind. Die Verkaufszahlen an Dritte sind momentan durch die Automobilindustrie noch belastet. Beginnt die Post jedoch die Produktionszahlen mit den ausländischen Fabriken hochzufahren, so steigt der wirtschaftliche Konkurrenzdruck durch die Nutzung der Works und die Nachfrage gerade in Asien wird extrem ansteigen.

International gesehen werden einige Unterschiede zu Deutschland hervortreten :

1. Paketaufkommen
Hier wird das Mengenwachstum weit stärker voranschreiten als bei uns. Wenn die Post da am Ball bleiben will, und wohl möglich überall flächendeckend ihre Dienste anbieten will, so werden extreme Investitionen notwendig sein.
2. Expressaufkommen
Anders als in Deutschland ist eine so ausgeprägte Habgier Waren so schnell wie möglich haben zu wollen, in den meisten Ländern nicht vorhanden. Hier lassen es die Kunden viel gemächlicher angehen und bestellen nicht den teuren Expressversand. Dennoch bleibt das Wachstum in diesem Segment hoch, weil nicht die Privatkunden sondern die gewerbliche Nachfrage hoch bleibt.
3. Fracht und Lieferketten
Für die Fracht gilt, was auch in Deutschland gilt. Für die Lieferketten jedoch besteht international noch Nachholbedarf. Die Vorzüge einer einheitlichen logistischen Aufstellung einer Firma wird sich erst noch mehr herumsprechen und der Post einige schöne Aufträge einbringen. Allerdings sollte man in diesem Segment eine viel schnellere Sättigung erwarten als in den anderen Segmenten der Post.
4. Automobile
Wegen des massiv steigenden Eigenbedarfs der Post, der von der weltweiten Präsens der Post auf der letzten Meile getragen wird, wird der jährlich wachsende Fuhrpark weltweit extrem in der eigenen Elektromobilität zunehmen. In vielen Schwellenländern wie zum Beispiel Vietnam (davon hatte ich schon mehrfach geschrieben), Indonesien, Malaysia ist die Post schon flächendeckend aufgestellt oder kurz davor es zu werden. In den kommenden Jahren wird der dortige Onlinehandel viel schneller zunehmen als es in Deutschland der Fall war. Hier wird schon die erste Fabrik in China anzeigen, wohin die Reise geht. Selbst wenn nur geringe Nachfrage vorhanden ist, so ist diese in Asien nahezu konkurrenzlos - selbst im Bereich der Nichtleichtbauweise. Hier ist Marktpräsens der wichtigste Werbefaktor, und der ist erfüllt, wenn die Post selber fährt.

(Unterschwellig hat die Post mit dem Vertrag in China zu erkenen gegeben, dass sie dort die letzte Meile anfahren will. Was das für die Geschäftsentwicklung bedeutet, kann sich jeder vorstellen. Die chinesische Regierung jedenfalls fördert massiv die Elektromibilität und beschränkt und behindert die weitere Verbreitung der Verbrennungsmotoren. Das bedeutet für die Post, dass sie dort schneller expandieren kann als in vielen anderen Ländern. Hat man erst einmal genügend Produktionskapazität, so kann man in sehr großen Schüben expandieren; und das auch in einem so großen Land wie China. Die Kooperation mit den Chinesen betrifft zwar nur den Autobau, aber da die Post der größte Kunde ist, bleibt sie nur dann größter Kunde, wenn sie auch die Wagen für die Lieferung in China kauft.)

...und heute beliefern wir Deutschland, und morgen die ganze Welt !!! (hähä - klingt doch gut)

Alles Gute

Der Chartlord  

13.09.19 19:12

140 Postings, 795 Tage EndstationChartlord

wie weit gehts dies Jahr noch rauf wenn DP die 32,00 knackt  ? Ist doch mal ein schönes Treppchen nach oben .
Macht Spass zuzuschauen.
Hoffentlich prallen wir dort nicht wieder ab .    

14.09.19 10:51

6819 Postings, 3071 Tage ChartlordDer Kurs der Post

steht bis zum Ende der Strategie 2020 fest.
Als das bisherige Allzeithoch erreicht wurde geschah das natürlich lange bevor die Post 5 Milliarden im EBIT erreicht hatte.
Deswegen wird der Kurs mit dem Erreichen von 5 Milliarden im EBIT am Ende von 2020 irgendwo darüber liegen. Bis zum Jahresschluss 2019 ist es nicht mehr solange hin, so dass man diesen Zeitabschnitt ruhig vernachlässigen kann, denn die Post ist ja kurstechnisch auf dem Weg zum Ende der Strategie 2020. Die Folge davon ist, dass man schon jetzt ganz locker den direkten Anstieg auf die Strategie 2020 fast linear auf mindestens 41+x € einplanen kann. Das hat zwei Gründe : Zum einen ist der Weg dahin noch recht lang, zum anderen wird die Post das nicht durch einen Gewinnsprung an einem Tag schaffen.

Ob man unterwegs dorthin noch die Erwartungen für 2019 einpreisen kann/muss, kann sich jeder selber ausrechnen. Das eigentliche Ziel sind nicht die Vorgaben für 2019 sondern die für 2020, also ist es zumindest für diejenigen, die bei der Post bleiben oder auf diesen Zeithorizont einsteigen wollen, logisch nicht auf den Kurs in 3 Monaten sondern in 15 Monaten zu schauen. Da der Vorstand bereits für 2019 die Erwartungen am unteren Ende erhöht hat, sind damit zugleich auch die Erwartungen am unteren Ende der Strategie 2020 auch erhöht worden. Das bedeutet, dass die Wahrscheinlichkeit sich erhöht hat, dass die Post ihr Ziel erreicht. (Inzwischen munkelt man, dass es 5,1 Milliarden € werden können, und die sind deutlich mehr Wert als nur 41 €.)

Alles Gute

Der Chartlord

P.S. Mit der ersten Großfabrik in China gehe ich davon aus, dass die Post die 318 vor 2030 erreichen wird.  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 |
985 | 986 | 987 | 987  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben