haemato

Seite 1 von 4
neuester Beitrag: 26.08.19 19:30
eröffnet am: 10.08.17 13:38 von: asdf Anzahl Beiträge: 76
neuester Beitrag: 26.08.19 19:30 von: thepefectma. Leser gesamt: 21065
davon Heute: 28
bewertet mit 0 Sternen

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 4  Weiter  

10.08.17 13:38

2827 Postings, 5690 Tage asdfhaemato

Könnte Charttechnisch jetzt ersteinmal auf 5,2 runter gehen. Kurs zeigt wenig Stärke .  
Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 4  Weiter  
50 Postings ausgeblendet.

18.07.19 08:46

1669 Postings, 5310 Tage KeeneAhnung@luchsi

Du widersprichst dir selber!

In #45 schreibst du, dass das mph über 50% hält und in #48 dann weniger (<) 50% hält. Also wird bitte mir nicht vor dass ich schlecht informiert bin. Der Hinweis das Sie nicht konsolidiert werden ist natürlich interessant 6nd damit ist das Argument mit der Bilanz von mph valide. Wenn es blöd läuft gibt es da auch noch wertberichtigungen.

Wenn du soviel Geld verloren hast tut es mir leid. Aber du bist ja nicht blöd und investierst nur in diesen nebenwert. Und andere laufen ja super und es gleicht sich ein bisschen aus. Das ist Börse! Wer dafür nicht die Nerven hat sollte sich ein Sparbuch zulegen.  

18.07.19 10:45

447 Postings, 705 Tage Midas13Schaut auch mal

auf den MPH Fred. Da ging es wohl heiß her, bzgl. der haemato Nr.. Das scheinen schon besondere Helden bei MPH zu sein.  

18.07.19 10:52
1

340 Postings, 4240 Tage oranje2008@KeeneAhnung /@luchsi

Post #48 ist von mir; übrigens kam heute die Anpassung von 30 Cent auf 10 Cent im Portfolio an.

@luchsi:
Ich freue mich auch nicht über den Mist, der bei Haemato getrieben wird. Bin gerade kräftig am schauen, wie das Unternehmen sich entwickelt und zu analysieren, ob ich nach dem Prinzip gehe "halten und auf Erholung warten" oder "Nachkaufen, da unterbewertet" - oder ob ich einen Fehler in der vorherigen Analyse gemacht habe und hier halt mal einen Verlust realisieren werde.

Prinzipiell ist mir aber lieber ein Unternehmen hat eine Dividendenkürzung und stellt sich (z.B. nach einem schwachen Jahr) gestärkt für die Zukunft auf, als das beharrlich an Dividenden festgehalten wird (z.B. aus politischen Gründen wie jahrelang bei RWE) und das Unternehmen den Bach runtergeht. Das meinte ich mit meinem Hinweis, dass das nicht ausgeschüttete Kapital ja nun zunächst einmal nicht weg, sondern im Unternehmen ist.

Dass Haemato nicht konsolidiert wird ist hier für mich persönlich besonders wichtig, damit keine bilanzpolitischen Spielchen getrieben werden. Gleichzeitig muss man natürlich aufpassen, dass MPH in einem solchen Fall nicht z.B. zu eigenen Gunsten langfristig mehr profitiert, als das Unternehmen Haemato schadet (z.B. durch vorteilhafte Lieferverträge).  

18.07.19 16:16
1

14 Postings, 405 Tage LuchsiKeenahnung/ orange

Wie schon gesagt habe ich echt wenig Ahnung von Analysen, für mich war halt immer die Dividende wichtig.

Bei MPH hatte ich das Glück die vor ein paar Jahren unter 2.- Euro kaufen zu können, ein paar Jahre die Divi kassiert und letztes Jahr für 5,20 wieder verhöckert.

Klar habe ich später wieder nachgekauft und bin auch bei MPH etwas im Minus.

Ich hab  auch 10 % der Haemato erstmal verkauft, dann wird der Rest der Dividende dieses Jahres nicht steuerprflichtig.

Das Geld ist ja nicht weg, es hat nur jemand anderer :-)

Ich bin auch im Ziwiespalt ob ich nachkaufen soll, aber heute schon wieder 10 % im Keller, ich schätze es wird sich auf 2,50 bis 3 einpendeln.

Haemato ist halt mein grösster Bestand und ist halt ärgerlich. Börse ist jedoch keine Einbahnstrasse.

Schauen wir mal wo die Reise hin geht. Was mich halt wurmt, im März, also nicht im Mai, wurden die 30 Cent angekündigt.  

18.07.19 18:56

14 Postings, 405 Tage LuchsiProfis

Da hier ja soviele Profis und Analysten sind, vielleicht kann mir mal jemand eine Frage beantworten.

Es gibt ja Aktien wie Bet at Home, Telefonica und bei dem Beispiel Telefonica würde ich gerne bleiben, die bezahlen etwas über 9 % Dividende, haben ein Ergebnis von 0, oder Minus.

KGV  erwartet von -19.302,94 für 2020

Woher nehmen die das Geld ?  

18.07.19 20:23

1669 Postings, 5310 Tage KeeneAhnungFCF vs. Gewinn

Hi,

Du musst die beiden o.g. Kennzahlen unterscheiden. Dividende nimmt man aus dem freecashflow nicht aus dem Gewinn. Das bedeutet aber das man die Dividende aus der Substanz bezahlt. Bei Telefonica zum Beispiel gibt es Abschreibungen auf das Netz. Diese wirken sich auf den Gewinn aus. Aber nicht auf den kassenstand.

Gruß keeneAhnung  

19.07.19 00:36
1

340 Postings, 4240 Tage oranje2008@Luchsi:

Wie KeeneAhnung schon erwähnt hat, ist zu differenzieren zwischen der Cash- und der Ertragsbetrachtung (GuV). Gleichzeitig kann man aber auch sagen: Zahlt ein Unternehmen jahrelang mehr Dividende aus, als es jeweils Gewinne erwirtschaftet, lebt es von der Substanz. Telefonica und Telefonica Deutschland sind zwei solche Beispiele. Hier würde ich persönlich nicht kaufen.

Ferner der gut gemeinte Rat - gerade wenn du 25k und mehr in einzelne Aktien steckst: Befasse dich ganz schnell mit der Materie und höre nicht auf Focus Money und co (ich denke fast, dass du aus dieser Richtung auf Haemato aufmerksam wurdest).

Last, but not least: Wenn du in einem Fall wie dem von Haemato zu solchen Tiefspreisen verkaufst, dann solltest du davon überzeugt sein, dass hier was anders läuft als unter der Investprämisse. Die Div-Rendite sollte nicht alleiniger Grund sein.  

19.07.19 07:58

14 Postings, 405 Tage LuchsiVielen Dank

Na dann sage ich mal vielen Dank für die Infos.

Verkauft habe ich die 10 % Haemato eigentlich nur wegen dem Verlust, es sind ja noch 3 Aktien wie MPH ( kommt ja glaube ich heute ) M 1 und BAT die dieses Jahr Divi auschütten und durch den Verlust ist das  dann wenigestens steuerfrei. Ich kann ja wieder nachkaufen, warte aber erstmal bis sich die Kurve nach unter beruhigt hat.

Für mich war halt klar, dass der Gesundheitsmarkt und Immobilien, eventuell auch noch Schönheits OP Zentren boomen.

Ich arbeite für eine Augenklinik und mein Chef hat in den letzten 6 Jahren 24 Praxen, davon 7 OP Zentren aufgebaut  oder teilweise übernommen und er expandiert weiter. Also auch das boomt, die Menschen werden halt immer älter und im Alter kommen die Wehwehchen.Leider gibt es davon keine AKtien.  

19.07.19 09:10

347 Postings, 3675 Tage Badner@ Luchsi

Hi,

deine Aktienverluste mit Haemato kannst du aber steuerlich nicht mit Dividenden gegenrechnen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kapitalertragsteuer_(Deutschland)  Abschnitt Verlust  

19.07.19 09:23

14 Postings, 405 Tage Luchsi@Badner

Oh, da sagt mein Banker aber etwas anderes und meine Bank handelt auch so.

Habe ich einen realisierten Verlust, kaufe also für 10 K Aktien, verkaufe die dann für 5 K, kann ich 5 K an Gewinnen durch AKtienkäufe, oder Dividenden einnehmen, ohne dafür Steuern bezahlen zu müssen.  

19.07.19 09:51

1568 Postings, 5315 Tage langen1Frag da noch mal nach.

Meines Wissens auch nicht richtig...
Aktienverluste sind nur mit Aktiengewinnen zu verrechnen. Nicht mit Dividenden...  

19.07.19 10:03

340 Postings, 4240 Tage oranje2008@ Luchsi:

Bei dem was du aufzählst, solltest schleunigst mal dein Portfolio aufräumen!

M1+MPH+Haemato = Maximales Exposure zu MPH, da Haemato und M1 deren Beteiligungen sind
BAT ist riskant wegen des Wechsels von Zigaretten zu den Alternativprodukten

Grundsätzlich gilt: Hohe Dividendenrenditen = Cash Cows oder Vorsicht

Und dann gilt ferner: Sind Branchen gehyped, dann Vorsicht wahren. Immobilienpreise sind oben. Wo sollen die weiter hinstiegen? Kliniken arbeiten unter Kostendruck. Wenn du Arzt bist, wie sollen Kliniken profitabler werden? Beispiel: Helios gehört zu den Sorgenkindern im Fresenius Konzern (M1 kenne ich zu schlecht, um sie zu beurteilen).  

19.07.19 11:14
1

14 Postings, 405 Tage LuchsiOranje

Zu BAT, geraucht wird immer, Bat stellt um die 200 Zigarettenmarken her, hat 44 Fabriken in 41 Ländern, steigert jedes Jahr seinen Gewinn und die Dividende.

Ich habe schon mit Philip Morris, als Kraft und Miller noch dazu gehört haben, sehr viel Geld verdient. Immer wenn ein Prozess in den USA gegen Philip Morris angestanden ist, ist die Aktie gefallen, ich habe gekauft.  Damals war Philip Morris der grösste Steuerzahler der USA und mir war klar, dass man die nicht runinieren darf. War der Prozess vorbei, habe ich wieder verkauft und meist 20 - 30 % Gewinn gemacht.

Von den Kliniken wie M 1, oder mein Chef, das sind keine Krankenhäuser, da hat man sich auf Schönheits OP`s, bei M 1, oder Augen OP´S bei uns, spezialisiert. Das Ganze wird ambulant durchgeführt.

Kannst ja mal googeln was eine Schönheits OP, oder eine Augen OP beim grauen Star mit Femto Laser und Premiumlinse kostet, da bleibt schon etwas hängen, sonst hätte mein Chef nicht innerhalb von 6 Jahren so expandieren können.

Und ich bin kein Arzt, nur dort angestellt.

Mein Portfolio ist weit gestreut, von Reiseunternehmen bis zur Industrie. Im Frühjahr kaufe ich sogar immer ein paar Bet at Home, die steigen dann im April meist gute 20 %, nach der Gewinnausschüttung fallen die dann wieder.

Klar habe ich auch Risikoaktien dabei, Haemato habe ich jedoch nicht dazu gezählt.

Schauen wir mal wie es weiter geht.  

19.07.19 11:44
1

5555 Postings, 831 Tage hardyleinBeobachte den Wert schon sein 2012

sehr schlechte Performance. Trotz gekaufter Analysten. Habe damals so bei 4,60 gute Gewinn gemacht. Seit dem hat der Wert sich fast nicht bewegt. Jetzt das Dividilemma. Würde erst bei 2,5 einsteigen.  

24.07.19 16:37

268 Postings, 1496 Tage WollensteinNaja,

für mich eher ein klassischer BTFD :-)
 

14.08.19 10:53

5555 Postings, 831 Tage hardyleinHabe ich mich da verlesen?

18.03.2019 16:43
Bewerten(0)
Haemato will eine unveränderte Dividende ausschütten
FACEBOOK
EMAIL
DRUCKEN
HAEMATO AG
3,34 EUR 0,30%
619070 Chart
ChartsNewsAnalysen
KaufenVerkaufen
Alle anzeigen
Die Haemato AG aus Berlin (ISIN: DE0006190705) will für das Geschäftsjahr 2018 eine unveränderte Dividende in Höhe von 0,30 Euro je Aktie ausschütten. Im Vorjahr wurden ebenfalls 0,30 Euro ausbezahlt. Bei einem aktuellen Börsenkurs von 5,20 Euro entspricht dies einer derzeitigen Dividendenrendite von 5,77 Prozent. Die Hauptversammlung des Unternehmens findet am 10. Juli 2019 statt.

Haemato erzielte im Jahr 2018 einen IFRS-Konzernumsatz von 274,1 Mio. Euro (Vorjahr: 289,4 Mio. Euro), ein operatives Ergebnis (EBIT) von 8,5 Mio. Euro (Vorjahr: 9,4 Mio. Euro) und einen Jahresüberschuss von 6,3 Mio. Euro (Vorjahr: 6,96 Mio. Euro), wie die Firma am Montag mittei  

15.08.19 11:15

357 Postings, 3122 Tage kaufladen@ hardylein

Na, so wie ich das verstanden habe, hatte Haemato schon vor 0,3 EUR auszuschütten. Wenn man sich die Meldung unter den IR bei Hamato ansieht, so ist dasSchlamassel auf einen Antrag von mph zurückzuführen. Kurzfristige Beantragung einer niedrigeren Dividende, da MPH die Mehrheit an Haemato besitzt, wurde s natürlich auch angenomen. Warum mph aber die Kürzung in dieser Stärke und Kurzfristigkeit beantragte, dass ist leider nicht bekannt...
Jetzt kratzt Haemato an der 3 EUR-Schwelle. Leide ist nach wie vor nicht bekannt, wie es Haemato wirklich geht - war das nur eine eimalige Schwäche oder ist Haemato ein Insolvenzkandidat.. Das nicht zu wissen, diese Unsicherheit ist extrem frustrierend (und wohl auch der Grund für die deutliche Kurstalfahrt....

Ich erwarte hier erst eine Kurserholing, wenn Haemato sich mal deutlich zur eigenen Situation meldet, z.B. Bestätigung des Jahresziels, Ausblich und Strategie, Kommentar seitens Haemato zu den Hintergründen der Kürzung.

mph hat den Antrag wie folgt begründet:
?Herr Zimdars hat über die aus Sicht des Vorstands erforderlichen Investitionen in die Optimierung der Prozesse und den Aufbau neuer Geschäftsfelder, Produktentwicklungen und neuer Zulassungen berichtet. Um der Gesellschaft den für diese Investitionen erforderlichen finanziellen Spielraum zu gewährleisten, schlägt die MPH Health Care AG die Ausschüttung einer auf 10 Cent pro Aktie geminderten Dividende vor. Damit ist einerseits die gesetzlich vorgeschriebene Mindestausschüttung gewährleistet. Andererseits verbleibt der Gesellschaft ein zusätzlicher Betrag von gut 4,5 Millionen Euro für erforderliche Investitionen.?

Ich glaube, wenn sie eine Kürzung auf 15 ct beantragt hätten, wäre das viel besser zu verkaufen gewesen, nach dem Motto, dieses Jahr machen wir pari-pari Auszahlung und Reinvestition des Gewinns. Aber eine Kürzung der angekündigten Dividende auf 1/3 mit der latent mitklingenden Idee eigentlich noch stärker kürzen zu wollen (_Mindestausschüttung_), wirkt einerseits sehr existenzbedrohend andereseits sehr willkürlich (Nach dem Motto: Wir  haben die Mehrheit, wir machen das so!).

 

15.08.19 11:26

8 Postings, 101 Tage xssarrr@ hardylein

Haemato hat margenschwächere Produkte aus der Produktion genommen und will nun investieren um margenstärkere Produkte in die Produktion aufzunehmen.
Der Hauptaktionär MPH Healthcare hat nach meinem Wissen 49,9% der Aktien, wenn für die Hauptversammlung nicht alle Aktionäre Ihre Stimme abgegeben haben, hat MPH Healthcare schnell die Stimmenmehrheit.  

15.08.19 14:26
1

1669 Postings, 5310 Tage KeeneAhnung@Kaufladen

Moin,

du hast in großen Teilen recht, aber mit einem bei die aufeinmal aufkommenden Wort von "Insolvenzkandidat" und "existenzbedrohend" muss ich doch stark intervenieren. Haemato ist profitabel! Hat einen positiven Cashflow. Wenn man nun investieren will kostet es Geld ggf. auch 2 Jahre aber deswegen ist man nicht Pleite. Das ist Schwachsinn! Wäre es der Fall hätte MPH die Dividende nach oben geschraubt um max Cash abzufischen und nicht noch mehr Geld im Unternehmen gelassen.

Also halte dich bitte mit solchen unbegründeten Thesen zurück oder begründe bzw. leite sie her!

Viele Grüße
K.A.  

15.08.19 21:35

357 Postings, 3122 Tage kaufladen@KeeneAhnung

Sorry, wenn das missverständlich war. Es sollte eine Überspitzung sein, die unterstreichen sollte, dass ohne weiter erläuterndes Statement seitens Haematos es halt schwierig ist einzusätzen, woran man wirklich ist. Ich will einer Insolvenz hier nicht das Wort reden (halte meine Haemato-Aktien bis auf weiteres, da ich an eine Erholung _glaube_)
Aber ich halte diese _Unsicherheit im Wissen_ für den Hauptgrund der Kurstalfahrt. Mangles Information traut sich kaum jemand reinzugehen... Ich hoffe, dass sich das wieder ändert und überlege selbst, ob die aktuellen Kurse nicht eine Gelegenheit zur einer kleinen Aufstockung darstellen. Bei 3EUR und nur 10ct Divi kommt man schließlich schon wieder auf eine ganz akzeptable Dividendenrendite vn 3,33%. und eigentlich _glaube_  ich nicht (leider nicht fundiert!), dass es mittelfristig bei 10 ct bleibt...
 

16.08.19 10:00

1669 Postings, 5310 Tage KeeneAhnungBrexit und Haemato?

Hallo gibt es eigentlich hier einen zusammenhang zum Kursverlauf?

https://www.spiegel.de/wirtschaft/unternehmen/...bruch-a-1248284.html

Und der neue Premier tritt ja deutlich aufs Gas was den Brexit angeht und geht auf totale konfrontation mit der EU. Evt ist das der eigentliche Auslöser. Und die Div.-Kürzung nur ein schmerzliches Sympthom?  

16.08.19 15:19
1

8 Postings, 101 Tage xssarrrBrexit

Im Quartalsbericht zum Q1 2019 war der Brexit kein Thema. Deutlicher Umsatzrückgang für 2019 prognostiziert aufgrund ausgelaufener Lizenzen und Umstellung auf Produkte mit höheren Margen. Ab 2020 sollen die Umsätze und das Ergebnis wieder deutlich steigen.  

16.08.19 15:34

1669 Postings, 5310 Tage KeeneAhnungDanke....

Also n bissel durchhalten und gut beobachten... Danke dir  

26.08.19 18:28

Clubmitglied, 323168 Postings, 1909 Tage youmake222Haemato verzeichnet Ergebniseinbruch - Trendumkehr

4investors-News: In der ersten Hälfte des laufenden Jahres sind Umsatz und Ergebnisse bei der Berliner Haemato AG deutlich gefallen. Das  ...
 

26.08.19 19:30

584 Postings, 4204 Tage thepefectmanCannabis...aus dem WO-Tread

AUS DEM HALBJAHRESBERICHT das Ergebnis des ersten Halbjahres 2019 ist für uns sehr unbefriedigend. Der Umsatz von 94,0 Mio. Euro liegt um 35 % unter dem des Vorjahreszeitraums. Das EBIT be-trägt nur TEUR 708. Die Ursachen sind vielschichtig. Unter anderem war es die Verunsicherung vieler Kunden gegenüber dem Im-portmarkt aufgrund dauerha† er, negativer Berichterstat-tung in den Medien zur Firma Lunapharm GmbH und die rückläufige Entwicklung von bis dato wesentlichen Um-satzträgern in unserem Spezialpharmazeutikamarkt. Für einzelne dieser Top Umsatzprodukte sind gleich mehre-re Nachfolgerprodukte auf den Markt gekommen. Diese sind in diesem frühen Stadium für uns nicht in gewohnter Menge und Ertrag verfügbar und wir schätzen, dass diese Entwicklung noch mindestens bis ins 3. Quartal 2019 an-halten wird. Mit dem Abschluss und Inkra† treten des Rahmenvertrags zwischen dem Spitzenverband der gesetzlichen Kran-ken- und Pflegekassen und dem Deutschen Apotheker-verband zum 01.07.2019 sind die negativen monatelan-gen Diskussionen um die Importquote zunächst beendet worden. Ebenso trug die Verabschiedung des Gesetzes für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung Ende Juni 2019 dazu bei. Hierbei wurde eine neue Regelung für die Abgabe von Arzneimittel-importen in deutschen Apotheken beschlossen. Hinsichtlich der neu auf den Markt kommenden Medikamente wurden verstärkt neue Zulassun-gen angestoßen, die sich sukzessive, entsprechend der Zulassungsdauer (4 bis 12 Monate) positiv auf die weitere Umsatz-entwicklung auswirken werden. Weiterhin haben wir auf diese unbefriedigende Entwick-lung dahingehend reagiert, die Abteilungen Vertrieb und Einkauf personell zu verstärken. Es wurden Prozesse ver-schlankt und die Mitarbeiteranzahl trotz Verstärkung in strategisch wichtigen Bereichen (Einkauf, Verkauf, IT, Pro-duktentwicklung) um 12 % reduziert. Zur Stärkung des Bereichs Parallelimport haben wir das Ziel, zukün† ig auch im Bereich der Betäubungsmittel tätig zu werden. Die dafür notwendige Lizenz haben wir bereits erhalten. Die für die Abwicklung notwendige In-frastruktur (Hochsicherheitslager, Logistik) befindet sich derzeit im Aufbau.Die Erlaubnis zum Import und Handel von Betäubungs-mitteln (BtM) versetzt uns in die Lage, für unsere Kunden auch Medikamente auf Cannabisbasis (medizinisches Cannabis) anzubieten. Seit 2017 können Ärzte Cannabis-blüten und Extrakte mittels BtM-Rezept verordnen. Als sogenanntes Rezepturarzneimittel bietet es für den Apo-theker eine höhere Wertschöpfung. Die Krankenkassen übernehmen für ca. 60 % der Verordnungen die Kosten. Diese Entwicklungen haben den deutschen Markt für me-dizinisches Cannabis sehr attraktiv gemacht. Aufgrund unseres Schwerpunktes in der Onkologie und Neurolo-gie können wir rund 70 % des Marktes direkt adressieren. Der Markt für medizinisches Cannabis ist im letzten Jahr um 70 % gewachsen und soll bis zum Jahr 2023 auf ca. Mio. EUR 200 wachsen. Wir rechnen mit einem nachhalti-gen Marktwachstum, weil das Anwendungsspektrum von medizinischem Cannabis noch nicht erschlossen ist. Allein die mögliche Substitution von Opiaten und Opio-iden würde den Markt deutlich vergrößern. Wir konnten im ersten Halbjahr 2019 die prozentuale Marge zum vergleichbaren Vorjahreszeitraum verbessern und werden unverändert in die Optimierung der Prozes-se, Digitalisierung, Aufbau neuer Geschä† sfelder und Produktentwicklungen investieren. Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen. Uwe Zimdars, Vorstand Daniel Kracht, Vorstand

HAEMATO AG - gesundes Wachstum im Pharmabereich | wallstreet-online.de - Vollständige Diskussion unter:
https://www.wallstreet-online.de/diskussion/...ereich#neuster_beitrag  

Seite: Zurück 1 | 2 | 3 | 4 | 4  Weiter  
   Antwort einfügen - nach oben