Euro am Sonntag vs. Peddy78,wer liegt richtig?

Seite 3 von 7
neuester Beitrag: 26.07.11 15:41
eröffnet am: 19.02.06 22:12 von: Peddy78 Anzahl Beiträge: 156
neuester Beitrag: 26.07.11 15:41 von: thomasd22 Leser gesamt: 62236
davon Heute: 3
bewertet mit 12 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 7  Weiter  

02.06.06 09:01

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Thyssen Krupp Kursziel 38,50 ?

News - 02.06.06 08:47
AKTIE IM FOKUS: ThyssenKrupp vorbörslich fester - Morgan Stanley stuft hoch

FRANKFURT (dpa-AFX) - Aktien von ThyssenKrupp haben am Freitag in Reaktion auf einen positiven Analystenkommentar vorbörslich zugelegt. Die Anteile an dem Stahlhersteller wurden gegen 8.40 Uhr bei Lang & Schwarz in einer Spanne von 28,16 zu 28,31 Euro gestellt. Tags zuvor waren sie bereits um 3,51 Prozent auf 27,69 Euro gestiegen. Der deutsche Leitindex DAX  sollte am Morgen nach Schätzungen der Banken fester in den Handel starten.

Händler verwiesen auf eine optimistische Einschätzung von Morgan Stanley. Die Investmentbank hatte sowohl ThyssenKrupp hochgestuft, als auch den gesamten europäischen Stahlsektor auf 'Attractive' gesetzt. Zudem sehe die Aktie der Düsseldorfer derzeit bei Kursen über 28 Euro positiv aus, hieß es.

Morgan Stanley stufte ThyssenKrupp von 'Equal-weight' auf 'Overweight'. Das Kursziel erhöhten die Analysten mit Blick auf eine optimistischere Bewertung des Papiers von 21,60 auf 38,50 Euro. Die Analysten erwarten, dass der aktuell positive Nachrichtenfluss aus der Branche in einen höheren Gewinn pro Aktie mündet. Zudem könnten Investoren für die weitere Konsolidierung des Sektors eine Bewertungsprämie gewähren. Mit dem neuen Kursziel sei ein Aufwärtspotenzial von 44 Prozent verbunden./sc/fat

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
DAX Performance-Index 5.707,59 +0,26% XETRA
THYSSENKRUPP AG Inhaber-Aktien o.N. 27,69 +3,51% XETRA
 

02.06.06 09:06

2613 Postings, 4945 Tage kiwi03wenn...

sich das ganze börsenumfeld wieder etwas beruhigt hat, wird thyssenkrupp schnell über 30 steigen....noch haben wir diese nicht überwunden, aber ist sie einmal geknackt, solle das eine starke untergrenze bilden, von der es weiter nach oben geht.  

02.06.06 10:03

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78rauf oder runter,noch nichts entschieden.Gewinne..

sollten auf jedenfall abgesichert werden,
obwohl ich auch eher positiv gestimmt bin.

Aber Bei Rückschlägen aus Amerika die heute Nachmittag kommen könnten kann es sicher nicht Schaden die hübschen Gewinne sich einfach mal (gerade vorm Wochenende)mitzunehmen und sich Montag wieder auf die Lauer zu legen.

Suchergebnis News-Selector
News - 02.06.06 09:32
Arcelor-Aktionäre bremsen Fusion mit Severstal

Die Aktionäre fordern mehr Mitspracherechte bei dem geplanten Milliarden-Deal in der Stahlbranche. Arcelor und Severstal hatten vor einer Woche ihre Absicht bekannt gegeben, zum weltgrößten Stahlhersteller zu fusionieren.



DÜSSELDORF/BRÜSSEL. Der Widerstand der Arcelor-Aktionäre gegen die vom Management des Stahlkonzerns angestrebte Fusion mit dem russischen Konkurrenten Severstal wächst. Die Eigentümer von mehr als den gesetzlich erforderlichen 20 Prozent des Aktienkapitals haben Verwaltungsratspräsident Joseph Kinsch am Donnerstag schriftlich zur Einberufung einer außerordentlichen Hauptversammlung aufgefordert. Die Opponenten wollen erreichen, dass die Aktionäre ein größeres Mitspracherecht bei der geplanten Transaktion erhalten. Arcelor-Chef Guy Dollé bestätigte am Donnerstag in Brüssel den Eingang des Briefes.

Arcelor und Severstal hatten vor einer Woche ihre Absicht bekannt gegeben, zum weltgrößten Stahlhersteller zu fusionieren. Arcelor will knapp 90 Prozent von Severstal sowie weitere Stahl- und Bergwerksbeteiligungen aus dem Besitz des russischen Milliardärs Alexej Mordaschow für rund 13 Mrd. Euro erwerben. Mordaschow würde mit einem Anteil von 32 Prozent zum mächtigsten Arcelor-Aktionär aufsteigen. Mit dem Pakt soll die feindliche Übernahme von Arcelor durch Mittal Steel verhindert werden. Der bisherige Weltmarktführer will Europas Nummer eins für knapp 24 Mrd. Euro übernehmen. Die Frist zur Annahme des Mittal-Angebots endet am 5. Juli.

Bei Aktienexperten ist umstritten, wer der bessere Partner für Arcelor ist. Am Donnerstag sprach sich die Commerzbank für Mittal aus, die BHF-Bank zieht Severstal vor. Die Führungsriege um Arcelor-Chef Dollé hält die Fusion mit Severstal "für die bestmögliche Option". Sie will die Aktionäre voraussichtlich am 28. Juni über das Vorhaben entscheiden lassen. Nur wenn mehr als die Hälfte des gesamten Kapitals mit Nein stimmt, wäre die Fusion blockiert. Diese Schwelle dürfte aber kaum erreicht werden, da die Hauptversammlungspräsenz zuletzt stets unter 35 Prozent lag. Mordaschow sagte gestern in Brüssel, er werde seinen Arcelor-Anteil nicht weiter aufstocken. Gegen einen Einstieg Mittals bei dem fusionierten Konzern habe er im Prinzip nichts. Darüber müsse man zu gegebener Zeit entscheiden.

Wie es in Finanzkreisen heißt, unterstützen vor allem institutionelle Anleger den Antrag für eine Hauptversammlung. Sie sollen zusammen 31 Prozent des Kapitals halten und wollen erreichen, dass der Abstimmungsmodus bei der von ihnen geforderten Versammlung so geändert wird, dass zwei Drittel des anwesenden Kapitals für eine Entscheidung ausreichen, ohne dass das Quorum von 50 Prozent erfüllt ist.

Allerdings ist höchst ungewiss, ob sie Erfolg haben werden. Zwar muss der Verwaltungsrat von Arcelor innerhalb von 30 Tagen eine HV einberufen. Doch falls er die Frist voll ausschöpft und den Termin beispielsweise auf den 1. Juli legt, wäre es möglicherweise schon zu spät: Denn bereits auf der zuvor geplanten HV am 28. Juni könnten die übrigen Aktionäre die Fusion mit Severstal besiegeln. Beobachter halten dies nicht für ausgeschlossen: "Die handeln seit Monaten nach der Devise: alles außer Mittal", sagte ein Investmentbanker dem Handelsblatt.

Für John Castegnaro, Arbeitnehmervertreter im Verwaltungsrat von Arcelor, besteht "der entscheidende Unterschied darin, dass es sich bei Mittal um eine feindliche Übernahme handelt, bei Severstal dagegen um einen freiwilligen Zusammenschluss". Allerdings hätten die Aktionäre das letzte Wort. "Deshalb müssen wir diese Initiative ernst nehmen."



Quelle: Handelsblatt.com

 

06.06.06 11:02

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Thyssen Krupp Gelegenheit zum Kauf/Call günstig

Empfehle ja nach wie vor den CM3063

unter 0,091 ? zum Abstauberlimit.

Und in ein paar Tagen habt auch ihr 50 % mehr.

Aber bitte nicht nachmachen,

HOCHRISKANT!

PS:
übrigens die ?aS Kaufempfehlung für Infineon war ja wieder mal ein Witz,
habe ja drauf hingewiesen das ich diese Meinung nicht teile,
hoffe ihr habt den Schrott trotzdem nicht gekauft.

Bitte besser recherchieren liebe ?uro,
auch wenn ihr ansonsten echt top seit, das war nichts.

Lest auch gerne dazu Beitrag ?uro am Sonntag von 04.06.06  

06.06.06 13:05

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Wenn 2 sich streiten freut sich der 3.Thyssen...

Aktionäre werden die Gewinner sein.
Allein schon die technische Reaktion macht Thyssen heute zum Kauftip.
News - 06.06.06 11:47
Arcelor-Chef: 'SeverStal viel profitabler als Mittal' - Greift Kritiker an

PARIS (dpa-AFX) - Der gegen eine Übernahme durch Mittal Steel   kämpfende Arcelor -Chef Guy Dollé hat sich erneut für ein Zusammengehen mit der russischen SeverStal ausgesprochen und Kritiker angegriffen. 'SeverStal ist viel gewinnträchtiger als Mittal Steel', sagte der Arcelor-Chef im Gespräch mit der französischen Tageszeitung 'La Tribune' (Dienstagausgabe). Außerdem passe SeverStal von der Produktpalette her besser als Mittal Steel zu Arcelor.

Der russische Stahlkocher habe auch einen deutlichen technologischen Vorsprung gegenüber der britisch-niederländischen Mittal Steel, sagte der Arcelor-Chef. Dollé nannte hier als Beispiel die ukrainische Mittal-Fabrik KrivoiRog. Dort würden noch Techniken eingesetzt, die in Frankreich bereits seit Ende der 60er nicht mehr in Gebrauch seien. In den kommenden Tagen wird Arcelor laut Dollé den Geschäftsplan für ein fusioniertes Unternehmen prüfen, den Arcelor am Freitagabend von Mittal Steel erhalten habe.

SCHARFE KRITIK AN EINIGEN ARCELOR-AKTIONÄREN

Der Arcelor-Chef äußerte sich in dem Interview zu Kritik an Severstal-Eigner Alexej Mordaschow und kritisierte im Gegenzug einige Arcelor-Aktionäre scharf, ohne jedoch Namen zu nennen. Einige Arcelor-Anteilseigner stellen sich gegen den russischen Stahlmilliardär Mordaschow und verlangen eine außerordentliche Hauptversammlung, um Dollé an einer Fusion mit Severstal zu hindern. 'Wir kennen uns seit zehn Jahren', sagte der Arcelor-Chef. 'Und ein freundschaftliches Projekt, das auf einer geteilten Vision, Vertrauen und gemeinsamen Werten gründet, scheint mir unendlich wertschaffender und weniger risikoreich für unsere Aktionäre.'

Kritik übte Dollé, der in 16 Monaten in den Ruhestand gehen will, auch an Arcelor-Aktionären. 'Man kann es nicht zulassen, dass eine Minderheit außergewöhnlich aktiver Aktionäre die Möglichkeit bekommen, die Zukunft von Arcelor zu diktieren.' 29 Prozent der Arcelor-Anteilseigner haben sich für die Einberufung einer Sonderhauptversammlung ausgesprochen. 'Manche zögern nicht, unsere Aktionäre mit den irreführendsten Argumenten manipulieren zu wollen.'

Bei einem Zusammengehen von Arcelor und Severstal bleibe ein größeres Aktienpaket in den Händen der Anteilseigner als bei einer Fusion mit Mittal, betonte Dollé. Mittal-Steel-Chef Lakshmi Mittal würde 45 Prozent an dem neuen Stahlkocher halten, falls er mit seinen feindlichen Übernahmeplänen durchkomme. Bei einem Zusammenschluss von Arcelor und Severstal würde Mordaschow laut dem Arcelor-Chef lediglich 32 Prozent und später 38 Prozent an der neuen Gesellschaft halten./sbi/sb

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ARCELOR 32,91 -2,63% Paris
MITTAL STEEL COMP 25,02 -3,66% Amsterdam
Auswahl News  [2303 Treffer/ 116 Seiten]  1 2 3 .. 116Ausgewählte Kriterien
Zeitraum: 6 MonateDatum/Zeit  News Quelle  
06.06.06  12:48 Ferrovial bestätigt Anteilskauf an BAA - Kontrolliert bereits knapp 14% dpa-AFX
06.06.06  12:39 Deutsche Anleihen: Kursverluste vor EZB-Zinsentscheidung dpa-AFX
06.06.06  12:39 Eiszeit im Streit um die Ärztegehälter HB.com
06.06.06  12:36 Hugin Ad Hoc: DIS AG dpa-AFX
06.06.06  12:35 DGAP-Adhoc: net AG infrastructure, software and solutions (deutsch) dpa-AFX
06.06.06  12:23 IBM verdreifacht Investitionen in Indien dpa-AFX
06.06.06  12:19 BASF erhalten Mehrheit der Aktien von Engelhard - 89% angeboten dpa-AFX
06.06.06  12:19 Aktionäre übergeben Engelhard an BASF HB.com
06.06.06  12:18 MDax und TecDax am Mittag: Anleger verkaufen Bau-Werte FTD
06.06.06  12:16 AKTIEN IM FOKUS: Autowerte schwach - Starker Euro und Ölpreis belasten dpa-AFX
06.06.06  12:04 Aktien Europa: Kursverluste - US-Inflation, höhere Zinsen in Europa dpa-AFX
06.06.06  12:04 IRW-News: CANDENTE RES. dpa-AFX
06.06.06  12:01 Allianz lässt AGF an langer Leine HB.com
06.06.06  12:01 ots news: BASF Aktiengesellschaft / BASF erhält die Mehrheit der Aktien ... dpa-AFX
06.06.06  12:00 euro adhoc: AvW INVEST AG (deutsch) dpa-AFX
06.06.06  11:52 Aktien Frankfurt: DAX unter 5.600 Punkten - Ruhiger Handel, schwache Vorgaben dpa-AFX
06.06.06  11:51 IBM investiert Milliarden in Indien HB.com
06.06.06  11:47 Arcelor-Chef: 'SeverStal viel profitabler als Mittal' - Greift Kritiker  

06.06.06 13:11
1

2613 Postings, 4945 Tage kiwi03kann mich nur wiederholen...

kurse unter 26? sind immer wieder klare kaufkurse!  

06.06.06 16:26

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Früher oder später kaufen die Russen Thyssen

News - 06.06.06 12:27
Russlands Stahlriesen preschen vor

Die angekündigte 13 Mrd. Euro teure Fusion des Luxemburger Stahlkonzerns Arcelor mit Russlands Branchenprimus Severstal setzt die russische Industrie unter Konsolidierungsdruck. Die russischen Stahlbarone suchen Kaufgelegenheiten im Westen.



MOSKAU. Branchenexperten erwarten mittelfristig den Zusammenschluss der führenden Stahlkocher Russlands und möglicherweise sogar einen staatlich kontrollierten Giganten als Konkurrent zu den bisherigen Weltmarktführern. Zugleich suchen russische Stahlbarone Einstiegsmöglichkeiten im Ausland.

Als erstes Unternehmen hat jetzt der nach Severstal zweitgrößte Rohstahlproduzent Russlands, Evraz Group, Verhandlungen mit dem Milliardär Roman Abramowitsch über dessen Einstieg bestätigt.

Die in Luxemburg registrierte, börsennotierte russische Stahlgruppe Evraz gehört zu 59 Prozent dem Aufsichtsratschef Alexander Abramow und zu 28 Prozent Vize-Präsident Alexander Frolow. Laut dem Unternehmen nahe stehenden Kreisen sollen bald für drei Mrd. Dollar rund 40 Prozent der Aktien an Abramowitschs Millhouse Capital gehen.

Zugleich soll der Oligarch und Eigner des Londoner Fußballklubs FC Chelsea auch mit Alischer Usmanow über eine Beteiligung an dessen Bergbau- und Stahl-Gruppe verhandeln. Entsprechende Berichte wurden von Branchenkreisen bestätigt, allerdings nicht von den beteiligten Unternehmen.

Ziel soll demnach ein Zusammenschluss beider Stahlverbunde unter Abramowitschs Führung sein. Russische Medienberichte, denen zufolge Abramowitsch auch an einem Einstieg beim niederländisch-britischen Stahlkonzern Corus interessiert ist, wurden bisher nicht bestätigt.

Abramowitsch gilt bei Analysten als "faktischer Beauftragter des Kreml, der Industrien konsolidieren und in Staatshand überführen soll", sagt ein Investmentbanker, der namentlich nicht genannt werden will.

Russlands reichster Mann, Abramowitsch, hat seinen Ölkonzern Sibneft im vergangenen Jahr für 13 Mrd. Dollar an den staatlich kontrollierten Gasförderer Gazprom verkauft. Davor hatte Abramowitsch die Aluminium-Industrie zusammen mit dem Leichtmetall-Baron Oleg Deripaska fusioniert und später seine Beteiligungshälfte für mehrere Mrd. Dollar an Deripaska abgetreten.

Nach den Verstaatlichungen in der Ölindustrie, im Automobilbau und in der Luftfahrtindustrie richte sich das Interesse der öffentlichen Hand mehr und mehr auf die mit hohen Exporterlösen arbeitende Stahl-, Aluminium- und Buntmetall-Industrie, meint der Osteuropa-Experte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung, Lars Handrich. Der Kreml baue einen staatlichen Metallgiganten auf, der "dann nach Europa expandiert und Arcelor sogar schlucken könnte", sagt auch der Kiewer Stahlbaron Vitalij Gajduk.

Auch andere russische Stahlbarone suchen Kaufgelegenheiten im Westen. Nachdem der Chef des russischen Stahlkochers NLMK, Wladimir Lissin, sich zuvor vergeblich um eine Minderheitsbeteiligung bei Arcelor bemüht hatte und er bereits ein Walzwerk in Dänemark übernommen hatte, kündigte er in der vergangenen Woche weitere Kaufversuche im Westen an. Arcelor-Vorstandschef Guy Dollé hatte zuvor in Moskau die Ablehnung Lissins mit den Worten begründet: "NLMK ist sehr gut, aber Severstal super."

Auch die Evraz Group gab bekannt, Käufe von Walzwerken in GUS-Ländern zu verhandeln. Zuvor hatte Evraz bereits Vitkovice Steel in Tschechien und die italienische Palini e Bertoli übernommen. Weltmarktführer Mittal hatte dagegen Arcelor, Severstal und Evraz beim Kauf des größten ukrainischen Stahlriesen, Kryvorizh, mit einem Angebot über 4,8 Mrd. Dollar ausgestochen.

Bei der derzeitigen Expansionswelle geht es nach Einschätzung russischer Marktbeobachter aber nicht allein um Wachstum, Macht und Einflussnahme. Sie sehen beispielsweise den Deal von Severstal-Aufsichtsratschef und -Großaktionär Alexej Mordaschow auch als Weg an, große Teile der mit der unsauberen Privatisierung sowjetischer Industriegiganten entstandenen Vermögen sicher in den Westen zu transferieren. Viele andere Oligarchen wollten diesem Beispiel folgen.



Quelle: Handelsblatt.com


 

06.06.06 19:01

65 Postings, 4885 Tage DaxianerBin dabei

Danke für die billigen Kurse :D  

07.06.06 09:13

65 Postings, 4885 Tage DaxianerSchnell noch unter 26? rein!! o. T.

09.06.06 09:23

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Thyssen Krupp "Strong Buy", welch Überraschung!

SEB - ThyssenKrupp "strong buy"  

16:56 08.06.06  

Westerburg, 8. Juni 2006 (aktiencheck.de AG) - Ingmar Lehmann, Analyst der SEB, stuft die Aktie von ThyssenKrupp (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) mit "strong buy" ein.

Vor dem Hintergrund der hohen weltweiten Stahlnachfrage im 2. Quartal habe die Gewinnentwicklung positiv überraschen können. Aber auch die Bereiche Technologies/Services hätten zu dem starken Ergebnis beigetragen. Mit einem neuen Rekord-Quartalsgewinn von 773 Mio. Euro bleibe das Haus auf Wachstumskurs. Das operative Ergebnis bewege sich bei 680 Mio. Euro. Damit seien die (Markt-)Erwartungen deutlich übertroffen worden.

Das Konzernergebnis (der fortgeführten Aktivitäten) vor Steuern habe +32,7% und
somit im 1. Halbjahr 1,2 Mrd. Euro erreicht (nach 978 Mio. Euro im Vorjahr). Damit sei das mittelfristig angestrebte Jahresziel von 2 Mrd. Euro in greifbare Nähe gerückt. Der Umsatz habe sich um 11% auf 11,8 Mrd. Euro erhöht. Beim Auftragseingang habe ein Anstieg um 14% auf 12,8 Mrd. Euro vermeldet werden können. Hohe Auftragseingänge hätten speziell die Bereiche Stainless und Steel verzeichnet. Das Ergebnis pro Aktie liege bei 0,84 Euro.

Der positive Trend speziell des europäischen Stahlsektors bleibe intakt. Die Spotpreise für Warmwalzstahl und beschichtete Stähle hätten seit Jahresbeginn um über 30% zugelegt (Edelstahl: +10%). ThyssenKrupp habe seine Prognosen für 2005/2006 angehoben und rechne nun mit einem höheren Umsatz von 44 Mrd. Euro (bisher 43 Mrd. Euro). Beim um Sondereffeffekte bereinigten Vorsteuerergebnis würden nun 2 Mrd. Euro erwartet (neue mittelfristige Zielgröße).

Der Auftragsbestand in der Stahlsparte decke bereits das gesamte Fiskaljahr ab. Das avisierte EBT-Ziel von ThyssenKrupp sei somit leicht erreichbar. Die Verhandlungen mit Lieferanten von Eisenerz für das Geschäftsjahr 2006/2007 seien zu den erwarteten Preisen verlaufen. Die Stahlpreise dürften sich in Europa bis ins kommende Jahr hinein positiv entwickeln. Sowohl für Flachprodukte aus Carbonstahl als auch aus Edelstahl habe ThyssenKrupp (ab April) weitere Preiserhöhungen durchgesetzt. Negativ zu werten sei, dass die deutsche Stahlbranche 2007 (+1,8%) von einem schwächeren Produktionswachstum als in 2006 (+2,6% auf 45,7 Mio. Tonnen) ausgehe.

Der aktuelle Stahlzyklus sei wesentlich robuster als gedacht. Mittelfristig würden die Aussichten für die Bereiche Edelstahl und Carbonstahl somit günstig bleiben. Was den Bereich Automotive betreffe, würden die Analysten mit höheren Restrukturierungskosten der US-Aktivitäten rechnen. Die Aktie sei nach einer Aufwärtsrevision der Gewinnprognosen aktuell mit einem 2007er KGV von 11,5 bewertet. Eine starke Gewinnentwicklung, verbesserte Margen sowie die attraktive Bewertung würden die positive Einschätzung der Aktie durch die Analysten unterstreichen. Die Analysten würden das Kursziel von 24 auf 31 Euro erhöhen.

Die Analysten von SEB stufen die ThyssenKrupp-Aktie mit "strong buy" ein.



 

09.06.06 09:48
1

2613 Postings, 4945 Tage kiwi03wer gestern....

nicht eingestiegen ist, ist selber schuld!!!  

09.06.06 10:22

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Reinecke + Pohl ebenso nicht vergessen.

EURO am Sonntag - Reinecke + Pohl kaufen  

14:09 05.06.06  

Westerburg, 5. Juni 2006 (aktiencheck.de AG) - Den Experten der "EURO am Sonntag" zufolge ist die Aktie von Reinecke + Pohl (ISIN DE0005250708/ WKN 525070) klar unterbewertet.

Die Solarfirma habe die Platzierung einer Wandelanleihe im Umfang von 10,4 Mio. Euro abgeschlossen. Damit habe der Konzern das Geld für die Finanzierung der bekannt gegebenen langfristigen Modullieferverträge erlöst. Die Anleihezeichner bekämen im Januar 2007 erstmals die Möglichkeit zur Wandlung in Aktien. Der Titel sei auf dem aktuellen Niveau klar unterbewertet.

Daher empfehlen die Experten der "EURO am Sonntag" die Aktie von Reinecke + Pohl zu kaufen. Eingegangene Positionen sollten mit einem Stopp-Kurs bei 14,50 abgesichert werden.


 

12.06.06 17:32

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Thyssen Krupp "overweight", keinen interessierts.

Noch nicht.

Thyssen Krupp,

eine Kaufempfehlung nach der anderen.
Mittlerweile haben wir ein Kurspotenzial von über 60 % zum aktuellen Kurs erreicht.
Eine Frage der Zeit bis jemand mit einem Übernahmeangebot zum Spottpreis kommt.
Sicher kann sich eine Thyssen auch nicht dem schlechten Markt entziehen,
aber sicher ist auch das sobald die Sonne wieder scheint eine Thyssen wieder Kurse um die 30 ? anstrebt.
Und Mittelfristig sollte es deshalb egal sein ob man jetzt zu 25 ? gekauft hat,
oder vielleicht noch zu 23,50 ? zum Zuge kommmt.
Sicher ist nur eins:
Soo günstig kommen wir nicht mehr an eine Thyssen ran.
Also beobachten und Einstieg nicht verpassen.

Morgan Stanley - ThyssenKrupp "overweight"  

15:21 12.06.06  

Westerburg, 12. Juni 2006 (aktiencheck.de AG) - Die Analysten von Morgan Stanley stufen das Wertpapier von ThyssenKrupp (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) weiterhin mit "overweight" ein.

Nach ihrem Treffen mit dem Management von Mittal Steel seien die Analysten in ihrer positiven Haltung gegenüber der ThyssenKrupp-Aktie bestätigt worden. Mittal Steel zufolge sei die Stahl-Nachfrage unverändert stark. Die Preissteigerungen des zweiten Quartals dürften sich nach Unternehmensaussagen auch im dritten Quartal auf ähnlichem oder noch höherem Niveau fortsetzen. Das Mittal Steel-Management halte auch im vierten Quartal weiter steigende Stahlpreise für nicht ausgeschlossen.

Die ThyssenKrupp-Aktie habe seit ihrem jüngsten Hoch wieder 17% an Wert eingebüßt. Auf Grundlage der EPS-Prognose der Analysten für 2006 (2,53 EUR) werde das Wertpapier derzeit bei einem KGV von 9,2 gehandelt. Das Kursziel der Unternehmensaktie würden die Analysten bei 38,50 EUR sehen, somit errechne sich zum aktuellen Kurs ein Aufwärtspotenzial von 61%.

Vor diesem Hintergrund halten die Analysten von Morgan Stanley an ihrem Rating "overweight" für die ThyssenKrupp-Aktie fest.


 

12.06.06 21:43
1

2613 Postings, 4945 Tage kiwi03w-formation?

haben wir den boden bei 24? gefunden? sieht schon fast nach einer ausbildung einer w-formation aus....das heißt auf zu neuen höhen! obwohl es bei dem negativen gesamtmarkt sicher erstmal schwer fallen wird. dreht die stimmung ist thyssen ganz vorne bei den gewinnern.
 
Angehängte Grafik:
chart.bmp
chart.bmp

15.06.06 11:25

2613 Postings, 4945 Tage kiwi03ThyssenKrupp Einstiegschance (Focus Money)

Westerburg, 15. Juni 2006 (aktiencheck.de AG) - Die Experten vom Anlegermagazin "FOCUS-MONEY" sehen bei der Aktie von ThyssenKrupp (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) eine Einstiegschance.
ThyssenKrupp zeige sich rein fundamental gehärtet. Im zweiten Quartal 2005/06 per Ende September habe der Umsatz um 11,3 Prozent auf 11,8 Mrd. EUR zugelegt. Der Konzernüberschuss nach Steuern sei um 71,6 Prozent auf 441 Mio. EUR gewachsen. Ende März habe das Unternehmen nur noch Nettoverbindlichkeiten von 191 Mio. EUR, nach 1,784 Mrd. EUR im Vorjahreszeitraum, bilanziert.

Im dritten Anlauf seit dem Jahr 2003 sei dem Aktienkurs der vehemente Ausbruch über den langjährigen Widerstand bei ungefähr 18 EUR gelungen. In der nun fälligen Konsolidierung bilde sich anscheinend bei 24 EUR eine Unterstützung.

Hier sehen die Experten von "FOCUS-MONEY" für die ThyssenKrupp-Aktie eine Einstiegschance. Sollte die Unterstützung nicht halten, schütze ein Stoppkurs bei 23 EUR vor größeren Verlusten.
 

21.06.06 09:53

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Wann stehen die Russen bei Thyssen vor der Tür?

News - 21.06.06 07:56
Severstal bessert Offerte für Arcelor nach

NEW YORK (dpa-AFX) - Der russische Stahlkonzern Severstal hat seine Offerte für Arcelor   nachgebessert. Entgegen der früheren Ankündigung akzeptiert Severstal-Chef Alexej Mordaschow im Gegenzug für seine Aktien eine Beteiligung von 25 Prozent statt 32 Prozent an dem fusionierten Unternehmen, wie der Konzern am Mittwoch in New York mitteilte. Mordaschow will den Angaben zufolge seine Beteiligung nicht über die Marke von 33,3 Prozent erhöhen. Durch die Zugeständnisse steige der Wert des Gebots um zwei Milliarden Euro.

Zudem besteht der Konzern nicht mehr auf die Einrichtung eines Strategie-Komitees, die von Mordaschow geleitet werden sollte. Mit den Zugeständnissen reagieren die Russen auf die Kritik einiger Arcelor-Aktionäre, die einen Ausverkauf des in Luxemburg angesiedelten Stahlproduzenten befürchten.

Arcelor-Chef Guy Dollé will mit einer Fusion mit Severstal eine Übernahme durch den Weltmarktführer Mittal Steel   abwehren. Mittal bietet rund 22 Milliarden Euro./mur/mf/fn

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ARCELOR 35,68 +0,79% Paris
MITTAL STEEL COMP 25,60 +0,99% Amsterdam

Und vergeßt mir nicht eine

Voestalpine

 

25.06.06 23:19

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Good Bye and Welcome Severstal

Tschüß Severstal,

bei Arcleor seit ihr schonmal nicht zum Zuge gekommen.

Aber persönlich glaube ich ja das die Russen sich 1. nicht so einfach abspeisen lassen und 2. wenn Arcelor nicht zu kriegen sein sollte das andere Firmen ins Visier geraten.

Vielleicht ist Thyssen ja für Severstal interessant.

Da jetzt das Gerücht aufgekommen ist,
Arcelor Mittal könnte Dofasco behalten,
wo seht ihr für morgen den Kurs von Thyssen?
Wirkt sich das dann negativ auf den morgigen Kurs aus oder überwiegt die Aufstockung auf 43 ? je Arcelor Aktie und sehen wir eine Thyssen jetzt schnell bei 30 ??

Persönlich tendiere ich ja eher dazu das wir jetzt die 30 ? schnell sehen müßten,
aber bitte eure Meinungen und Einschätzungen dazu.

Und vielen Dank für den Sternenhagel.  

26.06.06 00:17

13617 Postings, 4987 Tage BoMaTendiere dazu,

daß Thyssen nach einem vielleicht kurzen Nochmals-Einbruch weiter steigt.

Schaun mer mal, viel Glück !  

26.06.06 11:59

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Kartellrechtl. könnte Thyssen Dofasco noch erhalte

News - 26.06.06 10:12
ROUNDUP: ThyssenKrupp kann weiter auf Übernahme von Dofasco hoffen

LUXEMBURG/LONDON (dpa-AFX) - Der Stahlkonzern ThyssenKrupp  kann weiter auf eine Übernahme der kanadischen Arcelor-Tochter   Dofasco hoffen. Mittal Steel   sei an einem Verkauf von Dofasco an ThyssenKrupp interessiert, verlautete am Montag aus dem Umfeld der Unternehmen. Arcelor hatte am Sonntag einem Übernahmenangebot der britisch-niederländischen Mittal Steel zugestimmt und damit ein über fünf Monate laufenden Übernahmepoker beendet.

Die Arcelor-Führung stellt sich allerdings gegen einen Verkauf der kanadischen Tochter. Sein Unternehmen sei gegen einen Verkauf von Dofasco, sagte ein Arcelor-Sprecher. Das Thema soll den Kreisen zufolge auf der ersten gemeinsamen Sitzung angesprochen werden und nach Möglichkeit auch abgeschlossen werden. Für einen Verkauf sprächen zudem mögliche kartellrechtliche Auflagen, da Mittal bereits über eine starke Position in Nordamerika verfügt.

Arcelor hatte ThyssenKrupp im Januar bei einem Bieterrennen um Dofasco ausgestochen, war wenige Tage später aber selbst zum Übernahmeziel von Mittal geworden. Der indischestämmige Mittal-Chef Lakshmi Mittal hatte in seinem Übernahmeangebot für Arcelor angekündigt, Dofasco für 3,8 Milliarden Euro an ThyssenKrupp veräußern zu wollen.

ThyssenKrupp will mit dem Erwerb von Dofasco auf dem amerikanischen Markt besser Tritt fassen. Als Alternative hatte die Düsseldorfer Gesellschaft den Bau eigener Fabriken ins Auge gefasst. Für eine Stellungnahme war bei Thyssen vorerst niemand erreichbar./mur/sk

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ARCELOR 35,02 -1,07% Paris
MITTAL STEEL COMP 25,02 -1,18% Amsterdam
THYSSENKRUPP AG Inhaber-Aktien o.N. 25,81 +0,04% XETRA
 

26.06.06 12:37

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Severstal schließt höheres Angebot nicht aus,

die Übernahmeschlacht geht weiter.
Kurse werden weiter steigen.
Schwache Tage zum Einstieg nutzen.

News - 26.06.06 11:45
ROUNDUP: SeverStal schließt höheres Angebot für Arcelor nicht aus

MOSKAU (dpa-AFX) - Der russische Stahlkonzern SeverStal hat eine erneute Nachbesserung seiner Offerte für Arcelor   nicht ausgeschlossen. Die Konzernführung werde am Dienstag über die geplante Fusion von Arcelor und Mittal Steel   beraten, sagte eine Konzernsprecherin am Montag in Moskau. Dabei halte sich SeverStal alle Optionen offen.

Nach einem Bericht der russischen Tageszeitung 'Vedomosti' (Montag) könnte der Milliardär Roman Abramowitsch SeverStal dabei zur Seite springen. Abramowitsch sei bereit, eine Anhebung der Offerte zu finanzieren, berichtete die Zeitung. SeverStal habe keine Kenntnis von solchen Plänen, sagte die Sprecherin.

Die Arcelor-Führung hatte am Sonntag dem Drängen von Mittal Steel nachgegeben und einem Übernahmeangebot zugestimmt. Zuvor hatte sich das Luxemburger Unternehmen bereits mit SeverStal verbündet, um ein feindliches Angebot von Mittal abzuwehren.

SeverStal-Chef Alexej Mordaschow zeigte sich 'sehr verwundert' über die Arcelor-Entscheidung zu Gunsten von Mittal Steel. Es sei bedauerlich, dass die Arcelor-Führung dem russischen Konzern nicht die Möglichkeit gegeben habe, das nachgebesserte Angebot Mordaschows im Detail zu erläutern, teilte der Konzern mit. Mordaschow hatte zuletzt seine Offerte ausgeweitet und sich auch mit einem Anteil von 25 statt zunächst 32 Prozent an Arcelor bereit erklärt./mur/sv/sk

Quelle: dpa-AFX
 

26.06.06 14:56

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Na bitte, die 1. Kaufempfehlung,weitere folgen.

Independent Research - ThyssenKrupp kaufen  

13:14 26.06.06  

Westerburg, 26. Juni 2006 (aktiencheck.de AG) - Dirk Werner, Analyst von Independent Research, bewertet die ThyssenKrupp-Aktie (ISIN DE0007500001/ WKN 750000) mit "kaufen".

Die Stahlkonzerne Arcelor und Mittal Steel hätten sich nach monatelangem Ringen auf einen Zusammenschluss geeinigt. Erneut habe das Board von Arcelor eine revidierte Offerte von Mittal (40,40 Euro je Anteilsschein in bar (31%) und Aktien (69%)) zur Annahme empfohlen. Somit entstünde der mit Abstand größte Stahlproduzent der Welt (Produktionskapazität: Gut 120 Mio. Tonnen Rohstahl p.a.; Weltmarktanteil: Rund 10%).

In der Benachrichtigung von Arcelor spreche sich die Gesellschaft weiter gegen einen Verkauf von Dofasco aus. ThyssenKrupp und Mittal seien überein gekommen, im Falle einer erfolgreichen Übernahme den kanadischen Stahlhersteller an ThyssenKrupp für rund 3,8 Mrd. Euro weiter zu veräußern. Die Analysten sähen die Wahrscheinlichkeit des Weiterverkaufs auch auf Grund der Mehrheitsverhältnisse nach aktuellen Kenntnisstand als gering an. Der Prozess befinde sich jedoch in einer frühen Phase, so dass hier - auch aus kartellrechtlichen Gründen - eine Änderung der Situation nicht auszuschließen sei. Die Analysten würden unverändert eine Übernahme von Dofasco durch ThyssenKrupp begrüßen.

Die Analysten von Independent Research votieren für die ThyssenKrupp-Aktie weiterhin mit "kaufen". Das Kursziel werde bei 31 Euro gesehen.

Eine Frage der Zeit,
bis wir bei Thyssen Kurse über 30 ? sehen.
Bin mal auf die nächsten Einschätzungen gespannt und ob Kurse von 35 ? ebenfalls für möglich gehalten werden,
siehe Posting 70 die Schlacht ist noch nicht zu ende.  
 

26.06.06 17:57

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Verstehe den Markt nicht, aber egal

News - 26.06.06 16:46
ROUNDUP 2: Arcelor und Mittal fusionieren - Thyssen bei Dofasco im Rennen

LUXEMBURG (dpa-AFX) - Die Stahlkonzerne Arcelor   und Mittal Steel   wollen zum unangefochtenen Weltmarktführer fusionieren. Die Unternehmen einigten sich nach einem fünfmonatigen Bieterwettstreit über die Konditionen der Offerte von über 25 Milliarden Euro, deren Details die Führungen von Mittal und Arcelor am Montag in Luxemburg vorstellten. Leidtragender ist die russische SeverStal, die Arcelor-Chef Guy Dollé als 'Weißen Ritter' gegen das ursprünglich feindliche Übernahmeangebot ins Spiel gebracht hatte.

Der Präsident des Verwaltungsrats, Joseph Kinsch, zeigte sich zuversichtlich, dass die Arcelor-Aktionäre auf der außerordentlichen Hauptversammlung am Freitag der Transaktion zustimmen werden. Der Zusammenschluss sei eine 'Vernunftehe', sagte Kinsch. Nach dem neuen Angebot wird eine Arcelor-Aktie wird jetzt mit 40,40 Euro bewertet. Mittal habe damit sein erstes Angebot von Ende Januar um knapp 50 Prozent verbessert, sagte Kinsch.

Die neuen Machtverhältnisse bei Arcelor-Mittal sehen vor, dass die Mittal-Familie 43 Prozent der Anteile am neuen Konzern halten wird. 6 der 18 Mitglieder des Verwaltungsrates werden von Mittal nominiert. Die Geschäftsführung wird aus den vier bisherigen sowie drei weiteren, von Mittal bestellten Mitgliedern bestehen. Offen ist noch, wer neuer Vorstandschef von Arcelor Mittal werden soll. Dollé habe den Posten abgelehnt, wolle aber im Verwaltungsrat vertreten sein, um bei der Integration der Unternehmen zu helfen, sagte Kinsch.

In den Übernahmepoker könnte SeverStal noch einmal Unruhe bringen. Der russische Stahlkonzern schloss eine erneute Nachbesserung seiner Offerte für Arcelor nicht aus. Die Konzernführung werde am Dienstag über die geplante Fusion von Arcelor und Mittal Steel beraten, sagte eine Konzernsprecherin in Moskau. Nach einem Bericht der russischen Tageszeitung 'Wedomosti' könnte der Milliardär Roman Abramowitsch SeverStal dabei zur Seite springen. Abramowitsch sei bereit, eine Anhebung der Offerte zu finanzieren. SeverStal habe keine Kenntnis von solchen Plänen, sagte die Sprecherin. Eine Fusion von Arcelor Mittal und SeverStal schloss Lakshmi Mittal 'definitv' aus. Dies wäre nicht im Interesse der Aktionäre.

Offen ist noch die Frage, ob ThyssenKrupp  die kanadische Arcelor-Tochter übernehmen kann. Mittal sei an einem Verkauf von Dofasco an ThyssenKrupp weiter interessiert, sagte Lakshmi Mittal und bestätigte damit Angaben aus Kreisen. Kinsch lehnt dies ab. Thyssen betonte indes, mit Mittal sei ein bindender Vertrag abgeschlossen worden, im Falle einer Übernahme von Arcelor durch Mittal Dofasco an ThyssenKrupp zu veräußern. Das Thema soll auf der ersten gemeinsamen Sitzung von Arcelor Mittal angesprochen werden. Für einen Verkauf sprächen mögliche kartellrechtliche Auflagen, da Mittal über eine starke Position in Nordamerika verfügt.

Durch die Fusion von Mittal und Arcelor entsteht der mit Abstand größte Stahlproduzent der Welt mit einer Produktion von 120 Millionen Tonnen Stahl und einem Umsatz von rund 57 Milliarden Euro mit einem Weltmarktanteil von 10 Prozent. Lakshmi Mittal rechnet mit einer weiteren Konsolidierung des weltweiten Stahlmarkts. Durch die Fusion von Mittal und Arcelor werde die Entwicklung beschleunigt./mur/mf/

Quelle: dpa-AFX

News druckenName  Aktuell Diff.% Börse
ARCELOR 37,80 +7,94% Paris
MITTAL STEEL COMP 24,38 -3,71% Amsterdam
THYSSENKRUPP AG Inhaber-Aktien o.N. 25,13 -2,60% XETRA

Meiner Meinung nach nur gute News bzw. News die für höhere Kurse sprechen,
aber wenn die Kurse nicht steigen wollen,
sollen sie es lassen.

Demnächst können sie nicht mehr anders und dann sehen wir wieder Sprünge von über 5 % am Tag, ich kann auch damit leben.  

27.06.06 00:05

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Stahl und nun?

News - 26.06.06 21:00
Das Kapital: Der Test für den Stahlsektor steht kurz bevor

Der Markt hat immer Recht? Vordergründig kann man für die Anleger von Mittal Steel nur hoffen, dass dem nicht so ist. Weitere Themen in diesem Kapital sind: Rosneft und Shenzhens Aktienmarkt.

Denn selbst wenn der Stahlhersteller nach der Fusion mit Arcelor  in ein paar Jahren Synergien von 1,6 Mrd. $ erzielen kann - bisher war von 1 Mrd. $ die Rede -, können diese höchstens zwei Drittel des Aufschlags zum unverzerrten Arcelor-Kurs vor der ersten Offerte decken. Nachdem das angeblich so aktionärsunfreundliche Gebaren von Arcelor die Prämie auf 100 Prozent getrieben hat, passen Eau de Cologne und Parfüm wohl doch zusammen.

Die wichtige Frage ist nun, ob der Markt Recht hat, wenn er unterstellt, dass die Preismacht in der Branche, die seit der Fusion von Aceralia, Arbed und Usinor zu Arcelor merklich zugenommen hat, weiter steigt. Oder anders gefragt: Ob der Stahlzyklus seine alte Boshaftigkeit endgültig abgelegt hat? Wehe, wenn nicht, denn Mittal legt sage und schreibe vier Fünftel des Arcelor-Umsatzes auf den Tisch.



Dem ersten Test wird die neue Preisdisziplin im Sektor unterworfen werden, wenn es mit der globalen Industriekonjunktur abwärts geht und die Kapazitätsauslastung in der Stahlbranche fällt, was vermutlich schon über die nächsten Quartale passieren wird; mit Blick auf den Exportüberschuss Chinas mit Stahlprodukten sollten die Anleger dabei besser nicht auf das Reich der Mitte hoffen.

Derweil wird die Konsolidierung im nach wie vor zersplitterten Sektor anhalten. Doch um eine Kapitalrendite von 26,5 Prozent, wie Arcelor sie 2005 erzielte, langfristig zu halten, müssten die animalischen Triebe des Wettbewerbs schon rechtlich unterbunden werden.


 

27.06.06 08:33

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Dofasco, kommt Thyssen noch dran?

Presse: ThyssenKrupp besteht auf Dofasco

27.06.06 08:01



Der Industriekonzern ThyssenKrupp besteht im Zusammenhang mit der Fusion der weltgrößten Stahlkonzerne Mittal und Arcelor weiterhin auf die Übernahme des kanadischen Stahlkochers Dofasco. Das Unternehmen habe mit Mittal Steel vor fünf Monaten einen bindenden Vertrag abgeschlossen, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf eine am Montag von ThyssenKrupp verbreitete Erklärung. Mittal habe sich darin verpflichtet, im Falle einer Kontrollübernahme von Arcelor Dofasco an ThyssenKrupp zu veräußern. "ThyssenKrupp geht nach wie vor davon aus, dass Mittal Steel diese Verpflichtung honoriert und die Veräußerung unmittelbar nach Abschluss der Transaktion von Arcelor vollziehen wird", sagte ein Konzernsprecher.Mittal und Arcelor seien sich aber noch nicht einig darüber, was mit Dofasco geschehen soll. Der Direktoriumsvorsitzende von Arcelor, Joseph Kinsch, habe sich am Montag auf einer Pressekonferenz in Luxemburg, für einen Verbleib von Dofasco in der Gruppe ausgesprochen. Mittal-Finanzchef Aditya Mittal sagte dagegen laut "Handelsblatt", dass es in der Dofasco-Frage weiterhin unterschiedliche Positionen gebe.Der indische Konzernchef Lakshmi Mittal hatte ThyssenKrupp Anfang des Jahres zugesagt, falls er Arcelor übernehme, werde er Dofasco an die Deutschen verkaufen. Arcelor hatte ThyssenKrupp im Februar Dofasco weggeschnappt. Zur Refinanzierung des Arcelor-Kaufs wollte Mittal Dofasco jedoch verkaufen. Da es nun aber nicht zu einer Übernahme von Arcelor durch Mittal, sondern laut der Unternehmen zu einer "Fusion unter Gleichen" kommt, sei der alte Plan hinfällig.


 

27.06.06 10:22

17100 Postings, 5205 Tage Peddy78Dofasco, Never Ending Story

Stocks to Watch:

ThyssenKrupp: Dofasco-Übernahme noch nicht sicher

26.06.2006 - Die ThyssenKrupp AG kann sich bezüglicher einer Übernahme des kanadischen Stahlproduzenten Dofasco noch nicht sicher sein.

Bislang konnten sich Mittal Steel und Arcelor nicht über einen Verkauf von Dofasco an ThyssenKrupp einigen. Ein Sprecher von Arcelor bestätigte, dass sein Unternehmen gegen eine Trennung von Dofasco ist. Bei einer ersten gemeinsamen Sitzung will man das Thema ansprechen und entscheiden. ( mh )




 
27.06.2006 - EquityStory kann überzeugen
 

Seite: Zurück 1 | 2 |
| 4 | 5 | 6 | 7 | 7  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben